Storys > Kurzgeschichten > Komödie > Bad peperonis und bad potatoes.

Bad peperonis und bad potatoes.

142
29.07.19 23:19
6 Ab 6 Jahren
Fertiggestellt

Sam, Dean, Megan und Ryou sind eine beliebte Band in ihrer Stadt. Gerade beendeten die vier ihre tägliche Probe und räumten ihren 'Probe- und Aufnahmeraum' auf: Sam's Garage. Dieser Sam ist übrigens der Gitarist der Gruppe. Ryou, der Sänger, rief alle zusammen. „Sind jetzt allle da? ... gut. Wie ihr wisst, ist unser Album fast fertig. Es fehlt nur noch das Cover und der letzte Song. Um das Cover habe ich mich schon gekümmert. Hier ist es.“ Auf dem Bild war eine Peperoni zu sehen, die eine E-Gitarre in den Händen hielt. Der Hintergrund bestand schlicht und ergreifend aus rot-schwarzen Flammen. „Nicht schlecht, Chef.“, meinte der dickliche Sam, der sich auf den Sofa breit gemacht hatte. Dean nickte ebenfalls zufrieden. Die Einzige, die ruhig blieb, war Megan. Sie starrte das Bild an. Dann sagte sie spontan: „Wieso eine Peperoni, eine Kartoffel hätte mehr gepasst...“, sie schielte zu Sam hinüber. Ryou stöhnte genervt. „Es steht drei zu eins, also nehmen wir das Ding. Du hast schon letztes mal deinen Kopf durchgestetzt, also lass uns dieses Mal meine Idee nehmen!“ 

Ja, das sagte Ryou so leicht, doch Megan war stur und drehte ihren Kopf zur Seite. „Wenn ihr meinen Vorschlag nicht nehmt, dann... dann werde ich den letzte Song nicht bearbeiten, geschweigen denn aufnehmen. Ihr Jungs habt keine Ahnung davon.“ Damit verschwand sie aus der Garage. Ryou klappte fast der Kiefer zu Boden. „Argh... Wieso muss die auch so stur sein?!“ Der Chef der Bande wollte ihr hinterher, doch Dean hielt ihn auf. „Lass' mich mit ihr reden.“ Achja, Dean ist der Schlagzeuger der Band und Megans Freund, also... sie sind zusammen. Sie würde eher auf ihn, als auf Ryou hören. Dieser nickte und schon verschwand auch Dean aus der Garage. Sam stand auf, schnappte Ryou am Arm und zog ihn hinter sich die Treppe rauf.

„Hey, Sam, lass los!“ Der dicke Teenager brummte kurz. „Du verstehst doch eh nix von Mädels, Chef...“ Der Angesprochene lief tomatenrot an. „Ach, halt doch die Klappe...“

Derweil bei Dean und Megan...: „Sag 'mal, was findest du so schlimm daran, dass wir Ryou's Idee benutzen?“ Megan schnaufte kurz, aber nicht, weil sie die Antwort verweigern wollte: „Die Peperoni... passt einfach nicht... Eine Kartoffel wäre besser gewesen... Schau dir Sam doch mal an.“ Dean fuhr sich nervös durch die Haare. „Du hast doch schon letztes Mal eine tolle Idee eingebracht. Lass' doch auch mal Ryou ran. Auch wenn er jünger ist als wir alle hier. Du weißt doch wie er wird, wenn er nix zutun hat...“ Sie nickte, doch...: „Trotzdem...“ 

Der Schlagzeuger seufzte und lächelte das Mädchen an. „Schlaf 'mal eine Nacht drüber, Süße.“ Megan lächelte gezwungen und wollte schon gehen, doch ihr Freund hielt sie auf. Er drehte sie um und gab ihr einen Kuss auf die Wange. „Bis morgen.“ Schüchtern nickte sie und lief schnell nach Hause.

Am nächsten Morgen... : „Ich hol' uns was zu Trinken.“, war Megans schlichte Nachricht, dass sie die Garage verließ und in Sam's Haus ging. Ryou schüttelte mit dem Kopf. Sam stand neben ihm und futterte gerade den Inhalt einer Chipstüte. „Hey... Sam, du wolltest doch abnehmen..“ Der Dicke grinste ertappt, doch er wechselte das Thema schnell: „ Sag mal, Meg benimmt sich seit gestern richtig komisch...“ „Ich weiß... Bestimmt wegen dem Cover.“ Der Band-Leader verdrehte die Augen. „Kindergarten...“, murmelte er.

Megan war derweil in der Küche, die sich im zweiten Stock des Hauses befand und suchte ein paar Gläser. Doch da regte etwas ihre Neugier an: Ihr Freund stand auf dem Fußweg vor dem Haus. Mit einem Mädchen, das sie nicht kannte. Der junge mann umarmte das Mädchen auch noch, bevor er in die Garage verschwand. Geht er etwa... fremd? Da flammte Wut in Meg auf, die sie schon seit gestern gespeichert hatte. Stampfend lief sie nach unten, wo Dean sie in der Garage erwartete. „Hallo, Meg. Alles wieder ok?“ Doch das Mädchen gab ihm eine ordentliche Backpfeife. Dean schaute sie fragend, sowie schockiert an. „W- was...?“ „Frag nicht 'was?' Von wegen du bist treu! Ein Sch... bist du!“ 

Dem Schlagzeuger schwebte ein riesiges Fragezeichen über dem Kopf. „Häh? was hab ich denn gemacht?“ Meg fauchte ihn dementsprechend an: „Da fragst du noch? Ich habs doch genau gesehen, du hast dieses Mädchen vor dem Haus umarmt, ihr war voll wie ein Traumpaar, das sich verabschiedet.“ 
„Aber das...“, versuchte er kleinlaut, doch seine Freundin unterbrach ihn mitten im Satz. „Kein Aber, Ich gehe! Seht zu, wie ihr den Song hinbekommt. Ist nicht mein Problem!“ Die Anderen, die diesen Streit stumm zugeschaut hattten, standen abrupt auf und protestierten lautstark. Ryou hielt die Schwarzhaarige auf. „Jetzt warte doch mal.“ „Wieso sollte ich?“ Der Chef überlegte kurz. Doch dann fiel ihm etwas ein: „Wie wärs, wenn wir meine Idee und deine miteinander benutzen? Dann...“ 

Anscheinend war Megan damit zufrieden, das sah mann an ihrer Gestik. Aber das mit ihrem Freund war noch nicht gekärt. Deswegen trat Dean vor sie. 
„Weißt du, du hast da was falsch verstanden. Das Mädchen ist meine Cousine. Ich habe sie seit... fast 9 Jahren nicht mehr gesehen. Sie hat mich nur bis hierher begleitet und haben uns dann mit einer Umarmung verabschiedet.“ 
Meg fielen fast die Augen aus dem Kopf. „Das... war alles? Nur deswegen hab' ich mich aufgeregt?“ „Sieht so aus, Kleine...“, brabbelte Sam dazwischen, erneut mit einer Chipstüte in der Hand. Ryou blickte ihn mahnend an. Megan grinste alle an. „Tut mir echt leid, dass ich euch mit in unseren Streit mit hinein gezogen hab, Leute. Ich nehm' das Angebot mit dem Umändern an, Boss.“ Ryou seufzte erleichtert. „Und... tut mir leid, Dean.“ Doch er winkte nur lässig ab. Er hatte ja auch nichts falsch gemacht. „Ist schon ok. Das konntest du ja nicht wissen... Wieder alles in Butter?“ Der junge Mann öffnete seine Arme. Seine Freundin nickte und nahm die Umarmung an. Ryou brach ein paar Augenblicke plötzlich die Stimmung: „Soo... das ist jetzt gelöst. Also: los, an die Arbeit, Leute!“ 

Zustimmend gröhlten alle los und nahmen den letzten Song auf, der den Titel : 'Conflict' trägt. Ryou änderte das Cover des Albums noch einmal. Dieses Album wurde sogar so gut, dass darüber in der Zeitung geschrieben wurde. Der Titel der Schlagzeile war: ' Von bad peperonis und bad potatoes'.

Autorennotiz

Sehr alte Story von mir, geschrieben im Jahr 2015 im Deutschunterricht.

Feedback

Logge Dich ein oder registriere Dich um Storys kommentieren zu können!

Autor

NightmaresOfJacks Profilbild NightmaresOfJack

Bewertung

Noch keine Bewertungen

Statistik

Sätze:171
Wörter:1.076
Zeichen:6.228

Kurzbeschreibung

Probleme in der beliebtesten Band der Stadt - Sam, Dean, Megan und Ryou sind im schwierigsten Kapitel ihres Lebens - der Adoleszenz. Da können schon mal kleine, nichtige Situationen zu einer Katastrophe werden.

Kategorisierung

Diese Story wird neben Komödie auch in den Genres Entwicklung, Alltag und Freundschaft gelistet.