StoryHub unterstützen

Allgemein

  • Erzähle Deinen Freunden und Verwandten von StoryHub. Neue Leser und Autoren lassen StoryHub weiter aufblühen.
  • Setze Links zu StoryHub. Diese locken neue Mitglieder an und erhöhen unsere Suchmaschinenplatzierung, was auch Interessierte auf StoryHub bringt. Natürlich besteht auch die Möglichkeit, Links auf Deinen Social Media Accounts zu verwenden: Teile Deine oder andere Storys und fülle das Feld "Webseite" (Zum Beispiel bei Twitter) mit dem Link zu Deinem StoryHub Profil.
  • Hast Du einen Fehler gefunden? Egal ob technisches Problem, Darstellungsfehler, toter Link, Rechtschreibfehler, Grammatikfehler oder ähnliches: Bitte teile ihn uns mit.
  • Wenn Du eine Idee für ein neues Feature oder eine Verbesserung jedglicher Art hast, würden wir uns freuen, wenn Du uns darüber in Kenntnis setzt.
  • Reiche fehlende Fandoms, Charaktere und Tags für den Fanfictionbereich ein.
  • Halte Dich an die Richtlinien. Nur so kann ein Zusammenleben auf StoryHub einwandfrei funktionieren.
  • Melde Inhalte, welche gegen die Richtlinien verstoßen.

Für Leser

  • Lass Autoren Feedback da. Das motiviert sie und ist die einzige Gegenleistung, welche sie erhalten.
  • Kennst Du eine schöne Story, die noch nicht auf StoryHub verfügbar ist? Schreib doch den Autor an und bitte ihn, sie hier zu veröffentlichen.

Indirekt finanziell unterstützen

StoryHub wird niemals Geld kosten. Völlig egal, wie viel finanzielle Unterstützung wir erhalten.

Möchtest Du noch einen Schritt weiter gehen? Du kannst StoryHub auch finanziell unterstützen. Und zwar, ohne direkt Geld zu senden. Wenn Du über die folgenden Links bei unseren Partnern einkaufst, erhält StoryHub einen kleinen Teil des Einkaufspreises (Provision). Dich kostet es trotzdem keinen Cent mehr. Wenn Du StoryHub maximal aktiv unterstützen möchtest, kannst Du dir die Links auch als Lesezeichen setzen.

Amazon
eBay
Thalia
EMP
Audible
Hugendubel
Bücher
Buch24
AbeBooks
Booklooker
Skoobe

Direkt finanziell unterstützen

Wenn Du möchtest, kannst Du uns auch auf direktem Wege eine Spende zukommen lassen. Über PayPal einmalig, über Patreon monatlich (Ohne dubiose Laufzeiten und Verträge, also jederzeit kündbar).

PayPal
Patreon

Neue Kommentare

Vor einem Tag, 13 Stunden und 5 Minuten
Von Goth
Well, ich muss sagen das du viel mühe und research darüber gemacht hast. Aber wenn man etwas wie; ob Gaming Gewalt verursachen kann, kann kürzer und effektiver geschrieben werden. Hier sind ein paar Fakten zu Gewalt verursacht durch Videospiele:
Seit der Konsum Stieg, gab es immer weniger Gewaltanschläge, Japan ist ein gutes Beispiel dafür; sie spielen mehr als alle anderen Länder und haben dadurch 96 mal weniger Schießer als die USA.
Bei einem Amoglauf in einer Schule in den USA wurde ein Schüler blamiert, weil er zu viele gewaltätige Games gespielt hat. Was er aber die meiste Zeit spielte, nämlich 10 Stunden am Tag, war ein harmloses Tanzspiel namens: Dance Dance Revolution.
Der Film "Joker" ist auch ein gutes Beispiel. WB hat sogar diesen Film verteidigt indem sie gesagt haben; dass der Joker eine Fiktive Figur ist und das jemand einen wirklich verstörten Verstand braucht. Kernaussage: Fiktion hat kaum Einfluss.
Selbst wenn es Studien gibt, die dies getestet haben, haben Signale im Gehirn gefunden, die auf Gewalttaten hinweisen, aber sie waren zu klein, um sie als aggressives Verhalten einzuschätzen.
Selbst Videospiel-Wissenschaftler und Psychologen meinen; dass es eine Geldverschwendung ist Studien zu finanzieren, die beweisen sollen, dass Multimedia Gewalt verursacht. Selbst sie meinen, dass es einfacher ist Videospiele zu blamieren, als eigentliche Probleme, die der wahre Grund sind.
Selbst heute sind Videospiele immer noch kontrovers, aber Videospiele können einigen Menschen helfen. Medizinstudien nutzen VR, um ihren Studenten die Chirugie beizubringen.
Und selbst wenn, selbst der Secret Service von der USA hat gezeigt, dass gewalttätige Schüler, weniger Zeit an Videospielen verbringen.
Der schlimmste Fakt ist; dass wir zu viel auf die Gewalt von Videospielen konzentrieren, als die eigentlichen Probleme die wir besitzen.
Mehr anzeigen
Vor einem Tag, 20 Stunden und 24 Minuten
Geh mal erkennbar als Frau in eine Chatgruppe von Gamern oder in ein Onlinespiel, dann weißt du wie weit her es mit der Toleranz dieser Szene ist.
Und wenn diese Szene es nicht schafft, sich abzugrenzen von Hass, Verschwörungstheorien, Antisemitismus, Rassismus, Homophobie und Sexismus, dann muss man leider das komplette Medium als unterwandert betrachten. Wenn Leute es nicht schaffen, offen Kritik zu üben oder sich mal gegen einen "Star" der Szene zu stellen, alles entschuldigen oder unter den Teppich kehren, dann hat man hier nicht verstanden, was Popkultur ist und wie sie funktioniert. Schlimmer noch: Man fällt den Opfern und denen, die auf die Missstände aufmerksam machen in den Rücken.
Musiker, Autoren und Filmschaffende werden dieser Tage nicht müde, sich politisch zu positionieren - eben weil Kunst, Kultur und eben auch Künstler als Gallionsfiguren als Propagandainstrument missbraucht werden und können. Nur aus der Gamerszene hört man immer nur wie harmonisch man hier das Geld scheffelt, weil man einfach offen für alles und jeden ist. Diese Haltung ist sehr wohl kritikwürdig.

Ferner: Es ist sehr wohl empirisch bewiesen, dass bestimmte Darstellungen in der Kunst das Verhalten von Menschen (positiv oder negativ) beeinflussen. Wenn es nicht so wäre, bräuchte man keine Bücher (insb. Ratgeber oder solche Argumentation wie deine hier, denn du willst ja auch, dass Leute über deinen Text hier nachdenken und gegebenenfalls ihre Meinung ändern) mehr zu schreiben. Die Bibel hat Tausende Menschen dazu inspiriert auf einen Kreuzzug ins gelobte Land zu ziehen und die dort lebenden Menschen abzuschlachten. Der Koran inspiriert bis heute Attentäter und Gotteskrieger. Goethes Werther hat zig Menschen dazu veranlasst, sich umzubringen. Ein Buch wie "Das Heerlager der Heiligen" schürt Panik vor Überfremdung und Ayn Rand beeinflusst US-amerikanische Politik seit über 60 Jahren. Ist ist vollkommen irrational, zu behaupten, Werke, Worte, Taten oder Darstellungen in der Kunst oder sonstwo würden nicht andere Werke, Worte oder Handlungen inspirieren. Nur so funktioniert Kunst überhaupt. (Und auch der Amoklauf in Halle war bewusst und willentlich inszenziert wie ein Computerspiel - und zwar deshalb, weil der Typ verdammt noch mal einen Haufen Zeit damit verbracht hat, Computerspiele zu spielen! Und er wurde im Netz übrigens auch kommentiert wie ein Comuputerspiel - live und mit menschenverachtenden Vokabeln. Und wenn eine Szene es nicht schafft, das scharf zu kritisieren, statt nur zu behaupten, dass das nichts mit ihr zu tun hätte, dann ist das peinlich!)
Mehr anzeigen
Vor 2 Tagen, 4 Stunden und 17 Minuten
Von Hofnarr
Hallo MichaelLutz, vielen Dank für Ihre spannend langen Ausführungen zu dem Thema, inwieweit ein Zusammenhang zwischen gewaltverherrlichenden Darstellungen und eigenem Gewaltverhalten bestehen könnte und was Politiker, nur um etwas wie Betroffenheit und Handlungsfähigkeit in Worte zu kleiden, dann daraus machen .
Ich erinnere mich, dass meine Schulklasse Anfang der 80er Jahre im Deutschunterricht darüber eine Erörterung zu schreiben hatte und der SPIEGELdamals dazu ein Titelthema mit ähnlicher Bewertung (wie Ihre) veröffentlichte.
Womit ich als konservativ denkender Mensch mein Problem habe, ist, zu akzeptieren, dass es manchen Filmemachern ALLEIN darum geht, z.B. um die Sensibilisierung der Gesellschaft für abgehängte Menschen und deren daraus begründete Gewaltexzesse; oder um Vorurteile abzubauen oder zu differenzierterem Nachdenken anzuregen. Wenn ich mich nur in meinem persönlichen Umfeld umhöre, sind es dann doch eher die technischen Rafinessen, die viele Menschen so begeistert von Quentin Tarantinos Filmen schwärmen lassen. Mit diesen Stilmitteln kann ich persönlich nichts anfangen, das ist eine Geschmacksfrage, über die sich trefflich streiten läßt. Ich würde mir wünschen, dass die Kulturschaffenden / Filmemacher andere intelligentere, subtilere Formen für ihrer Botschaften finden, die sie nicht dem Verdacht aussetzen, nur dem Geschmacks-Mainstream und profitablen Blockbuster zu folgen. Ich sehe zuviel Effekthascherei. Wichtiger aber: diese schönen Bilder vom Morden machen weder mich noch meine action-begeisterten Kollegen zu Massenmördern. D'accord.
Was mich mehr beschäftigt: was macht es langfristig mit dem Denken, der Wahrnehmung der Realitäten und Gefühlsleben einer Gesellschaft aus, die z.B. fast tagtäglich im Doppel- oder gar Dreierpack allein in den öffentlichen Fernsehkanälen mit Kriminalfällen, Mord und Totschlag zugeflimmert wird. Beim Durchblättern von Boulevardzeitungen springen einen ebenso allmorgentlich nur Horrormeldungen an. Aus eigener Erfahrung mit Psychologen, Therapeuten und Personal Coaches nehme ich immer häufiger mit, dass es besser wäre, diesen Konsum soweit möglich oder komplett einzustellen. Wie Glaubenssätze, die wir von Bezugspersonen seit Kindheit wieder und wieder eingebläut bekommen haben, setzen sich in unserer Wahrnehmung die Bilder fest, dass die Menschheit schlecht, verdorben und nicht mehr zu retten wäre. Warum sich dann noch auf Gemeinschaft einlassen, warum sich dann noch irgendwo engagieren? Warum ist gerade in Deutschland - wenn man Umfragen Glauben schenken darf - die Gesellschaft so pessimistisch und von Zukunftsängsten verfolgt? Hierzu würde ich mir von den Kulturschaffenden mehr (an/in) Zeitungen, Zeitschriften, Filmen zu einer Kultur der "Frohe Botschaft" wünschen, mehr den EROS anstatt nur THANATOS zu bedienen.
Von Teilnehmern der Seminare rund um den Prozess von John Strelecky ("Das Cafe am Rande der Welt"), seinen ZDE (Zweck der Existenz) zu identifizieren, bleiben bei mir -aus Podcast-Beiträgen- fast ausschließlich die Rückmeldungen hängen, dass es um positive Energie geht, um Vorbildfunktion, den Wunsch, die Welt, sich selbst und seine Umgebung zu verbessern, Frieden zu schaffen.
Anstatt die Gamer-Szene stärker zu beobachten, sollte die Politik daher noch viel mehr darauf drängen, dass in Schulen, Kindergärten, im öffentlichen Leben usw usf. über Werte gesprochen wird und das reale Positive, das tagtäglich passiert und nur zu wenig oder gar keinen Eingang in die Berichterstattung findet, seinen Platz bekommt. Anstelle von negativen Glaubenssätzen muss der Gesellschaft daran gelegen sein, positive Einreden zu artikulieren. Wie einfallslos nur, dass die Antwort des öffentlich-rechtlichen Fernsehens dazu dann wiederum nur "Herzkino" und "Rosamunde Pilcher" sind... Wo sind positiv-kreativ Verrückten? Bedarf es einer Montags-Demonstration der Zukunftsbejaher ?
Mehr anzeigen
Vor 2 Tagen, 11 Stunden und 5 Minuten
Du schaffst es wirklich 1650 Wörter über ein Thema zu schreiben, über das du nicht schreiben willst? Merkst du das selbst oder soll ich es dir aufdröseln?
Ist die 1958 in deinem Nickname dein Geburtsjahr? Wenn ja, dann wow... Wie kann man so alt und gleichzeitig so ein Jammerkind sein? Leute wie du haben uns diese Krise eingebrockt, die sich seit Jahrzehnten ankündigt und vor der seit Jahrzehnten gewarnt wird und du hast wirklich die Nerven, davon genervt zu sein, dass man dir und den deinen jetzt mal auf die Eisen steigt? Und du hältst diese Haltung auch noch für subversiv? Dein Ernst?

Deine Eltern waren "lebenserfahren" weil sie im Krieg waren? Ich würde eher sagen: Deine Eltern (und meine Großeltern) sind schuldig, weil sie den Krieg mitgetragen haben und eben NICHT *dagegen* aufbegehrt haben und dafür gebührt ihnen weder Ehre noch Respekt, sondern Verachtung. Es ist nichts anderes als feige, sich auf seine eigene, behauptete Hilflosigkeit, die eigene Scholle, die Heimat im Abgrenzung zu "den anderen", die angeblich viel schlimmer sind, zurückzuziehen und symptomatisch für eine Generation, die sich in ihrem ganzen Leben einen feuchten Rattenarsch um irgendwas anderes als ihren persönlichen Wohlstand - zur Not auf Kosten von anderen Menschen in anderen Ländern und deren Lebensgrundlage - gekümmert haben. Kapitalismus ist alternativlos, nur weil du in deinem Kuhkaff nichts mitbekommst von den Menschen, deren Felder im Sahel vertrocknen, deren Brunnen austrocknen, die ihre Dörfer verlassen müssen, weil es im Sommer wochenlang durchgehend lebensfeindliche Temperaturen hat, von den Inselstaaten, die untergehen, von den Küstenregionen, die bald unbewohnbar sein werden... Horrorszenarien? Willst du es wirklich riskieren? Abermillionen Menschen werden in die Flucht getrieben werden und rate mal, wo die alle hinwollen!

Aber erfreu dich nur an deinem Hass auf die Symbolfigur einer Bewegung, der deine Leute nicht gewachsen sein werden. Jung, weiblich, gebildet... Klar, davor haben alte Provinzmänner Angst. Da muss man um sich beißen und nochmal die eigene Jugend heraufbeschwören... Wenn du nicht so ein satter, selbstbesoffener Provinzheini wärst, wüsstest du auch, was mit "No Future" gemeint war. Nämlich ganz sicher keine Wunschvorstellung, keine Forderung, keine Vision - sondern eine zynische Tatsachenbeschreibung der Situation Großbritanniens in den 70ern und darüber hinaus in den Thatcher-Jahren.

Wie kann man behaupten, so alt und weise zu sein, aber das Konzept eines Streikes nicht verstehen. Streik in der Freizeit... Das würden sich auch Arbeitgeber wünschen, bringt nur leider weder Aufmerksamkeit noch übt es Druck aus und wenn du in deiner Jugend nur in Bars rumgehangen hast, dann ist das ziemlich traurig und nichts, was man als irgendwie nachahmenswert darstellen solle.

Überhaupt quillt dein Text über von "Aber früher... während heutzutage..." Verstehst die Welt nicht mehr, was? Tut mir leid... Aber um Teil einer lebendigen Gesellschaft zu sein, muss man sich eben selbst bewegen und vermeintlich gesicherte Erkenntnisse immer und immer wieder hinterfragen. Dein Konservatismus ist Stillstand, nicht Besonnenheit.

Gut, kann natürlich auch sein, dass dieser Text eine geschickte Finte ist. Eine Satire auf die Heuchelei ebensolcher Menschen, wie ich sie eben charakterisiert habe... In dem Fall: Herzlichen Glückwunsch. Sehr realistisch.

Absolut jedes Klischee erfüllt, jedes tausendmal durchgekautes und widerlegtes "Argument" verwurstet, gewürzt mit unsachlichen Beleidigungen und mit dem Unterton einer ganz speziellen Schneeflocke, die um ihre Privilegien fürchtet.
Mehr anzeigen