Storys > Kurzgeschichten > Drama > Missbraucht

Missbraucht

17
24.09.22 10:20
18 Ab 18 Jahren
In Arbeit

Jeden Tag erfahren Frauen und Kinder Gewalt. 

Körperliche, seelische und sexuelle Übergriffe prägen sie für ihr ganzes Leben.

Viele reden darüber und genauso viele schweigen aus Angst.

 

Diese Geschichte steht stellvertretend für all diese Opfer und doch wird sie von nur einer missbrauchten Frau erzählt. Die Kurzgeschichte ist daher auch nichts für schwache Nerven und dumme Kommentare will ich hier keine sehen! 

Wer Probleme mit solchen Werken hat, der sollte diese bitte nicht lesen!

 

Und ja, Missbrauch an Männern findet auch statt, dazu aber ein bisschen mehr im Nachwort!

Und ja, Missbrauch an Männern findet auch statt, dazu aber ein bisschen mehr im Nachwort!

 

 

In der Luft Gerüche von süßer Zuckerwatte, leckerer Bratwurst und weiter hinten frische Klöße mit herrlich, brauner Soße. Ein einfaches und sehr beliebtes Gericht bei Kindern, aber auch Erwachsene drängten sich an mir vorbei, um an diese Leckerei zu kommen. Wie jedes Jahr, wenn Bergkirchweih war und Erlangens Bürger zu tausenden in die Bierkeller strömten. Mittlerweile ein teurer Spaß, den sich viele nicht nehmen ließen. Mit fast sechzehn Euro für ein Maß Bier, entschied ich mich lieber dazu, Wasser zu trinken.

Nicht, weil ich geizig war, mehr aus dem Grund heraus, dass später noch einige turbulente Fahrten auf verschiedenen Karussells geplant waren. Ganz oben auf meiner Liste stand der freie Fall und dann, wenn ich diesen überleben würde, der Breakdancer.

"Danach fahren wir aber noch mit dem Autoscooter, oder?" Fragend stupste mich meine beste Freundin an, deutete bereits auf das Fahrgeschäft und hatte dieses Glänzen in den Augen.

"Du kriegst dein Gerangel, wenn ich meinen Breakdancer hatte." Fies grinste ich, aber ich liebte diese Art von Karussell. Je schneller und wilder, umso besser.

Meine Freundin sah das anders, verdrehte genervt die Augen und sah alles andere als begeistert aus. "Freier Fall, okay, aber nicht dieses Monster. Ich kotze nur wieder und dann ist der Berg gelaufen."
 

Leise seufzend gab ich nach. Es hatte keinen Zweck, mit ihr zu diskutieren und ich wollte uns beiden diesen besonderen Tag nicht verderben. "Gut, Biene, du hast gewonnen, ich fahre alleine."

"Geht doch", lächelte sie mir zu, hakte sich bei mir unter und gemeinsam schlängelten wir uns durch die Menschenmassen zum Freien Fall. Wie zu erwarten, standen enorm viele an, darunter hauptsächlich Teenager, die eindrucksvoll nach oben starrten. Die Höhe war schon beeindruckend und man fiel ganze 100 Meter in die Tiefe, nachdem man zuvor hochgezogen wurde. Einige Male und genau das war es, was ich jetzt brauchte. Frei fallen, ohne aufzuschlagen. Nervenkitzel und Adrenalin pur.

"Das wird der Wahnsinn, ich sag's dir", brüllte ich Sabine beinahe schon an, da die Musik so laut war, dass man kaum sein eigenes Wort verstand. Typisch für einen Rummel und doch liebte ich genau dieses Feeling, wollte es am liebsten immer spüren. Zu lange hatte ich verzichtet, mich von meiner Vergangenheit leiten und einschüchtern lassen. Ich wollte frei sein, mein Leben so leben, wie ich es wollte und alles andere hinter mir lassen.

"Wir sind dran." Meine Freundin stieß mich sanft an, drängte mich dann schon nach vorne zu den Sitzen und setzte sich direkt auf den neben meinem. "Was ist? Schiss?", neckte sie mich.

"Ach was." Gelassen setzte ich mich auf den Platz neben sie, nahm aber dennoch ihre Hand und grinste sie herausfordernd an. "Mal sehen, wer von uns beiden lauter schreien kann."

Meine Freundin nahm die Herausforderung an und ich sah genau, dass sie bereits sicher war, diese für sich zu gewinnen. So gerne ich sie hatte, aber ich war lauter. Sehr viel lauter und der Sieg gehörte mir. mit einem zufriedenen Gesichtsausdruck spürte ich, wie wir langsam nach oben gezogen wurden. Höher und höher. Die Menschen unter uns wurden klein wie Ameisen. Die Spannung stieg, ich konnte es kaum mehr erwarten, zu fallen, den Kick zu genießen.

"Bereit?", hörte ich meine Freundin fragen, die genauso hippelig tat. Ich konnte nur noch nicken, dann fielen wir auch schon und ich hörte sie schreien. Laut, kräftig, voller Lebensfreude. Meiner blieb aus. Ich konnte nicht, war zu aufgedreht, genoss dieses irre Kribbeln in meinem Bauch, welches dem Gefühl einer Achterbahnfahrt glich. Biene hatte gewonnen, den Sieg erlangt und ich gönnte es ihr von Herzen. Fest drückte ich ihre Hand, schenkte ihr ein Lächeln, als sie erneut schrie. Es beruhigte mich, zeigte mir, wie stark meine Freundin war. Dafür liebte ich sie, wie ich nie einen anderen Menschen geliebt hatte und vermutlich nie tun würde.

Meine Vergangenheit hatte mich geprägt, verändert und nicht jedem Menschen konnte ich trauen. Sabine hingegen schon. Sie war immer da, hatte mir in den schwersten Stunden zur Seite gestanden und mir immer wieder Mut gemacht, mein Leben nicht aufzugeben.

"Süße, du bist toll, so wahnsinnig toll. Und du hast gewonnen." Ein ehrliches Lächeln legte sich auf meine Lippen, während wir bereits unten angekommen, die Sicherheitsbügel vorschoben und aufstanden.

"Du hast mich gewinnen lassen", beschwerte sie sich erst, dann aber zog sie mich in eine Umarmung, seufzte tief. "Lass uns zum Autoscooter gehen, okay?"

"Hey, ich wollte Breakdancer." Beide lachten wir herzhaft, ehe wir unseren Weg fortsetzten, den mauligen Menschen hinter uns Platz machten.

Wir mussten uns einigen. Jeder für sich fahren oder auf den jeweils anderen warten? Beides klang fair, doch dann hatte Sabine einen ganz anderen Vorschlag. "Lass uns erst gebrannte Mandeln holen, ja? Du weißt, ich liebe diese Dinger." 

Ihrem bettelnden Blick konnte ich schlecht widerstehen. "Also schön, holen wir deine Plombenzieher und entscheiden dann."

 

Ich mache bewusst die Kapitel kürzer, weil ich es so für mich einfach schreiben kann und euch so noch etwas schonen kann. Allerdings geht es im nächsten Kapitel in die Tiefe der Kurzgeschichte und ich setze Triggerwarnungen, damit ihr als Leser das Kapitel überspringen könnt. es wird demnach auch etwas länger dauern, da ich nicht nur in die Tiefe gehe, sondern in die Tat selber und das aber nur durch die Sicht des Opfers. 

 

⁕⁕⁕⁕⁕

 

Menschenmengen drängten sich an uns vorbei, immer wieder mussten Sabine und ich ausweichen, um endlich zu ihren gebrannten Mandeln zu kommen. Von Weitem drang dieser süßliche Geruch zu mir, setzte sich erst in meiner Nase fest und schließlich in meinem Gehirn, veränderte alles mit einem Hammerschlag. Die Welt um mich herum drehte sich, meine Sicht verschwamm und mir war, als würde ich jedem Moment kotzen.

"Hey Mädchen, kann ich dir helfen?" Jemand sprach mich an, fasste mir an die Schulter und panisch schlug ich diese Hand weg.

"Fass mich nicht an!", schrie ich so laut, dass Sabine sich umdrehte und einige anderen Passanten auch. Schnell trat sie auf mich zu. "Alles okay mit dir? Du wirkst ein wenig blass."

Hektisch schüttelte ich den Kopf, konnte nicht antworten, da mein Hals wie zugeschnürt war. Panik überkam mich, ließ mich wie ein wildes Pferd handeln, was man in die Enge trieb. Weg, einfach nur weg, war mein Gedanke.

"Ich kriege keine Luft mehr." Ängstlich sah ich mich immer wieder um, sah zurück zu meiner Freundin, die sofort verstand und mich aus der Menge führte. "Ganz ruhig, ich bringe dich heim", rief sie so laut, dass ich zusammenzuckte und ruckartig stehenblieb.

Wieder drehte sich alles um mich herum, die Stimmen wurden leiser, nur um im nächsten Moment wieder lauter zu werden. Eine Stimme stach besonders hervor, wirkte aggressiv, bedrohlich und mir war, als würde sie mich weit zurückwerfen. Jahre zogen an mir wie ein Film vorbei und ich befand mich genau da, wo alles begonnen hatte.
 

Auf dem Rummel, einem anderen und deutlich jünger. Automatisch drehte ich meinen Kopf und blickte entsetzt in das Gesicht meiner alten Chefin. Ihr markanter Bob war unverkennbar und ebenso das falsche Lächeln, was sie immer aufsetzte, wenn Kunden kamen, die nicht nach ihren Vorstellungen waren. Ein Biest war sie, der Wolf im Schafspelz und falsch obendrauf. Sie trug eine Teilschuld an dem, was mir passiert war. Sie und ihr toller Plan von einem Team, was privat genauso gut funktionieren musste, wie auf der Arbeit. Widerspruch duldete sie nicht und Ausreden schon gar nicht.

Ich hatte nicht mal Ausreden parat, musste dem folgen, was sie sagte und hatte obendrauf Angst, den Ausbildungsplatz nicht zu bekommen. Heute würde ich anders handeln, auf dieses verlockende Angebot verzichten und mich anderweitig umsehen. Damals war ich jung und naiv und das wurde mir zum Verhängnis. Diese Frau hat mein Leben genauso zerstört, wie dieses Monster, von einem Menschen. Sie und ihre schneidenden Worte, es wäre besser für mich, wenn ich mitkomme und lerne, dass ein Team zusammenhält. Egal, was kommen würde.

Von Zusammenhalt merkte ich nichts. Nicht ein Wort hatte sie gesagt, mich von oben herab angesehen und erwartet, ich habe zu funktionieren. Entweder war diese Frau ein Eisklotz, oder sie wollte es nicht sehen, was mir dank ihrer dreisten Art widerfuhr. Und nun stand sie wieder neben mir, hakte sich frech bei mir ein und tat so, als wäre ihre perfekte Welt in Ordnung. Sie führte mich gemeinsam mit unserer Kollegin und ihrem Mann in mein Verderben, über den Rummelplatz, der viel zu eng war. Schon jetzt merkte ich, wie ich kaum noch Luft bekam, immer wieder mit Menschen aneckte und mich dafür entschuldigte. Einige schenkten mir ein verständnisvolles Lächeln, andere böse Blicke und dann gab es jene, die mich direkt angingen.

Vermutlich stieß ich zuvor schon mit dem Monster zusammen, machte auf mich aufmerksam, ohne es zu ahnen. Irgendwo lauerte er bereits auf ein Opfer und mich sollte es treffen.

 

 

Feedback

Logge Dich ein oder registriere Dich um Storys kommentieren zu können!

Autor

Pragomas Profilbild Pragoma

Bewertung

Noch keine Bewertungen

Statistik

Kapitel:3
Sätze:112
Wörter:1.624
Zeichen:9.509

Kurzbeschreibung

Ein Volksfest und eine Chefin, die darauf bestand, teilzunehmen, um Spaß zu haben. Aus Spaß wurde schnell ernst und veränderte das Leben des jungen Mädchens für immer.

Kategorisierung

Diese Story wird neben Drama auch in den Genres Angst und Tragödie gelistet.