Fanfictions > Fernsehserien > Sherlock > Der Anfang einer Liebesgeschichte - #Mystrade

Der Anfang einer Liebesgeschichte - #Mystrade

21
1
9.7.2019 18:18
16 Ab 16 Jahren
Homosexualität
In Arbeit

4 Charaktere

Dr. John Hamish Watson

John Watson ist Sherlock Holmes Assistent. Er ist Arzt, und seine Vergangenheit als Militärarzt prägte ihn lange. Trotz seiner Kriegserfahrung, versucht er sich ein Leben als Arzt und als Assistent von Sherlock Holmes aufzubauen. Über die gemeinsamen Ereignisse mit Sherlock bloggt er.

Sherlock Holmes

Sherlock Holmes, mit ganzem Namen William Sherlock Scott Holmes, ist ein britischer Privatdetektiv, der seine Intelligenz und die moderne Technik des 21. Jahrhunderts verwendet, um Verbrechen aufzuklären. Er hilft dabei der Polizei. John Watson, sein Partner, hilft ihm dabei.

Gregory Lestrade

Greg (Gregory) Lestrade ist ein britischer Detective Inspector und ermittelt gegen Mordfälle in ganz England. Er ist geschieden und seit längerer Zeit mit seiner eigenen Sexualität überfordert, da er gefallen an dem britischen Geheimdienstler Mycrof Holms, Bruder von Sherlock Holmes, hat.

Mycroft Holmes

Mycroft Holmes, ist der Burder von Sherlock Holmes. Er macht sich dauerhaft sorgen um seinen Bruder und spioniert diesem gerne und oft nach. Zusätzlich war er nie verheiratet, und wird gerne als Eismann, wegen seiner nicht nach außen ersichtlichen Gefühle. Jedoch findet er durchaus gefallen an einem gewissen Detectiv Inspector, der es ihm vom ersten Treffen an angetan hatte.

Der Anfang einer Liebesgeschichte

"The beginning of a lovestory" - #Mystrade

Endlich war er fertig. Endlich hatte er diese scheiß Schreibaufgaben bewältigt! Er hasste es so sehr.
"Greg ... Hast du kurz zeit." Kam es plötzlich aus der Türrichtung. Er drehte sich um und schaute in das etwas besorgt schauende Gesicht von Sally.
"Ähm ja klar. Komm rein." Sagte er und sie folgte seinen Anweisungen und setzte sich vor seinen Schreibtisch.
"Was gibs?" Fragte er nun.
"Ähm... wir... Nein ich habe ein bisschen Mist gebaut." Sagte sie unsicherer als sie es wohl wollte.
"Wie meinst du das?" Fragte Greg und ahnte schon schlimmes.
"Ähm... Ich. .. Ich habe mit Sherlock... gewettet und verloren... Und. .." begann sie.
"DU HAST WAS?!" Unterbrach er sie. Keiner gewinnt gegen sherlock, vorallem nicht bei wetten.
"Äh ja ... Ich weiß das war..." begann sie erneut.
"Was muss ich machen?!" Unterbrach Lestrade sie mit einem genervten Unterton.
"Ähm....." sagte sie und wusste nicht so recht wie sie es erklären sollte. Greg konnte ihren Gesichtsausdruck nicht zuordnen und lehnte sich abwartend zurück in seinen Stuhl.
"Was soll ich machen?" Fragte er dann erneut, da Sally nicht weitersprach.
"Du musst mit John, Sherlock, und Mycroft einen Trinken gehen..." sagte sie nun. Greg schaute sie ungläubig an.
"Du weißt doch das ich nie wieder Alkohol trinken wollte... Nicht nach ..." Er brach den Satz ab, noch bevor er etwas ausprach was ihn wieder an diese schlimme zeit erinnerte. Er war abgestürzt . War nur noch voll, hat sich unzählige Male versucht umzubringen und musste letztendlich in eine Klinik gebracht werden. Doch nun ist er wieder gesund! Und das wollte er auch bleiben! Er wollte keinen Rückfall erleiden!
"Ja ich weiß.... es... Es tut mir so unglaublich leid. Ich hatte das vergessen ... Und Sherlock bestand darauf, er und die anderen wissen da ja nichts von." Sagte Sally mit gesenktem kopf. Sie wusste das sie richtige scheiße angestellt hatte.
"... warte ... Mycroft kommt auch mit?!" Fragte Greg nun als er das von ihr gesagte in seinem Kopf durchging.
"Ähm ja... John hatte ihn eingeladen." Sagte Sally und Greg nickte nur verwundert. Er wusste nicht mal, dass jemand wie Mycroft sich überhaupt auf sowas einlassen würde.
"Nun gut  ... Ich werde gehen. Ich kriege das schon hin. ABER DAS NÄCHSTE MAL..." sagte er ermahnend.
"Ja NIEMALS WETTEN MIT SHERLOCK HOLMES..." beendet sie seinen Satz.
"Versprochen..." fügte sie hinzu und lächelte ihn nochmals entschuldigend an.
"Gut... Sonst könnte das Konsequenzen haben. Und wann findet die Sauferei statt  ?" Fragte Greg.
"Morgen abend." Sagte sie und er nickte. Dann verließ sie wieder den Raum. Als sich die Tür schloss fuhr Greg sich mit den Händen seufzend durch das Gesicht.
"Oh fuck... hoffentlich geht das gut..." fluchte er und ließ sich in seinen Sessel fallen.
Dann schnappte er sich seine Jacke und verschwand. Es war Feierabend und den wollte er nun auch endlich genießen... Nicht, dass gleich noch jemand kommt, der ihm ein weiteres Stück weiter in die Scheiße schmeißen wollte.

---------- NÄCHSTER TAG--------------

"Ah man bitte lass das gut gehen." Sagte Greg als er vor der Tür der Bar stand in der sie sich treffen wollten. Er atmete noch einmal tief durch und öffnete die Tür. Sofort kamen ihn diese altbekannten Gerüche entgegen und er hing seinen Mantel an den Garderobenständer. Er schaute sich um und erblickte sofort John und Sherlock die sich gerade mal wieder über irgendetwas stritten. Er lächelte zuversichtlich und begab sich zu den beiden. Dann erblickte er noch jemanden an dem Tisch sitzen. Es war Mycroft. Oder besser gesagt 'Die Britische Regierung' wie er immer genannt wurde.
"Oh Hey Greg!" Kam es sofort von John der ihn Umarmend begrüßte. Greg war sichtlich überfordert mit dieser Geste versuchte es sich aber nicht anmerken zu lassen.
"Graham..." sagte Sherlock und nickte ihm zu.
"GREG!" Kam es von Greg und John gleichzeitig. Sherlock schaute amüsiert von Greg zu John. John ignorierte Sherlock gekonnt und machte Platz damit Greg durch rutschen konnte. Nun saß er neben Mycroft.
"Hallo. Inspector. Schön sie mal wieder zu sehen." Sagte Mycroft und reichte Greg die Hand. Dieser nahm sie freundlich an.
"Nennen sie mich doch Greg." Fügte dieser hinzu.
"Gut, Greg." wiederholte Mycroft und lächelte Greg doch tatsächlich an. Greg war sich sicher diesen Mann vorher noch nie Lächeln gesehen zu haben. Doch es gefiel ihm irgendwie. Es machte Mycroft so viel menschlicher.

"Also wollen wir nicht mal die erste Runde bestellen?" Fragte John nun.
"Ja Ähm klar. Also ich ähm..." begann Greg zögerlich.
"Ich nehme ein Wodka auf Eis." Sagte Mycroft zielsicher.
"Ich ebenfalls." Fügte Sherlock hinzu.
"Gut ich nehme ein Bier und du Greg?" Kam es nun von john.
"Ich ähm...." begann Greg. Er wusste es nicht. Er wollte kein Alkohol mehr trinken. Doch er wollte auch nicht das die anderen fragten warum. Er wollte sich nicht erinnern. Am liebsten wäre er jetzt raus gerannt und hätte sich, wie ein kleiner Junge, in seinem Zimmer eingeschlossen. Er atmete tief durch.
"Ein bier." Sagte er nun kurz und trocken. Er schaffte das schon.
"Gut ... Sherlock." Sagte John und schaute sein Gegenüber an.
"Was?!" Fragte dieser verwirrt.
"Kommst du mit, die Getränke holen?" Fragte John nun und Sherlock nickte. Dann verschwanden die beiden. Nun saßen nur noch Greg und Mycroft an dem kleinen runden Tisch.
"Was haben sie für ein Problem mit Alkohol?" Kam es plötzlich von Mycroft. Greg starrte ihn völlig perplex an.
"Ach nun kommen sie. Was haben sie denn gedacht. Ich bin Sherlock Holmes Bruder. Sie können so etwas nicht verbergen. Ich habe schon im ersten Augenblick gemerkt das sie am liebsten nachhause gehen würden." Fügte Mycroft hinzu. Greg fühle sich durchschaut und vorallem überrumpelt .
"Ich Ähm... Möchte da nicht drüber reden." Sagte Greg nun und starrte den Tisch an.
"Warum?" Fragte Mycroft nun. Gregs Laune sank immer weiter.
"Deswegen!" Sagte Greg kurz vorm explodieren.
"Warum?" Fragte Mycroft erneut ein wenig provozierend.
"Man! Weil ich nicht will das mich diese Erinnerungen wieder einholen! Ich will nicht darüber nachdenken! Ich will es nicht! Ich will nicht schon wieder mein Leben zerstören!" Schrie Greg ihn nun an. Mycroft schaute Greg erstaunt an. Das hatte er jetzt nicht kommen sehen. Greg wandte sich wieder dem Tisch zu und versuchte sich zu beruhigen.  "Entschuldigung ... Ich wollte nicht... Ähm Entschuldigung." Kam es nun leise von Mycroft. Er hatte irgendwie ein schlechtes Gewissen. Dann hob Greg seinen Kopf wieder und schaute Mycroft in die Augen.
"Tut mir leid. Ich wollte nicht das... Ähm ich wusste ja nicht das es so schlimm ist." Sagte Mycroft.
"Man das hätte ich niemals gedacht, dass ein Holmes sich mal bei mir entschuldigt." Sagte Greg nun leicht amüsiert.
"Tja sie kennen halt nur meinen Bruder. Ich bin in nur wenigen Sachen wie mein Bruder. Ich habe Gefühle und zeige sie auch. Aber das schlimmste an mir ist mein Mitgefühl... Das ist das wohl nervigste was es gibt." Sagte Mycroft nun und erntete ein lachen von Greg.
"Na geht doch. Sie lachen wieder." Sagte Mycroft und lächelte.
"Aber falls sie doch irgendwann mal reden wollen. Wissen Sie ja wo sie mich finden. Hier meine Privatnummer." Sagte Mycroft und steckte Greg eine Karte zu. Greg war leicht erstaunt und vorallem ein wenig überfordert. Was sollte das werden?! Ein Anmacheversuch?! Stand Mycroft etwa auf ihn?! Nein... Wer konnte schon auf ihn stehen?! Das wird es nicht sein. Er wollte bestimmt nur höflich sein.
"Ähm... Ja danke..." Kam es leise von Greg.
"So da sind wir wieder...." Kam es genervt von John der alle Getränke versuchte heil an den Tisch zu bekommen.
"Wo ist Sherlock?" Fragte Greg nun und schaute sich in der Bar um. Nichts zu sehen.
"Er sagte er müsste ganz schnell noch einmal weg.... Wegen einem Fall oder so'n Scheiß...." sagte John genervt und es schien so als wenn auch eine gewisse Art von Trauer mit Schwung. War er etwa traurig das sherlock weg war?
"Aber ihr hatten den Fall doch gerade abgeschlossen..." mischte Mycroft sich nun ein.
"Ja .... Kein ahnung. Eigentlich schon." Sagte John.
"Egal anderes Thema." Versuchte Greg das Thema zu wechseln, da er sichtlich merkte, dass John gerade nicht darüber reden wollte. Bekam dann auch sofort ein dankendes Lächeln von ihm.
"Ähm ok... Wie steht es mit Mary?" Fragte Mycroft nun John. Dieser Blicke erneut mitgenommen auf den Tisch und trank sein Getränk leer.
"Ich hol mal neues." Sagte er ohne auf die Frage ein zu gehen und ging weg.
"Was ist denn dem über die Leber gelaufen?" Fragte Mycroft nun Greg.

"Ich kann zwar nicht so logisch denken wie du und Sherlock, aber ich würde einfach mal so behaupten, dass John nicht mehr mit Mary zusammen ist und in Sherlock verknallt ist.... " Antwortete Greg.
"Woher willst du das wissen?" Fragte Mycroft verwundert über Gregs Vermutung.
"Hast du nicht mitbekommen das er voll traurig gewesen ist nachdem Sherlock abgehauen war .... Und das er sowas von überhaupt keine Lust hatte über Mary zu sprechen!" Sagte Greg und schaute Mycroft an. Dieser überlegte kurz.
"Nein... Das muss mir wohl entgangen sein..." sagte Mycroft immer noch nachdenklich. Doch bevor Greg noch etwas erwiedern konnte kam John auch schon zurück.
"So wieder da.... hab noch ein paar Kurze für uns mitgenommen...." sagte John und versuchte seine wirkliche Laune zu vertuschen. Doch sofort schaute Mycroft zu Greg hinüber und nickte ihm zu. Er war sowas von verknallt in Sherlock. Es war ja nicht nur die deutliche Traurigkeit die von John aus ging nachdem Sherlock weg gewehsen war. Es war einfach die Gesamtsituation. Schon länger hatte man immer wieder bemerkt das John in der Beziehung zu Sherlock mehr sieht als nur Freundschaft. Sie wussten zwar wie Sherlock empfand, denn das wusste irgendwie jeder bis auf John.... Doch es brachte Ihnen nichts. Gut Sherlock war in John verknallt jedoch mit John waren sie sich nie sicher. Es fehlte eine Kleinigkeit. Und diese Kleinigkeit war jetzt eingetroffen. John vermisste Sherlock und zwar so doll das er damit kämpfte nicht sofort in eine tiefe Depression zu fallen und das merkte Greg und nun auch Mycroft sofort.
"Was ist?" Fragte John nun irritiert als er den Blickaustausch von den anderen Beiden mitbekam.
"Du John... wir haben lange überlegt und jetzt finden wir es ist Zeit uns aufzuklären." Sagte Greg und schaute John ernst an. Mycroft nickte zustimmend.
"Hä? Womit aufklären?" Fragte John nun noch irritierter.
"Mach uns nichts vor John... Du liebst ihn..." sagte Mycroft nun und erntete einen perplexen,ertappten Blick von John. So als wäre er beim Kuchenteig naschen ertappt worden.
"Ich ähm... " begann er vollkommen überfordert. "Ok... es bringt eh nicht es zu leugnen. Ja ich bin in Sherlock Holmes verknall.... "sagte John verzweifelt und fuhr sich mit seinen Händen durchs Gesicht und setzte sich nun etwas verzweifelt hin.
"Seit wann?" Fragte Greg nun.
"Seit schon längerer Zeit.... Doch schon an unserem ersten Treffen spürte ich eine gewisse Spannung zwischen mir und Sherlock... Ich glaub da hat es angefangen...." sagte John und versuchte nicht so unsicher und verzweifelt zu klingen wie er war, schaffte es aber irgendwie nicht.
"John... Ähm ich möchte wirklich nichts ausplaudern deswegen rate ich dir geh zu sherlock, such ihn und sag ihm was du empfindest.... bitte..." sagte Greg nun und schaute John mitfühlend an.
"Aber ich kann nicht.... nein..." sagte John unsicher.
"Doch tu es. Bitte. Es ist das einzig richtige. Geh und such Sherlock. Und gestehe ihm deine Gefühle! Du schaffst das!" Sagte Greg und John schaute immer noch ein wenig unsicher.
"Seit ihr euch sicher?" Fragte er deswegen, doch stand schon auf.
"Ja!" antworteten Greg und Mycroft gleichzeitig, was Mycroft mit einem belustigen Lächeln quittierte und Greg ein wenig unbeholfen lachen ließ.
"Auf eure Verantwortung."sagte John und verschwand schleißlich. Nun waren sie alleine. Greg und Mycroft.
"So das haben wir doch gut hin bekommen oder?" Fragte Greg und wandte sich Mycroft zu. Erst jetzt bemerkte er das Mycroft ihn anstarrte. Und zwar die ganze Zeit. Greg wedelt mit der Hand vor den Augen von Mycroft, keine Regung.
"Hey Mycroft! Erde an Mycroft. Jemand da?" Fragte er nun etwas belustigt über den Zustand des anderen Mannes und rüttelte Mycroft wach.
"Ähm was?" Fragte dieser nun irritiert.
"Wir haben gerade John zu Sherlock geführt damit er ihm seine Liebe gesteht und du träumst vor dich hin! Was ist los?" Fragte Greg nun lachend den immer noch leicht verwirrt blinkenden Mycroft.
"Ich.... ähm... Ach nichts." Sagte dieser und wandte sich von Greg weg. Greg meinte ein wenig Schamesröte in Mycrofts Gesicht sehen zu können und machte sich ein wenig Sorgen um den sonst so Gefühlskalten Regierungsangestellten. Er legte seine Hand auf den Arm von ihm und brachte ihn nun zum aufschauen.
"Hey... Was ist? "Fragte Greg nun erneut. Mycroft konnte nicht anders als Greg in die Augen zu schauen und zu lächeln.
"Mycroft..." begann Greg erneut. "Nichts, wirklich..." sagte Mycroft nun und drehte sich wieder weg. Er musste der Anziehung die er gegenüber Greg empfand unterdrücken.
"Komm trinken wir was..." sagte Mycroft nun und nahm den kurzen in die Hand und blickte zum anstoßen wieder zu Greg. Dieser hingegen lieferte sich gerade ein Blickduell mit seinem Kurzen. Konnte er sich selbst überwinden?

"Wieso haben sie solche Angst?" Fragte Mycroft nun und schaute Greg besorgt an.
"Ich.... ich..." begann Greg und fing an zu zittern. Mycroft bemerkte dies und sah sich gezwungen etwas weiter zu gehen und nahm Gregs hand. Er wusste das es volles Risiko war Greg so nah zu kommen, doch er konnte nicht anders. Greg schaute ein wenig irritiert Mycroft an, doch bekam von diesem nur ein warmes und verständnisvolles Lächeln. Dann lächelte Greg ebenfalls. Er entspannte sich sofort, als Mycroft anfing mit seinem Daumen über Gregs Handrücken strich.
"Also.... ich... Ähm ich weiß nicht wie und ob ich das erzählen kann..." sagte Greg nun und schaute betroffen auf den Tisch.
"Erzähl es wie du willst.... " sagte Mycroft und Greg nickte.
"Ich ... Ähm also ich mach es kurz...
Ich habe vor 15 Jahren meine Schwester und Mutter verloren bei einem Auto Unfall an dem ich schuld war.... Und dann hatte ich halt einen mega krassen Absturzt und bin Alkoholiker geworden... Musste daraufhin in eine Klinik und zum Therapeuten. Ich bin jetzt seit 10 Jahren wieder trocken und.... Ich will einfach nicht wieder in dieses schreckliche Loch fallen worin ich mich damals befand." Sagte Greg und Mycroft sah bei den Erwähnung von seine Schwester und Mutter Tränen in den Augen des Polizisten schimmern.
"Das tut mir leid.... Das wusste ich nicht. Du musst natürlich nichts Trinken. Aber du kannst ja auch nicht für immer auf Alkohol verzichten... Du musst lernen es zu kontrollieren... Somit bist du der Gefahr wieder zurück zur Sucht zu kommen nicht so sehr ausgesetzt. Glaub mir ich weiß vovon ich rede." Sagte Mycroft ruhig.
"Wieso... ?" Fragte er nun. Mycroft seufzte.
"Weil mein Vater so ein ähnliches Problem hatte. Er war auch Alkoholiker und musste auch in die Klink, danach hatte dann jahrelang nichts mehr getrunken. Doch dann hat er ein einziges mal wieder getrunken und viel zurück in seine Sucht. Danach haben wir alles erneut durchmachen müssen, haben ihn aber dieses mal nach ein paar Jahren langsam wieder an den Alkohol ran geführt und er Lernte es zu kontrollieren... Kontrolle ist alles." Sagte Mycroft und bekam ein nicken als Bestätigung von Greg.
"Das klingt durchaus logisch... Und du hast wahrscheinlich Recht... Dann versuche ich es mal... Aber du passt auf mich auf ok?" Fragte Greg leise. Mycroft nickte und Greg trank ein Schluck von seinem Kurzen. Nach einigen darauf folgenden Schlücken ging es immer besser und er gewöhnte sich wieder daran.

---2 Stunden und eine Menge Alkohol später-

"Duuuuuu Mykiiii..." sagte Greg ein wenig betrunken zu Mycroft welcher immer noch sehr nüchtern war.
"Was denn Gregory?" Fragte Mycroft nun. Greg hatte nur ein paar Bier getrunken und war schon unglaublich betrunken. Er hingegen hatte so gut wie nichts getrunken. Zu sehr war er mit den Aufpassen von Greg beschäftigt.
"Ich habsch zwa noch niemand erzählt aber dir erzähl ichs." Schwafelt Greg und Mycroft wurde hellhörig was würde sein, insgeheimer Lieblings Polizist wohl ausplapper. Da Greg auf Geheimhaltung und Peivatsphäre schwörte war über ihn war leider nicht viel Bekannt.
"Na dann erzähl mal." Sagte Mycroft interessiert. Er wusste, dass er Gregs gegenwärtigen Zustand nicht ausnutzen sollte, doch war er einfach zu gespannt was jetzt kommen würde. Alkohol lässt viele Mensch die Wahrheit sagen.
"Meine Frau hat mich vor 2 Wochn rausgeschmissn und ich bin jetzt Obdachlos.... Hab die letztn Wochn in meinm Büro gepennt... Ab... Aber als mein Vorgesetzer mich fand, drohte er mit ner Kündigung..." sagte Greg und legte seinen Kopf auf den Tisch. Er fing an traurig mit den Erdnüssen zu spielen.
"Das tut mir leid Greg. Aber wieso kaufst du dir denn keine eigene neue Wohnung?" Fragte Mycroft nun. "Weil..... isch nich genug Geld hab... London is deuer... Und sie hat mich auf s viel Geld verklagd, dass nischts mehr übrig ist..." sagte Greg deprimiert.
"Oh man... Das wusste ich nicht. Tut mir leid für dich .." Sagte Mycroft und empfand sofort größten Hass auf seine Exfrau.
"Dja jes weist dus." Sagte Greg nur und begann die Erdnüsse zu essen.
"Und was machst du jetzt?" Fragte Mycroft nun.
"I weiß nich... Isch hab nimand." Sagte Greg und schaute zu einen Typen an dem gegenüberliegenden Tisch. Mycroft folgte diesem Blick und erschrak bei dem was er sah. Es war jemand den Greg zu gut kannte. Und Mycroft wusste das. Warum? Naja er recherchiert halt gerne.

Mycroft schaute zu Greg und sah sofort die Wut in dessen Augen.
"Isch komm glech wider." Sagte dieser nur und begab sich zum gegenüberliegenden Tisch, noch bevor Mycroft ihn zurück ziehen konnte. Mycroft stand jedoch auf und ging Greg hinter her. Wenn er schon nichts dagegen tun konnte, dann versucht er zu mindestens Greg vor einer Prügelei  zu beschützen.
"Na Greg! Wie läufts mit deiner alten?" Fragte der Mann und stellte sich vor Greg und grinste provozierend. Greg wiederum versuchte ruhig zu bleiben, doch einen kleinen verachtenden Todesblick zu seinem Gegenüber konnte er trotzdem nicht verhindern.
"Hals Maul!" Nuschelte Greg nur und wollte eigendlich nur noch nachhause... naja welches Zuhause? Er hat ja keins.
"Ach stimmt sie hat dich ja abserviert! Noch nicht einmal das kannst du, ne Bezihung führen...du looser. Haha." Lachte ihn sein Gegenüber aus.
"HALT DEINE VERFICKTE FRESSE TOM!" Schrie Greg nun und schubste ihn ein wenig nach hinten, als drohung. Mycroft wusste nicht warum der sonst so entspannte und durchaus nicht leicht zu provozierende Inspector so durchdrehte. Nach so kurzer zeit. Er tippen auf den Alkohol... Menschen verändern sich durch Alkohol... Einige negativ, wie in diesem fall. Andere positiv, wie in John's fall.
"Was hast du gerade gesagt? Hä? Du mieser Wixxer?" Kam es nun von Tom welcher sich vor Greg aufbaute und ihm gefährlich nahe kam.
"Das du dein verschissenes Maul halten sollst! Kauf dir 'n Hörgerät du Spast!" Kam es von dem immer noch betrunkenen Greg. Plötzlich kam eins zum anderen und die beiden lagen auf dem Boden und prügelten sich . Es ging so schnell das Mycroft nicht genau sagen konnte wer anfing und wer was tat. Dann zog Mycroft Greg von Tom weg und auch dieser wurde ruhig gestellt. Mycroft schnappte sich Greg, bezahlte die Getränke und verschwand mit dem immer noch schreienden Greg.
"Ich mach dich fertig du wixxer! Ich knall dich ab!" Schrie Greg zurück. Mycroft blieb plötzlich stehen und stellte Greg vor sich hin.
"Greg! Halt den Mund und werde mal wieder vernümftig!" Ermahnte Mycroft Greg.
"Mh... Dieser Arsch hat gesagt ich wäre ein Looser... Und... und er hat recht... Isch bin ein Looser..." Sagte Greg deprimiert und ließ sich gegen die Wand hinter sich fallen.
"Du bist kein Looser, Gregory...
Hast du irgendwo was abgegrikt? Also blutete du irgendwo?" Kam es nun von Mycroft welcher versuchte, dass Thema zu wechseln. Er drehte ihn in die Richtung einer Straßenlaterne damit er bessere Sicht hatte.
"Oha... Du blutet am Kopf und an der Nase... Und ich würde mal sagen morgen hast du ein blaues Auge... oh man..." murmelte Mycroft und holte sein Handy aus seiner Jacken tasche.
"Ja komm bitte mich und Gregory Lestrade abholen. Aha... mh... Ja genau. Gut bis gleich." Redete Mycroft und legte auf. Er ignorierte den verwirrten Blick von Greg und stellte sich an die Straße. Nach einigen Minuten kam ein schwarzes Auto angefahren und Mycroft stieg ein.
"Los steig ein." Sagte Mycroft zu dem immer noch verwirrt schauende Greg. Doch dieser regte sich nicht, also Griff Mycroft nach dessen Arm und zog ihn in das Auto hinein. Er schnallte Greg an, da dieser es anscheinend nicht mehr zustande brachte und sie führen los.

*Nächster Tag*

Greg wachte auf und spürte wie sein Kopf schrecklich dröhnte. Er versuchte sich zu erinnern was letzte Nacht passiert war doch an alles was er sich erinnerte war, dass er in einer Bar war mit Sherlock, John und.... Mycroft. Mehr war da nicht. Greg öffnete seine Augen und schaute sich um. Er war nicht Zuhause, naja welches Zuhause? Er war auch nicht in Sherlock und Johns Wohnung, oder gar in seinem Büro... Dafür war es hier zu sauber. Wo war er also? Plötzlich überkam ihn ein ungutes Gefühl und er sprang auf. Was jedoch keine gute Idee war, da sich auf einmal alles drehte was diese Situation nur noch schlimmer machte. Er schaute sich um und sah eine Tür auf der "WC" stand und begab sich so schnell er konnte dort hin. Gerade am klo angekommen übergab er sich auch schon. Dannach ließ er sich erschöpft an der Wand hinunter gleiten und versucht erstmal alles zu ordnen. Plötzlich hörte er ein klopfen an der Badezimmer Tür und die Tür öffnete sich. Durch einen großen Türspalt lukte der Kopf von Mycroft hinein ins Bad zu, dem immer noch erschöpften, auf dem Boden sitzenden, Greg schaute.
"Hey... Geht es?" fragte Mycroft leise und mitfühlend. Greg nickte nur schwach. Mycroft öffnete nun die Tür komplett und verfrachtete den erschöpften Greg zurück ins Bett.
"Was ist Passiert? Und warum bin ich hier?" Fragte Greg nun.
"Du erinnsterst dich nicht... hab ich mir schon gedacht. Wir waren Gestern ja in einer Bar. Und Sherlock und John verschwanden nach einigen Stunden dann waren nur noch wir da. Ich habe dich "gezwungen" Alkohol zu trinken wobei du mir das mit deinem Absturz erzählt hast...Ich hatte dir versprochen auf dich auf zu passen. Was ich auch getan hab. Jedoch hattest du einen alten "Freund" wieder gesehen und ihr habt euch geprügelt... deswegen hast du jetzt auch ein Blaues Auge, und ne Wunde am Kopf. Tja... Dann habe ich dich da raus geholt und zu mir Nachhause gebracht. Da du ja kein Zuhause mehr hast. Was mir übrigens immer noch sehr leid tut..." Erzählte Mycroft und Gregs kopf drohte zu Explodieren. "Oh man... warum hab ich dir das erzählt... bald weiß es die ganze Welt ..." murmelte Greg frustriert.
"Nein keine Sorge Greg, keiner wird davon Wind bekommen. Ich bin nicht wie Sherlock. Ich bin wie alle mich immer so schön nennen "die Britische Regierung", also kann ich sehr gut Sachen für mich behalten. Sonst könnte ich meinen Job gar nicht verrichten." Sagte Mycroft und erntete einen lächelnden Blick von Greg.
"Danke..." flüsterte dieser einfach nur. "Tja... und ab morgen heißt es Straße ich komme.... Vielleicht treffe ich ja irgendwen..." meinte Greg erneut vollkommen depremiert. Er wollte nicht auf der Straße leben.
"Ich lass dich garantiert nicht auf der Straße leben, mein lieber Gregory. Du bleibst schön hier. Und zwar so lange wie du willst." sagte Mycroft.
"Aber... nein das kann ich nicht annehmen."
"Doch ich bestehe darauf! Du wirst nur über miene Leiche auf der Straße leben." protestierte Mycroft.
"Aber..." versuchte Greg erneut.
"Nichts ABER! Ich habe genügend Platz hier. Und ein wenig Gesellschaft würde mir vielleicht auch mal ganz gut tun. Sagt zu mindestens mein Arzt. Auf jedenfall bleibst du so lange hier, bis du wieder Finanziell auf eigenen Beinen stehen kannst und fertig!" sagte Mycroft und beendete damit die diskussion.
".... Wenn du darauf bestehst." sagte Greg nun geschlagen. Mycroft nickte und stand auf um zur Tür zu gehen.
"Mycroft..." sagte Greg leise und Mycroft blieb stehen und drehte sich zu Greg um.
"Ja Greg?" antwortete dieser.
"Ich... danke... wiriklich..." sagte Greg und Mycroft sah in Gregs Augen einen Schimmer oder besser gesagt einen Ansatz von Tränen die Greg sichtlich versuchte zu unterdrücken.
"Klar. Immer..." sagte er und lächelte Greg an. Dieser lächelte zurück. Warum Maycroft das tat verstand Mycroft selber nicht, aber irgendwie hegte er von Anfang an eine gewisse Sympathie für diesen Mann... Ob das gut war?

"Schlaf noch ein paar Stunden dann frühstücken wir." Sagte Mycroft nun und ging hinaus. Greg machte friedlich die Augen zu und versank mit dem Gedanken an Mycroft ins Land der Träume.

Als Greg nach einigen weiteren Stunden Schlaf aufwachte, war es nicht, weil sein Körper ihm mitteilte fertig mit schlafen zu sein, sondern weil er etwas kaltes an seinem Auge bemerkte.
Er fing an sich zu regen und das kalte verschwand wieder. Doch hielt ihn der durchaus bekannte und markante Geruch eines Mannes davon ab, wieder ins Land der Träume zu versinken. Er öffnete also seine Augen und erkannte nach wenigen Sekunden Mycroft, welcher neben ihm mit einem Kühlpack in der Hand, auf der Bettkante saß.
Greg richtete sich auf und bekam ein etwas unsicheres Lächeln von Mycroft. Er versuchte sich jedoch erstmal auf das Wesentliche zu konzentrieren, denn sein Magen schrie förmlich nach etwas essbaren.
"Guten Morgen, Gregory. Ich ähm... wollte sie nicht wecken... Aber ihr Auge..." Brach Mycroft nun die Stille und hielt das Kühlpack erklärend vor sich. Mycroft wusste wie seltsam diese Situation jetzt wohl rüberkommen musste. Aber er konnte sich einfach gegenüber Greg nicht beherrschen. Egal bei was.
Und er hatte einfach den Drang gehabt Greg beim schlafen zu zu schauen. Auch wenn das definitv unangemessen war.
Greg jedoch reagierte gelassener als Mycroft es angenommen hätte.
Dieser hatte absolut nichts dagegen, dass Mycroft hier saß. Er fühlte sich sogar ein bisschen geehrt, dass Mycroft sich so um ihn sorgte. Denn er war doch nur ein einfacher, bescheidener Mann. Also definitiv nicht Mycrofts Liga. Egal in welcher Art und Weise.
Außerdem fand Greg es schön umsorgt zu werden. Zu mindestens ab und zu. Diesen Luxus hatte er schon lang nicht mehr genießen können. Und der Fakt, dass es sich bei der besorgten Person um Mycroft handelte, verwirrte ihn zwar ungemein, fand es aber alles andere als schlimm oder gar abstoßend. Eher genau das Gegenteil.

Greg lächelte einfach nur und tat das ganze mit einer einfachen Hand- Wegwischbewegung ab. Mycroft versuchte sein Erstaunen zu überspielen und ging sofort auf die wichtigen Fragen über, die ihn beschäftigten.
"Wie geht es ihnen?" Fragte Mycroft deswegen und legte das Kühlpack beiseite.
"Mir geht es soweit gut. Auf jeden Fall deutlich besser, als noch vor ein paar Stunden." Antwortete Greg daraufhin und lächelte erneut. Er fand das alles durchaus amüsant und vor allem interessant.
"Das erfreut mich. Und ihr Auge? Ihre Nase sieht ja doch wieder ganz passabel aus." Fragte Mycroft weiter und warf einen Blick auf beides.
"Meine Nase macht keine Probleme. Jediglich mein Auge. Es tut schon ziemlich weh." Gab Greg kleinlaut zu.
"Was hab ich bloß für ne Scheiße gebaut. Ich bin Erwachsen. Oder besser gesagt ich bin über 50 und Prügel mich noch... Gott wie peinlich..." schob er noch leise hinterher und vergrub ein wenig beschämt sein Gesicht in den Händen. Jedoch hatte er die Rechnung ohne sein verletztes Auge gemacht. Er fuhr aus versehen mit der Hand über das geschwollene Auge und zischte leise schmerzerfüllt auf.
"Fuck." fluchte er deshalb und nahm seine Hände sofort wieder runter.
Mycroft verdrehte kurz die Augen und stand schließlich auf.
"Komm sie mit, ich helfe ihnen." sagte er und hielt Greg eine Hand hin.
Dieser schaute Mycroft aber nur verwirrt an.
"1. Wohin? Und 2. Warum müssen sie mir helfen?" Fragte Lestrade ein wenig verwirrt über das Angebot.
"1. Ins Badezimmer. Und 2. Weil ich nicht will, dass sie gegen irgendetwas laufen. Ihr Auge ist stark angeschwollen, wodurch sie kaum bis Gar nicht gucken können. Ich will nicht, dass sie sich auch noch ein Bein brechen." Beantwortete Mycroft ohne eine Miene zu verziehen.
"Also..." fügte er noch hinzu und hielt Greg erneut seine Hand hin.
Etwas widerwillig nahm Greg die Hilfe von Mycroft an und ließ sich von ihm ins untere und deutlich größere Badezimmer verfrachtet.
Dort angekommen setzte der DI sich auf den Toilettendeckel und sah Mycroft dabei zu, wie dieser in einem kleinem weißen Schrank kramte.
Es dauerte einige Minuten,bis Mycroft fand was er suchte und sich zurück zu Lestrade gesellte. Er kniete sich vor Greg hin und legte einen Verbandskasten neben sich. Aus diesem holte er eine Schachtel mit Pflastern und eine Salbe heraus.
"Ich werde ihnen jetzt ein wenig Salbe auf das Auge schmieren. Diese sollte schmerzlindernd wirken und gegen die Schwellung helfen. Und dann Muss ich Ihnen leider ein Pflaster über das Auge Kleben." Sagte Mycroft und Greg schaute ihn verwirrt an.
"Warum das?" Fragte er deshalb.
"Weil das Pflaster ihre Salbe hält wo sie sein soll und weil sie dann, wenn auch widerwillig, ihr Auge schonen, da sie nichts sehen können und so auch ihr Auge nicht öffnen müssen." erklärte Mycroft und Greg nickte verstehend. Dann begann Mycroft mit seinem Vorhaben und schmierte zuerst die Salbe auf Gregs Auge, was dieser mit einem kleinen schmerzvollen zischen quittierte. Als Mycroft dann eines der Pflaster aus der Packung holte, stoppte Greg ihn jedoch.
Mycroft sah auf und sah das entsetzte Gesicht von Greg vor sich. Er schaute ihn fragend an.
"Mycroft bitte. Das ist nicht ihr erst." fing Greg an.
"Was ist nicht mein Ernst?" Fragte Mycroft immernoch verwirrt.
"Das sind Kinderpflaster! Das ist ein Blaues Pflaster mit Tieren drauf, Mycroft!" Erklärte Greg dann und zeigte auf das Pflaster in seiner Hand.
"Entschuldigung, aber das sind die einzigen die ich noch habe. Sie sind von meiner Nichte. Sie hat sie hier vergessen, als sie mich von einigen Jahren hier besucht hat." erklärte Mycroft sich und sah Greg entschuldigend an, dieser Blickte aber nur perplex zurück.
"Du wirst schon nicht davon sterben." fügte Mycroft nun hinzu und klebte Greg das Pflaster vorsichtig auf sein Auge.
Als sie fertig waren mit allem und Mycroft wieder alles weg geräumt hatte und sich dann wieder umdrehte, war Greg schon verschwunden. Als er ein poltern von oben hörte ging er direkt raus, in den Flur, und sah Greg auf dem Boden liegen. Was hatte sein Lieblings DI denn nun angestellt?

Autorennotiz

SO! Herzlich willkommen zu dieser kleinen Fanfiktion. Diese FF habe ich vor ziemlich langer Zeit mal angefangen, doch nie wirklich weitergeführt. Sie hat schon so einige Bearbeitungen und Veröffnetlichungen hinter sich, doch nun möchte ich hier, diese Story weiter führen und auch endlich mal zuende bringen.
Die ersten Kapitel sind dabei schon fertig, doch dann muss ich selbst nochmal ran und weiter schreiben. Da das einige Zeit in anspruch nimmt, wäre ich euch dankbar, wenn ihr ein wenig Geduld mit mir habt :D
Ansonsten könnt ihr mich ja auch Abbonieren und/oder die FF für euch speichern, damit ihr immer über Updates informiert werdet.
Ich wünsche euch auf jedenfall sehr viel Spaß und hoffe euch gefällt diese Story :3

Feedback

Logge Dich ein oder registriere Dich um Storys kommentieren zu können!

0
Yukis Profilbild
Yuki Am 16.07.2019 um 22:18 Uhr
Ich muss sagen, es aus dieser Sicht zulesenn, ist interessant. Nicht diese übliche Steifheit, die die Engländer sonst so haben.
Fragen kommen jetzt auf: Wie geht es weiter bei John und Sherlock weiter, oder warum ging er Tom so an, nur weil er ihn beschimpft hatte? Geschweige, was ist Greg passiert? Fragen über Fragen und sie werden bestimmt noch beantwortet.
Gruß Yuki
Ps: ständige Wiederholung der Namen muss nicht immer sein, vor allem, wenn es ein Dialog zwischen zwei Protagonisten ist.
Mehr anzeigen

Autor

AnniKarefyehcss Profilbild AnniKarefyehcs

Bewertung

Eine Bewertung

Statistik

Kapitel:7
Sätze:821
Wörter:5.291
Zeichen:30.685

Kurzbeschreibung

"Wieso haben sie solche Angst?" Fragte Mycroft nun und schaute Greg besorgt an. "Ich.... ich..." begann Greg und fing schrecklich an zu zittern. Mycroft bemerkte dies und sah sich gezwungen etwas weiter zu gehen und nahm Gregs hand. Er wusste das es volles Risiko war Greg so nah zu kommen, doch er konnte nicht anders.