Fanfictions > Bücher > Harry Potter > Lost Bloodlines

Lost Bloodlines

1.195
5.11.2017 21:57
12 Ab 12 Jahren
In Arbeit

Meine zweite Übersetzung und diesmal ein etwas längeres Projekt mit 10 Kapiteln.
Hier der Link zum Original: https://www.fanfiction.net/s/12343937/1/Lost-Bloodlines
Viel Spaß mit Lost Bloodlines und lasst ein Review da, wenns euch gefallen hat oder ihr Kritik habt :)

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

„Hermine, Liebes, dein Vater und ich würden sich gerne mit dir unterhalten.“, rief Jane Granger ihrer Tochter zu.
Hermine war sechzehn Jahre alt und stand kurz davor, ihr sechstes Jahr an der Hogwartsschule für Hexerei und Zauberei anzutreten
Sie kam die Treppe herunter und fand ihre Eltern im Wohnzimmer vor. Noch während sie sich hinsetzte, erkundigte sie sich: „Hier bin ich, was gibts denn?“. Als sie ihre Eltern näher betrachtete, schienen sie ihr verzweifelt und besorgt.
„Also, Schatz, du bist nicht muggelstämmig-“
„Wartet mal, ihr seid Hexe und Zauberer? Warum habt ihr mir das nie gesagt?“, fragte sie hoffnungsvoll. „Nein, meine Mutter war eine Hexe, heiratete einen Muggel und bekam mich, aber ich bin ein Squib.“, erwiderte ihr Vater schnell.
Jean begann erneut: „Dein Vater und ich heirateten ein paar Monate, nachdem wir die Highschool verlassen hatten. Nachdem wir über ein Jahr verheiratet waren, fanden wir heraus, dass wir keine Kinder zeugen konnten und einen Monat, nachdem wir deiner Großmutter, Aileen, davon erzählt hatten, tauchte ein Typ namens Gellart auf.“
„Er erklärte uns, er wäre ein Freund von Aileen und wie tragisch es sei, dass wir kein Kind bekommen könnten und er hätte glücklicherweise ein Waisenhaus.
Zufällig gab es dort ein hübsches, neugeborenes Mädchen namens Hermine, von dem er dachte, es würde perfekt für uns sein.“
„Ich schätze, er ließ uns nur deswegen eine Hexe adoptieren, weil dein Vater ein Squib ist. Er sagte, er gehe davon aus, dass wir nicht ausrasten würden, falls du Anzeichen von magischen Fähigkeiten zeigen würdest.
„Er erklärte uns, dass deine biologischen Eltern während dem Krieg gegen Voldemort getötet wurden. Er hat ein wenig Magie gebraucht und schon am nächsten Tag bekamen wir dich.
„Es tut mir Leid, Hermine, ich weiß, dass du in der Schule als Muggelstämmige einige Probleme hattest. Aber wir konnten es dir sagen als du jünger warst, denn es hätte dir deinen Einstieg in die magische Welt noch weiter erschwert.“
„Aber jetzt bist du sechzehn und so unglaublich schlau, wir konnten es nicht länger vor dir geheimhalten. Honey, wir lieben dich so sehr, bist du okay? Brauchst du irgendetwas?“, beendete sie den Monolog der beiden freundlich.
„Ich bin okay, es ist bloß, Mama, Papa, Voldemort ist zurück. Er ist vor einem Monat zurückgekommen, aber niemand glaubt Harry oder Dumbledore. Oh, es ist schrecklich, all diese furchtbaren Dinge. Aber in Hogwarts bin ich sicher, er fürchtet Dumbledore-“
„Honey, wir wissen von Dumbledore, meine Mutter ist auch nach Hogwarts gegangen.“. Ihr Vater klang ziemlich erleichtert als die Rede auf Dumbledore kam.

Hermine war wirklich neugierig wer ihre leiblichen Eltern waren und nachdem sie ihre Eltern wissen ließ, dass sie sie immer noch liebte, fragte sie, ob sie wüssten wer ihre leiblichen Eltern waren oder ob sie vielleicht den Namen des Waisenhauses kannten.
Ihre Eltern wussten es ebenso wenig, also fragte sie sie, ob sie in die Winkelgasse gehen könnte um es herauszufinden.
Sofort nachdem sie die Erlaubnis bekam, zog sie sich eilig um , nahm Zauberstab und Portemonnaie und stieg zu ihrem Vater ins Auto.
In einer einsamen Bücherei suchte sie nach den magischen Geburtenaufzeichnungen und durch einen Buchhalter fand sie heraus, dass alle Geburten, egal ob das Kind bei den Eltern blieb oder nicht, auf magische Weise in den richtigen Büchern aufgezeichnet wurden.
Nun zog sie mithilfe der Anweisungen wie sie zu suchen hatte, ein leuchtendes Buch aus dem regal und suchte nach ihrem Eintrag.
Schon kurz danach fand sie heraus, dass ihre Eltern Annabeth und Tom Riddle waren. Sie musste die Information, dass Voldemort ihr Vater war, was Hermine irgendwie gefiel, erstmal sacken lassen und kopierte den Eintrag auf ein freies Stück Pergament.
Sie nutzte denselben Zauber, den sie schon genutzt hatte, um nach ihrem Eintrag zu suchen, um herauszufinden, ob Tom noch irgendwelche anderen Kinder hatte.
Das hatte er in der Tat und so zog sie das andere Buch hervor, das auf etwa 20 Jahre vor ihrer Geburt datiert war. Sie fand heraus, dass sie einen Bruder hatte. Niemand anderes als Severus Snape, besser gesagt Riddle. Es sah so aus, als wäre er auch adoptiert geworden.
Überrascht von dieser Erkenntnis entschied sie sich, zuerst mit Lucius Malfoy in Kontakt zu treten um selbst Tom zu sehen.
Sie hätte kein gutes Gefühl dabei gehabt, zuerst zu Severus zu gehen, denn sie war sich nicht sicher, ob er Dumbledore nicht voreilig erzählen würde, was sie herausgefunden hatte.
Es war ja nicht so, dass sie Dumbledore, dem Schulleiter von Hogwarts, nicht vertraut hätte, aber sie war sich nicht sicher, wie ein bekannter „heller“ Zauberer, der darüber hinaus auch noch Voldemorts Erzfeind war, darauf reagieren würde, dass Voldemorts Kinder beide auf Hogwarts waren.
Nachdem sie ihren Brief an Lucius beendet, den Eintrag über Severus und sie selbst kopiert und dem Buchhalter gedankt hatte, stattete Hermine der Eulenpoststelle einen Besuch ab um ihren Brief abzuschicken, in dem sie Lucius darum bat ihr Einlass in sein Haus zu gewähren, um sich über eine gute Geschäftsmöglichkeit zu unterhalten.
Sie entschied sich dazu, ein wenig durch die Winkelgasse zu bummeln während sie auf eine Antwort wartete, dabei holte sie sich ein paar neue Federkiele, Leckerchen für Krummbein und einige Bücher für leichte Lektüre, bevor sie in einen Quidditchshop ging, um ein Geburtstagsgeschenk für Harry auszusuchen und schließlich eine Antwort bekam.
Als sie den Brief öffnete las sie:

Liebe Ms. Granger,

Ich war aus offensichtlichen Gründen sehr überrascht davon, von Ihnen Post zu erhalten.
Trotzdem bin ich sehr darauf gespannt zu hören, welche Geschäftsmöglichkeit sie mir anzubieten haben.
Darum lade ich Sie dazu ein heute Abend um 18.00 Uhr mit meinem Sohn, meiner Frau und mir zu Abend zu essen. Ich werde Sie um 17.00 Uhr vor Flourish & Blotts abholen..

Lucius Malfoy

Zufrieden mit sich selbst betrat sie einen kürzlich eröffneten Kleiderladen, um sich ein nettes Abendkleid für das anstehende Dinner zu besorgen.
Schnell fand sie eine atemberaubende, schwarze Kreation. Es hatte Schulterkappen, mit einer dünnen Linie hauchzarten schwarzen Tülls, ein Teil des Rückens des Kleids war ausgeschnitten und ein Streifen übrigen Stoffes lief über die Schulterblätter. Das Kleid war knielang mit dem selben Tüllmaterial und diamantähnliche Juwelen waren über die geschichteten Rüschen verteilt.
Zufrieden mit ihrer Wahl hatte sie immer noch genug Zeit, um sich auf der shopeigenen Toilette fertig zu machen.
Sie drehte ihr lockiges Haar auf ihrem Kopf zusammen und ließ ein paar rankenähnliche Strähnen hinunterhängen. Das Ganze hielt sie mithilfe eines Haargummis und einem diamantbesetzten Stirnband an Ort und Stelle.
Ihr Make Up war dunkel, Smokey Eyes, Eyeliner und ein blasspinker Lipgloss.
Sie vollendete ihren Look ein paar diamantenen Armbändern und schwarzen, festgeschnallten Heels.
Sie machte sich zeitig auf den Weg zu Flourish & Blotts, um ihre Einkäufe einer glänzend schwarzen Handtasche mit Diamanten, auf der ein unaufspürbarer Ausdehnungszauber lag, zu verstauen.
Als sie hoch sah, bemerkte sie, wie Dracos Vater, Lucius, auf sie zu kam.

Als Hermine im Esszimmer des Malfoy Manors angekommen war, war sie schon sehr darauf gespannt, endlich ihren Vater zu treffen,  doch besorgt, dass er ihr keinen Glauben schenken würde.
„Setzen Sie sich Ms. Granger, das Abendessen wird erst in Kürze angerichtet sein, trotzdem bin ich bereit, mit Ihnen über das Geschäftliche zu sprechen. Lassen Sie mich nur vorher Narzissa und Draco rufen“, sagte Lucius forsch.
Sie ließ ihre Gedanken die zehn Minuten, bevor die Malfoyfamilie ankam, ein wenig umher schweifen. Anschließend holte sie die kopierten Pergamentstücke heraus und fing an, ihre Geschichte zu erzählen.
„Lucius, ich möchte, dass Sie Voldemort herrufen. Die zu besprechende Angelegenheit hat mit ihm zu tun.“.
Weil Lucius dem nicht Folge leistete, drängte sie darauf, dass es von höchster Wichtigkeit sei und dass er sich keine Sorgen darüber machen solle, dass ein sechzehnjähriges Mädchen den Dunklen Lord besiegen könnte. 
Die Stimmung war angespannt, nachdem Lucius Voldemort gerufen hatte und sie auf ihn warteten.
„LUCIUS! Sicherlich hast du mich nur gerufen, weil du den Potterjungen hast? Besonders, nachdem ich dir befohlen hatte, mich nicht zu stören?“ Voldemort war angekommen, mit all seinem Temperament und als Hermine hochsah, gab sie ein erschrockenes Keuchen von sich. 
Der Mann, der vor ihr stand, sah nicht aus wie Harry ihn beschrieben hatte, er hatte keine schlangenähnliche Nase und rote Augen.
Der Mann, der vor ihr stand, war groß und muskulös, aber nicht zu sehr. Seine leicht mandelförmigen Augen waren kastanienbraun und sein Alter sprach aus ihnen. Nase und Wangenknochen waren scharf geschnitten und harmonierten mit seinem Kinn. Und seine Lippen waren voll und zartrot und formten so einen leichten Schmollmund.
Sie bemerkte nicht, wie alle sie anstarrten, bis Draco ein Hüsteln von sich gab. Aus ihren Gedanken herausgerissen, brachte sie hervor: „Sollen wir anfangen?“ 
„Das Schlammblut redet mich mit ihrem Dreck an?“. Voldemort lachte grausam. „Lucius, was für eine angenehme Überraschung!“
„Tom, schau dir das an.“. Lucius hatte anscheinend das oberste der Pergamente gelesen, die Hermine mitgebracht hatte. „Vater? Tom? Was hat das zu bedeuten? Warum wurde ich von Muggeln aufgezogen? Warum hast du nicht nach  mir gesucht?“, fragte Hermine.
„Ich kann mich nicht daran erinnern, irgendwelche Kinder zu haben. Meine Frau, also auch deine Mutter, falls das hier wahr ist, Annabeth, wurde von Muggeln angegriffen, weshalb wir nie ein kind bekommen konnten. Darum hasse ich Muggel.“, antwortete Tom. „Aber, mein Lord, sicher fällt es Euch jetzt wieder ein? Jetzt, wo du den Beweis gesehen hast? Die meisten Erinnerungszauber lassen nach, wenn man die richtigen Informationen in die Finger bekommt.“, mischte sich Lucius ein. „Es ist eine Kopie. Ich habe das Buch nicht mitgenommen, ich habe es bloß auf Pergament kopiert. Kann das der Grund sein? Hier habe ich noch etwas.“, sagte Hermine, während sie das Pergament Severus reichte.
„Zwei Kinder?! Zwei meiner Kinder sind mir geraubt worden?! Oh, Severus! Ich habe ihn all die Jahre so grausam behandelt!“. Tom war darüber am Boden zerstört.
Nachdem er Severus mithilfe seines Mals gerufen hatte, schickte er einen Hauselfen zur Bücherei, um beide Ausgaben der Stammbaumbücher zu besorgen. Während sie warteten, flohte Narzissa Annabeth an und Tom machte sich mit Hermine bekannt.
Es fühlte sich wie eine Ewigkeit an, bis Severus, Annabeth und der Hauself vor Voldemort apparierten. 
Tom entschied sich dafür, Hermine alles erzählen zu lassen und nickte seiner Tochter zu. Nachdem sie sich Annabeth vorgestellt hatte, sagte Hermine: „Ich bin deine Tochter und deine Schwester.“, sie wandte sich nacheinander Anna und Severus zu.
Wenn Severus geschockt war, so ließ er sich nichts anmerken. Während Anna definitiv zu geschockt war, um dem Ausdruck zu verleihen, entschied sich Severus, das Wort zu ergreifen. „Also sind Anna und Tom meine Eltern? Wie kommen Sie darauf, Miss Granger?“ „Meine Eltern, die Muggel, Jean und Richard, erzählten mir, dass ich adoptiert wurde. Sie behaupteten, ein Mann namens Gellart habe mich zu ihnen gegeben. Neugierig wie ich bin, suchte ich Bluebalt, diese alte Bücherei in der Winkelgasse auf und fand dort magische Geburtenaufzeichnungen. Nachdem ich herausfand, dass Tom und Anna meine biologischen Eltern sind, habe ich nachgeschaut, ob ich noch irgendwelche Geschwister habe, und ich bin auf dich gestoßen, Severus. Ich schickte Lucius eine Eule um ihn zu treffen und ich habe ihn gewissermaßen dazu angehalten nach dir, Tom, zu rufen.“, kam hermine zum Ende der Geschichte. „Okay, Tom, kannst du zusammen mit Annabeth die originalen Aufzeichnungen durchschauen, vielleicht kommen deine Erinnerungen dann zurück?“, fügte Lucius hinzu. „ich erinnere mich an beide Schwangerschaften, du nicht auch Tom?“. Annabeth war schneeweiß. „Der Arzt sagte, sie wären beide Totgeburten gewesen.“
„Ich erinnere mich.“
Nachdem Hermine beide Bücher auf der richtigen Seite aufgeschlagen hatte, gab sie sie an ihre Eltern weiter. Es war offensichtlich, dass die Magie funktionierte, aber Hermine war auf der Hut nachdem Toms Gesicht sich vor Zorn verzog. „Kein guter Heiler, ich erinnere mich jetzt an ihn, er hätte uns nach keinem von euch beiden sehen lassen nachdem ihr geboren wurdet. Er muss euch versteckt haben um euch bei den anderen unterzubringen. Aber Gellert? Es kann doch nicht der selbe Gellert sein?“ Tom war wütend. 
„Entschuldigung, aber kennst du noch einen anderen Gellert?“, fragte Hermine. „Ja, Gellert Grindelwald. Ein anderer dunkler Zauberer. Dumbledore besiegte ihn, da war ich so um die 19. Jedoch hat ihn seitdem niemand mehr gesehen.“, entgegnete Tom. „Ich denke nicht, dass wir das öffentlich machen sollten. Nicht ,dass ich mich schäme, aber Severus und ich sind immer noch in Hogwarts.  Ehrlich gesagt, würde das für niemanden Gutes verheißen. Und ich weiß, du bist mein Vater, aber dir nicht gegen Harry helfen“, schob Hermine noch ein. „Ich hätte nichts anderes von dir erwartet, aber ich will Gellert finden.“, sagte Tom.
---------------------------------------------------------------
Die Autorin geht hier davon aus, dass Tom Riddle 1926 geboren wurde.

 

Feedback

Logge Dich ein oder registriere Dich um Storys kommentieren zu können!

Autor

Matthews Profilbild Matthew

Bewertung

Eine Bewertung

Statistik

Kapitel:2
Sätze:129
Wörter:2.232
Zeichen:13.698

Kurzbeschreibung

Hermine ist nicht muggelstämmig und ihr Vater ist Voldemort! Als sie sich aufmacht, um die Wahrheit darüber herauszufinden, warum ihre Familie getrennt wurde, entdeckt sie ein schrecklich dunkles Geheimnis! DarkHermine, P16

Kategorisierung

Diese Fanfiction wurde mit Familie und Krimi getaggt.