Storys > Kurzgeschichten > Trauriges > Der kleine Felix

Der kleine Felix

53
1
13.7.2019 11:33
12 Ab 12 Jahren
Fertiggestellt

Ich bin schwanger! Überglücklich hält Gabriele den Schwangerschaftstest mit dem positiven Ergebnis in der Hand. Manfred lässt die Zeitung fallen, springt aus dem Sessel um Gabriele zu umarmen und flüsterte ihr ins Ohr:„ Endlich ”! 

Weinend liegen Gabriele und Manfred sich in den Armen. Längst hatten Sie den Traum von einem Baby nach zehn Jahren aufgehört zu träumen. Alles hatten sie geschafft, beruflich wie privat schon seit Jahren hatten sie ein Kinderzimmer im schnuckeligen Eigenheim vorbereitet. Allerdings wurde der Traum von Monat zu Monat, wenn die Periode wieder einsetzte  zerstört.

Aber jetzt, Sie konnten es kaum glauben voller Dankbarkeit und Ehrfurcht , nahmen Sie das Wunder als ein Geschenk Gottes an. Die Schwangerschaft verlief Monat für Monat ohne Komplikationen Manfred ließ sich für ein Jahr beurlauben, um die Schwangerschaft von Anfang an mit zu erleben und mit zu genießen. Als das Ultraschallbild dann offenbarte, das ist ein Junge wird war die Freude der beiden sehr groß. Gabriele strickte blaue Jäckchen , Mützchen und Söckchen. 14 Tage vor dem errechneten Geburtstermin, kauften Sie einen der teuersten Kinderwagen den es im Fachgeschäft gab. Das Kinderzimmer war auf alles vorbereitet neben dem weiß lackierten Holzbettchen war ein Stubenwagen mit Liegefunktion. 

Deren Ausstattung aus feinstem weißen Spitzenstoff bestand. Die Wände hatte Manfred hellblau gestrichen und mit unzähligen Schablonen kleine Autos ausgemalt. Hand in Hand standen sie im Kinderzimmer und versprachen sich gegenseitig für einander da zu sein und Ihrem Sohn ein glückliches Leben zu bieten ,pünktlich zum errechneten Geburtsgeburtstermin erblickte Felix ( der Glückliche ) das Licht der Welt. Ein gesundes hübsches Baby 3400 g schwer und 52 cm groß , ein weicher blonder Kopfflaum umrandete sein rosiges Gesicht, es sah aus als ob er unmittelbar nach seiner Geburt seine Eltern mit seinen blauen Augen abwechseln anschaute. Das Glück war perfekt! Felix war ein ruhiges unkompliziertes Kind das nur Freude machte. Die frischgebackenen Eltern, nahmen nach einer Woche Glückseligkeit , gerne eine Einladung von Karin und Norbert , die langjährige Freunde waren und alle Höhen und Tiefen bezüglich eines Wunschkindes mit erlebt haben bzw. durchgemacht haben gerne an. Stolz präsentierten Gabriele und Manfred den kleinen süßen acht Tage alten Felix. Karin küsse den kleinen immer wieder auf die Stirn.„Ist der süß "! 

Ich freu mich so für Euch!  Karin und Norberts achtjährige Tochter Sabine fragte: „ Darf ich nach dem Essen Felix im Kinderwagen spazieren fahren? Aber nur auf dem Bürgersteig warf Karin ein. Gabriele und Manfred genossen den leckeren Braten mit Klöse und Rotkohl, zum Nachtisch gabs Waffeln mit heißen Kirschen und Sahne. Sabinchen durfte Felix das Fläschchen geben, und nach einem unüberhörbaren Bäuerchen wurde, wurde Felix frisch gewickelt. Gabriele zog Ihm das selbstgestrickt hellblaue  Jäckchen und das dazu passende Mützchen an, legte Ihn im Kinderwagen und stopfte das Kissen sorgfältig an die Seitenwände vom Kinderwagen, so das der Kleine es schön warm hat. Gabriele fuhr den Kinderwagen durch die Haustür auf den Bürgersteig, und mahnte Sabine nur auf den Bürgersteig zu fahren. „ Ja“ Tante Gabriele mach ich! Karin hatte unterdessen den selbstgemachten aufgesetzten Kirschlikör eingeschenkt und reichte jedem ein Glas. „ Auf Felix“! brachte Sie zum Ausdruck, und jeder prostete jedem zu, um sogleich den guten Tropfen zu genießen. Quietschende Reifen und ein unüberhörbarer dumpfer Aufprall ließen die Runde hochschrecken, Gabriele ließ Ihr Glas fallen und lief hinaus gefolgt von Manfred, es bot sich Ihr ein Bild des Schreckens: Mitten auf der Straße lag der Kinderwagen von Felix das Verdeck war abgerissen die Räder unweit daneben verbogen bis zur Unkenntlichkeit. Gabriele lief zum Kinderwagen und schrie:“ Felix“! Manfred folgte Ihr! Gabriele fiel am Kinderwagen angekommen auf die Knie, Sie nahm Felix raus drückte Ihn an sich und schrie immer wieder: „ Nein, Bitte lieber Gott!“ Leblos  aus Nase Mund und Ohren blutend wiegte Sie den Toten kleinen Felix in Ihren Armen. Weder Manfred die Freunde noch die Rettungssanitäter trauten sich nicht, diese makabre Szenerie zu stören. 

Die Schlagzeile der Tageszeitung am nächsten Tag war,: Ein betrunkener Autofahrer verlor in einer Kurve die Kontrolle über sein Fahrzeug fuhr auf den Bürgersteig und überfuhr dort einen Kinderwagen der von einem 8jährigen Mädchen geschoben wurde. Das Mädchen hat den Unfall unversehrt überstanden, das 1Woche alte Baby jedoch hat den Unfall nicht überlebt...

Feedback

Logge Dich ein oder registriere Dich um Storys kommentieren zu können!

0
Larlysias Profilbild
Larlysia Am 01.10.2019 um 19:56 Uhr
Hi! Ich hätte der Geschichte fast eine bessere Bewertung gegeben. Aber dann war das Ende mir zu unglücklich geschrieben: Es ist einfach unlogisch, dass Eltern ihr Neugeborenes, auf das sich sich jahrelang gefreut haben, einem 8jährigen Kind übergeben und die beiden dann ohne Aufsicht zusammen raus lassen.
Carmens Profilbild
Carmen (Autor)Am 01.10.2019 um 20:19 Uhr
Hallo Larlysia, die Geschichte ist wirklich passiert, früher war es üblich das kleine Mädchen Babys im Kinderwagen spazieren gefahren haben. Auf den Dörfern war das so üblich, ich habe auch Nachmittags Babys (verwahrt) so hieß das früher...LG Carmen

Autor

Carmens Profilbild Carmen

Bewertung

Eine Bewertung

Statistik

Sätze:43
Wörter:746
Zeichen:4.576

Kurzbeschreibung

Nach einer wahren Begebenheit

Kategorisierung

Diese Story wird neben Trauriges auch im Genre Drama gelistet.

Ähnliche Storys

Rauhnacht
Von nialani
10 12
Zeitlos
Von Werower
54
Frau Wünsche
Von Carmen
16 0,5 1 12
Der Lagerist
Von MichaelLutz
30 5 12
Der Realist
Von LaurinJonas
33 1