Fanfictions > Anime & Manga > Yu-Gi-Oh! 5D'S > Haben wir wirklich Sommer?

Haben wir wirklich Sommer?

4
24.4.2017 17:59
Heterosexualität
Fertiggestellt

Autorennotiz

(kleine OS zu am Rande Lucciano/Ruka)

3 Charaktere

Ruka / Luna

Ruka (dub: Luna) ist eine der Auserwählten und hat die Fähigkeit mit den Spirits der Monster zu reden und reist häufiger in die Spirit-Welt, was dazu führt, dass sie in der realen Welt plötzlich verschwindet. Sie hat einen Zwillingsbruder Namens Rua(Leo).

Rua / Leo

Rua (dub: Leo) ist Rukas Zwillingsbruder und denkt seit Beginn der Serie daran, dass er der fünfte Auserwählte ist, was allerdings nicht eintritt. Er setzt alles daran, seine Schwester zu beschützen und kämpft deswegen auch häufiger an ihrer Stelle.

Lucciano / Lester

Lucciano (dub: Lester) ist ein Mitglied der Organisation "Yliaster" und ein Turbo Duellant, der an die Duell Akademie wechselt. Er hat ein besonderes Interesse daran, Rukas Drachen zu sehen und will sie zu einem Duell bringen.

Fröhlich springt er aus seinem Bett, streckt sich und rennt in Richtung Zimmertür. Dort angekommen dreht er sich noch einmal um und sieht seine Zwillingsschwester an. "Aufstehen, Ruka! Wir wollen doch zum Strand heute!", ruft er so laut, dass bestimmt das ganze Haus davon wach wird, obwohl sie in einem Appartement eines riesigen Wohnkomplexes leben. "Mhm, Rua, warum so früh?", blinzelt Ruka verschlafen unter der Bettdecke hervor, während sie so langsam die Bettdecke zur Seite schlägt und sich aufrichtet. Einmal heftig gähnend. "Wir haben Sommer! Du willst doch nicht den ganzen Sommer verschlafen, Ruka!", antwortet Rua ihr freudig ausrufend, worauf seine Schwester aber nur den Kopf schütteln kann. "Der Sommer dauert doch noch länger, als nur ein paar Tage...", meint Ruka, schmunzelt aber dennoch ein wenig über ihren Bruder. "Und wenn ich dir sage, dass Lucciano vorhin schon angerufen hat?", grinst Rua, worauf Ruka ihn überrascht anblickt, bevor sie einen leichten Rotschimmer auf den Wangen bekommt und wegschaut. Sie erwidert darauf nichts, eher macht sie sich Gedanken, wieso Rua das anspricht, wo er den früheren Jungen von Yliaster doch nicht leiden kann. "Ruka, steh auf und komm endlich", sagt Rua wieder drängend und öffnet die Zimmertür, "ich warte in der Küche, komm frühstücken!" Ohne das Ruka noch etwas darauf erwidern kann, ist Rua aus dem Zimmer verschwunden und sie blickt nur noch auf die zugefallene Tür. Langsam steht sie aus dem Bett auf und zieht sich an, als ihr wieder Lucciano durch den Kopf geht. "...Lucciano-kun hat angerufen?", fragt sie sich selbst und stoppt in der Bewegung, hält das T-Shirt, welches sie sich gerade noch abschließend überziehen wollte, in der Hand und sieht in den Spiegel an der Schranktür außen. Eigentlich hatte Lucciano sie noch nie angerufen. Immerhin ist es doch ihr Geheimnis, dass sie zusammen sind und es wäre viel zu riskant, wenn er anruft, dass eben Rua abnahm. Aber wieso hat ihr Bruder dann gesagt, dass Lucciano schon angerufen hatte? Erneut ziert ein leichtes Rot ihre Wangen und sie zieht sich schnell noch das T-Shirt über den Kopf und macht sich dann auf den Weg zu ihrem Bruder, um mit ihm noch zu frühstücken. Sie würde jetzt erst einmal nicht darüber nachdenken, was es mit Lucciano auf sich hat.
"Da bist du ja, Ruka", sagt Rua fröhlich als seine Schwester in die Küche kommt, "können wir ja endlich frühstücken! Je schneller wir fertig sind, desto schneller können wir zum Strand!"
"Schon gut, Rua", lächelt Ruka ihn ruhig an, worauf sie dann beide in Ruhe frühstücken. Nebenbei redet Rua über einige Sachen, die er heute machen will, wo seine Schwester ihm nur lächelnd bei zuhört. Sie weiß aus Gewohnheit eh, dass es nichts bringt, ihren Bruder dabei zu unterbrechen oder zu stören. Es war eh schon zu einem morgendlichen Ritual geworden, dass Rua darüber sprach, was er noch machen wollte.

Als sie mit dem Frühstück fertig sind, ertönt der Klingelton von Rukas Handy, der besagt, dass sie eine SMS bekommen hat. Sie schnappt sich das Mobiltelefon von der Kommode im Flur und klickt die Nachricht auf. Als sie die Zeilen gelesen hat, schmunzelt sie und meint dann zu Rua: "Wir sollten einen Schal anziehen." Irritiert blickt der Junge auf, während er dabei ist seine Schuhe anzuziehen. "Wieso das? Es ist Sommer, Ruka", schaut Rua fragend seine Schwester an. "Hab deswegen ja eine SMS gekriegt. >Zieh bloß den Schal an, nicht das du dich erkältest< steht da", antwortet Ruka ihm, während sie die Nachricht wieder wegklickt und das Handy ausschaltet. Sie muss ja nicht sagen, dass die Nachricht von Lucciano kam, auch wenn sie so einen Verdacht hat, dass ihr Bruder etwas von ihrer Beziehung zu dem ehemaligen Yliaster-Jungen weiß. Aber so lange sie sich da nicht sicher ist, sagt sie lieber nichts. Vielleicht hat Rua vorher in ihrem Zimmer auch nur geraten, als er Luccianos Anruf erwähnt hat. "Ach quatsch, mir wird nicht kalt, Ruka", sagt Rua fröhlich und springt auf, als er seine Schuhe an hat, "komm schon." Ruka lächelt ihn an, zieht dann auch ihre Schuhe an und schnappt sich ihren Rucksack, den sie am Tag vorher gepackt hatten. "Dann denk wenigstens an deinen Rucksack, Rua", sagt sie schmunzelnd, greift nach ihrem Lieblingsschal und steckt ihn sicherheitshalber auch in den Rucksack. Wenn Lucciano ihr so eine SMS schickt, dann wird auch etwas dran sein. Rua seufzt und greift nach seinem Rucksack, bevor er zur Haustür springt. "Okay, hab ja jetzt alles, aber komm schon", macht er dann ungeduldig, worauf Ruka diesmal nur nickt, nach ihrem Wohnungsschlüssel greift und ihn einsteckt. Ihr Bruder würde den eh nur verlieren, daher hatten sie sich darauf geeinigt, dass sie sich um den Schlüssel kümmert. Als sie die Tür hinter sich zugezogen und abgeschlossen hat, zieht Rua sie mit sich nach draußen.
Außerhalb des Wohnkomplexes kommt den Geschwistern ein eisiger Wind entgegen, der sie kurz frösteln lässt. „Was soll der Wind hier? Wir haben Sommer, verdammt! Es sollte eigentlich schönes, warmes Badewetter oder so sein“, murrt Rua und schüttelt entnervt den Kopf, „das ist doch echt bescheuert! Da freut man sich auf einen schönen Tag am Strand und dann so etwas!“ Während ihr Bruder wie wild tobt, sieht Ruka ihn nur schmunzelnd an, angelt nach ihrem Schal und schlingt ihn sich um. Nebenbei greift sie nach ihrem Handy, welches sie dabei anschaltet und klickt Luccianos SMS an. „Komm, die Anderen warten sicher schon“, sagt sie dann fröhlich und geht voraus. Rua würde ihr schon folgen, was er, zwar wild tobend über das kalte Wetter, auch tat. Unterwegs klickt Ruka auf Antworten bei der Nachricht ihres Freundes. >Danke für den Tipp, Lucciano. Es ist wirklich kalt und Rua tobt hier gerade vor Wut. Aber er wollte ja nicht auf mich hören. Bis gleich, ich hab dich lieb.< Mit einem kichernden Smilie dran gesetzt schickt sie die Nachricht ab und steckt dann ihr Handy weg. Kurz wirft sie einen Blick neben sich, wo ihr Bruder inzwischen zu ihr aufgeschlossen hatte. „Dir wird warm, wenn du dich beschäftigst“, sagt Ruka leise kichernd und geht fröhlich weiter in Richtung Strand. „Du hast gut reden, Ruka. Wie kann es nur im tiefsten Sommer so eiskalt sein?!“, murrt Rua und stampft weiter neben ihr her. „Du hörst ja nicht auf mich, wenn ich dir sage, dass du einen Schal mitnehmen sollst“, zuckt Ruka mit den Schultern, sieht ihn dann aber mitfühlend an, „willst du meinen? Mir ist nicht so kalt.“ Irritiert schaut Rua seine Schwester an, schüttelt dann aber den Kopf. „Du brauchst den mehr, ich halte diese Kälte schon aus, Ruka.“ Er grinst selbstbewusst, auch wenn Ruka ihm ansieht, dass er schon ziemlich friert. Seufzend schüttelt sie den Kopf, nimmt den Schal von ihrem Hals und hängt ihn ihrem Bruder um. „Ich sehe doch, dass du frierst, Rua“, seufzt sie und geht dann weiter neben ihm her, macht eine kurze Pause, bevor sie weiter spricht: „außerdem kann ich mich gleich bei Lucciano ankuscheln, dann wird mir schon warm.“ Für den Bruchteil einer Sekunde erscheint ein Grinsen auf Rukas Gesicht, bevor sie fröhlich weiter geht, so dass sich Rua nicht sicher ist, ob er sich das Grinsen nicht eingebildet hat, da es so überhaupt nicht zu seiner Schwester passt. Einen Moment hängt Rua hinter ihr hinterher, als er erschrocken aufspringt und zu ihr rennt. „Was?! Lucciano?! Warum kannst du dich bei Lucciano-kun ankuscheln?! Was will dieser Kerl von dir?!“, aufgebracht geht Rua neben seiner Schwester her und starrt sie an, allerdings lächelt Ruka nur glücklich vor sich hin. „Ich dachte du wüsstest es. Immerhin hast du doch gemeint, er hat angerufen“, meint sie beiläufig, auch wenn sie sich zusammen reißen muss, um nicht zu lachen. War ja klar, dass Rua so reagieren würde, wenn er davon weiß. „Wa—was? Aber... das war doch nur...“, schaut Rua entsetzt zu ihr, ohne wirklich einen anständigen Satz raus zu bekommen. „Ich weiß, dass war nur Spaß von dir. Aber es stimmt. Lucciano und ich sind zusammen“, mit dem Satz geht Ruka einfach fröhlich weiter und lässt einen total entsetzten Rua zurück, welcher ihr nur hinter her blicken kann.

Feedback

Logge Dich ein oder registriere Dich um Storys kommentieren zu können!

StoryHub Awards 2017

Diese Fanfiction anonym für die StoryHub Awards 2017 nominieren

Autor

Feuchens Profilbild Feuchen

Bewertung

Noch keine Bewertungen

Statistik

Sätze:97
Wörter:1.423
Zeichen:8.049

Kurzbeschreibung

Rua und Ruka wollen sich mit ihren Freunden treffen ...

Ähnliche Fanfictions