Fanfictions > Anime & Manga > Naruto > Lolita Effekt

Lolita Effekt

6
03.03.21 08:19
18 Ab 18 Jahren
Homosexualität
Fertiggestellt

Hier entsteht eine sinnlose FF, die nur dazu dient, dass Sasuke Naruto in die Kiste bekommt. Eine FF, die es wie Sand am Meer gibt und leider bei mir für Brechreiz sorgt. Pornos kann immerhin jeder schreiben und mehr ist das hier nicht. Soll euch zeigen, was man besser nicht schreiben sollte und, dass es definitiv bessere Texte, als reine Fick-Geschichten gibt.

Die Geschichte wurde am 19.01.2009 geschrieben, jedoch anders, als erwartet und hat 47184 Wörter.

Ursprünglich war es einmal Cloud und Kadaj und ich habe das mit SinBloodDemon gemeinsam verfasst, aber ich machte SasuNaru daraus, weil es sich als Satire anbot und ich es ziemlich witzig fand sie somit umzuschreiben.

Mach ich so aber nie wieder, da ich viel radieren und austauschen musste.

Da schreibt man lieber neu und mit gehobenem Stil.

Sasuke  ist eigentlich schon 18 und findet den neuen Gärtner total scharf. Kurzerhand gibt er sich als Teeny aus und verdreht diesem auf gemeine Art und Weise den Kopf, nur um ihn ins Bett zu kriegen.

Scheiß Plot, aber leider gibt es davon zu viele und alle sind sie irgendwie totaler Bockmist.

Der folgende Text thematisiert Sex, Erotik und gewaltig Humor. Außerdem wechselt die Sicht immer wieder. Wiederholungen kommen vor und wer das nicht abkann, der möchte bitte nicht weiterlesen!

Die Sonne stand an diesen Tag noch nicht sehr hoch und doch herrschte eine drückende Hitze. Der Sommer in Konoha war schon immer heiß gewesen, aber an diesem Tag waren es bereits nach neun Uhr schon über 30 Grad. Fugaku und seine Frau hatten sich in kältere Regionen verzogen, sprich, sie machten Urlaub und ließen ihren 18-jährigen Sohn Sasuke Zuhause, damit dieser dem neuen Gärtner mal auf die Finger gucken sollte.



Sasuke beschloss daher sein Frühstück auf der Terrasse einzunehmen, so konnte er wenigstens das Hauspersonal und den Gärtner besser beobachten. Gelangweilt schlürfte er seinen Kaffee, ließ den Blick über den Garten schweifen und blieb plötzlich mit den Augen an einem äußerst attraktiven Hintern kleben. Also wenn der zum Gärtner gehört, dann holla die Waldfee, dachte er sich, stellte die Tasse ab und starrte noch immer.



Wenn nicht gerade eine der Hausdamen gekommen wäre, hätte Sasuke wohl angefangen zu sabbern. Das war aber auch ein heißer Anblick, der sich ihm dort bot. Schnell bat er das Hausmädchen um ein Glas Wasser, welches sie ohne zu murren brachte und sich Sasuke auch gleich mit diesem zum Gärtner machte. Kurz räusperte er sich und legte ein charmantes Lächeln auf. "Ähm, wollen sie vielleicht was trinken? Ist ja nicht gerade kalt heute", machte er auf sich aufmerksam und musterte noch immer den Blonden.



Naruto schaute auf, hatte ihn tatsächlich bis gerade eben nicht bemerkt. "Gerne", meinte er, denn etwas Kühles zu trinken, war genau das, was er nun brauchte. Er legte die Heckenschere zu Boden und achtete darauf, dass damit kein unschönes Loch im Rasen verursacht wurde und nahm das Glas Wasser entgegen. "Danke", murmelte er knapp, ehe er einen großen Schluck nahm. Er spürte richtig, wie ihn das kalte Wasser hinunterlief und fühlte sich ein wenig Erfrischter. "Das hat gut getan."



"Sie wissen schon, dass sie sich so einen Sonnenbrand holen, oder?", fragte Sasuke frech, rief noch im selben Moment Amanda und bat diese nun die Sonnenmilch zu bringen. Nachdem sie diese endlich mal herbeigeholt hatte, grinste er unschuldig, schraubt die Flasche auf und schaute den Blonden an." Darf ich?", hakte er nach, hielt ihm die Sonnenmilch unter die Nase und wartete einfach ab.



Eigentlich machte es Naruto nichts aus, einen leichten Sonnenbrand zu bekommen, es wäre nicht der Erste und der Letzte würde es sicher auch nicht sein. "Was wird das, Kleiner? Klingt fast wie ein Flirtversuch?", fragte er mit einem leichten Grinsen.



"Ich mache mir nur Sorgen um ihre Gesundheit, mehr nicht", erwiderte Sasuke unschuldig, zog eine leichte Schmollschnute und schraubte die Flasche wieder zu." Aber ist ja ihr Rücken und nicht meiner", grinste er frech und ging wieder in Richtung Terrasse zurück. So leicht gab er allerdings nicht auf und schon jetzt überlegte er, was er als Nächstes machen könnte, um den Blonden aus der Reserve zu locken.



Naruto schaute ihm nach. Hoffentlich hatte er ihn nun nicht beleidigt. Er hatte keine große Lust irgendwann Theater mit dem alten Herren zu bekommen und eigentlich war es ja auch ein nettes Angebot gewesen. Doch nun konnte er schlecht wieder zu ihm zurückgehen und ihn doch machen lassen. Lieber nahm er seine Arbeit wieder auf, während die Sonne auf seinen Rücken strahlte.





Mit einem Handtuch und einem Erdbeereis bewaffnet, legte sich Sasuke an den Pool und zog sein T-Shirt aus. Danach cremte er sich erst mal ausgiebig ein und legt sich auf eine der Sonnenliegen. Als er dann endlich mal richtig lag, öffnete er sein Eis, warf noch mal einen Blick zu dem Blonden und leckte mit einem lasziven Grinsen sein Eis.



Naruto sah ihn aus dem Augenwinkel ganz genau. Er konzentrierte sich nun schon mehr auf den Schwarzhaarigen, als auf den perfekten Heckenschnitt. Eis und das kalte Wasser im Pool. Das waren Sachen, die ihm nun auch gefallen würden. Es war tierisch heiß und die Abkühlung durch das Glas Wasser hatte nicht lange gehalten. Was würde er dafür geben, in den Pool springen zu dürfen, oder etwas von dem Eis zu bekommen.



Mit einem mittlerweile fiesen Grinsen ließ sich Sasuke mit voller Absicht etwas von der Eiscreme auf den Oberkörper tropfen, nahm diese dann unschuldig mit dem Finger weg und lutsche noch mindestens weitere zehn Sekunden an seinem Finger. Es war mittlerweile so heiß, dass immer mehr Eis auf ihn tropfte, doch genau das war Absicht.



Was würde das werden? Naruto beobachtete immer wieder die einzelnen Tropfen, die sich auf dem Brustkorb des Jungens breit machten und dort eine Weile blieben, bis er sie mit dem Finger wegstrich. Ihm fielen dabei nun einige Vorzüge auf, die ihm irgendwie an dem Jungen gefielen, auch wenn er es nicht wahrhaben wollte, der Kleine hatte schon irgendwie eine heiße Ader. Die Arbeit hatte der Blonde dabei nun schon vergessen. Geöffnet hielt er die Heckenschere fest, die nun locker auf der Hecke lag und ein paar Zweige zerbrach.



Durch das leise Knacken der Hecke, schaute Sasuke genau in Narutos Richtung, leckte mehr als eindeutig an seinem Finger und fixierte ihn beinahe schon mit seinem Blick. Ja, der Blonde war schon verdammt heiß, zu heiß für seinen Geschmack. Doch davon ließ sich Sasuke keinesfalls entmutigen, eher stachelte ihn diese Tatsache noch an.



Irgendwie fühlte er sich ertappt, als der Schwarzhaarige ihn anschaute. Schnell schaute er wieder auf die Hecke, als er diese unschöne Lücke sah. Na klasse, was nun? Sollte er die ganze Hecke nochmal kürzen oder sollte er es einfach so lassen? Er dachte ruhig darüber nach, dabei sah er immer noch Sasuke im Augenwinkel.



Nachdem Sasuke sein Eis verputzt hatte, stand er kurz auf und ging zurück ins Haus, aber auch nur um sich noch eins zu holen. Ja, diese Nummer zog immer. Mit Sonnenbrille und neuen Eis betrat er schließlich wieder die Poollandschaft und machte es sich wieder auf seiner Liege bequem. Dass in der Hecke eine riesige Lücke war, störte ihn ohnehin nicht, war ja schließlich auch nicht seine.



Verdammt, wie viel Eis will er denn noch essen?, fragte Naruto sich leicht verzweifelt und während er versuchte die Hecke gerade zu bekommen, schielte er immer wieder zu ihm. Wie alt war er eigentlich? Er hatte sich nie um ihn gekümmert. Es war ihm schlicht und einfach egal gewesen. Doch er schätzte ihn recht jung ein.



Mit einem schelmischen Grinsen machte Sasuke sich über das zweite Eis her, stand dann doch wieder auf und flitzte kurz ins Haus zurück. Mit noch einer Eistüte in der Hand ging er schnurstracks auf den Blonden zu und drückte ihm diese in die Hand."Kannst dann erst mal Pause machen", begründete er sein Handeln und zwinkerte ihm frech zu.



Naruto schaute ihn schon leicht fassungslos an, ehe er sich einfach über das geschenkte Eis hermachte. Es schmolz sehr schnell, sodass schon bald etwas über seine Finger lief. "Isst du immer so Eis?"





"Wie bitte? Ich kann dir nicht ganz folgen!", gab sich Sasuke ahnungslos, zuckte mit den Schultern und schleckte weiter an seiner Eistüte.



"Ist auch nicht so wichtig", versuchte Naruto auszuweichen, schaute zu ihm und nahm dabei die Eistüte in die andere Hand, um seine Hand vom geschmolzenen Eis zu befreien. "Wie alt bist du eigentlich?"



"Rate doch mal", grinste Sasuke frech, leckte sich wieder seine Finger sauber und schaute den Blonden neugierig an, ehe er sich einfach mitten auf den Rasen hockte und den Kopf auf seine Knie bettete.



"Keine Ahnung... schätzen würde ich so sechzehn", antwortete er, legte seinen Kopf leicht schief und schaute ihm in die Augen "Älter kommst du mir eigentlich nicht vor, eher jünger"



Fast hätte Sasuke sich an seinem Eis verschluckt, doch dann überlegte er kurz, grinste erneut frech und meinte schließlich das er fünfzehn sei." Was ist jetzt eigentlich mit deinem Rücken?", fragte er dann doch noch mal nach, schaden konnte es ja nicht.



"Ist er noch nicht rosa?", fragte Naruto und drehte ihm diesen leicht zu, dabei war die Jeans nur knapp über den richtig interessanten Stellen, da sie ein bisschen heruntergerutscht war.



"Nö noch ist er normal", erwiderte Sasuke gefasst, schaute jedoch dann etwas weiter runter und grinste leicht. Nicht schlecht, schoss es ihm durch den Kopf und prompt hätte er fast wieder angefangen zu sabbern.



"Bei der Strahlung hätte ich schon gedacht, dass mein Rücken schon knallrot ist", seufzte Naruto. "Steht das Angebot mit dem Eincremen noch?"



"Klar doch! Warte kurz ich hol nur schnell die Sonnenmilch." Und schon war Sasuke auch schon verschwunden, holte den besagten Gegenstand und kam dann auch schon wieder. Ohne mit der Wimper zu zucken, schraubte er die Flasche auf, nahm etwas von der Milch und verteilte diese dann auf dem Rücken des Blonden. Sanft strich er über die breiten Schultern, verteilte die Sonnencreme auf dem gesamten Rücken und fing auch noch an, ihn leicht zu massieren.



Naruto ließ ihn einfach machen und spürte die kalte Flüssigkeit genau. Wahrscheinlich war er schon kurz vor einem Sonnenbrand, vielleicht half die Sonnencreme schon gar nicht mehr. Doch Sasuke hatte weiche Finger, wie er fand.



Mit einem leichten Grinsen im Gesicht fuhr Sasuke weiter runter und cremte nun die Seiten ein. Ja, so gefiel ihm das und er hatte auch sichtlich seinen Spaß bei der ganzen Sache. Wären seine Eltern dagewesen, hätte er sich das wohl längst nicht getraut. "Bin fertig", meinte er nach einer Weile, nahm seine Hände von seinem Rücken und schraubte die Flasche wieder zu.



Naruto sah das als Beweis, dass Sasuke gerade nicht hatte mit ihm flirten wollen. Ansonsten hätte er das nun sicher ausgenutzt. Er selber hätte es sicher getan. "Gut, dann werde ich heute sicher keinen Sonnenbrand bekommen."



"Sieht ganz so aus, ja. Aber ich denke mal, ich hab dich genug von der Arbeit abgehalten und außerdem muss ich noch drinnen was nachgucken." Mit diesen Worten erhob sich Sasuke dann auch und ging einfach zurück ins Haus und auch gleich zu seinem Lieblingshausmädchen. Amanda kannte ihn schon, da war er noch ein Baby und sie konnte ihm ohnehin keinen Wunsch abschlagen. Also erzählte er ihr gleich mal von seinem Plan und hoffte, dass sie dort auch mitmachen würde.



Der Blonde schaute ihm nach. Er hätte nichts dagegen, wenn er ihn länger von der Arbeit abhielt. Es war viel zu warm, um weiter die Arbeit zu verrichten. Doch nun wo er wieder ins Haus gegangen war, blieb ihm wohl nichts Anderes übrig. So schnitt er noch schnell ein Stück der Hecke, ehe er entschied, dass es wohl besser war, wenn der Rasen und auch die Blumen noch ein wenig Wasser bekamen.



Kurzer Zeit später kam Sasuke wieder aus dem Haus, hüpfte auch gleich in den Pool und machte sich auf seiner Luftmatratze gemütlich. Noch einmal schaute er kurz nach dem Blonden, schloss dann einfach seine Augen und grinste innerlich wie ein Honigkuchenpferd. Es verging fast eine halbe Stunde, ehe er einfach von seiner Luftmatratze glitt und wie bewegungslos auf der Wasseroberfläche trieb.

Ich war fleißig und habe das nächste Kapitel auch schon fertig und ich hoffe doch sehr, dass es euch zusagt. Immerhin haben wir hier erst das zweite Kapitel und es wird schon unrealistisch geküsst ;)



Kurzer Zeit später kam Sasuke wieder aus dem Haus, hüpfte auch gleich in den Pool rein und machte sich auf seiner Luftmatratze gemütlich. Noch einmal schaute er kurz nach dem Blonden, schloss dann einfach seine Augen und grinste innerlich wie ein Honigkuchenpferd. Es verging fast eine halbe Stunde, ehe er einfach von seiner Luftmatratze glitt und wie bewegungslos auf der Wasseroberfläche trieb.


Noch immer trieb Sasuke im Wasser, lag mit dem Gesicht nach unten und hörte dann auch schon die kreischende Stimme des Hausmädchens. "Sasuke!!! Oh mein Gott", schrie Amanda immer und immer wieder und rannte wie von der Biene gestochen um den Pool herum.

Naruto sah die Frau an, ehe er lieber schnell dahin ging. "Was ist denn los?", fragte er und hoffte, dass sie sich wieder beruhigen würde.

"Er ertrinkt, Sasuke kann doch nicht schwimmen", erwiderte Amanda mit panischem Gesichtsausdruck, schaute immer wieder zu diesem hin und fuchtelte wie wild mit den Armen.

Wieso hatte er das bisher eigentlich nicht bemerkt? Er hatte scheinbar ein wenig geträumt. Schnell sprang Naruto kopfüber ins Wasser und zog Sasuke an die Überfläche. "Hab dich... keine Panik, ja?" Fest hatte er seinen Griff um den Jungen gelegt.

Sasuke spielte seine Rolle nahezu perfekt, hatte die Augen geschlossen und ließ sich dann an den Rand des Beckens bringen. Nun hieß es bloß nicht grinsen oder sonst irgendwas. Er hörte nur, wie das Hausmädchen zurück ins Haus lief und wohl schon mal das Telefon suchte.

Schnell prüfte Naruto nach ,wie es um den Puls stand. Puls und Herzschlag waren vorhanden, wieso nur atmete er dann nicht, sondern lag hier nur einfach? Das gefiel ihm nicht. Also musste er ihn eben beatmen. Langsam beugte er sich zu ihm runter und öffnete ein wenig seinen Mund, ehe er seine Lippen auf Sasukes legte.

Ja, so gefiel es Sasuke und ehe der Blonde bis drei hätte zählen können, schlang er einfach die Arme um seinen Nacken und küsste Naruto frech auf den Mund. Diese Lippen waren aber auch so was von weich und verführerisch, dass er gar nicht anders konnte und anfing von diesen zu naschen.

Naruto war verwundert. Was sollte das? War das am Ende geplant gewesen? Da Sasuke ihn festhielt, konnte er sich nun nicht einfach von ihm lösen. Er ließ es somit einfach über sich ergehen. Als die Überraschung dann verflogen war, fiel ihm auf, wie weich diese Lippen waren und auch, dass dieser Kuss gar nicht mal so schlecht war.

Sasuke grinste innerlich, leckte mit der Zungenspitze über die Unterlippe Narutos und bat stumm um Einlass. Noch immer hatte er die Arme um den blonden Wuschelkopf gelegt, fing auch noch an, dessen Nacken zu streicheln und öffnete ganz kurz die Augen.

Naruto hatte seine Augen geschlossen. Es war ein angenehmes Gefühl, das er sich ganz darauf konzentrieren wollte. Er spürte, wie seine Zunge über seine Lippen glitten und die Fingerspitzen leicht über seinen Nacken strichen. Ob es richtig war? Konnte etwas, dass sich so gut anfühlte denn überhaupt falsch sein? Langsam öffnete er seine Lippen und strich mit seiner Zunge über die Sasukes.

Vorsichtig umspielte Sasuke die Zunge des Blonden, umschlang diese und drängte sie schließlich in dessen Mundhöhle zurück. Danach zettelte er sofort den nächsten heißen Zungenkuss an und seufzte zufrieden in diesen.

Narutos Zunge strich immer wieder leicht über seine und massierte diese regelrecht. Der Geschmack, der nun auf seiner Zunge war, gefiel ihm. Seine Finger strichen leicht über seine Wange.

Sasuke schob seine nun frech unter die des Blonden, reizte dort eine ganz bestimmte Stelle und ließ langsam seine Hände von seinem Nacken zu seinem Rücken gleiten. Dieser Kuss war viel zu schön, viel zu heiß und viel zu berauschend, um diesen auch nur ansatzweise zu lösen.

Seine Zunge strich über die von Sasuke hin und her. Seine Finger streichelten von der Wange zu seinem Hals und sachte abwärts. Er löste seine Lippen irgendwann von seinen. Allerdings nur, um sie dann wieder sachte auf seine zu legen und die weichen Lippen wieder auf seinen zu spüren.

Sasuke war wie betrunken durch diesen Kuss, fühlte sich beflügelt und naschte immer wieder von den weichen Lippen. Ihm gefiel es, dass Naruto diesen so intensiv erwiderte und doch löste er sich irgendwann dann doch. Entschuldigend blickte er den Blonden an, kaute sich nervös auf der Unterlippe und lächelte ihn unschuldig an. "Tut mir leid", nuschelte er nur, erhob sich blitzartig und stürzte mehr oder weniger zurück ins Haus.




Naruto schaute ihm nach. Was dachte sich Sasuke bei dem Ganzen hier? Die ganz Zeit wollte er ihn wohl anflirten und dann bekam er endlich einen Kuss und verschwand wieder. Naruto war schon ein wenig verwirrt, wagte sich aber nicht in das Haus. Da war er noch nie gewesen. Er kannte von dem großen Grundstück wirklich nur den Garten.

Sasuke war buchstäblich in die Küche geflüchtet, er schämte sich plötzlich für sein Verhalten. Was mochte der Blonde jetzt nur von ihm denken? Dass er nicht mehr alle Tassen im Schrank hatte oder, dass er einfach nur dumm und überheblich war? Nervös kaute sich Sasuke auf dem Fingernagel, schaute sich unsicher in der Küche um und schlug sich mit der flachen Hand vor die Stirn. Wie kann man nur so bescheuert sein? Dümmer ging es dann wohl doch nicht, fluchte er in Gedanken und trat gegen den nächstbesten Küchenstuhl.

Es brachte nichts, er musste es einmal ansprechen, ansonsten würde die Arbeit hier wohl in der nächsten Zeit schwerer werden. Die Frage war nur, wo war er? Naruto ging in das Haus und schaute sich um. Er war total ratlos, wo Sasuke hin war, bis er hörte, dass etwas scheinbar umfiel. Das Geräusch lotste ihn in die Küche und er schaute Sasuke einfach grinsend an. Dabei war er noch ziemlich nass durch den Ausflug in den Pool und die Jeans klebte an seinem Körper.

Sasuke schaute ihn entsetzt an, er hatte nicht damit gerechnet, dass er ihm ins Haus folgen würde. Was sollte er denn jetzt machen? Wieder flüchten, den Kopf in den Sand stecken oder vielleicht doch die kalte Schulter zeigen? "Ähm...Hi" Zu mehr war Sasuke nicht imstande, er fühlte sich plötzlich so seltsam und seine Beine drohten nachzugeben.

"Hi", erwiderte Naruto locker und lehnte sich gegen den Türrahmen. Er spürte, dass Sasuke sich nun unsicher war. "Wieso bist du weggelaufen?", fragte er somit schnell, damit er einen Grund hatte, zu bleiben. Vielleicht merkte er ja auch, dass sie darüber reden mussten.

"Weil es peinlich war, deswegen", maulte Sasuke nun leicht, verschränkte die Arme vor der Brust und grummelte. Was sollte das überhaupt, was sollte diese doofe Frage? Konnte er sich nicht selber denken, dass so was mehr als unangenehm war!

"Aber das hast du doch gewollt, oder?", fragte Naruto und kam auf ihn zu, ehe er sich einfach gegen die Arbeitsplatte lehnte und ihn anschaute. "Darauf hast du es abgesehen."

"Denk doch, was du willst!", motzte Sasuke genervt. So langsam reichte es ihm und somit verließ er dann auch schon wieder die Küche und ließ Naruto einfach stehen. Er wollte eine Antwort, na die konnte er sich mal schön selber suchen. Sasuke hatte jedenfalls die Nase voll und verkrümelte sich nun in seinem Zimmer.

"Dann eben nicht." Naruto zuckte mit den Schultern und verdrehte leicht die Augen. Was erwartete er eigentlich von einem Fünfzehnjährigen? Dass er vernünftig über etwas redete? Besser er beendete schnell für heute seine Arbeit und ließ den Anderen in Ruhe. Er konnte ja eh nichts daran ändern.

Sasuke hatte beschlossen erst mal nichts mehr zu unternehmen, ihm war das Ganze immer noch recht peinlich. Morgen würde er ihm, falls er ihn sehen würde, einfach die kalte Schulter zeigen und erst mal abwarten. Plan B konnte ja schließlich auch noch warten und so ein Katz und Mausspiel war ja auch hin und wieder ganz lustig.

Die Sprenkelanlage die die ganze Zeit lief, stellte Naruto nun endlich ab. Er schnitt den Rasen zurecht und schaute nach den Blumen. Das Unkraut würde er morgen erst reißen. Er musste aufpassen, dass ihm die Pflanzen nicht eingingen. Das konnte bei dem Wetter schnell passieren. Die Werkzeuge waren schnell wieder weggesperrt, ehe er sein Hemd nahm. Er schaute sich noch mal um und irgendwie hatte er gehofft, dass Sasuke ihn nochmal verabschiedete. Doch scheinbar musste er darauf verzichten.

Sasuke hatte sich mit einem Buch vor den Kamin gehockt, schlug dieses auch gleich auf und begann es zu lesen. Dass der Blonde gerade Feierabend machte, bekam er deswegen auch gar nicht mit. Selbst wenn er es gesehen oder bemerkt hätte, er würde ihn ohne ein Wort gehen lassen. Für heute hatte er es echt übertrieben und Schuld war nur sein dämliches Ego, das hin und wieder Bestätigung brauchte.

Noch immer las Sasuke, erst als ihn Amanda zum Essen rief, horchte er kurz auf und betrat dann das Esszimmer. Richtig Hunger hatte er nicht, irgendwie roch das gerade alles so seltsam und ihm wurde schlecht. Schnell sprang er vom Stuhl auf und legte sich kurzerhand in sein Bett, wo er dann versuchte zu schlafen. Nur konnte er dies nicht wirklich, seine Gedanken schlugen Purzelbäume und seine Gefühle fuhren Achterbahn.

Sasuke konnte irgendwie nicht so richtig schlafen, wälzte sich von einer Seite auf die andere, sprang schließlich aus den Federn und riss sämtliche Fenster auf. In seinem Zimmer herrschten aber auch tropische Temperaturen, da war es auch nur verständlich, dass er kein Auge zu bekam. Müde und noch immer mit einem leichten Übelkeitsgefühl legte er sich wieder hin, schloss die Augen und konnte endlich schlafen.

Hallo und willkommen zurück.

Kapitel 3 und wir haben schon nackte Haut und Geschlechtsteile, die man bei mir normal erst nach 15 Kapiteln oder so, zu sehen bekommt. Aber Hey, wir sind in einem sinnlosen Softporno, da darf ich das :D Viel Spaß.



Sasuke schlief, rollte sich leise schmatzend auf die andere Seite und grapschte im Schlaf nach der Decke. Erst, als Amanda sein Zimmer betrat und die Vorhänge aufmachte, blinzelte er verschlafen vor sich hin und setzte sich langsam auf. "Morgen", gähnte er kurz, schwang sich dann aus dem Bett und stieg auch gleich unter die Dusche. Nach der Dusche hatte er sich ins Esszimmer gesellt, frühstückte und las die Zeitung. Gerade studierte er ernsthaft einen Bericht über Politik, runzelte immer wieder die Stirn und nippte an seinem Kaffee. Er hatte zwar ziemlich gute Laune heute, aber die behielt er für sich und schlenderte, nachdem er endlich fertig war, wieder hoch auf sein Zimmer.

Sasuke hatte es sich auf seinem Bett gemütlich gemacht, starrte die Zimmerdecke an und grübelte vor sich hin. Heute hatte er keine Lust mit dem Blonden zu reden, aber er hatte schon die nächste Idee. Sein Balkon war genau zum Garten hin und nicht wie sonst mit Holz verkleidet, sondern viel mehr mit Glas. Schnell cremte sich Sasuke mit Sonnenmilch ein, schnappte sich sein Handtuch, setzte seine Sonnenbrille auf und legte sich dann splitternackt auf eine der Liegen.

Naruto betrat den Garten, schaute automatisch zum Pool und fand es schon fast schade, dass der Krümel nicht da war. Dann musste er sich eben so an die Arbeit machen. Er wollte sich heute um die ganzen Blumen kümmern, die hier überall waren. Das bedeutete, das Unkraut zu entfernen, gießen und noch so einiges andere. Er suchte sich ein paar Hilfsmittel aus dem Schuppen, doch wahrscheinlich würde er das meiste Unkraut mit der Hand entfernen. Das würde am schnellsten gehen. Er machte sich an die Arbeit. Ab und zu schaute er auf, doch Sasuke war nicht da und so arbeitete er enttäuscht weiter. Nach ungefähr einer halben Stunde Arbeit schaute er die Hausfassade hoch und eindeckte ihn auf dem Balkon. Täuschte er sich oder hatte er nichts an?

Da Sasuke seine Sonnenbrille aufhatte, konnte man nicht erkennen, ob er schlief oder wach war. Natürlich war er wach und beobachtete die ganze Zeit über den Blonden. Er lag zwar auf dem Bauch, aber der Effekt war schon zum Schreien. Genüsslich räkelte er sich auf seiner Liege, schnappte sich kurzerhand sein Buch und tat so, als würde er lesen.

Wollte er das Spiel von gestern nun doch wieder aufnehmen? Naruto war verwirrt. Wenn er spielen wollte, wäre es doch eigentlich besser gewesen, sich hier draußen nackt zu präsentieren. Doch der Blonde konnte nicht anderes, als seinen Blick über den nackten Körper des Jungen gleiten zu lassen. Er sah nicht schlecht aus, das musste er zugeben. Doch eigentlich war er noch viel zu jung. Unter anderen Umständen würde er sofort über den Krümel herfallen.

Langsam hatte Sasuke die Nase voll und drehte sich provokativ auf den Rücken, winkelte ein Bein an und las seelenruhig einfach weiter. Hin und wieder griff er sich seinen Eistee, nahm einen Schluck und leckte sich lasziv über die Lippen. Als Amanda kurz den Balkon betrat und ihm das Telefon reichte, machte ihm das nicht mal etwas aus. Warum auch, sie war eine Frau und an denen hatte er eh kein Interesse. Kurz bedankte er sich, meldete sich auch gleich mit Namen und war verwundert, dass sein Vater jetzt schon anrief und fragte, ob daheim alles in Ordnung sei.

Naruto beobachtete den Jungen nun schon seit einigen Minuten. Die Arbeit hatte er vergessen und nun wo er sich umgedreht hatte, wurde dem Blonden noch wärmer. Nun nagte nicht nur die Hitze der Sonne an ihm, sondern auch noch die Tatsache, dass der Junge einfach heiß war und auch gut bestückt.


Nachdem Sasuke das Telefonat zu Ende geführt hatte, überreichte er Amanda wieder das Telefon und flüsterte ihr etwas zu. Das Hausmädchen nickte nur verständnislos und entfernte sich dann. Mit einem schelmischen Grinsen schaute er ihr hinterher, steckte dann wieder seine Nase ins Buch und hörte nur noch, wie Amanda den Garten betrat und auf den Gärtner zuging.

Naruto bemerkte sie erst, als sie schon fast vor ihm stand. Nur mühselig schaffte er es den Blick vom Krümel loszureißen und die Hausfrau anzusehen. "Ist was?", fragte er in der Hoffnung, dass es nun kein Ärger gab.

"Ähm ja, ich soll ihnen ausrichten, dass sie ihre Arbeit machen und nicht dumm herumstehen sollen", sprach das Hausmädchen ruhig aus, drehte sich dann um und ging zurück zum Haus. Amanda hasste so was wie die Pest, sie war doch kein Postbote! Aber sie konnte Sasuke einfach nichts abschlagen und außerdem schien dieser heute ziemlich übel gelaunt zu sein, also befolgte sie lieber seine Anweisungen.

Naruto seufzte leicht auf und schaute der Frau nach. Sein Blick glitt nochmals über das beste Stück von Sasuke ehe er lieber seinen Standpunkt so änderte, dass er den Krümel nicht sehen konnte. Dann würde es ihn auch nicht ablenken.

Als Sasuke kurz aufblickte, stellte er fest, dass der Blonde plötzlich weg war. Na toll, jetzt hab ich ihn vergrault, schoss es ihm ärgerlich durch den Kopf und leicht gefrustet seufzte er auf. Und jetzt? Runter gehen und ihn doch ansprechen? Leicht grummelnd wickelte er sich in sein Handtuch ein, ging zurück ins Haus und zog sich eine Badehose an. Danach machte er sich doch runter in den Garten, legte sich allerdings an den Pool und las erneut seinen Roman.

Jetzt konnte Naruto ihn wieder gut sehen. Es gefiel ihm nicht wirklich, dass er sich nun wieder etwas angezogen hatte. Am liebsten würde er ihn wieder ohne Hose zu sehen, doch er würde es so nie verlangen. Er musste nehmen, was er kriegen konnte.

Sasuke streckte sich erst mal ausgiebig auf seiner Liege, runzelte die Stirn und las dann einfach weiter. Er konnte ja jetzt auch nicht wieder einen auf nett machen, wenn er vorhin leicht garstig war. Nein, heute würde er die Nummer mit der kalten Schulter gnadenlos durchziehen. Kurz blickte er zu dem Blonden rüber, grübelte noch ein wenig und seufzte leise.

Eine Weile beobachtete Naruto den Anderen und ihm fielen viele Kleinigkeiten auf, auf die er sonst nie achtete. Das Wasser reflektierte das Licht so, dass auf seiner Haut in interessantes Muster aus Licht und Schatten entstanden. Nur einige Stellen waren davon unbefleckt. Ihm schoss durch den Kopf, dass er sich besser auf die Arbeit konzentrieren sollte. So stellte er sich auf alle vier und kroch ein wenig in das Beet, ehe er weiter an dem Unkraut zupfte.

Sasukes Blick wanderte automatisch auf Narutos Hintern, minutenlang starrte er einfach nur auf dessen heißen Hintern und nahm die Sonnenbrille ab. Wenn er so weiter macht, weiß ich echt nicht mehr, ob ich standhaft bleiben kann, purzelten die Gedanken wirr in seinem Kopf umher. Sasuke versuchte den Blick abzuwenden, doch das war bei solch einem heißen Hinterteil gar nicht so einfach.



Durch das Ausreißen des Unkrauts, wackelte sein Hintern ein wenig hinterher, je nachdem wie viel Kraft er aufbringen musste, ein wenig fester und schneller. Seine Finger waren nun schon voller Erde, sodass er diese an der Jeans am Hintern abwischte und die Jeans nun erdige Striemen hatte.

"Oh mein Gott", entfuhr es Sasuke laut, als er diesen Anblick sah. Schnell griff er sich jedoch wieder sein Buch, tat so, als würde er lesen und griff nach seinem Tee. Eine Minute länger und er wäre vermutlich aufgesprungen, nur um dem Blonden an den Arsch zu fassen. Seine Gedanken spielten gerade verrückt, sein Herz hämmerte wie wild gegen seinen Brustkorb und der Schweiß stand ihm auf der Stirn.

Naruto kam irgendwann aus dem Beet gekrochen. Die Jeans war unterhalb der Knie voller Erde und auch seine Finger waren voll. Das blieb bei dieser Arbeit nicht aus. Leicht schielte der Blonde zu Sasuke, ehe er weiter machte.

Dieser gab sich unbeeindruckt, schielte jedoch immer wieder über den Buchrand hinweg und musterte den Blonden ausgiebig. Jedoch wurde das Lesen langsam langweilig und ihm furchtbar heiß. Sasuke stand rasch auf, legte das Buch weg, stellte sich kurzerhand unter die Gartendusche, stellte diese an und ließ sich das kalte Wasser über seinen Körper laufen.

Naruto hörte, wie die Dusche angestellt wurde, drehte sich und begann ihn zu beobachten. Er stand auf allen vier zwischen einer Menge Blumen und beobachtete einen vermeintlich Minderjährigen beim Duschen. Er hatte nicht gedacht, dass so sein Job hier ablaufen würde, doch es gefiel ihm. Er beobachtete wie die Tropfen seinen Körper herunterliefen und musste schlucken. Verdammt das war echt heiß. Dieser Sommer war nichts dagegen.

Sasuke hatte die Augen geschlossen, lehnte lässig an den kalten Fliesen und griff sich dann das Duschgel. Etwas von der blauen Flüssigkeit nahm er in die Hände und begann sich dann ungeniert einzuseifen. Mit halb geschlossenen Augen schaute er zu Naruto rüber, ließ seine Hände über seine Brust gleiten und weiter runter zu seinem Bauch. Immer wieder seufzte er leise auf, leckte sich über die Lippen und grinste innerlich.

Verdammt war das ein Anblick. Naruto konnte sich nicht davon losreißen. Immer wieder musste er schlucken. Von diesem Anblick würde er sicher irgendwann noch träumen. Das war einfach nur sexy.

Sasuke legte den Kopf in den Nacken, wanderte mit der rechten Hand schamlos in seine Badehose und seifte sich auch ein. Wie das gerade aussehen musste, war ihm egal und, dass er von sämtlichen Seiten angestarrt werden könnte. Alleine die Wirkung machte es aus und darüber war sich Sasuke durchaus bewusst. Nur quälend langsam zog er seine Hand wieder zurück, da er nicht vorhatte sich hier einen herunterzuholen. Dieser Plan war erst für sehr viel später bestimmt.

Naruto ärgerte sich schon ein wenig, als die Hand wieder den Körper aufwärts wanderte. Es wäre sicher ein geiler Anblick gewesen den Kleinen bei der Befriedigung zu stören. Dieser Anblick ging aber auch nicht ohne Spuren an ihm vorbei. Die Jeans war im Intimbereich schon recht eng geworden. Zu seinem Glück war das wegen seiner Haltung nur schwer zu erkennen.

Mit einem leichten Schmunzeln auf den Lippen stellte Sasuke das Wasser wieder an, wusch sich das Duschgel vom Körper ab und drehte dem Blonden den Rücken zu. Nachdem er fertig war, trat er aus der Dusche, legte sich wieder auf seine Sonnenliege und ließ sich von der Sonne trocken. Sasuke hatte sich kure Zeit später auf den Rücken gedreht, verschränkt die Arme hinter seinem Kopf und starrte gegen den Himmel. Einige Wassertropfen glitzerten noch immer auf seinen nackten Oberkörper und brannten sich langsam ein. Als er das langsam mitbekam, sprang er leise fluchend von der Liege runter, trocknete sich dann lieber doch ab und cremte sich im Anschluss wieder mit Sonnenmilch ein.

Als Sasuke aufsprang, musste Naruto leicht schmunzeln. Sein Shirt war nun schon wieder an einigen Stellen verschwitzt. Warum hatte er eigentlich eins angezogen? Irgendwie lohnte sich das nicht so wirklich. Doch heute wollte er Sasuke nicht den Anblick nackter Haut gönnen.

Sasuke versuchte sich gerade im Rücken eincremen, stellte jedoch schnell fest, dass dies alleine unmöglich war. Wieder fluchte er leise, warf jedoch dann schnell einen Blick auf den Blonden und grinste dreckig. "Hey Blondchen", rief er quer durch den Garten, nahm seine Sonnenbrille ab und schaute den Gärtner auffordernd an.

"Was ist?", rief Naruto laut zurück und setzte sich nun hin. Er schaute einfach fragend zu ihm rüber.

"Mach dich mal nützlich und creme mir mal den Rücken ein, dann kann ich wenigstens meinem Vater nachher sagen, dass du gearbeitet hast", erwiderte Sasuke, legte einen undefinierbaren Gesichtsausdruck auf und warf dem Blonden die Tube mit der Sonnencreme zu.

Naruto fing diese geschickt auf und seufzte. "Was meinst du eigentlich, was ich den ganzen Tag hier mache?", fragte er griesgrämig. Als würde er hier nur herumstehen und Zeitung lesen. Leicht verdrehte er die Augen und stand auf.

"Ich will ja nicht unverschämt klingen, aber heute hast du außer dumm gaffen noch nicht wirklich was gemacht", erwiderte Sasuke schnippisch, schaute den Blonden kurz an und legte sich dann auf den Bauch.

Naruto verdrehte seine Augen. "Bilde dir nicht zu viel ein. Du bist nicht so interessant, wie du denkst. Und ich habe dich höchstens wegen dem kleinen Teil in deinem Schritt bemitleidet", log er ihn an und drehte die Sonnenmilch auf.

Wie bitte? Sasuke hatte sich wohl verhört! Wütend über diese Dreistigkeit, riss er dem Blonden die Tube aus der Hand, verpasste ihm eine schallende Ohrfeige und schritt mehr als angepisst ins Haus zurück. Was bildete sich dieser Vogel eigentlich ein? Das hätte noch ein Nachspiel.

Wie bitte? Sasuke hatte sich wohl verhört! Wütend über diese Dreistigkeit, riss er dem Blonden die Tube aus der Hand, verpasste ihm eine schallende Ohrfeige und schritt mehr als angepisst ins Haus zurück. Was bildete sich dieser Vogel eigentlich ein? Das hätte noch ein Nachspiel.

Naruto stand noch lange so da. Vielleicht hätte er sich das doch verkneifen sollen. Leicht strich er sich über die Wange, es war ein leicht ziehender Schmerz, den er dadurch spürte.

Sasuke hatte sich in die Küche verzogen, heulte sich bei dem Küchenchef aus und log diesem das blauen vom Himmel runter. Dass diese satte Lüge bei dem Älteren auf Alarmstufe Rot schaltete, war nur zu verständlich. Der Küchenchef war lange am überlegen, was er tun sollte, ob er Fugaku in seinem wohlverdienten Urlaub stören oder aber, ob er die Sache selbst regeln sollte. Er entschied das selber zu klären, schritt wütend in den Garten und funkelte den Blonden giftig an.

Schon von Weitem konnte er sehen, dass der Mann nicht gerade einen freundlichen Gesichtsausdruck hatte. Das würde nun wohl Ärger geben. Schnell stand Naruto auf. Auf allen vier war er ein Ziel, das nur zu leicht getroffen werden konnte und nach Möglichkeit wollte er nicht den ersten Schlag abbekommen.

"Sie können von Glück reden, dass sie keine Anzeige bekommen! Wie können sie es wagen, sich an Sasuke zu vergreifen? Sind sie noch ganz dicht? Ich werde das vorerst nicht melden, aber ich werde sie im Auge behalten. Sollte ich sie noch einmal in der Nähe von dem Jungen erwischen, dann sehe ich mich leider gezwungen dieses dem Hausherren zu melden", keifte der Küchenchef mehr als wütend, drehte sich dann einfach um und ließ den Gärtner stehen.

Naruto schaute den Koch fassungslos an. "Ich habe mich nicht an dem Kleinen vergriffen!" Was erzählte Sasuke denn bloß? Wenn er nicht riskieren würde rausgeschmissen zu werden, würde er nun schnurstracks zu ihm gehen und ihn zur Rede stellen. Naruto hatte nun keine wirkliche Lust zu arbeiten. Er seufzte ab und zu leise auf, während er auf allen vier durch die Blumen kroch und das Unkraut aus der Erde zog. Es würde noch eine ganze Weile dauern und schon taten ihm die Knie leicht weh. Er erwartete nicht, dass Sasuke heute wieder mit einem Glas Wasser herauskommen würde. Dazu hatte er selber gerade übertrieben. Er müsste sich so durcharbeiten und das noch Stunden, ehe er gehen dürfte. Naruto musste kurz aufstehen und sich strecken. Diese Arbeit hasste er von allem am meisten. Während er dastand, schaute er die Hausfassade hinauf, ob er den Kleinen vielleicht irgendwo in einem der Fenster oder auf einem Balkon sehen konnte. Er war enttäuscht, als dem nicht so war.

Langsam kam Sasuke dann doch raus in den Garten und geradewegs auf den Blonden zu. Er war ziemlich nervös, seine Unterlippe bebte leicht und er fing aus einem für ihn unerklärlichen Grund an zu zittern.

Naruto fragte sich, was nun kommen würde. Es machte ihm nun wirklich keinen Spaß mehr. Er wollte nicht nochmal für irgendwas verantwortlich gemacht werden und wenn der Chefkoch sie hier zusammen sah, würde das sicher passieren. Dennoch wollte er Sasuke nun nicht einfach verscheuchen, sondern wartete lieber ab, was er wollte. Dabei fiel ihm auf, dass er nervös ausschaute. "Was gibt's?", fragte er deswegen ruhig, um es ihm ein wenig zu erleichtern.

"Ich wollte mich, wegen der Ohrfeige entschuldigen und auch für den Rest", fing Sasuke leise an, kaute sich auf der Unterlippe und schaute den Blonden mit einem zuckersüßen Dackelblick an. Ja, so was zog bei den Meisten, naja bei seinem Vater zog diese Nummer immer, warum dann auch nicht bei ihm!

Naruto schaute ihn an. Sein Blick ging direkt in seine Augen, die ihn nun versuchten weichzuklopfen. "Ist okay", meinte er ruhig. "So schlimm war die Ohrfeige ja auch nicht." Wahrscheinlich hätte Naruto was viel Schlimmeres getan, wenn man sein Glied klein nennen würde. "Nur wieso hast du den Küchenchef gesagt, ich hätte mich an dir vergriffen? Das klang nach einer halben Vergewaltigung."

"Ich war sauer, das ist alles", gab Sasuke ehrlich zu, kratzte sich verlegen am Hinterkopf und grinste schief. "Kann das aber wieder klarstellen, er würde zwar denken, ich hätte sie nicht alle, aber ich glaube, es ist so am besten", grinste er nun wieder vor sich hin. Oja der Küchenchef würde mit Sicherheit denken, dass er nen Sprung in der Schüssel hatte, aber das war ihm vorerst egal, wichtiger war nun die Sache klarzustellen. Nicht, dass der am Ende noch zu seinem Vater rennen würde und dieser Naruto herausschmeißen würde.


"Wäre mir lieber, ich will den Job hier echt behalten, auch wenn nicht alles hier zu meinen Lieblingsaufgaben zählt", meinte er bei den Gedanken an die leicht schmerzenden Knie. "Also... wieder alles klar bei uns, richtig?"

"Klar, alles wieder in Butter", lächelte Sasuke sanft, runzelte kurz die Stirn und überlegte. "Du kannst dann auch erst mal Pause machen", meinte er im Anschluss, drehte sich dann um und ging geradewegs zum Küchenchef um diese peinliche Sache aufzuklären.

Naruto schaute ihm nach. Pause ... das klang toll. Er zog sich nun doch das verschwitzte Hemd vom Körper, da dieses schon an der Haut klebte und legte sich erst mal einfach nur ins Gras, um ein wenig zu faulenzen. Irgendwann fiel ihm dann die Zeitung ein. Diese holte er sich, legte sich bäuchlings in den Schatten und schlug die Zeitung auf, um sich ein wenig über die Welt zu informieren.

Sasuke stand fies grinsend auf der Terrasse und stellte einfach mal die Sprinkleranlage an, da der Blonde genau neben einer im Schatten lag und Zeitung las. Hehe das würde gleich ein Anblick geben! Zufrieden schaute er zu, wie die Anlage sich langsam zu drehen begann und machte sich schon mal auf den Schrei des Blonden gefasst.

Naruto erschrak, als er das kalte Wasser auf dem Rücken und der Seite spürte und sprang auf. Einen Aufschrei konnte er gerade noch vermeiden, dennoch sah man ihm an, dass er sich ziemlich erschrocken hatte. "Verdammt", murmelte er. Die Zeitung war nun hinüber und seine Jeans nahm von Sekunde zu Sekunde an Feuchtigkeit zu. Er schaute sich um, fand schnell denn Übeltäter und seufzte genervt auf, ehe er auf ihn zu ging.

Sasuke konnte einfach nicht, er musste laut loslachen, als er Naruto so tropfnass sah und, dass dieser gerade auf ihn zu kam und ziemlich genervt wirkte, störte ihn auch nicht sonderlich. Eigentlich wollte er ihm ja auch nur eine Abkühlung verpassen und ihn nicht ärgern. Aber ob der Blonde das auch begriffen hatte?

Bisher noch nicht. Endlich hatte der Blonde leicht abgeschaltet, da passierte das? Er hatte nichts anderes gewollt, als in Ruhe diese Zeitung zu lesen. "Du hältst dich wohl für sehr witzig, oder?", fragte er ihn ,als er vor ihm stand.

"Klar doch, aja du tropfst", kicherte Sasuke amüsiert, da er den Blonden einfach nur komisch fand. "Du versteht aber auch gar keinen Spaß, was?", lachte er einfach weiter, hielt sich fast schon den Bauch und wollte sich gar nicht mehr einkriegen.

"Kommt darauf an, worum es geht", meinte er und seufzte leicht auf. Er strich sich die Wassertropfen von den Armen und da diese noch leicht erdig waren, hinterließ er matschige Striemen. "Die Zeitung ist nun auch hin!"

"Ne Zeitung haben wir auch drinnen, also so schlimm ist das ja nun auch wieder nicht", lenkte Sasuke prustend ein. "Magst du was trinken, ein Wasser vielleicht?", fragte er unschuldig nach, jedoch als er das Wort Wasser ausgesprochen hatte, wurde er von einem erneuten Lachflash überrollt.

"Nun krieg dich mal wieder ein." Naruto seufzte leicht auf, typisch Kinder, dachte er sich nur und strich sich durchs feuchte Haar. "Aber was zu trinken hätte ich gerne."

"Und was willst du trinken? Wir hätten auch noch Eistee in der Küche." Fragend schaute er den Anderen an, wuschelte sich leicht durch die Haare und setzt ein charmantes Lächeln auf.

Beinahe hätte Naruto Wasser gesagt doch darauf verzichtete er nun lieber freiwillig, sonst würde Sasuke noch an seinem eigenen Lachen ersticken. "Eistee ist gut ... hoffentlich ist er wenigstens kalt."

"Klar, steht ja auch im Kühlschrank", grinste er frech zur Antwort, schnappte sich dann einfach Narutos Arm und zog ihn einfach hinter sich her in die Küche. Dort angekommen, kramte er ein Glas aus dem Schrank und holte dann den Tee aus dem Eisschrank. Damit ging er dann wieder auf Naruto zu, stellte beides auf den Tisch und setzte sich ihm gegenüber. Dabei fiel ihm dann noch die Zeitung ein, die er sich kurzerhand von der Anrichte schnappte und diese ebenfalls dem Blonden vor die Nase legte.


"Wow in Rekordzeit alles besorgt", grinste Naruto anerkennend und goss sich in aller Seelenruhe das Glas ein, ehe er nach diesem griff und einen großen Schluck nahm. Es tat wirklich gut etwas Kaltes zu trinken nach der Arbeit.

"Im Besorgen bin ich Weltklasse", antwortete Sasuke ahnungslos. Scheinbar hatte er die Bedeutung dieses Satzes gekonnt ignoriert oder aber es war pure Absicht von ihm.

Nun wo er die Worte aus dem Mund des Uchihas hörte, wurde er leicht rosa und verschluckte sich an dem Eistee. Er musste sich vorstellen etwas anderes von dem Schwarzhaarigen besorgt zu bekommen.

"Alles in Ordnung?", fragte Sasuke ernst nach, schaute ihn besorgt an und stand schließlich auf, um Naruto kurz auf den Rücken zu klopfen.

"Schon okay, ich habe mich nur verschluckt", meinte er und trank schnell den Rest des Glases aus. "Geht schon wieder."

"Kannst du eigentlich Japanisch sprechen?", fragte Sasuke nach einer Weile, stand auf und holte sich nun ebenfalls ein Glas aus dem Schrank. Danach setzte er sich wieder an den Tisch, nahm sich auch einen Eistee und schaute den Blonden neugierig an.

"Japanisch? Wie kommst du denn nun darauf?", fragte er ein wenig verwirrt, ehe er nach der Zeitung griff. Er schlug sie mitten auf dem Tisch auf und suchte die Stelle raus, an die er stehen geblieben war.

"Irete kure!" Mehr sagte Sasuke erst mal nicht und grinste sich innerlich einen ab. So schnell würde er dem Blonden allerdings nicht sagen, welche Bedeutung dieser Satz hatte, das sollte er schon selber herausfinden.

"Was?", fragte Naruto nun sichtlich verwirrt und blinzelte leicht. Konnte er nicht einfach normal mit ihm reden und nun nicht irgendeine Fremdsprache auspacken?

"Verrat ich nicht", kicherte der Schwarzhaarige, nahm sich einen Zettel, schrieb die Worte darauf und schob diesen dann Naruto zu. Danach stand er auf, holte das japanische Wörterbuch und legte es daneben. "Kannst ja selber nachschauen", gab er trocken von sich und konnte sich ein leises Glucksen nicht verkneifen.

"Wäre ja auch zu einfach, wenn du es einfach sagst", murmelte Naruto Augen verdrehend, ehe er sich beides nahm. Leicht lehnte er sich im Stuhl zurück und blätterte im Lexikon herum, seine Augen glitten dabei immer wieder zwischen den Worten auf dem Zettel zu denen im Lexikon, um sie zu vergleichen. 'Irete = Fick mich!!!! Irete kure = Bitte fick mich ...' las er dann schließlich.

Sasuke hatte in der Zwischenzeit heimlich die Küche verlassen, lag schon wieder auf seiner Sonnenliege und grinste innerlich. Das Gesicht der Blonden hätte er ja gern gesehen, aber irgendwie war es ihm nun selber peinlich.

Langsam legte Naruto das Lexikon wieder auf den Tisch, goss er sich einen weiteren Eistee ein und leerte diesen in einem Zug. Nun erst bemerkte er, dass der Andere schon wieder weg war, schaute sich einmal um, ehe er aufsprang und nach draußen in den Garten ging. Er kann es nicht ernst gemeint haben. Sicher erlaubt er sich wieder einen Streich, dachte er sich, als er Sasuke so da liegen sah.

Das glaubte der Blonde vielleicht, aber er hatte dies durchaus ernst gemeint. Wie ernst er das meinte, würde Naruto schon noch merken. Ahnungslos lag er nun auf seiner Liege, hatte mal wieder seine Sonnenbrille aufgesetzt und tat so, als würde er schlafen.

Naruto beugte sich leicht zu ihm runter und schaute ihn direkt an. Wenn er schlief, konnte er sich ja sicher so einiges wagen, oder? Er beugte sich immer tiefer runter, bis sein Atem Sasukes Gesicht traf. Doch irgendwie wagte er es sich nicht, tiefer zu gehen.

Huch was sollte das denn nun werden? Unsicher grübelte Sasuke vor sich hin, grinste jedoch dann wieder und zog den Blonden einfach zu sich auf die Liege.

Naruto gab einen erschreckenden Laut von sich, als er auf der Liege landete. "Ich dachte, du schläfst?!"

"Nö, sollte ich etwa?", grinste er frech zur Antwort, schaute Naruto neben sich an und runzelte die Stirn. "Tja da du ja schon mal hier liegst, würde ich sagen, kannst'e auch gern noch etwas liegenbleiben."


"Eigentlich sollte ich doch arbeiten", erwiderte Naruto ein wenig verwundert und schaute ihn an. Durch die Sonnenbrille versuchte er seine Augen zu erkennen doch sie war zu dunkel getönt.


"Die Arbeit kann auch noch warten, die läuft nicht weg", maulte Sasuke leicht und schlang auch gleich seine Arme um den blonden Wuschelkopf. "Ist eh viel zu heiß, um jetzt was zu machen", meinte er dann noch, nahm schließlich seine Sonnenbrille ab und schaute Naruto direkt in die Augen.

Nun wo er direkt in seine Augen schauen konnte, war Naruto gefangen, verfing sich regelrecht darin und konnte sich kaum noch losreißen.

"Lust schwimmen zu gehen?", fragte Sasuke frech, warf dem Blonden einen vielsagenden Blick zu und knuffte ihn leicht in die Seite.

"Ich habe keine Schwimmsachen mit", meinte er ruhig, bis ihm einfiel, dass es doch eigentlich nicht schlimm wäre, wenn er nur in Shorts schwimmen gehen würde.

"Na und, stört mich doch nicht", kam die schnelle und kecke Antwort von Sasuke. Nachdem er das gesagt hatte, erhob er sich einfach und sprang kopfüber ins Becken.

Der spinnt, dachte sich der Blonde während er beobachtete, wie der Körper des Jungen abtauchte. Leicht seufzte er auf und zog sich dann die Jeans vom Körper, wobei die Shorts ebenfalls ein bisschen tiefer rutschte.

"Brauchst du ne Extraeinladung?", grinste der kleine Krümel frech, als er auftauchte und sich die Haare aus dem Gesicht strich. "Schicke Shorts", meinte er im Anschluss noch und schwamm eine Runde durch das Becken.

Er beobachtete ihn eine Weile, ehe er dann kopfüber in das Becken sprang. Das hielt die eh schon tiefer gerutschte Shorts nicht mehr aus, der schwarze Stoff rutschte über Narutos Hintern bis hin zu seinen Knien.

Davon bekam Sasuke vorerst nichts mit, erst, als er sich am Beckenrand abstieß und zurückschwimmen wollte. Ein mehr als anzügliches Grinsen zierte sein Gesicht, seine Augen weiteten sich mehr als deutlich und seine Wangen färbten sich leicht rosa. "Hehe, ich glaube deine Shorts geht gleich flöten."

"Ich weiß", grummelte Naruto, als er nach der Shorts griff und sie schnell wieder nach oben zog. Scheinbar war es heute absolut nicht sein Tag. Still schwamm er an den Rand und hielt sich fest. "Hast du den Anblick wenigstens genossen?"

"Logisch, hab jede Sekunde ausgekostet", erwiderte Sasuke leise kichernd, musterte den Blonden erneut und drehte dann noch eine Runde, ehe er sich an den Beckenrand setzte und die Füße im Wasser baumeln ließ.

"Ich hoffe, du bist bei dem guten Stück nicht eifersüchtig geworden", meinte er mit einem leichten Grinsen.

"Tz, sollte ich etwa? Hab doch selber einen, von daher. Außerdem brauch ich auf so was nicht neidisch oder sonst was zu sein", bluffte Sasuke zurück, nahm die Füße aus dem Wasser und trocknete sich danach auch gleich ab.

"Ja, hab ich gesehen, unsere beiden kann man nicht vergleichen. Seien wir doch mal ehrlich. Du bist nun mal noch nicht ausgewaschen."

"Hast du ne Ahnung und außerdem kommt es ja auch gar nicht auf die Größe, sondern auf die Technik an", gab Sasuke patzig von sich und schaute den Blonden giftig an. Suchte der schon wieder Streit oder was? Na den konnte er haben!

Naruto stemmte sich hoch und setzte sich auf den Rand, wobei ein Bein noch im Wasser ragte. "Was verstehst du schon von der Technik? Ich denke nicht, dass du mit deinen 15 Jahren schon eine Menge Frauen beglückt hast."

"Frauen vielleicht nicht, aber ...", brach Sasuke den Satz dann doch wieder ab, nahm sich in aller Ruhe die Sonnenmilch und cremte sich großzügig ein. "Kannst du mir bitte mal den Rücken einschmieren, ich komm da so schlecht dran", bat er den Blonden und drehte sich auf den Bauch.

"Du willst das Thema wechseln", meinte er grinsend. Doch der Blonde war nun gerade voll in Fahrt, sodass er das Thema erst mal nicht wechseln würde. "Du hast es also noch nicht mit einer Frau gemacht... wen hast du denn sonst durchgenommen? Den Chefkoch?"

"Sonst geht's dir gut, was? Der ist viel zu alt und so gar nicht mein Typ, aber wenn es dich so brennend interessiert ... es war dein Vorgänger", grinste Sasuke eine Spur fieser. Oja da kamen Erinnerungen hoch, hatte er doch bei Sai dieselbe Masche abgezogen wie jetzt bei dem Blonden. Leider gab es da ein unschönes Ende, Itachi hatte die beiden in der Sauna erwischt und der Schwarzhaarige flog im hohen Bogen raus.

"Mhm ... da wird mir doch auf einmal klar, wieso diese Stelle frei wurde. Hast wohl Spaß dran, die Gärtner rausfliegen zu sehen und damit es noch mehr Spaß macht, gibt es den Sex Kosten los ... Krümel du bist ein Spinner."

"Was kann ich dafür, wenn mein Bruder mitten in der Nacht in die Sauna gestürmt kommt und uns erwischt! Ich habe nicht mal angefangen", erwiderte Sasuke trocken, zog eine Schmollschnute und schaute Naruto leicht angepisst an.

"Kann jeder sagen", meinte er und stand nun auf, ehe er sich streckte. "So klein und schon so versaut", murmelte er leise und seufzte leicht auf.

"Ich bin nicht klein, bin schon ..." Fast hätte Sasuke sich verraten, bekam aber letztendlich doch noch die Kurve und seufzte erleichtert auf. "Na ja ich muss dann mal wieder rein, wir bekommen heute noch ne neue Küchenhilfe und der soll ich mal auf die Finger schauen."

"Ich bin nicht klein, bin schon ..." Fast hätte Sasuke sich verraten, bekam aber letztendlich doch noch die Kurve und seufzte erleichtert auf. "Naja ich muss dann mal wieder rein, wir bekommen heute noch ne neue Küchenhilfe und der soll ich mal auf die Finger schauen." Kaum später war er in der Küche angekommen, schaute sich kurz um und entdeckte dann auch schon die Frau mit den langen Haaren an der Arbeitsplatte. Langsam ging er auf sie zu, nur um später festzustellen, dass es doch ein Mann war und dieser auch noch verdammt heiß aussah. "Sie sind also die neue Küchenhilfe? Na ja ich dachte ja erst sie seinen eine Frau, aber hab mich wohl geirrt", grinste Sasuke den Anderen frech an und schaute gleich nach, was er eigentlich so machte. Der neue hieß Neji, schnippelte gerade die Gurken für den Salat und schaute dann erst zu Sasuke. "Ist das nun so schlimm, das ich männlich bin?", fragte er mit einem leichten Schmunzeln nach, schaute den Kleinen an und legte das Messer zur Seite.

Ganz zufällig entschloss Naruto nun das Beet zu bearbeiten, was genau unter dem Küchenfenster lag. Schnell schlüpfte er in die Jeans und ging um eine Ecke, ehe er sich an die Arbeit machte. Er arbeite ungefähr sechs Minuten, ehe er sich lang machte und versuchte in die Küche zu schauen. Er sah Sasuke und wenig später dann auch die Neue ... die keine Frau war, sondern ein Kerl... ein gut aussehender Kerl. Irgendwie gefiel Naruto das gar nicht.

"Arbeiten sie eigentlich schon lange?", stellte Sasuke die nächste Frage an den Braunhaarigen, dieser verneinte die Frage und nahm wieder seine Arbeit auf. "Egal, jetzt wird erst mal Kaffee getrunken, außerdem hab ich noch ein paar Fragen an sie", begründete Sasuke sein Handeln und zog Neji einfach mit sich auf die Terrasse und bat Amanda ihnen den Kaffee zu bringen.

Scheinbar konnte Sasuke sich recht schnell vertrösten, dass er bei ihm noch nicht gelandet war. Zumindest kam es dem Blonden so vor. Unachtsam rupfte er das Unkraut aus dem Beet und hätte beinahe die eine oder andere Blume auch erwischt, ehe er wieder herumging und so Sasuke und den Neuen besser im Blick hatte.

"Na dann erzählen sie mal! Wie alt sind sie und was haben sie vorher gemacht?", forschte Sasuke weiter und schaute Neji abwartend an." Neugierig bist du gar nicht, was?", lachte er erst mal, nahm einen Schluck Kaffee und ging aber dann doch auf die Fragen von Sasuke ein. "Nun ich bin 19 und vorher hab ich in der Küche von unserem Hokage gearbeitet", erzählte er munter weiter.

Vielleicht ist er Sasuke zu alt, dachte Naruto hoffnungsvoll. Nur halb konzentrierte er sich nun auf die Arbeit, dabei musste er, um wirklich alles mitzubekommen, anfangen den Baum in der Nähe zu beschneiden.

"Hm ... sie sehen aber sehr viel jünger aus", schmeichelte Sasuke vor sich hin, ja so was wollte man doch in diesem Alter hören und das würde Neji sicherlich gefallen. Diesem gefiel das tatsächlich und er musste erneut grinsen, steckte Sasuke auch noch an und so saßen sie eine Weile auf der Terrasse und grinsten sich an.

"Und schmeckt der Kaffee?", fragte Sasuke ,schaute Neji direkt an und deutete auf dessen Tasse. "Ja doch, ist echt lecker", antwortete er ehrlich, nahm den nächsten Schluck und musterte den Kleinen ausgiebig. Wie alt er wohl sein mochte? Neji konnte schlecht schätzen, aber er war sich fast sicher, dass der Kleine nicht älter als 18 sein konnte.


"Ja, den Kaffee hab auch ich gemacht, kann das eben", kicherte Sasuke leise, stellte seine Tasse ab und legte die Hände in den Schoss. "Noch Fragen?", wollte Neji wissen, leerte nun auch seine Tasse und schaute Sasuke ernst an. "Ja, eine hätte ich da noch. Was machen sie nach Feierabend?" Diese Frage hatte gesessen und Neji schaute leicht verwirrt aus. Hatte er ihn grade gefragt, was er abends machte oder hatte er sich nur grade verhört?


"So, so, du willst also wissen, was ich nach Feierabend so mache. Nun gut, dann will ich es dir mal verraten", antwortete Neji geheimnisvoll, stand von seinem Stuhl auf und flüsterte Sasuke etwas ins Ohr, dass dieser schlagartig rot wurde und verlegen zu Boden blickte.


"Ähm ... ja ... okay ...", stotterte Sasuke noch immer vor sich hin, schaute Neji verunsichert an und grinste dann wieder. "Nette Vorstellung, würde mir auch gefallen", meinte er dann frech und strich sich eine Haarsträhne aus dem Gesicht. "Hm das hab ich mir fast schon gedacht", erwiderte Neji ernst, beugte sich zu Sasuke runter, küsste diesen kurz auf die Lippen und verschwand dann wieder in Richtung Küche.



"Ich hoffe, er weiß, dass man ihn anzeigen kann, da du noch minderjährig bist", meinte Naruto der nun zu ihm kam, stemmte leicht die Fäuste und in die Hüften und schaute Sasuke an. "Ein Neuer für deine Sammlung?"

"Kann es sein, dass du neidisch bist?" Frech wie Sasuke war, schaute er den Blonden grinsend an, erhob sich dann ebenfalls von seinem Platz und räumte das Geschirr zusammen. Aber falls es dich beruhigt, nicht ich hab ihn geküsst, sondern er mich", lenkte er ruhig ein, schnappte sich die Tassen und ging an Naruto vorbei.

Naruto wurde leicht rosa. "Natürlich stört es mich nicht" meinte er recht laut und schaute ihn nur halb an. "Kann mir doch egal sein mit wem du deine Zeit verpoppst" grummelte er auf. '

Sasuke zog eine seiner Augenbrauen hoch, schaute Naruto abschätzend an, ehe er einfach den Kopf schüttelte und gar nichts mehr sagte. Hehe, wenn es dich ja nicht stört, dann kann ich ja munter einen Schritt weitergehen. Das dürfte dich dann doch stören, grinste er fies in Gedanken, ging dann ins Haus rein und ließ den Blonden einfach stehen.

Sasuke war schon wieder in die Küche geschlichen, stand hinter der Speisekammer und beobachtet aufmerksam den Neuen. Ja doch, er sah wirklich gut aus, hatte einen interessanten Körperbau und die Augen waren einfach nur Wow! Frech und neugierig wie Sasuke nun war, schickte er das gesamte Küchenpersonal ... bis auf Neji ... in die Pause. Zielstrebig ging er auf diesen zu, setzte sich genau auf die Anrichte und schaute ihn unsittlich an, ehe er anfing dessen Gesicht mit den Fingern zu berühren.

Naruto wollte arbeiten. Mit den besten Gewissen machte er sich auch weiter daran, allerdings wollte er auch wissen, wie es bei den beiden nun weiter ging. Wieder schlich er zum Fenster zur Küche und sah, was Sasuke mit Neji anstellte. "Was zum ..."

Sasuke rutschte von der Anrichte, drängte Neji gegen diese und küsste ihn verlangend auf die Lippen. Neji wusste im ersten Moment gar nicht, wie ihm geschah und doch schloss er seine Augen und küsste diesen frechen Zwerg verlangend zurück. Zeit hatten sie nicht wirklich, also öffnete Sasuke kurzerhand mit geschickten Fingern die Hose der Küchenhilfe, sank mit einem lasziven Grinsen auf die Knie, leckte sich über die Lippen und nahm Neji sein Glied in den Mund.

Naruto fiel vor Schreck alles aus den Händen. Nein, das konnte doch nun nicht stimmen. Er ließ alles liegen, ging schnell um das Haus, um einfach die Küche zu betreten.

"Sasuke ... verdammt was machst du?" Neji warf den Kopf hin und her, so etwas Geiles hatte er bisher noch nie erlebt, nicht mal mit TenTen oder Sakura. Genüsslich setzte Sasuke sein Liebesspiel fort, tauchte mit der Zunge in seinen Bauchnabel und strich sanft über dessen festen Po. Neji entfuhr ein spitzer Schrei, als Sasuke neckisch über die Eichel fuhr und dabei seine Hoden massierte." ... bitte ... das ... halt ich nicht ... aus" wimmerte er immer wieder, doch dieser dachte gar nicht daran aufzuhören, seine Zunge fuhr immer wieder den Konturen seiner Eichel nach und neckte diese auf reizvolle Art und Weise, wie Neji es noch nie erlebt hatte. Das war der pure Wahnsinn, eine Lustfolter der ganz besonderen Art, bei allen Göttern , es sollte immer so weiter gehen, er sollte bloß nicht aufhören und wollte alles auskosten.

"Hey!", sprach Naruto schon ein wenig lauter, als er in der Tür der Küche stand. Leicht schmollend schaute er die beiden an.

"Du störst!", gab Sasuke im abfälligen Ton von sich, schaute den Blonden giftig an und stand dann doch besser auf. "Was willst du hier eigentlich?", fragte er mit leicht rosigen Wangen und ging auf Naruto zu.

"Was trinken ... Hör mal", meinte Naruto ruhig und schaute dabei zu Neji. "Um einen Minderjährigen zu vögeln, würde ich mir nen Ort suchen, wo man euch nicht so schnell erwischt. Dann bleiben die Jobs einem länger erhalten."

Neji konnte sich ein Lachen nicht verkneifen. Wie kam der Blonde nur darauf, dass Sasuke minderjährig sei? Was beide nicht wussten, Neji kannte Sai recht gut und durch ihn war er an diese Stelle gekommen und somit wusste er ganz sicher, dass Sasuke älter war. "Wie kommst du darauf, dass er minderjährig ist, soviel ich weiß, wird er bald 19", gab Neji daher gehässig von sich.

"Er hat mir gesagt, er ist minderjährig", erwiderte Naruto nun schon leicht wütend.

Sasuke entglitten sämtliche Gesichtszüge. Woher wusste Neji wie alt er war? Wie konnte das sein? Fassungslos starrte er den Anderen an und kaute sich nervös auf der Unterlippe." Was denn, hat es dir die Sprache verschlagen?", grinste Neji breit, schaute den Jüngeren an und zog sich derweil die Hose hoch.

"Okay was geht hier ab?" Naruto war sauer, zwar noch nicht stinksauer, aber viel fehlte nicht mehr.

"Was?" Zu mehr fühlte sich Sasuke nicht imstande, abwechselnd schaute er Naruto und Neji an. Na da hatte er ja wieder was angestellt! Was sollte er denn jetzt machen? Weglaufen ging ja schlecht, abstechen ging ebenso wenig! Obwohl ... er stand genau neben dem Messerblock.

Wer hatte ihn den nun angelogen? Zuzutrauen war es eigentlich beiden. Vielleicht sollte er sich da nun nicht mehr einmischen, einfach nachhause gehen und nicht mehr wiederkommen. Doch er wollte diesen Neuen nicht gewinnen lassen. "Ist doch nun egal wie alt der ist. Der richtige zum Vögeln ist er sicher nicht!"

"Wie bitte?", fragte Sasuke verwundert, kratzte sich am Hinterkopf und setzte sich auf die Anrichte. "Oh doch! Weißt du Blondie, ich arbeite auch nur hier, weil ich gehört habe, dass der Kleine sich von so ziemlich jedem flachlegen lässt." Neji grinste fies vor sich hin, schaute Naruto abwartend an und schaute dann erst wieder zu Sasuke. "Ach ja...ehe ich es vergesse ... ich soll dich ja noch schön von Sai grüßen", lachte er hohl auf, ehe er die Küche verließ und die beiden stehen ließ.

Wenn ich ihn das nächste Mal sehe, schlag ich ihm die Zähne raus, dachte sich Naruto wütend und schaute ihm nach. Sasuke hatte er nun eigentlich nichts mehr zu sagen.

Na toll, das lief ja buchstäblich in die Hose, dachte sich Sasuke stirnrunzelnd, schwang sich von der Anrichte und verließ wortlos die Küche. So schnell ließ er sich heute nicht mehr blicken, so viel stand fest. Immer noch leicht zerdeppert ging er hoch auf sein Zimmer, legte sich auf sein Bett und starrte die Zimmerdecke an.

Verdammte Scheiße, fluchte Sasuke gedanklich in seinem Zimmer, wuselte immer wieder durch dieses und wollte sich gar nicht mehr beruhigen. Woher kannte dieser Neji eigentlich Sai und was sollten diese ganzen Anspielungen?
Sasuke beschloss beide morgen einfach linksliegen zu lassen, besser war das! Die beiden konnten ja auch schlecht weglaufen, also konnte er ihnen auch mal einen Tag Ruhe gönnen. In der Zeit konnte er einfach mal das kranke Opfer spielen und sich einen neuen Plan ausdenken.
Sasuke schlief schließlich und außer einem Fuß und ein paar Haaren, erkannte man nicht wirklich viel von ihm. Amanda hatte längst das Zimmer betreten, hatte die Vorhänge zurückgezogen und wollte nun Sasuke aus den Federn holen, doch der dachte gar nicht daran aufzustehen.
"Sasuke, los raus jetzt", mahnte Amanda und fing an, an der Decke zu zupfen. "Ich will nicht aufstehen, ich hab Kopfschmerzen", jammerte dieser lautstark und ließ sich wieder ins Kissen sinken.
"Dann bleib liegen, ich hol die nur rasch ein Aspirin", meinte Amanda leicht genervt, verließ auch gleich das Zimmer und suchte im Badezimmer die besagten Tabletten.
Nachdem Sasuke sein Aspirin genommen hatte, schlief dieser einfach weiter. Er hatte heute nicht wirklich vor aufzustehen und erst recht hatte er keine Lust irgendjemanden zu sehen. Nein, lieber wollte er im Bett bleiben und schlafen.
Amanda stand stattdessen in der Küche, machte für Sasuke eine Kleinigkeit zu essen und kramte gerade durch den Kühlschrank. "Wo ist denn jetzt schon wieder die Butter hin?", fluchte sie leise, schaute dann zu Neji und sah sie bei ihm stehen. "Wie oft hab ich schon gesagt, das die Butter in den Kühlschrank gehört?", fuhr sie den Jungen auch gleich giftig an, nahm sich dann die Butter und schmierte ein paar Brote.

"Na hier ist ja eine Laune", sprach Naruto, als er die Küche betrat und die beiden sprechen hörte.

"Hier herrscht ganz normale Laune", fauchte das Hausmädchen weiter, legte ein paar Scheiben Wurst und Käse auf die Brote und verließ damit dann die Küche.

Naruto schaute ihr nach. Hatte sie nicht noch ein wenig bleiben können? "Kann ich was zu trinken bekommen?" grummelte er auf.

Neji blickte auf, legte das Messer zu Seit und stellte dem Blonden wortlos etwas zu trinken hin und machte dann seine Arbeit weiter. Lust zu plaudern hatte er jedenfalls keine, erst recht nicht nach der Aktion von gestern.

Wie nett der Mann doch heute wieder war. Kühl erwiderte Naruto ein Danke und griff nach dem Glas, welches er gleich in einem Zug leerte.

"Nichts zu danken", erwiderte Neji knapp und überlegte kurz. Ach, falls du den Krümel suchst, ich glaub, der ist krank und liegt im Bett. Hab da eben was aufgeschnappt", meinte er ruhig und schnitt das Gemüse weiter.

Sasuke war krank? Naruto schaute Neji an und nickte ihm zu. Eigentlich ging es ihn ja nichts an und dennoch war er ein wenig besorgt. Doch es half nichts, er musste wieder nach draußen in den Garten und weiterarbeiten.

Ein Buch knallte Naruto plötzlich direkt auf den Kopf. "Au... verdammt, was soll das denn?", fluchte er und schaute hinauf zu dem Fenster, was offen war "Hey schmeiß deine Bücher gefälligst nicht aus dem Fenster während ich am Arbeiten bin!"

"Klappe da unten", böllerte Sasuke zurück, stand auf und wollte dann das Fenster schließen.

"Hey, pass auf, was du sagst, sonst komm ich hoch", grummelte Naruto und schaute sauer hoch. Die Stimme hatte er natürlich sofort erkannt. So krank konnte er gar nicht sein, wenn er noch so brüllen konnte.

"Schrei nicht so, mein Kopf explodiert gleich", zischte Sasuke wütend am Fenster, schloss dieses wieder und verkrümelte sich auch gleich wieder unter seiner Bettdecke.

"Du bist ein verwöhntes kleines Balg, ist dir das klar?", schrie Naruto hoch und hoffte, dass es noch ankam.

So nun reichte es aber! Diese Worte hatte Sasuke natürlich noch gehört und nun fiel ihm eine doch sehr gemeine Art ein, sich zu rächen. Schnell hatte er Papier und Stift zusammen und schrieb dem Blonden ein paar erfreuliche Zeilen.

Du bist wahnsinnig heiß, weißt du das? Nachts träume ich immer und immer wieder, wie du mit deinen sündigen Lippen meinen erhitzten Körper erkundest, wie du mir somit fast die Sinne raubst. Deine feuchte Zunge kann ich nur zu deutlich an meinem erregten Glied spüren, wie sie flink über die Eichel huscht und mir den Verstand nimmt. Du hast keine Ahnung, wie geil ich schon wieder bin und dabei schreibe ich dir nur diese netten Zeilen. Je mehr ich darüber nachdenke, desto härter werde ich, so hart, dass es beinahe schon schmerzt. Ich sehe dich gerade im Garten, könnte dich glatt anspringen und dir frech ins Ohr flüstern, das du mich ficken sollst.

Danach öffnete er das Fenster und warf den Zettel runter zu Naruto.

So nun reichte es aber! Diese Worte hatte Sasuke natürlich noch gehört und nun fiel ihm eine doch sehr gemeinere Art ein, sich zu rächen. Schnell hatte er Papier und Stift zusammen und schrieb dem Blonden ein paar erfreuliche Zeilen.

Du bist wahnsinnig heiß, weißt du das? Nachts träume ich immer und immer wieder, wie du mit deinen sündigen Lippen meinen erhitzten Körper erkundest, wie du mir somit fast die Sinne raubst. Deine feuchte Zunge kann ich nur zu deutlich an meinem erregten Glied spüren, wie sie flink über die Eichel huscht und mir den Verstand nimmt. Du hast keine Ahnung, wie geil ich schon wieder bin und dabei schreibe ich dir nur diese netten Zeilen.Je mehr ich darüber nachdenke, desto härter werde ich, so hart, dass es beinahe schon schmerzt. Ich sehe dich gerade im Garten, könnte dich glatt anspringen und dir frech ins Ohr flüstern, das du mich ficken sollst.

Danach öffnete er frech das Fenster und warf den Zettel runter zu Naruto.

Es dauerte eine Weile, bis Naruto diesen bemerkte. Er blinzelte leicht, ehe er ihn nahm und las. Mit jedem Wort, das er las, wurde er roter im Gesicht und es erregte ein wenig. Er wollte sich einreden, dass es nur ein Scherz war. Er schaute zum Fenster und hoffte, dass er runterkam, um es zu bestätigen.

Das tat Sasuke natürlich nicht, vielmehr saß er auf dem Fensterbrett und grinste vor sich hin. Da aber die Vorhänge alle zugezogen waren, konnte man lediglich nur seinen Schatten sehen. Heimlich hatte Sasuke in der Zwischenzeit das Fenster ein Stück geöffnet, schaute kurz zu Naruto und grinste mehr als gemein. Er beobachtete weiterhin den Blonden, der sich im Moment nicht rührte, also ließ er seinen Blick an ihm hinauf wandern. Er musste zugeben, ihm gefiel, was er sah, es gefiel ihm sogar außerordentlich gut. Lange schlanke Beine steckten in ausgeblichenen Jeans und der Oberkörper besaß ein paar ansehnliche Muskeln, die sich bestimmt sehr gut an seine Hände schmiegen würden. Vor allem faszinierten ihn diese tiefblauen Augen. Noch nie hatte er solche Augen gesehen und er würde jedes Mal am liebsten in ihnen versinken. Ein Prickeln machte sich in ihm breit und seine rechte Hand glitt an seinem eigenen Oberkörper immer weiter hinab und legte sich an sein Glied, das er durch die Hose rieb. Ein leises Stöhnen entkam seinen Lippen und er ließ Naruto dabei keine Sekunde aus den Augen.

Fies wie er war, hatte er mittlerweile wieder den Vorhang zurückgezogen und fixierte den Blonden noch immer. Sasuke hatte sein Zimmer gedanklich komplett verlassen. In seinen Gedanken wirbelte einzig und allein Naruto umher, so wie er es immer tat, wenn er sich selbst befriedigte. Keuchend fing er an seine Erregung zu massieren, sein Griff verstärkte sich ein wenig und seine Hüften stießen in seine Faust. Die freie Hand fuhr immer wieder durch sein strubbeliges Haar, sein nackter Körper räkelte sich auf der Fensterbank und laut stöhnte Sasuke auf, als die Blitze in seinen Lenden zunahmen. Seine Hand bewegte sich schneller und er tat das, was er auch durchziehen würde, wäre er jetzt allein. Die rechte Hand umschloss noch immer seine Erektion, die andere streichelte seinen Hals, seine harten Brustwarzen, seinen Bauch, bis hinter zu seinen Beinen, dann gab er Naruto den Gnadenstoß, als er seine Finger anfeuchtete und sie langsam in sich gleiten ließ.

Naruto meinte etwas zu hören und sein Blick  ging noch oben. Er musste schlucken und ging einige Schritte zurück, um alles genauer zu sehen. Das Fenster war nicht groß genug, um alles zu erkennen, doch er meinte gut zu wissen, was Sasuke da tat. Wenn du so geil bist, dann komm doch runter und mach ernst, dachte er sich nur mit einem leichten Grinsen und leckte sich dabei über die Lippen.

Sasuke war allerdings etwas weiter und stöhnte schon haltlos, während seine Hand sich immer schneller bewegte. Immer wieder keuchte er auf, bewegte seine Finger ebenfalls schneller und ließ den Kopf fallen, als er das erste Mal seinen Lustpunkt traf. Ein lauter Schrei verließ seine Lippen und er hoffte inständig, dass niemand ins Zimmer platzen würde. Den würde er vermutlich in die Hölle schicken. Sein Daumen huschte über die feuchte Eichel, verwischte die Lusttröpfchen und der Griff um sein Glied verstärkte sich noch, als er immer heftiger rieb und gar nicht mehr wusste, auf was er sich konzentrieren sollte. Die Finger, die in ihm arbeiteten, oder doch die Faust, die heftig auf und ab rieb? Sasuke stöhnte und stöhnte, stieß schneller seine Finger und in seinem Kopf hatte sich ein nicht ganz jugendfreies Bild festgesetzt: Fick mich, Naruto. Er stieß einen kleinen Schrei aus, als er sich über seiner Hand ergoss und verzweifelt an der Fensterbank festkrallte, nur um nicht gänzlich den Halt zu verlieren.

Naruto wartete nun noch eine Weile. Sasuke sollte ruhig wieder zu Atem kommen. Dabei beobachtete er ihn, würde gern nun direkt neben ihn stehen. Sicher war er nun verschwitzt, was ihn nur noch anziehender machte. "Hey Krümmel", meinte er dann laut, konnte nur hoffen, dass es niemand hörte. Vor allem vor der Hausdame würde es sicher peinlich sein. "Wenn du es so nötig hast? Warum verschwendest du deine Zeit dann mit irgendwelchen Zetteln, anstatt sofort ran zugehen?"

Als er dies hörte, hörte man nur noch einen Rappel und einen Schlag. Sasuke war vor Schreck von der Fensterbank gefallen und lag nun mitten in seinem Zimmer auf dem Boden und fluchte leise vor sich hin. Wie konnte es der Blonde nur wagen ihn so zu verschrecken? Wütend rappelte er sich wieder auf, knallte das Fenster zu, zeigte dem Blonden den Mittelfinger und ging danach erst mal duschen.

Ein Lachen konnte er sich nun nicht verkneifen. Ob Sasuke gemerkt hatte, dass er ihn nun anmachen sollte? Dass er gesagt hatte, los baggere mich an? Sicher war er zu wütend, um es zu merken. Schon lustig wie er sich nun anstellte.

Nachdem Sasuke geduscht und angezogen war, ging er nun doch runter. Jedoch ging er in die Küche und ließ den Blonden vorerst in Ruhe. Ja, dem würde er von heute an keinen Blick mehr würdigen. Gerade als er die Küche betreten wollte, schellte es an der Tür und verwundert öffnete er diese. Als er seinen Onkel vor dieser stehen sah, kam er aus der Freude gar nicht mehr heraus. Übermütig hüpfte er in dessen Arme und warf sie somit beide auf den Boden."Na das nenn ich mal ne stürmische Begrüßung", lachte Izuna, rappelte sich langsam wieder hoch und half Sasuke Bruder wieder auf die Beine.


"Was machst du denn hier? Ich dachte, du hast so selten Zeit?", löcherte Sasuke, lehnte sich gegen die kühle Wand und schaute diesen abwartend an. "Naja heute hatte ich sie mal und da hab ich mir gedacht, ich schaue mal nach meinem Lieblingsneffen", grinste Izuna, ehe er sich nach draußen in den Garten setzte und sich von Amanda einen Eistee bringen ließ. Sasuke kaute sich auf der Unterlippe, entschied sich aber dann doch mit herauszugehen und setzte sich zu seinem Onkel."Uh wir haben ja einen neuen Gärtner", stellte Izuna leicht schmunzelnd fest und beäugte diesen auch gleich ausgiebig.

"Was ist denn mit dem Schwarzhaarigen passiert? Wie hieß der doch gleich ... aja Sai war der Name", grübelte der Ältere leicht nach und schaute dann erst wieder zu Sasuke rüber."Ähm ... na ja weißt du ... Paps hat ihn rausgeschmissen", fing dieser an zu erzählen, glich einer Tomate und so langsam schlich sich ein Verdacht in Izunas Kopf. "Okay, ich glaube ich weiß den Grund auch so", meinte er ernst, runzelte leicht die Stirn und fuhr dann fort. "Du hast das aber nicht mit dem Blonden vor, oder?".
"Nein", meinte Sasuke dazu nur, schaute seinen Onkel liebäugelnd an und nippte an seinem Tee. "Was treibt eigentlich Itachi?", versuchte er das Thema zu wechseln. "Och dem geht's prima, der hat jetzt ne Freundin. Ein ganz süßes Mädchen...Deidara heißt sie glaube ich", antwortete Izuna ehrlich.
"Und was gibt es sonst Neues, was treibst du eigentlich den ganzen Tag?", wollte Izuna nun wissen. Sasuke wurde leicht rot um die Nase, versuchte den Blicken des Älteren auszuweichen und überlegte fieberhaft, was er sagen sollte. Er konnte ja schlecht erzählen, dass er sich eben einen heruntergeholt hatte, oder gestern versucht hatte, die Küchenhilfe zu vögeln. "Sasuke?", versuchte es Izuna noch mal und musterte den Kleinen abwartend. "Was?", antwortete dieser verwirrt.
"Naja ich lese halt viel und nebenbei hab ich angefangen ... JAPANISCH ... zu lernen", erwiderte Sasuke mit einem süffisanten Grinsen. "Wieso denn japanisch?", wunderte sich Izuna nun doch, kratzte sich am Hinterkopf und ordnete auch gleich wieder sein Haar. "Nun ja, die Sprache ist eben einfach klasse", meinte der Jüngere frech, überlegte kurz und wuschelte sich durch die Haare. "Aja wir haben auch ne neue Küchenhilfe", erzählte er munter weiter.
"Oha, ich ahne schlimmes", entfuhr es Izuna ,als er das Grinsen von Sasuke erkannte und fragte auch gleich munter weiter. "So, so, ne Küchenhilfe also! Deinem Grinsen nach zu urteilen, ist diese sicherlich männlich und äußerst gut gebaut!", sprach er es ruhig an und wartete einfach ab, wie Sasuke reagieren würde. "Ojaaaaaaaaaa, braune lange Haare, helle Augen und ein Oschi, von dem so manch EINER nur träumen kann", lachte dieser nun laut auf. Dass Izuna gerade sämtliche Gesichtszüge entglitten, interessierte Sasuke im Moment herzhaft wenig.
"Woher weißt du das denn?", hakte der Ältere verwundert nach. Gut, er konnte es sich schon denken, aber er wollte es doch ganz gerne aus Sasukes Mund hören. "Hehe, tja mein Lieber, ich habe kurzerhand mal einfach seine Hose aufgemacht und hab frech, wie ich bin, einfach nachgeschaut", kugelte sich dieser nun schon leicht auf seinem Gartenstuhl.
"Bist du irre? Du kannst doch nicht einfach einer Küchenhilfe das Ding lutschen!" Izuna konnte es nicht fassen, wo war bitte sein kleiner, niedlicher Neffe hin? Und wer war der Typ, der vor ihm saß? "Was denn, Sai hat das auch nie gestört", amüsierte sich Sasuke weiterhin und schaute seinen Onkel mit einem fetten Grinsen an.
"Ich bin mehr als nur entsetzt, mir fehlen echt die Worte!", meckerte Izuna über die Einstellung. "Du bist auch nicht besser", maulte Sasuke leicht schmollend. "Wie bitte? Ich höre wohl nicht richtig! Im Gegensatz zu dir, lass ich mich nicht auf solche Spielchen ein", knurrte Izuna nun schon leicht, leerte sein Glas und holte sich im Anschluss neuen Tee aus der Küche.
Schnaufend wie eine Dampflok saß Sasuke auf seinem Stuhl, schaute angepisst seinem Onkel hinterher und verschränkte beide Arme vor der Brust. Hätte er vorher gewusst, was dieser für ein Theater machte, er hätte ihn einfach vor der Tür stehen gelassen.

Vorsichtig schaute Naruto um die Ecke und sah Sasuke alleine sitzen. Wo war denn der Andere hin? Er schaute ihn einige Sekunden an, ehe er sich von der Wand abstieß und zu ihm ging. "Hey", sprach er ihn an ohne überhaupt zu wissen, was er nun weiter sagen sollte. Vielleicht hätte er es sich zweimal überlegen sollen, ihn anzusprechen.

"Was willst du denn? Haste nichts zu tun oder was?", fuhr Sasuke den Blonden an, schaute ihn stinksauer an und schnaufte noch immer. Oja diesmal ließ er den Blonden zappeln, so leicht würde Sasuke sich nicht mehr von der freundlichen Seite zeigen. Gerade wollte er noch etwas sagen, als auch schon Izuna wieder rauskam und sich zu ihm setzte. "Hör auf zu schmollen, bringt eh nichts und in deinem Alter wirkt das mehr als kindisch", motzte er gleich wieder los, goss sich einen neuen Tee ein und schaute erst dann zu Naruto.

„Ich wollte nur mal schnell ,Irete, sagen, aber wenn du mir so kommst, mach ich lieber einfach nur Pause", meinte Naruto mit einem leichten Grinsen und ging wieder.

"Was heißt das denn?", fragte Izuna ,schaute verwundert dem Gärtner hinterher und runzelte die Stirn. "Das war japanisch und nicht ganz jugendfrei", antwortete Sasuke ehrlich, verschluckte sich fast an seinem Getränk und musste husten. "Aja, na dann passt ihr ja ganz wunderbar zusammen, einer schlimmer als der andere", erwiderte Izuna ernst. "Und was genau heißt es?", fragte Izuna nun doch noch mal nach, hob argwöhnisch die Augenbraue und strich sein glattes, langes Haar über die Schulter. "Hö?", fragte Sasuke und schaute seinen Onkel verwundert an. Hatte er gerade gefragt, was dieser Satz bedeutete? Gott wie peinlich würde das denn werden? "Sasuke?! Ich kann auch gerne im Wörterbuch nachschlagen", meinte der Ältere ruhig, erhob sich dann auch schließlich und wollte in die Bücherei.

".. .es heißt ...", druckste Sasuke, bekam einen hochroten Kopf und überlegte angestrengt nach. "Ja, ich höre?", grinste Izuna fies, sah er doch nur zu genau, wie peinlich es ihm war. "Na ja um ehrlich zu sein, hat dieser Satz zwei Urbedeutungen. Zum einen heißt es 'Ich komme' und zum anderen heißt es, 'Du bist wahnsinnig heiß", log Sasuke ohne mit der Wimper zu zucken und grinste innerlich. "Oh ... na ja so schlimm war das ja nun auch nicht", lachte Izuna auf, schmunzelte und schaute dann zum Gärtner rüber.
Schließlich aber verabschiedete sich Izuna und verließ nach weiteren geschlagenen zehn Minuten das Anwesen. Sasuke atmete erleichtert auf, noch solche Fragen von ihm und er wäre womöglich vor Scham in Erdboden versunken.
Nachdem er seinen Onkel endlich losgeworden war, räumte Sasuke den Tisch ab und brachte das Geschirr in die Küche. "Huch bist du schon wieder gesund? Ging ja schnell", grinste Neji in der Küche, als er den Krümel sah."Hmmm", brummte Sasuke zur Antwort und verließ die Küche erneut, aber auch nur, um es sich dann auf der Terrasse gemütlich zu machen.
Eine Weile beobachtete er Naruto, bis er sich dann schweren Herzens und gegen seine Prinzipien erhob und auf diesen zuging. "Kann ich dir bei irgendwas helfen?", fragte er auch gleich munter drauf los und schaute ihn mit großen Kulleraugen an.

Naruto schaute ihn an und dachte nach, was er denn machen könnte. "Tja solange du nicht Rasenmähen willst, wohl eher nicht."

"Rasen mähen will ich auch nicht. Warte mal ... sag mal was hast du denn gemacht?", fragte Sasuke besorgt und deutete auf Naruto seinen Rücken. Das sah ja schlimm aus, was er da sah. Armer Kerl, dachte sich Sasuke und schaute ihn mitleidig an.

"Ach das ist nur die Strafe, dass ich gestern so lange in der Sonne stand", meinte er mit einem leichten Schulterzucken. Er tat so, als würde er es gar nicht merken, dabei sah es mit den ganzen Hautfetzen bestimmt schlimm aus.

"Das sieht gar nicht gut aus! Das schält sich ja schon", stellte Sasuke nun fest, drehte sich kurzerhand um und ging zurück in Haus, aber auch nur, um dort die Wund und Heilsalbe aus dem Badezimmer zu holen. Nachdem er diese endlich gefunden hatte, ging er zurück in den Garten und bat Naruto sich umzudrehen, damit er seinen Rücken behandeln konnte.

Da Naruto den Starken spielen wollte, verdrehte er leicht genervt die Augen." Meinetwegen", murrte er, ehe er sich umdrehte und Sasuke an seinen Rücken ließ.

Kurz nickte Sasuke, schraubte die Tube auf und verteilte großzügig die Salbe auf seinem Rücken. Vorsichtig verteilte er diese, strich behutsam über die wunden Stellen und versuchte ihm nicht wehzutun. Nachdem er alles gut eingeschmiert hatte, verschloss er die Tube wieder und grinste. "So bin fertig ... ach so noch was! Zieh dir besser nen T-Shirt an, nicht dass das noch schlimmer wird", mahnte er ihn an.

"Du benimmst dich gerade voll wie eine besorgte Mutter", meinte Naruto seufzend und ging, um sein Shirt zu holen, das er in den Schuppen gelegt hatte.

"Mag schon sein, aber ich hab keine Lust, dass mein Lieblingsgärtner krank wird", erwiderte Sasuke mit einem zuckersüßen Lächeln auf den Lippen.

"Im Moment bin ich der einzige Gärtner, da kann man nicht von Lieblingsgärtner reden", erwiderte Naruto grinsend.

"Stimmt, aber ab morgen kommt ein Neuer, bekommst also Hilfe", grinste Sasuke gelassen, strich sich eine Haarsträhne aus dem Gesicht und lümmelte sich unter den Kirschbaum.

"Ein Neuer?", fragte er und schaute ihn verwundert an. "Ich komme gut alleine klar, ich brauche keine Hilfe."

"War doch nicht meine Idee, war die, von meinem Alten", ging Sasuke drauf ein und fragte sich, was der Blonde jetzt schon wieder dachte. Hehe wenn er wüsste, dass es sich dabei um eine Frau handelte, würde er vermutlich schreiend im Kreis laufen.

Naruto strich sich durchs Haar und schaute Sasuke an. "Wer war der Kerl gerade?", fragte er ruhig und setzte sich vor ihn.

"Du meinst Izuna ... das war mein Onkel. Hab leider zwei von der Sorte, Madara ist nur noch schlimmer", antwortete Sasuke gut gelaunt, legte sich nun ganz unter den Baum und verschränkte die Arme hinter seinem Kopf.


"Verstehe", nuschelte Naruto und schmunzelte. "Da kann ich ja richtig froh sein, dass ich alleine lebe und mich niemand nervt."

"Die wohnen beide hier. Hab also meistens meine Ruhe vor denen." Genießerisch schloss Sasuke seine Augen und lag einfach nur faul unter dem Baum.

"So hat man es am liebsten", grinste Naruto. "Und dann die Eltern noch aus dem Haus, da kann man schon machen, was man will", meinte er locker und strich sich das Haar aus den Augen. "Zum Beispiel einfach mal der Küchenhilfe einen blasen."

"Ja, oder einfach mal den Gärtner auf die Palme bringen." Sasuke ging nicht wirklich auf Neji ein, er hatte so rein gar keine Lust über diesen zu sprechen, also ließ er es bleiben."Na ja meist ruft mein Vater abends an und will nen Bericht haben, wer wann was gemacht hat und wie viel", erzählte er einfach weiter, klaute sich ein paar Kirschen vom Baum und machte sich ungeniert über diese her.

"Aha ..." Mehr sagte Naruto nicht. Seit Sasuke hier alleine war, arbeitete er um einiges langsamer als sonst, da er zu sehr abgelenkt war. Wenn der hohe Herr das hörte, wäre er sicher nicht begeistert. Dieser wollte sicher nur hören, wie gut alles voranging und nicht, dass hier einer trödelte.

"Zurzeit läuft ja auch alles zu seiner Zufriedenheit", meinte Sasuke gelassen und steckte sich eine Kirsche in den Mund. Er konnte seinem Vater ja auch schlecht erzählen, was hier wirklich lief, das würde nur wieder Ärger und fristlose Kündigungen geben.

"Das heißt dann wohl, dass du ihm noch nicht alles erzählt hast?", schlussfolgerte Naruto daraus und streckte sich.

„Sollte ich etwa?", hakte Sasuke ernst nach, runzelte die Stirn und schaute den Blonden abwartend an.

"Hätte ja sein können, dass du ein lieber Junge bist ... obwohl die sich selten auf der Fensterbank einen herunterholen", redete Naruto nachdenklich, um zu schauen, ob er darauf einging.

"Wann hab ich mir auf der Fensterbank einen heruntergeholt?", fragte Sasuke verdutzt nach, grübelte leicht und tat so, als würde er überlegen.

Naruto musste grinsen und kramte in der Hosentasche nach dem Zettel, den er ihm hinlegte. "Kurz, nachdem du mir den hier hingeschmissen hast, in dem nur zu genau steht, dass du es am liebsten hättest, wenn wir es miteinander treiben würden."

"Zeig mal her", murrte Sasuke, griff sich den Zettel und las diesen durch. "So was soll ich geschrieben haben? Hmmm ... kann schon sein, hatte heute Morgen Kopfschmerzen, da kann es schon mal vorkommen, dass ich vergesse, was danach war."

Naruto schaute ihn nun leicht angepisst an. "Du spinnst doch. Wenn du unbedingt so ein blödes Spiel treiben willst, dann such dir einen Anderen, aber lass mich damit in Ruhe", grummelte er nun schon genervt und stand auf, um weiterzuarbeiten.

"Darf ich den Zettel behalten?", fragte Sasuke mit einem fiesen Grinsen nach, erhob sich langsam und klopfte sich seine Hose sauber.

"Mach was du willst", knurrte Naruto laut.

"Dann muss ich nicht noch mal schreiben", kicherte Sasuke leise, ging langsam hoch zum Haus und ließ den Blonden einfach stehen. Er hatte schon wieder etwas im Hinterstübchen geplant und das zog er jetzt gnadenlos durch.

Naruto ignorierte ihn nun einfach, stutzte die restlichen Bäume und machte sich daran, die ganzen Beete zu wässern.

Munter ging Sasuke in die Küche, machte sich etwas zu essen und schaute, während er aß, Neji bei der Arbeit zu. Ein leichtes bis verruchtes Grinsen machte sich in seinem Gesicht breit und sofort schnappte er sich einen Zettel und schrieb etwas darauf, steckte diesen Neji zu und aß seinen Salat weiter. Neji wunderte sich über diesen Zettel, las ihn jedoch sofort und musste unweigerlich grinsen, ehe er zu Sasuke rüberblickte und nickte.

Nachdem Sasuke fertig war mit essen, schickte er das Küchenpersonal in die Pause, grinste noch mehr als fies in sich rein und ging schwungvoll auf die Küchenaushilfe zu. Neji konnte sich ein Lachen nicht mehr verkneifen, jedoch spielte er liebend gerne mit und zog den Kleinen einfach in einen verlangenden Kuss.

Es dauerte eine Weile, bis Naruto das bemerkte. Er hatte sich voll auf seine Arbeit konzentrieren wollen, doch immer wieder mal hatte er sich in der Gegend umgesehen, bis er die beiden entdeckt hatte und seine Wut schon wieder ein wenig anstieg.

In der Tat hatte Sasuke Spaß daran, den Blonden auf die Palme zu bringen. So war es auch nicht verwunderlich, dass Neji und er, beide die Hosen heruntergelassen hatten und es allen Anscheines nach tatsächlich so aussah, als würden sie mitten auf dem Küchentisch Sex haben.

Naruto knurrte schon leicht auf, als er das so sah. Am liebsten würde er die schwere Kanne einfach mitten durch das Fenster schmeißen. Dass er dadurch diesen Job verlieren würde, wäre ihm egal aber er wäre endlich diesen Krümel los.

Sasuke stöhnte immer wider ungehemmt und geschauspielert auf, warf den Kopf in den Nacken und hatte sichtlich seinen Spaß.

Irgendwann konnte er es sich nicht mehr anschauen und warf erbost die Kanne in den Schuppen. Es krachte ziemlich laut und die ganze Ordnung brach in sich zusammen, während das Wasser, welches noch in der Kanne drin gewesen war, langsam sich auf dem Boden verbreitete.

Erschrocken fuhren Neji und Sasuke auseinander. Was zum Teufel war das denn für ein Lärm? Schnell hatte Sasuke seine Hose wieder oben, rannte aus der Küche und schnurstracks in den Garten. Als er nach einiger Zeit zum Schuppen ging, sah er das wilde Chaos und seine Augen weiteten sich überrascht. Was sollte das denn werden? "Was machst du für ein Durcheinander?", versuchte er gefasst zu fragen.

"Ich werde morgen aufräumen", meinte Naruto kühl. Eventuell, schoss es ihn allerdings noch durch den Kopf. "Nun vögel du dich ruhig weiter durch die Belegschaft, ich gehe nach Hause."

"Ich habe nicht gevögelt, das war ein Fake", gestand Sasuke leise und ziemlich deprimiert. Er hatte es wohl etwas zu weit getrieben, soviel stand fest. Leicht übertölpelt schaute er zu Boden und kam sich nun vor wie so ein dummer, kleiner Junge, den man in den Sandkasten gepinkelt hatte.

"Fake?", fragte Naruto ruhig nach. Er verschränkte die Arme vor der Brust und starrte Sasuke nun regelrecht an. "Wieso sollte ich das nun glauben?"

"Es stimmt aber", schmollte Sasuke nun vor sich hin, schaute Naruto mit einem Dackelblick an und hoffte, dass dies wenigstens etwas brachte. Sicher war er sich da allerdings nicht, der Blonde sah nicht gerade freundlich gestimmt aus.

"Warum?!", fragte er kalt und schaute Sasuke schon fast niedermachend an. "War dein Spiel zwischen uns zu langweilig geworden?" Das Wasser lief nun aus dem Schuppen heraus und lief den beiden Jungs um die Schuhe.

"Ich wollte doch nur ...", brach Sasuke den Satz ab."Ist doch egal warum", schrie er plötzlich den Blonden an und merkte nicht, wie ihm langsam die Tränen über die Wangen liefen.

Narutos Blick wurde verwundert. War er schuld daran, dass er nun auf einmal Tränen in den Augen hatte? Aber er hatte doch gar nichts getan. "Kein Grund zu heulen."

"Was?", schluchzte er weiter, wischte sich mit dem Handrücken die Tränen aus den Augen und verstand so rein gar nichts mehr.

"Warum zum Geier bist nun am Heulen?", wollte Naruto wissen und seufzte leicht auf.

"Ich heule doch gar nicht", versuchte Sasuke zu sagen, jedoch hielt er wieder inne, schaute Naruto entschlossen an."Ich heul deinetwegen, das ist alles." Was hatte er denn jetzt wieder gesagt? Oh man peinlicher ging es wohl nicht, als nächstes kam noch eine Liebeserklärung hinterher, oder was?

"Wegen mir? Ich habe doch gar nichts getan? Ich habe mich ja nicht angeblich mit der Küchenhilfe amüsiert." Naruto seufzte auf ."Vielleicht solltest du endlich sagen, was der ganze Stress soll, ehe einer von uns irre wird."

Sasuke kaute sich auf der Unterlippe und suchte nach den passenden Worten."Hast mich voll erwischt, also ich mein, ich mag dich eben", nuschelte er sich einen zurecht und tippelte unruhig mit den Füßen.

"Du benimmst dich aber nicht gerade so. Ich meine, du bläst der Küchenhilfe einen. Lügst mich mit deinem Alter an, meinst mir sagen zu können, du hättest dir nie einen heruntergeholt und dann auch noch das", erwiderte Naruto und deutete Richtung Haus.

"Ich weiß selber, dass es nicht in Ordnung war, aber was soll ich denn machen?", maulte Sasuke nun buchstäblich herum. Nervös kaute er sich erneut auf der Unterlippe, suchte erneut die passenden Worte. "Ich will nicht nur Sex ... ich will dich. Aber dich kriegt man ja anscheinend nicht." Damit verließ er den Schuppen und ging ohne sich noch mal umzudrehen, zurück zum Haus.

Naruto schaute ihm eine Weile nach, seufzte auf, ehe er langsamen Schrittes noch mal zum Haus ging. Bei dem Hausmädchen fragte er nach einem Stift und Zettel, da er Sasuke noch was mitteilen wollte und sie brachte es ihm. Schnell schrieb er einen einzigen Satz.

Hör auf mit deinem Spielen und doch bei anderen einzuschleimen und kümmer dich um mich.

Amanda war wirklich nicht gerade begeistert, hatte sie doch das Affentheater mit Sai damals auch schon mitbekommen. Nun ja gutmütig wie sie war, brachte sie kurzerhand Sasuke den Zettel und seufzte innerlich genervt auf. Wieder ein Gärtner, der irgendwann fliegen würde, oder würde es diesmal anders verlaufen? Amanda wusste es nicht, fragen wollte sie aber auch nicht. Dafür schämte sie sich einfach und im Grunde genommen ging sie das ja auch nichts an.

Sasuke hatte sich schon früh ins Bett gelegt, schlief auch bis zum nächsten Tag durch und stand nur widerwillig gegen sieben Uhr auf. Es riefen jedoch einige Verpflichtungen und dazu gehörte auch, die Neue herumzuführen und ihr die Aufgaben zu erklären. Nachdem er gefrühstückt hatte, empfing er auch gleich Temari in der Eingangshalle des Hauses, führte sie in den Garten und machte sie erst mal mit den ganzen Geräten vertraut.

"Oh hier herrscht ja noch heilloses Durcheinander", stellte Sasuke beschämend fest. "Ach was, nicht so schlimm", erwiderte Temari lächelnd, bückte sich auch gleich und fing an das Chaos schweigend aufzuräumen.

Später kam Naruto langsam auf die beiden zu, sein erster Blick fiel auf Sasuke. Er fragte sich, was er hier tat, ehe ihm einfiel, dass heute ja eine Hilfe kam. Dass er nicht begeistert war, sah man ihm an "Morgen."

"Guten Morgen, Naruto. Ähm ja, das ist Temari, Temari das ist Naruto", stellte er die beiden erst mal einander vor, ehe er weiterhin versuchte Herr über dieses Chaos zu werden. "Wie geht es deinem Rücken?", fragte er nach einer Weile, schaute den Blonden abwartend an und lächelte.

"Geht schon, keine Sorge", meinte er ruhig und schaute zu Temari. Er war unsagbar erleichtert, als er feststellte, dass sie eine Frau war.

"Ich würde mir das aber trotzdem nachher noch mal ansehen und gegebenenfalls neu einschmieren", erwiderte Sasuke ernst, ehe er sich daran machte den Schuppen aufzuräumen

"Eigentlich sollte ich das alleine aufräumen", meinte Naruto und schaute die beiden an. "Ich bin auch schuld, dass es hier so unordentlich ist" Er wollte nicht, dass Sasuke seine Sachen wegräumte.

"Nichts da, ich bin genauso schuld, also helfe ich auch", lenkte Sasuke ein, packte sich einen der Säcke mit dem Düngemittel und schaffte diesen auf die Seite. "Außerdem geht es zu dritt auch schneller", lächelte er im Anschluss sanft und zwinkerte Naruto frech zu.

"Okay", murmelte er und schaute ihn an, ehe er half. Zusammen hatten sie den Schuppen richtig schnell aufgeräumt. Er war sogar noch ordentlicher, als zu dem Zeitpunkt, wo Naruto diesen übernommen hatte.

"Na sehen sie es denn", lachte Sasuke, nachdem sie endlich fertig waren. "So jetzt gibt's aber erst mal ne Kaffeepause und keine Widerrede", flötete er gutgelaunt und scheuchte die beiden aus dem Schuppen.

"So eine gute Laune?", fragte Naruto und musste leicht grinsen. Was war in Sasuke gefahren? Noch nie hatte er ihn so gut gelaunt gesehen.

"Ja, hab ausnahmsweise mal ausgeschlafen und hab halt gute Laune. Wieso fragst du, geh ich dir damit etwa auf die Nerven?", fragte Sasuke verwundert nach, setzte sich an den Tisch auf der Veranda und bat Amanda den Kaffee zu bringen.

"Nein, ich habe dich nur noch nie mit einer so guten Laune erlebt", meinte er und setzte sich, als wäre es selbstverständlich, neben Sasuke.

"Da kannst'e mal sehen", kicherte Sasuke, nippte an seinem Kaffee und las sich kurz Temari ihre Unterlagen durch. Dabei fiel ihm auf, dass sie trotz ihres jungen Aussehens schon Mutter war und bereits verheiratet. "Wie süß! Wie alt ist die oder der Kleine denn?", fragte Sasuke einfach mal. "Ich habe einen Sohn, er ist zwei Jahre alt und mein Mann kümmert sich gerade um ihn", lächelte die junge Frau.

Gut dann ist sie keine Gefahr, dachte er sich. Das erleichterte Naruto ziemlich, sodass er nun seinen Kaffee nahm und leicht dran nippte. Nun müsste er sich nicht mehr so abschuften und konnte weiter von Sasuke genervt werden.

„Würde es dir was ausmachen, schon mal ohne Naruto anzufangen? Ich muss erst noch mal nach seinem Rücken schauen", bat Sasuke die junge Frau höflich, worauf sie nickte und sich, nachdem sie ihren Kaffee ausgetrunken hatte, auch gleich an den Rasen machte.

"Keine Sorge, mir geht es gut", meinte er und schaute Sasuke an. „Es ist nicht nötig, dass du nochmal alles prüfst."


"Okay, aber das Shirt bleibt an", grinste Sasuke breit, nahm sich noch einen Kaffee und lehnte sich entspannt in seinen Stuhl zurück. "Ich will ja nicht, dass du rumläufst wie ne krebsrote Krabbe und dir noch ernsthaft Schaden zufügst", fügte er noch gewissenhaft bei und schmunzelte in seine Tasse rein.


"Keine Sorge, die Haut wird sich nun noch ein bisschen schälen und das war es dann. Der Sonnenbrand wird vergessen sein", meinte er mit einem leichten Schmunzeln.

"Wie du meinst, Süßer", nuschelte Sasuke leise vor sich hin, nahm sich einen Keks aus der Schale und aß diesen auch gleich. Ja, seine gute Laune war heute schon erschreckend, selbst Amanda hatte sich heute Morgen schon gefragt, was mit dem Krümel auf einmal los war und warum dieser freiwillig um sieben aufstand.

"Wenn ich dich so sehe, würde ich am liebsten Fieber messen", meinte Naruto mit einem leichten Grinsen. In seiner Vorstellung schob er den Thermoether allerdings nicht in Sasukes Mund, sondern etwas tiefer.

"Wieso denn Fieber messen? Ich bin nicht krank, mir geht es ganz hervorragend", meinte Sasuke verwirrt.

"Du verhält dich einfach nicht, wie sonst", meinte er mit einem leichten Schmunzeln "Du bist heute einfach lieb und nett und nicht so frech." Irgendwie fehlten ihm die dummen Kommentare.

"So, so, bin ich das? Na ja wenn es dich so stört, kann ich ja auf wieder frech werden", kicherte Sasuke leise und streckte Naruto prompt die Zunge raus.

Naruto musste auflachen, lachte so doll, dass er schon Tränen in den Augen hatte, als er endlich aufhörte. "Sei nicht zu brav, sonst wäre das arbeiten hier langweilig."

"Ich lasse mir da schon was Nettes einfallen. Nun solltest du aber Temari mal helfen, sonst wird die noch sauer oder kocht über", erwiderte Sasuke frech, grübelte auch gleich wieder nach und hatte eine leuchtende Idee.

"Gut," erwiderte Naruto. So wie Sasuke da saß, würde er ihn schon gerne küssen, doch er ließ es lieber bleiben und ging lieber und half Temari.

"Ach Naruto, ehe ich es vergesse...Omae wa kawaisugiru kara", grinste er gelassen und stand von seinem Stuhl auf, um das Kaffeegeschirr zusammenzuräumen.

"Was?", fragte der nur recht verwirrt und strich sich durchs Haar.

"Soll ich es dir verraten oder doch lieber aufschreiben?", hinterfragte Sasuke mit einem anzüglichen Lächeln auf den Lippen, musterte ihn kurz und griff sich schon mal Zettel und Stift.

"Wenn du es mir einfach sagen würdest, könnten wir uns Zeit sparen", meinte er schmunzelnd. "Wenn du es mir sagen willst", grinste er locker und schaute ihn nun abwartend an.

"Na ja, es heißt einfach nur das ich dich süß finde", grinste Sasuke erneut, schnappte sich das Geschirr und wollte diesen dann in die Küche bringen. Es vergingen einigen Minuten, ehe man das Scheppern von Geschirr hörte und weitere zehn Minuten später rannte ein wütender Chefkoch hinter dem Stalljungen her und jagten diesen quer durch den Garten.

"AMANDA RUF DIE POLIZEI!!", brüllte der Chefkoch erneut, hastete noch immer mit dem Kochlöffel in der Hand hinter dem Jungen her und sah alles andere als gutmütig aus. Amanda nahm sich das Telefon auch gleich zur Hand und rief diese an, erklärten denen kurz die Lage und es dauerte auch nicht lange und die Polizei stand vor der Tür.

In der Küche saß währenddessen ein völlig verstörter Sasuke, wimmerte wie ein kleines Kind und wollte sich gar nicht mehr beruhigen. Auch nicht, als es Amanda versuchte.

"Was ist denn hier los?", fragte Naruto und schaute Neji an, ehe er über die Scherben, die auf den Boden lagen rüber zu Sasuke ging. "Hey", murmelte er ruhig.

"Scheinbar hat der Stall-Bursche Sasuke auf dem Flur zu Küche abgefangen und wollte ihm an die Wäsche, wundern tut es mich ja nicht. So wie der immer alles angräbt", erwiderte Neji, bekam jedoch gleich von Amanda einen bitterbösen Blick zugeworfen und sie übernahm das Wort. "Der Küchenchef und ich habe nur das Zerdeppern des Geschirrs gehört und haben dann nachgeschaut. Ich kann bei Weitem schwören, dass Sasuke bisher nur zweimal bei den Pferden war. Er kennt Gaara nicht mal richtig, also ist das Mist, was du da sagst", motzte das Hausmädchen.

"Selbst wenn Sasuke jeden angraben würde, wäre es ja immer noch seine Entscheidung", grummelte Naruto Neji zu.

"Das Schlimmste konnten wir noch verhindert", fügte Amanda leise hinzu, bat nun endlich die Beamten herein und verließ somit erst mal die Küche.

"Gut so", seufzte er und schaute dann wieder zu Sasuke. "Nun komm schon, es ist doch gar nichts passiert", meinte er und versuchte ihm ein Lächeln zu entlocken. "Und der Freak bekommen noch seine Strafe."

"Amanda soll ihn rauswerfen und diese bescheuerten Beamten wegschicken, ich will jetzt nicht mit denen reden", versuchte Sasuke sich zu beruhigen, lief mit wackligen Beinen aus der Küche und versuchte irgendwie ins Wohnzimmer zu kommen.

Naruto schaute ihn an und da Sasuke es nicht wirklich schaffte, geradeaus zu gehen, stützte er ihn dann schließlich ab und brachte ihn in Richtung Wohnzimmer, ehe er ihn auf die Couch drückte. "Besser du redest mit den Beamten, dann kann der das nicht mehr wiederholen."

"Okay kannst du sie bitte herholen, ich packe das einfach nicht", murmelte er leise, zog sich die Wolldecke von der Couch über sich und zog die Beine an. Doch Amanda war mal wieder schneller und kam auch schon mit den Beamten ins Wohnzimmer und zog sich vorerst wieder zurück.

Nachdem eine der Polizisten anfing Fragen zu stellen, beantwortete Sasuke diese wahrheitsgemäß, schaute immer wider wie betöppelt vor sich hin. Ihm war das Ganze mehr als unangenehm, er hatte den Stalljungen auch nur zweimal gesehen und nicht mal mit diesem geredet. Er verstand das einfach nicht und schüttelte immer wieder verwirrt den Kopf.

"Haben sie nicht langsam alles, was sie brauchen?", fragte Naruto und schaute die Beamten an, in der Hoffnung, dass sie nun endlich gingen. Konnten sie nicht sehen, dass es Sasuke schwerfiel, darüber zu reden?

"Ja, wir haben alles, aber dürften wir erfahren, wer sie sind?", fragte eine der Beamten etwas pampig. "Könnten sie dann bitte gehen, ich hab alles gesagt und das ist Naruto ... er ist ... er ist mein Freund." Okay das war jetzt gelogen, aber das war ihm egal.

Naruto schielte zu ihm rüber, als er sagte, dass sie Freunde wären und nicht, dass er hier nur der Gärtner war. Wahrscheinlich war es besser so. Wer weiß, was passieren würde, wenn das rauskäme. "Wenn sie wollen, begleite ich sie zur Tür", meinte er und stieß sich von der Fensterbank ab, wobei er sich ein leichtes Grinsen nicht verkneifen konnte.

"Ja bitte, falls wir noch Fragen haben sollten, rufen wir sie an", wandte sich noch einmal einer der Beamten an Sasuke und erst danach ließen sie sich von dem Blonden zu Tür begleiten. Sasuke war froh, dass sie endlich weg waren, jedoch sah er auch gleich das Amanda im Flur am Telefonieren war und sich eine ziemlich derbe Standpauke anhören musste. So wie sie zusammenzuckte, konnte sich Sasuke schon denken, wer am anderen Ende des Hörers so brüllte...sein Vater.

Naruto kam nach einigen Minuten wieder zu ihm, er konnte Amanda am Telefon sehen. Wenn er sie so sah, dachte er sich, dass er sie in der nächsten Zeit lieber in Ruhe lassen würde. Sicher würde sie danach schon schlechte Laune haben. Still ging er zu Sasuke und versuchte ihn aufmunternd anzusehen.

"Arme Mandy, sie kann doch gar nichts dafür. Mein Vater hat echt nicht alle Tassen im Schrank, sie kann ja auch schlecht den ganzen Tag auf mich gucken", versuchte Sasuke Amanda in Schutz zu nehmen, kuschelte sich mehr in seine Decke ein und schaute Naruto schwach lächelnd an.

"Stimmt. Dein Vater sollte sich lieber bei dem Stallbuschen beschweren." Er selber hatte noch nie irgendwas mit dem Kerl zu tun gehabt. Er hatte keine Ahnung, was das für einer war. Vielleicht hätte irgendeiner das irgendwie ahnen können?

"Ich habe den Kerl auch nur zweimal gesehen, hab aber nie mit dem geredet. Pferde sind nun mal nicht mein Ding", gab Sasuke ehrlich zu, legte die Decke wieder zur Seite und faltete sie auch gleich wieder zusammen. "Ich hoffe ja nur, dass meine Eltern jetzt nicht auf die blöde Idee kommen, ihren Urlaub abzubrechen", schüttelte er sich leicht bei diesem Satz.

"Bitte nicht, ich genieße diese Ruhe, ohne dass mir jemand die ganze Zeit über die Schulter schaute." Bei Sasuke genoss er es noch, aber bei den Eltern verzichtete er lieber darauf

"Ich kann auch darauf verzichten, mein Vater kann ziemlich nerven. Meine Mutter ist da anders, die sieht man kaum", grinste Sasuke nun doch wieder und langsam hellte seine Laune auch wieder auf.

"Das heißt, man muss nur aufpassen, nicht auf deinen Vater zu treffen?", fragte er vorsichtig und schaute ihn fragend an

"Naja meist ist mein Vater in der Firma, aber wenn er dann gegen 17 Uhr heimkommt, macht er erst mal seinen Kontrollgang. Da sollte man dann doch besser aufpassen", nickte Sasuke und erinnerte sich nur ungern an den Letzten.

"Gut zu wissen", meinte Naruto und wuschelte ihn einmal leicht grinsend durch die Haare. Wenn sie hier ein wenig tobten, würde ihn das vielleicht vom Geschehenen ablenken.

"Stimmt", grinste Sasuke breit, ordnete seine Haare wieder und überlegte kurz. Hehe Kissenschlacht! Nachdem ihm diese Idee gekommen war, schnappte er sich auch gleich eines der Kissen von der Couch und warf es Naruto mitten ins Gesicht.

Dieser zuckte leicht zurück, ehe er sich einfach das Kissen schnappte. "Das war ein Fehler", meinte er grinsend und riss ihm das Kissen in die Hand, ehe er immer wieder mit diesen leicht gegen Sasuke schlug.

"Ich mag Fehler aber, je mehr, desto besser", kicherte Sasuke laut und versuchte der Attacke seitens Naruto auszuweichen. Es gelang ihm nicht wirklich und so viel er mit einem lauten Plums von der Couch.

Naruto war nun voll in Fahrt, hockte sich auf die Couch und holte mit dem Kissen weit aus, ehe er Sasuke dieses auf den Kopf fahren ließ. Dabei grinste er gut gelaunt vor sich hin.

"Hey, das war fies, ich liege hier fast am Boden", beschwerte sich Sasuke, versuchte aufzustehen und suchte aus dem Augenwinkel schon das nächste Kissen. Schnell hatte er eins gefunden, griff sich dieses auch gleich und machte munter weiter.

"Du hättest mich nicht herausfordern sollen", lachte Naruto und schlug das Kissen immer wieder gegen den schlanken Körper Sasukes. Er hatte Spaß daran mit ihm zu toben, doch lange würden das die Kissen sicher nicht mehr aushalten.

"Weiß ich doch, macht aber ungemein Spaß", lachte Sasuke laut und hopste vergnügt durchs Wohnzimmer, bis Amanda dieses betrat und die beiden kopfschüttelnd anschaute. "Was macht ihr beide denn da?", lächelte sie nun doch sanft und versuchte erst mal die ganzen Kissen wieder einzusammeln. "Kissenschlacht ... magst'e auch mitmachen?", fragte Sasuke frech und zwinkerte ihr zu." Tut mir leid, aber für solche Kindereien habe ich keine Zeit", erwidert sie schmunzelnd.

Naruto schaute die Frau an und musste einfach grinsen. Es hatte riesigen Spaß gemacht. Lange schon hatte er nicht mehr so herumgetobt und scheinbar hatte es sich gelohnt, da Sasuke ebenso am Grinsen war.

"Ich sage mal Temari eben Bescheid, nicht, dass die sich noch wundert", lachte Amanda und hob eine ihrer Augenbrauen an, ehe sie das Zimmer verließ und hinter sich die Tür schloss. "Was war das denn?", wunderte sich Sasuke schmunzelnd, schüttelte kurz den Kopf und machte dann den nächsten Angriff.

Er hatte noch was antworten wollen, sodass er diesen Angriff nicht erwarte hatte und diesen somit voll abbekam. Mit dem Rücken voran, stieß er gegen die Couchlehne und verzog einmal wegen eines leicht brennenden Schmerzes das Gesicht, ehe er wieder einen Angriff startete.

"Alles okay? Siehst etwas angeschlagen aus!", neckte Sasuke den Blonden frech, wuselte zwischen Couch und Tisch her und war schon mehr auf der Flucht.

"Keine Sorge", meinte Naruto und grinste. "Mir geht es gut", setzte er dann noch dran und warf das Kissen gegen ihn. Er hatte sich dabei nun wieder etwas nach vorne gelegt, damit das Brennen im Rücken wieder stoppte.

"... uff ...", mehr kam nicht zustande, da Sasuke das Kissen mit voller Wucht ins Gesicht abbekam und leicht nach hinten taumelte. Viel hätte nicht mehr gefehlt und er wäre wie ein nasser Sack umgefallen.

Dann hätte Naruto ihn zumindest ein wenig bändigen können. So blieb ihm nichts anderes übrig, als sich zu einem weiten Kissen zu strecken und dieses ebenfalls zu Sasuke zu schleudern, ehe er aufsprang und zu diesem lief. Noch im Lauf bückte er sich zu einem weiteren Kissen.

Sasuke bekam plötzlich so viele Kissen ab, dass er doch umfiel und laut fluchend zu Boden ging. "Aua ... das war gemein", schmollte er leicht, rieb sich mit verzogenem Gesichtsausdruck den Hintern und wollte sich erheben.

Naruto reagierte nun richtig schnell, schlug ihm noch ein Kissen gegen die Brust und kaum ging er ein wenig nach hinten, drückte er ihn zu Boden und hielt ihn nun fest. Damit er nicht entkam, hatte er sich ganz frech auf den Unterleib gesetzt.

"Was wird das denn jetzt?", fragte Sasuke gespielt ernst, schaute den Blonden neugierig an und versuchte sich aufzurichten. Jedoch war das gar nicht so leicht, Naruto hockte auf ihm und so konnte er auch nicht aufstehen.

"Nun kriege ich zumindest keine Kissen mehr gegen das Gesicht", meinte er frech grinsend und atmete tief durch. Er schaute Sasuke grinsend an und hatte dabei noch ein Kissen in der Hand. „Wenn ich wollte, könnte ich dich nun fertig machen."

"Das wagst du nicht", brachte Sasuke gefasst heraus, schaute Naruto ernst an und versuchte nun doch wieder auf die Beine zu kommen. Doch nach einer Weile gab er auf, lag mit halb geschlossenen Augen unter Naruto und schnappte nach Luft.

Naruto spürte die Versuche die Sasuke unternahm, um sich zu befreien. Es war ein klasse Gefühl ihn so hilflos unter sich liegen zu haben und drohend hob der Blonde das Kissen an.

"Waaaaaaaa ... nein ... ich ergebe ... mich ja schon ...", brachte dieser keuchend hervor. Na toll jetzt ergab er sich auch noch, aber eine andere Wahl hatte er auch nicht! Schließlich wollte er ja auch nicht mit einem Kissen erstickt werden.

Naruto musste nun einfach auflachen. "Keine Sorge, ich hätte dich schon nicht mit den Kissen erschlagen."

"Puh da hab ich ja noch mal Glück gehabt", stellte Sasuke erleichtert fest, richtete sich ein Stück auf und schaute ihn einfach frech grinsend an.

Naruto schaute ihn an, sein Blick ging direkt in seine Augen. Es war schön ihm so nahe zu sein. Er spürte ein leichtes Bauchkribbeln nun wo er nicht mehr mit ihm tobte, aber auch leichte Erregung.

Unbewusst leckte sich Sasuke über die Lippen und schaute den Blonden fasziniert an. Irgendwas schien gerade in seinem Kopf zu arbeiten, nur was, das wusste er selber nicht. Er war einfach zu sehr auf diese meerblauen Augen fixiert, als dass er hätte nachdenken können.

Leicht blinzelte Naruto, musste sich vorstellen, wie leicht er nun über den Krümel herfiel. Wie sie sich leidenschaftlich küssten, streichelten und noch vieles mehr. Doch nachdem Sasuke fast eine Vergewaltigung hatte durchleben müssen, kam es ihm nicht richtig vor. "Ähm ... vielleicht sollte ich weiterarbeiten ..."

"Hmmm ... was? Ach so weiterarbeiten." Sasuke war so vertieft gewesen, dass er kaum etwas mitbekam und Naruto nun recht verwundert anschaute. Eigentlich schade, dass er schon wieder arbeiten wollte, aber er konnte ihn auch schlecht zwingen hierzubleiben.

Naruto nickte und stand auf. Er konnte nur hoffen, dass man nicht erkennen konnte, dass dieser Moment ihn schon ein erregt hatte. Wer weiß, was dann passieren würde.

Noch immer lag Sasuke mehr oder weniger auf dem Boden, fasste sich an den Kopf und stand langsam auf. Dass sich sein Herzschlag gerade verdreifacht hatte, bekam er nur am Rande mit, auch, dass ihm leicht schwindelig wurde. Vielmehr versuchte er erst mal zur Couch zu kommen und so bekam er auch gar nicht mit welches Problem Naruto gerade beschäftigte.


"Alles klar?", fragte Naruto nach. "Irgendwie schaffst du es gerade nicht geradeaus zugehen." Naruto wollte eigentlich schnell ins Bad, sich Erleichterung verschaffen und dann arbeiten, aber so konnte er Sasuke schlecht alleine lassen.


"Geht schon, muss mich nur mal eben was hinlegen", murmelte Sasuke leise. "War wohl doch etwas viel heute", fügte er noch bei und stolperte mehr als das er lief, durch den Raum.

"Soll ich dir nach oben helfen, ich wollte eh noch mal ins Bad", bot Naruto an und lief ihm einige Schritte nach, ehe er lieber auf eine Antwort wartete.

Stumm nickte Sasuke, ging langsam auf den Blonden zu und stolperte diesen auch noch mehr als dämlich in die Arme. "Sorry", murmelte er leise und blickte ihn entschuldigend an.

"Schon okay." Naruto machte sich Sorgen um Sasuke, hielt ihn nun fest und ging mit ihm langsam die Treppen hoch. Er seufzte gedanklich, als er diese ganzen Türen oberhalb sah. "Okay, wo ist dein Zimmer?", fragte er und suchte an den Türen irgendeinen Anhaltspunkt.

"Leider das Hinterste rechts", antwortete er und lief langsam neben Naruto her und ließ sich von diesem stützen .

Nun konnte der Blonde sich ein Seufzen nicht verkneifen. Langsam ging er mit Sasuke den Gang lang, ehe er langsam die Tür aufzog, die ganz am Ende lag und mit ihm in das Zimmer ging. Er brachte ihn gleich zum Bett. "Leg dich einfach hin , morgen wird es schon besser gehen."

"Danke", erwiderte Sasuke leise, legte sich dann zurück in sein Kissen und frimmelte an der Decke. Morgen würde die Welt sicher wieder besser aussehen, doch noch ahnte keiner im Haus, wer morgen auch wieder da sein würde.

"Ich lasse dich dann mal alleine", meinte Naruto ruhig und ging einfach in Richtung Tür. Dabei ließ er den Blick ein wenig durch das Zimmer schweifen. Es sah schon recht nett aus. "Sag mal, welches hier ist den eigentlich das Bad?", fragte er, als er an die vielen Türen dachte.

"Gleich gegenüber ist eins", antwortete Sasuke ihm müde und rollte sich im Anschluss auf die Seite, um besser schlafen zu können.

"Gut", murmelte er und verließ dann das Zimmer. Als Naruto ihm geholfen hatte, die Treppe hochzukommen, hatte er die ganze Zeit seinen Geruch in der Nase gehabt. Dies hatte ihn nur noch mehr erregt. Er musste das loswerden. Er konnte schlecht den Rest des Tages mit einem Ständer herumlaufen. Zu Anfang versuchte er sich einfach mit kalten Wasser abzukühlen, was natürlich keine Wirkung hatte und so hatte er keine andere Wahl. Auch, wenn er es etwas peinlich fand hier im Badezimmer zu masturbieren, schob er seine Hand in die Jeans. Kaum berührten seine Finger die Erregung, musste er leise keuchen.

Schnell reichte es nicht mehr. Naruto brauchte mehr Bewegungsfreiheit, zog sich mit einem Griff schnell Jeans und Shorts aus. So konnte er nun besser seine Erregung massieren und reiben. Seine Finger glitten sachte über die Eichel, was ihm ein Keuchen entlockte. Er passte dabei auf, nicht zu laut zu werden, um nicht erwischt zu werden. Immer wieder mal strichen seine Finger runter zu seinen Hoden, um diese zu streicheln, ehe er wieder zu seinem Glied hoch rutschte und da weiter machte. Er stellte sich vor, dass Sasuke ihn verwöhnte, ihm so einen blies, wie er es bei der Küchenhilfe getan hatte. Er war dabei nun so erregt, dass er begann in seine eigene Hand zu stoßen, dabei hielt er seinen Schwanz eng umschlossen. Kurz bevor er kam, begann er mit der anderen Hand seinen After zu bespielen und leicht einen Finger hineinzudrücken. Immer fester stieß er diesen in seinen Hintern, bis er schließlich erlöst würde. Er ergoss sich in die Hand, wobei er schon etwas lauter keuchte. Naruto musste nun erst mal wieder zu Atem kommen. Dann wusch er sich lieber schnell die Hände und zog sich wieder an, ehe er schnell in den Garten ging. Er informierte sich bei Temari, wie weit sie gekommen war.

"Wie geht es denn dem Kleinen?", fragte diese besorgt nach, da sie doch schon Einiges mitbekommen hatte. Das Gebrüll des Küchenchefs war auch leider nicht zu überhören gewesen und so hatte sie auch erfahren, was dieser Bastard mit Sasuke angestellt hatte.

"Er schläft nun", meinte er und strich sich leicht durchs Haar. "Er ist schon ziemlich fertig, doch ich denke, das wird schon wieder", meinte er und schaute auf die Uhr.

"Also wenn ich diesen Kerl erwischt hätte, ich wäre nicht nur mit dem Kochlöffel hinter ihm hergerannt. Der hätte von mir ne ordentliche Tracht Prügel einkassiert", erwiderte Temari trocken, stellte dann auch gleich wieder den Rasenmäher an und fuhr mit ihrer Arbeit fort.

Naruto nickte. Wenn er genau drüber nachdachte, hätte er ihm wohl was abgerissen, damit so was nicht nochmal passierte. Doch nun hielt er sich lieber daraus. Selbst zusammen brauchten sie noch eine ganze Weile, bis der riesige Garten dann endlich fertig gemäht war.

Am nächsten Morgen erreichten Itachi und Deidara das Elternhaus des Ältesten. Sofort begaben sich die Zwei zu Amanda und fragten nach Sasuke. "Er schläft noch, aber geh ruhig zu ihm hoch", lächelte diese und freute sich, dass Itachi mal wieder da war, auch wenn der Grund seines Besuchs nicht gerade erfreulich war. "Geh du ruhig hoch, ich bleibe unten und leiste Amanda ein wenig Gesellschaft", meinte Deidara ruhig, setzte sich auch gleich mit dieser auf die Terrasse und trank erst mal einen starken Kaffee, um wach zu werden. Sasuke schlief noch, wurde aber gleich von seinem Bruder geweckt, indem dieser erst mal die Vorhänge alle aufriss und sämtliche Fenster gleich mit ." Guten Morgen, du alte Schlafmütze", flötete der Ältere und klaute Sasuke kurzerhand die Decke."Was ... huhh wo kommst du denn her?", fragte dieser noch recht verschlafen und stand nur langsam aus seinem Bett auf. "Ich wollte mal nach meinem kleinen Bruder schauen, nachdem sich hier ja mehr als erschreckende Dinge zugetragen haben", erwiderte Itachi sanft, setzte sich auf die Fensterbank und schaute raus in den Garten. "Danke, aber mir geht's gut", meinte Sasuke ernst, nachdem er sich angezogen hatte und im Bad fertig war. Danach machte er sich runter und setzte sich zusammen mit seinem Bruder zu Amanda und Deidara. Diesen kannte er ja noch gar nicht, aber er schien sehr nett zu sein und passte auch ganz toll zu Itachi.

"Wo ist Naruto?", wollte Sasuke nach einiger Zeit von Mandy wissen und schaute sich im Garten um, jedoch sah er da nur Temari. "Naruto? Ich dachte der Gärtner hieß Sai oder haben wir schon wieder nen Neuen?", fragte Itachi stirnrunzelnd und schaute Amanda an."Ja, ihr Vater hat den Alten herausgeworfen, aber dazu sag ich jetzt mal lieber nichts", meinte das Hausmädchen leicht schmunzelnd.


Naruto schaute auf, hatte er da gerade etwas gehört? Er zögerte leicht, da er sich nicht sicher war, ob er sich nicht verhört hatte, ehe er um die Fassade ging und nun zur Terrasse schaute. "War was?", fragte er leicht verwirrt.


"Ja hab mich nur gefragt, wo du steckst", meinte Sasuke gutgelaunt, hopste auch gleich von seinem Stuhl und wurde von Itachi nur schräg angeschaut. Was war das denn?, schoss es Itachi durch den Kopf, bis er scheinbar begriff und leise lachte.

"Nun hast du mich ja gesehen", meinte Naruto mit einem Grinsen, ehe er wieder ging. Er hat das irgendwie süß gefunden, sagte aber nichts weiter dazu, das wäre ihm zu peinlich.

"Na hat sich mein kleiner Bruder verguckt?", fragte Itachi mit einem breiten Grinsen, nahm einen Schluck aus seiner Tasse und schaute ihn abwartend an. Blitzartig wurde Sasuke rot um die Nase und versuchte sich unter dem Tischtuch zu verstecken. Deidara musste bei dem Anblick nur lachen und auch Amanda schüttelte sich schon.

Langsam frischte es auf, am Himmel zogen plötzlich dunkle Wolken auf und allem Anschein sah es nach Regen aus. Amanda fing an das Geschirr hereinzutragen, während Itachi schon mal sicherheitshalber die Stühle festband. Es sah nach einem Unwetter aus und mit solch einem war nicht zu spaßen. Sasuke half seinen Bruder und bat Temari nachhause zu gehen, da man bei solch einem Wetter besser das Weite suchte. "Naruto, du kannst, wenn du möchtest auch nachhause gehen", sprach er den Blonden ruhig an.

"Ich sicher die Scheune, dann mache ich mich auf den Weg", meinte er und lief auch gleich zu dieser. Er passte auf, dass nichts bei dem starken Wind umfallen konnte und verriegelte die Tür. Als er fertig war, war es schon stark am Stürmen.

"Du kannst aber auch hierbleiben, wenn du magst", grinste Sasuke frech und ging langsam zu Haus zurück, da der Wind immer stärker wurde und es anfing zu donnern.

Naruto schaute zum Himmel und seufzte auf. "Ich würde lieber hierbleiben. Der Wind ist für den Heimweg schon viel zu stark."

"Na dann auf, ehe uns noch der Wind wegbläst", meinte Sasuke ernst, öffnete die Tür zum Wohnzimmer hin und wartete auf Naruto. Irgendwie hatte er sich ja schon denken können, dass er lieber hier bleiben wollte. So könnten sie mal wieder die Kissen strapazieren.

Kaum, dass Naruto das Haus betrat, begann es auch schon in Strömen zu gießen. Er schaute in den Garten und hoffte, dass dieser das überstand. Ansonsten würde es ewig dauern, den wieder hinzubekommen. "Danke, dass ich bleiben darf."

"Ich kann dich so schlecht heimschicken, ich hoffe ja nur, dass Temari noch trocken ankommt", erwiderte Sasuke gewissenhaft, ehe er sich auf die Couch setzte. "Und was machen wir jetzt?", fragte er vorsichtig nach und schaute Naruto abwartend an.

Dieser setzte sich nun neben ihn und lehnte sich leicht zurück. Man konnte kaum was anderes als den prasselnden Regen hören. "Keine Ahnung", murmelte er leise und schaute zu Sasuke. "Geht es dir heute eigentlich gut?"

"Ja, mir geht's schon wieder gut, kaum zu glauben ist aber so", grinste Sasuke gelassen als Antwort, drehte sich zu ihm um und saß nun im Schneidersitz genau vor diesem.

Man ist er süß, dachte Naruto sich und strich sich durchs Haar. "Das freut mich. Gestern sahst du echt nicht gut aus."

"Du hast dir Sorgen gemacht, stimmt's?", hakte Sasuke neugierig wie er nun mal war einfach nach. Dabei beugte er sich leicht nach vorne und schaute Naruto nun ganz genau an.

"Äh... ja ein wenig", meinte er und schaute ihm die Augen. Dabei wurde er leicht rosa im Gesicht und musste leicht Schlucken.

"Oh", mehr bekam Sasuke an einem Satz nicht zusammen, schon wieder versank er in diesen meerblauen Augen und konnte einfach nicht klar denken.

"A-aber nun geht es dir ja besser", stotterte Naruto leicht vor sich hin ehe, er sich umschaute. Noch waren sie hier alleine. Er könnte ihn küssen, nur irgendwie traute er sich nicht.

Sasuke kicherte leise, als er die plötzliche Unsicherheit des Blonden bemerkte und noch einmal beugte er sich weiter vor. "Tu's doch einfach", flüsterte er beinahe schon, schmunzelte und sah Naruto verträumt in die Augen.

"Willst du es denn?", fragte er und beugte er sich vor. Sein Atem streifte die Lippen von Sasuke und Naruto sah ihm in die Augen und musste einfach grinsen.

"Würde ich sonst so hier sitzen?", erwiderte er leise, lächelte Naruto an und spürte eine deutliche Gänsehaut in sich hochkriechen, als dessen Atem seine Lippen streiften. Sachte schlang er seine Arme um Narutos Nacken, leckte sich noch einmal auffordernd über die Lippen und berührte dann ganz sanft dessen Lippen mit seinen.

Langsam schloss Naruto seine Augen und legte die Hände um Sasuke. Es war ein wundervolles Gefühl. Wieso hatte er das noch nicht eher probiert? Sanft strich er Sasuke durchs Haar und hoffte, dass sie sich so schnell nicht trennten.

Nur sehr langsam bewegte dieser seine Lippen auf Naruto seinen, streichele sanft seinen Nacken und genoss dieses immer deutlicher-werdende Kribbeln in seinem Bauch. Mussten wohl Schmetterlinge sein oder aber eine Horde Ameisen lief quer durch seinen Magen. Wie auch immer, Sasuke war einfach nur gefangen, leckte sachte mit der Zungenspitze über die weichen Lippen des Blonden und bettelte stumm um einen Zungenkuss.

Naruto drückte ihn auf die Couch und beugt sich über ihn. Er wollte nicht über ihn herfallen, doch so war es ihm nun lieber. Dabei öffnete er leicht seine Lippen. Seine Zunge glitt wenige Millimeter in Sasukes Mundhöhle und strich sachte über die Lippen.

Sasuke störte sich nicht daran das er auf die Couch heruntergedrückt wurde, war ohnehin so viel bequemer. Sanft glitt er mit seiner Zunge in die Mundhöhle des Blonden, strich über dessen Zunge, fing an ihm am Gaumen zu kitzeln und forderte ihn schließlich zu einem heißen Duell heraus.

Dieses Duell machte Naruto gerne mit, streichelte den Anderen über den Bauch, während seine Zunge die von Sasuke immer wieder neckte und umspielte.

Heiß, aber vor allem wild umschlang Sasuke die Zunge des Blonden, ließ seine Hände zu seinem Rücken wandern, streichelte sachte über diesen und seufzte leise in diesen berauschenden Kuss hinein. Naruto küsste wirklich verdammt heiß und so langsam wusste er nicht mehr, ob er diesem nach lange Stand halten konnte.

Narutos Lippen lösten sich, er holte einmal tief Luft und legte seine Lippen wieder auf seine. Er konnte nun nicht mehr von ihm ablassen und sie hatten eh nichts anderes zu tun.

Das wiederum gefiel Sasuke, er hatte sichtlich seinen Spaß von diesen unendlich weichen Lippen zu naschen. Mit geschlossenen Augen, leicht geröteten Wangen lag er unter Naruto, drängte immer wieder dessen Zunge zurück in seine Mundhöhle und strich sachte über diese drüber.

Naruto genoss es, ihn sachte zu streicheln. Seine Zunge streichelte Sasukes sachte, während er seine Lippen fest auf seine presste, damit sie auch ja nicht den Kontakt verloren.

Sasuke bekam erneut eine Gänsehaut, als er die warme Hand spürte, wie diese ihn sanft am Bauch streichelte und dann diese sündigen Lippen, die förmlich an seinen klebten und ihm langsam die Sinne nahmen.

Seine Zunge neckte die seine immer wieder. Frech kratzte er über seine Bauchmuskeln. Sasuke war einfach heiß. Er konnte er schon verstehen, dass der Stalljunge ihn vergewaltigt hatte. Er könnte das nun auch einfach machen.

Überrascht keuchte Sasuke in den Kuss, als er spürte, wie Naruto leicht über seinen Bauch kratzte. Er selber ließ frech seine Hände unter dessen Shirt wandern und streichelten über die deutlich erhitzte Haut des Blonden. Wie von selbst küsste er ihn fordernder und sehr viel verlangender.

"Wenn du so weiter machst, werde ich über dich herfallen ..." hauchte Naruto leise in sein Ohr, ehe er ganz frech über dieses leckte.

Sasuke fing an leise zu kichern, schaute Naruto mit verschleiertem Blick an, merkte, wie sich seinen Nackenhaare kräuselten und schüttelte sich kurz. "Hätte nichts dagegen, aber hier kann immer jemand hereinplatzen", meinte er frech grinsend und strich ihm liebevoll über die Wange.

"Das heißt, ich darf nun nicht über dich herfallen?", fragte er mit einem Grinsen und streichelt mit beiden Händen über seinen Bauch , während er ihn direkt in die Augen schaute.

"Doch du darfst schon, aber wie gesagt, es könnte plötzlich Amanda reinplatzen. Wir können ja oben weitermachen", erwiderte Sasuke frech, zwinkerte Naruto schelmisch an und schaute erst dann, was dieser mit seinen Händen machte.

"Okay, dann wechseln wir den Raum", murmelte er leise, rutschte ein wenig tiefer, ehe er Sasuke einen leichten Kuss auf den Bauch setzte und erst dann stand er auf, streckte sich und blickte Sasuke abwartend aber auch herausfordernd an.

"Okay, dann wechseln wir den Raum", murmelte er leise, rutschte ein wenig tiefer, ehe er Sasuke einen leichten Kuss auf den Bauch setzte und erst dann stand er auf, streckte sich und blickte Sasuke abwartend aber auch herausfordernd an.

Kurz keuchte Sasuke noch mal auf, als er die warmen Lippen an seinem Bauch spürte. Wollte er ihn schon hier unten in den Wahnsinn treiben, wie sollte das erst oben werden? Er wusste es nicht, aber es interessierte ihn umso mehr. Langsam erhob er sich vom Sofa, griff sich Narutos Hand und zog diesen sanft mit nach oben auf sein Zimmer.

Naruto schloss die Tür und sah zu Sasuke, ehe er nach seinem eigenen Shirt griff und sich dieses vom Körper zog.

"Nicht schlecht", meinte dieser mit einem Schmunzeln auf den Lippen, zog sich ebenfalls seines aus und zog Naruto in einen heißen und leidenschaftlichen Kuss. Sanft dirigierte er den Blonden zum Bett, verpasste ihm einen sanften Schubs und beide landeten auf der weichen Matratze.

Naruto zog ihn sofort feste an sich, streichelte über sein Rücken, während er seine Lippen feste gegen seine drückte. Von den ganzen Zungenspielen waren diese noch feucht, was ihm besonders gut gefiel und ihn auch noch mehr einheizte.

Auch Sasuke heizten diese wilden Küsse ein und während er Naruto leidenschaftlich küsste, wanderten seine Hände neugierig über dessen nackten Oberkörper. Sanft umkreiste er mit den Fingerspitzen die Brustwarzen, kniff immer wieder neckisch in diese hinein und strich dann wieder entschuldigend darüber.

Naruto keuchte gegen seine Lippen, sein Glied drückte nun schon stark gegen seine Jeans, während seine Hände wild über Sasukes Rücken strichen, scheinbar nach Halt suchten.

Diese streichelnden Hände raubten ihm den Verstand, immer wieder entfuhr Sasuke ein leises Seufzen und als sie kurz trennten, leckte er sich provokativ über die leicht geschwollenen Lippen.

"Du bist echt lecker ...", hauchte Naruto leise und streichelte sachte über seinen Bauch. Er konnte nicht anders, als nochmals darüber zu kratzten, dabei schaute er grinsend in Sasukes Gesicht. "Kaum zu glauben, dass ich so lange auf das hier warten konnte."

"Bin ja auch ein ganz Süßer", grinste Sasuke verführerisch, räkelte sich den kratzenden Händen entgegen und schloss genießerisch die Augen. Er konnte nur hoffen, dass dies keine Seifenblase war, die später platzen würde. Aber an so was wollte er erst gar nicht denken, alles was jetzt zählte, waren Naruto und seine aussteigende Lust.

Naruto nickte und schaute ihn an. "Und nun bist du meiner ...", hauchte er leise und leckte sich leicht über die Lippen. "Ich werde dich nie wieder hergeben."

"Na das will ich doch auch hoffen", neckte Sasuke zurück, zog ihn sanft zu sich runter und presste seine Lippen verlangend auf die seinen. Dabei glitten seine Hände erneut über seinen Rücken, fuhren sanft bis zu seinem Hosenbund und kniffen leicht in seinen Hintern.

Naruto seufzte genüsslich auf und sah Sasuke an, ehe er ihn wieder leidenschaftlich küsste, allerdings nur kurz. Das wilde Geknutsche hatte den Gärtner nun schon soweit angestachelt, dass er es kaum abwarten konnte, weiterzumachen. Deswegen begann er nun an Sasukes Hals zu knabbern.

Dieser schloss leise schnurrend die Augen, legte den Kopf etwas schief und ließ so mehr Spielraum an seinem Hals. Sanft fasste er dabei dem Blonden in die Haare, kraulte sanft dessen Nacken und seufzte immer wieder leise auf.

Leicht biss er rein, knabberte an der Haut und leckte immer wieder mal drüber. Seine Hände strichen dabei über seinen Bauch, seine Hüften und auch immer wieder über seine Brust, wo er frech in die Brustwarzen kniff.

Sasuke keuchte leise auf, als der Blonde im neckisch in die Brustwarze kniff, krallte sich ins Laken unter sich und drückte sich den streichelnden Händen und den heißen Liebkosungen hin. Überall, wo Naruto in berührte, hinterließ er eine brennende Spur, eine Spur aus Lust und Verlangen.

Naruto grinste, als er merkte, dass es Sasuke wohl gefiel. Sachte begann er sich herunter zu küssen, nur um an seinen Brustwarzen zu knabbern und zu saugen.

Sasuke hatte noch immer die Augen geschlossen, genoss die warmen Lippen an seinem Körper, griff Naruto sanft in die Haare und wandte sich hin und wieder unter ihm wie eine Schlange. Die Hitze steig stetig in ihm an, drohten ihn beinahe zu verbrennen und doch konnte und wollte er nicht aufhören.

Naruto machte dabei einfach immer weiter, streichelte über seine Seite. Bis hin zu seinen Hüften und wieder aufwärts, während seine Zunge und seine Zähne abwechselnd an den Brustwarzen spielten.

Immer wieder schnurrte Sasuke auf, verwuschelt immer mehr Narutos Haare, ließ dann seine Hände über dessen Körper wandern und streichelten jedes Stückchen Haut, das er erreichen konnte.

Seine Finger erreichten nun Sasukes Jeans, strichen leicht darunter und begannen die warme Haut zu streicheln, ehe sie sich zu den Knopf tasteten, um diesen langsam zu öffnen.

Als dieser bemerkte, dass sich Naruto an seiner Hose zu schaffen machte, hob er leicht sein Becken an, schaute den Blonden erwartungsvoll an und begann leicht vor Erregung an zu zittern.

Naruto schaute zu Sasuke auf und musste schmunzeln, ehe er zugleich Hose und Shorts ein wenig tiefer zog und ihn somit ganz auszog

Eine leichte Gänsehaut zierte nun seinen gesamten Körper, mit halb-geschlossenen Augen, geröteten Wangen und schnellem Atem lag Sasuke in den Kissen, leckte sich hin und wieder über die trockenen Lippen und keuchte wohlig auf.


Er genoss es den unteren Teil Sasukes nackt sehen zu können. Schon alleine dieser Anblick löste in Naruto eine starke Erregung aus, er sich streckte, um ihn leidenschaftlich zu küssen.


Sasuke erwiderte diesen Kuss genauso leidenschaftlich, strich verlangend mit der Zungenspitze über dessen Lippen, ließ erneut seine Hände an den festen Po des Blonden wandern und kneteten diesen ausgiebig und hingebungsvoll.

Leise keuchte Naruto in den Kuss. Seine Wangen waren leicht rosa, wenn er an das dachte, was hier sicher noch kommen würde.

Als Sasuke das leise Keuchen hörte, kicherte er leise vor sich hin, öffnete seine Augen, löste den Kuss kurz und schaute Naruto auffordernd an. "Zieh deine Hose aus", raunte er ihm leise ins Ohr, leckte kurz über dessen Ohrmuschel und zog sanft mit den Zähnen am Ohrläppchen.

Naruto schaute ihn an, ehe er nickte, aufstand und langsam und erotisch seine Hose auszog, während sein Blick auf Sasuke hing.

Neugierig verfolgte dieser jede ach so kleine Bewegung des Blonden, setzte sich leicht auf und schaute mit einem Schmunzeln auf den Lippen, wie dieser seine Hose auszog.

Langsam strich er diese nun langsam hinab, wobei die Shorts ein wenig mit rutschte, aber dann doch auf der Haut des Blonden zurückblieb, sodass diese noch immer den Intimbereich verdeckte, während die Hose zu Boden fiel.

"Das ist fies ... ich hab nichts mehr an und du hast noch was an", schmollte Sasuke leicht, als er sah, dass Naruto noch die Boxer anhatte und diese auch nicht vorhatte zu entfernen.

"Dann kümmer du dich doch darum, dass es fair wird", erwiderte er mit einem Grinsen. Naruto kam ganz nahe ans Bett herein und schaute ihn herausfordernd an.

Sasuke kniete sich aufs Bett, grinste Naruto einfach nur an und ließ erst dann frech seine Hände zum Bund der Boxer-Shorts fahren, fuhr provokativ mit den Fingern in das Stück Stoff und zog es dann mit einem Ruck herunter.

Nun waren beide nackt. Naruto schaute auf Sasuke runter und leckte sich über die Lippen, während sein erregtes Glied schon fast bettelte, endlich beachtet zu werden.

Nur langsam tastet sich Sasuke zu dieser hervor, umfasste sie vorsichtig mit der Hand und begann diese dann aufreizend auf und ab zu bewegen. Dabei ließ er Naruto keine Sekunde aus den Augen, knabberte frech an seinen Brustwarzen und leckte genüsslich mit der Zungenspitze über die harten Nippel.

Naruto keuchte auf und schloss seine Augen. Es war schön berührt zu werden. Wie lange schon hatte er sich das vorgestellt und gewünscht von ihm berührt zu werden.

Sasuke ließ sich sehr viel Zeit, erkundete wirklich jeden Zentimeter dieser wunderschönen Haut und kam recht bald an diesem süßen Bauchnabel an, den er dann frech mit der Zunge umspielte und leicht an der weichen Haut zog.

Ein erregender Schauer überschüttete Naruto und er musste schlucken.

Noch einmal leckte sich Sasuke sinnlich über die Lippen, schaute den Blonden mit verschleiertem Blick an und fing an hauchzarte Küsse auf dessen Spitze zu setzen.

Naruto keuchte nun lauter auf und schluckte leicht. Er begann leicht vor Erregung zu zittern.

Leicht schmunzelnd leckte Sasuke über die gesamte Spitze, knabberte sachte an dieser und nahm erst dann die gesamte Länge in den Mund.

Laut stöhnte der Blonde nun auf, musste sich an Sasukes Schultern abstützen, da er spürte, wie seine Knie weicher wurden.

Sasuke fing an den Kopf vor und zurückzubewegen, umfasste mit einer freien Hand die Hoden des Blonden und kneteten diese sanft zwischen den Fingern.

Er keuchte auf und hielt mit aller Macht seine Hüften still. Gerne würde er in den Mund stoßen, um es intensiver zu spüren und tiefer in ihm zu versinken.

Sasuke verstärkte nun seine Bemühungen an dem Glied des Blonden, fing an neckisch die Spitze zu umkreisen, saugte sich erbarmungslos an dieser fest und nahm erst dann wieder die Länge in sich auf.


„Das ist wunderbar ...", hauchte er leise und krallte sich nun regelrecht in seinen Schultern fest. „Mach weiter."


Gerne tat er ihm diesen Gefallen, leckte immer wieder die gesamte Länge entlang, knabberte erneut an der Spitze, kraulte ihm liebevoll die Hoden und erst dann vollzog er leichte Schluckbewegungen.

Gott, schoss es ihm durch den Kopf, als er das spürte, ließ Sasuke nur zu gerne alles machen, was er wollte. Doch irgendwann drückte er ihn von sich. "Du sollst ja auch deinen Spaß haben...", hauchte er leise, ehe er sich vor ihn hockte und frech über sein Glied leckte.

Erst zog Sasuke eine beleidigte Schnute, als Naruto ihn sanft von sich drückte, als er jedoch anfing über seine Erregung zu lecken, schloss er keuchend seine Augen und ließ sich langsam fallen.

Narutos Finger streichelten und massierten seine Hoden, während seine Zunge immer wieder über die gesamte Länge seines Glieds strich. Besonders sorgsam leckte er immer wieder über seine Spitze.

Leise stöhnte Sasuke auf, öffnete kurz seine Augen und schaute, was Naruto mit seiner flinken Zunge an seinem Glied tat. Alleine dieser Anblick war so heiß, das er sich enorm zusammenreißen musste nicht sofort zu kommen.

Schließlich nahm er sein Glied in den Mund und saugte fest an diesem, wobei seine Zunge immer wieder seine Spitze liebkoste. Seine Finger massierten dabei immer noch leicht seine Hoden, da es ihm zu gefallen schien.

"Naruto ... hör auf ...", keuchte er mehr als abgehakt auf, strich sich eine verklebte Strähne aus dem Gesicht und stöhnte nochmals auf, als der Blonde sich an seinen Hoden zu schaffen machte.

Dieser saugte noch einmal, während er seine Lippen langsam wegnahm und ihn anschaute. Seine Finger strichen dabei einmal frech über seinen Eingang.

Sanft zog Sasuke den Blonden zu sich, legte sanft seine Lippen auf die seinen und verwickelte ihn dann in einen leidenschaftlichen Kuss.

Nur zu gerne erwiderte Naruto diesen leidenschaftlichen Kuss. Seine Finger streichelten über die weiche Haut, während er sein eigenes Glied gegen das von Sasuke rieb.

Dunkel keuchte Sasuke in den Kuss rein, spürte die Erregung des Blonden an seiner eigenen und fing an sich fordernd und doch sinnlich an diesem zu reiben.

Naruto keuchte auf, stöhnte schon regelrecht, während er sich an dem Unterleib des Anderen rieb. Er wurde schon ein wenig ungeduldig, wollte in ihn stoßen und ihn endlich richtig nehmen.

Das wollte Sasuke nun auch, löste sich kurz von Naruto und zog ihn erneut zu sich aufs Bett. Er warf ihm einen begehrenden Blick zu, spreizte die Beine und schaute ihn mit einem lasziven Blick an, ehe er sich frech einen Finger in den Mund steckte und an diesem anfing zu saugen und zu lecken.

Naruto beobachtete das Schauspiel eine Weile, musste schlucken und erregte dadurch fast noch mehr. Ruhig schaute er Sasuke an, während er seine Spitze an seinem Eingang platzierte und sachte eindrang.

Sofort warf Sasuke den Kopf in den Nacken, stöhnte leise auf, schlang die Beine um die Hüfte des Blonden und drängte sich ihm erwartungsvoll entgegen.

Naruto drang nur langsam in ihn ein, keuchte dabei laut auf und schloss seine Augen. Er wollte Sasuke nicht wehtun und deswegen war er vorsichtig und als er sein Glied vollends in seinem Hintern hatte, wartete er eine Weile.

Sasuke hatte die Augen geschlossen, atmete tief ein und entspannte sich langsam, gewöhnte sich an die harte Präsenz. "Beweg dich", forderte er Naruto nach einem Weilchen des Eingewöhnens auf und legte ließ seine Hände in den Nacken des Blonden wandern.

"Wie du willst ...", hauchte er leise, ehe er ihn wieder küsste und sich sachte anfing zu bewegen. Doch Naruto war so erregt, dass es nicht lange dauerte, bis er schneller wurde. Immer wieder zog er sich fast gänzlich aus ihm zurück, nur um sich wieder gänzlich in ihm zu versenken.

Laut stöhnte Sasuke auf, krallte sich unbewusst in Narutos Nacken fest und drängte sich dichter an ihn ran. Seine Wangen glühten, sein Leib erzitterte bei jedem Stoß, den der Blonde machte und ganz langsam verlor er seinen Verstand.

Er keuchte auf, stieß nun schon fest in Sasuke. Er drückte ihm einen festen Kuss auf und seine Zunge strich sachte über seine Lippen. Er legte nun seine Hände auf seine Hüften und konnte so noch fester in ihn stoßen, während er sich in sein Fleisch krallte.

Fordernd, fast schon vernichtend küsste Sasuke den Anderen zurück, riss sich jedoch immer wieder aus diesem Kuss los, um laut und dunkel aufzustöhnen. Er war gefangen zwischen Lust und unstillbarem Verlangen, war gefangen von dieser süßen Hitze in seinem Körper. Immer wieder leckte er sich über die Lippen, wandte sich stöhnend unter dem Blonden und schrie seine Lust aus sich heraus. "Fester ... nimm ... mich ... härter", keuchte er immer wieder wie in Trance.

So mochte Naruto das besonders gerne. Fest hielt er sich an Sasukes Hüften fest, ehe er seinen Penis in sein Loch rammte. Genüsslich keuchte er dabei auf.

"Oh Gott ... jaaaa ...", entfuhr es Sasuke, als Naruto noch fester in ihn stieß, seinen Lustpunkt traf und ihn Sterne sehen ließ. Dieses Gefühl war immer wieder berauschend, so berauschend, dass er sich bei jedem Stoß mehr und mehr in die Laken unter sich krallte und mit jeder Bewegung willig entgegenkam.

Naruto versuchte dabei nun immer wieder diesen Punkt zu treffen, an dem Sasuke so aufgestöhnt hatte. Er schaute dabei in sein erregtes Gesicht und musste leicht schmunzeln.

Naruto traf immer wieder seinen süßen Punkt, ließ ihn somit animalisch aufstöhnen und sich unter ihm winden. Sasukes Stöhnen verwandelte sich langsam in ein lautes Schreien, er hielt diese süße Folter einfach nicht mehr aus, brachte diese ihn doch fast um. "Naruto ... ich kann ... nicht mehr", schrie er laut auf, schlang seine Beine noch enger um die Hüfte des Blonden und bog hart seinen verschwitzen Oberkörper durch.

Naruto wurde nun wieder langsamer, eine seiner Hände glitt von seinen Hüften hin zu seinem erregten Glied und massierte dieses, während er in ihn stieß, damit sie bald beide kommen würden.

Sasuke schrie erneut auf, als Naruto sich seine Erregung packte und diese zusätzlich verwöhnte. Alles zog sich in seinem Körper zusammen, ein mächtiger Orkan rollte langsam auf ihn zu und drohte ihn zu überrollen. Noch einmal drängte er sich ein letztes Mal dem Blonden entgegen, schnappte nach Luft und riss weit seine Augen auf. Als ihn sein Höhepunkt endlich erfasste, stöhnte er laut Narutos Namen, klammerte sich regelrecht an ihm fest, zitterte, keuchte und stöhnte.

Naruto stieß wild in ihn, keuchte auf und schloss seine Augen. Doch lange brauchte er nicht mehr. Er wurde nochmal fester, tobte sich regelrecht aus, als er schließlich in ihm kam.

Schwer atmend lag Sasuke unter ihm, hatte seine Augen geschlossen und schlang wenig später seine Arme um ihn und zog ihn sachte zu sich runter. Langsam streichelte er Naruto über den Rücken und schnurrte leise auf.

"Das war unglaublich ...", hauchte Naruto leise, strich leicht durch sein Haar, ehe er ihn ganz sachte küsste und sich an ihn kuschelte.

"Hmmm", brummte Sasuke genüsslich auf, kuschelte sich ebenfalls an den Blonden und lächelte leicht.

Das Gewitter tobte nun richtig, immer wieder zuckten helle Blitze am Himmel, Donner grollte immer wieder auf und doch schien es beide nicht zu stören. Sasuke öffnete langsam wieder seine Augen, schaute den Blonden verträumt an und strich diesem sachte über die geröteten Wangen.

Naruto schmunzelte. Es dauerte noch eine Weile, ehe er sich aus ihm zog und s neben ihn setzte. Leicht schaute er nach draußen und seufzte l auf. "Ich werde wohl noch eine ganze Weile hierbleiben."

"Kein Problem, darfst so lange bleiben, wie du willst", lächelte Sasuke sanft.

Naruto schmunzelte und legte einen Arm um ihn. "Pass auf, sonst nehme ich das noch zu ernst."

Sasuke kicherte leise, strich dem Blonden liebevoll durchs Haar und schaute ihn dann todernst an. "Ich denke, du musst heute Nacht hier schlafen, das Gewitter scheint sich nicht wirklich zu verziehen".

"Scheint wirklich so", meinte er. "Dann will ich aber in deinem Bett schlafen", sagte er mit einem Grinsen.

"Logisch, wo dachtest du denn?", lachte Sasuke auf, verstrubbelte Naruto wild die Haare und fing an, ihn leicht in die Rippen zu picken.

Er lachte und hielt schließlich seine Hände fest, da ihm das Gepicke doch schon nach einiger Zeit ein wenig weh tat.

"Hey", maulte Sasuke nun leicht, zerrte an seinen Händen und versuchte sich so loszureißen.

"Nichts da. Gegen mich hast du keine Chance", meinte er leicht grinsend und schaute ihn an. Naruto saß einfach ruhig da und hielt Sasuke fest. i

"Das ist gemein,"schmollte Sasuke kindlich, zog eine Schnute und schaute Naruto mit einem Chibiblick an.

"Versuch es doch wenigstens", meinte er mit einem leichten Schmunzeln, das ihm ein wenig Mut machen sollte, sich nun gegen diesen Griff zu wehren.

Mit einem fiesen Grinsen auf den Lippen versuchte Sasuke sich nun doch zu wehren, nahm seine Füße zur Hilfe und pickte nun damit den Blonden weiter.

"Hey, das ist unfair", murrte er und wich dem Picken aus.

"Hehe, das weiß ich", kicherte Sasuke gutgelaunt, riss sich nun doch von Naruto los und fing an diesen ausgiebig zu kitzeln.

Naruto griff immer wieder nach seinen Händen, konnte aber nur eine erwischen und diese ließ er dann spätestens wieder los, wenn Sasuke mit der Attacke weiter machte. Lachend begann er sich auf dem Bett zu winden. "Lass das."

"Warum denn? Macht doch Spaß", brachte Sasuke ihm lachend entgegen, kitzelte ihn einfach weiter und grinste breit.

„Dir vielleicht." Lachend wandte sich Naruto auf dem Bett, bekam er schon Tränen in den Augen.

"Na schön, hab eh keine Lust mehr dich zu kitzeln", kicherte er, ließ von Naruto ab und legte sich wieder brav in sein Kissen zurück.

Wenn er noch ein wenig weiter gemacht hätte, wäre Naruto sicher aus dem Bett gefallen, da er sehr nahe an der Kante lag.

"Hab Hunger, wie sieht es bei dir aus?", fragte Sasuke nach einer Weile und schaute ihn dann abwartend an, ehe er sich langsam aus dem Bett bewegte und sich etwas überzog.

„ Ja, hab ich", meinte er und setzte sich auf, während er sich leicht im Zimmer umschaute, in der Hoffnung nun seine Shorts zu finden, da er ungern nackt nach unten gehen wollte

"Suchst du die hier?", fragte Sasuke ernst, hielt eine Short hoch und grinste fies zu Naruto rüber.

"Gib her", knurrte Naruto streckte sich, um diese zu erreichen. Dabei fiel er wieder fast vom Bett, da er es für schlauer hielt nun aufzustehen und so nach den Shorts zu greifen.

Sollte er oder sollte er nicht? Sasuke überlegte kurz, warf sie ihm dann aber doch zu, da er im Moment keine Lust auf weitere Spielchen hatte. Vielmehr hatte er jetzt Hunger und sein Bauch fing nun auch schon an zu knurren.

Naruto hörte das und musste einfach laut loslachen, bevor er sich endlich die Shorts überzog. Vielleicht war es besser auch eine Jeans anzuziehen. So würde jeder sofort wissen, was sie getrieben hatten.

"Hab eben Hunger", versuchte Sasuke das komische Geräusch seines Bauches zu erklären, zog sich dabei sein Shirt über und zog seine Hausschuhe an.

Naruto schnappte sich noch seine Jeans. Das Shirt zog er sich über, während sie die Treppe nach unten gingen. Auf Socken oder eine sonstige Fußbekleidung verzichtete er nun einfach.

Sasuke ging schon vor in die Küche, bat den Küchenchef lieb ihm etwas zu essen zu machen und würdigte Neji nicht eines Blickes. "Machst du bitte zwei Teller fertig?", bat er ihn dann noch, setzt sich an den Küchentisch und wartete auf Naruto.

Naruto schaute Neji nur kurz an, ehe er sich setzte und gähnte leicht auf, strich sich das Haar zurück und während er auf das Essen wartete, hielt er Sasukes Hand, damit Neji ja nicht auf falsche Ideen kam.

"Na endlich Erfolg gehabt?", grinste Neji trocken, schaute Sasuke leicht verachtend an und dann wieder Naruto." Neidisch?", fragte Sasuke frech zurück, schaute Neji stirnrunzelnd an und wartete einfach ab. "Tz, sollte ich etwa?", fragte er verwundert nach." Weiß doch eh, dass du in ein paar Tagen den Nächsten angräbst!".

"Das werden wir dann erst mal abwarten", grummelte Naruto und schaute ihn kampflustig an. Wenn der Kerl Sasuke auch nur anfassen würde, würde er ihn kastrieren.

"Pah", mehr hatte Sasuke Neji nicht zu sagen, außerdem kam auch schon der Küchenchef und brachte ihnen das Essen. Langsam nahm er seine Gabel und fing an zu essen, schaute hin und wieder zu Naruto rüber und grinste diesen an.

Naruto spürte die Blicke, erwiderte diese aber nicht, sondern aß. Es war ein gutes Essen und da er sonst nur für sich kochte, war dieses nie auch nur halb zu gut.

"Schmeckts?", fragte Sasuke nach einer Weile nach, spielte mit der Gabel in seinem Gesicht und starrt Naruto an.

"Ja, das ist richtig gut", antwortete er und schaute ihn nun an. Die Gabel lenkte ihn ein wenig ab, sodass er diese mit dem Blick beobachtete und sich nur halb auf Sasuke konzentrierte.

"Stimmt, ist lecker, haben ja auch den besten Koch", grinste Sasuke gelassen, lehnte sich, nachdem er fertig war in den Stuhl zurück und legte die Gabel wieder auf den Tisch.

"Da muss ich zustimmen, zumindest kenne ich in ganz Konoha keinen bessern... nur eine Menge, die schlecht sind."

"Na so was hör ich doch gerne", lächelte der Küchenchef fröhlich, als dieser den Tisch abräumte und die Beiden kurz anschaute. "Stimmt aber doch", grinste Sasuke diesen an, reichte ihm seinen Teller und stand danach auf. "Und was machen wir jetzt? Lust auf Fernsehen?", wandte er sich dann wieder Naruto zu.

"Na so was hör ich doch gerne", lächelte der Küchenchef fröhlich, als dieser den Tisch abräumte und die Beiden kurz anschaute. "Stimmt aber doch", grinste Sasuke diesen an, reichte ihm seinen Teller und stand danach auf. "Und was machen wir jetzt? Lust auf Fernsehen?", wandte er sich dann wieder Naruto zu.

Naruto schaute nach draußen. Immer noch stürmte es stark. Der Garten würde morgen bestimmt schlimm aussehen. Doch das kümmerte ihn erst mal nicht. "Viel können wir im Moment eh nicht machen."

"Eben und mit vollem Magen schwimmt es sich nicht wirklich gut", grinste Sasuke frech, nahm sich Narutos Hand und zog ihn mit sich ins Wohnzimmer. Verwundert stellte er allerdings fest, dass die Couch schon von Itachi und Deidara beansprucht wurde und so lümmelte sich Sasuke einfach auf das Bärenfell und machte die Glotze an.

Naruto hätte lieber auf der Couch gesessen. Die kam ihm bequemer vor, als das Fell auf dem Boden. Doch die Hauptsache war, dass Sasuke ihm nahe war. Doch vor den Anderen war er sich unsicher, ob er nun zeigen sollte, dass dies hier seiner war.

Dafür tat dies aber Sasuke. Er zog den Blonden einfach zu sich runter und drückte ihm seine Lippen auf die seinen und küsste ihn zärtlich.

Naruto vergaß die beiden nun recht schnell. Sanft legte er einen Arm um Sasuke und drückte ihn einfach an sich, ehe er den Kuss sachte erwiderte.

Sasukes Herz schlug hart gegen seine Brust. War jetzt der richtige Augenblick ,um dem Blonden zu sagen, was er fühlte? Etwas unsicher löste er sich aus dem Kuss, schaute Naruto sekundenlang in die Augen und kaute dann nervös auf seiner Unterlippe.

"Was ist?", fragte er und schaute ihn fragend an. Er strich über seine Wange und schaute in seine Augen, während er wartete, dass Sasuke endlich etwas sagte.

"Ähm ... ja weißt du ... ich würde gerne wissen ... na ja ... ob wir zusammen sind", druckste dieser verlegen, glich einer überreifen Tomate und schaute den Blonden mehr als unsicher an.

Naruto schaute ihn verwundert an, hatte das nicht erwartet. Doch dann wurde er selber rot im Gesicht, ehe er nickte.

Ohne etwas zu sagen, umarmte Sasuke ihn einfach, warf ihn um und knutschte in fast über den Haufen. Er war glücklich, grinste immer wieder vor sich hin und fühlte sich gerade einfach großartig.

"Ganz ruhig, sonst knuddelst du mich ja noch zu Tode", lachte Naruto auf und schaute Sasuke an, ehe er ihm leicht über die Wange strich. "Ich habe dich lieb."

Sasuke genoss gerade diese kleinen Gesten des Blonden und wieder lächelte er sanft. "Ich habe dich auch lieb, mehr als das", antwortete er leise, ehe er sich an den großen kuschelte und seine Augen schloss.

"Mehr als das?", fragte er und schaute ihn leicht schmunzelnd an. "Heißt das nun, du gehörst nur noch mir?", fragt er mit einem frechen Grinsen im Gesicht.

"Ja, mehr als das und ja ... jetzt gehöre ich nur noch dir", beantwortete Sasuke die Fragen, grinste ihn kurz an, kuschelte sich dann wieder auf das dicke Bärenfell.

"Das freut mich ...", hauchte Naruto leise, ehe er ihn sachte auf die Stirn küsste, seine Arme um ihn legte und dem TV Programm begann zu folgen.

Sasuke lächelte ebenfalls, sah sich dann aber doch die Nachrichten an und verfolgte diese gespannt. Er bekam nicht mal mit, dass Itachi und Deidara sich mittlerweile verzogen hatten und sie nun alleine im Wohnzimmer waren. Laut dem Wetterbericht sollte es morgen den ganzen Tag regnen, aber die schwülen Temperaturen sollten bleiben.

"Meine Güte soll es nun die ganze Zeit regnen?", fragte Naruto und seufzte auf. Er wollte nicht unbedingt im Regen arbeiten. Das machte so einiges nur unnötig schwer.

"Naja, wenn es morgen den ganzen Tag regnet, brauchst du nichts machen. Hinterher bekommst du nur nen nassen Hintern", kicherte Sasuke leise und knuffte frech in seinen knackigen Hintern.

"Und wenn schon, da würdest du dich ja nur drüber freuen", meinte er mit einem leichten Grinsen und schaute ihn an.

"Kann schon sein", grinste Sasuke gelassen, ehe er sich auf den Rücken drehte und die Decke anstarrte. "Naja warten wir mal ab, ob es morgen wirklich den ganzen Tag aus Eimern schüttet", fügte er noch hinzu, verschränkte die Arme hinter seinen Kopf und schloss seine Augen.

"Vielleicht wird es ja gar nicht so schlimm", murmelte Naruto und begann über den Bauch Sasukes zu streicheln.

"Was machst'e denn schon wieder an meinem Bauch? Hat da jemand nicht genug bekommen?", fragte Sasuke frech nach, öffnete seine Augen und schaute den Blonden lächelnd an. Dabei wanderte seine rechte Hand zu seinem Nacken und kraulten diesen leicht.

"Werde ich nun schon als notgeil bezeichnet, nur weil ich dich streichle?", fragte er mit einem leichten Schmunzeln.

"Was du nur wieder denkst, dabei hab ich dir nur ne Frage gestellt! Darfst aber gerne weiter machen", erwiderte Sasuke mit einem Schmunzeln auf den Lippen und ließ unschuldig seine Hände von Narutos Nacken über dessen Rücken gleiten.

"Woran hätte ich denn sonst denken sollen, wenn du so was sagst?", fragte er mit recht neugierigem Blick.

"Hmmm ... vielleicht an Bienchen und Blümchen", lachte Sasuke gutgelaunt und langsam krabbelten seine Finger unter Narutos Shirt, streichelten die warme Haut und verweilten dann eine ganze Weile.

"Ich bin keine sechs Jahre alt", murmelte er leise. "Ich weiß wie das Ganze zustatten geht."

"Ach tatsächlich?", fragte Sasuke ernst gespielt nach und musterte ihn ein wenig, ehe er wieder loslachen musste und sich den Bauch hielt. "Wie alt bist du eigentlich?", fragte er erneut, als er sich wieder gefasst hatte.

"Ich bin 18", meinte er ruhig, musste grinsen und strich Sasuke durch das Haar.

"Genauso alt wie ich", murmelte er leise, ehe er sich plötzlich aufrappelte und sich rüber auf die Couch lümmelte. "Couch ist frei", grinste er Naruto schelmisch an.

Er lachte und schaute ihn von unten aus grinsend an. Er lag noch auf dem Bärenfell, musste sich strecken und schloss seine Augen währenddessen.

"Ich habe schon wieder Hunger, aber diesmal auf was Süßes", meinte Sasuke mit ruhiger und verführerischer Stimme, leckte sich kurz über die Lippen und dachte über flüssige Schokolade nach.

Naruto schaute ihn nun wieder an. Sein Blick war fragend. "Ein Königreich für deine Gedanken."

"Ja, meine Gedanken muss auch nicht jeder lesen, wäre ja langweilig, zumal diese grade nicht ganz jugendfrei sind", grinste Sasuke eine Spur breiter, dachte noch immer über die Schokolade nach und zwinkerte Naruto neckisch zu.

Dieser blinzelte und schüttelte den Kopf, ehe er sich neben Sasuke auf die Couch setzte und ihn anschaute. "Mach du ruhig was du willst, ich misch mich da nicht ein."

"Hehe mach ich auch", freute er sich, ehe er in der Küche verschwand, sich die Schokolade schnappte und mit dieser zurück ins Wohnzimmer kam. Jedoch hatte er auch noch Erdbeeren dabei, diese tauchte er nun frech in die Schüssel und steckte sich eine davon in den Mund.

Naruto beobachtete ihn dabei nun genau, leckte sich über die Lippen, während der Blick auf ihm geheftet war.

"Magst du auch eine?", riss er Naruto aus den Gedanken, leckte sich die Finger ab und schaute ihn abwartend an, ehe er sich die nächste nahm und diese wieder in der brauen Nascherei verschwinden ließ.

"Gerne", meinte er, fand das einfach nur gnadenlos sexy und langsam angelte er sich selber eine Erdbeere aus der Schale.

"Eigentlich wollte ich dich ja füttern", erklang seine zarte Stimme genau neben seinem Ohr und frech fing Sasuke an, an seinem Ohrläppchen zu knabbern.

Naruto schloss seine Augen und ließ ihn machen. Die Erdbeere lag ruhig in seiner Hand und er ließ ihn machen. Die Erdbeere würde ihn schon nicht weglaufen.

Mit einem großen Löffel nahm er etwas von der Schokolade, führte diesen zu seinem Mund und flüsterte: "Mund auf, Süßer", ehe er ihm vorsichtig diesen zwischen die Lippen führte. Erst dann nahm er eine Erdbeere, tauchte diese erneut in die Schüssel und legte diese vorsichtig in den Mund des Blonden.

Er schmeckte nun fast nur noch die Süße der Schokolade, als er genüsslich in die Erdbeere biss. Er leckte sich über die Lippen, an denen immer noch ein wenig von dem süßen Saft war.

"Du siehst zum Anbeißen aus", schnurrte Sasuke leise, stellte die Schüssel zur Seite, beugte sich über den Blonden und fing an von seinen süßen Lippen zu naschen.

"Heißt das, du willst nun mich anstatt den Erdbeeren essen?", fragte er grinsend, ehe er ihn an sich zog, um ihn zu küssen.

"Naja ich dachte, ich verteil etwas von der Schokolade auf dir und nasche diese dann", erwiderte Sasuke frech, ehe er sich runterziehen und küssen ließ.


"Dann tu es doch ...", hauchte Naruto leise und grinste sein Gegenüber an, ehe er sich zurücklehnte.


"Aber nicht hier unten, hinterher versau ich noch das Sofa! Koshi wo agete", kicherte Sasuke leise, nahm sich die Schüssel mit der süßen Nascherei und wartete, dass der Blonde sich erhob.

"Koshi was?", fragte Naruto und schaute ihm eine Weile einfach nach, ehe er ihm lieber nachging. "Was heißt das?"

"Das heißt "Arsch hoch", grinste er , während er durch den Flur in Richtung Treppe lief und diese dann hoch auf sein Zimmer.

"Interessant, das werde ich mir sicher merken." Frech schlug er Sasuke auf den Hintern.

"Ja, könnte ja noch mal nützlich sein", grinste er gelassen, quiekte jedoch bei dem leichten Patscher leicht erschrocken auf und drehte sich zu Naruto um." Wofür war das denn?", wollte er wissen und runzelte leicht die Stirn.

"Einfach nur so", meinte er mit einem Grinsen. "Was ist nun, geht es hier auch bald mal weiter?"

Leicht schmunzelnd zog Sasuke dem Blonden in seinem Zimmer das Shirt aus, dirigierte in zum Bett und gab ihm einen sanften Schubs. Er verband Naruto einfach die Augen, nahm sich dann wieder die flüssige Schokolade und fing an diese auf dem Oberkörper zu verteilen. Danach stellte er die Schüssel wieder zur Seite und bedeckte den Hals mit hauchzarten Küssen. An einigen Stellen knabberte er leicht, biss zärtlich zu, saugte sich fest und hörte erst auf, als ein dunkles Mal den Hals des Blonden zierte.

Ein Keuchen konnte Naruto sich nun nicht verkneifen, dass er nichts sah, störte ihn ein wenig. Zu gerne würde er ihn bei seinem Spiel beobachten. Doch scheinbar hatte er diesmal kein Mitspracherecht.

Sasuke küsste ihn kurz auf die Lippen, zog sich jedoch wieder zurück und fing langsam an genüsslich die Schokolade vom Oberkörper des Blonden zu schlecken. Dabei umspielte er immer wieder die Brustwarzen, knabbert unschuldig an diesen und ab und zu kniff er frech hinein.

Immer wieder keuchte Naruto leicht auf. Das Spiel erregte ihn ziemlich und sein Unterleib hob sich einmal an, ehe er sich wieder ruhig unter Sasuke legte und ihn machen ließ.

Mit Händen, Lippen, Zähnen und Zunge verwöhnte er dessen Oberkörper, erforschte jedes Stückchen Haut, dessen er habhaft werden konnte und genoss die Laute, die er Naruto damit entlockte. Nur langsam wanderte seine Hand runter zu der Hose, öffneten diese geschickt, streiften sie mit samten Shorts runter, so das der Blonde vollkommen nackt unter ihm lag.

Naruto zitterte aus Erregung und, weil er sich schon auf das freute, was nun kommen könnte. Still krallte er sich ins Bett fest und wartete ab, was nun passierte.

"Entspann dich ... ich werde dir jetzt die Hölle zeigen", kicherte Sasuke leicht verrucht, verschlang mit einem Mal die harte Erektion des Blonden, umspielte dabei sanft dessen Hoden und entließ nur langsam wieder sein Glied aus seinem Mund, jedoch nahm er die Spitze auch gleich wieder zwischen seine Lippen und fing feste an zu saugen und diese lustvoll mit der Zunge zu umkreisen.

Er stöhnte laut auf, spürte durch die verbundenen Augen nur alles noch stärker.

Sasuke leckte immer wieder die gesamte Länge rauf und runter, biss zärtlich in die Spitze und verschlang erneut das Glied bis zum Anschlag in seiner Mundhöhle. Wieder begann er diese Schluckbewegungen zu machen, ließ jedoch dann wieder von der Erregung ab und nahm sie in die Hand. Nun begann er mit seiner Zungenspitze die Hoden des Blonden zu liebkosen, saugte sie leicht in seinen Mund und umspielte sie immer wieder frech mit der Nasenspitze.

Naruto zitterte nun nur noch mehr, immer wieder stöhnte er laut auf und warf seinen Kopf hin und her. Er spürte, wie seine Erregung ins Unermessliche stieg und er, wenn es so weiter ging, viel zu früh kommen würde.

Sasukes Zunge schlängelte sich noch ein Stück weiter runter, kurz blies er über Narutos Schacht und senkte dann seine Zunge wieder, leckte den Weg entlang, bis zu dem kleinen, noch fest zusammengezogenen Loch und ließ seine Zunge flatternd darüber gleiten vergrub sie zwischen seine Backen und durchstieß mit seiner Zunge den zuckenden Muskelring, ließ sie kreisen, entzog sie wieder und stieß wieder hinein.

Er war es nicht gewohnt, dass etwas in seinem Hintern war und deswegen zuckte er einmal auf. Doch es war ein schönes Gefühl, er genoss es und hoffte, dass er so weiter machte.

Jetzt, jetzt war der Moment gekommen, in dem er seinen Finger in den kleinen Eingang gleiten ließ und ihn leicht krümmte. Narutos Schrei bestätigte ihm, dass er auf Anhieb gefunden hatte, was er suchte. Immer wieder stieß er seinen Finger hinein, fügte schon bald einen zweiten hinzu, drehte sie, spreizte sie und streifte immer wieder wie unabsichtlich das Nervenbündel, welches den Blonden zum Schreien brachte. Sasuke wollte ihm buchstäblich den Verstand rauben, ihn in den Wahnsinn treiben, wollte ihn schreien, betteln und flehen hören. Erst wenn er ihn anflehen würde ihn zu nehmen, würde Sasuke seinem eigenen Drang nachgeben und ihn in die Hölle ficken.

Doch noch wollte er es nicht. Naruto hatte sich eingebildet, dass er nun immer der Dominate war. Nie hatte er gedacht, dass es auch mal andersherum sein konnte. Doch langsam wollte er es, bekam Sehnsucht nach mehr und schon nach wenigen Momenten stöhnte er Sasukes Namen.

"So ungeduldig?", lachte er leise und beugte sich für einen tiefen Kuss über ihn, als er sich auch schon wieder an Narutos Körper hinab-schlängelte und das Prickeln auf seiner Haut voll auskostete. "Ich bin sicher, dass du noch ein wenig durchhältst ..." Sasuke grinste zu ihm hoch, als er auch schon wieder den Kopf senkte und die rot pochende Eichel, die sich ihm entgegenstreckte, in den Mund nahm und heftig zu saugen begann. Mittlerweile hatte er auch einen dritten Finger in dem Blonden versenkt, ließ sie wie eine Schere auseinandergleiten und trieb ihn so nur weiter an.

Er hob seinen Unterleib an, stieß einmal in den Mund Sasukes und keuchte dabei. „Quäle mich nicht so."

„Genießt du es?", fragte er lüstern, machte kurz weiter und nahm ihm dann die Augenbinde runter. "Komm schon, sag mir, was du willst!", verlangte Sasuke leise und knabberte ungeniert an seinem Ohrläppchen.

Naruto schaute ihn an, dachte nach, ob er es wirklich wollte, und vor allem, ob er es zugeben wollte. Denn irgendwie war der Gedanke ihn schon ein wenig peinlich. "Fick mich...", hauchte er schließlich leise.

Sasuke spreizte Narutos Beine, schmierte sich Gleitgel auf seine beinahe schon schmerzhaft erregte Erektion und positionierte sich vor dem geweiteten Eingang, während er ihm in die verschleierten Augen sah. "Entspann dich ...", hauchte er ihm noch einmal zu, küsste ihn verlangen auf die Lippen, drang langsam mit der Eichel in ihn ein, gab ihm die Zeit, die er brauchte, um sich an den plötzlichen Umfang gewöhnen zu können und schob sich schließlich immer weiter und biss dabei die Zähne zusammen. Sein Blick blieb jedoch auf den Blonden geheftet und ließ ihn keinen Moment aus den Augen, bis er vollkommen in ihn gebettet war.

Er keuchte immer wieder auf. Es tat weh. Er musste die Augen zusammenkneifen, zuckte auf und musste schlucken. Doch als er sich endlich daran gewöhnt hatte, genoss er das Gefühl. Es war vollkommen anders selber etwas in sich zu haben ,als in jemanden einzudringen.

"Meine Güte ... bist du eng", keuchte Sasuke, als er sich komplett versenkt hatte und erst mal innehielt. Anfänglich bewegte er sich nur langsam, auch wenn ihn diese Enge, diese Hitze fast wahnsinnig machte, doch er wollte es nicht überstürzen und Naruto womöglich noch wehtun. Leicht bewegte er sich vor und zurück, biss sich immer wieder auf die Unterlippe und rief sich innerlich zu Ruhe.

Naruto keuchte auf, ließ ihn machen, um sich an die Bewegungen zu gewöhnen und hauchte leise, dass er schneller machen sollte.

"Genau das wollte ich hören", flüsterte er und legte sich Narutos Beine über seine Arme, richtete sich ein wenig auf und ließ sich beinahe komplett aus ihm heraus gleiten. Ohne Vorwarnung stieß er kraftvoll zu und wiederholte diesen Vorgang einige Male. Er spürte, wie seine Beherrschung immer mehr schwand und schloss schließlich die Augen. Wild stieß er in Naruto hinein und packte ihn fest an den Hüften.

Dieser keuchte laut auf, stemmte sich aber gegen die wilden Stöße, um ihn ganz in sich aufnehmen zu können und krallte sich fest ins Laken. "So ist gut."

Sasukes Kopf hing herunter, seine schwarzen Haare waren verschwitzt und Schweißtropfen fielen auf Narutos Bauch, als er mühsam eine Hand von dessen Hüfte löste und nach seiner Erektion tastete. Fest ergriff er sie und rieb sie kraftvoll im Takt seiner Stöße. Er wollte sehen, wie er kam und spürte, dass er selbst nicht mehr weit von einem gigantischen Orgasmus entfernt war. Immer schneller wurden seine Bewegungen, immer unkontrollierter stieß er in diese unglaubliche Enge und stöhnte dabei kehlig auf.

Er keuchte und wandte sich unter Sasuke, spürte jeden Stoß und spürte genau seine Hand an seinem Glied. Er musste schlucken und krallte sich nur noch fester ins Laken, als er kam.

Sasuke sah zu, wie das Sperma aus Naruto herausschoss und sich in perlmuttartigen Mustern auf ihm und gegen seinen eigenen Bauch verteilte, spürte die Enge, die ihn umgab und stieß ein letztes Mal kraftvoll zu, als auch er brüllend, tief in dem Blonden kam und schließlich zitternd auf ihm zusammenbrach. Seine Muskeln erschlafften völlig und Erschöpfung machte sich in ihm breit, als er seinen Kopf auf Narutos Brust bettete und zarte Küsse darauf setzte.

"... Das war ... Unglaublich", flüsterte er und wollte am liebsten für immer hier liegen bleiben. "Ich liebe dich!"

"Ich dich auch ...", hauchte er leise, legte seinen Arm um Sasuke und streichelte sachte über seinen Rücken.

Leise schnurrte Sasuke auf, als er die warmen Hände an seinem Rücken spürte und schloss genießerisch seine Augen. Nur langsam zog er sich danach aus dem Blonden zurück, küsste ihn kurz auf die Stirn, legte sich neben ihn und legte seinen Kopf auf die Brust.

Er streichelte einfach sachte über seine warme Haut, küsste leicht an die Stellen, die er erreichen konnte, ehe er sich leicht ins Kissen lehnte und seine Augen schloss, um den Moment zu genießen.

Sasuke lag noch immer mit dem Kopf auf Narutos Brust gebettet, hatte die Augen geschlossen und ganz langsam schlief er ein. Leise und gleichmäßig atmete er ein und aus, schmatzte gelegentlich im Schlaf und kräuselte leicht die Lippen.

Naruto musste schmunzeln, als er bemerkte, dass der Andere eingeschlafen war. Irgendwie sah das richtig süß aus, dachte er sich, ehe er sich ins Bett kuschelte und seine Augen schloss, um es ihm nachzutun.

Naruto musste schmunzeln, als er bemerkte, dass der Andere eingeschlafen war. Irgendwie sah das richtig süß aus, dachte er sich, ehe er sich ins Bett kuschelte und seine Augen schloss, um es ihm nachzutun.

Erst durch einen ziemlich lauten Schlag wurde Sasuke wieder wach, setzte sich kurz auf und schaute sich verwundert im Zimmer um. Was war das denn nun wieder für ein Lärm? Jedoch kam er nicht weiter mit nachdenken, denn nur wenige Sekunden hörte er den Küchenchef herumbrüllen, das der Pferdestall in Flammen stand. Na wunderbar auch das noch, warum musste auch immer der Blitz bei ihnen einschlagen?

Naruto war vom selben Schlag wach geworden. Doch brauchte er länger, um zu merken, was eigentlich los war. Er sprang nun auf und schaute Sasuke an. „Ich helfe schnell den Stall zu löschen, ja?"

Sasuke nickte verschlafen, murmelte ein: "Pass aber auf dich auf", und rollte sich dann wieder zum Schlafen zusammen.

Naruto zog sich nur noch schnell die Jeans über, ehe er schnell nach unten lief. Er sah, wie einige Pferde draußen im Garten standen und panisch das Feuer anstarrten, dabei trippelten sie nervös hin und her. Er wollte versuchen das Feuer ein wenig einzudämmen, schnappte sich den Gartenschlauch, schloss diesen schnell an und ließ kaltes Wasser gegen die ersten Flammen prasseln.

Keine 15 Minuten später traf auch schon die Feuerwehr ein, rollte ebenfalls die Schläuche aus und brachten das Feuer nur langsam unter Kontrolle. Amanda stand zitternd neben Itachi, hielt eines der Tiere an den Zügeln fest und hoffte, dass das Ausmaß nicht zu schlimm sei.

Kaum, dass die Feuerwehr da war, zog Naruto sich zurück. Er legte den Schlauch ordentlich zur Seite und gesellte sich zu den anderen Arbeitern des Hauses.

Gott sei Dank, bekamen sie endlich das Feuer in Griff, jedoch hatte der Stall einiges einstecken müssen, sodass es wohl einige Tage oder Wochen dauern würde, bis man diesen wieder betreten konnte. Itachi seufzte genervt auf, als er das hörte, doch ändern konnte er es auch nicht. Er konnte nur morgen gleich jemanden bestellen, der sich an den Wiederaufbau machte und sich um einen Stellplatz für die Tiere kümmern.

Naruto war erleichtert, dass nichts Schlimmeres passiert war, seufzte auf, ehe er sich die Scheune genauer ansah. Sie sah schlimm aus. Kaum ein Balken stand noch auf seinem Platz. Der Aufbau würde sicher eine Weile dauern. Doch er hatte nichts damit zu tun, weswegen er langsam in Richtung Haus schritt.

"Du Schlafmütze verpennst ja alles", lachte er auf und schaute Sasuke grinsend an, als er diesen schlafend vorfand. "Das Haus könnte niederbrennen und du verpennst das oder wie?"

"Was wer brennt?" Schnell hüpfte er aus dem Bett, schaute Naruto verschlafen und gleichzeitig panisch an und suchte seine Klamotten zusammen.

"Ist schon alles vorbei", meinte er mit einem Grinsen. "Ein Blitz ist in euren Stall eingeschlagen und er hat Feuer gefangen, mehr nicht", seufzte er und schaute ihn an. "Das Feuer ist schon gelöscht, doch der Stall ist hin."

"Oh ach so, ja dann kann ich ja wieder schlafen", murmelte Sasuke zurück, legte die Sachen zurück auf den Stuhl und schlappte zu seinem Bett zurück. "Das wird Paps gar nicht gefallen, dass der Stall hinüber ist", stellte er fest während er sich unter die Decke verkrümelte und sich aufrecht setzte.

Naruto setzte sich auf das Bett und strich ihm durchs Haar. Er war nun wach und würde sicher so schnell nicht mehr einschlafen können.

Sasuke schlief nicht wirklich, vielmehr döste er vor sich hin und wanderte unruhig durch sein Bett. Dass er dabei beobachtet wurde, entging ihm, auch als er die Decke wegstrampelte und anfing mit seinem Kissen zu kämpfen.

Naruto schaute ihn an und fragte sich, was los war, stupste ihn an, ehe er seine Hand ganz auf seine Schulter legte. "Hey, aufwachen."

"Lass mich schlafen, bin müde", murmelte er leise, öffnete seine Augen einen Spalt breit und schaute den Blonden verschlafen an. Als Sasuke jedoch merkte, dass seine Decke fehlte, schlug er die Augen ganz auf und suchte den verschwundenen Gegenstand.

"Die liegt auf den Boden ...", meinte Naruto ruhig, der sich denken konnte, was er suchte. "Was hast du denn geträumt? Du bist schon fast Kilometer im Bett gewandert."

"Öhm keine Ahnung", erwiderte Sasuke gähnend, rappelte sich langsam auf, kroch mit samt Decke zurück ins Bett und schaute Naruto verwundert an.

"So schnell vergisst du deine Träume?", fragte er verwirrt und aufseufzte. "Na ja ist ja auch nicht wichtig ... du bist ja nun wieder wach."

"Ich erinnere mich fast nie an das, was ich träume, aber egal", grinste er schwach, sankt zurück in sein Kissen und schaute die Zimmerdecke an.

Naruto setzte sich nun neben ihn, sodass er ihn sachte durchs Haar streicheln konnte. "Ich erinnere mich auch selten an meine Träume. Doch wenn ich aus dem Traum gerissen werde, erinnere ich mich die ersten paar Minuten zumindest ein wenig daran, ehe ich wieder alles vergesse."

"Ne sobald ich wach bin, weiß ich nix mehr", antwortete Sasuke leise, kroch ein Stück näher und legte einfach seinen Kopf auf den Schoss des Blonden. Es war zwar schon mitten in der Nacht, aber nun konnte er auch nicht schlafen.

Naruto nickte. "Was schon manchmal schade ist. Ich weiß ja nicht, was du dazu meinst, aber ich finde es schade. Ich würde mich gerne mal daran erinnern, was ich träume."

"Klar ist es schade, würde auch gerne mal wissen, warum ich durchs Bett gewandert bin", kicherte Sasuke leise, schaute den Blonden von unten an und streichelte sanft dessen Wangen.

"Und ich erst", meinte er schmunzelnd und beugte sich zu ihm runter, ehe er seine Lippen, auf die seinen legte und seine Augen schloss.

Leise seufzend erwiderte Sasuke den Kuss, schloss ebenfalls seine Augen, fasste dem Blonden sanft in den Nacken und kraulte leicht am Haaransatz.

Naruto schnurrte, ehe er ihn wieder in die Augen schaute und ihn einfach durch das Haar strich.

Leicht verträumt schaute Sasuke Naruto in die Augen, seufzte erneut auf und kraulte ihn einfach weiter. Er mochte dieses Schnurren, es klang fast wie das einer Katze und das gefiel ihm.

Naruto schaute ihn nun einfach an, das reichte ihm schon, um glücklich zu sein. Er wollte Sasuke immer in seiner Nähe haben, doch er wusste, dass es nur gehen würde, solange der Vater nicht da war.

Irgendwann siegte die Müdigkeit erneut, Sasukes Hand glitt aus Narutos Nacken und er war erneut eingeschlafen. Wie eine Katze rollte er sich zusammen, lag jedoch noch immer mit dem Kopf auf dem Schoss des Blonden und schlief.


Naruto schmunzelte und lehnte sich gegen die Wand. Er streichelte ihn immer wieder durchs Haar und beobachtet ihn und obwohl er gerade noch so wach war, schlief er in der sitzenden Position ein.


Sasuke erwachte auch erst wieder am nächsten Morgen, rieb sich verschlafen die Augen und hob langsam den Kopf, um Naruto nicht zu wecken. Der Blonde sah richtig niedlich aus, wenn er schlief und dieses wunderschöne Bild wollte er noch eine Weile genießen.

Dabei würde er beim Aufstehen sicher Rückenschmerzen haben. Er saß da nicht gerade in einer sehr bequemen Haltung. Es war ein Wunder, dass er überhaupt eingeschlafen war.

Nur langsam löste sich Sasuke von diesem süßen Anblick, krabbelte aus dem Bett und verzog sich mit frischen Klamotten erst mal im Badezimmer, um dort zu duschen und sich anzuziehen.

Naruto grummelte leicht, als er irgendwie im Unterbewusstsein spürte, dass irgendetwas nun im Bett fehlte.

Nachdem Sasuke im Bad fertig war, schlich er sich wieder in sein Zimmer zurück, setzte sich auf sein Bett und schaute Naruto wieder beim Schlafen zu. Sanft lächelte er dabei und hin und wieder streichelte er ihm vorsichtig über die Wange, immer darauf bedacht, ihn nicht zu wecken.

Naruto musste im Schlaf schmunzeln, als er die leichten Berührungen spürte. Das war wirklich ein schönes Gefühl gestreichelt zu werden. Da wurde auch gleich der schlimmste Traum wieder schön.

Irgendwann bekam Sasuke allerdings Hunger und so griff er langsam nach dem Telefon und bestellte ein großes Frühstück auf sein Zimmer. Nach wenigen Minuten brachte dieses auch schon Amanda vorbei und stellte leise alles auf den Tisch. Danach verließ sie schweigend wieder das Zimmer und lächelte zaghaft. Vorsichtig beugte Sasuke sich nun vor, küsste den Blonden sanft auf die Lippen und hauchte: "Frühstück ist fertig".

Er blinzelte, setzte sich gerade auf und musste wegen des leicht verkrampften Rücken aufstöhnen. "Eigentlich hatte ich nicht nochmal einschlafen wollen."

"Ist doch nicht schlimm, es regnet ohnehin, also kannst du ganz entspannt bleiben", lächelte Sasuke gelassen, nahm sich einen Kaffee und reichte diesen dann Naruto rüber, ehe er sich selber einen nahm.

"Danke", meinte er und nahm einen Schluck, um wacher zu werden. Natürlich hatte das so schnell keine Wirkung auf den total verschlafenden Naruto.

Plötzlich klingelte das Telefon, Sasuke nahm ab und hörte nur, wie Amanda meinte, dass er runterkommen sollte, da ihn unbedingt jemand sprechen wollte. Leider sagte sie aber nicht, wer dieser jemand war, was ihn doch etwas aufregte und er sich langsam aus dem Bett bewegte. "Ich frage mich nur wer mich jetzt schon wieder nerven will."

Naruto musste grinsen. "Keine Sorge, wird schon nicht so schlimm sein", meinte er und trank seinen Kaffee. Er war sich noch nicht so sicher, ob er nun mit dem Frühstück warten, oder lieber schon alleine anfangen wollte.

Itachi kam nun auch noch hereingeplatzt und schaute Sasuke genervt an."Komm runter, der Alte ist eh schon auf 180, also mach hin", forderte er seinen kleinen Bruder auf und schloss dann wieder die Tür. Wie bitte? Fugaku war wieder hier?

Naruto schaute auf. Das war gar nicht gut. Sicher würde der Chef nicht begeistert sein, wenn er hier im Zimmer war und gerade nun wollte er auf keinen Fall seinen Job verlieren. Nicht nur, dass das Geld fehlen würde, er würde auch Sasuke seltener sehen.

Sasuke wollte gerade die Tür aufmachen, als schon jemand die Tür von außen aufmachte und diese öffnete. Kein geringerer als sein Vater stand nun mitten im Zimmer und das mit hochrotem Kopf. "Kann mir mal einer sagen, was hier eigentlich los ist? Wieso erfahre ich immer alles als letzter? Hat man so wenig Vertrauen in mich?", fing er auch schon an zu meckern. "Ähm was meinst du denn?", hakte Sasuke leise nach, schaute seinen Vater mit Kulleraugen an und seufzte resigniert auf.

Mikoto kam nun auch in Sasukes Zimmer, hielt ihren Mann am Ärmel fest und schaute diesen bittend an. "So beruhige dich doch, du weißt doch gar nicht, ob das stimmt! Nun lass Sasuke doch erst mal in Ruhe erzählen und dann kannst du meinetwegen weiter toben", versuchte es die Frau.

"Könntet ihr mir bitte mal erklären, was ihr überhaupt meint! Ich verstehe hier nämlich nur Bahnhof!" Sasuke hatte keinen blassen Schimmer, was seine Eltern hier für ein Theater machten. "Natürlich, ich rede von dem abgebrannten Stall, warum muss ich das erst von Amanda erfahren?", fragte Fugaku ernst nach, ehe er plötzlich Naruto entdeckte und sich seine Augen schlagartig verengten. "Was ist das denn jetzt wieder?", platzte es auch gleich wieder aus ihm raus.

Naruto schaute den Mann entsetzt an. Nun konnte er die Idee irgendwie unbemerkt zu verschwinden, wohl vergessen. Er hielt es für schlauer eigentlich nun nichts zu sagen, auch wenn er nun direkt angestarrt wurde.

"Was macht der Gärtner in deinem Zimmer, noch dazu in deinem Bett?" Nun verlor Fugaku jegliche Beherrschung und brüllte quer durch das Haus. Mikoto versuchte ihren Mann zu besänftigen, jedoch ohne Erfolg. "Papa, das ist nicht das was du denkst, ich meine schon ... aber das ist völlig anders", nuschelte Sasuke vor sich hin, schaute seinen Vater an und machte erneut Kulleraugen. "Wie anders, ich verstehe hier gar nichts mehr! Hatte ich dir nicht schon mal was zu diesem Thema gesagt? Einmal hat wohl nicht gereicht oder was?", schrie Fugaku ,schrie so laut, dass nun auch Itachi ins Zimmer kam und jeden einzelnen einfach kopfschüttelnd ansah.

Naruto begann sich wie ein Tiger im Zoo zu fühlen. Er mochte es nicht, angestarrt zu werden. Er stand vom Bett auf und starrte den Anderen nur entgegen. Er würde nun wohl eh gefeuert werden. "Ich bin hier im Zimmer, weil ich ihren Sohn liebe."

"Wie bitte?", brachte Fugaku nur raus, schaute verwundert zu Sasuke und zu Itachi, die beide nur eifrig nicken und dann schaute er wieder seine Frau an. "Schatz bitte, du hast doch gehört, dass er Sasuke liebt. Es ist doch auch was völlig anders, als mit diesem Sai. Liebling bitte, mach nicht alles kaputt", appellierte Mikoto an ihren Mann und legte sanft ihre Hand auf dessen Schulter. "Ach macht doch, was ihr wollt, solange wie die Arbeit gemacht wird, ist mir das Schnuppe und solange wie Sasuke seine Schule macht", brummte Fugaku vor sich her und verließ erst danach das Zimmer. "Danke Mama", murmelte Sasuke leise, umarmte sie auch gleich und ließ sich drücken.

Naruto blinzelte verwundert. Er war nicht gefeuert? Er hatte seinen Job noch? Er durfte bleiben?

"Wir reisen morgen früh wieder ab, wir haben den Urlaub verlängert. Dein Vater bestand nur darauf, nach dem Rechten zu sehen, nachdem er einen seltsamen Anruf bekommen hatte. Irgendjemand hatte gesagt, dass du den Stall niedergebrannt hättest und würdest mit dem Geld der Versicherung und mit deinem Freund durchbrennen", erzählte die Frau, strich ihrem Sohn liebevoll über die Wange und lächelte sanft. "Hä was? Ich habe geschlafen, außerdem ist der Blitz eingeschlagen ... völliger Blödsinn. Wer redet denn so was?", maulte Sasuke und schaute seine Mutter fragend an.

"Ich weiß, dass du es nicht warst, wir wissen mittlerweile wer das erzählt hat und warum. Wir wissen es von Neji und der hat es leider in der Stadt in einer Bar mitbekommen", erzählte Sasukes Mutter weiter, seufzte kurz auf und verließ dann ebenfalls das Zimmer.

Naruto schaute ihn an. "Ich kann mir eigentlich nur einen vorstellen, der das so herumerzählt", meine er ruhig und schaute leicht aus dem Fenster. "Dieser dämliche Stalljunge ... soweit wir wissen, hat die Polizei ihn noch nicht eingesperrt."

"Sie haben recht ... es war Gaara", erwiderte Sasukes Mutter noch einmal, ehe sie die Tür hinter sich schloss und runter zu ihrem Mann ging. "Der hat sie doch nicht alle, würde mich nicht wundern, wenn der das selber war. Na ja abwarten was die Versicherung sagt, wenn die fertig sind mit prüfen", machte Sasuke seinem Ärger Luft.

Naruto nickte. "Am liebsten würde ich den Kerl suchen und ihm eine reinhauen, ehe die Bullen ihn endlich in den Knast werfen", meinte er leicht seufzend. "Was für ein Stress am frühen Morgen."

"Stimmt, so was kann einem echt den ganzen Tag versauen", meinte Sasuke, ging auf den Blonden zu, schlang seine Arme von hinten um ihn und kuschelte sich an seinen Rücken. "Bin nur froh, dass mein Vater dich nicht entlassen hat", murmelte er dann noch leise vor sich hin.

"Ich auch", meinte er und musste nun einfach schmunzeln. "Wir müssen nur aufpassen, dass wir dennoch zurechtkommen. Dann werden wir so schnell nicht getrennt."

"Naja morgen reißen sie ja wieder ab für nochmals sechs Wochen und heute ist wohl eh nichts mit Gartenarbeit", stellte Sasuke fest, als er aus dem Fenster blickte und es noch immer wie aus Eimern goss.

Naruto schaute aus den Fenstern und nickte. "Dafür hab ich viel zu tun, wenn es endlich aufhört", meinte er und schaute ihn an. "Zum Glück hab ich dafür gesorgt, dass die Blumen nicht so schnell absaufen."

"Wenn die absaufen, heult meine Mutter nur wieder, Blumen bedeuten ihr alles", kicherte Sasuke leise und nahm sich wieder seine Kaffeetasse zur Hand. Leider war dieser nun kalt, aber das störte ihn nicht. Hauptsache Kaffee!

"Na ja ich würde einfach Neue besorgen", meinte er und schaute ihn an. "In den sechs Wochen, in denen die weg sind, würde ich das schon wieder hinbekommen. So lange wird es ja sicher nicht regnen."

"Das will ich doch hoffen, sonst kann ich mich nicht auf meinen Balkon legen", grinste Sasuke gelassen und schnappte sich einen Keks, tunkte diesen in seinen Kaffee und ließ ihn dann im Mund verschwinden.

"Oh kannst du schon", meinte er mit einem leichten Grinsen. "Dann kann ich dich besser anstarren", lachte er auf, ehe er seinen Kaffee leerte.

"Na das war ja wieder klar", lachte nun auch Sasuke laut auf, stellte seine Tasse auf das Tablett und fischte sich noch einen Keks aus der Schale. "Ne am Pool liegen ist dann doch besser, da musst du dir wenigstens nicht den Hals verrenken".

Naruto schaute ihn grinsend an und wuschelte ihm durchs Haar. "Ist klar, Kleiner", meinte er. "Da kann dich dann aber auch jeder anderer sehen."

"Hmmm ... ja okay, hast schon recht", lenkte er , richtete sein verwuscheltes Haar, schaute Naruto leicht schief an, ehe er sich erhob und sein Bett machte. "Was machen wir heute eigentlich?", wollte er als Nächstes wissen.

Naruto schaute wieder aus dem Fenster. Raus gehen konnten sie sich dann wohl abhaken, dachte er sich und dachte nach, was sie machen konnten. Sie könnten nicht den ganzen Tag Sex hab oder Filme schauen. "Keine Ahnung. Was machst du denn sonst immer?"

"Lernen, lesen, im Keller schwimmen oder das Personal ärgern", zählte Sasuke nun auf, wirklich lustig war das aber auch nicht. Angestrengt überlegte er weiter, runzelte leicht die Stirn und lief wie ferngesteuert durch die Gegend.


Naruto beobachtete ihn dabei. "Nicht irgendwas zocken oder so?", fragte er. "Können ja immer noch schwimmen gehen", meinte er ruhig und schmunzelte.

"Naja ab und an zocke ich mal am PC Sims2 oder an der ps2 Final Fantasy", antwortete Sasuke, während er sich auf die Fensterbank hockte und zusah, wie der Regen immer mehr wurde und gegen die Scheibe klatschte.

"Keine Spiele für zwei?", fragte Naruto verwundert. "Dann müssen wir uns was ausdenken, außer du hast nun Lust, schwimmen zu gehen."

"Irgendwo müsste noch Autorennen herumliegen und unten im Wohnzimmer haben wir noch ne Wii herumstehen, da gibt's Spiele für zwei", erwiderte Sasuke eindeutig zweideutig und zog sich seine Hausschuhe an, als er von der Fensterbank kletterte und die Schuhe unter dem Bett gefunden hatte.

"Okay dann probieren wir eben das", meinte Naruto locker, ehe er aufstand, sich streckte und war froh, dass nach dieser unbequemen Haltung der Rücken nicht zu sehr wehtat.

"Okay, Mario-Party ist ganz lustig", grinste Sasuke vor sich hin, zwickte den Blonden einfach mal frech in die Rippen und legte den Kopf schief.

"Hey", lachte er auf und schnappte sofort nach seiner Hand. "Ärger mich nicht...", hauchte er leise und hauchte ihm einen Kuss auf die Lippen.

"Würde mir niemals einfallen", nuschelte er gegen seine Lippen, lächelte ihn an und wuschelte ihm quer durch die Haare. "Also Autorennen oder Party?", fragte er dann wieder ernst nach.

Naruto schaute ihn an und dachte nach. "Erst das eine, dann das andere", meinte er mit einem Grinsen und ging schon mal vor. "Ich denke, wir werden dafür noch genug Zeit haben."

"Juchhu Autorennen! Da gewinne ich immer", grinste Sasuke, stöpselte die Konsole im Wohnzimmer an und suchte nach dem Spiel.

"Werden wir noch sehen", meinte er und ließ sich auf die Couch fallen.

"Ha gefunden ... wobei ich mich frage, was das zwischen dem ganzen anderen Krempel zu suchen hat", schüttelte Sasuke den Kopf, legte die Spiele-CD ein und setzte sich dann ebenfalls auf die Couch. Kurz reichte er noch eine Konsole an den Blonden rüber und schon konnte es losgehen.

"Mal schauen, vielleicht schaffe ich es heute dich mal fertig zu machen", meinte er mit einem Grinsen und schaute ihn einmal an, ehe er sich lieber auf den Bildschirm konzentrierte.

"Abwarten und Tee trinken", erwiderte Sasuke neckisch, wählte sich einen Audi TT aus und drückte die grüne Taste zum Bestätigen.

Naruto achtete nun nur wenig auf ihn, schließlich wollte er ihn besiegen. Doch als das Rennen losging, merkte er, dass sein Vorhaben nicht so leicht umzusetzen war. Es war gar nicht so leicht, den Wagen zu lenken, wenn dieser schneller als 150 fuhr. Öfter als einmal kam er von der Straße ab.

Sasuke kicherte leise, war ganz konzentriert und spielte dieses Autorennen mit Leichtigkeit. Er zockte es des Öfteren, sodass er mit der Steuerung auch keine Probleme hatte.

Naruto würde sich erst daran gewöhnen müssen. Gegen Ende des erstens Rennen wurde er schon besser, schlitterte nur noch in den besonders scharfen Kurven von der Straße.

Sasuke kurvte locker durch das Spiel, grinste immer wieder, als Naruto mal wieder die Kurve nicht bekam und war sich schon sehr sicher dieses Spiel zu gewinnen.

Das Rennen gewann er schließlich auch. Naruto seufzte auf, ehe er leise Revanche grummelte.

"Okay", freute sich Sasuke, startete eine neue Runde und setzte sich vor die Couch im Schneidersitz hin.

Jetzt klappte das nun schon viel besser, er hing regelrecht an Sasukes Stoßstange. Nur da er die Kurven noch nicht gut schaffte, kam er einfach nicht zum Überholen.

"Hehe, mich überholst du eben doch nicht so leicht", grinste Sasuke vor sich hin, beschleunigte noch einmal und schon war er buchstäblich weg.

"Hey...", murrte Naruto e und schaute ihn grimmig an. „Diesmal war es aber knapp", meinte er schnell, um wenigstens einen kleinen Erfolg zu haben.

"Was denn?", gab sich Sasuke ahnungslos,drehte sich zu ihm und schaute ihn leicht grinsend an.

"Ich war schon nah an dir dran", meinte er mit einem schmollenden Unterton. "Ist doch schon mal etwas, oder?"

"Vielleicht schaffst du es ja diesmal mich zu überholen", ermutigte Sasuke Naruto und schaute ihn lächelnd und verträumt an.

"Mal schauen", meinte er mit einem Schulterzucken. Dabei nahm er nun ein anderes Auto, und zwar genau das, welches Sasuke auch hatte.

Kopfschüttelnd schaute dieser dabei zu, setzte sich wieder in eine bequemere Position und schmunzelte. Jetzt würde es spannend werden, jetzt wo sie beide das gleiche Fahrzeug hatten.

Naruto warf ihm nochmal einen Blick zu, ehe sie Gas gaben. Erst fuhren sie eine ganze Weile nebeneinander. Doch kaum wurde die Strecke schwerer und er rutschte wieder ein wenig nach hinten.

"Na gibst du auf?", fragte Sasuke frech, lenkte locker um die nächste Kurve und grinste mehr als breit.

"Noch lange nicht." Naruto beobachtete genau seinen Fahrstil und versuchte den zu imitieren, sodass er ihn nun auch immer näher kam. Bald hatte er ihn.

"Guuuuuuuuut....wäre sonst auch langweilig", kicherte Sasuke leise, hielt dabei den Blick starr auf das Spiel gerichtet und fuhr weiter vor ihm her.

Immer wieder wollte Naruto überholen, nur war die Strecke nicht gerade breit, sodass sich das gar nicht als leicht herausstellte. Er schaffte es ein wenig aufzuholen, sie fast nebeneinander waren, dennoch fuhr Sasuke als Erstes ins Ziel.

"3:0 für mich! Strike...", jubelte er laut los, legte die Konsole neben sich und strecke sich kurz.

Naruto seufzte, ehe er mit den Schultern zuckte. "Diesmal war es aber auch wirklich knapp", meinte er schmunzelnd. "Wenn wir den ganzen Tag spielen würden, würde ich garantiert heute Abend mal gewinnen."

"Sicher doch", scherzte Sasuke, hockte sich auf die Couch und nahm sich etwas zu trinken. Amanda musste wohl mal kurz da gewesen sein und es hingestellt haben, eben die gute Seele im Haus.

Leicht schnippte Naruto gegen seinen Hinterkopf. "Sagte ich nicht heute Morgen schon, dass du mich nicht ärgern sollst?"

"Hey...was soll das denn jetzt?", fragte Sasuke grummelig, drehte sich zu Naruto und legt den Kopf schief.

"Ich wollte dich auch mal ärgern", meinte er grinsend. "Was dagegen?", fragte er frech.

"Aja...und macht es Spaß?", fragte Sasuke ernst nach, jedoch hatte er sich längst heimlich ein Kissen geschnappt und wollte den Blonden dieses vor den Latz werfen.

"Öhm.." Er sah das Kissen ganz genau und fragte sich, ob er nun die Wahrheit sagen oder ihn anschwindeln sollte. Doch er entschied sich für die Wahrheit, auch auf die Gefahr, dass er das Kissen ins Gesicht bekam. "Ja, macht es."

"Blödmann." Frech streckte Sasuke ihm die Zunge raus , schlug ihm dann ohne Vorwarnung das Kissen ins Gesicht und kicherte leise vor sich hin.

Naruto lehnte sich zurück und nahm das Kissen nun einfach in seinen Schoss. "So das bleibt nun bei mir."

"Och nööööööööö...wie gemein...muss ich mir eben nen neues suchen", schmollte Sasuke und schaute sich nach dem nächsten um, jedoch fand er keines. Wer hatte denn die ganzen Kissen versteckt?

Naruto war das nur recht, mit dem einzigen Kissen im Schoss hatte er nun hier die volle Macht, was ihn grinsen ließ. "Na was machst du nun?"

"Hmmmmm....dann muss ich wohl die Kakteen von der Fensterbank nehmen und denen das Fliegen beibringen", grinste Sasuke eine Spur breiter.

"Das kannst du doch nicht machen", meinte er und schaute ihn an "Ich dachte, du liebst mich? Da kannst du mich doch nicht mit so was bewerfen."

"Das würde ich doch auch nie machen...das war in Scherz", lachte Sasuke,kletterte auf den Schoss des Blonden und schaute ihn mit Kulleraugen ganz lieb an.

"Will ich doch hoffen", meinte er mit einem Grinsen und schaute ihm direkt in die Augen, ehe er ihn einfach küsste, das Kissen aber weiter festhielt.

Sasuke erwiderte diesen leichten Kuss, löste sich dann von ihm und grinste ihn an. "Hast du Angst ich könnte dir das Kissen klauen?", neckte er den Blonden wieder und schmunzelte.

"Mhm.. ja ein wenig schon", meinte er mit einem leichten Grinsen. "Da es hier gerade irgendwie das Einzige ist, bin ich ein wenig vorsichtig."

"Ich erschlage dich schon nicht mit dem Kissen und auch nicht mit der Topfpflanze", amüsierte sich Sasuke prächtig und grinste Naruto einfach nur an. "Wollt ihr beiden was mit uns essen?", fragte plötzlich eine weibliche Stimme an der Tür und diese stellte sich schnell als Sasukes Mutter heraus.

Naruto schaute die Frau an. Hunger hätte er schon. Nur wusste er nicht, ob er mit Sasukes Vater essen wollte.

"Okay, aber nur wenn Papa nicht wieder meckert", erwiderte Sasuke seiner Mutter, worauf diese nur lachte. "Keine Sorge, das wird er nicht, er kommt schon klar damit", lächelte sie sanft, ehe sie zurück in die Küche verschwand. "Kommst du?", wendete sich Sasuke nun wieder Naruto zu und kletterte langsam von dessen Schoss runter.

"Klar", meinte er und ging ihm schmunzelnd nach, hielt seine Hand, konnte nur hoffen, dass alles gut ging und setzte sich an den großen Tisch auf einen der freien Plätze.

Fugaku schaut die beiden kurz an, setzte sich dann neben seine Frau und fing an zu essen. Sasuke setzte sich neben Naruto und auch Itachi und Deidara hatten sich dazugesetzt. "Wann reist ihr wieder ab?", fragte Fugaku seinen ältesten Sohn. "Wir fahren noch heute Abend zurück", antwortete dieser kurz, tischte sich Kartoffeln auf den Teller und reichte diese an Naruto. "Gut, wir fahren erst morgen früh. Sasuke du wirst bitte diese Firma im Auge behalten und ich mein damit...wirklich im Auge behalten", wendete sich Fugaku nun an den Jüngsten. "Ja doch, geht klar", meinte er nur und futterte dann schweigend weiter.

"Wie macht sich eigentlich ihre Kollegin?", wandte sich Fugaku nun an Naruto, schaute ihn neugierig an und aß dabei einfach weiter. Verwundert blickte Sasuke seinen Vater an und fragte sich, was das nun wieder sollte. War das jetzt ne Anspielung oder suchte er tatsächlich ein Gespräch?

Naruto schaute auf, war ein wenig verwundert angesprochen zu werden und da er sich nichts Böses dachte, antwortete er auch ruhig. "Bisher macht sie sich eigentlich ganz gut. Sie arbeitet ordentlich."

"Sehr gut, das wollte ich hören", schmunzelte Fugaku gelassen, nickte kurz und aß einfach weiter. "Papa geht's dir gut?", wollte Sasuke wissen, stocherte in seinem Gemüse und sah ihn fragend an. "Sicher doch, warum sollte es mir nicht gutgehen?", wunderte sich dieser über die Frage seines Sohnes. "Naja du bist so freundlich", murmelte er vor sich hin. "Das liegt wohl daran, dass dies nicht Sai, sondern Naruto ist! Über den Andren will ich gar nicht erst sprechen", antwortete Fugaku.

Naruto schaute zu Sasuke, er hatte nicht gedacht, dass es so einen großen Unterschied machte.

"Ach so, ja dann", nuschelte Sasuke zwischen einer Erbse und einer Bohne. "Sai ist auch nur geflogen, weil er nicht gearbeitet und dich verarscht hat", fügte sein Vater noch grummelig hinzu. "Schatz bitte", mischte sich Mikoto ein und streichelte sanft über dessen Hand, damit dieser wieder runterkam.

"Schon gut, ich höre ja auf. Ich freue mich doch auch, dass die beiden sich lieben. Meinen Segen haben sie", lenkte Fugaku ruhig ein, nippte an seinem Glas und schaute gutgelaunt in die Runde.

Sasuke verschluckte sich fast an seiner Kartoffel, als er das hörte, hustete kurz und trank einen Schluck Wasser. Itachi lachte nur über den Gesichtsausdruck seines kleinen Bruders und wandte sich dann wieder dem Essen zu.

Naruto klopfte ihm auf den Rücken, bis er den Schluck Wasser nahm und beobachtete ihn eine Weile. "Bist wohl überrascht?"

"Ja bin ich, kommt nicht oft vor, dass mein Vater so milde gestimmt ist", brachte Sasuke noch immer leicht hustend hervor.


Sei lieber froh darüber, dachte er sich nur und nickte ihm leicht zu. Naruto hatte schon aufgegessen, griff nun nach dem Glas und trank einen Schluck.


Sasuke hatte nur etwa die Hälfte gegessen, da war er auch schon satt, schob den Teller ein Stück von sich weg und trank sein Glas aus. "Ist alles in Ordnung?", wollte seine Mutter wissen, als sie den halbvollen Teller sah. "Ich bin satt, das ist alles", erwiderte er leise, gähnte kurz mit vorgehaltener Hand und streckte sich leicht.

"Noch müde?", fragte Naruto. Er selber war kaum müde. Dabei war er es ja gewesen, der mitten in der Nacht aufgestanden ist, um den Stall zu löschen.

"Ein bisschen schon, ja", gähnte Sasuke erneut, lächelte den Blonden müde an und klemmte sich eine Haarsträhne hinters Ohr. "Dann leg dich halt hin, sind doch eh fertig mit essen", meinte Itachi ernst und sah seinen Bruder besorgt an. Seit er hier war, war er irgendwie ständig müde, sollte er etwa krank werden?

"Mag aber nicht schlafen", brummte Sasuke leise vor sich hin, stand auf und brachte seinen Teller weg. "Will lieber noch ne Runde Auto fahren", grinste er nun wieder fröhlich und schaute Naruto herausfordernd an.

"Meinetwegen", meinte dieser mit einem Grinsen. "Doch wenn du zu müde wirst oder du dich nicht gut fühlst, legst du dich hin, klar?"

"Ich bin doch kein kleines Kind mehr, ich weiß schon, wann und wo ich mich hinlegen und schlafen kann", grummelte Sasuke, ehe er die Küche verließ und wieder ins Wohnzimmer schlenderte.

"Okay, okay", lachte Naruto auf, ehe er ihm schnell hinterherging ." Ich wollte ja es ja nur gesagt haben."

"Ich bin keine fünf, also bitte", murmelte er vor sich hin, setzte sich dann wieder vor die Couch und schnappte sich seine Konsole. "Na Lust wieder zu verlieren?", grinste er den Blonden gutgelaunt an.

"Wart's ab, irgendwann erwische ich dich schon noch", meinte er ruhig, machte es sich auf der Couch bequem und grinste.

"Jop irgendwann mal...im nächsten Leben", kicherte Sasuke gelassen, suchte sich mal wieder sein Lieblingsfahrzeug aus und drückte auf Start.

"Naja ich persönlich hoffe eher", lachte er auf, nahm denselben Wagen, da er damit Sasuke bisher am nächsten gekommen war.

"Abwarten und Tee trinken, dazu am besten noch Kekse und somit hat sich die Sache", erzählte Sasuke während er um die Kurve fuhr.

Naruto schaffte es nun die Kurven fast so gut zu nehmen wie er. Somit fuhren sie oft auf der gleichen Position, nur überholen schaffte der Blonde immer noch nicht.

"Hihi, das wird wieder nix", neckte Sasuke und doch ahnte er nicht, dass der Blonde gleich gewinnen würde. Ohne etwas dagegen machen zu können, fielen ihm kurz die Augen zu und das Fahrzeug schlitterte kurz an der Wand entlang. Als er die Augen wieder aufbekam, war eh schon alles zu spät.

"Was war denn da los?", fragte Naruto und schaute ihn fragend an ."Bist du sicher, dass alles klar ist?"

"Hm was? Ja, doch alles klar", erwiderte Sasuke etwas von der Rolle, kniff kurz die Augen zusammen und schüttelte sich .

Naruto schaute ihn besorgt an. Er glaubte ihm nicht so wirklich. Doch erst mal beließ er es dabei. Doch wenn das weiter gehen würde, würde er ihn nicht einfach so rausreden lassen.

Sasuke saß nun schweigend vor dem Spiel, versuchte sich konzentrieren und doch half es nichts. Nach wenigen Sekunden kippte er seitlich weg, lag vor der Couch und schlief.

Naruto sprang sofort auf und hockte sich vor ihm. "Scheiße... Sasuke!" Er griff gleich nach seiner Schulter, ehe er ihn hochhob. Laut rief er, dass jemand doch bitte einen Arzt holen sollte, da dies nicht normal war.

"Was ist denn los?", fragte Amanda, als sie etwas vernommen hatte und gleich nachsah. "Oh, ist er wieder vor der Couch eingenickt? Das passiert ihm ständig, es ist also nichts ernstes", versuchte sie den Blonden zu beruhigen.

Naruto schaute sie verdutzt an. "Kann ich mir eigentlich nicht vorstellen, wir waren mitten im Spiel. Er ist schon die ganze Zeit müde, dabei hat er doch schon lange geschlafen."

"Hm dann hol ich wohl doch lieber mal den Arzt", erwiderte Amanda und tat dieses auch gleich. Sasukes Hausarzt kam auch gleich, untersuchte ihn und nahm diesem etwas Blut ab, damit er dieser ständigen Müdigkeit auf die Schliche kam.

"Hm das ist seltsam... er schleppt seit einigen Tagen eine leichte Vergiftung mit sich. Kein Wunder, dass er ständig müde ist", meinte der Arzt nach einer Weile und schaute zu Amanda auf. "Wie bitte? Wo soll er sich die denn hergeholt haben?", fragte sie besorgt nach und schaute den Hausarzt stirnrunzelnd an.

Dieselbe Frage wollte Naruto auch stellen, doch er hatte noch eine, die ihm im Moment noch viel wichtiger vorkam. "Aber er wird wieder, oder?"

"Natürlich, es ist auch nur eine leichte Vergiftung. Er braucht einfach nur Ruhe und viel Schlaf, das ist alles", erwiderte der Arzt, zog jedoch eine Spritze auf und verabreichte Sasuke diese auch gleich, damit die Vergiftung schneller abklingen konnte. "Ich nehme an, dass diese Vergiftung durch Essen oder durchs Trinken herbeigeführt wurde, eine andere Erklärung gibt es da nicht", fachsimpelte der Arzt weiter, erhob sich schließlich und schloss seinen Koffer.

"Was für eine Art Vergiftung ist das? Können sie das sagen?", fragte Naruto ruhig und schaute ihn fragend an. Er konnte sich nicht vorstellen, dass der Koch irgendeinen Fehler gemacht hatte.

"Kugelfisch war es nicht, das hätte ihn umgebracht. Ich nehme an, es handelt sich um Salmonellen oder aber um eine allgemeine Lebensmittelvergiftung. Ich muss erst das Blut genauer untersuchen, dann wissen wir mehr", antwortete Doktor Sywo nachdenklich.

"Okay", meinte er und nickte. Naruto hatte in der letzten Zeit oft mit Sasuke gegessen... Es musste schon länger her sein, sonst würde er selber etwas haben.

"Ich verstehe das nicht", murmelte Amanda vor sich hin, der Koch würde doch sicher nicht Sasuke vergiften wollen, zumal dieser seit Jahren schon hier war und vorher nie etwas passiert war.

"Ich denke nicht, dass es der Koch war... zumindest nicht absichtlich. Da muss irgendwer noch seine Finger im Spiel haben", meinte Naruto nachdenklich.

"Denkst du, es war Neji? Das glaub ich nicht, das muss noch länger her sein", meinte Amanda nachdenklich. "Das muss ganze sechs Wochen zurückliegen", mischt sich der Arzt sich noch mal ein und zog seinen Mantel an. "Sechs Wochen? Nun da war er noch nicht hier, da war nicht mal Naruto hier...da war...nein, das kann doch nicht sein. Das glaub ich nicht", meinte Amanda verwirrt.

"Was denn?", fragte er nun neugierig. Er wollte wissen, wer es war. Er wollte es wissen und ihm so eine reinhauen, dass er ein paar Zähne verlieren konnte.

"Also wenn ich richtig nachdenke, könnte es Sai gewesen sein, oder aber Sakura. Ich plädiere aber mehr zu Sakura, da sie von Anfang an so komisch war und was gegen Männerbeziehungen hatte", überlegte Amanda angestrengt nach, schaute kurz zu Sasuke rüber und stellte fest, dass dieser schon wieder wach wurde und sich leicht aufrichtete.

"Wieso liege ich denn im Bett?", fragte Sasuke verwundert nach, schaute Naruto mehr als verwirrt an und sah dann kurz rüber zu Amanda. "Und was macht Mandy hier und mein Hausarzt?" "Du hast eine Vergiftung, deswegen bist du auch ständig so schläfrig...das wird aber wieder. In eins bis zwei Tagen bist du wieder fit", lächelte der Arzt und verließ dann mit dem Hausmädchen das Zimmer.


"Von wegen, bei dir ist alles klar", meinte Naruto und schaute ihn schmollend an, ehe er sich seufzend neben das Bett setzte. "Du hast mich erschreckt."


"Sorry, das wollte ich nicht, wusste doch selber nicht, was los war", erwiderte er, legte sich zurück in sein Kissen und rollte sich auf die Seite.

"Schon okay", meinte er und schaute ihn lieb an. Es juckte ihn in den Fingern Sakura zu suchen und er überlegte auch schon, wo er anfangen sollte zu suchen.

"Ich verstehe nur nicht wo die herkommen soll, hab doch in letzter Zeit kaum was gegessen", murmelte Sasuke vor sich hin, ehe er erneut einschlief und an der Decke kurz zupfte.

Sasuke schlief ganze zwei Stunden weiter, ehe er langsam aufwachte und leise vor sich hingähnte. Kurz rieb er sich den Schlaf aus den Augen, setzte sich ein Stück auf und schaute Naruto noch etwas verschlafen, aber lächelnd an.

Dieser hatte sich ein Buch geangelt und blätterte in diesen, sodass er noch gar nicht bemerkt hatte das Sasuke wieder wach war.

"Was liest du denn da?", fragte er leise nach und richtete sich nun komplett auf, strubbelte vorsichtig durch Narutos Haare und schaute neugierig auf das Buch.

"Ahm..." Er klappte es wieder zu und schaute auf den Buchtitel. "Tintenherz."

"Kenn ich nicht, ich lese so was nicht, hab nur mal Harry Potter 1 bis 7 gelesen", antwortete er, zupfte sich sein Kissen zurecht und kratzte sich am Kopf. Im Bett herumliegen war langweilig und nervte nur.

"Stand aber in deinem Regal", meinte er. "Naja ist ja auch egal, hab eh nur so durchgeblättert."

"Oh ja dann muss ich es wohl mal gelesen haben", grinste er leicht, ehe er anfing seine Bettdeckel zu entfusseln.„Mir ist langweilig, herumliegen macht keinen Spaß", murrte er leicht.

"Ja, das macht es wirklich nicht" meinte er und schaute ihn an."Nur hast du leider gerade keine andere Wahl."

"Was soll ich denn zwei Tage herumliegen, ach Menno", schmollte Sasuke, boxte wütend auf seine Bettdecke. Als ob die dafür etwas könnte! "Außerdem geht's mir schon besser."

"Du bist gerade wieder eingeschlafen. Dir geht es nicht besser, sieh es ein", meinte Naruto streng und schaute ihn direkt an. „Du wirst die zwei Tage schon ausharren müssen."

"Ich mag aber nicht", murrte er kindlich auf, schlug die Bettdecke zur Seite und wollte doch tatsächlich aus dem Bett aufstehen, um sich die Beine zu vertreten.

"Nichts da!" Grinsend drückte er ihn in die Matratze und schaute ihn böse an. "Du bleibst im Bett... und keine Widerrede, klar?"

"Du bist fies, weißt du das?", stellte er schmollend fest, rollte sich nun wieder auf die Seite und wandte dem Blonden einfach den Rücken zu. Leise grummelnd zog er sich die Decke über den Kopf und schnaufte.

"Komm schon, das sind doch nun nur zwei Tage. Ich musste mal einen Monat im Bett liegen und ich habe es ja auch überlegt."

"Tolle Wurst", schnaufte Sasuke nur, rückte ein Stück weg und war sauer. Wer auch immer an seinem Zustand schuld war, er würde ihm dafür den Kopf abreißen und an die Goldfische verfüttern!

Naruto seufzte auf, saß ruhig auf dem Bett und schaute seinen kleinen, schmollenden Schatz an. "Soll ich nun einfach gehen, wenn du so sauer bist?"

"Nichts da...du bleibst und heiterst mich jetzt auf", murrte Sasuke unter seiner Decke.

"Und wie?", fragte er und streichelte ihn.

"Lass dir halt was einfallen", antwortete Sasuke gähnend, setzte sich bequem auf und strich sich die Haare aus dem Gesicht. Es war aber auch langweilig den ganzen Tag im Bett liegen zu müssen, davon bekam er sicher nur wieder Kopfschmerzen.

"Les mir was vor oder tanz auf dem Tisch...", fing er frech grinsend an aufzuzählen.

Naruto schaute ihn an und schüttelte den Kopf. "Schlag dir das Tanzen gleich aus dem Kopf. Lieber lese ich was vor."

"Och Menno....das wäre wenigstens noch lustig gewesen", nörgelte er beleidigt, zupfte wieder an seiner Decke und starrte die Zimmerdecke an.

"Vergiss es, wenn du gesund bist, kannst du ja mal für mich auf den Tisch tanzen."

"Tz...mach ich ganz sicher nicht", brummte er leicht gereizt. Die Langweile war kaum zu ertragen, nagte an seinen Nerven und ließ ihn immer mehr grummelig werden.

"Nun schmoll doch nicht gleicht", meinte er leicht seufzend, als er merkte, dass er immer grummeliger wurde.

"Mir ist aber langweilig und da werde ich immer grummelig", erwiderte Sasuke angesäuert und verschränkte die Arme vor der Brust. "Sorry", murmelte er dann aber wieder leise vor sich hin.

Naruto schaute ihn an und seufzte auf. "Das heißt einfach nur, dass wir etwas daran ändern müssen."

"Kann ich mich nicht wenigstens unten auf die Couch legen, da kann ich wenigstens fernsehen." Ein Versuch war es ja wert, mehr wie ein Nein konnte eh nicht kommen.

Naruto blinzelte leicht. "Eigentlich dürfte das nicht schaden... ist ja im Prinzip das Gleiche, oder?

"Eben, eben", nickte Sasuke eifrig, schlug die Bettdecke zur Seite und fischte seine Hausschuhe unter dem Bett hervor. Fernsehen konnte sicher nicht schaden und war alle mal besser, als nur herumzuliegen.

Langsam stand er auf, lief wie so eine Schlaftablette in Richtung Tür und watschelte zur Treppe. Diese lief er ziemlich langsam und vorsichtig runter, steuerte das Wohnzimmer an und legte sich dann auf das Sofa.

Naruto lief hinter ihm her, sodass er ihn notfalls auffangen konnte, wenn er nach hinten fiel. Auf der Couch reichte er ihm dann feierlich die Fernbedienung und setzte sich hin.

"Danke schön", grinste Sasuke fröhlich, schnappte sich noch schnell die Wolldecke, machte es sich auf dem Sofa gemütlich und schaltete die Glotze an. Kurz zappte er durch die Kanäle und fand schließlich etwas das ihn interessierte.

Kurz betraten Deidara und Itachi das Wohnzimmer und schauten die beiden sanft lächelnd an. "Wir wollten nur kurz Tschüss sagen, wir fahren in ein paar Minuten wieder zurück nach Iwagakure", ergriff Itachi das Wort, ging auf die Couch zu und drückte noch mal seinen kleinen Bruder, ehe dieser dann noch von Deidara geknuddelt wurde. "Pass mir ja auf den Kleinen auf", mahnte Itachi den Blonden noch.

"Keine Sorge, das krieg ich schon hin", meinte er und nickte ihm zu. Er wollte ja selber nicht, dass Sasuke irgendeinen Schaden hiervon bekam.

"Leute ich bin keine fünf mehr, ich brauch keinen Babysitter", murmelte Sasuke, als er das mitbekam. Was musste sich Itachi nur immer so anstellen? Kaum war der hier, wurde er wieder wie ein kleines Kind behüddelt und betüttelt.

"Das hast du auch gesagt, als du dich nicht hinlegen wolltest... und was ist daraus geworden?", fragte er.

"Ja doch, ist ja gut jetzt", meinte Sasuke knapp und schaute wieder den Film an. "Du darfst dich gern etwas näher zu mir setzen, ich bin nicht giftig oder ansteckend."

Naruto schaute ihn an und musste schmunzeln, ehe er sich neben ihn setzte. "So besser?"

"Schon viel besser", grinste er gelassen und schaute Naruto mit seinen Kulleraugen an.

Dieser schmunzelte, beugte sich zu ihm runter, ehe er ihn küsste und dabei durch sein Haar strich.

Sasuke erwiderte den Kuss sofort, grinste leicht vor sich hin und ließ seine Hände in den Nacken des Blonden gleiten.

Nach dem sanften Kuss schmunzelte er ihn an und strich ihn nochmal durchs Haar, ehe er leise murmelte, das er ihn liebte.

"Und ich liebe dich auch", lächelte Sasuke zurück, schaute ihm dabei tief in die Augen und strich ihm über die Wange.

"Freut mich", meinte er sanft und strich ihm weiter durchs Haar, während er sich nun zurücklehnte und wieder den Film verfolgte.

Sasuke verfolgte ebenfalls den Film, jedoch ärgerte er sich innerlich, dass er krank war, denn viel lieber würde er jetzt schwimmen gehen.

Dabei dachte Naruto gar nicht erst daran, was er nun viel lieber tun würde. Lieber saß er nun einfach neben Sasuke und streichelte ihn.

Sasuke schnurrte leise unter den streichelnden Händen auf, verfolgte weiterhin den Film und gähnte hin und wieder vor sich her.

"Müde?", fragte er leise und schaute zu ihm runter. Gott ist er süß, wenn er da so liegt.

"Nur etwas müde", erwiderte er murmelnd und schaute Naruto mehr als verschlafen an.

"Schon okay... schau einfach den Film weiter. Ist ja nicht schlimm, wenn du dabei einpennst", meinte er ruhig.

Sasuke war auch schon wieder eingeschlafen, so konnte er also darauf nicht mehr antworteten. Mit einem zufriedenen Brummen auf den Lippen kuschelte er sich in die Wolldecke ein und schlief zum dritten Mal ein.

Er rollte sich auf die Seite, verschwand fast unter der Decke, lediglich eine Hand und ein paar Haare waren noch zu sehen.

Süß, dachte er sich und musste sich nun wirklich zusammenreißen. Das war aber nun wirklich unfair.

Sasuke seufzte leise im Schlaf, lag mit leicht geröteten Wangen und leicht geöffneten Lippen auf dem Sofa und schlief wie ein kleines Kind.

Der Film war nun uninteressant geworden. Viel lieber beobachtete er Sasuke. Doch wenn er dabei nachdachte, wer ihm das wohl angetan hatte, wurde er wütend.

Sasuke kräuselte leicht die Lippen, zog hin und wieder eine Schmollschnute und drehte sich wieder auf den Rücken.

Nicht über ihn herfallen, nicht über ihn herfallen, nicht über ihn herfallen, nicht über ihn herfallen, sagte Naruto sich immer wieder und beobachtete ihn weiterhin.

Was gar nicht so leicht war, denn Sasuke träumte wohl wieder mal, bog leicht den Oberkörper durch und fing an im Schlaf zu keuchen.

Das ist unfair, dachte er total verzweifelt. Er schaute ihn an und drückte seine Hand leicht gegen den Oberkörper Sasukes. Verdammt, wach wieder auf.

Noch wachte er nicht auf, vielmehr fing er an hemmungslos aufzustöhnen und wandte sich immer mehr auf dem Sofa.

Naruto konnte sich nicht mehr halten, beugte sich über ihn und küsste ihn einfach.

Verwundert über diesen plötzlichen Kuss, der auch noch gleich wild und leidenschaftlich war, öffnete Sasuke langsam die Augen. Was war denn nun los? Ohne weiter nachzudenken, erwiderte er den Kuss letztendlich doch, saugte sich langsam an der Unterlippe des Blonden fest und knabberte hin und wieder an der oberen.

Naruto löste sich irgendwann und schaute ihn grinsend an. "Na heißen Traum gehabt?", fragte er leise.

"Wer ich? Kann sein, erinnere mich doch nicht an so was", kicherte er leise und wurde dabei leicht rot um die Nase.

"Zumindest hast du im Schlaf gestöhnt... das war unfair", meinte er und streichelte über seinen Bauch.

"Ähm...ja sorry...war keine Absicht", murmelte er leise, gleichzeitig bekam er eine Gänsehaut, als er die Finger an seinem Bauch spürte und zuckte leicht zusammen. "Huch was wird das denn?", fragte er unschuldig nach und grinste Naruto frech an.

"Gar nichts", meinte er unschuldig. "Sieht man doch, oder?"

"Äh...okay", grinste er leicht zurück, krabbelte augenblicklich mit einer Hand unter das Shirt des Blonden und streichelte ihm sanft über den Rücken.

Genüsslich seufzte er auf und schloss seine Augen. "Wieso musst du ausgerechnet an einem Regentag krank werden?"

"Weiß nicht...", hauchte er ihm leise ins Ohr und zog mit den Lippen leicht an seinem Ohrläppchen.

"Wir könnten deinen Zustand verschlimmern, wenn wir so weiter machen", meinte er leise und schaute ihn vorsichtig an.

"Wir könnten deinen Zustand verschlimmern, wenn wir so weiter machen", meinte er leise und schaute ihn vorsichtig an.

"Hö?" Etwas komisch dreinblickend sah er Naruto an. Was sollte das denn jetzt? Zustand verschlimmern? "Mir geht's aber doch ganz hervorragend".

"Im Moment", meinte er und schaute ihn an. "Und wenn man vergisst, dass du ständig einpennst, scheint es dir gut zugehen ... dennoch wer weiß was kommt, wenn du dich anstrengst."

"Ich schlafe ganz sicher nicht ein, kannst mir ja helfen wach zu bleiben", grinste Sasuke, ließ seine Hand langsam runter zu Narutos Hosenbund wandern und fuhr in dessen Hose.

Naruto schaute ihn an, gedanklich dachte er sich immer noch das es keine gute Idee war. Doch sein Körper flehte regelrecht darum.

"Naruto ...", flüsterte er leise, schaute ihm tief in die Augen und grinste anzüglich. "Halt mich wach...mach mit mir was du willst!"


Sasuke keuchte immer heftiger auf und sein Stöhnen wurde immer lustvoller , seine Lippen zu diesem alles umfassenden Schrei geöffnet und schrie laut auf, als sein Orgasmus plötzlich kam, unerwartet und nie enden wollend. Seine Bewegungen wurden langsamer, träger, bis sie schließlich ganz aufhörten und er sich schließlich, nach Atem ringend, auf seine Brust sinken ließ und dort seichte, sanft tupfende Küsse verteilte.

Naruto strich ihm durchs Haar. "Nun solltest du dich aber wirklich ausruhen."

"Hmmm", schnurrte er leise, zog sich langsam aus ihm zurück und schloss auch schon müde seine Augen.

"Schlaf ruhig ein wenig", meinte er und streichelte ihn sachte weiter. "Ich kann ja solange TV schauen."

"Hm schlaf ...", weiter kam er nicht, denn er war auch schon im Land der Träume und schlummerte friedlich vor sich hin.

Sasuke schlummerte friedlich vor sich hin, rollte sich in seine Decke ein und schlief zwei weitere Stunden einfach weiter.

Naruto konnte sich in der ganzen Zeit kaum bewegen. So war es schnell dazu gekommen, dass er einen steifen Nacken hatte.

"Ich könnte noch fünf Stunden schlafen", murmelt er leise, als er endlich mal wieder wach wurde und sich langsam aufsetzte . "Und war der Film spannend?", wollte er dann noch wissen und schaute Naruto noch immer recht müde an.

"Ganz okay", meinte er und setzte sich auf, wobei er versuchte seinen Kopf zu bewegen.

"Hört sich ja nicht so dolle an", erwiderte Sasuke darauf hin, schaute ihn schief von der Seite an und so langsam bekam er Hunger. "Hab Hunger", murmelte er leise, schlug die Decke weg und schlüpfte in seine Hausschuhe.

"Dann auf in die Küche", meinte er mit einem schmunzeln und massierte sich den Nacken.

"Okay...ähm was ist mit deinem Nacken?", fragte Sasuke verwundert nach, drehte sich zu dem Blonden um und musterte dessen Gesicht.

"Ach der ist steif von unbequemen liegen", meinte er und zuckte mit den Schultern.

"Oh ach so", grinste er schief und lief weiter in Richtung Küche.

Naruto stand kurz darauf auf und schaute ihm nach. Er hatte eigentlich keinen großen Hunger aber na ja.

In der Küche angekommen, setzte sich Sasuke gleich an den Tisch und schaute den dicken Küchenchef an. "Ich habe Hunger, machst du mir bitte was?", fragte er ganz lieb und setzte seinen Kullerblick auf. Der Chefkoch nickte kurz und fing an in der Küche herumzuhantieren und kurze Zeit später war das Essen schon fertig.

Naruto kam dann endlich, hatte sich seine Jeans wieder angezogen und setzte sich nun zu Sasuke.

"Maffst du auch waf effen?", fragte er mit vollem Mund, schaute zu Naruto rüber und futterte tüchtig weiter. Er hatte aber auch einen Bärenhunger, schlafen machte schließlich hungrig.

Naruto schaute ihn an und musste einfach lachen, das sah zu knuffig aus. "Ja gerne." Der Geruch machte irgendwie Appetit.

Kurz räusperte sich Sasuke, schaute ihn schief an und hob fragend eine Augenbraue. „Was lachst du denn", lächelte er sanft, rief erneut den Küchenchef und sagte diesem, er solle Naruto auch einen Teller bringen.

Der Küchenchef brachte keine fünf Minuten später den Teller für den Blonden, stellte sich dann wieder an seinen Platz und machte das Abendessen fertig.

Naruto bedankte sich knapp und begann zu essen. Es schmeckte wirklich klasse und er musste sich über die Lippen lecken. "Wow nicht schlecht."

"Hm ja schmeckt echt Weltklasse", erwiderte er dem Blonden, schob seinen Teller von sich und wischte sich mit der Serviette den Mund ab.

"Ich lege mich schon mal wieder um. Sorry aber ich könnte schon wieder schlafen", gähnte er mit vorgehaltener Hand, erhob sich von seinem Stuhl und schlürfte langsam Richtung Wohnzimmer auf die Couch zurück.

"Ist okay", meinte Naruto und aß noch schnell auf, ehe er folgte.

Auf der Couch angekommen, legte sich Sasuke sich auch gleich wieder unter die Wolldecke, schnappte sich die Fernbedienung und zappte durch das Programm.

Naruto war schon ein wenig verwundert, als er ankam und er noch wach war. Er hatte gedacht, dass er schon tief schlafen würde und leicht musste er schmunzeln.

"Was denn, hast du etwa gedacht, ich würde schon wieder schlafen?", grinste Sasuke frech.

"Du sahst gerade noch so müde aus", meinte er ruhig und setzte sich und strich ihn durchs Haar.

"Ja, müde bin ich schon, aber ich mag nicht schon wieder schlafen, komm mir vor wie son schwangeres Weib, das auch ständig am schlafen ist", kicherte er leise.

"Und wenn schon, du bist ja auch nicht ganz gesund", meinte er.

"Ich hoffe nur, dass das bald weg ist, mir tut schon vom vielen liegen alles weh", meinte Sasuke darauf hin und streckte sich .

"Das wird schon bald wieder und dann toben wir wieder ein wenig, okay?" meinte er leicht schmunzelnd.

"Hehe toben hört sich gut an", grinste er frech zur Antwort und schmunzelte nun ebenfalls.

"Aber erst gesund werden."

"Ja doch, erst gesund werden und dann toben. Hab schon verstanden", wurde Sasuke nun wieder ernst.

Naruto grinste und hauchte sachte einen Kuss auf seine Lippen.

Sasuke erwiderte den sanften Kuss, streichelt dabei sanft über die Wangen des Blonden und schmunzelte leicht. Er löste sich jedoch wieder, schaute ihn entschuldigend an und murmelte:"Sorry mir ist irgendwie schwindlig."


"Du musst dich nicht für alles entschuldigen", meinte er schmunzelnd , ehe er sich zurücklehnte.


"Ich will nur nicht, dass du was falsch verstehst", murmelte er leise, legte sich zurück in sein Kissen und starrte die Zimmerdecke an.

"Okay", meinte er mit einem Nicken, sich zurücklehnte und seine Augen schloss.

"Auch müde?"

"Ich habe ja nicht viel geschlafen", meinte Naruto.

"Dann schlaf ein bisschen, ich laufe schon nicht weg", sprach Sasuke mit ruhiger Stimme.

"Ich kann doch nicht den halben Tag pennen. Ich bin schließlich topfit", meinte er.

"Ja dann, mach halt ein paar Purzelbäume oder sonst was", grinste Sasuke belustigt und knuffte Naruto in die Seiten.

"Hey ... sogar, wenn du krank bist, ärgerst du mich?", frage er und schaue ihn schmollend an.

"So bin ich eben", kicherte er leise vor sich hin, schaute den Blonden an und hob drohend ein Kissen.

"Was wird das?", fragte er vorsichtig und tastete um sich umher, um eines der anderen Kissen zu finden.

"Nichts, das war nur eine Anspielung auf das, wenn ich wieder gesund bin", grinste Sasuke vergnügt und legte das Kissen wieder zur Seite.

Naruto schaute ihn an und musste grinsen.

"So jetzt will ich aber TV schauen und dann will ich in die Wanne hüpfen", kam es von Sasuke, ehe er sich wieder dem Programm auf dem Flimmerkasten widmete und schwieg.

„Mach du", meinte er ruhig, kuschelte sich t in die Couch und schaute die Flimmerkiste.

Sasuke gab nur ein leichtes Nicken von sich, zog die Decke etwas höher und verfolgte gespannt den Film.

Naruto ergriff irgendwann einfach seine Hand und hielt diese fest.

Sasuke lächelte sachte, drückte leicht die Hand des Blonden und schaute ihn kurz verliebt an, ehe er sich wieder dem Film zuwandte und nach einiger Zeit wieder einschlief.

Amanda kam kurz ins Wohnzimmer und räumte leise einige Sachen weg. Danach verschwand sie wieder und ließ die beiden alleine.

Naruto lehnte sich an Sasuke, blinzelte bis dann das geschah, was er nicht sollte. Er schlief ein, um den Schlaf nachzuholen, den er in der Nacht nicht bekommen hatte.

Als Sasuke gegen Abend wieder wach wurde, merkte er, dass sein Süßer wohl nun selber schlief. Lächelnd strich er dem Blonden durch die Haare, setzte sich auf und schaute ihn einfach nur an.

Er grummelte leise auf, als er die Bewegung bemerkte, doch er wachte nicht auf.

Na toll wie soll ich denn jetzt aufstehen und baden gehen?, fragte sich Sasuke in Gedanken, strich dabei immer noch durch die Haare des Blonden und seufzte leicht.

Er hatte also so gar keine andere Wahl und blieb vorerst liegen. Gelangweilt zippte er wieder durch das Programm, versuchte sich so abzulenken und hoffte, dass Naruto bald aufwachen würde.

Es dauerte noch eine ganze Weile, dann wachte auf, blinzelte und strich sich über die Augen, ehe er sich verwundert aufrichtete.

"Ist meine süße Schlafmütze endlich munter?", grinste Sasuke frech, schaute Naruto schmunzelnd an und richtete sich langsam auf.

"... dabei wollte ich doch gar nicht einschlafen", meinte er und schaute ihn entschuldigend an.

"Naja gegen die Müdigkeit kann man eben nichts machen", meinte Sasuke gewissenhaft, wuschelte Naruto durch die Haare und schaute ihn mit einem zuckersüßen Lächeln an."So ich gehe jetzt baden, muss sein, hab schließlich heute noch nicht geduscht und ich fühl mich irgendwie so dreckig."

"Aja?", fragte er mit einem Grinsen und streckte sich. "Dann dir mal viel Spaß."

"Werde ich haben", antwortete er ernst, tapste langsam aus dem Wohnzimmer aus und hoch ins Badezimmer. Dort ließ er erst mal das Wasser in die Wanne, zog sich langsam aus und Hüfte dann ins warme Badewasser.

Sasuke schloss wohlig seufzend in der Wanne seine Augen, fühlte außer dem warmen Wasser nichts mehr und entspannte sich zunehmend.

Erschrocken zuckte Sasuke jedoch zusammen, als es an der Tür klopfte und Naruto meinte, ihm sei langweilig. "Ja doch, bin gleich fertig. Kannst aber auch gern mit reinkommen, Wanne ist groß genug", antwortete er ernst und spülte sich die Haare aus.

Cloud kam zu ihm ins Bad, setzte er sich auf den Wannenrand und schaute Sasuke einfach leicht zu. Ins Wasser wollte er nun eigentlich nicht.

"Bin gleich soweit", murmelte Sasuke leise, erhob sich aus der Wanne, fischte sich sein Handtuch von der Heizung und fing an sich abzutrocknen.

Naruto wartete, bis er trocken war, ehe er die Hand in das warme Wasser steckte und ihn nass machte.

"Hey ... was soll das denn? Na warte", grinste Sasuke frech, trat langsam auf den Blonden zu und versuchte diesen nun in die Wanne zu schubsen.

Er wehrte sich gut dagegen, doch war der Rand rutschig und er ganz von selbst reinrutschte.

"Hehe das kommt davon", lachte Sasuke laut auf, reichte Naruto die Hand und versuchte ihn wieder aus der Wanne zu ziehen.

"Du brauchst wohl ne trockne Hose", kicherte er weiter und schaute auf seine nasse Jeans.

"Ähm ..." Er schaute auf sich runter, ehe er nickte. "Ja. Ist wohl besser."

"Warte mal, ich hole dir ne trockene Hose", sprach er ernst, verließ das Bad und kam kurze zeit später mit einer trockenen Jeans zurück. "Hier die dürfte passen".

"Danke", meinte er und zog die Jeans von seinem Körper. Da die Shorts darunter auch völlig durchnässt war, musste diese eben auch entfernt werden.

"Ähm ja also an Shorts hab ich jetzt nicht gedacht", murmelte er leise, drehte sich unsicher um und schaute sich im Badezimmer um.

Naruto stand im Bad und wrang die Shorts aus. Sie hatten sich ziemlich vollgesogen, was ihn bei den Stoff allerdings nicht wirklich wunderte.

"Ich hole dir noch ne trockne Shorts", nuschelte er leise, verschwand kurz wieder nackig über den Flur und kam mit einer frischen zurück.

"Danke, aber deswegen hättest du nun nicht nackt durch die Gegend laufen müssen."

"Was denn, hat mich doch ehe keiner gesehen", kicherte er leise zur Antwort und schaute Naruto neckisch an.

"Dann geht es ja ... Ich bin der Einzige, der dich nackt sehen darf", meinte er grinsend.

"So, so", grinste er belustigt, streifte sich langsam seine trocknen Sachen über und machte sich daran das Bad trocken zu legen.

Naruto hatte ihn eine Weile beobachtete, ehe er sich selber wieder daran machte, sich anzuziehen.

"So alles wieder trocken und auch sauber", meinte Sasuke mit einem zufriedenen Gesichtsausdruck, legte die Handtücher zur Seite und schmunzelte Naruto an." Hose sitzt ziemlich gut, da hatten wir wohl Glück."

"Ja, das stimmt", meinte er ruhig und strich über seine Wange.

"Du meintest eben, dass dir langweilig sei, hast du Lust auf Billard oder vielleicht auf Bowlen?", fragte Sasuke lächelnd, legt den Kopf etwas schief und streckte sich der streichelnden Hand entgegen.

Naruto schaute ihn nachdenklich an. "Ich würde schon gern Bowlen, aber ist das nicht zu anstrengend für dich?"

"Ach was, die Kugel wiegt doch keine Tonne", lachte Sasuke frech, trat aus dem Bad heraus und ging langsam zur Treppe.

Kurz klopfte es später an der Tür und Sasukes Mutter lugte durch diese. "Huch er schläft ja schon wieder, dabei wollte ich mich doch verabschieden, wir fahren doch schon jetzt wieder in den Urlaub", sprach sie mit freundlicher Stimme und betrat das Zimmer ihres Sohnes.

"Das Bowlen hat ihn zu sehr angestrengt", meinte er ruhig, hatte das Gefühl, das er bei Mikoto alles sagen konnte, was diese Beziehung anging.

"Ich verstehe, naja dann sag ihm einen lieben Gruß von mir, ich rufe dann an, sobald wir da sind", erwiderte sie sanftmütig, beugte sich zu ihrem Sohn und küsste in sachte auf die Stirn.

Naruto hatte nur leicht genickt, um ihr zu zeigen, dass er verstanden hatte, ehe er wieder auf Sasuke schaute und schmunzeln musste.

"Pass mir gut auf meinen Jüngsten auf und wenn was sein sollte ruft einfach an, Sasuke hat ja die Nummer", lächelte sie noch einmal, ehe sie das Zimmer endgültig verließ und die beiden alleine ließ.

Sasuke schlief noch eine ganze Weile, wurde aber dann etwas verwirrt und leicht verstört munter und blickte sich dementsprechend erst mal um. "Hö was?", nuschelte er leise, setzte sich langsam auf und blickte Naruto ziemlich verdattert an.

Dieser hatte sich wieder ein Buch genommen, um nicht die ganze Zeit hier doof herumzusitzen. Erst, als Sasuke was sagte, schaute er auf. "Dornröschen."

"Dornröschen?", fragte er verschlafen, rieb sich die Augen und blickte den Blonden komisch an.

"Soviel wie du im Moment schläfst, kam mir das passend vor", meinte er und zuckte t mit den Schultern, ehe er das Buch weglegte.

"Nur, dass Dornröschen weiblich war und ein Märchen ist. 100 Jahre schlafen würde selbst ich nicht", kicherte Sasuke leise,ehe er die Bettdecke zur Seite schlug und aufstand.

"Wer wie?", meinte er ruhig. "Übrigens sind deine Eltern wieder im Urlaub. Deine Mutter ruft dich an, sobald sie da sind."

"Oh hab ich sie wohl verpasst, naja egal", meinte er beiläufig, ehe er sich einfach auf seinen Schoss setzte und sich an ihn schmiegte.

"Ja du hast geschlafen", meinte er ruhig und legte seine Arme um ihn. "Versuch wenigstens den Anruf mitzukriegen, ja?"

"Okay ich versuche es", schmunzelte er leise zur Antwort.

"Ich kann ja versuchen, dich notfalls zu wecken", meinte er ruhig und schaute ihn an, ehe er sich an ihn kuschelte. "Dich gebe ich nie wieder her", murmelte er leise.

"Naja ich hoffe ja, dass ich jetzt mal etwas länger wach bleiben", murmelte Sasuke , ehe sich noch mehr an den Blonden kuschelte. "Ich laufe dir auch nicht mehr weg, dafür liebe ich dich viel zu sehr",fügte er etwas lauter hinzu und küsste Naruto auf die Wange.

"Das freut mich zu hören", meinte er leise und schaute ihn lieb an.

"Mich auch", schnurrte Sasuke leise, kraulte sanft Narutos Nacken und küsste ihn sachte auf den Hals.

"Fühlt sich toll an", meinte er schmunzelnd.

"Hehe das weiß ich, deswegen mache ich es ja", kicherte er leise, setzte gleich den nächsten Kuss und streichelte Naruto durch die Haare.

"Hätte ich mir auch denken können", meinte er leise und hielt seine Augen einfach geschlossen.

"Scheinst mich ja schon sehr gut zu kennen, was?", neckte er frech, kuschelt sich an die Brust des Blonden und seufzte leise auf. "Hmmm ... schön so", murmelte er leise und kraulte einfach weiter den Rücken seines Schatzes.

"Mittlerweile... ich denke schon", meinte er ruhig. "Wir haben in letzter Zeit auch eine menge Zeit miteinander verbracht."

"Stimmt, nur wenn es draußen wieder schöner wird, ist das leider auch vorbei", schmollte Sasuke, zog eine Schnute und seufzte leise.

"Dann muss ich leider wieder arbeiten", meinte er und schaute ihn an. "Aber das werden wir überleben. Sei froh, dass ich bei dir zuhause arbeite."

"So hab ich dich immer im Auge und sehe, was du machst", freute sich Sasuke. "Und ich kann dich ärgern."

"Muss ich mich dann auf was gefasst machen?", meinte er leise und schaute ihn mit einem Grinsen an.

"Ja musst du und sollst du. Hmmm morgen kommen ja diese Baufutzis und denen soll ich auf die Finger gucken, och nööööööö", maulte er gespielt vor sich hin, kraulte immer wieder dabei Narutos Nacken und legte seinen Kopf auf dessen Schultern ab.

Naruto schmunzelte. "Du wirst sowieso die meiste Arbeit verschlafen."

"Da könnest du recht haben", lachte Sasuke gut gelaunt, kletterte nun langsam von seinem Schoss runter und streckte sich.

Er schaute ihn an und schmunzelte. Dank der Sonne, die direkt auf den blässlichen Sasuke schien, nahm das Ganze irgendwie einen träumenden Ausdruck an.

"Sonne kommt langsam raus", stellte er erstaunt fest, lief rüber zum Fenster und blickte kurz nach draußen in den Garten. "Der sieht echt schlimm aus, also den Garten mein ich."

Er stellte sich zu ihm und schaute über den Garten, ehe er frustriert seufzte. "Das wird eine Arbeit das wieder auf Vordermann zu bringen."

"Temari ist auch noch da, sie wird dir ja helfen. Aber das wird wohl drei oder vier Tage dauern", seufzte Sasuke leise auf, drehte sich wieder um und kuschelte sich an.

"Wahrscheinlich", meinte er seufzend. "Aber es reicht ja sicher, wenn ich morgen anfange, oder?", fragte er mit einem Grinsen. "Lieber gehe ich mit dir in die Sauna, das soll ja gesund sein."

"Heute brauchst du nichts mehr zu machen. Sauna ist gesund und gut für den Kreislauf", erwiderte Sasuke schmunzelnd, schaute Naruto nun wieder verwundert an und kicherte. "Was willst du denn in der Sauna machen? Komm mir ja nicht auf dumme Gedanken", fügte er belustigt hinzu.

"Ich doch nicht", meinte er grinsend. "Ich mache mir doch keine Gedanken, was man da machen kann."

"So, so, tust du das? Na ja ist ja auch egal, ich such mir mal nen Handtuch raus", antwortete Sasuke frech, ging rüber zu seinem Schrank, fischte zwei große Handtücher raus und legte sich diese über die Schulter. "Vorher wird aber noch geduscht", lachte er schelmisch auf, suchte nun noch zwei Handtücher und schaute den Blonden auffordernd an.

"Ist ja gut", meinte er leicht lachend und schaute ihn grinsend an. "Ich tu alles, was du von mir willst, ist das nen Deal?"

"Huch dealen willst du auch noch? Bist ja ein ganz schlimmer", kicherte er nun wieder, öffnete die Zimmertür und lief runter Richtung Keller und Sauna.

Naruto musste auflachen und lief ihm nach. "So hatte ich das nicht gemeint und ich denke, das weißt du ganz genau."

"Sicher doch, ich wollte dich auch nur etwas ärgern", kicherte er unten im Keller, öffnete die Tür zur Sauna und den Duschen, zog sich seine Klamotten aus und stellte das Wasser an.

Naruto beobachtete ihn eine Weile, ehe er sich selber auszog und das Wasser aufdrehte.

Sasuke duschte sich gründlich ab, wickelte sich kurz in sein Handtuch und trocknete sich schon mal langsam ab.

"Bereit fürs sauniere?", fragte Sasuke lässig, ließ seinen Blick kurz über Narutos nackten Körper wandern und ging langsam zur Sauna.

"Klar", meinte er, trocknete sich dann aber noch schnell ab,ehe er ihn folgte und schließlich in der Sauna verschwand.

Sasuke setzte sich auf die oberste Holzbank, legte sein Handtuch drunter und lehnte sich entspannt an die warme Holzwand im Rücken.

Naruto legte sich einfach auf den Bauch eine Etage drunter. Natürlich hatte er sich auf sein Handtuch gelegt und schnell war sein Körper von Schweiß überzogen.

"Puh ganz schön heiß hier drin", murmelte Sasuke leise und wischte sich die Schweißperlen von der Stirn.

"Das ist der Sinn der Sache", meinte Naruto und lachte. "Wenn dir zu warm ist, musst du zu mir runterkommen, dann ist es ein bisschen besser."

"Okay, ich komme runter", stöhnte er leise seufzend auf, legte sein Handtuch neben Naruto seines und kroch eine Etage tiefer.


"Hier unten wird es erst später so warm,wie oben", meinte er schmunzelnd.

"Kennst dich ja gut aus, was? Na ja so oft geh ich ja auch nicht hier rein", erwiderte Sasuke, legte den Kopf auf sein Handtuch und entspannte sich.

"Das ist nur logisch, wenn man weiß, dass Hitze nach oben steigt", meinte er.

"Hmm ...", kam es von Sasuke, hob leicht seinen Kopf hoch und blickte Naruto lächelnd an.

Dieser nickte und streckte sich wieder auf seinem Handtuch aus und schloss leicht seine Augen. Die aufsteigende Hitze schien ihm nicht wirklich was auszumachen und so konnte er richtig gut an das denken, was noch kommen könnte.

"An was denkst du? Du siehst so nachdenklich aus", meinte Sasuke, schaute ihn dabei skeptisch an und legte den Kopf auf seinen Armen ab.

"Naja wir hatten gerade unsere Zukunft angesprochen", meinte er ruhig und schaute ihn schmunzelnd an. "Darüber denk ich nach."

"Und zu welchem Entschluss bist du gekommen?", wollte Sasuke nun wissen, setzte sich wieder auf und machte noch einen Aufguss.

"Wart's ab, das wirst du schon bald erfahren", meinte er ruhig, aber auch grinsend. "Ich habe da eine Kleinigkeit vor, ehe ich mich wieder an die Arbeit mache."

"Okay, dann warte ich es einfach mal ab", lächelte Sasuke, legte sich zurück auf sein Handtuch und schwitze weiter in der Sauna.

„Bleibt dir eh nichts anderes übrig", meinte er mit einem Grinsen.

"Wie fies", murrte Sasuke, band sich sein Handtuch um die Hüften und stand langsam auf. "Ich gehe duschen, ist mir langsam zu heiß hier drinnen und außerdem will ich noch wohin", grinste er gelassen und verließ auch schon die Sauna.

"Hmmm", gab er von sich und gab erst mal keine wirkliche Antwort, da er sich gerade so ziemlich entspannt hatte.

Sasuke war schon wieder unter der Dusche, seifte sich nun ein und spülte alles mit eiskalten Wasser ab. Nachdem er sich wieder abgetrocknet hatte, stieg er zitternd in den warmen Whirlpool.

Sasuke lehnte entspannt in der heißen Wanne, hatte die Augen geschlossen und hörte leise Musik.

Nach einer Weile öffnete er wieder die Augen, blickte sich kurz um und wunderte sich, was Naruto so lange tat. "Bist du noch in der Sauna?", fragte er nun ziemlich laut aus dem Whirlpool heraus und horchte immer wieder auf.

Naruto hörte das Wasser, als er sich bewegte und ging zu ihm. "Nein, bin ich nicht."

„Da bist du, dachte schon, du wärst in der Sauna eingeschlafen", kicherte er leise, stellte den Knopf für die Blubberblasen etwas höher und lehnte sich wieder zurück.

"Nein, nein, alleine war es zu langweilig", meinte er und ließ sich in die Whirlpool gleiten.

"Allein sitze ich da auch nicht gern, war mir auf Dauer auch zu heiß. Hier ist es viel angenehmer und nicht ganz so heiß", murmelte Sasuke leise, lehnte sich an Narutos Schulter an und seufzte leise.

"Stimmt, hast recht ... aber ist nun mal gesund", meinte er schmunzelnd und legte einen Arm um ihn.

"Das weiß ich doch, trotzdem mag ich lieber hier drinnen sein. Hier ist es nicht so heiß wie in der Sauna und man kann hier so viel besser fummeln", grinste Sasuke dreckig vor sich hin, ließ seinen Blick dann ganz unschuldig zur Decke gleiten und kicherte mit erröteten Wangen leise weiter.

Naruto sah ihn an und musste grinsen. "Sag bloß, du bist schon wieder scharf?", fragte er und begann an seinem Ohrläppchen zu knabbern.

"Wer ich? Ich doch nicht", kicherte er mit geröteten Wangen, schlang aber schon die Arme um den Blonden und seufzt leise, als dieser sich an seinem Ohrläppchen zu schaffen machte.

"Dann kann ich das ja einfach lassen und dich hier hocken lassen", meinte er.

"Wie gemein", schmollte Sasuke nun, spritze Naruto mit Wasser nass und grinste fröhlich. "Ätsch!", kicherte er nun wieder und spritze ihn munter weiter Wasser ins Gesicht.

"Hey!" Das erste Mal hatte ihn kaum gestört, doch nun hatte er Wasser im Auge und kniff diese zu, während er versuchte mit den Händen die Wassermengen abzuwehren.

"Hihi, kann dich also doch noch ärgern und trotz meiner Vergiftung", stellte Sasuke belustigt fest, hörte dann aber auf und lehnte sich wieder entspannt zurück.

"Tz ... dafür pennst du nachher sicher wieder gut ne Stunde", meinte er und schaute ihn grinsend an, ehe er sich über die Augen strich und blinzelte.

"Na und, lass mich doch. Bin eben krank und da darf ich so viel schlafen", brummelte er nun doch etwas giftig.

"Das weiß ich doch, keine Sorge", meinte er ruhig und strich ihm durchs nasse Haar. "Das war doch nur ein Spaß."

"Dann sei dir verziehen", lächelte er wieder sanftmütig und kuschelte sich etwas an.

Naruto musste grinsen, legte einen Arm um seinen Schatz und kuschelte sich sachte an ihn. Leicht gähnte er auf, aber es war auch schon spät.

"Müde?", hakte Sasuke nach, blickte seinem Schatz in die leicht verschlafen wirkenden Augen und streichelte sanft über seine Wangen.

"Ein wenig aber ist schon okay", meinte er und schaute ihn lieb an. "Du scheinst ja noch richtig hellwach zu sein!"

"Jep, scheinbar klingt die Vergiftung nun endlich ab", stellte Sasuke schmunzelnd fest, rückte ein näher an Naruto heran und setzte sich dann frech auf dessen Schoss. "Mir geht es sogar ganz wunderbar", fügte er dann noch hinzu, küsste seinen Schatz zärtlich auf den Mund und kraulte dessen Nacken.

"Weiha ... dann muss ich mir ja wieder Sorgen machen ...", hauchte er leise und strich ihm sachte über den Rücken, ehe er ihn weiter küsste

"Sieht ganz so aus", wisperte Sasuke leise zurück, naschte dann wieder an den Lippen und wuschelte ihm sachte durch die Haare.

Naruto schüttelte sich deswegen und schaute ihn grinsend an, ehe er in seinen Hals biss.

"Hey, nicht beißen, bin doch nicht dein Imbiss", protestierte er leicht, biss aber dann selber dem Blonden in den Hals und kicherte leise "Jam, jam, schmeckst gut", stellte er gespielt fest und biss noch mal zu.

Naruto musste lachen. "Kaum geht es dir besser, machst du wieder so was. Dann muss ich dich wohl belehren."

"Belehren? Ich bin doch kein Hund", kicherte er weiter, blickte Naruto verdattert an und zwickte ihm in den Hintern.

"Auch Menschen kann man belehren", meinte er mit einem leichten Schulterzucken, während seine Hände begannen an seinem Hintern zu spielen.

"So, so und wie soll diese Belehrung aussehen?", fragte er misstrauisch nach, spürte dann aber die Hände an seinem Hintern und grinste anzüglich.

„Was denkst du?", hauchte er leise in sein Ohr, ehe er einen Finger in seinen Hintern drückte und diesen gleich bewegte.

"W-weiß nicht", quiekte Sasuke als Antwort, als er so plötzlich und unerwartet einen Finger in sich spürte und dieser sich gleich bewegte.

"Denk doch einfach nach", meinte er und bewegte seinen Finger einfach weiter in ihm, bis er irgendwann einen Weiteren hinterher schob.

"Okay dann überlege ich ... uhhhh ... mal", keuchte er leise auf, wandte sich auf Narutos Schoss den beiden Fingern hin und knabberte unschuldig an dessen Hals. "Ich komme aber nicht darauf", hauchte er ihm ins Ohr, biss zärtlich in seinen Hals und fuhr mit der Zunge über die Ohrmuschel.

Immer noch keuchend und außer Atem, kuschelte sich Sasuke an seinem Schatz an, küsste zärtlich dessen Hals und flüsterte ein: "Ich liebe dich."


"Ich liebe dich auch ...", hauchte er leise und strich ihm sachte über seinen Rücken.

Sasuke kuschelte sich noch etwas an Naruto ran, schloss schnurrend die Augen und genoss einfach die Nähe zu seinem Süßen.

„Es ist spät, wollen wir den Tag nun abschließen?", fragte er ruhig und hauchte ihm einen Kuss auf die Lippen.

"Gerne", wisperte er lächelnd zurück, kletterte nur langsam von dem Schoss des Blonden und wickelte sich in einem vorgewärmten Handtuch ein.

Naruto stieg aus dem Wasser, ehe er sich begann abzutrocknen.

Sasuke trocknete sich ebenfalls ab, zog sich danach auch gleich an und wartete, dass der Blonde ihm nach oben folgte.

Ihm reichte es nur eine Hose anzuziehen, folgte nach oben und musste gähnen.

"Müde?", fragte Sasuke auf der Treppe nach, ging schließlich weiter nach oben und öffnete schon seine Zimmertür. Kurz zog er die Rollläden runter, zog sich seinen Schlafanzug an und schlüpfte unter die Bettdecke.

"Ein bisschen", meinte er mit einem Schmunzeln.

"Naja Sauna und Whirlpool machen eben doch müde und dann nicht den Sex vergessen, der macht auch müde", grinste Sasuke frech unter seiner Decke, zupfte sich sein Kissen zurecht und legte sich entspannt zurück.

"Sag bloß, du bist nicht müde?", meinte er und setzte sich aufs Bett.

"Doch etwas", gestand er leise, rollte sich auf die Seite und zog leicht seine Decke höher.

"Naja wenigstens etwas", meinte er und kuschelte sich an. "Nacht."

"Guten Nacht", erwiderte Sasuke leise, zupfte sich seine Decke noch mal ein Stück höher und schloss dann seine Augen.

Leicht streichelte Naruto Sasuke, dachte noch eine ganze Weile nach. Er plante heimlich etwas, was er morgen in die Tat umsetzten würde.

Naruto war erst recht spät eingeschlafen. Wie er es schließlich dann doch geschafft hatte vor Sasuke aufzustehen, wusste er nicht. Doch besser er ging schnell, ehe dieser auch noch aufwachte. Schnell schrieb er ein „Sorry" auf den Zettel, sowie die Worte: "Wenn ich wieder da bin, hab ich eine Überraschung für dich", ehe er schnell das Haus verließ, um etwas Besonderes zu kaufen.

Sasuke wurde später von Amanda geweckt, diese zog nun die Rollläden hoch und brachte ihm ein kleines Frühstück ans Bett. Laut gähnend setzte er sich auf, las sich Narutos Zettel durch und nippte an seinem Kaffee. Was plante sein Schatz denn nur wieder?

Erstmal frühstückte er zu Ende, duschte und zog sich danach an. Nachdem er fertig angezogen war, griff er sich sein Telefon, rief seine Eltern an und horchte erst mal nach, ob sie gut angekommen waren.

Irgendwann hatte er das Telefonat beendet, schaute nun nach dieser Firma, die den Stall wieder aufbauen sollten und lief nun zu diesem hin. Als er dort ankam, traf ihn fast der Schlag. Sai ... Was machte der denn hier? Nur langsam ging er auf ihn zu, runzelte die Stirn und sprach diesen einfach an. "Was machst du hier?", wollte er nun im ernsten Ton wissen und schaute den Schwarzhaarigen abwartend an. "Sasuke? Weißt du ich arbeite für diese Firma. Hast du was dagegen? Ist es dir etwa unangenehm? Wie geht es dir eigentlich, du siehst irgendwie fertig aus", brabbelte er munter drauf los, schaute Sasuke aber mit einem süffisanten Grinsen an und verschränkte die Arme vor der Brust.

Naruto war stehen geblieben, als er Sasuke von Weitem gesehen hatte. Sein Herz raste und er schaffte es irgendwie nicht weiterzugehen. Doch als er mit dem anderen Kerl redete, musste er einfach weiter gehen. Ohne sich weiter Gedanken zu machen, ging er zu dem Fremden und Sasuke. "Hey Schatz."

"Hallo Süßer", lächelte Sasuke Naruto an, ehe er dann fortfuhr. "Das ist der Blödmann, der mir irgendwas ins Essen getan hat, er hat sich gerade eben selber verraten", zischte Sasuke und warf Sai einen vernichtenden Blick zu."Na und, du hast es auch nicht anders verdient,deinetwegen bin ich damals geflogen und so was lass ich ganz sicher nicht auf mir sitzen", erwiderte Sai gelassen, wobei Sasuke nur noch wütender wurde und ihm die Faust ins Gesicht schlug. "Du blöder Arsch, wir haben hier alle gedacht, dass es Sakura war. Obwohl ich nie daran geglaubt habe, sie mochte zwar etwas seltsam sein, aber so was hätte sie sich nie getraut!"

"Hey, bleib mal ruhig", meinte Naruto und zog Sasuke weg. "Wenn hier einer diesen Kerl verprügelt, bin ich das", knurrte er auf einmal kalt und knackte mit den Fingerknöchel. "Steh auf, ich schlage ungern Leute, die auf dem Boden liegen!"

"Jungs hört auf", mischte sich Amanda ein, trat mit dem Küchenchef zwischen die Drei und reichte Sai einen Zettel. "Das mein Lieber ist deine zweite Kündigung und die haste mal nicht Sasuke zu verdanken. Die hast du Itachi zu verdanken, der hat nämlich herausgefunden, dass du für diese Firma arbeitest. Und jetzt verschwinde, du weißt, wo der Ausgang ist", schimpfte das Hausmädchen.

"So ein Mistkerl", murrte Naruto und seufzte auf. "Naja nun ist er ja wieder weg", meinte er und schaute zu Sasuke. „Das war echt ein guter Schlag."

"Danke", lächelte Sasuke, schaute nun zu Amanda rüber und bedankte sich. "Dank nicht mir, sondern deinem Bruder", antwortete sie sanft, ging dann wieder ins Haus rein und ließ die beiden alleine.

"Das hätte auch schiefgehen können", meinte er und schaute der Frau nach. "Ich hätte, den so verhauen, der hätte nichts Festes zu sich nehmen können."

"Naja nun ist er ja weg und ich hoffe, den sehe ich nie wieder", meinte Sasuke ernst, kuschelte sich dann wieder an und seufzte leise.

"Ich auch", meinte er und schaute auf ihn runter. Nun war wieder diese Nervosität da, er war aufgeregt, doch er wollte es hinter sich bringen.

"Du zitterst ja, ist alles in Ordnung?", wollte Sasuke wissen und machte sich ernsthafte Sorgen .

"Ja ... nur ..." Naruto schaute ihn an und holte einmal tief Luft. „Ich wollte dir eine Frage stellen, doch bin ich wohl doch zu aufgeregt."

"Frag halt einfach", forderte Sasuke den Blonden auf, legte beide Arme um seinen Nacken und küsste ihn leicht auf die Lippen.

"Ich hatte das so schön geplant, doch ich hab's wieder vergessen, wie ich das machen wollte", meinte er und schaute ihn entschuldigend an. "Okay ... Ähm ... Ich weiß, das heiraten noch zu früh wäre, aber ich will, dass alle wissen, dass du mein bist", meinte er erstaunlich ruhig.

"Huch ... du meinst so was wie eine Verlobung", klatschte Sasuke begeistert in die Hände und grinste glücklich.

Naruto schaute ihn an und musste einfach schmunzeln. "Genau das meinte ich", meinte er. "Und da ich alles leicht romantisch machen wollte, hab ich auch was besorgt." Naruto zog die kleine Schatulle mit dem Ring hervor.

Sasuke blickte seinen Naruto nun ganz verliebt und verträumt an, lächelte zaghaft und war im siebten Himmel.

Naruto öffnete diese und zeigte ihm den teuren Ring, den er gekauft hatte. Nun blieb wirklich nur noch zu hoffen, dass er ihm auch gefiel. "Und, willst du dich mit mir verloben?", fragte er leise

Sasuke war ganz aus dem Häuschen, fiel seinem Liebsten um den Hals und war glücklich wie noch nie. "Natürlich will ich das. Sehr gerne sogar", hauchte er ihm zärtlich ins Ohr und küsste ihn stürmisch.

Naruto musste grinsen über die Begeisterung . Vorsichtig nahm er den Ring aus seiner Verpackung und steckte diesen Sasuke an den Finger, ehe er ihn küsste und dabei so glücklich wie noch nie war.

Noch immer war Sasuke ganz hin und weg und als Naruto ihm den Ring ganz vorsichtig ansteckte, ihm liefen sogar ein paar Tränen. Er erwiderte den Kuss nur zu gerne, kraulte dabei Naruto Nacken und war einfach nur glücklich.


Vielen Dank an alle Leser, für jedes Sternchen und jeden Kommentar. Ihr seid klasse und es freut mich, dass euch meine Geschichte gefallen hat.

Feedback

Logge Dich ein oder registriere Dich um Storys kommentieren zu können!

Autor

Deidaras Profilbild Deidara

Bewertung

Noch keine Bewertungen

Statistik

Kapitel:14
Sätze:2.600
Wörter:44.003
Zeichen:251.223

Kurzbeschreibung

Sasuke ist eigentlich schon 18 und findet den neuen Gärtner total scharf. Kurzerhand gibt er sich als Teeny aus und verdreht diesem auf gemeine Art und Weise den Kopf, nur um ihn ins Bett zu kriegen.

Ähnliche Fanfictions