Fanfictions > Games > Idolish7 > Unser kleines Geheimnis?

Unser kleines Geheimnis?

13
24.10.22 21:42
12 Ab 12 Jahren
Homosexualität
Fertiggestellt

Autorennotiz

[ Game Part 5 Spoiler / Canon Divergence ]

[ Riku Nanase/Tenn Kujou ]

[ Sommerchallenge22 - Schnipsel ]

Es war perfekt.

Es sollte der perfekte Moment sein.

Riku wusste, dass es das war, auf das er die ganze Zeit hingearbeitet hatte, indem er sich hinter einer Fassade versteckt hatte.

Indem er das strahlende, fröhliche Idol, in dem er IDOLiSH7’s Center, gespielt hatte. Auch, wenn er wusste, dass es längst nicht mehr nur ein Schauspiel, ein Versteckspiel seiner wahren Identität, war.

„Bist du so weit, Riku?“

Die Frage riss ihn etwas aus seinen Gedanken, auch, wenn er die Stimme überall erkennen konnte. Erkennen sollte.

„Natürlich Tenn-nii!“, erwiderte er mit einem breiten Lächeln, während er gleichzeitig wusste, dass selbst das nur gespielt war.

„... Riku?“, fing Tenn an, sah ihn ein wenig nachdenklicher an, „ist wirklich alles in Ordnung?“

Riku lächelte ihn allerdings nur weiter an.

Sollte er gerade wirklich, kurz bevor er das hier beendete, anfangen, sich zu verraten?

Er durfte jetzt nicht nachlassen.

Er musste das hier noch bis zum Ende hin durchbringen.

Bis zum Ende ... bis zum Ende seiner Idolkarriere? Bis er ‚lebe wohl‘ zu IDOLiSH7 sagte? Bis er niemanden seiner Kameraden, seiner Freunde, mehr wiedersehen konnte?

Sein Blick richtete sich erneut zu Tenn, als er spürte, wie Tenn ihn an den Armen berührte. Ihm ruhig und eindeutig bedrückter entgegensah. Wieso sah Tenn ihn so an?

„Du zitterst, Riku“, sagte Tenn schließlich, umfasste langsam seine Hände, so dass sie sich festhielten, „... was ist–“,

„Tenn-nii“, flüsterte er mehr, als er spürte, wie er sich kaum mehr beruhigen konnte. Was machte er gerade? Wieso spürte er, wie er geradewegs anfing, zusammenzubrechen? Wieso wollte er gerade einfach nur weinen und sich bei Tenn verkriechen?

Das war doch nicht der Plan. Das war alles andere als der Plan. Davon ab, dass er nicht Nanase Riku war. Oder zumindest nicht Tenns Zwillingsbruder. Das hier war doch alles nur eine falsche Identität. Er war kein Idol. Er spielte es nur. Er spielte nur eine Rolle bei IDOLiSH7. Als ihr Center. Als Tenns Zwillingsbruder.

„Riku ... Riku!“, sagte Tenn erneut, diesmal etwas lauter, während er ihn kurz darauf auf einen Sessel in der Kabine drückte und sich vor ihn kniete, „ganz ruhig, ja? Du musst–“,

„Nicht“, sagte Riku, schluckte, schüttelte den Kopf, drückte seine Augen zu, „ich bin nicht ... ich bin nicht der, für den du mich hältst.“

Auch, wenn er es wollte. Auch, wenn er IDOLiSH7, auch wenn er sein Leben als Idol, nicht missen wollte. Seine Kameraden. Seine Rivalen.

„Was? Riku–“, fing Tenn erneut an, „... wovon redest du?“

„Das ist alles nur Fake“, sagte Riku, kicherte schließlich, lachte langsam mehr, wenn auch mit einem bitteren Unterton, „eine falsche Identität. Das hier war nur, um meine Mission zu erfüllen.“

„Was?“, fragte Tenn nach, starrte ihn weiterhin geschockt an, „du– aber ich dachte ... nein, es ist unmöglich. Du kannst niemals nur vorspielen, was du, ihr, alles erreicht habt.“

„Bist du enttäuscht, dass ihr gegen IDOLiSH7 verloren habt, obwohl ihr Center nur ein falsches Spiel gespielt hat, Nanase Tenn?“, fragte Riku kichernder nach.

Tenn sah ihn einfach nur ernster an, schüttelte den Kopf, lächelte langsam, bewegte seine Hände zu Rikus Wangen. „Alles, was du auf der Bühne gemacht hast, war kein Fake. Du kannst nicht auf der Bühne stehen und das alles vorspielen, wenn du es nicht wirklich meinst.“

Riku blickte ihn einfach nur zurück an. „Nur noch dieser Abend, Tenn-nii.“

„Wovon redest du da eigentlich? Riku–“, fing Tenn an, weitete gleichzeitig seine Augen, schüttelte den Kopf.

„Ab morgen wird alles anders sein, Kujou Tenn“, sagte Riku ruhig, sah ihn mit einem sanften Lächeln an, „Incomplete Ruler wird der letzte Auftritt von dem Idol Nanase Riku sein.“

„Riku–“, fing Tenn an, schluckte eindeutig, „... du kannst nicht–“,

„Du wirst mich nicht aufhalten, Tenn“, sagte Riku, unterbrach ihn erneut, lächelte, legte Tenn einen Finger auf die Lippen, „und du wirst der Einzige sein, der überhaupt mehr weiß. Für alle anderen ... werde ich nach unserem Auftritt verschwunden sein.“ Immerhin war das hier nur eine falsche, geheime Identität, die er gebraucht hatte, um seine eigentliche Mission zu erfüllen.

Tenn war sich nicht sicher, wieso er auf die Nachricht eingegangen war, die Riku ihm geschrieben hatte, nachdem sie sich getrennt hatten. Nachdem er sicher drei oder vier Wochen nichts von Riku gehört hatte.

„Incomplete Ruler wird der letzte Auftritt von dem Idol Nanase Riku sein.“

Der Satz war ihm mehrfach in den letzten Tagen und Wochen durch den Kopf gegangen.

Er hatte mitbekommen, dass IDOLiSH7’s Managerin momentan nach Nanase Riku fahndete.

Tenn ignorierte das beklemmende Gefühl, was sich in ihm breitgemacht hatte, als er gehört hatte, dass Nanase Riku von dem Moment nach dem Musical, nach Incomplete Ruler, einfach verschwunden war, als hätte er nie existiert. Als wäre er nie bei ihnen gewesen.

Er hatte versucht, sich einzureden, dass es ihn nicht mehr betraf. Immerhin hatte er ihre gemeinsame Vergangenheit vergessen wollen. Er war nicht mehr Nanase Tenn. Er war nicht mehr Rikus Zwillingsbruder. Er sollte sich nicht mehr darum kümmern, als dass der Center einer rivalisierenden Idolgruppe verschwunden war, mit dem er vielleicht den ein oder anderen Auftritt gehabt hatte.

Er zuckte ein wenig heftiger zusammen, als er am Handgelenk gepackt und zur Seite gezogen wurde. Er konnte nicht einmal reagieren, bevor er geradewegs in die roten Augen sah, die vor ihm waren und ihn ansahen.

„... Riku“, flüsterte er mehr, starrte zu dem anderen, der einen schwarzen Kapuzenpullover anhatte und die Kapuze über seinen Kopf gezogen hatte.

„Du bist wirklich gekommen, Tenn“, sagte Riku daraufhin ruhig, zu ruhig, zu anders. Vorher hatte sich Tenn gewünscht, das Riku aufhörte, ihn Tenn-nii zu nennen. Jetzt störte es ihn mehr denn je, dass Riku ihn nicht mehr so nannte.

„Warum bist du verschwunden?“, fragte Tenn nach.

„Ich habe es dir gesagt, oder? Das Idol Nanase Riku existiert nach Incomplete Ruler nicht mehr“, sagte Riku ruhig, sah ihn weiterhin so still an.

„IDOLiSH7 kann ohne dich nicht existieren“, sagte Tenn daraufhin.

„Warum kümmert dich das? Immerhin musst du dir jetzt keine Gedanken mehr machen, dass sich dein Zwillingsbruder überanstrengt, nicht“, sagte Riku schmunzelnder, „und TRIGGER hat einen Rivalen weniger.“

Tenn schluckte, schüttelte ernster den Kopf. „Warum machst du das? Wer bist du wirklich?“

Riku zuckte mit den Schultern, bewegte seine Hand zu Tenns Kinn, sah ihm so direkt in die Augen. „Du musst nicht wissen, wer ich wirklich bin. Sag mir lieber, wieso du hergekommen bist, obwohl ich dir gesagt habe, dass ich nicht Nanase Riku bin.“

„Ich–“, fing Tenn an, stoppte allerdings und sah eher vor sich auf den Boden, „ich will nicht, dass du– das IDOLiSH7 einfach so verschwindet.“

Riku kicherte daraufhin etwas. „Sorry, ich kann nicht weitermachen. Aber ... ich will auch nicht so einfach verschwinden. Tenn-nii.

„Riku–“, startete Tenn, spürte allerdings kurz darauf nur, wie Riku ihn so direkt küsste, während er seine Handgelenke umklammerte.

Tenn war sich nicht einmal sicher, wie genau er darauf reagieren sollte, aber er wollte auch nicht wirklich stoppen oder etwas dagegen tun. Immerhin, hatte er nicht seit ihrer Kindheit einen crush auf seinen Zwillingsbruder? Wenn das hier nicht Riku war, würde es dann nicht weniger komisch wirken, wenn er es zuließ, weil er nicht seinen Zwillingsbruder küsste, sondern nur jemanden, der so aussah, wie Nanase Riku?

„Ich will das hier nicht missen, Tenn“, sagte Riku daraufhin, lächelte ihn an, zog etwas an seiner Kapuze, um sie ein Stück mehr vorzuziehen, „aber wir müssen unsere Treffen geheimhalten. Sag niemandem, dass du mich siehst. Sag niemandem, dass Nanase Riku noch hier ist. Sie werden das Idol Nanase Riku irgendwann vergessen müssen.“

Tenn blinzelte ihm hinterher, blickte nur noch zu dem schwarzen Pullover, den der andere trug, während nicht einmal seine Haare zu erkennen waren, als er sich in die andere Richtung bewegte und ihn alleine ließ.

Er sollte akzeptieren, dass IDOLiSH7 nicht mehr weitermachen konnte, weil das Idol Nanase Riku nicht mehr existieren würde? Er sollte niemandem erzählen, dass er Riku weiterhin traf? Aber ... konnte er überhaupt jemandem erzählen, dass er das mit Nanase Riku tat, ohne zu wissen, wer wirklich hinter dieser Person steckte?

Nur langsam drehte sich Tenn ebenfalls zum Gehen und machte sich auf den Heimweg. Er würde nichts sagen. Er konnte nichts sagen, immerhin war es sowieso nicht gut für seine Karriere, wenn herauskam, dass er etwas mit Nanase Riku hatte, was auch immer das zwischen ihnen war. Und er konnte nicht erneut für einen Skandal bei TRIGGER sorgen, nachdem sie sich gerade wieder nach oben gekämpft hatten und immer noch kämpften.

Er fühlte sich elendig und er war sich absolut nicht sicher, wie er dazu gekommen war, sich mitziehen zu lassen. Wobei, eigentlich wusste er, wieso er sich hatte überreden lassen. Es war der Tag, wo sie sich vor vier Jahren das erste Mal getroffen hatten. In der gleichen Bar, wo sie sich damals getroffen hatten.

Tenn war sich nur nicht sicher, wie er dazu gekommen war, sich darauf einzulassen, mit ihnen zu trinken.

„Tenn?“ Gakus Stimme klang so klar und deutlich, dass er sich fragte, ob er sich nur eingebildet hatte, dass seine Kameraden ihn mitgeschleppt hatten.

Wobei sich Tenn ziemlich sicher war, dass er freiwillig mit Gaku und Ryuu mitgegangen war.

„... Riku ist unfair ...“, brummelte er vor sich hin, lehnte seinen Kopf zur Seite, bemerkte, wie er festgehalten wurde.

„Du kannst aber nichts dafür, dass Nanase-kun einfach so verschwunden ist“, entgegnete Gaku ihm, so klar, dass Tenn fast nicht realisieren konnte, dass es wirklich Gaku war. Wieso klang sein Kamerad so deutlich nüchtern?

Normalerweise war er es doch, der auf Gaku und Ryuu aufpasste, wenn diese mal wieder zu viel getrunken hatten, oder?

Das war doch der Grund, wieso Tenn sich geschworen hatte, dass er niemals auch nur wirklich mit Alkohol in Berührung kommen wollte – weil seine Kameraden ein abschreckendes Beispiel abgegeben hatten. Und weil er wusste, wie heftig Riku darauf reagiert hatte.

Riku.

Wieso zwang Riku ihn so sehr dazu, still zu sein und zu verschleiern, dass sie sich trafen?

Wieso wollte Riku nichts mehr mit den anderen, mit IDOLiSH7, zu tun haben?

Tenn schluckte, drückte sich gegen Gaku, ließ sich noch mehr von ihm festhalten.

„Gaku ...“, murmelte er vor sich hin, „warum ...“,

Warum konnte er selbst jetzt nicht sagen, was ihn bedrückte? Wieso konnte er den anderen nicht einfach sagen, dass er Nanase Riku heimlich traf? Wieso konnte er nicht wenigstens Gaku und Ryuu davon erzählen?

„Ich glaube, wir sollten dich nach Hause bringen, Tenn“, sagte Gaku ruhig daraufhin.

„... mag nicht ...“, brummelte Tenn mehr gegen Gakus Oberkörper, „... warum ... warum ist ... Riku ... so ...“, er schluckte, hob langsam seinen Blick, versuchte, die Augen seines Kameraden zu finden, auch, wenn er eher verschleiert sah, „... ich liebe ihn ... ich will nicht, dass ... ich will nicht, dass IDOLiSH7 aufhört.“

„Niemand von uns will das“, flüsterte Gaku ihm entgegen, „aber jetzt sollten wir dich wirklich nach Hause bringen.“

Feedback

Die Kommentarfunktion wurde für diese Fanfiction deaktiviert

Autor

Feuchens Profilbild Feuchen

Bewertung

Die Bewertungsfunktion wurde vom Autor deaktiviert

Statistik

Kapitel:3
Sätze:147
Wörter:1.854
Zeichen:11.052

Kurzbeschreibung

Sollte Rikus Idolkarriere nur ein "Fake" sein? Sollte die Person, die IDOLiSH7's Center ist, eigentlich alles nur gespielt haben? [Ende von Story Part 5 aus dem Game - Spoiler!!]

Kategorisierung

Diese Fanfiction wurde mit Romanze, Fluff und Schmerz und Trost getaggt.