Fanfictions > Games > Bungou to Alchemist > something new

something new

2
29.04.21 18:51
Fertiggestellt

Autorennotiz

Chuuya Nakahara & Kenji Miyazawa

2 Charaktere

Kenji Miyazawa

Kenji Miyazawa ist die Reinkarnation eines Autors, der in die Bücherei des Alchemisten beschworen wurde, um zu verhindern, dass die Literatur von den sogenannten „Taints“ vernichtet werden kann und es in der Zukunft keine Bücher mehr gibt. Seine Waffe ist eine Pistole.

Chuuya Nakahara

Chuuya Nakahara ist die Reinkarnation eines Autors, der in die Bücherei des Alchemisten beschworen wurde, um zu verhindern, dass die Literatur von den sogenannten „Taints“ vernichtet werden kann und es in der Zukunft keine Bücher mehr gibt. Seine Waffe ist eine Pistole.

Ein wenig überrascht war Chuuya, als er in den Aufenthaltsraum der Bücherei ging und dort auf Miyazawa stolperte, der seine Augen geschlossen hatte, ein wenig summte und scheinbar so etwas wie Stöpsel im Ohr hatte.
„Uh, Miyazawa-sensei?“, fing er an, trat zu ihm und war nicht einmal wirklich überrascht, dass der andere erst zu ihm aufsah, als er vor ihm stoppte.
„Huh? Oh, Chuuya-kun!“, fing er an und grinste, nahm einen der Stöpsel aus seinem Ohr und tippte auf einem kleinen Gerät herum, „das ist lustig. Du glaubst nicht, wie viele Musikstücke du darauf zusammen speichern kannst und dann anhören kannst, wann immer du willst.“
Chuuya hob eine Augenbraue, ließ sich dem anderen gegenüber nieder. „Aha?“, murmelte er und seufzte ein wenig, stützte sich vor sich ab und trank einen Schluck aus der Sakeflasche, die er sich mitgenommen hatte. Er war nicht hier, um über irgendetwas, was Miyazawa-sensei gefunden hatte, zu reden.
„Machst du dir immer noch Gedanken um Dazai-kun und die anderen?“, murmelte Miyazawa und musterte ihn ruhig, „magst du mal hören? Das ist ungemein ablenkend und inspirierend!“
Chuuya blinzelte den anderen an, seufzte und lehnte sich zurück. „Nein danke.“ Er bestritt nicht, dass er an den Pfirsichblütenbastard dachte und dass er sich Sorgen um ihn machte. Oder Odasaku und Ango. Schon gar nicht gegenüber Miyazawa-sensei, wenn er wusste, dass der andere ihn sowieso durchschaute. Das hieß nur nicht, dass er es unbedingt zugab.
„Hmmm“, machte der andere und stützte sich auf dem Tisch ab, „du solltest das hier hören. Komm schon, Chuuya-kun.“
„Miyazawa-sensei ...“, entgegnete Chuuya und starrte ihn einfach nur an, als er bemerkte, wie sich Miyazawa zu ihm beugte und ihm ein Teil dieses Kopfhörers ins Ohr steckte, „... was.“
„Es ist beruhigend und ich mag es nicht, wenn du so deprimiert bist“, brummte Miyazawa ihm zu, blieb dabei direkt vor ihm auf dem Tisch abgestützt, so dass sie beide einen Teil des Kopfhörers hatten. Dass es inzwischen überhaupt so etwas gab, war irgendwie ... irritierend.
Außerdem war es merkwürdig, dass er Miyazawa-sensei so nahe war, aufgrund genau dieser Tatsache. „Du bist merkwürdig ...“
„Hmmm“, erwiderte Miyazawa und schmunzelte einfach nur, klickte etwas herum und grinste Chuuya einfach nur an, „du glaubst echt nicht, was ich alles gefunden habe, was bestimmt schon einige Jahrzehnte alt ist!“
Ein wenig überraschter lauschte Chuuya der Musik, blinzelte den anderen dann an, hob eine Augenbraue. „Es ist echt möglich, dass alles zu speichern? So einfach?“
„Hm“, nickte Miyazawa vor sich hin, „sag dem Direktor nicht, dass ich es gefunden habe. Der will ja nicht, dass wir diese Bücherei verlassen ...“
Chuuya grinste schief. „Wenn du dieser dämlichen Katze nichts davon sagst, wenn ich draußen irgendwo was Trinken gehe ...“
„Abgemacht, Chuuya-kun!“, sagte Miyazawa schmunzelnd, „es ist aber auch langweilig hier drinnen ... erst recht, wenn man gerade keine Aufgabe in einem Buch hat ...“

Feedback

Logge Dich ein oder registriere Dich um Storys kommentieren zu können!

Autor

Feuchens Profilbild Feuchen

Bewertung

Die Bewertungsfunktion wurde vom Autor deaktiviert

Statistik

Sätze:41
Wörter:490
Zeichen:2.949

Kurzbeschreibung

Neue Entdeckungen, die es in der Bücherei zu finden gibt (und weil man sonst nichts zu tun hat) ...