Storys > Geschichten > Entwicklung > Rauschen ~ Erwachen 2

Rauschen ~ Erwachen 2

34
25.05.20 21:50
16 Ab 16 Jahren
Workaholic

30 Charaktere

Kai - Erik Martin

Erik hat nach seinem traumatischem Erlebnis, jegliche Orientierung verloren, mehr und mehr verliert seine erichtete Fassade für Aussenstehende und es zeigt sich wie sehr er mit sich selbst zu Kämpfen hat.

Bernard Hummels

Bernard gründet zusammen mit seinem Bruder Valentin und besten Freund Falk Fischer die Hilfseinrichtung. Es gibt Wohngruppen, die von ihm betreut werden. Er einer der Therapeuten / Sozialarbeiter- Teilnehmer in Erik´s Therapiegruppe- Leitet die Therapiegruppe "Gang"

Falk Fischer

Wie alle Männer war auch Falk in Suza verliebt, so kam für ihn die plötzliche Trennung von ihr vollkommen überraschend. Falk heiratet Jean die Ehe bleibt kinderlos. Durch Jean lernt er ihren Cousin Bernhard Humml kennen, alle haben ähnliche Visionen. Als Falk an seinem Jugendwerkprojekt arbeitet lernt er die Praktikantin Rebekka kennen und sie haben eine Affäire. Falk ist der Meinung das er sich in Rebekka verliebt hat und die Ehe keine Zukunft hat. Zwei Jahre später heiratet er Rebekka.Falk kommt mit jedem aus,als er mit Erik konfrontiert wird gerät er ins Wanken .Weiterhin will er das Bernhardt Erik betreut, da er ihn dort in den besten Händen sieht. Dadurch wart er eine gewisse Distanz zu Erik die er auch braucht. Therapeut

Rebekka Fischer

Rebekka ist die 2. Ehefrau von Falk Fischer. Nur sechs Wochen nach Falk´s Scheidung heiraten sie.Sie ist Sozialarbeiterin als sie sich kennenlernen. Das Falk verheiratet ist scheint sie nicht zu interessien. Während sie mit Bernard so ihre Probleme hat kommt sie mit seinen Bruder Valentin ganz gut aus. Zu anfangs betreut sie ausschließlich die Frauengruppen, später übernimmt sie auch einen Teil derJugendgruppen von Falk. Sie will mehr Mitsprache, was die Freundschaft von Falk und Bernard auf eine harte Probe stellt und sie letztendlich doch entzweit.

Alexa Hansen

Nach einem Praktikum fängt Alexa eine Ausbildung in der Therapie als Begleiter an und sie schließt es auch in der Einrichtung ab, die sie noch vor Bernhardt verlässt. Durch Kontakt zu Suzanna Martin beginnt sie ihre Arbeit im Kinderhospiz in Spandoverhaven. Sozialarbeiterin- Teilnehmer der Therapiegruppe "Gang"

Stefan Mieth

Betreuer, mit Vorgeschichte.Er ist somit auch Teil in Bernards Programm & Teilnehmer in Erik´s Therapiegruppe "Gang"

Conny Sander

* 17 Jahre Patientin, mit Vorgeschichte. Leif´s Schwester. Sie ist Teil der Therapiegruppe "Gang".

Leif Sander

* 15 Jahre, mit Vorgeschichte. Conny´s Bruder. Teil der Therapiegruppe "Gang" etwas jünger wie Erik.

Anette Friedmann

* Cafébesitzerin "Netties Café", Mutter von Christian.

Christian-Josef Friedmann

* ist seit der Geburt geistig zurück geblieben. Teil der Therapiegruppe "Gang". Sein Job- er übernimmt einfache arbeiten von Bernard.

Claas Rotmann

Claas und Anette kennen sich seit ihrer Schulzeit, sie sind eng befreundet es wird vermutet das Christian sein unehelicher Sohn ist. Mittlerweile ist er verwitwet, hat eine Tochter. Er ist Trainer im örtlichen Fußball / Männerverein und Besitzer der örtlichen Tankstelle/Werkstatt sowie Gemeindevertreter.

Kathleen Kiley

Sie kennt Erik seit Kindertagen.Als Erik verschwindet hält sie sich am Anfang die Ermittlungen zurück , irgendwann aber übernimmt sie die Leitung und arbeitet gewissenhaft um den Fall zu Ende zu bringen. Sie glaubt an Erik und gibt ihn nicht auf, als er sich ihr gegennüber vor Beginn der Verhandlung öffnet, erfüllt sie ihm einen Wunsch. Dennoch muss Erik seine Aussage vor Gericht wiederholen, was ihn anfangs als Mittäter darstehen lässt bis Brandner seine Aussage macht, und Piete Langs Vergehen bestätigt. Sie findet den Zeitpunkt der Aussage ungwöhnlich, was Brandner jedoch in einem anderen Licht darstehen und ihn vermindert schuldfähig wirken lässt.

Karoline Kiley

Karo ist über drei Jahre mit Erik zusammen, sie machen nie richtig Schluss. Während Erik seine Therapie beginnt, fängt sie etwas mit Nicolas an. Sie will nicht das Erik von der Beziehung erfährt, doch Nicolas beichtet es ihm und sie gehe´n vorerst getrennte Wege.

Nicolas Luscé

Nach dem Tod von seinem Vater und Bruder Florian nimmt er einen Teil seiner persönlichen Eigenschaften an. Zu der Zeit wächst er überwiegend bei seiner Großmutter auf. Nicolas war einst Erik´s bester Freund, doch momentan herrscht nach einer Aussprache Funkstille.

Sandra Waldorf

Zeitungsjounalistin und die Verlobte von Polizist Benedikt. Begleitet den Fall um Brandner von Anfang an.

Enrico Benedikt

Polizeikommissar, mit Sandra Waldorf verlobt und tritt die Nachfolge von Gerald Lubbock an. Er arbeitet öfter mit Kommissarin Kiley zusammen.

Gerald Lubbock

Nach der Suspendierung bei der Polizei, kündigt er und macht sich als Detektiv selbstständig, jedoch verfolgt er weiter hartnäckig den Fall um Brandner auf seine Art.

Marie Streicher

Teilt Erik´s Schicksal. Ist Brandners zweites Opfer das ihn überlebt hat. Sie sucht vergeblich den Kontakt zu Erik. Als sie sich wiedersehen herrscht eine dermaßen aufgesetzte nette Stimmung zwischen ihr und Erik das Zweifel über die ersten verwertbaren Aussagen aufkommen.

Piete Lang

Im Laufe der Verhandlung stellt sich heraus welche Rolle Piete Lang inne hatte.

Sascha Brandner

Sitz nach einer einmaligen Verlängerung immer noch in der Untersuchungshaft und steht deshalb kurz vor der Entlassung, als die Verhandlung gegen ihn beginnt, scheint seine Unschuld aus Mangel an Beweisen seine Freilassung zu beschleunigen.

Mat Mooney

Mat Mooney schuldet Erik noch einen Gefallen, er ist der Boss eines Unterwelt Clans "Underground Devils" und kennt Erik aus der Zeit seines Verschwindens.

Jona Martin

Jonas ist mit vier Geschwistern in Lehne aufgewachsen. 1978 begann sein Studium der Erntechnik in Berlin und besuchte geraume Zeit, die gleiche Universität wie seine zukünftige Ehefrau Suza. Sie verliebten sich ,1981 heirateten sie und noch im gleichen Jahr kam Erik zur Welt. 1984 zog die kleine Familie nach Spandoverhaven. 1990 kam die Tochter Isabella zur Welt. 1996 kam es erst zur Trennung und 1997 zur Scheidung von Suza Martin. Jonas brauchte Zeit um über das Aus seiner Ehe hinweg zu kommen, hinzu kam das angespannte Verhältnis zu Erik. Als er mit allem für sich abgeschlossen hat trifft er auf Bea die ihn dazu bringt, sich Erik wieder an zu nähern.

Suza Martin

Erik´s Mutter, Suza bindet sich nicht all zu gerne, bevor sie sich zu sehr mit unangenehmen Dingen auseinander setzt, sucht sie lieber den Neuanfang, auch in Sachen Beziehung. Sie lebt getrennt von ihrem Ehemann und zieht noch während des Scheidungsprozeß mit ihrem neuen Freund, der für Erik kein Unbekannter ist, zusammen . Das Verhältnis zu Erik ist dadurch lange sehr angespannt.

Valentin Hummels

Valentin gründet mit seinem Bruder und dessem besten Freund die Hilfseinrichtung. Es gibt Wohngruppen, die von ihm betreut werden.

Vikky Frost

Vikky ist häufig krank und leidet seit ihrer Geburt an einer Immunschwächekrankheit, die ihre Knochen sehr empfindlich macht, sie verbringt ihr halbes Leben in den Krankenhäusern und trifft immer wieder auf Erik, auch durch seine Mutter freunden sich über die Jahre an und es ist nie mehr als eine einfache Freundschaft, bis sie sich in Erik verliebt.

Jackson Taylor

- Betreuer und Lehrer der Einrichtung,

Justus Pekker

- 10 Jahre alt, Teil der Therapiegruppe "Gang", jüngster Teilnehmer untersteht Jacksons Aufsicht

Imme Neithard

- Sozialpädagogin, Leitet stellv. die Therapiegruppe "Gang" in Bernards Abwesenheit.

Yve

- 12 Jahre alt, Teil der Therapiegruppe "Gang", untersteht Jackson´s Aufsicht

Gemma

Teil der Therapiegruppe "Gang", untersteht Immes Aufsicht

Es war um die Mittagszeit als der Interregio eintraf, Endstation für Kai-Erik Martin. Der Sommer war heiß, einer der wärmsten der vergangenen Jahre. Flimmernd schlich sich die Hitze über die Straße und Erik stand hier einsam im im Nirgendwo.

Noch etwas erschöpft von der langen Fahrt, zog er seine Sachen hinter sich auf den Bahnsteig, Bernard half ihm bei seinem Gepäck. Erik blieb mit ihm einsam an der Haltestelle zurück. In der Ferne sah es nach Regen aus, aber noch waren die Straßen trocken. Der Wind wurde stärker, die Wolken dichter. Seine Nase juckte und er kratzte sich . Erik schnallte sich seinen Rucksack fest auf die Schultern, nahm die kleine graue Reisetasche in die rechte Hand und die blaue, dreimal größere in die linke und machte sich auf den Weg, als Bernard sich entschied es langsam angehen zu lassen.

„Hier ´ne Cola für dich was anderes hatte der Automat nicht!“ Bernard reichte ihm eine Flasche mit dem braunen Zuckerwasser.

„Steht das nicht auf der Verbotsliste? Koffein du weist schon!“

„Wir machen eine Ausnahme! Bevor du verdurstest. Du hast deine Liste studiert.“

„Ich hatte viel Zeit...Hast du Falk erreicht? Können wir dann los?“ Er wirkte nervös, als wolle er trotz Gepäck gleich lossprinten

„Wir laufen keinen Meter, nachher klappst du mir noch zusammen! Er schickt jemanden der uns abholt! Wir sollen hier warten.“

„Na toll und wie lange wird das dauern?“

„Bleib mal ganz ruhig!“

„Das klappt sowie so nicht, wie ihr euch das alles so vorstellt! Nichts wird gut.“

„Erik … Es ist alles okay … du kannst nichts falsch machen. Die Leute sind okay, keiner tut dir irgendwas, wir wissen dort was wir tun. Trink einen Schluck.“

„Auf deine Verantwortung! Schokolade wäre mir lieber.“ Es brachte nichts.

„Du stirbst schon nicht, nicht unter meiner Aufsicht!“

„Karo ist nicht gekommen, sie hat es versprochen, aber was hab ich schon erwartet, nachdem was ich ihr angetan hab!“

„Sieh´s positiv deine Freunde waren da! Sie machen sich Sorgen und deine Freundin sicherlich auch, vielleicht wollte sie sich nicht verabschieden.“

„Oder sie kennt meine Gedanken nur zu gut!“ Innerlich schaukelte er sich hoch und wirkte unruhig.

„Erik, du bist nicht nur ein Job für mich das hab ich dir von Anfang an gesagt und wir sind Freunde!“

„Das lass mich in Ruhe!“

„Willst du das wirklich? Oder willst du irgendwann wieder leben und lachen?“

Die Spuren der Sonden waren noch immer sichtbar, sie hatten tief blaue Flecken hinterlassen. Er war fahrig ohne seine Medikamente waren es unerträgliche Schmerzen, aber Bernard hatte drauf bestanden das er es auch ohne schaffte. Über einen Tag war er nun aus dem Krankenhaus raus und eindeutig auf Entzug.

„Also wenn wir da sind gehen wir zur Anmeldung, das wird ein bisschen dauern, aber vielleicht lernst du ja schon ein paar Mitbewohner deiner Therapiegruppe kennen. Für Fragen steh ich dir in der ersten Woche zur Verfügung, danach dürftest du dich eingelebt haben.“

„Du bist immer da?“

„Wenn wir Neuzugänge haben wie dich bin ich die ersten drei Wochen rund um die Uhr da, danach habe ich auch Mal frei und meine Vertretung übernimmt und wir Zwei betreuen euch dann aber bis zum Ende.“

„Wie lange soll ich bleiben, keiner hat etwas gesagt oder wie es danach weiter geht?“

„Weil niemand sagen kann, wie lange es dauert!“

„Hast du kein Leben? Eine Frau? Kinder?“

„Das ist mein Projekt ich hab es aufgebau... Das hier ist, wenn du so willst mein Baby.“

„Und was ist mit Fischer, er spielt sich wie der Boss auf?“

„Wir sind Partner, jeder hat seine Kompetenzen und ja er ist der Boss. Meine Stärken sind andere Sachen!“

„Warum bin ich nicht bei ihm!“

„Weil ich es abgelehnt hab!“

„Aus welchem Grund!“

„Was persönliches.“

„Aber wenn wir Freunde sind ist es dann nicht auch persönlich!“

„Ich muss deiner Mutter nicht in die Augen sehen, wenn´s unschön wird! Und wir fangen ganz von vorne an und dann finden wir einen Weg mit dem du Leben kannst.“

„Aha … ich ? Wer holt uns ab?“

„Einer der Pfleger... Stefan, ich nenn ihn aber lieber Betreuer! Ist menschlicher.“

„Ich dachte du bist mein Betreuer. Was bist du dann?“

„Ich pass auf dich auf!“

"Ist keine Antwort. Wenn ich etwas anstelle!"

"Dann hat das Konsequenzen! Ebenso wenn du deinen Plan nicht einhältst. Du hast dem hier selber zugestimmt und du bist freiwillig hier. Niemand hindert dich daran zu gehen oder zwingt dich hier zu bleiben."

"Hab ich eine Wahl? ... entweder das hier ... ich will meine Medizin mir gehts nicht gut ich hab Schmerzen!"

"Wir sind bald da dann stellen wir dich ein, bis dahin musst du mehr Trinken!"
"Schwachsinn, Schwachsinn Schwachsinn!" Er wollte gegen was treten, um seine Wut rauszulassen, es gab aber nur seinen Koffer. "Ich weis genau, du hast was dabei!"

"Bist du fertig?" Bernard ignorierte sein Geplärre.

"Es tut so weh! Können wir nicht schon vorlaufen? Ich muss mich bewegen." Erik schlingerte hin und her und er sprang umher wie ein Gummiball.

"Wir warten genau hier! Du kannst dich bewegen aber mach langsam." Bernard beobachtete ihn still.

 

 

 

 

 

Autorennotiz

Hier folgt der Rest zusammengefasst in einer Story und nicht in Einzelstorys wie bei Rauschen Teil 1 getrennt. Wer einen Rechtschreibfehler findet kann ihn gerne beanstanden.

Feedback

Logge Dich ein oder registriere Dich um Storys kommentieren zu können!

Autor

JoKarters Profilbild JoKarter

Bewertung

Noch keine Bewertungen

Statistik

Sätze:96
Wörter:865
Zeichen:4.949

Kurzbeschreibung

Es ist nicht leicht der Neue zu sein, besonders an einem Ort an dem man nich sein möchte. Erik ist

Kategorisierung

Diese Story wird neben Entwicklung auch in den Genres Krimi, Thriller, Drama, Familie gelistet.

Zugehörige Readlist

Rauschen
(17 Werke)
Rauschen 1.14 ~ Ende (15 von 17)
StorysGeschichten
Von JoKarter

11 3 18
Rauschen ~ Erwachen 2.00 (16 von 17)
StorysGeschichtenMehrere Genres
Von JoKarter

16 2 12
Rauschen ~ Erwachen 2 (17 von 17)
StorysGeschichtenMehrere Genres
Von JoKarter

34 30 16