Storys > Biografien > Alltag > School Is A Battlefield

School Is A Battlefield

6
07.09.21 11:53
12 Ab 12 Jahren
Fertiggestellt

Neue Schulen sind mit einem neuen Lebensraum zu vergleichen als betrete man ein neues Kriegsgebiet oder Schlachtfeld und im Vergleich zu unserer alten Schule, die am Land war, brauchten wir in der Stadt einen längeren Anpassungsprozess. Doch wir lernten schnell bzw. wir mussten schnell lernen, um die Stunden zu überstehen.

Ob unsere Klasse oder auch die Parallelklassen, es herrschen ganz eigene Zustände in den Mittelstufen, die uns zunächst einen Schauder über den Rücken jagten. Wir erwarteten ein verrohtes Unwesen aber es waren teilweise schon extreme Zustände, wo Gewalt leider auch nicht zu kurz kommt, eben weil so viele Kulturen wie Meteoriteneinschlägen aufeinanderprallen. Schlägereien in den Klassen, am Flur, auch am Schulhof oder auch tätliche Belästigungen oder mehr. Es gibt auch anständige Schüler, keine Frage, die auch Respekt haben, tolerant sind und ihre eigene kleine Clique bilden. Nichtsdestoweniger gibt es auch raue Sitten, das ist immer noch der Fall, aber mittlerweile komme ich ganz gut mitten im Guerillakampf zurecht, was zu Anfang nicht der Fall gewesen war.

Baran, Deniz, Adil und Casim sind in der Klasse nicht allein wegen ihres aggressiven Verhaltens bekannt. Sie kennen auch Jungs aus den höheren Jahrgängen oder einfach Leute von der Straße, die ihnen Drogen zum Verkauf überlassen, bei Pot allein blieb es nicht, ‘E‘ oder 2CB. Emma sowie Jenny, mehr Jenny, schwärmen von GHB und da sie gerne nach der Schule in ihrem privaten Zimmer als WebCam-Girl auftritt, mag sie die euphorisierende Wirkung. Sie fühle sich enthemmt, noch mehr wenn Emma mitmacht oder Carima. Die Shows hab ich nie gesehen, mal flüchtig als Casim sie in der Klasse rumzeigte, was Jenny völlig kalt ließ, aber man sie sogar die Tropfen in der Show nehmen, was ihre Zuschauer sowie ihre Tokens kräftig erhöhte. Anscheinend hat sie ihr Klientel gefunden.

Baran und Deniz hab ich auch gerne mal was abgekauft, meistens Weed, aber nicht immer, als Schüler bekommt man nicht soviel Taschengeld drum hieß es sparsam sein oder einen Joint durch die Runde geben.

Was ein paar der anderen Mädchen tun, um an ihr Mary Jane zu kommen, oder auch an gute Noten, kann sich jeder denken und an anderen Schulen soll es ähnlich ablaufen. Heley, Eywa und Viona hab ich öfters reden gehört, dass sie diesen oder jenen Lehrer nachmittags zur ‘Nachhilfestunde‘ besuchten und es bewirkte Wunder. Plötzlich, wie aus dem Nichts, schoss ihr IQ um 200 nach oben.

Auf mehreren Ebenen ist es eine Win-Win-Situation. Indem ich Barans oder Deniz‘ Gang – so will ich es mal nennen – Sachen abkaufte, ließen sie mich und meine Schwester in Ruhe, denn andere bekamen grausiges Mobbing zu spüren. Da gibt es einen Ausdruck für, ich komm nicht drauf, achja: Drogenkauf = Schutzgeld!

Von den Lehrern dürfen wir keine Hilfe erwarten, denn solch Vorfälle gibt es ja offiziell gar nicht!

An unserer Schule gibt ja auch keinen offiziellen Rassismus, drum wird jedes kriminelle Delikt übersehen.

Ob die dubiosen Gestalten vor und in der Schule, die Geräusche auf den Toiletten oder auch die Gerüche.

Mit der Zeit wurde alles vertraut!

Feedback

Logge Dich ein oder registriere Dich um Storys kommentieren zu können!

Autor

Lily15s Profilbild Lily15

Bewertung

Noch keine Bewertungen

Statistik

Sätze:22
Wörter:528
Zeichen:3.100