Storys > Geschichten > Vermischtes > Donner und Dorian

Donner und Dorian

11
2
18.4.2019 18:48
18 Ab 18 Jahren
Heterosexualität
In Arbeit

Autorennotiz

Willkommen bei meiner kleinen Geschichte. Sie wird vier handliche Kapitel umfassen und euch hoffentlich ein wenig Zeit vertreiben.
Viel Spaß mit Dorian und Merle!

Ich glotzte wie eine Kuh bei Donner aus dem Wohnzimmerfenster. Wortwörtlich. Draußen war die Hölle los. Orkanartige Böen rauschten vor dem Glas, rissen Laub mit sich und schleuderten sogar Zeitungspapier vom Gehweg hoch in den fünften Stock. Kleine Äste hämmerten beim Vorbeiflug ans Fenster und bestimmten den Takt der gigantischen Regentropfen, die sich im Kampfschrei des Windes gegen die Scheibe stürzten. Die Welt verschwamm im Unwetter. Dennoch sah ich sie klar und deutlich:

Blitze jagten über den nachtschwarzen Himmel, krümmten sich von links nach rechts, platzten und zischten und sausten hinter dem gegenüberliegenden Wohnblock ins Nichts. Ich biss die Zähne zusammen und zählte stumm. Einundzwanzig, zweiundzwanzig -

Rums! 

Der Donner fuhr mir durch die Knochen. Ich zuckte zusammen. Verflixt, das Gewitter war so nah, als würde es direkt vor der Scheibe lauern und nur darauf warten, mich endlich fertig machen zu können. Fensterglas vibrierte. Bedrohlich rumpelten Echos durch die Altbauwände. Dielen knarzten unter meinen Socken.

Dann schnellte ein weiterer Blitz übers Firmament wie ein Pfeil, der auf mich persönlich abgeschossen worden war.

Genug! Ich zerrte die Vorhänge vor die Scheibe und bildete mir ein: Was ich nicht sehe, sieht mich auch nicht. Also konnte mich das Gewitter nicht mehr finden, oder? Oder? Sich zu verstecken war bestimmt eine gute Idee, musste es einfach sein, da ich genau das immer machte, sobald die meteorologische Apokalypse ausbrach. Bisher hatte ich so überlebt, dann sollte das diesmal gefälligst auch der Fall sein!

Durchatmen. 

Gut, mein Puls sank minimal unter die lebensbedrohliche Grenze und erlaubte es mir, mich an meine typische Anti-Unwetter-Strategie zu erinnern. Diese sah folgendermaßen aus: Gegen die gleißenden Blitze wehrte ich mich mit den Vorhängen - check! - und zusätzlich mit allen verfügbaren Leuchtmitteln innerhalb meiner Festung. Ich linste zum Beistelltisch neben dem Sofa und knipste die Messinglampe an. Check, nun brannte wirklich jede Glühbirne, selbst in der Küche und im Bad, obwohl ich nicht mal plante, überhaupt in die Nähe von Wasserhähnen zu geraten, solang draußen die Welt unterging. Schließlich wusste man nie, aus welcher Leitung die 100.000 Ampere als nächstes schießen würden, um einen in einen Krustenbraten zu verwandeln.

Rums!

"Ieks!" Mein Quieken übertönte den Donner kaum, also machte ich mich daran, Teil Zwei meiner Strategie anzugehen: Bekämpfe Lärm mit rhythmischem Lärm. Gedacht, getan. Wie ein angefahrenes Reh schwankte ich zur Stereoanlage im Regal hinter der Couch. Normalerweise posaunte das Ding eine auf die Nervenbahnen meiner Nachbarn angepasste Playlist, nur momentan fehlte mir für derlei Sperenzchen die Geduld. Daher hämmerte ich auf den Startknopf des CD-Laufwerks und ließ mich überraschen. Ach, Metallica, wie beruhigend.

Ich lauschte Hetfields Sandmännchen-Song und rieb mir die Augen, um sie zu trocknen. Ja, ich gestehe: Mir kullerten Tränchen über die Wangen, aber, hey, über der Stadt herrschte das Armageddon und ich war allein. Da war es doch wohl erlaubt, kurz die Fassung zu verlieren. Taff sein konnte ich am nächsten Morgen wieder - vorausgesetzt da gab's mich noch; als Mensch und nicht als Grillkohle, in die mich ein hereingeschlichener Blitz verwandelt hatte, oder als Aschehaufen, nachdem das ganze Haus abgebrannt war.

Wurde ich paranoid? Gewiss. War mir das egal? Definitiv. Mich plagten nun mal andere Sorgen.

Rums!

Verdammt, ich musste mich ablenken, sonst wäre ich am Ende an einem simplen Herzinfarkt krepiert und das widerstrebte mir ehrlich. 

"Entspann dich", mahnte ich mich und straffte die Schultern, um mir Mut vorzugaukeln. Dabei fiel mein Blick aufs überfüllte Regal, aus dem ich einen Pratchett-Roman zupfte, der mich sowohl ablenken, als auch aufheitern sollte. Genau das brauchte ich jetzt: Licht, laute Musik und ein hervorragendes Buch. Damit würde ich die folgenden Stunden bestimmt einigermaßen überstehen.

Ich überzeugte mich mit einem Nicken und stakste zurück zum Sofa, ließ mich ins Polster plumpsen und mummelte mich zusammen. Ein Schmusekissen landete auf meinen Knien, darauf die fast zerlesene Ausgabe von Ab die Post. "Alles wird gut", seufzte ich beim Aufschlagen des Buchdeckels, "alles wird -"

Dunkel.

Kollektiv erloschen alle Lampen. Vor Schreck schleuderte ich den geliebten Pratchett über die Rückenlehne.

Rums!

Donner grollte wie eine Lawine durch die Wohnung und begrub mich in Finsternis. Panisch starrte ich in den Raum, der sich für einen Sekundenbruchteil im Blitzlicht zeigte und dann sofort wieder verschwand.

Rums!

Das durfte nicht wahr sein! Nicht jetzt! Krampfhaft krallte ich mich ins Kissen und wollte es mir gerade auf die Ohren pressen - oder auf den Mund, um den nahenden Schrei zu ersticken -, als meine Eingangstür so heftig bebte, dass nun auch das Kissen durch die Luft segelte und hinter mir ins Nirwana verschwand. Was zum Henker?

Jemand verzichtete auf den Brauch des Klopfens und hämmerte lieber wie ein Berserker gegen das Holz, was mich genug provozierte, um das Gewitter kurzzeitig zu vergessen. Perplex gaffte ich in Richtung Flur, aus dem mich zusätzlich handbetriebener Donnern terrorisierte. Viel fehlte nicht, bis ich geglaubt hätte gleich den Typen aus Shining durchbrechen zu sehen, doch die Axt blieb aus, also wagte ich es, mich dem Krawallmacher zu stellen. Mit einem Satz fegte ich vom Sofa, krachte mit dem Schienbein gegen den Tisch und jaulte auf, als der nächste Blitz flackerte. Wahrscheinlich machte ich mit der Szene jedem Werwolf im Horrorstreifen Konkurrenz.

"Ich sollte weniger Filme gucken", ächzte ich und rieb mir das Bein, ehe ich weiterhumpelte, um demjenigen die Leviten zu lesen, von dem ich einfach wusste, dass nur er da draußen stehen konnte. Wer sonst würde mich bei dem Unwetter heimsuchen? Niemand, der dafür einen Schritt ins Freie setzen musste.

Ich tastete mich durch die Finsternis, bis ich endlich die Wohnungstür fand. Schwungvoll riss ich sie auf. Und war blind. Grelles Licht brannte sich von meiner Netzhaut direkt ins Hirn.

"Was zum Teufel!" Stöhnend kniff ich die Lider zusammen. "Gehörst du neuerdings zu den MIB oder warum blitzdingst du mich, Blödmann?"

Der Blödmann schnaufte: "Du solltest weniger Filme gucken, Merle", und nahm die Taschenlampe herunter. 

Mehrfach blinzelte ich, in der Hoffnung irgendwann wieder sehen zu können, doch erfolglos. Vor mir blieb der Hausflur schwarz.

"Bei dir ist der Strom also auch ausgefallen", stellte der Blödmann plötzlich hinter mir fest. "Dann hat's echt das ganze Haus erwischt."

Ich fuhr herum und fragte mich, wie er so schnell in meine Wohnung huschen konnte, bevor ich ihn fragte: "Stromausfall?"

Die vornehme Blässe des Blödmanns tauchte im Schein der Taschenlampe auf, wodurch ich sicher sein konnte, dass es sich tatsächlich um meinen Nachbarn von gegenüber handelte, der mich hier behelligte. "Ja, Stromausfall, du Nuss. Sonst wär ich wohl kaum mit einer Taschenlampe hier angereist." Dorian griente überheblich und sah dabei natürlich wieder teuflisch gut aus. Ein Mundwinkel ragte spitz in die Höhe, der andere zuckte. Aus seinen blauen Augen sprang mir unverholener Schalk entgegen und die schulterlangen, weizenblonden Haare tarnten ihn auch nicht unbedingt als Unschuldsengel. Mehr erkannte ich nicht, da er in seinem schwarzen Shirt regelrecht mit der Dunkelheit verschmolz.

"Klugscheißer", maulte ich milder als beabsichtigt. Zwar hätte ich es nicht mal unter Folter eingestanden, aber ja, ich freute mich, ihn zu sehen. Aus vielerlei Gründen, doch vorrangig, weil seine Anwesenheit bewies, dass da noch jemand war, der mit der Schlechtwetterfront klarkommen musste. Wenngleich das Dorian scheinbar überhaupt nicht juckte.

Er hob die Achseln und murrte: "Wie du meinst. Mehr wollte ich eh nicht, also Tschüss."

Rums!

Mit dem nächsten Donnerschlag knallte ich die Tür vor seiner Nase zu. Ein Reflex, redete ich mir ein, während ich meinen Rücken ans Holz presste, um den Ausgang zu blockieren, was garantiert dumm aussah und zudem auch ziemlich dumm war, da Dorian mich um einen halben Kopf und zudem auch kräftemäßig definitiv überragte. Mich beiseite zu schubsen oder plump in die Ecke zu stellen, wäre für ihn kein Problem gewesen. Dennoch tat er nichts dergleichen, sondern musterte mich eingehend wie einen Verbrecher mithilfe der Taschenlampe, bevor er spottete: "Kann es sein, dass du froh bist, mich hier zu haben?"

Mit der Lampe stimmte was nicht! Sie brachte meine Wangen zum Kochen. "Schwachsinn!" Auch die Stimmbänder versengte mir das Mistding, denn ich quietschte viel zu hoch. "Als ob!"

"Wirklich?" Man konnte sein arrogantes Grinsen regelrecht hören. "Dann kann ich ja gehen." Dorian schob sich neben mich und griff nach der Klinke. Der Duft von Hugo Boss mischte sich mit Duschbad und dem typischen Aroma von mich kriegst du nicht, das Dorian umhüllte seit ich ihn kannte. Dabei wollte ich ihn auch gar nicht, hatte ihn nie gewollt. Auch nicht, nachdem ich vor gut zwei Jahren zum ersten Mal seine harsche Stimme im Hausflur gehört, ihn beim Möbelschleppen beobachtet und irgendwann diese kristallblauen Augen erblickt hatte, die einem, binnen eines Wimpernschlags, das Gefühl gaben, man wäre es nicht wert mit Dorian im gleichen Haus zu wohnen. Oder im gleichen Land. Nein, diese wandelnde Unnahbarkeit interessierte mich überhaupt nicht.

"Geh doch", motzte ich endlich und verschränkte die Arme vor der Brust. Meine Beine blieben stur wo sie waren und stemmten mich weiterhin gegen die Tür. Zugegeben: Was mich an Dorian vielleicht ein klitzekleines bisschen interessierte, war die Tatsache, dass er sich von meinen Zickereien nie beeindrucken ließ.

Auch jetzt prallten sie an ihm ab. "Gut, ich gehe", schnaufte er und drückte die Klinke hinab. Wie auf Kommando flackerte mein Wohnzimmer unter wetterbedingter Stroboskopbeleuchtung. Dorians Zähne blitzten aus einem wölfischen Grinsen. Ich kniff die Lider zusammen.

Rums! Rums! Rums!

"Andererseits", keifte ich nach der Donnerwelle, "schadet es auch nicht, wenn du bleibst. Mir war eh langweilig, so ohne Licht und Musik und mit leerem Handyakku." Ganz gelogen war das nicht, abgesehen vom Langeweile-Part.

"Ach", sagte Dorian und ging auf Abstand, "Langeweile? Das erklärt es natürlich. Du hattest ja offensichtlich nichts vor." Er inspizierte mich von Kopf bis Fuß und machte mimisch keinen Hehl daraus, was er meinte. Nach jemandem, der noch Pläne für den Abend hatte, sah ich allerdings wirklich nicht aus, in meiner schwarzen Schluderhose, dem ausgeleierten Shirt und einer Frisur, die man bloß Zopf nannte, wenn man Mopp meinte. Als Brückentroll hätte ich eine tolle Figur abgegeben.

Apropos Hose: Dorian steckte in einer dunklen Jeans, wie ich erkannte, als er weiter ins Innere der Wohnung schlenderte. "Meinetwegen bleib ich noch. Bei dem Mistwetter treibt mich sowieso nichts vor die Tür, also kann ich mir hier durchaus ein bisschen die Zeit vertreiben."

Ich sah ihm nicht auf den Hintern. "Mann, bist du gnädig." Vorsichtig, mit kurzen Schritten wühlte ich mich durch die Dunkelheit und folgte dem Strahl der Taschenlampe, die Dorian natürlich nicht nutzte, um mir Licht zu spenden, sondern dafür, mein Reich unter die Lupe zu nehmen. In aller Seelenruhe leuchtete er an den Wänden entlang, über die verrammelten Bade- und Schlafzimmertüren und schließlich über das Bücherregal, als gäbe es dahinter eine Geheimtür, durch die er noch fliehen könnte.

Derweil kämpfte ich mich mit eingeklappten Zehen voran. Vermutlich sah ich aus wie ein eingerosteter Zinnsoldat, doch das war mir ziemlich schnuppe, da mir meine körperliche Unversehrtheit mehr bedeutete als mein Auftreten. Nochmal wollte ich mich nämlich nicht unbedingt stoßen und schon gar nicht mit dem kleinen Zeh in irgendeinem Möbelstück einrasten, was definitiv schmerzhafter war als ein blauer Fleck am Schienbein. Ruckartig stoppte ich vor dem Fernsehschrank, der soeben im Blitzlicht aus den Schatten auftauchte.

Rums!

Mein Herz krachte gegen meine Rippen und ich biss mir auf die Zunge, um den Aufschrei zu unterdrücken, der mir vor Dorian peinlich gewesen wäre und ihm bloß Munition für neue verbale Spitzen geliefert hätte, von denen er eh ausreichend im Repertoire hatte. 

Verflixt, ich war momentan viel zu schreckhaft und musste dringend was dagegen unternehmen. Daher bog ich ab und stakste so hochkonzentriert in Richtung des nächstgelegenen Raums, dass mir sogar meine Manieren einfielen: "Willst du auch was trinken? Ich hab Wasser, Eistee und Cola." Unversehrt schaffte ich es in die Küche, wo es glücklicherweise kaum Stolperfallen gab. Einzig Tisch und Stühle waren gefährlich, aber die standen weit genug entfernt unter dem verhüllten Fenster. Mein Ziel befand sich jedoch direkt vor mir, also entspannte ich die Füße auf dem Linoleum und ging auf den Kühlschrank zu. "Wenn du nett bist, bekommst du vielleicht auch ein Gläschen von dem Billigwein mit Schokonote. Ab und an ist der ganz lecker, muss ich sagen. Man wird vor allem nicht total benebelt." Ernüchterung traf mich beim Öffnen des Kühlschranks, aus dem mir ein laues Lüftchen entgegen wehte. Verständnislos gaffte ich hinein wie in den Eingang einer düsteren Höhle. Ach ja, Stromausfall. Seufzend fischte ich an der Innenseite der Tür entlang, um schnellstmöglich den Wein zu finden, bevor meine paar Lebensmittel vor meiner Nase vergammeln konnten. "Ah!" Gerade spürte ich den Flaschenhals, als er mir abrupt entglitt. Der Kühlschrank knallte zu. Licht reflektierte auf Edelstahl. 

"Kein Wein", bestimmte Dorian hinter mir und räusperte sich, "für mich. Und du solltest auch nichts trinken."

"Weil?", wollte ich langgezogen wissen.

"Weil", imitierte er, "vielleicht ein Blitz ins Haus einschlägt, es anfängt zu brennen und wir dann hier raus müssen, ohne zu torkeln."

Damit hatte er mich. So abwegig war das Szenario schließlich nicht, oder? Gewitter waren fies und unberechenbar, wenn man so mancher Reportage Glauben schenkte. Was ich tat. Sonst wäre ich ja kein nervliches Wrack, sobald nur ein Wetterleuchten am Himmel zu sehen war.

"Ich nehm Cola."

"Wie du willst." Nach einem Schulterzucken hangelte ich mich an der Küchenzeile zum Vorratsschrank. Gefahrenzone Tisch und Stühle! "Kannst du vielleicht mal leuchten?", blaffte ich.

Überraschung, er tat es. Ein Lichtkegel begleitete mich zum Schrank, half mir, die Glasflaschen zu finden, und lotste mich zurück zu Dorian, dem ich eine Cola in die Hand drückte. Statt eines "Danke" erntete ich ein: "Hast du keine eigene Taschenlampe?"

"Klar, ich fand es nur praktischer, meine Fledermausfähigkeiten zu trainieren. Gleich hätte ich mit Sonar die Umgebung erforscht, weißt du?" Die Antwort schien mir einfacher, als ein Hab vergessen, Batterien zu kaufen.

"Was du nicht sagst", murmelte Dorian und schnalzte mit der Zunge. Sein Blick schweifte durch die Küche, ehe er sich noch finsterer als sonst auf mich legte. Schauer tippelten über meine Wirbelsäule, während ich den Hals reckte, um Dorian die Stirn zu bieten, falls er mir wieder was an den Kopf werfen wollte. Doch darauf verzichtete er. Stattdessen kam er auf mich zu.

Irritiert wich ich zurück, bis sich die Arbeitsplatte in meinen unteren Rücken bohrte, ohne von mir bemerkt zu werden. Meine alarmierte Aufmerksamkeit lag einzig auf Dorian, der sich gemächlich näherte und mich dadurch in die Enge drängte. Ungewohnte Körperwärme strömte an meine nackten Arme. Nur ein Hauch trennte uns voneinander. Ein tiefer Atemzug hätte genügt, um Dorians Oberkörper mit meinem Busen zu streifen, also hielt ich die Luft an, obwohl ich nicht wusste warum. Bewahrte ich Dorians persönliche Zone oder meine? Es spielte keine Rolle, denn Dorian ignorierte beide, als er sich vor beugte. Erneut wich ich aus. So gut es ging, hielt ich Abstand, indem ich mich zurücklehnte und vergebens Halt auf der Arbeitsplatte suchte. Die Colaflasche behinderte meine rechte Hand, ein nervöses Zucken meine linke. Krampfhaft bog ich mich übers Holz, bis mein Rücken streikte und meine Arme einfach nachgaben. Allein meine Ellenbogen hielten mich aufrecht. Doch wie lang? Meine Muskeln verwandelten sich nämlich in Wackelpudding, als Dorians Gesicht zu mir schwebte. Bedrohlich aufreizend tanzte seine Silhouette im Licht der Taschenlampe, von der ich gar nicht mehr wusste, wo er sie versteckte, während er seine Cola neben mich stellte. Kaltes Glas streifte meinen Oberarm und säte Gänsehaut wie Eisblumen auf meiner Haut. Ich warnte die verräterisch aufgestellten Härchen mit einem Blick und bemerkte dadurch erst Sekunden später, dass Dorians freie Hand auf der anderen Seite an mir vorbei wanderte. Gefangen zwischen Kälte und der Wärme seiner Arme rang ich nach Luft und erhaschte diese Brise von Hugo Boss und Unnahbarkeit und Nähe und Nähe und Nähe. Der Abstand verringerte sich immer noch. Hätte ich mich auch nur einen Zentimeter bewegt, hätten sich unsere Körper berührt, was es tunlichst zu vermeiden galt. So dachte mein Hirn in weiser Voraussicht auf schlaflose Nächte. Mein Herz schien da anderer Meinung und raste lieber als wolle es Dorian direkt anspringen. Sei tapfer, Hirn!, mahnte ich und schloss die Augen, um mich zu sammeln. Sofort riss ich sie wieder auf, als etwas Weiches meine Haut kitzelte. Weizenblondes Haar schlängelte sich über meine Schulter. Dorians Gesicht stoppte neben meinem. Heißer Atem floss in meinen Nacken. "Weißt du was, Merle", brummte Dorian so unerwartet tief, dass ein Schwarm Hummeln in meinem Bauch erwachte, "irgendwann könntest du deine dummen Kommentare bereuen." Er schluckte hörbar. Ich ebenfalls. "Vielleicht sogar früher als du denkst. Du machst mich damit nämlich wahnsinnig."

Klack. Zisch. Schneller als ich verarbeiten konnte, hatte Dorian den Flaschenöffner vom Haken hinter mir geschnappt und den Kronkorken von der Cola gezupft. Ein dumpfes Lachen gluckerte in seiner Kehle, als er trank und wieder auf Abstand ging. Zentimeter dehnten sich zwischen uns zu einem halben Meter, zu einem ganzen, zu so vielen, dass mich die fehlende Nähe frösteln ließ. Wie bestellt und nicht abgeholt blieb ich allein in der Küche stehen und begaffte Dorian, der sich die Taschenlampe aus der Hosentasche zog und damit zufrieden ins Wohnzimmer schlenderte. Er vertreibt sich die Zeit, erinnerte ich mich und rieb mir den Nacken. Mir blieb nur zu hoffen, dass ich diese Zeit unbeschadet überstand.

Rums!

Die Hummeln waren in Winterschlaf gefallen und lagen nun als Klumpen in meinem Magen. Seit Minuten versuchte ich Dorians merkwürdiges Verhalten zu verdauen, ohne spürbaren Erfolg. Dabei waren mir seine Marotten sonst vollkommen egal - eigentlich. Uneigentlich hatte ich an dieser neuen jedoch einiges zu knabbern. Ich biss mir auf die Lippe.

Himmel hilf! 

Rums!

Vom Donner gerührt blinzelte ich und gaffte dann durch die Küchentür ins Wohnzimmer, um festzustellen, dass Dorian dringend einen Therapeuten benötigte. Wie ein überdimensionales Glühwürmchen schwirrte er mit der Taschenlampe durch den Raum, leuchtete von einer Ecke in die nächste und suchte offensichtlich seinen Verstand. Hm. Im Gegensatz zu seinem eben noch coolen Auftreten, benahm er sich äußerst sonderbar. Konnte es eventuell sein, dass er bei dem Unwetter genauso durchdrehte wie ich?

Um sein Verhalten aus einer anderen Perspektive zu betrachten, neigte ich den Kopf. Nein, nach wetterbedingter Hirnverbranntheit sah es nicht aus, als er schließlich zielgerichtet das Regal ansteuerte. Und zwar so konzentriert, dass er vergaß, auch mal einen Blick nach unten zu riskieren. Dorian stolperte.

Halleluja, ich war glücklich! "Dumm gelaufen, was?", prustete ich. Doch zum Lachen blieb mir kaum Zeit, da mir ein fliegendes Schmusekissen direkt den Sauerstoff aus den Lungen schleuderte. Ich nahm es positiv. Dorian hätte mich immerhin auch mit dem Pratchett-Roman ausknocken können, den er stattdessen bloß vom Boden aufsammelte und auf die anderen im Regal stapelte.

"Was für ein Saustall!" Die Bücher wurmten ihn. "Räum gefälligst dein Zeug weg und bau daraus keine Fallen! Das ist ja gefährlich!" 

Sein Befehlston wurmte mich. "Krieg dich ein! Wo ich meine Sachen ausstreue geht dich gar nichts an, solang du nicht vorhast, hier einzuziehen!"

Ich machte mich auf eine Retourkutsche gefasst und staunte nicht schlecht, als diese lautlos vorbeizog. Dorian schwieg, wagte es aber tatsächlich in meinen Haushalt einzugreifen. Ungefragt dekorierte er die Taschenlampe zwischen zwei Buchrücken und richtete sie wie einen Scheinwerfer aufs Sofa aus. 

 "So sollte es gehen", sagte er zu sich und nippte zufrieden an seiner Cola.

Da war ja was. Ich erinnerte mich an die Flasche in meiner Hand und den Öffner, den Dorian vor Kurzem missbraucht hatte, um mich zu verarschen. Ganz recht. Ein anderes Fazit konnte man gar nicht ziehen, oder? 

"Blödmann", nuschelte ich und setzte den Öffner an den Kronkorken. Mit aller Gewalt verdrängte ich den Gedanken an ein Was wäre gewesen, wenn ...?, während ich gegen den Verschluss kämpfte. Meine Finger kribbelten so stark, dass ich drei Anläufe brauchte, bis das Ding nachgab. Zisch. Kohlensäure stieg auf und verebbte, als ich einen Schluck nahm, dann noch einen und noch einen. Wie trocken meine Kehle war, merkte ich erst beim Trinken. Und dabei war ich gar nicht durstig.

Schmatzend ließ ich vom Flaschenhals ab und kam mir plötzlich ziemlich doof vor. Warum grübelte ich überhaupt, wenn sowieso feststand, dass Dorian nur hier war, um sich die Zeit zu vertreiben? Und warum lungerte ich bereits seit gefühlten Ewigkeiten in der kalten Küche, obwohl nebenan ein warmes Zimmerchen wartete, in dem ich mich ablenken konnte? Leider ohne Romane und Musik.

"Sag mal", ging ich meiner Überlegung nach und dabei allmählich ins Wohnzimmer, "hast du eine Ahnung, wie lang wir ohne Strom festsitzen werden? Falls die ganze Stadt lahmliegt, dauert das bestimmt eine Weile, oder?" Ein verzweifelter Hauch belegte meine Stimme. Schleunigst tarnte ich ihn mit Gelassenheit. "Ich frag ja bloß wegen dem ganzen Zeug im Kühlschrank." Mein Daumen flog über eine Schulter, als bräuchte Dorian einen Hinweis, welchen Kühlschrank ich meinen könnte.

"Falls die ganze Stadt lahmliegt?", echote er mit erhobener Augenbraue. Dorians Gesichtszüge stachen wieder aus der blassen Haut hervor, denn Dank seiner Scheinwerfer-Konstruktion war es endlich hell genug, um von allem wenigstens ein bisschen zu sehen. "Hast du nicht rausgeguckt, um das zu prüfen?"

War das sein Ernst? Da draußen lauerte die Apokalypse! Bei meinem letzten waghalsigen Spähmanöver aus dem Fenster hatte ich wirklich andere Probleme gehabt, als nach Lebenszeichen in der Menschenwelt zu suchen. "Nein." Mehr musste Dorian nicht wissen. Mein gestörtes Verhältnis zu Thor ging ihn absolut nichts an.

Rums!

Ich verdrehte die Pupillen gen Zimmerdecke, brüllte gedanklich: Warum?, und ballte die freie Hand, um sie nicht verräterisch zucken zu lassen. Nach einem tiefen Atemzug pegelte ich meine Sicht wieder ein und fuhr umso heftiger zusammen, als ich Dorian entdeckte.

Die Neugier eines typischen Nachbarn zeichnete sich längst auf seinem Gesicht ab. Er musterte mich unverholen und kräuselte die Stirn, hinter der mindestens ein Fragenkatalog darauf wartete, abgearbeitet zu werden.

Demonstrativ versiegelte ich meine Lippen mit der Colaflasche, trank, trank weiter, schluckte, trank, schluckte, überlegte ob ich im Falle einer leeren Flasche Glas kauen konnte, trank und verschluckte mich an Luft. Hustend krümmte ich mich und versuchte nicht zu sterben, indem ich mir auf die Brust klopfte.

Dorian griente schadenfroh, sagte aber nichts dazu, sondern führte wider Erwarten unser Gespräch fort: "Die Stadt liegt nicht lahm. Unser Haus schon." Er trat an die Vorhänge und linste hindurch. War der lebensmüde? "Wahrscheinlich hat der Blitz eine Leitung erwischt oder so. Der Hausmeister wird sich morgen wahrscheinlich darum kümmern. Spätestens Montag ist das Problem bestimmt erledigt."

Ich röchelte: "Montag?" Fast zwei Tage, in denen ich nichts weiter tun konnte, als für Sonnenschein zu beten? Ruhe bewahren, Merle! Hätte Dorian meine Angst vor Gewitter gewittert, wäre er garantiert mit wehenden Fahnen von dannen gestiefelt, um mir eins auszuwischen. Den Punkt gönnte ich ihm nicht, also spielte ich erneut die besorgte Hausfrau: "Bis dahin sind ja alle Lebensmitteln vergammelt."

"Oh, bitte", schnaufte Dorian, "jetzt reg dich ab. Du wirst es schon verkraften, ein paar Tiefkühlpizzen entsorgen zu müssen. Mehr hast du eh nicht." 

Er wirkte so unglaublich überzeugt, dass diesmal mein nachbarschaftlicher Spürsinn erwachte. Knapp lugte ich über eine Schulter aufs Kühlfach, das sich unter dem normalen Kühlschrank befand - hinter einer separaten, undurchschaubaren Tür - und stierte dann Dorian forschend an. In seinen Augen blitzte eine Mischung aus Erkenntnis und Entsetzen und Erwischt, aber definitiv kein Röntgenblick. Daher hakte ich nach: "Woher willst du wissen, was ich eingefroren hab, hm?"

Eins, zwei, drei Sekunden später motzte Dorian: "Ich hab deine Einkäufe gesehen, ganz einfach."

"Wann hast du die denn gesehen?" Meine Brauen wuchsen zu einer skeptischen Linie zusammen, während ich mich fragte, ob hier noch jemand ein Spiel spielte.

Dorian war am Zug. "Ab und an", knirschte er, "sehe ich die halt, wenn wir uns auf dem Flur begegnen."

"Wirklich?" Ich ließ nicht locker, ging einen Schritt auf ihn zu und freute mich diebisch, ihn diesmal in die Ecke drängen zu dürfen. Rein verbal. "Mir fällt spontan gar nicht ein, wann ich dir mal nach dem Einkaufen über den Weg gelaufen wäre", säuselte ich provokant.

Er rückte näher ans Fenster und knurrte wie ein Wiesel in der Falle: "Dann streng gefälligst dein Hirn an! Woher sollte ich sonst wissen, was du im Kühlfach bunkerst?"

"Tja", piesackte ich aus purem Spaß an der Freude, "vielleicht bis du ja so hobbylos, dass du täglich als Flur-Ninja im Haus rumschleichst und heimlich in die Einkaufstüten deiner Nachbarn luchst?" Ich grinste. Dorian senkte die Lider und ermahnte mich stumm, doch ich witzelte weiter: "Oder lauerst du wie ein verkappter Geheimagent hinter dem Türspion und -"

Ruckartig riss Dorian die Vorhänge beiseite. Auftritt Gewitter!

Rums!

Es kostete mich jegliche Körperbeherrschung, um nicht wieder in die Küche zu hechten. Stocksteif stand ich da, umklammerte die leere Colaflasche und flehte innerlich bei allen möglichen Göttern um Gnade, als ein Geflecht aus Blitzen am Himmel spross. Grell flackerten sie von außen ins Wohnzimmer und suchten mich, tasteten über die Möbel, an den Wänden entlang, den Boden, scannten jeden Quadratmeter, bis auf ... vier? Meine Aufmerksamkeit rauschte zu der Stelle, die das Unwetter nicht fand: Die Couch versteckte sich im Scheinwerferlicht der Taschenlampe und blieb unbehelligt.

Einzig Engelschöre hätten ausdrücken können, was ich bei dieser Entdeckung empfand, aber darauf konnte ich verzichten. Wichtiger war, die gelobte Sofalandschaft schnellstmöglich zu erreichen.

Rums!, tönte der Startschuss. Schnurstracks flitzte ich durchs Wohnzimmer, wich dem Couchtisch aus, machte einen Satz und tauchte endlich in die Sicherheit der Polster. Ich pustete wie nach einem Marathonlauf.

"Wenn man dich und deine Gesichtsakrobatik beobachtet, könnte man meinen, du hättest nicht mehr alle Tassen im Schrank", spottete Dorian so gehässig wie eh und je, dass ich mich beinahe wohl fühlte. Normalität beruhigte. Nicht nur mich, sondern auch ihn, denn schon schlenderte er gelassen vom Fenster in meine auserkorene Sicherheitszone.

Ich ignorierte ihn vorläufig und lümmelte mich mit dem Rücken zum Weltuntergang gegen die Armlehne. Selten war mir die Couch derart gemütlich vorgekommen wie in diesem Moment - allerdings auch nicht so klein. Dorian nahm zwar am anderen Ende Platz, dennoch trennte uns maximal ein Meter voneinander, was theoretisch nicht schlimm war, mir aber praktisch bewusst machte, dass wir noch nie zusammen irgendwo gesessen hatten. Unsere Treffen fielen bis dato eher in die Kategorie Showdown: Zwei Duellanten im Hausflur. Filmreif, in abwehrenden Posen zwischen fliegenden Wortfetzen. Einzig vorbeihuschendes Gestrüpp und eine dramatische Mundharmonika hatten gefehlt.

"Warum schmunzelst du?", wollte Dorian nach einem Schluck Cola wissen. "Woran denkst du?"

"An uns." Seine Lider weiteten sich. Ich winkte ab, bevor ihm die Augäpfel heraus kullern konnten. "An unsere Treffen, wollte ich sagen. Wenn ich überlege, wie die sonst so abgelaufen sind, kommt es mir ziemlich komisch vor, jetzt mit dir hier zu sitzen."

Dorian sortierte sein Gesicht. "Verstehe. Und welche unserer epischen Begegnungen meinst du genau? Die Diskussion über meine Fußmatte?"

Gammeliges Kork und undefinierbare Verzierungen ploppten in meinem Gedächtnis auf. "Die war halt potthässlich", ätzte ich.

Eine wachsende Zornesfalte widersprach mir, trotzdem wechselte Dorian halbwegs das Thema: "Oder meinst du die Debatte über die Spinnweben, von denen du felsenfest behauptet hast, sie hingen näher an meiner Wohnungstür und befänden sich somit in meinem", er gluckste, "Zuständigkeitsbereich?"

"Hey", warf ich ein, "du warst derjenige, der mit einem Zollstock nachgemessen hat."

Aus der Falte entwickelte sich ein Krater. Dorian schnaufte. "Wobei übrigens rauskam, dass ich recht hatte. Trotzdem hast du dich geweigert, einen Besen in die Hand zu nehmen."

"Weil", zog ich auf der Suche nach einer Ausrede in die Länge.

"Weil?"

Gefunden! "Weil da noch eine Spinne im Netz saß und ich keinen Hausfriedensbruch begehen wollte, ganz einfach."

"Oh man", er rieb sich den Nasenrücken, "du bist manchmal so nervig, dass ich echt nicht weiß, wieso -" Ein Punkt an der Wand beanspruchte abrupt sein Interesse.

"Nun heul nicht rum", maulte ich, "du tust ja gerade so, als wärst du die Unschuld vom Lande." Zum Beweis schwang ich mein Bein aufs Sofa und krempelte die Hose bis zum Knie hoch, während ich mir mental dafür auf die Schulter klopfte, noch vor dem Unwetter zum Rasierer gegriffen zu haben. Auf Spitznamen wie Chewbacca konnte ich definitiv verzichten.

Glück gehabt. Im Schummerlicht zeigte sich kein einziger Stoppel, dafür aber der wohl gedeihende blaue Fleck auf meinem Schienbein. 

Die Wand wurde uninteressant. Dorians Aufmerksamkeit widmete sich meiner glatten Wenigkeit. "Was hast du denn da wieder gemacht?", brummte er und beugte sich vor.

Alarmiert wartete ich, ob sich das Szenario aus der Küche wiederholte. Nichts geschah. Dorian blieb brav in seiner Ecke und machte auch keine Anstalten, mir zu nahe zu kommen. Den Stich in meiner Brust hakte ich eifrig als Erleichterung ab, ehe ich murrte: "Das warst du! Weil du vorhin", ich nutzte Gänsefüßchen, "geklopft hast, bin ich gegen den Tisch gekracht."

Dorians Mundwinkel hüpften. "Oh, das tut mir leid." Tat es ihm nicht, dem grinsenden Blödmann. Trotzdem unternahm er etwas, das man als gut gemeinte Geste deuten konnte, obwohl er dabei mal wieder jegliche Regeln des Abstands brach. Ehe mein Fluchtinstinkt einsetzte, schnappte Dorian mein Bein und legte es auf seines. Ich zog es ein. Er zerrte es an sich und fixierte es nachdrücklich mit einer Hand, während er mit der anderen den Flaschenboden seiner Cola auf den blauen Fleck hielt. Erneut traf mich das kalte Glas unvorbereitet. Doch diesmal verspannte ich nicht, sondern entspannte sogar unter dem leichten Druck. Herrlich! Warum war ich nicht auf die Idee gekommen, die Prellung zu kühlen? Vielleicht, weil sie nicht wirklich weh getan hatte? Oder, weil ich dämlich war? Das musste es sein, denn sonst hätte ich mir wohl kaum dieses angenehme Gefühl verwehrt.

Genießend sackte ich gegen die Lehne und schwelgte in Dorians Wohltat, ohne mich zu fragen, womit ich diese überhaupt verdiente. Mir war die Antwort schlichtweg egal, da mein Verstand momentan in Glückseligkeit badete. Nach Stunden der Angst vor dem Gewitter zählten bloß die friedlichen Sekunden, die an mir vorbei glitten wie Kondenswasser über Glas. Verträumt beobachtete ich einen Tropfen, der vom Flaschenhals herunter kullerte, das Etikett überwand, sich mit weiteren bündelte und schließlich auf meine Wade perlte. Dort war ich kitzlig. Aber nicht lang, denn schon verschwand der Tropfen. Dorian fing ihn mit dem Daumen seiner freien Hand und verrieb ihn zu einem feuchten Hauch von nichts. Gebannt starrte ich auf die Finger, die sich mit Leichtigkeit an mein Bein schmiegten, bevor ich begriff, was überhaupt vor sich ging. Erst als der Hummelschwarm innerhalb meines Bauchs zu neuem Leben erwachte, fasste mein Verstand die Situation zusammen: Dorian berührte mich.

Das ist nicht gut! Lass das nicht zu!, keifte mein Hirn.

Halt's Maul!, brüllte mein Herz und ich gab ihm recht. Dorian saß ja bloß am anderen Ende des Sofas und kühlte meinen blauen Fleck. Was war daran verwerflich? Solang er nicht an mich heranrückte, bestand keine Gefahr, mich auf etwas einzulassen, das ich morgen bereute. Oder?

Mit einem Seufzen blendete ich die Streithähne aus. Selbst Dorian schwieg. Er biss sich auf die Unterlippe, während sein Blick in meinem nach einer Antwort suchte, obwohl sich mir gar keine Frage stellte. Stattdessen herrschte Leere oberhalb meiner Gürtellinie. Ich konzentrierte mich einzig auf das Geschehen darunter, denn dieses wurde schlagartig spannend. Dorians Finger krampften, beruhigten sich und legten sich erneut an mein Bein. Behutsam umkreisten sie den blauen Fleck, um einen anderen Wassertropfen abzufangen, und wanderten dann zurück zur Wade. Kühle verwandelte sich in Wärme, als Dorian eine zweite feuchte Spur auf meiner Haut hinterließ. Sanft zeichnete er einen Weg zu meinem Knie, das er nach kurzem Zögern mit der Handfläche bedeckte. Hitze schoss in mein Bein, verteilte sich bis zum Fuß und dann wie Lava von der Ferse zur Kniekehle und darüber hinweg. Automatisch reckte ich mich, damit der Strom ungehindert fließen konnte. Dorian nutzte den gewonnenen Spalt zwischen Hosenbündchen und Haut und schlüpfte unter den Stoff.

Ich hielt den Atem an, als seine Hand direkt weiterwanderte. Fingerkuppen tanzten auf mich zu, kamen aufregend langsam näher, schlichen an die Innenseite meines Oberschenkels. Ein Kribbeln jagte der Berührung voraus, entlud sich in einer Gänsehaut auf meinem gesamten Körper und bündelte sich heftig in meiner Mitte. Keuchend schnappte ich nach Luft. Mein Blick raste über Dorian, seine zum Zerreißen angespannten Oberarme, die hervortretenden Muskeln, den bebenden Adamsapfel, seinen Brustkorb, der sich unerwartet hektisch bewegte. Dorians Unterlippe wurde allmählich weiß, da er sie noch fest in einem Biss gefangen hielt. 

Genau so, schoss es mir durch den Kopf, habe ich ihn mir vorgestellt, wenn ich Nachts an ihn denken musste.

Feedback

Logge Dich ein oder registriere Dich um Storys kommentieren zu können!

0
Yukios Profilbild
Yukio Vor einem Tag und 8 Stunden
Du willst mich strafen. :-( Das zweite Kapitel ist toll und hört leider einfach auf.
:-~
Warum sollte mich das verjagen? Ich mag dein schreibstil. Weiter so. ;-^ Warte gebannt auf das nächste :-))
0
Yukios Profilbild
Yukio Am 12.04.2019 um 19:24 Uhr
Mehr, ich will mehr!!!
Ich bin total gefesselt und fühlte mit. Hoffe du schreibst bald weiter. Total toll.
Sours Profilbild
Sour (Autor)Vor einem Tag, 10 Stunden und 37 Minuten
Hey :) Danke für deine Rückmeldung!
Freut mich, dass dir das erste Kapitel gefallen hat. Hoffentlich verjagt dich das zweite nicht ;)

Autor

Sours Profilbild Sour

Bewertung

Eine Bewertung

Statistik

Kapitel:2
Sätze:403
Wörter:5.686
Zeichen:34.475

Kurzbeschreibung

Merle bringt so schnell nichts aus der Fassung. Denkt sie. Bis sie sich eines Nachts mit ihren größten Schwächen auseinandersetzen muss: Einem Gewitter und ihrem Nachbarn Dorian.

Kategorisierung

Diese Story wird neben Vermischtes auch in den Genres Erotik, Sarkasmus und Humor gelistet.