Storys > Romane > Vermischtes > Wann kann man es "Trautes Heim" nennen?

Wann kann man es "Trautes Heim" nennen?

15
08.11.22 13:36
16 Ab 16 Jahren
In Arbeit

Gibt es wirklich die perfekte Kindheit? Dies kann man nur schwer beantworten, aber eins ist sicher:

Kinder sind verschieden.

Manche Kinder entwickeln ein gesundes Selbstbewusstsein und lernen einfacher mit unangenehmen Situationen besser umzugehen. Auch wenn die Eigenschaften anerkannt werden, fühlt sich das Kind gut. Es wird mutiger, wenn seine Eltern ihm/ihr etwas zutrauen. Geborgenheit und viel Liebe braucht es.

Jedoch gibt es auch die andere Seite der Medaille: Was ist wenn man ein Elternteil hat, das nicht auf die Bedürfnisse seines Kindes eingeht? Das Elternteil neigt dazu, nur seine eigene Bedürfnisse vorzuhalten und das ist der falsche Weg. Diese Kinder neigen zu düsteren Gedanken, werden misstrauisch gegenüber anderen Menschen. Geringes Selbstvertrauen kommt hinzu. Sie fühlen sich in ihrem späteren Leben schuldig und hilflos. Das Zuhause wird zum Gefängnis, statt zum Wohlfühlort.

Also zurück auf die Frage, die Antwort ist NEIN! Denn jede Eltern haben eine andere Vorstelllug von Erziehung. Und das kann zu einem Konfliktthema werden!

Feedback

Logge Dich ein oder registriere Dich um Storys kommentieren zu können!

Autor

molamoongods Profilbild molamoongod

Bewertung

Noch keine Bewertungen

Statistik

Sätze:12
Wörter:167
Zeichen:1.052

Kurzbeschreibung

Die 25-jährige Melanie lebt noch zu Hause. In ständiger Angst kämpft sie um ihr Überleben, da sie unter ihrem cholerischen und narzisstischen Vater leidet. Ihre Mutter ist gestorben seit 16 Jahren. Sie hat einen Wunsch: Zu ihrem Freund ziehen, doch wie kann sie es schaffen, da sie in gewissen Situationen leider von ihrem Vater abhängig ist? Die Geschichte wird in der Ich-Perspektive erzählt. Die Geschichte spielt in Köln.

Kategorisierung

Diese Story wird neben Vermischtes auch im Genre Familie gelistet.