Storys > Argumentationen > Ironie > Fehlerteufel

Fehlerteufel

63
1
24.02.22 06:54
12 Ab 12 Jahren
Fertiggestellt

Der Fehler steckt im Detail oder gerne auch mal im Text, was wir alle kennen und oftmals unsere Haare raufen. Sie schleichen sich ein und ehe man sich versieht, sind sie da und man merkt sie erst, wenn es zu spät, das Kapitel schon online ist.

Das passiert auch mit Rechtschreibprogrammen und nein, ich greife hier keine anderen Autoren an, sondern mich und meine eigenen Texte. Mir passieren auch Patzer und das nicht wenig, aber meist entdecke ich diese noch vor dem Upload und radiere, nachdem ich mich von meinem Lachflash erholt habe. 

Hier kommen also Wortdreher, Fehler in allen Formen und ganz weit vorne auch jene, die ich als Anfänger in so mancher Fanfiktion gemacht habe.  Das Zitatrecht liegt hier also bei mir selber und ebenso erlaube ich es mir, meine eigenen Ergüsse aufs Korn nehmen zu dürfen. Haben wir das also mit den Rechten am Text geklärt und können loslegen.

Ach ne, da war ja noch etwas. Mir passieren zwar sehr oft Fehler, aber nicht so, dass sich das Buch alle paar Tage füllen wird. Fundstücke habe ich einige, aber die muss ich auch erst ausgraben, da einiges auch aus Texten stammt, die nicht lange oder gar nicht online waren.
Anfangen tu ich aber dennoch mit meiner allerersten Fanfiktion und diese ist sogar noch online. 

Ich freu mich diebisch,  diese ist von typischen Anfängerfehlern gespickt und diese passieren uns allen. Keiner bleibt davon verschont und wer etwas anderes behauptet, der hat noch nie selber ein Werk verfasst. Ebenso geht auch schon mal die Logik flöten und man denkt sich nach Jahren, was denn da los? Welche Drogen hab ich genommen, dass ich das je so verfasst habe? 

Ihr seht, es erwartet euch einiges und daher sind Kommentare hier wirklich sehr gerne gesehen und dringlichst erwünscht.

 Ebenso geht auch schon mal die Logik flöten und man denkt sich nach Jahren, was denn da los? Welche Drogen hab ich genommen, dass ich das je so verfasst habe? Ihr seht, es erwartet euch einiges und daher sind Kommentare hier wirklich sehr gerne g...

 

Herrje, wenn man Worte schreibt und heute ganz andere Sachen dabei im Kopf hat. Schlimm, aber gut, die Geschichte ist lange her und zum Glück auch nicht mehr online. 

 Harry Potter war der Übeltäter und dieses Mal  Draco Malfoy und Hermine Granger. Und als ob das nicht genug wäre, dümpelte irgendwo noch Harry selber herum und Pansy spielte auch eine tragende oder eher eine liegende Rolle.

Den Titel kann ich nur noch knapp als ein Wort wiedergeben und der war Partnertausch. Ich hab darüber schon in meinem Ideenbuch geschrieben und angemerkt, warum das gute Stück gelöscht wurde. Selber von mir gelöscht wurde. Plot war flach, Sex hatten sie dafür umso mehr und da kommen wir auch schon zur Büchse.

2008 war mein Autoren-ich jung, naiv und man dachte sich, man könnte ja erotisch schreiben. Ja, sowas von erotisch, wenn man nach so Worten im Internet sucht und eine ganze Bandbreite vorgeschlagen bekommt.

Aber mal zum Satz, den ich damals verfasst und richtig toll fand. Schreibt sowas bitte nicht nach, man bekommt Jahre später ein ganz anderes Kopfkino und muss über sich selber lachen.

Ungestüm und von Lust übermannt, fasste Draco Hermine zwischen die Beine, an ihre Büchse und stellte erfreut fest, dass sie bereits feucht war.


Bei Büchsen denke ich heute an Dosen, aber vielleicht dachte er auch, sie sei eine Fischdose, die man mit einem Handriff öffnet? Wer weiß, was ich mir damals dachte, als ich das Wort geschrieben habe. Man hätte ja auch einfach Vulva schreiben können, aber nein, es musste eine Büchse sein.

Blechbüchse mit Sprungdeckel gibt es aber auch noch und ganz andere Worte, wo ich mich frage, was die noch mit dem weiblichen Geschlecht gemein haben. Garage'und am besten noch er fuhr sein Feuerwehrwagen in die Garage. Sehr nett umschrieben, aber man könnte auch anders denken und meinen, der Einsatz ist beendet und man hat Feierabend.

Schlimm, wenn man Worte nutzt, die alles andere als das beschreiben, was man eigentlich ausdrücken wollte. Heute nenn ich das Kind beim Namen, setze auf dezente Worte und such nicht nach einem Honigtöpfchen oder sonstigen Synonymen. Nein, nie wieder. Man kann Vagina schreiben und wenn es doch mal etwas härter zugehen sollte, dann gibt es da noch den Begriff mit M oder einem P und das sollte weitaus genügen. So weiß auch jeder, was Draco außer einer Büchse anfasste.

 So weiß auch jeder, was Draco außer einer Büchse anfasste

 

Es gab mal einen mehr als fragwürdigen Text bei mir und der hörte auf den Namen "Zum roten Vorhang". Ich sage bewusst Text, da dieser es nie geschafft hat, dass ich ihn hochlade. Zum Glück, denn er ist zum Haare raufen und fremdschämen. 

Aber was genau ist so peinlich an dem Werk?

Nun ja, es ist an Klischees echt nicht zu übertreffen und man feiert seine Volljährigkeit obendrein in einem Puff. Daher auch der Name des Meisterwerkes. Dumm nur, dass der Charakter nie geboren wurde, aus einem Krater kletterte und somit keinen Geburtstag feiert.

Kenner von Final Fantasy dürfte dies bekannt sein und allen anderen kann ich sagen, dass Kadaj ein Splitter einer anderen Person ist und kein Mensch. Klar er sieht aus wie einer, aber er wurde durch keine Mutter geboren und wird daher nicht älter. Alles gut, es ist fiktiv und da darf Autor sowas.

Man darf den armen Kerl auch mit Handtasche in den Puff jagen. Das Klischee eines jeden schwulen Mannes, der etwas auf sich hält. Fehlt echt noch ein rosa Tutu und es rundet das Bild perfekt ab. Warum lass ich meine Charaktere mit Handtaschen in den Puff? Was soll das?

Was wollte er da überhaupt? Sein erstes Mal feiern und das mit einer Frau? 

Wobei da gab es nur eine  und die stand hinter der Theke und schenkte Alkohol aus. 

Wo zur Hölle waren da die Nutten?

Irgendwie waren da nur Gäste oder war Kadaj am Ende die Frau, die vor der Theke arbeitete? 

Kann ja sein, dass er mit seiner gerade erhaltenen Volljährigkeit einen Berufszweig einschlägt, den nicht jeder feiert. Das würde einiges erklären, vielleicht auch die Handtasche, die er mit sich führt.

Man merkt deutlich, ich habe keine Ahnung, was ich hier damals schreiben wollte, wo der rote Faden war, wohin die Story führen sollte. Besser wäre es gewesen, ich hätte mir einen Plan zurechtgelegt, so aber wurde das nichts und da half auch kein sexueller Inhalt, den es hier reichlich gab und das von zwei Autoren.  Immerhin waren hier, so weit ich das noch im Kopf hatte, vier Schreiber am Werk und keiner hatte irgendeinen vernünftigen Plot. Vielleicht sollte es Humor sein, Erotik?

Abenteuer würde auch  passen, allein der Puff war schon abenteuerlich genug, die Handtasche gruselig und die Charaktere wirkten wie in einer billigen Seifenoper. Völlig überdreht, nicht mehr sie selbst und heute kann ich sagen, dass ich froh bin, dass ich diesen Bestseller niemals hochgeladen habe. Filmreif war da nichts. Nicht einmal die Rechtschreibung, die ohnehin wild durch alle Spektren huschte und jeden Lehrer in den Wahnsinn getrieben hätte. 

 

 

Der kleine Fehlerteufel sucht noch einen Namen und mir will nur Igi einfallen, da man diesen so wunderbar grummeln kann. Vielleicht hat einer von euch einen besseren, ansonsten bleibt er so und taucht heute mal eher nicht auf. Heute geht es einfach mal darum, auf den Prolog meiner ersten Fanfiktion einzugehen. Aber wirklich nur auf die ersten Sätze, da ich bei diesen heute breit grinsen muss.

Harry Potter, geschrieben 2007 und mit dem Shipping Harry x Hermine.

 

Hallo, mein Name ist Harry Potter, ich bin fünfzehn Jahre und gehe nun schon seit fünf Jahren nach Hogwarts.

Grüß dich, ich bin Autor und schreib dich hier. Ich weiß also wer du bist und meine Leser kennen dich auch. Bedarf eigentlich nicht einer nähernden Beschreibung. 2007 warst du in aller Munde, in jeder Hand und kaum einer kam an dir vorbei.


Ich bin der Junge, der überlebt hat und habe deshalb auch nicht sonderlich viele Freunde, die ehrlich und aufrichtig sind.

Auch das ist bekannt. Wieso erwähne ich Sachen, die schon jeder weiß oder ahnt? 2007 war echt nicht mein Jahr, aber hey, es war meine erste Fanfiktion und da macht man Fehler. Auch heute noch, wobei ich so nie wieder anfange und ein Hallo in den Raum werfe. Ausgenommen sind Vorworte.


Genau genommen habe ich bloß zwei sehr gute Freunde und das sind Ronald Weasley und Hermine Granger.

Mensch Harry, erzähl doch mal was Neues. Meinetwegen erzähl uns von Dracos heißer Kehrseite, von schmutzigen Details, aber langweile mich nicht mit Dingen, die mir bekannt sind. Himmel, so schwer ist das doch nicht!

Offensichtlich doch, es zieht sich durch den gesamten Prolog und ich will die Hände über den Kopf zusammenschlagen, dass ich damals echt so mies gestartet bin. Kennen vielleicht viele von euch auch, haben ähnlich angefangen und schmunzeln heute darüber.  Als Einstieg war es aber für mich perfekt, auch heute noch, denn mit meinen Fehlern will ich vorne und nicht hinten oder mittendrin anfangen.

Igi hat bereits eine Liste zusammengestellt und er schleicht sich auch heute gerne noch ein, sitzt schon irgendwo und lauert. Ein süßer, aber auch gemeiner Teufel, der Spaß an Fehlern hat. Mal gucken, welchen Fehler er als Nächstes ausgräbt, mich daran erinnert, schockt und euch zum Lachen bringt.

 Mal gucken, welchen Fehler er als Nächstes ausgräbt, mich daran erinnert, schockt und euch zum Lachen bringt

 

Ich denke, wir haben alle schon einmal Buchstaben verdreht und es nicht wirklich gemerkt. Besonders dann, wenn der Dreher gar kein Fehler ist, sondern einfach ein anderes Wort. Der Zusammenhang kann dann aber ein ganz anderer sein und erklärt die Logik so mancher Geschichte.

So auch bei meinen, wo gerne auch mal ein Mann schwanger wird. Endlich weiß ich warum dem so ist und das verdanke ich schon wieder Harry Potter. Damals tauchte dieser Dreher in einer Remus x Tonks Geschichte auf, blieb mir lange verborgen und erst, nachdem ich das dritte oder sogar vierte Mal Korrektur betrieben hatte, fiel es mir auf.

Es wurde nicht furchtbar, sondern fruchtbar geschaut. 

Ja, fruchtbar. Also Obacht, man kann durch bloßes Angucken bereits schwanger werden. Das erklärt nun endlich auch, wie Männer schwanger werden. Bums angucken und schon sind sie geschwängert. 

So einfach, so gut und kein Trank ist notwendig, kein Alpha und Omega Gedöns oder Verwandlungstechniken. Man guckt sein Gegenüber an und neun Monate später ist man Mutter und Vater. 

Herzlichen Glückwunsch kann ich dazu nur sagen. Und Glückwunsch, dass es mir nach Jahren endlich aufgefallen ist. Furchtbar gucken schreib ich nie wieder. Da lasse ich lieber geschockt dreinblicken, entsetzt oder fassungslos.

Da wird dann auch keiner schwanger und wenn doch, dann ist das gewollt und kommt nicht vom Angucken. 

Wir verlassen mit diesem wunderbaren Dreher das Fandom und kümmern uns jetzt um Klischees, die man sicher ab und an einbaut und sich fragt, warum zur Hölle ist das jetzt so und nicht so.

Freut euch auf Fehler bei Final Fantasy, denn auch da gab es einige und Jungs, über die ich den Kopf schütteln könnte. Besonders bei jenen, die kein Alter haben, aber 18 Jahre alt werden.

 Besonders bei jenen, die kein Alter haben, aber 18 Jahre alt werden

 

Logik ist mein bester Freund oder auch nicht.

Gerade in meinem Buch "Und ich krieg dich doch" ist sie ganz weit weg und nicht auffindbar.

Da fackelt Itachi mal einfach seinen kleinen Bruder ab, der diesen Angriff sehr gut hätte voraussehen müssen und abwehren könnte. Aber nichts passiert. Er brennt einfach lichterloh und tut gar nichts.

Schöne Scheiße, wenn man das Jahre später erst checkt, dass Sasuke keinesfalls schwach ist, Itachi in nichts nachsteht. Hauptsache man schreibt wild, denkt nicht nach, oder guckt in Google nach Fähigkeiten besagter Ninja.

Okay, ich gebe zu, das war meine erste Story zu Naruto, man kannte sich noch nicht so gut aus und mein Augenmerk lag auch mehr auf Deidara. Ihn durfte ich jedoch nicht schreiben, musste daher Itachi übernehmen und soweit ich das im Kopf habe, war die Grundidee auch nicht meine. Ich hatte und habe jedoch die Erlaubnis, diese Story hochzuladen. Ich habe immerhin gut die Hälfte mitgeschrieben und selber auch Ideen mit eingebracht. 

Die Logik aber hab ich vergessen. Schande über mich, ich hätte besser recherchieren müssen. Heute schreib ich vieles auf, mache mir Notizen und schreibe dazu, was wann schon einmal passiert ist. Gilt aber eher für eigene Werke, da ich heute kein Naruto mehr schreibe. Jedenfalls nicht aktiv, sondern nur in besonderen Fällen.

Die Logik kommt daher wieder und hin und wieder ging sie in noch ganz anderen Texten flöten und auf die komme ich noch zu sprechen.

 

Es war einmal... 

Bekannt ist uns das allen und jedes Märchen fängt so an. Dornröschen ist da keine Ausnahme, wurde zweckentfremdet und von mir persönlich ins Harry Potter Universum geworfen. An sich nicht verkehrt, wäre da nur nicht diese Eile im Text. Aber mal von vorne und eins nach dem anderen.

Dornröschen hat ja immer seinen Anfang und der lief bei mir schon anders ab, denn da es war Lord Voldemort, der Harry in den Tiefschlaf bannte und keine Spindel. Den edlen Ritter gab Draco ab, rannte buchstäblich durch eine Vielzahl an Fallen und direkt zu Harry durch, den er mit einem Kuss aus dem Schlaf weckte.

An sich gut, wäre da nicht das Ende, das irgendwie ein bisschen seltsam dahin geklatscht wirkt.

„Voldemort ist eingefroren", lachte Blaise plötzlich auf und sah zu Bennys rüber, der ebenfalls nur grinsen und nicken konnte.

Nein, wirklich? Is ja ein Ding. Da steht der mitten auf der Straße und mutierte zum Eisklotz. Warum dem so ist, wurde nicht richtig erklärt, sondern zusammenhängend mit dem Fluch auf Harry abgetan.

Getötet wurde er blitzschnell. das dauerte keine drei Sekunden und der dunkle Lord lag leblos am Boden und die Welt war gerettet.

Nachdem Draco langsam angefangen hatte, von drei auf null runterzuzählen, packte Harry Lord Voldemort an den Schultern, sah, wie dieser sich wieder rührte und im nächsten Moment donnerte auch schon der Todesfluch auf den dunklen Lord zu und ließ ihn leblos zu Boden fallen.

Wunderbar, da lässt er ihn fallen, wie eine heiße Kartoffel. Klasse und wenn nicht noch einer gestorben ist, dann leben sie noch heute. So enden bekanntlich Märchen und wenn nicht, dann anders.

 

Hunger? 

Könnte am Titel des Kapitels und dem heutigen Fehler liegen, den ich für euch aus der Versenkung ausgegraben habe. 

Bevor ich zu diesem komme, muss ich erstmal ausholen und einiges erzählen. Die Story ist nicht online, wurde sogar nie fertiggestellt und das lag daran, dass meine damalige Mitschreiberin keine Zeit mehr hatte. Mutter von einem kleinen Kind kann anstrengend  und nebenher echte Autorin sein. Jap, sie hat es geschafft und es erfüllt mich mit Stolz, dass ich mit ihr zusammen eine Fanfiktion geschrieben habe.

Thema war wieder Final Fantasy und es sollte eine Fortsetzung zu meiner noch immer bestehenden "Blaue Lagune" werden. Der Text ist abgeschlossen und sogar noch online, aber eben nicht Teil 2, wo es mehr um die Tochter von Cloud und Kadaj geht. 

Jap, einer der beiden Herren wurde schwanger und das vom Verzehren einiger seltsamen Beeren.  Fruchtbar hat also keiner der beiden geguckt, aber hören konnte er auf die Warnung auch nicht. 

Soweit mal zur Vorgeschichte und nun komme ich zum Fehler, der eigentlich wieder ein Dreher ist, aber keinen Sinn ergibt.

Das laute Purzeln der Pfanne riss ihn erneut aus den tristen Gedanken, veranlasste ihn, die Schnitzel zu wenden, beinahe schon zu spät ... diese hatten schon leicht schwarze Stellen, zogen sich wie Gummi zusammen und der Geruch von verbranntem legte sich wie ein zarter Schleier über die Luft. „Na toll, jetzt ist das Schnitzel auch dahin", murrte er mies gelaunt, zog die Pfanne vom Herd und stellte diesen ab.

Die Pfanne purzelt ernsthaft auf dem Herd. 

Wahnsinn.

Mein Toaster tanzt später auch noch russische Polka und meine Kaffeemaschine trällert liebevoll im Takt dazu. 

Wie kann denn bitte ein Pfanne purzeln? Wollte ich nicht eher brutzeln schreiben?

Manchmal frage ich mich echt, was ich damals für einen Käse geschrieben habe.

Unachtsamkeit kann aber auch gut sein, immerhin zeigte es mein Duden als richtig an und dann bin ich immer zu faul, um zu  gucken, ob auch ja alles richtig ist, alle Buchstaben an Ort und Stelle oder ob noch irgendwo  ein Komma fehlt.

Und dieser blöde Schachtelsatz über diesem hier, den lasse ich so jetzt stehen. Ich mag keine kurzen Sätze, ich spiele gerne damit und sie dürfen gerne auch länger sein.

Die Logik geht da immerhin nicht verloren, wie es in einer noch bestehenden Fanfiktion der Fall ist. Zu der komme ich aber nächstes Mal und wir begeben uns auf die Reise ins Neuland.

 

 

Käsekuchen ist doch etwas Feines und so lecker. Gerade habe ich ein Stück verdrückt und da kam mir doch wieder mein Fehler in den Sinn, der Jahre nicht entdeckt wurde und bei mir für Lacher sorgte, als ich ihn endlich fand.

Wir erinnern uns vielleicht noch an die purzelnde Pfanne, an den fruchtbaren Blick. Nun haben wir aber dank Autokorrektur einen völlig neuen Käsekuchen und der kann beißen.

... und erst gestern hatte sich Sensei Iruka einen Scherz mit ihm erlaubt, indem er behauptete: Der Käsekuchen sei ein Vampir. 

So, so, der Käsekuchen ist also ein Vampir. Ist denn schon Karneval oder hab ich als Autor den Clown gefrühstückt?

Wohlgemerkt mit der Begründung, weil man diesen so selten sah. 

Ach so, weil man den Käsekuchen so selten sieht, ist er natürlich gleich ein Vampir. Macht Sinn, immerhin geht es ja in der Story "The other Side" um Vampire. Erinnert mich irgendwie an einen trashigen Horrorfilm mit Namen "Angriff der Killertomaten". Vielleicht greifen demnächst Käsekuchenvampire an. 

Es ist also beim Verzehr von diesem leckeren Kuchen Vorsicht geboten, er kann binnen Sekunden zuschlagen, seine Zähne in den Hals bohren und Blut saugen. Witzige Vorstellung, wenn man bildlich so ein Stück vor Augen hat,  wie es am Hals klebt und freudig schmatzend den roten Lebenssaft schlürft.

Vielleicht frisst er einen auch ganz oder häppchenweise Fehler. Würde erklären, warum ich hier so selten etwas schreibe. der Käsekuchenvampir schlabbert nicht nur Blut, er knuspert Fehler und Autor gleich mit. Erklärt einiges, aber nicht alles. 

 

 

Meine Charaktere sind manchmal ein bisschen ungehalten, dumm und schusselig. Das macht sie aber irgendwie auch liebenswert und da ist es egal, ob bestehend oder selbst erfunden. Man liebt sie, schreibt sie gerne. So erging es mir auch mit Deidara, einem Charakter aus dem Anime und Manga "Naruto".

Ein blonder Chaot, eine Knallerbse, die gerne mal provozierte. Sehr zur Freude seines Partners, mit dem er sich gerne über Kunst stritt. Der eine war der Meinung, sie wäre für die Ewigkeit, während Deidara der Auffassung war, dass sie den Augenblick ausmachte. Beides ist richtig, aber lassen wir sie streiten, das macht sie umso sympathischer.

Allerdings hat die blonde Knallerbse ein Problem mit Itachi Uchiha und übersetzt heißt das Wiesel, wenn jemand nicht ganz folgen kann. Itachi nimmt seine Kunst nicht ernst und schon hat er ein Problem und zieht den Zorn Deidaras auf sich. Bei mir allerdings nicht, denn ich hab die beiden oft verkuppelt und fleißig über sie geschrieben. Da können dann schon lustige Sätze entstehen und einen möchte ich euch zum Abschluss dieses Werkes nicht vorenthalten.

Deidara rannte über die Wiesel...

Großer Gott, die armen Tiere. Wie kann er nur über die Wiesel laufen und nicht über die Wiese?

Deidara, wie kannst du nur, das ist Tierquälerei. Das haben die Wiesel nicht verdient, dass du sie mit Füßen trittst.

Wiesel und Wiese klingen ja auch fast ähnlich, aber der Fehler schaffte es zum Glück noch vor dem Veröffentlichen des damaligen Kapitels, gesehen und radiert zu werden. Heute ist das ähnlich, daher werden keine Fehler mehr aufgezeigt, denn ich schaue mittlerweile sehr genau bei Worten nach, die gerne mal verdreht werden könnten.

Andere Fehler kann ich im Tagebuch anmerken, sofern sie wichtig wären und ich mich mal wieder darüber aufrege. Dabei handelt sich jedoch weiterhin um meine eigenen Patzer, die mir bestimmt in naher Zukunft noch passieren werden.

Fehler sind menschlich, kaum einer bleibt davon verschont und ich hoffe, ihr konntet hin und wieder schmunzeln, euch wiedererkennen.

Fehler sind menschlich, kaum einer bleibt davon verschont und ich hoffe, ihr konntet hin und wieder schmunzeln, euch wiedererkennen

 

Feedback

Logge Dich ein oder registriere Dich um Storys kommentieren zu können!

0
Miras Profilbild
Mira Am 13.12.2021 um 14:48 Uhr
Hi! Ich finde das wirklich eine coole Idee, mal die Fehler einfach so zu sammeln. Es ist wirklich schön zu sehen, dass man selbst nicht nur solche Fehler macht. Ich bin gerade 17 und habe somit noch relativ wenig Schreiberfahrung, dennoch finde ich vor allem bei Stories, die ich mit 13 geschrieben habe Fehler über die ich mich schlapp lachen kann. Aber man kann dadurch erst recht auch lernen und einiges mitnehmen.
Rund um finde ich es eine echt gute Idee und bin gespannt wie es noch weiter geht! Außerdem ist es schön etwas zu lesen, das einem ein Lächeln auf die Lippen zaubert und gleichzeitig zur Identifikation anregt. :)
Viele Grüße
Mehr anzeigen

Autor

Pragomas Profilbild Pragoma

Bewertung

Eine Bewertung

Statistik

Kapitel:10
Sätze:162
Wörter:3.430
Zeichen:19.620

Kurzbeschreibung

Fehler hier, Fehler da. Irgendwie sind Fehler überall und der Fehlerteufel sitzt lachend auf seinem Ast, während Autor verzweifelt, sich fragt, was er da verfasst hat. Fehler passieren, sorgen hin und wieder für Lacher. Besonders dann, wenn man sie Jahre später entdeckt und sie teils verborgen bleiben.

Kategorisierung

Diese Story wird neben Ironie auch im Genre Humor gelistet.