Storys > Märchen > Fantasy > Possierliches Apollfittichmärchen 5

Possierliches Apollfittichmärchen 5

1
4.11.2019 12:24
Fertiggestellt

Die Hexe (I)

 

die böse Hexe verwandelt

Krokusse in Trauerweiden

sie ist eine Herrscherin wilder Winde

ihre Berührung ist kalt

sie schmerzt

sie ist die Schwester

einer eiskalten Winterkönigin

sie weint und

lacht nie

sie verewigte den kalten Wunderstern

 

die Hexe tanzt heute

sehr lange den Sternen zuliebe

sie ist trunken von der Ambrosia

 

Die (Spiegel)beobachtung um 5 Uhr - die fünfte Fabel

 

In einem Land einer Hexe ist alles stets traurig. Die Hexe verwandelt Krokusse, die hier und da im Überfluss wachsen, in Trauerweiden. Sie verhext alle Blumen in Steine. Bäume werden ihretwegen versteinert ebenfalls. Vögel singen nicht mehr. In der Luft flattern schwarze Schmetterlinge, als gingen sie immer in Trauer. Alle Religionen außer einer Hexenverehrung wurden untersagt. Menschen sollen ihren Glauben entsagen. Die Hexe ist eine Herrscherin wilder Winde, deren Berührung kalt ist und schmerzt. Vor dieser Berührung haben jetzt Angst Paweł und seine Eltern. Paweł's Mutter sperrte gen den Wind alle Fenster in einer alpinen Behausung, in dem die Familie bescheiden wohnte. Menschen leben in der Gegend in Not. Paweł's Vater bittet den Sohn, dass er eine Methode ersinne, um die Hexe zu bewältigen oder mindestens zu unterjochen. Er denkt lange, allein in seinem Zimmerchen, sitzend. In der Einsamkeit sagt zu ihm eine Spinne, ein Glückssymbol: „Geh zu einer eiskalten Winterkönigin, die weint und nie lacht. Sie ist eine Schwester der Hexe und verwandelte einen Wunderstern in Eis. Ihr Königreich liegt im Norden hinter einem Artemiswald. Flehe sie um einen Rat. Ein Wunderhabicht wird nach Morgengrauen einen Weg dir zeigen. Folge ihm.“ Paweł geht zu einem dunklen Wald mit versteinerten Bäumen. Er geht heimlich an einem Räuber-Unterschlupf vorbei, ohne niemanden zu wecken. Er vermeidet eine Begegnung mit bösen Wölfen, sich still zu verhalten. Er verlässt einen Hexenhof senso stricto mit einer Hexenhütte aus einem Lebkuchen, indem er sich eines Zauberpulvers (von der Spinne) gegen Hexenmächte bedient. Schließlich findet er den Artemiswald und ein Schloss der Winterkönigin und tritt herein. Diesmal ist die Hexenschwester nicht böse, denn sie trank vorher Wein und ist gutgelaunt. Paweł fleht um einen Rat und eine Hilfe bezüglich der Hexenmacht. Die Winterkönigin findet einen Rat. Sie fliegt sogleich auf Flügeln der Kraniche von Ibykus mitsamt Paweł zur Hexe. Dann gibt sie der Hexe die Ambrosia, sodass sie mit Rücksicht auf Sterne tanzt und trunken von diesem Sud entmachtet wird. In dem Land herrscht also ein Friede und Glück.

 

Feedback

Logge Dich ein oder registriere Dich um Storys kommentieren zu können!

Autor

PawelMarkiewiczs Profilbild PawelMarkiewicz

Bewertung

Noch keine Bewertungen

Statistik

Sätze:31
Wörter:414
Zeichen:2.529