Fanfictions > Anime & Manga > Magi - The Labyrinth of Magic > It took me by surprise

It took me by surprise

8
10.7.2019 21:11
16 Ab 16 Jahren
Heterosexualität
Fertiggestellt

4 Charaktere

Ren Gyokuen

Ren Gyokuen ist die Mutter von Hakuyuu und Hakuren und Kaiser Hakutokus ehemalige Ehefrau. Ihr Körper wurde von Arba übernommen, weshalb sie Hakuryuu und Hakuei nie kennengelernt hat. Später heiratet sie, unter der Kontrolle von Arba, Ren Koutoku, den jüngeren Bruder ihre ersten Ehemannes Ren Hakutoku.

Judar

Judar ist einer von vier Magis und auch als schwarzer Magi bekannt. Als Kind wurde er von Al-Thamen entführt und sein Rukh wurde schwarz gefärbt. Er liebt es Chaos zu verursachen und ist loyal gegenüber Ren Hakuryuu.

Ren Hakutoku

Ren Hakutoku ist der Vater von Hakuryuu, Hakuei, Hakuren und Hakuyuu. Ebenso war er einst der Kaiser von Kou und Ren Gyokuens Ehemann. Er wurde angeblich von einem Assassinen eines verfeindeten Landes ermordet.

Ren Hakuryuu

Ren Hakuryuu ist der dritte Sohn des ehemaligen Kaisers Ren Hakutoku. Durch einen Brannvorfall wurde er zum vierten Prinz und die linke Hälfte seines Körpers wurde verbrannt. Er besitz zwei Djinns und ist Judars selbstgewählter Königskandidat.

Es überraschte Hakutoku maßlos, als er zum ersten Mal den hasserfüllten Blick seiner Frau Gyokuen sah.
Es war nicht das erste Mal, dass seine Frau etwas oder jemanden hasste, aber normalerweise sah sie dabei noch immer ruhig und freundlich aus. Sie hatte noch immer ihre angenehmen Züge und ihre Augen reflektierten nicht nur ihren Hass. Gyokuen war im Allgemeinen eine sehr ruhige, beherrschte und vernünftige Person. Sie war freundlich, verständnisvoll, gnädig und sanft. Sie war die perfekte Kaiserin, eine perfekte Ehefrau und eine perfekte Mutter! Erst kürzlich hatte seine Frau ihr zweites Kind zu Welt gebracht. Ein gesunder kleiner Junge namens Hakuren. Hakutoku war sich sicher, dass sein erste Sohn, Hakuyuu, und sein zweiter Sohn beide zu herausragenden Männern heranwachsen würden, die eines Tages das Kaiserreich Kou in eine strahlende Zukunft führen würden. Eine Zukunft, die er mit ihnen zusammen aufbauen und sie erhalten würden. Aber das waren alles Dinge, die im Moment nicht relevant waren, da die beiden Jungen noch immer kleine Kinder waren. Viel zu jung, unschuldig und unwissend.

Normalerweise, in den seltenen Fällen, in denen seine Frau ihren Hass Ausdruck für etwas oder jemanden verlieh, war sie noch immer ihr sanftes selbst. Da war noch immer eine Wärme in ihren Augen, da war noch immer Verständnis und Gnade, da war noch immer ihre Freundlichkeit. Hass war nie die einzige Emotion, die in ihren Augen oder ihrer Haltung reflektiert wurde. Meistens war ihr Hass nicht einmal wirklich Hass, sondern Enttäuschung, Unzufriedenheit und Wut. Aber als er zum ersten Mal nichts außer Hass in ihren Augen und ihrer Haltung wahrnahm, war er überrascht, schockiert und verwirrt. Zuerst dachte er, dass es seine Schuld war. In letzter Zeit hatte er nicht sonderlich viel Zeit mit ihr verbracht. Er war entweder bei Treffen mit Gos und Gais Herrschern oder musste an Besprechungen bezüglich seines eigenen Reiches teilnehmen. Wie sah es mit der künftigen Entwicklung aus? Was musste unternommen werden, um die Sicherheit der Bevölkerung und ihres täglichen Lebens zu gewährleisten? Für was sollten sie die Steuern nutzen? Alles was mit dem Regieren eines Reiches zu tun hatte, musste in diesen Treffen immer wieder besprochen und geregelt werden.

Aber bald begriff er, dass seine Abwesenheit nicht der Grund war, denn selbst wenn er Zeit mit ihr verbachte, hatte sie manchmal diesen hasserfüllten Blick. Wenn er sich mit den Botschaftern anderer Länder traf, konnte er spüren wie ein kalter Schauer über seinen Rücken lief. In solchen Momenten sah er unauffällig zu seiner Frau. Manchmal sah sie aus ihren Augenwinkeln zu ihm, so wie er es ebenfalls tat. Manchmal hatte sie ein unheimliches Lächeln auf den Lippen, welches sie entweder hinter ihren Ärmeln verbarg oder als ein freundliches, warmes Lächeln für die Botschafter ausgab. Ihr Blick brannte sich tief in seine Erinnerungen. Ihr Lächeln ließ ihn sich unwohl fühlen und erinnerte ihn an die Dämonen aus den Geschichten seiner Kindheit. In solchen Momenten schien es, als wäre die Person neben ihm, die Person vor ihm, die Person, die seine Frau sein sollte, nicht seine geliebte Frau Ren Gyokuen. Es war jemand, der seine Frau nachahmte. Er hatte keinen Beweis und der Gedanke selbst war so lächerlich, dass er es selbst nicht glauben konnte. Es war nur ein plötzliches Gefühl, wenn er sie ansah. Es fühlte sich an als würde sich Säure in seine Haut brennen, ein Gefühl gegen das er nicht ankämpfen konnte.

Der Moment in dem er begriff, dass seine lächerliche Annahme, sein lächerliches Gefühl, nicht lächerlich war, sondern bittere Realität, war auch der Augenblick, in dem er zum ersten Mal in seinem Leben, sich derartig vor einer anderen Person fürchtete, dass er sich nicht einmal mehr bewegen konnte. Es war der Moment, in dem er ermordet wurde.

Es überraschte ihn, als er das Schlafzimmer, das seine Frau und er sich teilten, eines Nachts betrat. Dabei hatte er erwartete, dass sie auf ihn gewartet hatte und erhoffte sich eine erholsame Nacht mit ihr zu verbringen. Was er stattdessen bekam war seine Frau, die ihn mit einem hasserfüllten Blick anstarrte und mit einem missverständlichem Lächeln, dass lieblich aussah, aber eigentlich ein Ausdruck des Ekels, den sie fühlte, war und zeigte, wie sehr sie doch auf Hakutoku herab sah, bedachte.

Süße Worte, so süß, dass man Kotzen wollte, weil es zu viel war; ein leicht laszive Pose, die ihn unter normalen Umständen erregt hätte; ein angenehmer Geruch, der wohl zu ihrem üblichen Parfüm gehörte, dass in diesem Moment aber ein wenig zu deutlich hervorstach.
An jedem anderen Tag, zu jedem anderen Zeitpunkt hätte er das alles wohl anderes interpretiert und ihre süßen Worte, ihre leicht laszive Pose und den angenehmen Geruch als ein eindeutiges Zeichen für eine vergnügliche Nacht verstanden.
Doch zu diesem Zeitpunkt wusste er, dass seine Zeit gekommen war.

Hakutoku hatte viele Schlachten geschlagen und wusste daher, wenn der Tod an der Tür klopfte.
Hakutoku hatte genug Kämpfe hinter sich und wusste, wann es besser war wegzulaufen.
Hakutoku hatte genug Schlachten hinter sich, um zu wissen, wann er verloren hatte.

Er fragte sich, wann die Dinge angefangen hatten in die falsche Richtung zu laufen. Er fragte sich, wann er seine Frau aus den Augen verloren hatte. War es, als der Konflikt zwischen Go, Gai und Kou in Krieg ausartete? War es als seine beiden ältesten Söhne auf das Schlachtfeld gerufen worden waren? Oder war es als ihre beiden jüngeren Kinder geboren worden waren?
Oder war es, als seine Frau anfing mit diesen fragwürdigen Priestern zu interagieren? Er hatte zu spät realisiert, dass diese Priester nichts Gutes im Schilde führten. Er sah, dass seine Frau sich mit ihnen umgab und es schien, als käme sie gut mit ihnen aus. Er dachte, diese Priester würden seine Frau in irgendwas hineinziehen. Er wollte diese Gestalten loswerden. Aber offensichtlich hatte er versagt.

Niemals in seinem Leben hätte er gedacht, dass seine Frau die Anführerin dieses bösen Kults war.
Niemals in seinem Leben hätte er gedacht, dass seine Frau ihm den Tod wünschte und Zerstörung über die Welt bringen wollte.

Wenn er die Zeit zurückdrehen könnte, hätte er diese Priester niemals in sein Land gelassen, hätte seiner Frau mehr Aufmerksamkeit geschenkt, hätte mehr Zeit mit seinen Kindern verbracht, insbesondere mit seinen beiden jüngsten Hakuei und Hakuryuu – er hatte sich kaum mit ihnen beschäftigt, insbesondere mit Hakuryuu, den er eigentlich nur vom Sehen her kannte –, und er würde es nicht noch einmal so weit kommen lassen.
Aber er hatte seine Entscheidungen getroffen und nun musste er den Preis dafür zahlen.

Ihr Lächeln verwandelte sich in ein erfreutes, amüsiertes und glückliches, alsbald Hakutoku tot auf dem Boden in seinem eigenen Blut lag. Sie würde jede Sekunde genießen und über diesen dümmlichen Menschen lachen, der meinte, er könnte sich ihr und ihrem Kult in den Weg stellen. Und danach würde sie die trauernde Witwe des großartigen Kaisers Ren Hakutoku, der von einem Assassinen eines anderen Landes ermordet worden war, mimen.

Das erste Mal, dass Judar das jüngste Kind des Kaisers Ren Hakutoku traf, war er selbst nichts weiter als ein Kind gewesen. Und obwohl er oder gerade weil er ein Kind war, fühlte er sich zu dem Jungen mit den großen, weichen blauen Augen hingezogen. Leider konnte er nicht viel Zeit mit Hakuryuu verbringen. Sobald die Priester von Al-Thamen der Meinung waren, dass er alt genug war, um mit dem Training zum Magi, einem mächtigen Magier, zu beginnen, verbrachte er seine Tage entweder mit ihnen und ihrem Trainingsprogramm, das sie sich für ihn ausgedacht hatten, oder er war in fremden Ländern unterwegs. Wenn er in Kou war, versuchte er oft sich von den Priestern davon zu stehen und seine Zeit mit Hakuryuu zu verbringen. Seine Erfolgsrate war eher durchschnittlich.

Hakuryuu war immer so fröhlich, aber er fing auch schnell an zu weinen. Anfangs war Hakuryuu sehr schüchtern gewesen – nicht das sich das über die Zeit großartig verändert hatte –, aber diese Schüchternheit verschwand sobald die beiden Kinder in ihre Spiele versanken – und kehrte zurück sobald jemand oder etwas ihre Spiele unterbrach oder es endete.
Niemand, außer dem Kronprinzen Hakuyuu und dessen jüngerer Bruder Hakuren wagte es, sie zu unterbrechen. Beide waren Hakuryuus ältere Brüder, die ihn bedingungslos liebten.
Manchmal wünschte sich Judar, er hätte auch solche Geschwister wie Hakuryuus. Aber er war allein. Auf der anderen Seite musste er mit niemanden irgendwas teilen oder auf jemanden anderes aufpassen beziehungsweise rücksichtnehmen. Seine Pfirsiche mit Hakuryuu teilen war dafür aber kein Problem für ihn.
Hakuryuu war besonders!

Als Judar acht Jahre war, war Hakuryuu sechs und hatte gerade seinen Vater verloren. Ein Assassine, sagten sie; ein Assassine aus einem anderen Land hatte Kaiser Ren Hakutoku ermordet. Judar glaubte das nicht. Ein einfacher Assassine konnte unmöglich in der Lage sein der vorherigen Kaiser zu verletzten geschweigenden zu töten. Er hatte keine Beweise, aber sein Gefühl sagte ihm, dass jemand anderes der Übeltäter war.

Vielleicht hätte er sich mehr Gedanken über diesen Vorfall gemacht, wenn er gewusst hätte, was die Zukunft für ihn und den Rest der Welt bereithielt.
Nur wenige Tage nach Hakutokus Beerdigung und der Entscheidung, das Kronprinz Hakuyuu zum nächste Kaiser gekrönt wird – eine offensichtliche Entscheidung, die von Anfang an klar war –, ereignete sich eine weitere Tragödie. Eine Tragödie, die alles ändern würde.

Der junge Magi war mal wieder in einem anderen Land, als er zurück gerufen wurde, um an Hakuyuus Krönung, die in wenigen Tagen stattfinden sollte, teilzunehmen. Wegen des bevorstehenden Events war der ganze Palast in Aufruhe. Der Lärm nervte Judar. Später würde sich Judar wünschen, dass der Lärm zurück kam und die Stille vertrieb. Leider würde sein Wunsch nicht erfüllt werden.

Anstatt Judar auf seine Aufgaben als Magi vorzubereiten, brachten ihm die Mitglieder Al-Thamens mehr Magie bei. Vielleicht gab es für ihn nichts weiter zu tun, als anwesend zu sein. Es störte ihn nicht. Was ihn aber störte war die Tatsache, dass er am Ende seiner Trainingseinheiten so erschöpft war.
Als der Brandvorfall geschah, hatte Judar geschlafen und war von den trampelnden Schritten der Soldaten und Diener aufgeweckt worden, die versuchten die Flammen zu löschen und jeden zu retten, der noch zu retten war.
Schlussendlich waren all ihre Bemühungen nutzlos. Diejenigen, die sich beschützen sollten, starben. Prinz Hakuyuu und Prinz Hakuren starben in den Flammen. Nur der jüngste Prinz, Hakuryuu, überlebte, wenn auch nur knapp. Die Hälfte seines Körpers war verbrannt und er musste für gut zwei Monate um sein Überleben kämpfen. In diesen zwei Monaten wurden die beiden verstorbenen Prinzen beigesetzt und ein neuer Kaiser war gekrönt worden. Judar interessiert sich dafür herzlich wenig. Er mochte Hakuyuu und Hakuren und ihr Tod stimmt ihn traurig, aber letzten Endes kümmerte es ihn trotzdem nicht all zu sehr. Da gab es andere Dinge, die wesentlich interessanter waren. Es gab Dinge oder besser gesagt, es gab jemanden, um den er sich mehr sorgte, für den er sich mehr interessierte. Außerdem hatte er eh nicht viel Zeit, um die Toten zu trauern, da er als Magi, auch Orakel genannt, dem neuen Kaiser dienen musste. Judar mochte den alten, fordernden Mann nicht. Er mochte Hakutoku und dessen Söhne mehr. Sie waren stark und eher für die ihnen zugeteilten Positionen geeignet gewesen, aber leider konnte Judar sie nicht von den Toden zurückholen.

Die Nachricht von Hakuryuus Erwachen erfreute Judar. Bei der ersten Gelegenheit den Prinzen zu besuchen, ergriff er diese. Die Hälfte von Hakuryuus Gesicht und wahrscheinlich auch die Hälfte seines Körpers waren in Bandagen gehüllt. Das Licht in seinen blauen Augen war verschwunden. Wenn Judar mit ihm sprach, antwortete er nicht. Vielleicht war er noch zu müde, vielleicht war die Tatsache, dass seine geliebten Brüder nicht mehr am Leben waren und sein Onkel den Thron bestiegen hat ein zu großer Schock. Nichtsdestotrotz entschied sich Judar, Hakuryuu wie sonst auch zu behandeln. Andere verwöhnten den Prinzen genug und das war vermutlich nicht das, was der Junge gerade brauchte – zumindest dachte Judar das zuerst, aber die Realität war eine andere. Was er brauchte, zumindest laut Judar, war ein normaler Umgang mit sich.
Judar ließ Hakuryuu wieder alleine, wenn die Al-Thamen Priester nach ihm riefen, weil der neue Kaiser ihn sehen wollte. Er verabschiedete sich von dem jungen Prinzen, und wenn er das tat, sah er etwas in Hakuryuus Augen, das er zuvor dort noch nie gesehen hatte. Hass.

Über die Jahre hinweg änderten sich ein paar Dinge. Zum Beispiel erlang Kou mehr und mehr Macht, dank Judars Dungeons. Mehr und mehr Ländern wurden übernommen. Hakuryuu war von Koutoku, der jüngere Bruder des vorherigen Kaisers Hakutoku und somit Hakuryuus Onkel, adoptiert worden. Damit war Hakuryuu von jetzt an der viert anstatt der dritte Prinz und er hatte inzwischen seine Verbände abgenommen. Eine große Narbe zierte seine linke Gesichtshälfte. Die Farbe seines linken Auges war blasser geworden und beide Augen erschienen mit einem Mal so kalt.

Was sich nicht geändert hat war die neue Tatsache, dass Hakuryuu nicht mehr der fröhliche kleine Junge mit leuchtenden, blauen Augen war. Er isolierte sich und wurde von den anderen isoliert. Niemand interessierte sich mehr für ihn, da es einem keine Vorteile mehr einbrachte, sich um ihn zu kümmern. Er war für die Diener nutzlos geworden. Seine eigene Familie scherte sich nicht um ihn. Selbst Hakuei hatte wichtigere Dinge zu erledigen, als sich um ihren kleinen Bruder, der schwer verletzt war – nicht nur äußerlich, sondern auch innerlich –, aber das schien niemanden zu kümmern, niemand wollte es sehen, zu kümmern. Die Diener, die für die Versorgung des Prinzen zuständig waren, bedachten ihn mit ihren falschen Lächeln und Mitleidsbekundungen – eine Lüge, die sie vor ihm abspielten, aber nie so meinten –, weil sie diese Aufgabe zugeteilt bekommen hatte, die anderen Diener ignorieren ihn auch weiterhin.
Hakuryuu, auf der anderen Seite, isolierte sich selbst ebenfalls von anderen. Der Schmerz, den man ihn zugefügt hatte, war zu groß. Er wollte nicht noch mehr davon. Er konnte niemanden mehr trauen. Jeder war ein potentieller Feind. Er war allein; auf sich gestellt.
Judar war der einzige, der sich in Hakuryuus Gegenwart normal benahm, egal wie distanziert sich Hakuryuu verhielt, egal wie oft Judar auch weggeschickt wurde. Der Magi kam immer zurück.

Die einzige Veränderung, die Judar nicht einfach übersehen konnte; die einzige Veränderung, die Judar wirklich bewusst war, war der Hass in Hakuryuus Augen.
Ja, er wusste, dass Hakutoku und seine beiden ältesten Söhne tot waren.
Ja, er wusste, dass sie ermordet waren.
Ja, er wusste, dass Koutoku jetzt der Kaiser war.
Ja, er wusste, dass Al-Thamens Einfluss größer wurde.
Ja, er wusste, dass das Kaiserreich Kou sich extrem schnell ausbreitete, insbesondere wegen der Djinns.
Aber das alles waren Dinge, denen er nicht viel Aufmerksamkeit schenkte. Dinge, die ihn nicht interessierten – auch wenn er Krieg und Chaos liebte. Dinge, die sich wie Arbeit anfühlten. Als Teil seiner Arbeit gab es nichts worüber er nachdenken musste.

Der reine Hass in Hakuryuus Augen, auf der anderen Seite, überraschte Judar so sehr, dass er so etwas wie Angst empfand. Die Atmosphäre um Hakuryuu herum war kälter geworden und alle anderen Emotionen neben seines Hasses schienen verschwunden zu sein – sie waren nicht unterdrückt, sondern sie existieren in diesem Moment einfach nicht.
Über die Jahre hinweg, war Judar jedes Mal auf ein Neues überrascht, wenn Hakuryuu seinen puren Hass zur Show stellte. Es passierte nicht oft, aber meisten dann, wenn Hakuryuu dachte, er wäre alleine. Doch wenn Judar in solchen Momenten einen Blick auf Hakuryuu erhaschen konnte, überraschte und beeindruckte es ihn. Wenn Blicke töten könnten, hätte Hakuryuu wohl das ganze Kaiserreich mit diesen Augen getötet.

Judar hätte nie gedacht, dass Hakuryuus Hass größer und stärker werden konnte, aber es passierte. Und wenn geschah, war er, mal wieder, überrascht. Überrascht und beeindruckt. Hakuryuu war eine Person, dessen Gefühle immer rein waren und sein Hass stellte hier keine Ausnahme dar. Judar liebte es!

Feedback

Logge Dich ein oder registriere Dich um Storys kommentieren zu können!

Autor

SuYeons Profilbild SuYeon

Bewertung

Noch keine Bewertungen

Statistik

Kapitel:2
Sätze:123
Wörter:2.802
Zeichen:16.336

Kurzbeschreibung

One Shot 1: Gyokuen/Hakutoku: Hakutoku liebte seine Frau mehr als alles andere auf der Welt. In all den Jahren, in denen sie verheiratet waren, hatte er viele Seiten an ihr kennen gelernt, aber als er damals in die Augen sah, war er überrascht dort einen so tiefen und starken Hass zu sehen. Und dieser Hass nahm ihm das Leben! * One Shot 2: Judar&Hakuryuu: Judar kannte Hakuryuu seit dem sie kleine Kinder waren. Er hatte Hakuryuu glücklich und traurig erlebt. Natürlich hatte er auch einen wütenden Hakuryuu gesehen, aber niemals in seinem ganzen Leben hätte er gedacht, dass diese kleine Heulsuse in der Lage wäre sonen tiefen und furchteinflüssenden Hasse zu zeigen. Niemals hätte er gedacht, dass dieser kleine Sonnenschein in der Lage war...

Kategorisierung

Diese Fanfiction wurde mit OneShot-Sammlung, TwoShot, Drama (Genre), Angst, Charaktertod und Gen getaggt.

Ähnliche Fanfictions

Moments like this
Von SuYeon
7 11 2 12
No place I'd rather be
Von SuYeon
3 6 2 6
Change
Von SuYeon
2 2 6
Im Nachhinein
Von SuYeon
5 2 6