Storys > Romane > Liebe > Stranger

Stranger

120
1
2.5.2019 20:03
16 Ab 16 Jahren
Abgebrochen

Dieses Ritual erlaubt es dir mit etwas in Kontakt zu treten, was nicht von dieser Welt ist, etwas das außerhalb des menschlichen Verstandes liegt. Einige sagen das mit diesem Ritual der Tod höchst persönlich heraufbeschworen werden kann.

Sei dir über die Folgen dieses Ritual im klaren! Sobald es KOMPLETT durchgeführt wurde, lässt es sich nicht rückgängig machen.

Um dieses Ritual durchführen zu können brauchst du folgende Dinge: eine Tür aus Holz, welche du abschließen kannst, aber weder ein Fenster oder Türspion haben darf; eine weiße und eine schwarze Kerze; Feuerzeug oder Streichhölzer; ein Geschenk (beachte das du keine persönliche Verbindung zu dem Geschenk hast. Es genügt wenn du einige Süßigkeiten kaufst); Kreide und ein Foto einer anderen Person.

Es ist wichtig, dass du das Foto selber machst und je aktueller es ist, desto besser. Es kann nicht das Foto eines deiner Familienmitglieder sein. Du musst das Foto die ganze Zeit bei dir am Körper tragen.
Außerdem musst du alleine im Haus sein.

Das Ritual lässt sich nur nachts durchführen und ist am erfolgreichsten, wenn man es kurz vor, kurz nach oder direkt um Mitternacht durchführt.

Bevor du beginnen kannst, stelle sicher das alle Fenster geschlossen, die Vorhänge zugezogen und alle Spiegel verdeckt sind.

Schließe die Tür und schreibe mit der Kreide "Stranger" drauf. Die Kerzen platzierst du auf beide Seiten der Tür (achte aber darauf, dass die Kerzen nicht von der Tür umgestoßen werden können) und zündest sie an.
Das Geschenk platzierst du direkt vor die Tür (auch hier solltest drauf achten das es nicht von der Tür erwischt werden kann).
Nun klopfe dreimal (nicht mehr und nicht weniger) gegen die Tür und wartest.

Wenn nichts passieren sollte, dann wische das Geschriebene an der Tür weg, schließe die Tür ab, puste die Kerzen aus und warte bis zum Sonnenaufgang.

Wenn du aber hörst wie es dreimal klopft, dann öffne die Tür einen spaltbreit. (SCHAUE UNTER KEINEN UMSTÄNDEN HINDURCH), wende dich sofort wieder ab und stelle dich mit dem Rücken zur Tür hinter dein Geschenk.
Du wirst hören wie sich die Tür öffnet und jemand den Raum betritt, aber drehe dich keinesfalls um.
Wenn der Fremde dein Geschenk nicht annimmt, dann entschuldige dich und bleib solang stehen bis die Sonne aufgegangen ist.
Wenn du an dieser Stelle abbrechen willst, dann entschuldige dich und bitte den Fremden zu gehen.
Nimmt der Fremde dein Geschenk an, dann wird er dich nach einem Namen fragen. Schau auf das Foto und sprich den Namen der Person laut aus.

Nun warte.

Sobald die Tür sich wieder geschlossen hat und du die Präsenz des Fremden nicht mehr spüren kannst, kannst du dich wieder umdrehen.
Nun musst du das "Stranger" von der Tür wischen, die Tür abschließen und die Kerzen auspusten. Verbrenne das Foto bis nur noch Asche davon übrig bleibt.

Die Türe darf erst wieder bei Tag aufgeschlossen und geöffnet werden.

Wenn du innerhalb der nächsten drei Tage den Namen der Person auf dem Foto in der Todesanzeige lesen kannst, so gilt das Ritual als gelungen.

Solltest du das Foto bis zum Tod der Person nicht verbrannt haben, dann wird es verblassen und stattdessen dich zeigen. Das bedeutet, dass du innerhalb der nächsten drei Tage sterben wirst.

!!!DREHE DICH NIEMALS UM UND SEHE DEN FREMDEN AN!!!

Es gibt viele Geschichten darüber, was geschähen kann, wenn du den Fremden ansiehst und es wird abgeraten zu testen welche dieser Geschichten nun wahr sind.




 

Grau und regnerisch war der heutige Morgen und meine Stimmung war mehr als nur trüb. Still schweigend stand ich am Fenster und sah zu wie unter strömenden die restlichen Schüler zum Haupteingang eilten, während ich mit halben Ohr meinen beiden Freunden zuhörte.

Das wird wieder ein langer Schultag, das wusste ich jetzt schon.

Gedankenverloren lehnte ich meinen Kopf gegen das kalte Fensterglas und versucht mich abzulenken indem ich meine Einkaufsliste nochmal durch ging. Heute wollte ich versuchen zum ersten Mal selbst Kekse zu backen. Olga hatte immer darüber geschwärmt wie entspannend das ist und ich wollte dies nun ebenfalls ausprobieren, da ich in letzter Zeit genug Stress hatte und sowieso eine neue Beschäftigung suchte war mir dies sehr willkommen.

"Verdammt, Toshiko! Hörst du überhaupt zu?"

Verwirrt drehte ich um und erblickte Amber, welche mich wütend ansah. Ich sagte nichts und sah sie nur teilnahmslos an, was ihr anscheinend nicht sonderlich gefiel. Mir war dies jedoch gänzlich egal und ich würde nicht anstand machen ihre Laune zu heben.

"Ich fragte dich ob du schon das von Steffi gehört hast", wiederholte Amber in einem leicht genervten Ton.

"Was soll mit ihr sein?", fragte ich mit monotoner Stimme.

"Sie wurde gestern Abend tot aufgefunden! Man geht davon aus, dass es derselbe Täter wie bei den anderen fünf Morden ist."

Ich verzog keine Miene und sah sie nur weiterhin ruhig an. Als ob mich eine tote Mitschülerin auf irgendeiner Weise interessieren würde.

"Wie kannst du nur so ruhig bleiben?", meldete sich Jessi zu Wort, welche bis jetzt nur still da gesessen war. "Dieser Verrückte hat es offenbar auf Schüler dieser Schule abgesehen! Das heißt das jede von uns die nächste sein kann!"

"Wie kommst du drauf, dass der Täter es direkt auf Schüler abgesehen hat? Das zweite Opfer war definitiv nicht von dieser Schule", korrigierte ich sie.

Jessi wollte noch etwas drauf erwidern, aber dazu kam sie nicht mehr, da es zum Stundenbeginn läutete und alle sich auf ihre Plätze setzen mussten.

Dem Unterricht schenkte ich nur wenig Beachtung und ließ meine Gedanken zu weit weniger wichtigen Dingen abschweifen. Den Lernstoff konnte ich ja zuhause nochmal ansehen.

Stadtessen machte ich mir Gedanken darüber ob ich vielleicht bei meinem Lieblingsschokolatier vorbeischauen könnte oder ob ich mein Bücherregal neu sortieren sollte, aber ich dachte weder an Schule noch an die Morde.

Warum sich Gedanken über irgendwelche erloschenen Leben machen, wenn man stattdessen sein eigenes Leben planen kann.

Außerdem kann man dran auch nichts mehr ändern, also wieso sich über Tote beklagen? Davon werden sie auch nicht mehr lebendig.

Die sind eben der falschen Person auf den Schlips getreten und nun haben sie den Salat.

Apropos Salat, ich könnte noch paar Tomaten und Paprika kaufen, wenn ich schon die Zutaten für die Kekse besorge. Ich könnte nebenbei auch nachschauen, ob ich irgendwo diese Pralinen finde, welche Olga so gern isst. Wie hießen die bloß? War das ein russischer Name gewesen oder habe ich nur nicht richtig zugehört?

Ein leichtes Stupsen riss mich aus meinen Gedanken und verfrachtete mich zurück in die Realität. Ich sah zur Seite um herauszufinden wer der Übeltäter war und war schon recht überrascht, wer sich da traute mich anzufassen.

Es war die Gothik Braut, welche normalerweise hinter mir sitzt. Himmel wie hieß die nochmal? Sally? Sandra? Sandy? Es war irgendwas mit S, das wusste ich noch.

"Dir ist schon klar, dass wir jetzt Pause haben?", erkundigte sie sich. "Oder wolltest du die Pause hier verbringen?"

Ich sah mich im Klassenzimmer um und musste feststellen, dass wir beide tatsächlich die einzigen im Zimmer waren. War ich wirklich so tief in Gedanken versunken? Das kam auch nicht oft vor.

Ich packte meine Sachen zusammen, stand auf und ging mit meiner Tasche in Richtung Türe, wobei ich noch hören konnte wie meine Klassenkameradin leise "Das ist mal wieder typisch für diese reichen Weiber" zischte. Dennoch ging ich unbeeindruckt weiter. Solche Sprüche hatte ich schon oft genug in meinem Leben gehört und nach dem hundertsten Mal verlieren sie meist an Bissigkeit.

 

 

 

Autorennotiz

Dies hier wird eine deutlich längere Geschichte werden, aber ich dezeit etwas schreibfaul, weshalb die Updates nur sehr langsam kommen.

Feedback

Logge Dich ein oder registriere Dich um Storys kommentieren zu können!

0
EagleWriters Profilbild
EagleWriter Am 14.01.2017 um 9:50 Uhr
Und ich frage mich immer noch was wohl passiert wenn ich statt dem Bild eine Lochkamera mit Blick zur Tür nehme :D
Prizraks Profilbild
Prizrak (Autor)Am 14.01.2017 um 11:44 Uhr
Das weiß niemand :/

Autor

Prizraks Profilbild Prizrak

Bewertung

Eine Bewertung

Statistik

Kapitel:2
Sätze:77
Wörter:1.326
Zeichen:7.548

Kurzbeschreibung

Ein Ritual um mit einem Wesen in Kontakt zu treten, welches nicht von dieser Welt ist. Und das einzig und allein um das Leben eines anderen zu beenden. Doch dieses Ritual ist gefährlich. Ein einziger Fehler und du bist derjenige, der seinen letzten Atemzug macht. Bist du bereit die Gefahr auf dich zu nehemen und das Ritual durchzuführen? Bist du bereit dein eigenes Leben aufs Spiel zu setzen nur um jemand anderes aus dem Weg zu räumen? Und wie oft wärst du dazu bereit dieses Ritual durchzuführen? Doch merk dir eins: SIE DEN FREMDEN NIEMALS UND UNTER KEINEN UMSTÄNDEN AN!

Kategorisierung

Diese Story wird neben Liebe auch in den Genres Horror und Mystery gelistet.

Ähnliche Storys