RhodaSchwarzhaars Profilbild

RhodaSchwarzhaar

4 Abonnenten Rang: Verfasser

RhodaSchwarzhaars Kommentare

Am 07.09.2021 um 21:33 Uhr
Ich habe deine Geschichte bis zum dritten Kapitel gelesen (also eigentlich dem Ersten, wenn ich nicht nacht dem Kapitelsystem gehe.) Deine Geschichte gefiel mir ganz gut mir sind jedoch ein paar Dinge aufgefallen, die mir oft auch beim Schreiben passieren. An ein paar Stellen haben sich wohl versehentlich ein paar Satzvariationen vermischt oder eben andere Kleinigkeiten. Wenn es dir hilft kann ich dir die Dinge schreiben, die mir aufgefallen sind. Ich wollte dich jetzt nur nicht damit überfallen.
Als Kleines hier die Dinge, die mir in deinem Vorwort aufgefallen sind:

2 Absatz
dass diese Trilogie ein Teil meines Lebens widerspiegeln tut.
Mach es lieber ohne das ''Tut''. Klingt schöner. Also ''ein Teil meines Lebens widerspiegelt.

3 Absatz
und ich in eine Welt der schwarzen Seelen erlebte.
Wenn du das ''In'' weglässt oder statt ''erlebte'' ''eintauchte'' schreibst, ergibt es mehr Sinn.

4 Absatz
Eines Tages hat mich sie gefragt,
sie mich gefragt

Gleicher Absatz
Meine "kleine Schwester" mochte eine Trilogie.
Wollte statt mochte, fände ich passender, wenn sich dieser Satz darauf bezog, dass sie sich das gewünscht hat.

5 Absatz
''Die Ideen schienen in die Tat umgesetzt worden zu sein'' erscheint mir unlogisch, wenn die Ideen ja geschrieben wurden. Es sagt ja eigentlich mehr das Gegenteil beziehungsweise, das du es quasi nicht beweisen könntest.

Zweitletzter Absatz
Viele meiner Leser, die die Leseprobe der ersten drei Kapitel des ersten Bandes ''gelesen haben'', fragten sich, warum ...
Das ''gelesen habe'' fehlt dazwischen.

Zitat
Jeder ist ein Mond und hat eine dunkle Seite,
dort steht ''dieser'' anstatt ''die er''

Ich hoffe, ich konnte etwas helfen. Bleib aufjedenfall dran. Ist nicht schlecht, dein Werk.
Mehr anzeigen
Zur Story Das Spiel 1
Am 16.06.2021 um 17:27 Uhr
Mit meinem zweiten Kommentar möchte ich nur kurz loswerden, warum ich erst jetzt eine Bewertung gebe. Eigentlich habe ich mir vorgenommen, erst zu bewerten, wenn ich das ganze Werk gesehen habe aber ich mochte deine Fortsetzung in London sehr und auch das nach der Nacht gewisse Fragen offenbleiben.
Zur Story Das Spiel 1 1
Am 02.06.2021 um 13:49 Uhr
Eine super Geschichte bis jetzt. Ich habe es bis zum 5 Kapitel gelesen und freue mich darauf, wie es in London weitergehen könnte.
Bis auf die Stelle, wo man in Ilas Sicht wechselte, hatte ich einen schönen Lesefluss. Es hat mich etwas rausgerissen, dass seine Sicht vor dem Ende aus Kathlynn Sicht beginnt. Insgesamt würde ich dir bis dahin 4,5 Sterne geben. Freu mich auf eine Fortsetzung.
Sätze, die mir aufgefallen sind:

Erstes Kapitel fünfletzter Absatz
Es klingt wie ein schlechter Horrorfilm, ist perfide Realität und beschäftigt ganz Europa.
(Es würde mit was statt es vorne besser klingen.)

Zweites Kapitel zwölfletzter Absatz:
Linda, du armes Mädchen, Du hast keine Ahnung in was du da reingetan bist. (Ich nehme an, du wolltest reingeraten schreiben.)

Drittes Kapitel Bei Ilas Abschnitt:
Ohne darüber nachzudenken lief ich los und nahm sie auf den Arm. So schnell mich meine Füße trugen lief ich los
(Das ''lief ich los'' zweimal hintereinander liest sich nicht so gut. Beispiel: suchten wir das Weite, floh ich oder eilte ich mit ihr davon.)
Mehr anzeigen
Zur Story Die Leere
Am 04.04.2021 um 20:10 Uhr
Dass du über die Leere schreibst, in die sich jemand flüchtet, fand ich einen guten Ansatz. Auch das sie die Leere braucht, um ihren Erlebnissen zu umgehen aber die Begründung auf das fotografische Gedächtnis folgend war nicht so meins. Das jemand geschlagen wird und davon ein Trauma hat, macht in meinen Augen auch ohne ein fotografisches Gedächtnis genau das, was auch ohne es immer wieder bildlich in ihrem Kopf kommen würde, vor allem weil sie es ja auch mit einem bestimmten Tag, dem Geburtstag verbinden kann und das ihr Herz gebrochen wurde, macht das Gleiche. Was sieht sie da, was sie bildlich nicht mehr vor Augen haben will und auch nicht mehr schlafen kann?
Einen SMS Text oder Zettel, wie er oder sie beim Schluss machen schon einen neuen Partner hat? Ich kann jedenfalls aus den Angaben nicht ableiten, warum das ein fotografisches Gedächtnis schlimmer macht.
Was deine Rechtschreibung betrifft, sind mir jetzt nicht wirklich Fehler aufgefallen aber wenn du dir da unsicher bist, kannst du im Internet nach Rechtschreibkorrektur suchen. Ich selbst nutze die Funktion bei Duden. Meine Rechtschreibung ist auch nicht einwandfrei.
Mehr anzeigen
Zur Story Kein Zurück mehr
Am 19.03.2021 um 21:34 Uhr
Ich mag so was eigentlich gar nicht. Aber wie dein Teufel in dieser Geschichte handelt, finde ich gut beschrieben.
Ein kleiner Meinungswechsel hatte dein Teufel wohl auch ausversehen am Anfang „Nanana, machst du nicht.“ und dann fordert er sie doch auf, als sie ihn anschaut.
Am 19.03.2021 um 18:19 Uhr
Zum 4. Kapitel
Ich finde es gut, wie du es aus seiner Sicht beschrieben hast. Eine gute Geschichte. Ich habe allerdings auch ein paar Punkte, die mich gestört haben.
Zu einem im dritten Kapitel, da war die Aussage, dass der Sohn Angst hatte. Danach hat der Vater quasi nochmal beschrieben, das er Angst hatte.
Dann hatte ich noch was im vierten Kapitel.
Nach seinem Überlegen kommt ihm, das sein Fenster wenige Meter über dem Boden ist. Ein paar Zeilen später schreibst du dann von einigen Metern. Ist meiner Meinung nach ein Widerspruch. Auch das du schreibst, er habe in der Eile gar nicht daran gedacht. Das hat er allerdings, wenn du oben schon von dem Abstand zum Boden sprichst.
Gut und überraschend fand ich den Teil, wo er am Auto ankommt.
Als Letztes noch ich vermute, du hast die Geschichte schon fertig, sie steht aber noch auf ''In Arbeit''. Du kannst das ändern, wenn du beim Bearbeiten in der Spalte ''Storystatus'' die Flagge einstellen.
Mehr anzeigen
Am 08.03.2021 um 21:03 Uhr
Du hast es nicht schlecht beschrieben aber ich hätte diese Geschichte eher unter Schilderung eingestuft.
Zur Story Das Outing
Am 20.02.2021 um 11:37 Uhr
Für mich klang das, was die Oma sagte, als kenne sie den Schmerz selbst. Man weiß ja nie, was dahintersteckt.
Meiner Meinung nach ist Homosexualität keine Krankheit. Man müsste ja dann jeden, der einen Partner gefunden hat verdonnern weil man selbst die Person nicht mag oder verabscheut oder sonst was. Ist das verwirrend?
Jedenfalls finde ich, dass du es gut beschrieben hast und gut das der Charakter die Stärke besäßen hat, zu sich zu stehen.

Autorenempfehlung

Izanami
Izanami
JoKarter
JoKarter
Jordeu
Jordeu
Juwel
Juwel
KaReLoy
KaReLoy
KaraSilver
KaraSilver