Storys > Kurzgeschichten > Drama > Ernährung-Asexualität

Ernährung-Asexualität

11
26.5.2019 15:53
16 Ab 16 Jahren
In Arbeit

Ich bin nicht die Person die Lust oder Apetit hat auf bestimmte Küchen der Welt. Ich habe auch kein Interesse mir französische oder spanische Namen von Gerichten zu merken wenn ich kein französisch oder spanisch sprechen kann. Für mich gelten diese Gerichtnamen auch nicht als allgemeines Wissen sondern eher als oberflächliche gesellschaftliche Anpassung die mir am Arsch vorbei geht. Mich interessieren auch nicht neue Rezepte oder wie man klassische Gerichte zubereitet. Ihr werdet jetzt bestimmt staunen wenn ich sage dass ich eigentlich gut kochen kann, und das kann ich auch wirklich, und dennoch werde ich keine Stunde meines Lebens mit niemanden über Essen und Kochen quatschen wollen.

Wie manche Leute sich beim Sex als asexuell bezeichnen, bin ich das beim Essen. Ich kenne leider keine passende Bezeichnung dafür.

Da ich Essen nicht richtig genieße, dennoch essen muss zum Überleben, würde ich mir am liebsten ein Gericht im Restaurant schnell im Mixer zu Mitnehmen mixen lassen um es dann unterwegs schnell runter zu schlucken, mit der gewonnen Zeit mache ich dann was anderes was mehr Spaß macht und sinnvoller ist. Von mir aus könnt ihr mir das Essen auch per Infusion einspritzen, irgendwie.

Manchmal mag ich es dennoch einen gemütlichen Abend zu haben und nett essen, aber das ist eher selten, und nur wenn ein anderer kocht. Ich mag es nicht selbst zu kochen, denn es fällt mir schwer eineinhalb Stunden lang zu kochen um dann das gekochte Essen in nur zehn Minuten wegzuputzen. Das ist doch schade und macht daher überhaupt keinen Sinn! Viele sehen das Kochen als Meditation, ich nicht. Als selbstständiger verdiene ich einen Stundensatz mit dem ich mir aus vier guten Restaurants gleichzeitig in einer Stunde was feines nach Hause bestellen kann, und bestell ich mir doch was direkt im Restaurants und koche nie, so macht es doch mehr Sinn.

Wenn ich Leuten meine Meinung über Essen und Kochen erzähle, dann schauen die mich nur komisch an, aber weltoffen und tolerant behaupten sie sich stolz! Dann drehen sie frech den Kopf weg und quatschen über das neue asiatische Restaurant an der Ecke, und dann will ich am liebsten abhauen, oder noch lieber über ihre Asexualität im Bett quatschen über die sie sich nicht trauen zu reden weil sie zu feige sind und Angst haben vor komischen Blicken die noch komischer sein sollen als die die sie selbst anderen bescheren. Ich bin wie ich bin.

Feedback

Logge Dich ein oder registriere Dich um Storys kommentieren zu können!

Autor

Munzs Profilbild Munz

Bewertung

Noch keine Bewertungen

Statistik

Sätze:13
Wörter:411
Zeichen:2.397

Kategorisierung

Diese Story wird neben Drama auch im Genre Nachdenkliches gelistet.