Storys > Kurzgeschichten > Heimat > De Ewichkeet

De Ewichkeet

39
1
16.05.21 14:49
6 Ab 6 Jahren
In Arbeit

Ich habe lange darüber nachgedacht, ob ich nicht einmal eine Geschichte in meiner eigentlichen Muttersprache schreibe. Das ist ein mühsames Unterfangen, denn Plattdeutsch, hier in der Abwandlung Düsseldorfer Platt, ist nun einmal keine Schriftsprache. Man spricht Plattdeutsch, schreibt aber Hochdeutsch. Wenn man Plattdeutsch schreibt, muss man so schreiben, wie man die Sprache empfindet und hilfreich ist auch, dass sich andere Plattsprecher inzwischen Gedanken über eine Schriftform dieser Sprache gemacht haben. So gibt es im Internet inzwischen so etwas wie Wörterbücher Hochdeutsch/Plattdeutsch.

Anfangs dachte ich, ich schreibe einfach los, wenn ich die Idee zu einer Geschichte habe. Nein, das ging nicht – wirklich ich habe es versucht. Neue Idee, ich übersetze eine meiner Kurzgeschichten ins Plattdeutsche. Das musste natürlich eine Geschichte sein, die vom Thema her nicht zu anspruchsvoll war und noch wichtiger, die nicht zu lang war. Die Auswahl fiel nicht allzu schwer, ich hatte eine Geschichte über die Fliegen und die Ewigkeit. Das Thema passte gut. So übersetzte ich die ersten beiden Absätze und vergaß danach das ganze Projekt. Im Januar dieses Jahres habe ich dann die Originalgeschichte stark überarbeitet. Im Zuge der Überarbeitung fiel mir mein plattdeutsches Projekt wieder ein. Aus den Erfahrungen beim ersten Versuch der Übersetzung habe ich gelernt, für die plattdeutsche Geschichte habe ich das Original noch einmal kräftig gekürzt und habe dann mich an die Arbeit gemacht. Die bereits vor einigen Jahren übersetzten Absätze gefielen mir gut und so habe ich diese so belassen.

Um meine Leser nicht zu überfordern, veröffentliche ich hier den Link zur Originalgeschichte:

Die Ewigkeit

Düsseldorf im Mai 2021

Vör eenijer Zit fiel mech in dä Stadtböcherei Benroth ne Roman von Håkan Nesser met däm Titel „Die Fliege und die Ewigkeit“ en de Häng. Zo Huus hann ech dä Roman jeläse, emmer owends zom enschlope. Minn filosofesches Verständnes riechte jedoch bee Wiedem nit us, öm dä Zosammehang zwesche dä Fleech on dä Ewichkeet zo verstonn.

Eenes Morjens jedoch kickte ech e bisske verkneddert, also noch nit jesellschaffsfähich, op de Wangk an dä sech een Sammelsoriom von Beldern befendet, dat mer de Ahnenjalerie nenne. Etleche dä Fotos send uralt on zeije Belder lans verstorwener Vörfahre. Zwee Belder dovon hingen bereits en dä Wohnong von minne Jroßeldere, de domols en Donrath lävten on hann mech als Blach emmer widder stärk beendrockt. Se bejliede mech also schon min Läwe lang. Opfallend dovon is dat Beld, dat een Paah em Porträh darstellt. Et sin Urjroßeldere von mer. Dat Alder dä beeden est erjendwie onbestemmbar, so zweche veehzich on sechzich Johre. Ech wiss zwor von de angere Belder, dat ärch ahle Fottos döckes dateeht sinn, äwwer dat Beld befendt sech em zujeklävte Orjinalrahme on so hann ech afselot kinn Vörstellong dovon, wann dat Fotto entstande sinn könnt. Wat mech emmer widder öwerrascht, wenn ech dat Beld betrachte: de Ähnlechkeit zwesche dä Frau op däm Beld on Beldern von meener Mamm is frapperend. Dä Rahme von dat Beld brächte mech darop över de Ewichkeet zo filosofeere.

Wat is schon ewich? Mer Minsche hann keen Vörstellong dovon, onsere Läwenserwahdong is zu kohz, öm de Bedüüdong von dat Woht zu erjrönden. Wat könnte demnoh an een Fleech ewich sinn? Eejenslech nix, nur jet om Belderrahme bewiest Ewichkeet, zomendest us Secht von een Fleech. Et is Fleejekacke, de us dä Secht von Fleeje Ewichkeete op eem Belderrahme öwerduert. Een Flech läwt nit mol ne Sommer lang – de Kacke om Belderrahme lewt längder als ne Minsch.

Domols nochem Kreech erschien ons Enkelblache Donrath als dat Paradies. De Besöhks bei Omma on Oppa föhrten in een andere Welt. Dat verbode Speel en de Ruine wor zo Huus onse Alldach. En Donrath tauchte mer in een jlöckselije Welt een. Ne Spleeder von een Jranat em Kleederkass wor de eenzije Spor von demm Kreech. Von nem Querschläjer hätt dä Oppa jesacht.

Et jov em Dörp etleche Kleenbuure, de Köh on Ferkes hätten. Äwwer och all Ahde op Fädervieh, sowies Karnickel wohden von de Enwohner von dat Dörp jehalde on jäde Huushalt hadden Jemösjahde jehatt. Dat Dörp fonzjoneehde praktech dörch Selvsversorjong. Em Sommer speelten mer onger dä mächtije Lend op demm Hoff. Bee wärmen Sommerwäder badete mer in dä Agger, tirekt henger demm Huus, odder mer sin barfoß öwer Wiese on Felder jefletzt. Mer hann de Fößke en fresche Kohflade versenkt. Noch oprejende wor dat verbodene Speel bee dä Kleenbahn, dee dat Dörp met dä jroße Welt verband. Dee Lokomotiv hätt jebimmelt wann dä Zoch komm.

Et wor anjenähm, dat mer ons nit so off wäsche mössden. Et jov eem Dörp keen fleeßend Wasser us demm Wasserhahn. Wasser jab et us de Pomp op demm Hoff. Omma wor nor suer över Kohscheiß on dee Fößke. Wenn et wärm jenoch wor, hätt se ons dann en dee Agger jescheckt.

Jet onanjenähmes jab et en Donraht – de Fleejeploch em Sommer. Jäde Eck ne Misthoofe, op jäde Hoff een Plompsklo, dat maht Fleeje jlöcklech. Dee kome een Armeeje on wahdeten op Esse op demm Desch. Dee Fleeje flore emmer rond om dee Lamp on dee Pönkt dä Fleejekacke wore öwerall en dä Köch on et wohden mieh, jädes Johr mieh.

Dann vör veehzich Johr hann mer dat Beld met de Urjroßeldere jeervt. Ech kickt drop on hann et jesenn – Pönkt op Fleejekacke. Wie mäkste dat wech? Op dä Jlasschiev met Jlasreinjer, äwer op dä Rahmen? Nix do, noch hütt kammer dee Pönkt senn. Met jädem Stüff potze wehde se blasse, äwer wech jonn se nit.

Dat Beld haan ech vör över sibbzich Johr bewosst jesenn. Een Fleech lävt villeech veeronzwanzich Dare, also jipp et fönf Jenerazjone em Johr. Mäkt över dreihondertfuffzich Jenerazjone Fleeje en denne ville Johre sitt dä Ziet noh demm Kreech. Is dat jetz ewich? Enä, äwer us dä Secht von eener Flech? Villeech!

Feedback

Logge Dich ein oder registriere Dich um Storys kommentieren zu können!

1
Keules Profilbild
Keule Am 25.05.2021 um 17:14 Uhr
Zunächst:
Ich schreibe diesen Kommentar gerade, bevor ich die eigentliche Geschichte gelesen habe.
Die Rheinische Mundart ist mir eine vertraute Sprachmelodie, der ich von Kindesbeinen an lauschen durfte.
Leider durfte ich diese "Lieder" nie selbst singen, da meine Eltern - besorgt um meine Sprachentwicklung - mir das verboten hatten. Vielmehr noch versuchten sie mit mir nur Hochdeutsch zu sprechen. Der Mischmasch aus gestelztem (Hoch-) Deutsch und rheinischem Singsang klingt mir nun wieder in den Ohren.
Mehr anzeigen
BerndMooseckers Profilbild
BerndMoosecker (Autor)Am 25.05.2021 um 18:41 Uhr
Hallo Keule,
ich habe viel in dieser Sprache gesprochen und tue es eigentlich immer noch, nur gibt es immer weniger Menschen, die mich dann verstehen. So bleibt mir nur das Gespräch in den eigenen vier Wänden mit meiner Frau. Wir benutzen die Sprache auch außerhalb, schließlich braucht nicht jeder zu verstehen, was wir uns zu sagen haben :-)
Leider können wir diese Geheimsprache auch verwenden, wenn unsere Tochter uns nicht verstehen soll. Das tut uns leid, wir haben das gleiche getan, was auch Deine Eltern getan haben. Das zu bereuen, dazu ist es jetzt zu spät. Eine Frau im fünfzigsten Lebensjahr kann zwar noch Sprachen lernen und unsere Tochter macht das sogar, aber für die Sprache ihrer ehemaligen Heimat trifft das nicht zu, dazu wohnt sie zu weit weg.
Gruß Bernd
Mehr anzeigen

Autor

BerndMooseckers Profilbild BerndMoosecker

Bewertung

2 Bewertungen

Statistik

Kapitel:2
Sätze:60
Wörter:1.036
Zeichen:5.763

Kurzbeschreibung

Seit Kindertagen fällt mein Blick auf ein Foto, das mich jetzt dazu bringt über die Ewigkeit zu schreiben. Ewigkeit aus meiner Sicht, aber auch aus der Sicht der Fliegen. Die Geschichte habe ich schon vor längerer Zeit veröffentlicht - dies hier ist der Versuch die Geschichte in meine Muttersprache zu übersetzen.

Kategorisierung

Diese Story wird neben Heimat auch in den Genres Philosophie und Humor gelistet.

Zugehörige Readlist

Vom Landleben (46 von 51)
StorysBiografienMehrere Genres
Von BerndMoosecker

52 12
De Ewichkeet (47 von 51)
StorysKurzgeschichtenMehrere Genres
Von BerndMoosecker

39 2 4,8 1 6
Eine kurze Ehe (48 von 51)
StorysKurzgeschichtenMehrere Genres
Von BerndMoosecker

21 12