Storys > Märchen > Abenteuer > Die weisse Insel

Die weisse Insel

13
10.12.2019 12:47
16 Ab 16 Jahren
Heterosexualität
Bisexualität
In Arbeit

9 Charaktere

Per Duncan

Geringfügig älter als Paris wächst er an den letzten Höfen Dürrland später Grünland des Landes auf.Er ist Vollwaise und stammt ursprünglich aus der Region der Kap-Berge an der Waldgrenze. Er wird von dem Söldner Seitzt aufgezogen, als dieser in die Armee von Grünland gerufen wird tritt Duncan der Ritterschaft bei.

Paris Tho Ran

Paris ist der letzte Erbe der Herrscherfamilie Gründlands. Mit seinem Tod beginnt die Prophezeihung der neuen Welt, die das Ende alles Zauber und Sagengestalten bedeutet.

Orson der Bär

Orson treibt sich unter den Menschen als Bettler herum.Er hat seine Familie durch die Söldner verloren.

Ivanoe Gynan

Die Familie Gynan, aus Dürrland, gilt neben Grünland als einer Herrscher die die das Schicksal der alten Welt erfüllt

Devlin

Devlin ist ein Cubus ein "Dämonengefäß". Sie ist ein Fabelwesen welches geboren wurde zu der Zeit, als Kashas letzte Gefährtin, sowie deren Nachkommenr von den Söldnern ermordet wurden. Devlin dient dazu bestimmte Arten zu erhalten und vor der Ausrottung zu bewahren, diese werden zumeist von körperlich starken Fabeln (hier Orsen) bewacht. Der Priester Anuid spendete einem Gheistling, mit Hilfe des Gheistkrautes einen Teil Lebensenergie und schenkt Devlin auf der weissen Unicon das Leben. Ihre Lebensenergie hält bis zum Erwachsenalter ihres Gegenübers, man kann sie nicht töten , jedoch ist es möglich ihr während dieser Zeit Schmerzen zuzu fügen.

Arnim Maak

Arnim ist ein Bürger der Waldgrenze, er ist Priester des Freiabkommen. Sein zu Hause ist die Waldgrenze( 2012 Zyklus ), Grünland sowie Unicon. Seine alternativ Form ist die Wolfskopie "Wolfgrey"( Yerém ).

Adebahn Shayk

Adeban ist ein Bürger der Waldgrenze, er ist Priester und Anhänger von Migons Religion. Sein zu Hause ist Waldgrenze und das Schwarzmeer ( 2012 Zyklus ). Seine alternativ Form ist die *farblose Wolfskopie „Zun“ welche im Welpenalter stirbt. Daraufhin erschafft er die *Schlangenkopie “Zula“ aus seinen Knochen

Aeclay Suun

Aeclay Suun ist das jüngste Kind des Gastwirtes Barnabas Suun. Im frühen Alter verbrannte ihr Gesicht am offenen Herdfeuer, seit dem versteckt sie sich oder trägt einen Schal.Aeclay lernt die Gefolgschaft auf eine ihre Reisen kennen und schaut bewundernd zu ihnen auf. Fühlt sich ihnen gleich auch wenn sie noch ein Kind ist.Wird später Hüter eines Gheistlings.

Arnuid Yesko

Lehrmeister auf Unicon von Adeban, Arnim ( seinem ältesten bekannten Schüler ) Lehrmeister am Hofe Dürrlands von Tybald Gynan, Gynan , Orsen dem Bär Lehrmeister am Hofe Grünlands für Paris Er erkennt die Handschrift seines Schülers an grausamen Fabelmorden und veranlaßt die Bannung von Grünland für Adeban. Er erschafft den Cubus
Ich habs nie gespielt , aber Hegenberg wurde mir mal von der jüngeren Generation näher gebracht.

... Es war einmal, so fangen viele Märchen an, so wie dieses hier...

Blutrot schien der aufgehende Mond in der Abenddämmerung. Leise war da die Stimme eines Kindes zu hören. Versteckt in einem kleinen Zimmer, hinter den dicken Mauern des alten Schlosses. Auf einem alten Eichen stämmigen Schreibtisch lagen viele dicke Bücher und Pergamente kreuz und quer. Eines der vergilbten Bücher, über die älteste Alchemie lag offen.

Der Wind der durch das offen Fenster pfiff , schlug Seite um Seite hin und her. Im flackernden Kerzenlicht war ein goldenen Vogelkäfig zu erkennen, welcher aus einer anderen Zeit zu stammen schien. Mit seinen mittelalterlichen Verzierungen, zeigte er deutliche Gebrauchsspuren und doch war er gut gepflegt im Gegensatz zu manch anderen Dingen in diesem kargen Raum.

“Erzähl mir von dem was vor langer Zeit war, ich will alles hören wie hat es angefangen?” Es war die aufgeregte, quirlige Stimme eines kleinen Mädchens. Im rötlichem Abendlicht schimmerten ihre Augen, sowie ihr natur braunes gelocktes Haar silbern. Behutsam strich der alte Mann, den sie um die Geschichte angefleht hatte, über ihren Kopf und wieder schimmerte es auf ihrer Haut. Sie nahm seine Hand und zog ihn in den knorrigen Schaukelstuhl direkt neben dem großen robusten Holzbett auf das die voller Freude sprang.

„Kindchen mach langsam!“, mühsam bewegte er sich schlurfend und lies sich schwer und sicher in den Schaukelstuhl neben dem Bett fallen. Die Schmerzen in seinen Knochen ließen sich nicht mehr verbergen, aber auch das beste Heilmittel brachte ihm seit langem keine Linderung mehr.

„Morgen wird alles anders sein, der Mond wird endlich seine Vollendung erreichen und ich will es nur noch ein letztes Mal hören! Die vielen Geschichten die du erlebt hast... bitte...“, sagte sie und sprang aufgeregt umher und spähte bei jedem Sprung in die Luft aus dem Ausblick, bis sie zur Ruhe kam und es sich vertraut gemütlich machte. Sie kannte es es gar nicht anders. Dieser knausrige alte Greis vor dem sich so viele fürchteten, beeindruckte das kleine Ding nicht im Geringsten. Natürlich gab es Gründe warum er so war, aber dem Mädchen waren sie egal. Sie wusste nur ,das es der alte Mann es genoss, wenn sie ihn und sein Geheimnis besuchte.

„Macht Sky ihre Runde?“ Eine neugierige Frage folgte der nächsten. „Wo ist sie ? Sie war wohl lange nicht bei dir?“ Und wieder hopste sie auf um aus dem Fenster über dem Bett auf den dämmernden Horizont zu blicken.

„Es ist ein schöner Abend und ich hab es schon vor sehr langer Zeit aufgegeben sie hier zu halten ...“ Sein Blick fiel auf den leeren Käfig.

„Sie bleibt immer länger fort … Alter Herr ... dabei war sie doch ein Leben lang an deiner Seite … hab ich nicht recht?“ Sie hievte sich zum Fenstersims und sah hinaus bevor sie etwas Futter, aus ihrer Jackentasche verstreute, Darunter viele Sonnenblumenkerne. Neugierig blickte sie umher. Sky kam meist wenn sie das tat, aber nun wartete sie vergebens. Sie pfiff in einem schrillen Ton, sie versuchte es zumindest.

“Ja , ich bin ein sehr alter Mann, das Ende ist unausweichlich und ich denke das sie es spürt … aber vielleicht ist sie auch endlich gegangen um mir nicht länger eine Last zu sein...“ Ohne Sky schien er Stunde um Stunde mehr zu Altern.

„Wirst du jetzt sterben?“ Sie blickte in sein Gesicht, seine Familie hatte er schon lange überlebt und bis auf Sky war er alleine.

„Nicht so lange du dich an das erinnerst was ich dir in all der Zeit erzählt habe!“

„Ein letztes Mal, erzählst du mir die Sagen um die dunkle Herrscherin, von Silver und seinen Gefährten, nur damit ich diese Nacht beruhigt Schlafen kann!“ Sie lächelte, das was vor ihnen lag, war eine unbestimmte Zukunft.

„Alles? ... Du hast keine Angst?”

“... ja schon ... ! Nie verrät´s du mir wie das Ende, ich kann nicht mehr länger warten und du weißt es ist an der Zeit!”

“Fast jede Nacht und du willst nur diese Geschichte hören, nun gut ... heute Nacht erfährst du das Ende?...“ Er lächelte und seine alte sonnen gegerbte Haut ließ sein Gesicht zu ein faltigen gummiartigen Maske verkommen, aus der zwei blaue strahlende Diamanten hervor blitzten. Tief atmete er ein, ein leises unverständliches Flüstern verlies seinen Mund.„ Ja heute Nacht wirst du das Ende erfahren ... ”

“Die Geschichte sie ist jedes Mal ein wenig anders und doch, ich höre sie zu gerne alter Herr!” Sie sah das er weg nickte und sprang zu ihm : „Hey nicht einschlafen! Du willst doch erzählen.“

„Nicht einen Moment gibt’s du Ruhe ….Vor sehr langer Zeit gab es in der alten Welt einen Gott! Und sein Name war...” Er machte eine Pause und wartete auf eine Antwort, denn er prüfte sie, oder schlief er wieder ein.

“Morlgut! ...Wach bleiben alter Herr!” Immer wieder sah sieh zum Fenster, aber von Sky gab es kein Zeichen und sie schüttelte ihn.

“Gut aufgepasst ... Dieser Gott … sein Name was bedeutet er in der alten Sprache… Kleines?“

„Aufgehendes Licht!“

„Er erschuf das Wasser, die Erde, die Bäume die auf ihr wuchsen, die Luft die wir atmen, die Sonne die uns wärmt und er erschuf ...“

“... den weißen Mond.”

“Der weiße Mond und die Welt die er geschaffen hatte, waren das wunderbarste was es gab. Doch um nicht so alleine zu sein schuf er für diese Welt die ersten Lebewesen und er nannte sie Engel! ... Diese Engel waren Morlgut vollkommen ergeben, so sehr, ... das es ihn bald dermaßen langweilte... Er hatte eine Welt erschaffen und doch drehte sich alles nur um ihn. ... Er stellte sich die Frage `Für wen hatte diese Welt denn einen Nutzen?`. Engel brauchten nicht die Luft zum atmen, Engel brauchten nicht das Wasser, um zu Trinken, nein die Engel brauchten diese Welt nicht... Somit erschuf er die... ” Mit jedem seiner Worte schien der Greis aus seiner Müdigkeit zu erwachen. “... Morlgut erschuf die Fabel.”

In diesem Moment setzte ein alter dicklicher hässlicher Vogel, von dem man nicht sagen konnte wer oder was es war, zur Landung an und pickte die verstreuten Brotkrumen vom Fenstersims auf. Eine zu groß geratene Taube, ein mopliger Spatz oder war es vielleicht ein fettes Brathühnchen. Nein … Sky war endlich eingetroffen...

“... er erschuf die Fabel und diese in sämtlichen Daseinsformen, so wurde diese unsere Welt, nachdem wir in die blaue Mondphase über getreten waren, um viele Arten bereichert. Nun gab es die Vögel, Reptilien, Fische, Säugetiere und auch die Engel konnten weiterhin die in dieser Welt leben.“

“Ich verstehe noch immer nicht warum er die Farbe des Mondes geändert hat, ... er ist doch ein Gott und ich dachte die Welt die er geschaffen hatte gefiel ihm.”

“Ja, bei dem ganzen hatte sich herausgestellt, das die Fabel die weiße Atmosphäre die der Mond erzeugte nicht vertrugen, sie waren jämmerlich zu Grunde gegangen und so suchte Morlgut nach einer Lösung und fand sie in der Atmosphäre des blauen Neumondes.”

“Aber wenn ich Gott wäre würde ich einfach eine ganz neue Welt erschaffen...”

“Du vergisst die Engel, die Morlgut, seit Jahr und Tag an seiner Seite hatte, die Welt zu zerstören, hieße auch diese Engel zu zerstören, die bis dahin so gut wie unsterblich waren... und ihm treu dienten, er war es ihnen schuldig... sich um sie zu kümmern.”

“Aber er fand sie doch langweilig ...”

“Gibt einem das das Recht andere zu töten kleines Mädchen?” Dieser komische Spatz flatterte zur Hand des Greises und lies sich liebevoll unter dem Schnabel kraulen: „Ich habe eine Menge Kriege miterlebt. Viel zu viele und bei Gott, ich habe auch Dinge getan die bis heute zu tiefst bereue und was ist richtig aus heutiger Sicht waren meine Entscheidungen von damals gerecht fertigt denn sonst sähe mein Leben heute um einiges anders aus. Was gestern ein Verbrechen war, darüber lachen wir heute angesichts was uns bevor steht und du bist doch dafür der beste Beweis Kindchen...“ Er bemerkte ihren Blick auf Sky.

“Es kann so oder so ausgehen...” Sie dachte an den nächsten Morgen..

“... die Fabel lebten in Frieden mit den Engeln, doch nach einiger Zeit war auch das Morlgut nicht genug... und zu den Fabeln, kam die Rasse der Menschen hinzu ... in der Anfangszeit noch dumm und unwissend entwickelte sich die Menschheit schnell zu einer alles beherrschen wollenden Kraft ... sie waren die Ersten die Grundlos einen der höchsten Diener, den Erzengel Migon töteten.“

„Ja … denn auch Engel konnten sterben.“, flüsterte sie. „Migon heißt. Mein Mondschein!“

„Engel starben, auch wenn es nicht gleich zu setzen ist mit dem Tod den wir kennen , …. Nicht wie ich durch das Alter oder eine Krankheit, aber die Engel sterben wenn sie den Glauben an ihren Gott verlieren. Dies nahmen die Übrigen zum Anlass sich gegen die Menschheit auf zu lehnen, und ein erbitterter Jahrhunderte lang andauernder Krieg der Gottesgeschöpfe entbrannte.“

„Wo war Morlgut?“

„Da wo er heute auch ist, er lässt geschehen was kommen wird, denn der segliche Unfrieden lag mit dem eigenwilligen Verhalten der Menschen zusammen. Er war nicht mehr Herr der Dinge die er geschaffen hatte, und er trauerte auch um sein liebstes Geschöpf, zum ersten Mal verspürte er das was er seinen Engeln vorenthalten hatte!“

„Soviel Unglück!“

„Alle Gefühle der Welt herrschten in ihm und er machte Unicon zu verbotenen Insel, aber nicht wie man vermuten würde für die Engel, sondern nur Fabel durften von da an diesen heiligen Ort nicht mehr betreten, gebunden an eine Prophezeihung. Seit jener Zeit, der gelben Mondphase, gab es auf unserer Erde diese drei Gebiete !”

“...Das Schattenreich !”

“...das Schattenreich, von Wesen bevölkert, die mehr unter der Erde und den toten Wäldern lebten und der Dunkelheit folgten. Vieles was wir glauben über diese Wesen zu wissen , kennen wir aus den Erzählungen die uns überliefert wurden. Seit jedem denkwürdigen Krieg hatte sie je ein Mensch wiedergesehen, jene Wesen von denen uns die Fabel erzählten.... Fabel... Das Fabelreich gilt als Grenze zwischen dem Reich der Dunkelheit und der Menschenwelt. Nie sollten sie sich wieder begegnen. So war es von Morlgut und dem altehrwürdigen Rath Grünlands und Dürrlands beschlossen worden, sollte dies jedoch jemals passieren, dann würde die Welt unvermeidbar seinem Ende entgegen sehen. Die Fabel dienten den Engeln, nur die Menschen hatten einen freien Willen und durften ihr Schicksal selbst bestimmen. Das Schattenreich war der Zufluchtsort für die Abtrünnigen und da die Engel nicht starben, außer sie beendeten selbst ihr Leid. Ihre Armeen wuchsen auf allen Seiten, mehr und mehr je weiter der Mensch in das Fabelreich, in die verbotenen Gebiete, vordrang ohne Rücksicht auf das eigene Volk oder die heiligen Rituale die sie vor der Dunkelheit schützen sollten, so nahm die Geschichte ihren Lauf ...

 

“Immer hab ich diesen Traum...

 ... wie ein Vogel flieg ich über die Wolken und genieße die Freiheit, weit weg von der Schlacht in der wir uns jetzt befinden.”

Paris kuschelte sich an den alten grauen, stinkigen Wolf. Die Ferne war erfüllt von Kampfgebrüll und er blickte sehnsüchtig in den blauen Himmel .

“Warum können wir nicht in Frieden miteinander leben?” Fragte er mehr sich selbst als den zottigen Alten. In seiner Nähe fühlte Paris sich geborgen und die Schmerzen in seiner Brust waren kaum spürbar. Seine Hand ruhte auf seinem Herzen und er atmete schwer ein. Hier oben war die Luft anders und er konnte sich geben wie er war, ohne die strengen höfischen Zwänge. Seine Finger streiften immer wieder den kleinen metallischen Brustpanzer, der tief in sein Fleisch schnitt, aber die Alchemisten beschworen dieses Plättchen zu tragen sei besser als an einer unnötigen Infektion zu Grunde zu gehen und so musste er damit leben.

“Paris, junger Herr träumt ihr schon wieder?” Orsen kam näher, er war ein hoch gewachsener von Narben gezeichneter Mann und Paris ´ Leib Bediensteter. Gegen ihn war Paris ein regelrechter Winzling. “Euer Vater hat schon wieder den gesamten Hofstaat auf die Suche nach euch geschickt!”

“Wie ich sehe, hast du mich recht schnell gefunden?” Paris stand auf und breitete seine Arme aus.

„Ich dachte mir Ihr bräuchtet etwas Zeit um nach zu denken, aber nun der Hof ist in Aufruhr. Die Grenzen zur Dürrland stehen endgültig davor zu fallen, spätestens wenn sie... ? ...Sir Duncan hat vor sich dort niederzulassen.“ Er schwieg, aus der Ferne beobachtete Paris. Orsen, selten war er so offen zu ihm wie in diesem Moment, was er dachte behielt er zu Meist für sich, auch wenn er mehr wusste. Der Wolf, knurrte erst leise, ungewöhnlich war, dass dieser die Nähe der Menschen zu bevorzugen schien, er war ein wildes Tier.

Paris stand auf, ihm war hier oben egal, was da unten in der Welt lief. Hier oben waren sie in seiner Welt. Er spürte wie die Luftwellen seinen Körper umströmten und er folgte ihnen, wie ein in Leidenschaft versunkener Geigenspieler. In Orsen weckte es Erinnerungen in eine längst vergangene Zeit.

“Mit meiner Nase bin ich euch gefolgt junger Herr, aber ehrlich gesagt... gibt es keinen Tag, an dem ihr nicht hier oben seid Sire!”

“Heute ist es selbst hier oben zu hören, auch wenn es so weit weg ist! Und ja es kommt näher!” Am Horizont erblickte er die Dunkelheit die an den Grenzen zu Grünland nach und nach näher kam, nach Dürrland war es nur ein Katzensprung. Der Geruch von verbranntem Fleisch hielt sich und er schmeckte ihn nicht zum ersten Mal auf der Zunge. Der Wind stand von SÜD – West, nun hatte ihn auch hier, an seinem sicheren Ort, die Realität eingeholt.

“Noch ist eure Zeit nicht gekommen und ihr müsst geduldig sein! Auch wenn ihr es in Betracht zieht , noch dürft ihr Sir Duncan nicht folgen.” Orsen war seit Jahr und Tag an der Seite des jungen Herrn. Ewige Treue hatte er ihm einst geschworen und seit dem war er ein „freier Mann“ im Reiche Thorans, mit all den Rechten und Pflichten für die sonst nur die höheren Adligen oder die Ritterschaft prävelegiert waren.

“Ich bin ein guter Kämpfer, Vater wird das auch bald einsehen müssen! Ja ich verabscheue diesen Krieg, aber ich kämpfe für meine Ideale! Da komme ich nach meiner Mutter.”

“Die wären ... das Schloss habt ihr seit Jahren nicht verlassen! Das Leben da draußen ... Bedeutet Tod. Sir Duncan weis dies und ich weis das Sire, aber dieser Hof und euer Vater ...! Noch sind wir hier geschützt.“

„Ja, was bringt das warten, ich bin bereit ... Vater wird seine Angst um mich endlich ablegen müssen, wenn er ... schließlich muss die Prophezeiung erfüllt werden und jeder Nachfahre Thorans musste diese Reise durch das geweihte Land antreten. Um unseren Volk Nahe zu sein, die Länderreihen kennen zu lernen. Wenn ich meine Erfahrung im Kampf mache ... warum nicht Orsen!“

„Ihr seid Jung und sehr hitzig ... Das man dieses Ziel auch mit Verhandlungsgeschick erreicht wisst ihr? Das brauchen diese unsicheren Zeiten.“

„Jajaja , ...meine Mutter ...hast du vergessen? ... Orsen unser Land, unser zu Hause stirbt zu sehens! Es wird kleiner und kleiner, unsere Armeen verlieren das Vertrauen in uns. Es muss endlich was getan werden. Ich muss zu meinem Land stehen und zu meinem Volk. Die Gerüchte ich bin da, ich existiere.”

“Geduld war nie eure Stärke und ihr müsst noch eine Menge lernen junger Herr!” Auch wenn Orsen anderer Meinung war, musste er still schweigen.

“Was ist es diesmal? Was will Vater?” Er war genervt, denn im Grunde ging es seit den letzten Aan nur um ein Thema und das interessierte ihn nicht im geringsten.

„... Ohne eine Gefährtin an eurer Seite , bezweifle ich jemals den neuen Herrscher hier vor mir zu haben. ... Na Wolf, du Stinker!” Orson wollte den Wolf tätscheln und etwas zu fressen geben als er näher kam, ihn anknurrte.

“Du weißt doch, er mag keine Fabel! Sei vorsichtig, auch wenn er alt ist, deinen Arm kann er dir immer noch nehmen. Wolf!!!” Ermahnte Paris den Wolf als ob er ihn verstand zog er sich zurück und Orsen warf ihn die Reste aus der Küche hin.

“Ja, aber ich kann´s dennoch versuchen oder junger Herr?” Orsen hielt Abstand, kniete den Kopf gesengt vor Paris, der vollkommen entblößt vor ihm stand und reichte ihm seine Kleider an.

“Du musst das nicht tun, es sieht keiner, also komm wieder hoch. Ich kann mich alleine anziehen.” Sein Körper zeichnete nur die eine einzige blutige Versehrtheit. Die seines Herzens. Sein Rücken zierte ein  silberner Streif, ein Bannspruch der Alchemisten.

„Dafür bin ich da ... euch zu dienen Sire!“ Nach und nach reichte er Paris die Kleidung, die er nur trug wenn er vor den Rath der Ahnen treten sollte. Der Rath, eine alte Institution geschaffen in der Vorzeit, hatte nach dem Fall Dürrlands , neben den Kap – Bergen nur noch einen nicht gestürzten Sitz, und dieser befand sich in Grünland im Schlosse Thorans.

“Euer Vater meinte es ist an der Zeit das ihr euch endlich eine Frau sucht ... und ... wenigstens heute ... sollten ihr mit einer der Anwärterinnen reden!” Immer nur das selbe, manche der Schönheiten hatte er sich nicht Mal angesehen und andere einfach stehen gelassen, das es fast schon arrogant wirkte.

“Wie viele der holden Weiblichkeiten haben sich denn heute angemeldet?”

“Vier!” Er verband die Fußfesseln an den Lederstrümpfen.

“Und sind sie hübsch?” Gelangweilt beobachtete er den Wolf der gierig den Boden ableckte.

“Ich kann mir nicht Anmaßen darüber zu Urteilen!”

“Deine Meinung ist mir aber wichtig ... “

“Der Tag der Prophezeiung ist ganz nah und wenn sie sich nicht bald entscheiden werden ihr Vater und der Ahnen Rath mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Entscheidung treffen, die ihnen noch weniger zusagt als die jetzige. Wenn sie wenigstens mit den Damen sprechen würden, dann sähe es doch nach außen so aus, dass Interesse bestehen würde.”

“Ich und eine Frau. Vater lässt mich nicht in die Schlacht ziehen, aber eine Frau soll ich haben ... und ihr soll ich den nächsten königlichen Erben schenken damit wir für ein, zwei weitere Aan davon kommen. Kannst du dir das vorstellen, im Grunde wüsste ich nicht mal was mit ihr anzustellen!”

“Ist das eure Angst, vielleicht redet ihr mal mit Sir Duncan, ich hab gehört er soll bei dem weiblichen Geschlecht sehr beliebt sein!” Paris lachte und er sah erneut sehnsüchtig in die Ferne und kleidete sich an.

“Die Thronfolge muss gesichert sein sobald wir in die neue Mondphase eintreten ... die Prophezeiung junger Herr ... Je eher du eine Frau hast ...”

“Ich weis, ich weis! Nur sehe Ich am Himmel noch lange nicht den neuen Mond Orsen.”

“Euer Vater hat mich angehalten, euch zu aufzutragen, endlich ein Bad zu nehmen. Zudem solltet ihr den Damen gegenüber etwas höflicher gegenübertreten, als wie bisher, ... wenn es euch möglich ist! Einige von ihnen sind sehr empfindlich.”

“Ich finde nicht das ich ein Bad nötig hätte und eine Frau die mir nachredet brauche ich nicht. Das haben sie bisher ja alle getan... ich brauche jemanden an meiner Seite und nicht unter mir.”

“...ich bereite für heute Abend ein Bad vor junger Herr!”

“Ist irgendwas ? Du bist so komisch!” Orsen schwieg viel und brummte um so mehr , aber nun er redete wie ein Wasserfall.

“Ich will nur Euret willen das alles gut geht und vielleicht entscheidet ihr euch. Nun ja … Hübsch sind sie alle.”

“Als ob es mir darum geht alter Bär!”

“Bitte, nur heute Sire! Ihr wolltet meine Meinung hören.”

“Du redest als hinge meine Zukunft davon ab!”

“Am Ende ist es eure Entscheidung ... junger Herr!”

“Vater will mich sprechen!” , wetterte Paris wütend. Der Kragen der Uniform saß eng am Hals aber er musste geschlossen werden und nun war er perfekt.

“Ja, er erwartet euch im Konferenzsaal Sire!”

„Dachte ich mir Bär!“ Paris bewegte sich schnellen Schrittes und schloss die Knöpfe seiner Weste.

 

Der Herrscher Grünlands, Thoran saß mit dem Priester Arnim, seinem engsten Vertrauten Seitz und dem Protokollführer Behrenz am Tisch. Paris hielt sich an das höfische Protokoll, doch seinen Unmut hielt er nicht zurück. Er kniete nieder und Thoran empfing ihn.

“So hier aufzutauchen hast du nichts anzuziehen?” Paris hielt an der alten höfischen Kleidung fest, so sah er aus wie viele der Rittersleute m darunter auch sein Freund Per Duncan, und man erkannte nicht gleich seine hohe Herkunft. Abfällig wie ihn sein Vater ansah, blickte auch Seitz zu ihm, nur Arnim beschwichtigte die Ruhe zu bewahren. Paris wollte sein wie alle anderen, bisher konnte er auch frei an seiner Gesinnung festhalten. Doch mit jedem Tag rückten die Zwänge näher die ihn, so nicht sein lassen durften.

Als ein Mann musste man sich beweisen, als ein trotziges Kind hatte man nichts auf den Kriegsschauplätzen zu suchen.

“Hat dich der greise Fabel endlich gefunden?” Seitz tat seiner Abneigung offen kund. Er duldete Fabel nur weil es das Gesetz verlangte, ansonsten waren sie für ihn das Letzte , Abschaum, der sich größten Teils ohne Gegenwehr unterwarf. Sie konnten ihm dienen, aber er stand immer über ihnen. Paris sah es , in so einer Position wie Seitz sie inne hatte und nach höherem strebte, er war ein gefährlicher Mann. Aber Thoran war sich dessen bewusst, doch für die Sicherheit seines Landes hatte er diesen Menschen lieber neben, als hinter sich. Paris blickte auf.

“Orsen, meinte ihr wolltet mich sprechen! Vater?” Es irritierte ihn etwas, den Ahnen Rath an Seite seines Vaters zu sehen, dieser trat zumeist zwei Mal je Aan zusammen und nun schienen sie hier in Grünland mehr heimisch, als er selbst, der das Schloss sein Leben lang bewohnt hatte. Aber sie waren aus dem Grund hier, der sowie so die meiste Unruhe brachte, sie wollten erfahren welche Braut er sich nun erwählte.

“Heute erwarten wir hohen Besuch, wie du weißt und du erscheinst in diesem verwahrlosten Zustand!” Thoran ging die Karten durch und Seitz kennzeichnete Ländereien welche verloren waren.

“Die Kleidung ist wie neu und sie ist sauber. Ich fühle mich so wohl danke! Und bin ich es nicht der entscheiden muss, da kann es egal sein wie ich Aussehe.” Er stand auf und trat Näher, doch Arnim verwehrte ihm den Blick und führte Paris zu seinem Platz.

“Mir ist mittlerweile egal wen du aus erwählst, aber wir haben keine Zeit... Wählt endlich eine Braut aus.”

“Egal ... Es ist euch egal Vater wer euren Enkel austrägt ?!” Paris Wut staute sich: „Habt ihr solche Angst davor zu sterben?“

„Du nicht?“

„Nein! ... Dann ist das alles hier vorbei und ich muss mir euer  Gejammer nicht länger anhören... Der Tod ist nicht schlimm? Und wir sind auf die Fabel angewiesen, unsere gefallenen Soldaten, ... oder warum glaubt ihr wächst die Totenarmee so schnell. Wir können dafür Sorgen das es aufhört.“

„Wer redet das ein? Der Tod deiner Mutter hat mich innerlich zerrissen, so wie ich Deinen nicht ertragen könnte!“ In letzter Zeit begegneten sie sich immer in diesem lauten Ton.

„Dieser Fabel, der ist doch Tag um Tag in eurer Nähe, er redet euch das ein. Noch gibt es viel zu viele von ihnen.“ Seitz blickte hinter Paris auf Orsen, der hinter seinem jungen Herrn kniete.

„Fabel fühlen auch Schmerzen wenn sie verletzt werden, sie sind uns nicht unähnlich, nur hat unsere liebe Gott da oben beschlossen das sie länger auf dieser Welt zu belassen, sie sind wie wir. Davor haben wir Menschen Angst, das sie doch klüger sind. Gerade weil sie soviel Wissen besitzen müssten sie Gelehrte sein und nicht unsere unterwürfigen Diener. Sie haben kostbares Wissen, doch es geht verloren, wie auch das alte Handwerk beherrscht doch kaum noch jemand von uns. Wenn die Fabel weg sind müssen wir Angst haben vor dem Tod. Sie sind das Bindeglied zwischen unseren Reichen.“ Er blickte zu Arnim dem Priester, warum er schwieg, wo er es war, der ihm einst alles erzählt hatte.

„Dann wird es eben neu erfunden junger Herr, wäre nicht das erste Mal!“ Seitz lachte diese Ansichten vernahm er nicht das erste Mal von ihm.

„Ich habe dir viele Freiheiten gelassen, aber die Tage deiner Kindheit sind vorüber ... Du wirst dich verloben, noch in dieser Tage hast du die Wahl, ab den nächsten Aan entscheidet der Rath und das ... “ Vor dem Rath hatte er so nicht mit dem Herrscher zu reden. Die Haltung war wichtig!"

“Ihr wart erst mit 28 Aan verheiratet ...! ”

“Damals war eine andere Zeit ... und du brauchst dir doch nur den Mond anzusehen, wir stehen so kurz neuen Phase ... alle Zeichen sprechen dafür.”

“Warum habt ihr alle es auf einmal nötig, mich zu verkuppeln? Der Mond er sieht doch aus wie immer, nur die Luft in unserem Land ist dünner geworden. Ich gehe jetzt Vater! Entschuldigt mich! ” Er wollte nichts mehr hören auch, wenn sie Recht hatten, wollte Paris sich nichts eingestehen, das es die Fabel bald nicht mehr geben würde.

Es gab viele Männer wie Seitz, sie waren die Schlimmsten, sie waren Söldner.

“Die Jugend!” Der Priester sah es Kopf schüttelnd mit Sorge.

“Wir haben nicht mehr viel Zeit ! Was soll ich tun Arnim? ...Seitz? Ich brauche Vorschläge.”

“Herr, aber wenn sie ihn zwingen so wird es auch nichts. Er wird sich weiter dagegen wehren je öfter sie es versuchen. Warum geben sie ihm nicht mehr Freiraum und der Rest wird sich ergeben!”

“Mein Sohn, er zeigt nicht das geringste Interesse an Frauen, viel lieber will er an die Front und kämpfen... Er hat doch keine Ahnung wie es auf dem Schlachtfeld ist... Hier am Hof ist er geschützt. Wenn hier ein Kampf vorbei ist, ist er zu Ende. An den Grenzen kostet es ihm wohl möglich das Leben und es ist erst dann vorbei wenn eine der Seiten gewonnen hat.”

„Es führt kein Weg daran vorbei er muss diese Reise, dem vorgegebenen Weg folgen wie ihr, und eurer Vater es getan haben, er wird den größtmöglichen Schutz haben den wir aufbieten können.“ Arnim zündete die Kerzen an und lies heißes Wachs auf eine der Karten tropfen. Er nahm die Karte an sich und versiegelte die Karte. Er nahm eine Feder und schrieb einen Versiegelungszauber auf das Pergament. Seitz las nur die Worte einer alten Schrift „Unicon“. Er empfand den Priester als einen seltsamen Kauz, der wie er zur Abschreckungen diente, doch diese galt einer höhere Ebene , eine an die viele der Menschen schon lange nicht mehr glaubten.

„Er ist einer der Besten in Selbstverteidigung aber das reicht nicht aus, so werde ich ihm den besten meiner Männer zur Seite stellen und ich denke er wird mit meiner Wahl einverstanden sein.“ Die gesamte Ritterschaft stand hinter Seitz und somit bekleidete er eines der höchsten Ämter Grünlands. Solange er hier nicht geächtet war, mussten sie ihm folgen.

„Das löst das andere Problem bei weitem nicht!“

“Und wenn sie ihm ein Angebot machen , was er nicht ablehnen kann, er verlobt sich und in meinetwegen vier Aan kann er unter meiner Führung und dem Schutz der Ritterschaft selber kämpfen. Wenn er sich dabei die Hörner abstößt, um so besser... Sire” Seitz wollte nur das Beste ... für sich.

“Zwei Aan sind zwei Aan! Eine Ewigkeit ... Eine Frist, das kann das Ende unseres Volkes bedeuten.“

„ Wir müssen ihm vertrauen von Anfang an nicht erst in ein paar Aan. Er muss sein Gefolge selbst anführen! ... Da ist noch etwas ... Heute ist ein Fabel unter den Anwärterinnen!”, warf Priester Arnim ein.

“Daran wollen wir gar nicht erst denken, das kommt gar nicht in Frage. Zwei Aan können wir nicht warten geschweige denn sechs Aan Sire!”

„Wer ist es denn, jemand den wir kennen?“ Wenn er nur gekonnt hättem nicht einer von ihnen wäre mehr am Leben.

„Deveine! Sire!“ Arnim übernahm die nächste  GedankenPergamentrolle von einem der Bediensteten. „Lady Deveine! ... Ich ahne schlimmes bei diesem Trotzkopf, wir müssen ihr absagen, bevor er au dumme kommt.“

Thoran schickte nach einem Boten.

„Ihre Trauer hat ja nicht lange angehalten ...“ Seitz verlangte nach Wein.

„Warum nicht, sie will nur das beste für Dürrland und ist sich dem Ende sehr bewusst ...wenn dieses Land fällt. “ Arnim überreichte Thoran die Karte.

„Wir haben genug zu mit uns zu tun, wir brauchen kein totes Land ...“ Seitz wollte Thoran die Karte abnehmen als er sich seine Hand verbrannte.

„Seit wann wirken eure Sprüche Priester?“

„Aber heute ist es nicht unsere Entscheidung, erst in Kürze, dann werden wir die Rechte aussuchen...“ Die Unterredung näherte sich dem Ende.

 

Paris hielt die Füsse ins Wasser des Schlossgrabens und wartete schon geraume Zeit. Dieses Lachen in der Nähe bereitete ihm Unbehagen , denn er kannte die Stimme. Sie gehörte zu Shina und in den letzten Zeit hing sie viel zu viel mit Per Duncan zusammen. Um genau zu sein, seit sie mit ihm zusammen von Dürrland übergesiedelt waren.

Per Duncan hatte eine Handelskarawane nach Grünland begleitet, und von da an steckten sie immer in jeder freien Minute zusammen. Er versteckte sich zwischen dem Schilf, verfolgte das Geschehen. Sie fühlten sich unbeobachtet und Shina küßte Per Duncan verschüchtert und plötzlich schwiegen Beide. Paris stürmte aus dem Versteck und schubste Shina zur Seite.

“Kinder haben hier nichts zu suchen, merk dir das endlich! Verschwinde! Geh!!!”

“Entschuldigt, Herr!” Er stieß sie weg von Per Duncan, der wenig erfreut darüber schien, und warf ihr Steine nach. Shina lief weinend davon und Duncan blickte ihr hinterher. Er griff nach Paris Hand, er sollte aufhören.

“Dein Verhalten ist Kindisch sie hat dir nichts getan!” Der letzte Stein fiel zu Boden.

“Warum lässt sie dich nicht endlich in Ruhe, ich mag sie nicht!” Paris löste sich wütent.

“Vielleicht mag ich sie! Sie ist hübsch. Wir kennen uns lange.”

“Sie ist ein Kind mach ihr keine Hoffnungen! Du gehst an die Front und das sind viele andere.” Er warf Per Duncan eines der Holzschwerter zu, die er bei sich trug. Per Duncan legte es aber zu Boden.

“Keine wie sie! ... Ist was passiert? Königliche Hoheit? ... Du bist unausstehlich.“

„Sie hat dir den Kopf verdreht, so wie du möchte ich nie werden!“

„Immer nur du, ... wie es mir geht interessiert dich gar nicht und das hab ich satt Paris!”

“Duncan?” Es war nichts Unrechtes er konnte sie nur nicht leiden. Sie war alleine nach Grünland geflohen und Per Duncan lies sich zu leicht einwickeln.

"Wenn ich keine Frau finde, wähle ich die da dann habt ich keine lange Weile!"

“Schön wenn ich nur deine Probleme hätte, zieh dir nicht meinen Zorn zu Freund ... Shina warte!” Er lief ihr nach.

 

Wenig später trafen sie sich auf dem Trainingsplatz wieder. Per Duncan hatte Paris vergeben, wie immer wenn er etwas angestellt hatte. Dieser setzte sich seine silbern gefiederte Maske auf und forderte seinen besten Freund zum Kampftraining heraus, auch um sich etwas ab zu reagieren.

“Frauen, was ist so schlimm an ihnen? Du könntest netter sein, dann sind sie es auch zu dir!”

“Kinder nennst du Frauen!”

“Na ... Sie sind kaum jünger wie wir! Wenn du mal verliebt wärst würdest du anders reden. Die Liebe, so viele schöne Mädchen und du läßt wirklich jede stehen. ”

“...um ehrlich zu sein gibt es für mich nur Eine!”

“Hör endlich auf zu Träumen, diese Frau existiert nur in deiner Phantasie, halt dich an die Wirklichkeit!”

“Unzähle Male taucht sie auf, und das Einzige woran ich mich erinnere sind ihre wundervollen strahlenden Augen... fast könnte man meinen sie gehörtem einem Fabel und doch sie sind anders.” Orsen hatte Paris oft in die Augen gesehen und auch den anderen Fabeln, sie glichen sich wie ein Ei dem anderen. Diese Augen, sie konnten nur einem Menschen gehören.

“Ich sagte Wirklichkeit...”

“Wann treffen die neuen holden Weiblichkeiten nun ein?”

“Heute Abend hab ich gehört, zwei von ihnen sollen schon da sein!”

“Na dann, das selbe wie jedes Mal ... Nimm keine Rücksicht , ich will das du es ernst nimmst!” Sie kreuzten die Schwerter.

“Ich sag es keinem, wenn dir keine zusagt, solltest du trotzdem mal etwas Spass haben, junger Herr!” Per Duncan provozierte ihn und wollte ablenken.

“Du willst doch nur mal mich gewinnen! Darauf kannst du lange warten!”

“Ist dann so junger Herr! ”

“Na warte!”

„Übrigens im Gegensatz zu dir, bin ich leiert, und wenn du meine zukünftige Frau nochmal so abschätzig behandelst lernst du mich kennen! Dann bin ich nicht mehr so nett zu dir!“

 

Das Bad bestand bei Paris mehr aus einer Katzenwäsche, als das er wirklich Wasser abbekam. Als Paris Bediensteter war Orsen ganz und gar nicht einverstanden und wollte ihn zurück ins Bad holen, als ihm dieses verhüllte Mädchen auf dem Flur begegnete. Orsen, der Bär lies seinen jungen Herren zu Boden fallen und verneigte sich vor ihr und ihrer Hofdame, die es ihm gleichtat, aber Paris nicht weiter beachtete.

“Diener könnt ihr uns sagen wo sich die Nassräume für die Frauen befinden!”

“Sicher Madam! Sie sind schon richtig, hier entlang auf der anderen Seite , da hinten rechts.”

“Führen sie uns bitte dahin!”

“Vor meinem Diener macht die Alte einen Knix und mich läßt sie links liegen! Was soll`s passt mir gut!”

Verdutzt sah Paris auf dem Boden und blickte ihnen nach, eher ungläubig. War Orsen innerhalb der Mauern doch immer an seiner Seite. Er bemerkte die nackten Füße neben sich und blickte auf, unter den Schleier, der Begleiterin der alten Hexe. Das er bis auf sein Hemd nichts weiter trug schien ihn plötzlich peinlich zu berühren und er wurde rot.

“Ihr blutet ja!” Sie kniete sich nieder und wollte sich die Stelle auf seiner Brust genauer ansehen, doch im selben Moment wich er verlegen zurück, stand auf und hielt sich sein Hemd zu.

“Ist nichts ernstes! Das hab ich schon lange...” Er lächelte und überspielte, unbewusst suchte er ihren Augenkontakt erneut.

“Wer hat dir das angetan?” Aber sie blickte weg von ihm und folgte der „Hexe“.

“Herrin , kommt hier entlang!”

„Gut! Wir sehen uns kleines Vögelchen !” Sie sah Orsen an und er führte sie zu den Nassräumen. Orsen wollte das Räumlichkeiten säubern, als Paris sich doch dafür entschied ein längeres ausgiebigeres Bad zu nehmen.

“Vielleicht sollte ich doch heiraten?” , sprach hier wirklich Paris.

“Hat die Dame euch gefallen?” Orsen schien neugierig.

“Kann sein ... Da ist etwas in ihren Augen, sowas hab ich noch nie gesehen. Was weißt du über sie? Wie heißt sie , wie alt ist ! Sie ist der Fabel nicht wahr.  Ihre Augen waren so rot, deine haben dieses blau wie für Fabel üblich. Gehört sie zu euch?”

“Ja sie ist auch ein Fabel! Richtig erkannt junger Herr.”

“So wie du ?” Er war ernst aber nicht enttäuscht.

“Ja!”

“Aber sie ist anders ... sowas gibt es ...“

„Es gibt so manche Fabel die man nicht als solche erkennt!“

„Kennst du die anderen ?“

„Nein nicht das ich wüsste Herr! Diese Art ist zu selten.“

„Wie heißt sie?” Er sprang in den Zuber, während Orsen seine Sachen vom Boden aufhob.

“Deveine Lore Gynan und laut Aussage, ist sie im zwanzig Aan.” Der Name Devlin klang in seinen Ohren.

„Sie hat eine Hofdame, das heißt sie war schon mal verheiratet! Gynan … da war doch was ...”

„Sie war mit Sir Gynan leiert. Er ist vor einiger Zeit in den Kap – Bergen Nahe der südlichen Grenze gefallen.“

Der Junge Herr hatte sie nie zu Gesicht bekommen, aber er kannte ihren Namen von Per Duncan, der sieben Aan unter ihr gedient hatte. Orsen blickte aus dem Fenster denn er kannte die nächste Frage von Paris schon.

„Orsen wem warst du versprochen?“ Er plätscherte im Wasser umher : „Wenn du nicht drüber reden willst versteh ich das.“

„Ihr habt gefragt, also bekommt ihr auch eine Antwort junger Herr! Ich liebe sie immer noch, wenn man das so nennen kann. Liebe gibt es unter Falbeln jnicht, sie leben für die Nachlkommen."

"Wie ähnlich wir Menschen wir euch sind!"

"Nur das die Gefühle euch Menschen verwirrten und blind machen, ob Liebe oder Gier, wir dienen denen die uns aufnehmen. Schmerz kann sein ... In meinem Herz tut es weh wenn ich das Abbild meiner Gefährtin  und das meiner Nachkommen vor meinem inneren Auge sehe!“

„Ihr hattet schon Nachkommen? Wie viele?“

„Ja, Herr! Einige ... Alle sind sie tot, wie ihre Mutter! Ich denke an sie, weis das sie da waren und nun sind sie aus meinem Lebensweg entschwunden.  Es soll so sein, ich stelle es nicht in Frage.“ Er tat ihm keinem Gefallen in dem er nach bohrte: „Wie dem auch sei junger Herr, sie sind alle tot, ermordet von eurem Volk! Von Unwürdigen , Unwissenden, doch ich muss damit Leben und kann es nicht mehr ändern.“

„Entschuldige, es ist nur ich ...“

„Euer Vater will euch beschützen, das er mich überhaupt in eurer Nähe duldet grenzt an ein Wunder... Wo eure Mutter ein ähnliches Schicksal erlitt wie ihr... Und das ihr euch sogar vielleicht mit einem Fabel vermählen wollt ...“

„Das sag ich ja nicht, sie hat nur was an sich, als ob sie mein Schicksal wäre ... ich möchte eben nur etwas mehr über sie erfahren! Sie muss doch trotz der Heirat mit Gynan, jemandem aus deinem Volk versprochen gewesen sein, oder ist ihr Gefährte auch schon tot?“

„Ja!“

„Weist du alles erzählst du es mir? Ist sie deshalb frei?“

„Frei ist sie, weil Sir Gynan ihr die Freiheit gegeben und sie immer als Gleichberechtigt angesehen hat! Nun hat sie die freien Rechte und kann selbst ihr Schicksal wählen. Sie hat sich für das Menschenvolk Dürrlands entschieden, anstatt sich in die Kap – Berge zurück zu ziehen.“ Er schien wütend, aber beherrscht.

„Und sie will meine Braut werden. Ich will alles von ihr wissen? Bär erzähl mir mehr!“ Es schien keine Andere mehr für ihn zu geben.

„Das ist nicht meine Aufgabe junger Herr . Wenn ihr sie ehelichen wollt und das von ganzem Herzen dann, müsst ihr euch im klaren darüber sein, das ihr für sie kämpfen müsst. Eure Bindung ist erlaubt sicherlich, auch wenn sie strengeren Zwängen unterliegt. Euer Vater und der Ahnen Rath bestimmen die Zeit der Verlobung, wann und wo sie stattfindet. Im Falle Eurer Nachkommen besteht nur gering die Chance das diese nicht zu den Ausgestoßenen gehören werden, aber es wäre in Betracht zu ziehen."

"In der Vergangenheit unsere Familie seit der Prophezeiung steht weißt du, immer nur ein männlicher Nachkomme , wenn ich sterben sollte, stirbt die Linie Thorans.“

„Ja, aber nicht wenn Fabel im Spiel sind. Egal was kommt, Fabel haben mindestens immer zwei Nachkommen. Ihr müsst euch weiterhin im klaren sein, sie werden die Nachkommen töten die keine Menschen sind. Denn nur ein Mensch, der Erstgeborene, kann die Thronfolge antreten. Die späteren werden sie am Leben lassen.“

„Ich werde das nicht zulassen. Niemand tötet einen Teil von mir ob Mensch oder Fabel!“ Die Sehnsucht in ihm, vor der sein Vater die größte Befürchtung hatte, reifte in seinem Inneren.

„Ihr entscheidet das nicht! ... Aber eure Sache, in dem was ihr wollt, seit ihr euch ja schon so ziemlich sicher junger Herr. Dafür das ihr nicht vorhabt zu heiraten.“

„...du kennst die Gesetze ... kannst du sie mir erklären? ... Seitz labert viel rum ja, aber ich weis das wesentliche verschweigt er warum auch immer, aber du kannst es mir erklären!“

„Das steht mir nicht zu ... es könnte meinen Tod bedeuten...“

„Bär?“, vertraute Worte die er lange vermisste: „Sie sieht nicht aus wie die Frau in meinem Träumen, aber ihre Augen sind mir so vertraut, und ja vielleicht hab ich mich doch verliebt ... aber das wäre doch mehr als nur ein Zufall?“

Orsen schüttete einen Kübel mit eiskaltem Wasser über ihn.

„Wenn mich nicht alles täuscht, seid ihr fertig, junger Herr!“

 

Der nächste Morgen folgte rasch, und Paris war wie immer unauffindbar. Niemand sah in seinem Gemach nach. Nur Wolf´s Geknurre verriet ihn letztendlich. Orsen betrat den Raum.

„Wolf in die Ecke?“ Paris war diesmal vornehm gekleidet wie sein Vater es verlangt hatte.

„Oh Junger Herr ich hätte euch fast nicht erkannt!“

„Naja, dieses eine Mal ich werde es verschmerzen Bär!“

„Ein Wunder ist geschehen!“

„Hier hätte ich euch als letztes vermutet! Willst du wohl sagen. Weg laufen kann ich ja nicht!“

„Können wir losgehen!“

„Ich bin nur froh ,wenn dieser Tag vorbei ist!“ Er haßte diese Uniform, sie war schwer aber vor allem war es die selbe die Seitz trug und diesem Menschen konnte er ob er wollte oder nicht nichts abgewinnen.

Die vier Anwärterinnen wurden Paris vorgestellt und nahmen nach und nach in einer Reihe neben ihm Platz, doch er war unbeeindruckt, bis er sie widertraf und sein Blick auf ihrem hinter einem dünnen Schleyer verborgen Augen fiel. Warum ihn ihre Blicke bannten. Niemandem entging der dieser scharfe stechende Ausdruck, der ihn stocken lies. In Paris löste es eine Hitze aus die ihm bis dato unbekannt war. Deveine blieb ruhig, gelassen und sprach kein Wort und auch sie nahm in der Reihe platz.

„Nun wie sieht deine Entscheidung aus!“ ,fragte Grünlands Herrscher Paris. Dieser Schritt die Reihe entlang und blieb nach zwei Runden stehen.

“Ich wähle dich!” Paris nahm Deveine ihren Schleyer ab und strich dem Mädchen über die Wange und nahm ihr Gesicht, welches nun unverhüllt war, in seine Hände er wollte ihr von ganz nahem noch ein Mal in die Augen sehen. Ihre Augen erinnerten ihn an etwas was er als Kind gesehen hatte und er war entflammt, fasziniert, vielleicht hatte er nur auf sie gewartet. Aber warum wollte er nur sie. Ihre Augen waren leuchtend wie der Regenbogen und als er seine Wahl getroffen hatte, endeten sie in einem tief dunklen bordaux farbenen rötlichen Schimmer, den nur er wahrnen zu schien.

“Bist du dir in deiner Wahl sicher, das Mädchen ist ein Fabel!” Thoran sah es mit Missgunst, wußte er um ihre Vergangenheit und er vernahm es als Trotzigkeit eines verzogenen Kindes.

Seitz jedoch kannte die andere Wahrheit und konnte nur schwerlich sein Wissen unterdrücken.

“Und ihr müsst es so sehen? Sie hat Land ihre Truppen unterstützen sie auf beiden Seiten, wenn wir endlich Frieden wollen ist ist das doch ein gelungener Anfang!” Paris sprach aus was sie hören wollten.

“So viele Schönheiten und du wählst einen Fabel ... nun gut ... es ist deine Wahl? Ich kann´s dir nicht verbieten.” Wenn er alleine hätte entscheiden dürfen, es wäre nie soweit gekommen. Aber Thoran hatte sich dem zu Beugen was die Mehrheit beschloss und so folgte er seinem Kopf.

“Ja Vater!” Insgeheim lächelte er, nicht weil er diesen Machtkampf gewonnen hatte, er verschwieg das es ihn ernsthaft erwischte.

“Eure Verlobungszeit beträgt nur 1 Aan bis zur nächsten kommenden Sommerwende , ...der Rath stimmt zu, da wir uns keine weiteren Verzögerungen erlauben können und der kommende Winter einer der längsten unserer Geschichte werden soll? Unterschrieben vom Ahnen Rath und Eurem Vater.”

Arnim verlas das Protkoll.

“Der Rath stimmt zu!” , kam es aus der Mitte.

"Ein Aan? So kurz? Und das bedeutet für mich Sires?”

“Sie ist ein Fabel! Du willst sie, dann halt dich an die Gesetze ... bis   unsereres soweit ist wird sie dich und dein Land mit ihrem Leben schützen!”, bestätigte Priester Arnim ohne Zögern und sah eindringlich auf den Fabel der vor dem Ahnen Rath und ihrem neuen Herrn kniete.

“Lady Deveine Gynan schwört ihrem Herrn die Treue und wird ihn mit ihren Leben schützen!” Sie blickte ihn in die Augen, auch als sie nichts weiter sagte, er las ihre Gedanken :

“Sa núe ché Katé! - Wie am Tag eurer Geburt!”

„Wie sehen diese Gesetze aus?“ Leicht verwirrt von dem was gerade geschehen war, hatte er die Worte vernommen. Er hatte sie schon einmal gehört, aber es lag zu lange zurück als das hätte Paris sich erinnern können.

„Nun ja es wird euch ja nicht schwer fallen so wie ihr euch die letzten Aan gesträubt habt wird es eine Leichtigkeit, sein euch in der Verlobungszeit in Enthaltsamkeit zu üben, zudem dürft ihr von nun an alleine weder Frauen, noch Maidbesuch empfangen, es hat immer jemand der Sekretäre in eurer Nähe zu sein, alles was darüber hinaus geht, da ist der Sekretär zum Schweigen verpflichtet. Da dieses gesamte  Aan, mit über 45 Zyklen eines der längeren Aan ist beträgt die Verlobungszeit 60 Zyklen, damit fällt die Vermählung auf den Mittelzeitzyklus zum Winterzyklus. Desweiteren hat der Rath Sir Duncan als euren Sekretär mit 2 zu 6 Stimmen bestätigt.“ Wie Arnim es vortrug mit seiner Leichtigkeit und seinem Witz, hätte Paris es auch schlimmer treffen können. „Da ihr diesen Weg eingeschlagen habt, werdet ihr von nun an, von mir persönlich in der Fabelkunde unterrichtet, da soweit ich weis, sie junger Herr enormen Nachholbedarf haben, dies wurde mit 7 zu 1 Stimmen angenommmen.“ Er rollte das nächste Pergament aus. “Junger Herr des weiteren wurde beschlossen, ihr werdet Sire Seitz und Lady Gynan bald an die Grenzen begleiten und sie werden mit ihnen zusammen diese Sichern und ihr werdet, ich wiederhole ihr werdet nicht weiter als bis zur Waldgrenze gehen, das Schwarzmeer und darüber hinaus die Kap - Berge sowie Dürrlands Grenzen sind ihnen vorest nicht gestattet.”

“Aber gerade in den Bergen werden wir gebraucht, ihr seht doch auch jede Nacht die Feuer, zudem muss ich meine Reise antreten und da kann ich nicht nur in Grünland verweilen, das wisst ihr so gut wie ich, und selbst die Prophezeiung von der heiligen Jungfrau redet davon das ihr “Feuer” in den Bergen entbrennt und das Land in Dunkelheit taucht. Wir müssen sie finden und es verhindern... Ist es nicht das was ihr ständig predigt.”

“Seid vernünftig euch jetzt und sofort, ohne Vorbereitung , dahin zu schicken, käme einer Exikution gleich, dafür ist euer Leben zu wichtig! Für euch sieht eine Wahrheit  anders aus als für mich! ” Arnim redet selten so viel und wahres.

“Nur mal angenommen wir hätten die heilige Jungfrau, nur mal angenommen Deveine wäre diese Jungfrau. Es war doch nie davon die Rede wer oder was sie ist?” Darüber lohnte es nach zu denken. Seitz stand auf und beachtete Deveine die vor ihm stand, er griff ihr in den Nacken und legte ihren nackten Hals frei, dabei verletzte er ihre Haut und es bildete sich sofort eine schwarz verkrustete Narbe. Jetzt wo Paris sie genauer ansah bemerkte er viele dieser schwarzen Narben auf ihrer Haut und da war sie eine kreuzförmige Brandnarbe, die sich nie wieder auslöschen lies. Es waren Brandnarben wie sie die Söldner verwandten wenn sie in Dörfer einfielen.

“Willst du sie immer noch?” Seitz brachte einen abfälligen Kommentar, der unnötig war. Paris sah die unnatürliche Narbe, unter seinen Berührungen zuckte Deveine weiter zusammen: “Sowas ist nie im Leben deine Jungfrau!“

“Ja, Sie war schon mal ein Sklave, ... verheiratet mit einem unser engsten Vertrauten, aber ihr gehört das Wüsttal an den Grenzen zu Dürrland, sowie der Teil der ans Schwarzmeer grenzt, sollte sie sterben fällt es an uns ab sofort...“ Vorsichtig entzog er Seitz das Mädchen.

„Ausserdem steht sie unter dem Schutz des neuen Herrn´s von Dürrland.“

„Ihr Schwager ist ein Tunichtgut, wer weis was sie mit ihm getrieben hat! Dürrland ist zerbrochen und wenn wir so etwas zulassen ist unser Land das nächste...“

„Es reicht Seitz!“ Thoran wollte davon nichts hören, Sir Gynan war tot und der alte Desput mit ihm begraben.

„Wenn ihr mich fragt um sie herum sterben die Männer zu schnell und nun soll sie unsere neue Herrin sein.” Seitz blickte in ihre roten Augen, bevor er sich vor ihr verneigen würde, zog er lieber den Tod vor. Der Herrscher schickte alle aus dem Saal bis er alleine mit Seitz war.

“Ich nehme Deveine zu meiner Frau und auch ich schwöre ihr die Treue!” Redete er Paris nach.

“Es ist seine Wahl und es steht so in den Gesetzen und das Einzige was mir aufstösst ist er macht es mit Absicht!” Thoran und Seitz waren alleine.

“Sie sind der Herrscher, mein König, sie können die Gesetze ändern. Zumindest können sie es vorschlagen!” Seitz missfiel der Gedanke an zukünftiges ebenso wie Thoran, nur für seinen Plan war es schädlich.

“Wir leben in einer Demokratie und das Volk jetzt aufzubringen, ob das eine gute Idee ist Seitz. Ein Aan ist die längste Zeit die war warten können, keinesfalls mehr...”

“Einen Fabel wird das Volk nicht akzeptieren …, was lohnt da Demokratie...”

“Es sind wenige ... in einem Aan kann eine Menge passieren. Wenn die Jungfrau erst mal gefunden ist, sieht es anders aus. Da Paris sich nun den Fabel erwählt hat, muss auch er sich an die Gesetze halten und aus diesem Grund, werdet ihr meinen Sohn begleiten. Es ist eine sehr lange Zeit und er ist auch nur ein Mann.”

“Haben sie ihm je die ganze Wahrheit erzählt, über den Tod ihrer Frau?”

“Wenn ich nicht irre haben sie das schon längst hinter meinem Rücken getan Seitz?”

“Nein ich unterstehe ihnen Herr! Er weis nur das er mir sein Leben verdankt ... Aber ich finde es ist auch an der Zeit das er erfährt wer seine Mutter getötet hat ... auf eine Art vielleicht ist sie es ja doch. Sie wissen um die Bindungen die zwischen Fabeln geschlossen werden, sie gehen tiefer als so manche Blutbunde!”

“Er hat sie noch nie gesehen!” Der Wolf beobachtete sie und gähnte müde, dann drehte er sich zum warmen Feuer.

„Seit ihr euch dessen sicher Herr?!“

„Er hat dieses Schloss nie verlassen! Woher sollte er sie kennen.“

 

Der Herrscher schickte alle aus dem Saal bis er alleine mit Seitz war.

 

 

Tage später

 

Paris stand vor Devein´s Schlafgemach und lauschte Stunden an ihrer Tür.

“Der Gestank ist ja kaum aus zu halten tretet ein!” Deveine war verhüllt wie immer, sie besaß nichts mehr von dem lieblichen Antlitz, aber doch wollte er in ihrer Nähe sein.

“Ähm ich wollte dich zum Essen holen, ich … s-s- selber, wir könnten ...etwas reden und uns kennenlernen?” Er war schüchtern, wo der doch Frauen nicht ausstehen konnte.

“Nein danke ich brauche nichts! Und wir werden bald mehr Zeit miteinander verbringen als euch lieb ist. Über was willst du reden, du bringst doch kaum ein Wort raus. ” Auch wenn ein Schleier ihr Gesicht verdeckte, bemerkte er, dass ihre Haut wie versteinert wirkte.

“Aber du bist schon lange hier und den Raum verläßt du auch nie?” Was was es nur das ihn hier zog.

“Danke, ihr könnt gehen, ... Herr! ... Holt mich wenn ihr aufbrecht, gebt meiner Hofdame bescheid!” Dieser Raum war karg, hatte nichts heimisches wie sein Gemach.

“Aber ...”

"Stottert woanders weiter!"

Noch dauerte es ehe sie den Hof erkundeten und er ihr alle verwinkelten Ecken des Schlosses zeigen durfte. So kam ihrem Wunsch nach.

 

“Orsen sie will nichts mit mir zu tun haben, egal was ich versuche, dabei dachte ich wir verstehen uns!” Er kuschelte sich an den alten Wolf, dies Mal verursachte seinen Herzschmerz jemand anderes und das konnte der Wolf nicht lindern. Orsen war auf Abstand bedacht, aber das Tier blieb friedlich.

“Ihr seit von ihr angetan, ... aber sie findet kein Interesse an Ihnen junger Herr! ... Unvorstellbar!” Orsen nahm ihn nicht ernst und Paris gefiel nicht das er sich über ihn lustig machte. Er blickte in die Ferne zu dem Kriegsschauplatz. Orsen hatte sich niedergelassen. Der junge Herr verbrachte Stunden hier oben.

“Vielleicht trauert sie ja noch um Sir Gynan, ein Mensch trauert wenigstens einige Aan!”

“Fabel kennen keine Trauer, nicht das es mir bekannt ist junger Herr.“ Und das von Orsen.

„Aber deine Gefährtin und deine Kinder?“

"Kinder nicht ... Nachkommen ...Ich trage sie bei mir, wenn ihr das Trauer nennt... wir wissen was uns erwartet wenn, wir mal gehen von Anfang an.” So ganz konnte er Orsen das nicht abnehmen.

“Aber sie waren deine Familie?“

„Meine Gefährten! Da besteht der Unterschied Herr.“

“Und wer hat das gesagt? Euer Gott?!”

“Ja, unser geliebter Morlgut! ... So lange unsere Gefährten, Nachkommen und ... Freunde da sind werden wir auch bis zum letzten für sie kämpfen bis ihre Zeit kommt, deshalb gibt es die Beobachter und deshalb gibt es auch die Bündnisse...”

„Du weist so viel und doch vor mir schweigst du!“

„Wie soll ich euch erklären, wofür ihr noch nicht bereit seid? ... Manches davon versteh selbst ich nicht... doch unser Gott hat es so gewollt.“

„Und warum sind Deveine und du nun alleine?“

„Wegen den Söldnern, die Menschen sind eine unberechenbare Rasse!“

“Hhm und deswegen glaube ich nicht an euren Gott oder meinen und die Vorherbestimmung meiner Familie! ... Er hat mir meine Mutter genommen!... meine Brüder ...”

„Mutter ,ich meine Mutter!“

„Deine Mutter Herr? Entschuldigt das ich frage aber ich verstehe nicht, sie erinnern sich an ihre Mutter?” Orsen wurde hellhörig.

“Nein! Das geht nicht.” Sein Diener kannte die Geschichte nicht und er selber hatte sie auch nur ein einziges Mal gehört als er jünger war und den Untergrund des Schlosses nach „Feinden“ durchstreifte.

“Priester Arnim hatte sich mit Vater unterhalten, weist du wegen meines Herzens wie man es schützen könnte. In Zuge dessen hab ich diesen Eisenschutz in meiner Brust erhalten!”

“Ich habe euch aber nie am Herzen verletzt junger Herr, nur zu Boden gestoßen!”

“Ich weis nicht mehr was damals geschehen ist , aber das hier habe ich erst viel später bekommen, es hatte nichts mit dir zu tun, damals warst du längst im Untergrund, jedenfalls habe ich zu dieser Zeit mit Hilfe von Wolf gelernt hiermit und dem Schmerzen in meinem Herzen um zu gehen. Ich folgte Wölfchen wie immer denn damals brauchte ich seine Nähe mehr als heute. Vater und Arnim redeten über meine Mutter. Mein Vater war und ist auch heute noch ein gerechter Mann und eine ebenso so kluge Frau hatte er auch für sich auserwählt.” Aufmerksam hörte Orsen zu, in letzter Zeit waren Vater und Sohn viel zu oft im Streit aneinander geraten. “Meine Mutter war weit gereist, sie hatte, die Welt, die Kriege gesehen, Ungerechtigkeiten und sie war eine einfache Frau aus dem einfachen Volk, ihr Vater war Heiler und deswegen wusste sie soviel. Sie wollte ihn und bekam ihn und dann erwarteten sie mich! Klar ich würde ein Junge sein und auf meinen Schultern lag die Zukunft. So hieß es bald meine Mutter oder ich.”

“Was ist damals geschehen!”

“Meine Mutter war immer sehr Volksnah, gab ihnen Gold, Essen was sie manchmal entbehren konnte, selbst an die Aussätzigen... Sie waren umringt vom Volk aber sie teilten gerne, denn beide Vater und Mutter lebten für das Volk. ... Mutter wurde mit einem Hieb der Bauch aufgeschnitten , sie lebte noch aber, ich war wichtiger. Sie fanden den der es getan hatte, einen Fabel dieser beschwor aber unschuldig zu sein. Seitz veranlasste die Ermordung des gesamten Stammes, damals war noch unter den Söldnern, wie er Sire werden konnte ist mir bis heute unklar , bis jetzt hab ich bei ihm ein ungutes Gefühl. Er hatte die Mörder meiner Mutter gefunden , nun waren es schon viele, und das ist es was mich stutzig macht . Du bist im Untergrund gelandet, und er hat eine Linie einer anderen Rasse ausgelöscht und bei ihm ist es eine Heldentat.“

“Ein Mord an einem Menschen ist etwas anderes und dann noch am Herrenhaus!”

“Gut aber er ist doch gesühnt mit einem Tod, weshalb soviel mehr Grausamkeit und das versteh ich nicht. Seitz führt was im Schilde, seinen alten Machenschaften hat er bestimmt nicht abgeschworen. Er war Söldner und das bleibt er für mich... Egal wie sehr er Vater oder den Rath um den Finger wickelt.“

 

Für Paris waren andere Aufgaben angesagt, aber ihn schienen andere Dinge zu beschäftigen. Per Duncan sah bei Waffentraining endlich seine Chance. Seit er sich für seine Braut entschieden hatte , war er unvorsichtig geworden. Für Duncan war es ein Kampf wie immer, Paris würde siegen und ihm das vorhalten. Es waren nur Holzschwerter aber Per Ducan´s Waffe ging durch Paris wie durch warme Butter.

 

“Sieht so aus als hättest du gewonnen!” Er sackte auf die Knie und Per Duncan hielt sein Schwert fest umschlossen, es war nur aus Holz, wie konnte er ihn so schwer verletzen.

“Bist du endlich wach!”

“Ah, was ... wo bin ich?” Er griff sich an die Seite wo das Schwert ihn durchbohrt hatte.

“Du hast nicht aufgepasst!” Per Duncan war bei ihm.

“Es tut weh!” Er stöhnte vor Schmerz.

“Wie oft haben wir euch gesagt ihr sollt aufpassen!” Auch Orsen.

“Ich ... “ Wieder verlor jegliches Zeitgefühl. Man brachte in sein Gemach. Er war nicht schwer verletzt aber er übertrieb seine Wunde, sobald er mit Per Duwncan alleine war öffnete er die Augen.

“Und ar sie hier?” Zwischendurch war er immer wieder weggetreten

“Wer ?” Per Duncan wunderten seine Worte.

“Meine Braut? Schließlich bin schwer verletzt” Er erwartete Mitleid ...

“Ja, sie hat die Wunde gesehen und ist wieder los!” ... Von der falschen Person.

“Und!” Er sah hinter Per Duncans Rücken, wie Orsen in sein Gemach zurück kehrte und spielte wieder den Toten.

“Sie war eigenartig! ...Auch wenn sie ein Fabel ist... Ich dachte fast sie zerfällt zu Staub! ... So kenne ich meine alte Herrin nicht, da ist was im Argen... Besser du gehst dem nach.” Fast flüsterte Per Duncan und er saß an Paris Bett als würde er beten.

“Dir ist es auch aufgefallen, wir müssen raus kriegen was ihr Geheimnis ist!”

„Der junge Herr braucht nun Ruhe habt ihr ich genug angerichtet Sire?“

„Auf das es ihm bald besser geht, eine geruhsame Nacht und süße Träume!“ Orsen geleitet Per Duncan nach draussen.

„Und wenn ihr schon mal wach seid, geht etwas ans Fenster die frische Luft wird dir gut tun Herr.“

„Ich bin schwer verletzt Orsen!“ „Wenn das schon eurer geringstes Problem ist braucht ihr gar nicht erst aufbrechen!“ Paris schlief fest und Wolf der vor seinem Bett wachte, war nirgends auf zu finden.

“Orsen?” Er weckte Paris mitten in der Nacht.

“Die Herrin braucht dich! Deine Hilfe ...”

“Hat sie das gesagt?” Er war schlaftrunken und befühlte die nässende Wunde an seinem Leib.

“Nein!” Orsen zog ihn aus dem Bett durch die Flure die von den Dienern benutzt wurden, zur Ostseite des Schlosses.

“Sie wird mich zurück weisen, nur wieder wegschicken! Deveine mag mich nicht!” Er wollte weiter seinem süßen Traum nachforschen aus Orsen mitten in der Nacht irgendwo hin zu folgen.

“Kommt mit Herr!” Er schleppte ihn in die Bäder, ohne das er sich weiter wehrte, bei dem großen Bär hatte es keinen Sinn. Orsen schwieg und schloss Paris ein.

“Hey was muss ich tun lass mich raus!"

“Nur bei ihr sein Herr, und zeigt ihr nicht das du Angst hast!”

“Orsen mach die Tür auf !” Er fühlte sich wie ins kalte Wasser geworfen. Er war alleine und sah sich um. Die Nacht war lang. Warum war er hier. Er ging zu den Waschbecken, er erschreckte. Deveine schien in eine klare gelartige durchsichtige Haut gehüllt, daraus beobachtete sie Paris.

“Zieh dich aus!” Ihre Liebliche Stimme hallte an sein Ohr.

“Was ?” Er blickte sich um ob er gemeint war.

“Komm ins Wasser!”

“Ich würde ja gerne , aber das ist keine gute Idee!” Auf Abstand bedacht, nicht wissend was ihn erwartete.

“Du musst mir helfen! Und dann helf ich dir.” Träumte er das alles nur.

“Und dazu muss ich näher kommen?” Etwas war in seinem Kopf, etwas was ihn schwächeln ließ. Er wollte das es aufhörte, er wollte raus aus diesem Bad.

“Ja, ganz nah!”

“Orsen! Orsen hilf mir! Orsen! Lass mich raus Neeiinn!” Aber er schrie vergebens nach ihm.

“Wo bin ich?“

Als Paris erwachte lag er im Wasser des Beckens und eine fremde Frau saß ihm gegenüber und massierte seine Brust. Dann nahm sie etwas graues glibberiges, legte es auf ihn und massierte weiter, dabei sprach sie eine Beschwörungsformel.

Die Metallscheibe die sein Herz bis dahin schützte lag auf dem Steinboden und er blickte auf seine Brust und seinen Bauch. Die offene Wunde auf der Brust blutete aber sie war viel kleiner, als früher und dann legte dieses bezaubernde Wesen ein letztes Stück dieses grauen Etwas auf und das Loch an seinem Herzen war verschwunden. An seinem ganzen Körper waren die Verletzungen und kleinen Narben verschwunden. Verwundert sah er in ihr Augen, sah sie an als würde er sie kennen und er fragte.

“Deveine? Bist du das”

“Nicht bewegen, sonst geht es wieder auf!” Sie war schön wie der Morgen.

“Wo bin ich?” Dieses Gesicht , er wollte ihr Nahe sein, sie küssen.

“Paris? Herr?"” Sie wich vor ihm zurück. So nah zu sein behagte ihr nicht.

“Du bist so wunderschön.” Er beugte sich zu ihr, etwas in ihm verlangte es.

"Nein ! Geht!" Sie wollte nicht geküsst werden, denn sie wusste, das es keine echten Gefühle waren. Sie lies nicht zu das er sie weiter berührte.

Dann schien er wieder bei klaren Verstand, so hatte er und so hatte ihn noch keine Frau mit Ausnahme seiner Amme je gesehen. Hastig schwamm er zum anderen Ende, das selbst Deveine erschreckte.

„Also wenn ihr euch so habt, wie wollt ihr da ein guter Mann sein!“

„Ich weis nicht mal wie ich hier hergekommen bin und plötzlich bist du so vor mir? ... Wo ich doch nur die ganze Zeit nur deine Augen kannte, alles andere hattest du verhüllt... dabei versteh ich das nicht bei deiner Schönheit... nur deine Haut ich dachte sie sei wie Asche und nun kein Markel ist an dir!“

„Dann habt ihr am Tag unserer Verlobung nicht in mein Gesicht gesehen?“

„Wie denn dein Blick hat mich dermaßen schwach gemacht...“

„Schwach so so, ...etwas wie aufsteigende Hitze?“

„Woher … Ich habe nur deine Augen wahrgenommen!"

„Dann seid ihr bald bereit … das ändert einiges!“

„Ändern was?“ Ohne Scheu ging er sie an.

„An einem Bad ist nichts verkehrt ... solltet ihr öfter in Betracht ziehen! In nächster Zeit vielleicht von nun an jeden Morgen.“ Ihre Fingerspitzen strichen seinen Hals entlang und unter ihnen bildete sich ein leichter silberner Film, plötzlich schnitt sie sich. „Es geht bald los, wasch dich nur gründlich!“

„Warum sagt ihr Fabel ständig ich soll mich waschen ... ich rieche gut!“

„Dann findet man euch nicht so leicht! Ihr Dummkopf!“

„Orsen behauptet das Gegenteil!“

„Glaub ich nicht. Er kennt euch gut, das er euch damit aufzieht ist euch nicht in den Sinn gekommen Herr?“

„Orsen ist mein Diener, wenn er ein Freund wäre ... dann wäre er wie Duncan!“

„Komisch ist er nicht auch den ganzen Tag an eurer Seite, hört sich euer Geplärre an und sieht drüber weg , wie über eure Eitelkeiten!“

„Du weißt recht viel dafür das du dich nicht mit mir sehen lassen willst!“

„So hat euch noch niemand gesehen?“

„Hhm? ...Ablenken kannst du gut!“ Es war als könnte sie seine Gedanken lesen. Paris stieg selbstbewußt aus dem Zuber, griff nach seinem Hemd, erst jetzt bemerkte er die Veränderung an seinem Körper, er war vollkommen, ... unversehrt. Es fiel schwer es zu verstehen, war es ein Traum. Es war Deveine auch wenn sie ganz anders aussah ihre Augen waren die selben, ihre Stimme und dann diese Veränderungen.

"Es ist weg!", ungläubig strich er über seine makelose Brust. Seinen Blick konnte er nicht abwenden. "Nicht eine Nabe, warst du du das ?"

"Ja!"

"Noch niemand, keiner der Heiler hat es geschafft, das Loch in meinem Herzen zu verschließen!" Es taste weiter und spürte eine weiche Stelle.

"Lasst es sein sonst verliert der Zauber seine Wirkung!" Deveine ermahnte ihn.

"Zauber?" Nicht eine Spur der Vergangenheit war zu finden.

"Es gibt einen Grund dafür, hast du schon mal drüber nachgedacht."

"Oft, aber wie ..., die Schmerzen sind noch da... Zauber?" Den äußeren Schein konnte sie verbergen. "Er läßt sich sehen was du sehen willst , wie bei kleinen Hexereien üblich. So werden dich die anderen nun auch wahrnehmen. Es ist an der Oberfläche, das was tiefer geht kann mein Zauber nicht erreichen. Den Schmerz in deinen Brust kann es dir nicht nehmen." Leider.

"Ich hab dich nie gefragt was für ein Fabel du bist? Wer du bist? Welche Art kann solche Zauber verbringen ? Du musst mächtig sein, wenn du so etwas vollbringen kannst." Er wollte ihr wieder näher kommen.

"Nein ...“ Sie wollte ihn nicht in der Nähe haben: “ Ich bin ein Formwandler... und nur für dich bestimmt."

“Hast du dich freiwillig dafür entschieden meine Braut zu werden?”

“Nein! Es hat viele Gründe und dazu gehören nun mal Verbündete und neben meinem Gefolge habt ihr mit die stärksten Armeen im Land. Alleine sind wir zu wenige aber wenn wir Bündnisse schliessen auf beiden Seiten...”

"Genau, liesst du Gedanken?“ Er schien von ihrer Antwort überrascht, er hatte anderes erwartet. : “Warum solltest du mich auch einfach so mögen!”

“Über Fabel müsst ihr noch viel lernen Herr. Bei uns geht es nicht um Einzelne und das sollte eure Rasse endlich begreifen.”

"Du hast Recht wir kennen uns zu wenig!" Er stand an der Tür, sie war verschlossen und er gab seinen Versuch auf zu entkommen, er setzte sich an die Treppenstufe , wartete.

Worauf?

"Paris vermisst du nicht die Freiheit?" Sie stolperte fast, Schwäche war das Gefühl in ihren Beinen, aber sie durfte nicht das kleinste Stück des grauen Schwamms im Wasser verschenken.

"Freiheit?" Als ob sie wusste, was er fühlte. Hatten sie doch mehr gemeinsam? Er beobachtete sie und wie die Stelle an seinem Herzen, war ihr Körper frei von jeglichen Verletzungen. In einen ledernen Beutel sammelte sie die grauen Glibberstücke ein, die auf dem Wasser schwammen, sowie teilweise auf dem Boden und der Wand klebten. Später als alles eingesammelt war gesellte sich zu ihm und lehnte erschöpft ihren Kopf an seine Schulter.

"Ist dir nicht kalt..." "Du erinnerst dich nicht, wie auch... Dummkopf."

"Wenn man uns so hier unten findet, kann das schlimm Enden für uns Beide. Hast du Orsen angestiftet. Das macht er sonst nicht. Er ist mir unterstellt, er will mich beschützen und bringt mich in eine Unmögliche Situation, mich hätte der Tod erwarten können!“

„Und du hättest ihn mit offenen Armen empfangen?“

„Vater hat recht etwas zu tun und etwas zu sagen sind zwei vollkommen verschiedene Dinge.“ Er konnte seinen Blick nicht abwenden

„Jetzt erinnerst du dich langsam?“

„Ich liebe dich, es ist das ersten Mal das ich das erlebe, seit ich dir hier unten getroffen hab ist in mir stetig das Gefühl gewachsen, dich küssen zu wollen. Mehr wollte ich nie, nur küssen ... und nur dich!" Was redete er da und das aus seinem Mund, aber warum sollte er vor ihr Geheimnisse haben, wenn sie doch wusste was er dachte.

"Mehr nicht?" Diesmal kam es aus seinem Innersten und das wusste sie.

"Mehr nicht." Seinen erneuten Versuch blockte sie nicht ab. Das Türschloss machte Geräusche und Deveine wandelte sich unter Paris Augen in ihre Fabelform und verschwand unter seinem Hemd. „Junger Herr was machen sie hier!“ Die Kammerfrau die das Wasser aufbereiten wollte, schien erschrocken und blickte ihn böse an, denn es war der Bereich der Frauen.

„Ich kann das erklären...“

„Raus hier ... oder ich sage eurem Vater, was er für einen Sohn hat...“

„Nein ... alles bloss das nicht ... schweigt still und lasst mich erklären...“ Was wollte er erklären, wofür es keine Worte gab .

 

Er saß mit dem Wolf an seinem Platz auf dem Dach und er gestand Per Duncan, das Deveine Gefühle in ihm weckte, die er bis dahin nicht gekannt hatte.

"Du bist verliebt und ich erlebe es. Ich dachte es muss schon sonst was passieren, aber irgendwann ist jeder von uns dran." Irgendwie schien er stolz auf seinen Freund.

"Mir ist egal das sie ein Fabel ist, ihre Ausstrahlung, ihre Augen da ist was Vertrautes und ich weis ich will mit ihr bis zu meinem Ende zusammen sein."

"Kennst du ihr Geheimnis?" Warum sonst sollte er auf Wolke sieben schweben.

„Kannst du es mir sagen!“

"Du bringst mich in einen Konflikt ...“ Per Duncan hatte verstanden. “ ... Irgendwann ... aber es ist nicht Schlimmes im Gegenteil!"

Paris zeigte ihm seine Brust. "Wie ist das möglich?"

Duncan wollte genauer prüfen, aber Paris hielt seine Hand fest und er zog sie zurück .

"Das hat sie getan, für mich! ... Ein Zauber."

"Dann scheint sie wirklich die Richtige ... ähm weis es schon Seitz?"

"Ich werde mich hüten ... Warum sollte ich ihm das erzählen ... damit er mich noch mehr quält! Er behandelt mich nicht, wie dich und er behandelt mich auch nicht wie die Dienerschaft, für ihn zählt nur mein Vater. Ich bin da nur ein lästiges Anhängsel auf seinen Weg, ... aber wem erzähl ich das, du weißt es doch am Besten...“

"Ich dachte nur das es ... " Nein er brauchte es nicht wissen.

"Du schweigst, sagst es keiner Menschenseele, du unterstehst mir nicht ihm, auch wenn er dein Vater ist..."

„Hhm du warst alleine mit der Herrin?“

„Orsen war dabei anfangs, es ist nichts vorgefallen, das dich Sorgen sollte!“ Sie lachten beide. Als der Wolf im Schlaf knurrte und gähnte, wich Duncan zurück und der Schreck lies ihn lauter als zuvor werden.

"Was wären wir ohne Arnim.“

„Um einen der Besten Priester ärmer! ... er hat Seitz gut in der Aufsicht ... und dich.“

„Meine Loyalität ist dir sicher ... apopo ... Ich bin mir sicher Seitz führt etwas im Schilde!"

"Er ist nicht umsonst ein guter Stratege!"

"Und gefährlich ! ...Sehr gefährlich... ich fürchte manchmal um dein Leben Freund ... wenn wir erst mal das Schloss verlassen haben ...“

"Freunde werden zu Feinden und die meisten Feinde bleiben Feinde, dessen bin ich mir bewußt... Das Leben da draußen ist hart, anders als hier, sagen sie alle!"

"Damit haben sie recht, es ist nicht schön zu töten aber wenn es nötig ist!"

"Das wird das schwerste für mich.!"

"Ist für keinen leicht! Aber wenn der Moment da ist, muss man es machen. Ich habe deinen Vater gebeten dich zu begleiten und er hat den Vorschlag eingebracht mich dir zu unterstellen!“

"Unter welcher Bedingung?"

"Keine! Es hat mich selbst überrascht! Aber ich schätze er weis das ich der Beste bin um auf dich zu achten!"

"Du auf mich, das letzte Mal hast du mich fast umgebracht."

"Diese kleine Verletzung ... noch bist du am Leben … Herr"

"Dein Vater und die Ritterschaft stehen hinter uns, aber wie du sagst ... Vorsicht ist besser als ..."

Der kleine braune Falke kreiste lange am Himmel und stürzte sich auf Per Duncan, er schien ihn kampflustig wieder und wieder zu attackieren. So verabschiedete sich er sich von Paris und begab sich in sichere Gefilde ins Schloss. Anscheinend schien sich der Vogel zu beruhigen und lies sich in Paris Nähe nieder.

"Was hast du nur gegen ihn, kleiner Brauner?" Paris trat näher und streckte seinen Arm aus. Mit der anderen Hand kramte er in seiner Beutetasche an seinem Gürtel und zog eine tote Maus heraus. Der Wolf sah es ohne eine Regung. Der Falke saß, seit Deveine´s Ankunft oft hier oben, ärgerte ihn und wartete auf ein Geschenk von Paris. "Du willst die haben? Ja? ... hier fang!" Er war sie nach oben und der Vogel schoss auf die Beute. Paris lenkte es ab, auch weil der Wolf hier oben Ruhe gab. Mit Deveine würde er diese Ruhe nie genießen können, er musste sich für das Eine entscheiden und wollte doch das andere. In der Nacht, glaubte Paris Schreie zu vernehmen, doch er träumte oft, aber er konnte sich nie daran erinnern, nur die Laute klangen weiter in seinem Kopf.

Der Wolf zerrte an seinem Bein und Paris erwachte. Er folgte ihm wie früher, als Kind, still und leise in den Untergrund, welches nicht nur als Gefängdis diente, hier sammelten sich auch die Sterbenden, in einer Art Ghetto. Das Gemurmel der Worte wurde lauter und ihm waren die Stimmen nur all zu bekannt. Der Wolf begann zu knurren.

"Junger Herr?" Priester Arnim fing ihn ab.

"Was geht hier vor?" Er versuchte einen Blick zu erhaschen.

"Seid ihr alleine? Ihr werdet immer neugieriger.Ist euch jemand gefolgt?"

"Ich glaube nicht! ... Wolf ! Der Wolf er hat mich hergeführt" Er sollte Ruhe geben.

"Ihr geht besser Herr! ...Allein schon wegen ihm!" Der Wolf wurde immer lauter : "Er führt sonst noch ungebetene Gäste her!"

"Ich hab Schreie gehört Todesschreie?"

"Ihr irrt euch, wie sie hören ist hier nichts und sie wollen die Gebete, der Gläubigen doch nicht stören! Auch wenn sie in den Kerkern warten von Krankheit gezeichnet haben die Sterbenden ein Recht auf Absolution und Vergebung." Eine Frau ging an ihnen vorbei und hielt ein totes Kind in den Armen, als sie den Priester entdeckte drückte sie es ihm in die Hände. Der Wolf hörte nicht auf, seiner Abneigung kund zu tun.

"Schafft das Tier hier weg Herr! ... Ich bitte euch und kommt dann wieder! ... Alleine und dann fangen wir an!“

„Womit?“ Er sah zu der Frau zurück, den leblosen Körper fest umschlungen. Einer der Kutte Gekleideten nahm der Trauernden, das kleine Wesen ab und entschwand in der Dunkelheit der Höhlen.

„Passt auf das ihr niemandem begegnet! Beeilt euch macht schnell“ Ein Lichtschein entblösste das Gesicht unter der Kutte.

„Arnim?“ Er pakte Wolf am Nacken und er lies Paris gewähren, ihn weg zu bringen. Diese Nacht würde Paris nie im Leben vergessen, denn in dieser Nacht lernte er seine erste Lektion.

In der Ferne heulten die wilden Wölfe...

Niemand befielt einen Söldner, sie haben keinen Codex , sie stehen für Tod

Nun waren sie schon geraume Zeit vergangen und die Grenzen zu den Kap - Bergen waren die Sicherste im gesamten Reich von Grünland. Paris war mit seinen Aufgaben gewachsen und hatte sich unter der Führung von Deveine zu einem hervorragenden Schlichter entwickelt, in dessen Verlauf er des öfteren die Grenzen die ihm gesetzt waren, übertreten musste.

So schaffte er es seine Truppen innerhalb kürzester Zeit um das Fünffache zu vergrößern, wo andere Bündnisse auseinander brachen. Noch waren es zu Wenige und ja ob sie es wollten oder nicht, sie benötigten die Hilfe der Fabel. Die Schlange kroch über Paris Hand seinen Hals entlang, schien ihn zu würgen, dann züngelte sie an seinem Ohr und er unterbrach sämtliche Verhandlungen und er zog sich zurück.

Ihr Weg hatte sie, als kleinere Gruppe, zurück in die südlichen Gefilde des Waldes geführt. Hier waren Fabel am wenigsten geachtet und den Meisten der Menschen unbekannt. Dort warteten sie nun auf einen wichtigen Informanten, der jeder Zeit auftauchen würde um zu berichten.

Orsen und Deveine sollten zusammen mit dem Wolf im Stall übernachten. Paris gesellte sich zu ihnen.  Die Tochter des Gastwirtes Suun, Aecley brachte ihnen nach Anweisung etwas zu Essen und war überrascht. Es wirkte vertraut wie ein kleines Fest und sie war herzlich willkommen. Denn auch Paris engste Gefolgsleute hatten sich entschlossen im Stall ihr Lager auf zu schlagen anstatt im Wirtshaus. Sie fühlte sich sofort geborgen und aufgenommen, ihre Neugier wich der Scheu, denn sie kannte Fabel nur aus den Erzählungen der Reisenden, die sie zu meist als böse Wesen schilderten. Ein bisschen unheimlich kam ihr die vermummte Frau auch vor, aber sie selbst hatte ein verbranntes Gesicht und war somit ausgestoßen, das verband sie auf ihre Art mit den Fremden. In den folgenden Nächte kamen sie wieder und wieder zusammen und Aeclay Suun lauschte ihren Erzählungen um die Engel, die Jäger und die Fabelwesen und ihren Gebeten.

Deveine, die Herrin des Clans, verschwand inmitten der Nacht, einen Abend später ging auch Paris mit ihr und in der darauffolgenden Nacht folgte Aeclay der vermummten Frau bis zu den heißen Quellen. Nicht grundlos hatten Paris, den Ort vor Tagen zur Rast bestimmt.

Der schmutzige graue Mantel fiel zu Boden . Deveines Haut war verkrustet und voller Narben, schien wie Staub. Sie war wie ein wildes Tier und lies sich nicht bändigen. Immer wieder erschien ihr Körper reptielienartige Züge zu formen und schmerzte. Paris griff sie sich und warf sie ins Wasser. Er zog sich vorsichtig aus, ohne seinen Blick von dem Geschöpf abzuwendn und stieg unbewaffnet in die Quelle. Er folgte ihr nach und hielt sie fest umschlungen. Es gab ein zischendes Geräusch als ob man ein Feuer erlöschen lies und sie gingen unter. Als sie dann wieder auftauchte und war Deveine von einer gräulich durchsichtigen Hülle umschlossen. Ringsherum wurde es ganz still. Die Häutung die das Fabelwesen durchmachte dauerte an und erschöpfte beide. Nur die roten Augen erinnerten an Deveine, denn äußerlich war sie jemand ganz anderes neues geworden.

Aeclay Suun empfand sie nun als eine sehr schöne Frau und strich unbemerkt über ihre Verbrennung im Gesicht, die sich am offenen Herdfeuer geholt hatte. Versteckt beobachtete sie wie sie sich festhielten und verharrten. Paris schien willenlos, ihr regelrecht zu verfallen, anders als sie den jungen Herrn kennengelernt hatte. Auch wenn Paris es nicht sah, Aeclay stachen die blutroten Augen von von Deveine regelrecht und sie glühte. Als sie Paris küsste schien etwas von diesem Glühen auf ihn über zu gehen und er schien es der unberechenbar und wild wurde, mit jeder Berührung mehr. Aeclay Suun bemerkte Paris´ schwere Wunde auf der Brust... ein Stück seiner Haut blätterte ab ... Sie wollte mehr sehen, mehr von dem Fabelzauber... ein Schritt, noch ein Schritt und plötzlich fiel sie ins Wasser ...

Deveine wandelte sich sofort in ihre Fabelgstalt, welche Paris immer bei den Verhandlungen umgarnt hatte und verschwand im Dickicht des Waldes.

"Ist da wer? Zeig dich! Zeig dich jetzt!"

"Es ist das Kind zzzz zzzz, des Wirtes sie ist ins Wasser gefallen! zzzz zzz", zischte es im Wald, sie witterte ihren Geruch.

„Wo ist sie ?“ Paris folgte der Schlange nach die Tümpel in diesem Wald konnten trügerisch sein.

„Am Hinteren Ufer!zzzzz zzz. Am Sumpf.“

 

Paris zog sie aus dem Wasser. "Mädchen, was treibst du hier im Wald. Nachts ist es sehr gefährlich!"

"Ihr Vater zzz wird sich Sorgen machen zzz!" , zischte es erneut aus dem Wald.

"Lady Deveine ihr könnt rauskommen, ich hab euch gesehen und auch was ihr mit dem Herrn angestellt habt! Ihr seit es doch, die das Sagen hat." Aecley hustete das Wasse raus. Die kleine Schlange kroch über das Wasser auf Aeclays Suuns Arm zu und ruhte bei ihr.

"Ihr habt euch geküsst, das habt ihr noch nie gemacht!"

„Weil es keine was angeht .“ Paris setzte sie am Ufer ab.

„Willst du Lady Deveine heiraten? Wenn man jemanden küßt, den heiratet man."

"Ja! Sie ist meine zukünftige Braut!"

„Wirklich! ... Ich dachte immer sie sei eine von den Dienerinnen. Aber wie sie sich um ihr Gefolge sorgt, wie die alten Gelehrten.“ Er schien verlegen, auch weil Aeclay keine Anstalten gemacht hatte weg zu sehen, aber dann bemerkte er worauf sie starrte.

"Ihr seid so schwer verletzt Herr! Hat sie das getan?"

"Nein, nein denk das nicht!" Er sammelte die grauen glibberigen Überreste in den ledernen Beutel, kein Stück lies er zurück.

„Warum verwandelt sie sich nicht zurück? Sie ist ein Fabel nicht wahr? Ein Gestaltenwandler denke ich.“

„Du hast sie erschreckt, das wird noch andauern, schließlich ist die Fabelform ihre wahre Gestalt. So kurz nach der Erneuerung ist sie zu empfindlich, genauso wie davor! Jede auch noch so zarte Berührung hinterlässt Narben. Ihre Haut erneuert sich. Wenn sie eine Narbe hat dann bleibt sie und sie trocknet aus, zurück bleibt diese Hülle, sie versteinert wird zu Staub! Damit sie sich bewegen kann braucht sie das Wasser, dass löst ihre Haut ab und das tut ihr dann sehr weh."

"Deswegen die heißen Quellen. Aber … Warum seid Ihr hier Herr?"

"Ich war schwer am Arm verletzt, bei mir verheilt es und wenn Lady Deveine eine Wunde hat bleibt diese offen bis die Haut abfällt. Darunter ist sie ein neues Geschöpf."

"Ja aber warum seid Ihr bei ihr, damit sie deinen Arm heilt. Es ist nichts mehr zu sehen!"

"Ich begehre sie und wenn diese Prozedur überstanden ist, da ist ein Moment wo wir uns ganz Nahe sind und ich spüre in dem Moment meine Wunden nicht und auch nicht die damit verbundenen Schmerzen. Sobald das hier wieder sichtbar wird..."

"Deshalb sah sie so komisch aus? Ihre Augen, ihr Blick hat sich angefühlt als würde ich innerlich verbrennen. Ihr habt ihr widerstanden..... Habt ihr schmutzige Gedanken? Nutzt ihr sie aus Herr weil sie euch Befriedigung verschafft?" Aeclay stellte viele neugierige Fragen.

"Nein, ich begehre sie! In ihrer Nähe fühle ich mich wie neugeboren! Sozusagen ist sie meine Erneuerung ich lebe von ihr, … ihrer Kraft. Nicht jeder weis hier von?" Er tippte auf seine Brust.

"Behältst du mein Geheimnis?"

"Seid ihr einer der wandernden Toter Herr?"

"Nein, es ist nur eine schwere Verletzung, ich atme wie du und ich bin am Leben! Und es es bleibt unser Geheimnis?" Paris übernahm die Schlange von Aeclay Suun, die sich ihren Platz an seinem Hals suchte und plötzlich hielt ein Stück von der alten glibber Haut in der Hand. Sie schien ängstlich als Paris ihr das Graue etwas auf ihre verbrannte Gesichtshälfte legte.

"Es ist nur ein Zauber, aber das Gefühl ist wunderbar! Du wirst sehen. Mein Geschenk für dich." Leise flüsternd sprach er die Formel, in einer Sprache die ihm mehr und mehr vertraut wurde.

"Aber Orsen, .. ist doch bestimmt auch ein Fabel und er hat Narben... Warum heilt er sich nicht?"

"Das hat damit zu tun das Orsen ein Bär ist, er ist sehr stark im Kampf und auch nur sehr schwer zu treffen. Er hat eben andere Stärken."

 

Natürlich sah der Wirt Suun das Mädchen und traute kaum seinen Augen, aber auch die Niederen in der Taverne die immer in seiner Nähe waren, bemerkten Aeclays Suuns Veränderung.

„Du Mädchen, komm her!“ Seitz forderte mit erhobenen Krug Wein nach und erwartete von Aeclay bedient zu werden. Dabei besah er sich genau . “ Was ist mit dir geschehen, du kleines häßliches Ding?“

Ihr Vater vernahm das Interesse des Herrn und er ging dazwischen.

„Es ist ein Wunder Herr!“ Er schenkte reichlich von dem roten Gesöff nach. „Beherbergt ihr jemanden von dem wir wissen sollten! Einen Magister?“

„Nein Herr! Sie sind die Einzigen seit langem, ... habe ich nicht mehr so trinkfreudige Gäste gehabt, ... man sagt Grünlands Blockkarden werden nicht ewig halten ... aber dieser Fabel der euch begleitet ...“

„Das ist unsere zukünftige Herrin, Vater ?“ Aeclay Suun schwieg sofort.

„Unsere Herrin ... ein Fabel niemals ...“ Der Wirt war ungläubig.

„Sie hat recht Wirt... also behandeln sie sie gut … hat sie doch nur die besten Abfälle verdient.“ Seitz lächelte verhohlen, sah den Wirt eindringlich an, als missfiel ihm das Gerede und der Wirt Suun wich zurück.

„Ist sie nicht ein hübsches Kind, Herr?“

„Ja durchaus, wie alt ist sie jetzt?“ Seitz gefiel dieses Gerede besser.

„Im elften Aan!“

„Also nicht mehr lange und dann ist sie im heiratsfähigen Alter?“

„Mein Augensternchen, ja!“

„Ist dem so, aber vorher habt ihr sie nur im Stall arbeiten lassen, wenn ich nicht irre?“ Er nahm einen kräftigen Zug und lies sich nach schenken. „Sagt Wirt, wärt ihr bereit , sie auch vor gegebener Zeit an mich zu verkaufen? Einen besseren wie mich, der sie haben will, werdet ihr kaum finden!“

„Ihr habt ja recht Sire und ihr gehört zu den Rittern Grünlands, aber noch ist sie mein Kind und verkaufen ... Herr ... das geht schon gar nicht.“

„Ich möchte sie aber haben. “ Es war gespielte Höflichkeit.

„Herr ich bin ihnen gerne zu Diensten aber ich muss ablehnen...“

„Jahhaha!“ , schallte es aus der hintersten Ecke. „Früher hättet Ihr euch das nicht gefallen lassen Sire! Ihr hättet euch genommen was ihr wolltet.“

„Adeban euch hier zu treffen Priester!“ Ein zerzauster knochiger Mann im dunklen Gewand und grauen Umhang trat näher.

„Welcher Anhänger Migons tut das nicht, seit eure Zeit gekommen ist Sire?“

„Was gibt es Neues ?“

„Das müsste ich euch fragen Sire?“

„Der junge Herr hat sich Einen auserwählt... was könnte euch besseres passieren alter Knochen!“

„Es dauerte einige Zeit euch zu finden, ich habe Nachforschungen angestellt, es sieht alles danach aus, das eure neue Herrin, ein Dämon ist!“ Jetzt war es Seitz der lauthals lachen musste.

„ Ein guter Witz alter Knochen!Willst du mir weis machen wir haben den Leibhaftigen unter uns?“

„Das nicht, aber sie ist ein Cubus, ein Dämonengefäß und das läßt nur einen Schluss übrig, ihr habt einen der Alten übersehen!“ Mit einem Mal schien die alte Priester mehr Macht auszustrahlen, wie Seitz sie besaß.

„Unmöglich, den letzten habe ich eigenhändig ins Reich da oben verfrachtet. Sie sind alle ausgerottet, die gesamte Brut... der junge Herr, er ist verdorben wird und kann nichts mehr ausrichten was die Zukunft ändern würde. Die Linie des grünen Reiches ist erloschen, und ebenso diese unheilvolle Brut. Auf dieser Welt gibt es nicht einen Silberling mehr... Dein Migon kann endlich anfangen sein Reich zu errichten... , gebt mir mein versprochenes Gold ... “

„Zuerst müssen wir diesen Dämon zerstören!“

„Seid ihr noch bei Trost … Ihr wolltet doch den Fabel … den habt ihr bekommen. Ihn jetzt verschwinden zu lassen ohne Aufsehen zu erregen ist unmöglich.“

„Aber Dämonen sind unberechenbar ...“

„Das Alter schadet eurem Verstand ...“

„Macht was ihr wollt ich habe euch gewarnt!“ Er lies einen Stoffbeutel auf dem Tisch zurück und verließ die Taverne.

 

„Es sind immer die jungen unwissenden welche die Kämpfe der Alten austragen müssen, so ist es seit jeher!“ Paris und Orsen zogen noch am selben Morgen aus, ihr Informant hatte sich gemeldet und war endlich mit Per Duncan in Kontakt getreten. Zum Schutz des kleinen Dorfes, blieb ein großer Teil als Schutzarmee unter Seitz Leitung, für das Dorf zurück. Nach erfolgreichen Verhandlungen kehrten sie in die Wirtschaft ein und wollten nächste Schritte planen. Mit neuen Kameraden und dank Paris Geschick verloren sie nur wenige Männer in einem ungleichen Kampf.

 Der Bär roch das etwas nicht stimmte und warnte Paris vor. Der blutige Gestank des Todes war nicht Grund der vor herrschenden Schlacht , es war ein übler Geruch und er lag innerhalb des Lagers.

„Das Lager, etwas stimmt nicht der Gestank rührt daher!“ Paris fand es ekelerregend, er war dem Erbrechen nahe.

„Es war eine Falle und wir sind darauf eingegangen! Ins Lager zurück schnell...“, rief Per Duncan und stürmte voran.

„Orsen!“ Nichts war mehr da, alles war bis auf die Grundmauern niedergebrannt, nur der Stall der Deveines Aura umgab war unversehrt. Aus dem Inneren roch es nach frischen Blut und verbrannten Fleisch. Per Duncan kam hinzu. Ein Schwindelgefühl kroch in seine Glieder. Paris atmete schneller, die in ihm aufkeimende Übelkeit zu ersticken, dabei blickte er Per Duncan an, der erschrocken zurück wich. Nur für einen Moment sah es so aus als leuchteten Paris blaue Augen, pulsartig violett, dann aber schwarz wie die Nacht, nur so kurz wie ein Wimpernschlag andauerte.

Die Stalltür stand offen, es war schlimmer als sie es sich ausgemalt hatten. Die Wirt hing Blut überströmt, aufgeknüpft am obersten Balken, während ein paar von Seitz Männer in der hintersten Ecke einen fleischigen Klumpen umringten, als sie Paris bemerkten verstummten ihre Stimmen schlagartig. Seitz hatte Aeclay Suun bedrängt um das Geheimnis ihrer Heilung. Aus Angst erzählte sie ihm alles und Seitz veranlasste die Gefangennahme von Deveine.

Der alte Wolf stellte sich schützend vor Aeclay Sunn und Deveine. Nach ihren Anweisungen floh das Mädchen mit dem Wolf in den Wald, sie sollte sich verstecken.

„Oh sieh da, ist der junge Herr etwa schon zurück?“

„Es war eurer Plan Seitz, das ganze hier ... wir sollten nicht hier sein und doch haben sie es forciert und so aussehen lassen ... als sei es so vorher bestimmt! Sie gehören doch noch immer zu ein und der selben Sippe, abgeschworen haben sie ihres Gleichen nie ganz.“

„Ist das wahr Vater, habt ihr euch kaufen lassen, anders kann ich mir den Wahnsinn hier nicht vorstellen, dieses Lager war eines der Sichersten!“

„Denkt das, tja wenn du ehrlich bist, ist alles Geld dieser Welt, nicht so viel Wert wie dieser Jungbrunnen hier!“ Dier Fleischklumpen der vor ihm lag lebte, es atmete, zarte Dunstwolken entstiegen dem Boden und Paris erkannte schemenhaft was, wer da vor ihm lag.

Per Duncan erkannte erst jetzt die zerschundene Figur vor sich als solche. Zerrissene Kleidung lag überall im gesamten Stall verteilt und an den Männern klebte mehr als nur einfaches Blut. Der Geruch der ihnen anhaftete lies Paris rasent werden. Er spürte und fühlte eine rasende Gier, nur war es anderes was ihn beherrschte.

„Sie hat sich gewehrt, aber sie ist doch nicht der Dämon für den wir sie alle gehalten haben, dieser hätte mehr als nur ein paar meiner Männer getötet. Und vielleicht ist sie doch nur ein Mensch unter dem ganzen ...“ Seitz hielt Abstand zu Paris. Deveine lebte noch und Paris wusste nicht was zu tun war. Sie war schwer verletzt, Blut überströmt lag sie in der hintersten Ecke. Sie hatten ihre frische Haut verletzt und vom Körper abgezogen. Doch sie lebte.

"Die Kleine ist alleine im Wald!" Erklang eine alte vertraute Stimme aus dem Nichts.

"Bär !" Er nannte ihn selten so : "Such sie! Such das Mädchen!"

Seinen Blick von ihr abzuwenden traute er sich nicht. Er nahm seinen Umhang ab, legte ihn neben Deveine auf den Boden und kniete sich neben ihr nieder.

„Warum hast du dich nicht verwandelt?“ flüsterte er ihr zu unwissend, das Seitz Bannungszauber sie beherrschte. In den Schlachten der vergangenen Tage hatte er viele Verbündete, Freunde und Soldaten sterben sehen auf alle nur möglichen Arten. Keiner dieser Tode hatte ihn je berührt. Er schreckte zusammen, als Deveine ihn mit ihren knochigen hautlosen Fingern am Handgelenk griff und seine Hände über ihren fleischigen rostrotbraunen Bauch führte und weiter festhielt. Er spürte wie ihr Schmerz, sein Schmerz wurde. Paris atmete schwer, doch als er sah das sich auf Deveines Körper eine dünne empfindliche glasige Schicht bildete machte er weiter. „Warum hast du dich nicht verwandelt?“ Sie führt ihren Mund an sein Ohr und flüsterte.

„Ich konnte nicht ... sie hatten Ayclay ... gefangen genommen ... sie ist so unschuldig … ein Kind ... und dann hat Seitz ... er beherrscht ... er kann unsere Sprache ... doch er ist zu gierig nach Macht! ... Ich wollte mich retten doch ich war unfähig mich zu bewegen.“ Per Duncan konnte nicht glauben, was er sah.

Das gesicherte Lager war gestürmt worden. Der alte militärische Kern von Seitz , der ihn immer umgab, war so gut wie unversehrt und es hatte viele der neueren Verbündeten getroffen, die nun nicht mehr da waren. Paris stellte Seitz zur Rede und plötzlich war da wieder dieser intensive Geruch, der bestimmten Wachen und auch Seitz an hing. Verrohung und das unter seinen Leuten, das hatte nur eines zu bedeuten. Söldner und die ganze Zeit waren sie unter ihnen... Sie lachten und Paris lachte mit.

„Ich bin ihr vor Jahren schon einmal begegnet, damals ist sie mir entkommen und ich wusste nie wohin, bis jemand die Nachricht von Gynan´s Tod übermittelte, welche Tragik, ist sie doch vom eigenen Volk verraten worden... Und Ihr törichter junger Herr belasst sie so einfach in meiner Obhut. Ich habe meinen Auftrag erhalten und ausgeführt. Was geht es mich an, was später sein wird ... Einer muss doch hier der Böse sein!“ Er redete und schritt auf und ab. : "Du wirst nie in der Lage sein, richtig Truppen zu führen, wenn du dich so anstellst! ... Heuchlei ... Die Welt ist schlecht und auch du dummes Ding wirst das nicht ändern können ..."

"Wo ist euer Respekt Seitz? Überlegt Mal mit wem ihr hier redet!" Per Duncan schaute seinen Vater an, so streng er war, trotz seiner Vergangenheit er hatte zu ihm aufgesehen, doch dieser Krieg machte alles so unwirklich. Er war geschockt über die Situation im Lager entwickelt hatte. Es war ausgeartet.

"Duncan warte draußen, egal was passiert!" Wie ihm aufgetragen würde er den Stall verlassen. "Du drehst dich nicht um!"

"Ja , junger Herr!" Er sah zu Seitz, der sich seiner Sache so sicher war : "Vater!" Seitz machte ihm Platz und blickte ihm nach.

"Aus eurer Heirat wird wohl nichts junger Herr, wenn sich deine Braut schon vorher vergnügt und wir können das alle hier bestätigen! Sie hat gekämpft und einige Männer hat es uns gekostet... Aber Widerspenstigkeit gehört zu euch wie so vieles ... was uns voneinander unterscheidet."

"Warum habt ihr Deveine das angetan?"

"Sie hat das Mädchen geheilt!" , kam es aus der Menge: "Wir wollten auch was davon!"

"Und hat es funktioniert?", brüllte er ausser sich. Mehr und mehr um ringten ihn die Männer, die jeder ein Stück von Deveine bei sich trugen.

"... wir brauchen nur noch ein Wort, dann wirkt es bestimmt!"

"Ihr Dummköpfe, das ist doch nur ein Zauber, ....sie ist kein Heiler!"

"Ein Zauber?"

"Eine Illusion!"

"Hach Junge sie ist nur ein Fabel und so gut ist sie nicht mal!" Seitz lachte und griff in seine Tasche. Paris erkannte sofort das es Deveines Gesicht war welches er in den Händen hielt.

"Junger Herr ... und das ... ist nun der Krieg ... gefällst dir?" Er wedelte mit den Hautlappen vor Paris.

"Sie waren für das Lager verantwortlich Sire ... ihren alten Machenschaften haben sie nie abgeschworen , wenn sie ehrlich sind ... und sie haben meinen Vater ... sie haben mich hintergangen!"

"Deinen Vater ...“ Seitz lachte lauthals : „Es ist schade der Fabel, wäre besser bei der Feldarbeit aufgehoben, genau wie du! ...Saiki!" Paris verwirrten die Worte, aber seine Wut kochte und stand über allem. "Was die kleine Göre erzählt hat, das du dich mit der abgibst, hat mich doch etwas gewundert, hier ihr Vater konnte es auch nicht glauben!" Er deutet auf den Balken an dem sie den armen Mann aufgeknüpft hatten.

"Es ist nur ein Zauber ... man muss dran glauben! ... das wisst ihr doch am Besten!" Seitz stand ihm Auge in Auge gegenüber und griff Paris an die Brust. Er spürte wie er unter seiner Hand zusammen fuhr.

"Seien wir mal ehrlich... " Seitz gab das Zeichen und der Kreis um Paris wurde enger. " ... Keiner wird dich vermissen Saiki! ... und du mischt dich etwas zu viel ein... So hatte ich mir das nicht gedacht, als ich dich erschaffen hab!"

"Mich geschaffen?" Paris Hände glühten vor Hitze, doch blieb es vom Menschenvolk unbemerkt, er schien Regungslos.

"Du bist mein Geschöpf, nur leider ..." Er packte fester zu. Wer es nicht gesehen hatte konnte es nicht glauben. Paris wusste um die sieben Täter, die übrig waren ... und Seitz. Es sah so aus als zöge er sein Messer und er nahm keine Rücksicht. Paris Atem ging schwer, einer nach dem anderen fiel kopflos um. Als letzten enthauptete er Seitz. Sie fielen innerhalb weniger Sekunden. Niemand würde es wagen seine Entscheidung in Frage zu stellen nicht nachdem was gerade geschehen war. Geschockt nahmen die restlichen Männer Abstand. Paris atmete schwer. Laurie , der sich neben Per Duncan zu den Verhandlungen begleitet hatte ,ernannte sich als neuer Kommandant der Bruderschaft, entbot den ritterlichen Gruß und erwartete die Antwort, nicht sicher ob er seinen Kopf behalten würde. Zittern kniete er vor Paris, die Sekunden wurden zur Ewigkeit.

"Ihr könnt gehen! Sollte es einer von euch wagen sich gegen mich zu stellen, wird es ihm genauso ergehen! Findet die die uns noch verraten haben , nehmt sie gefangen und schickt sie sofort nach Grünland in den Untergrund und seid euch darüber im Klaren... jedem den ich ich nicht vertrauen kann, wird es genauso ergehen wie diesen Abschaum, ... jedem."

"Was ist mit den Toten Herr?"

"Barrt sie draußen auf, außer den Wirt der verdient sein Gebet und den Segen eines Priesters... Die wilden Tiere werden sich da draußen um den Rest kümmern.“

„Selbst unsere Freunde Herr?!“

„Alle!!!“

„Herr, das ist unmenschlich! ... Sie werden uns Heimsuchen... die Geister...“

„Lasst mich jetzt allein! Jedem Einzelnen von ihnen will ich gegenüberstehen... und ich sorge dafür das jeder seine Gerechtigkeit findet..." Er wollte Rache, auch an denen die für das Unglück verantwortlich waren ... dies war der letzte Weg sie in die Hände zu bekommen. Er war alleine und der nächste Gedanke war ... nichts ... die Leere ... er stand still und machte nichts ... seine Hand ... er hatte die Männer mit der blossen Hand getötet ... wie war das möglich ... zum allerersten Mal hatte er Leben genommen ... aus Rachsucht ... ohne einen Gedanken zu verschwenden … ohne eine Waffe … nur mit blößer Hand.

"Vater...?" Per Duncan stand hinter Paris, der seinen Arm ausbreitete und er spürte etwas klingenähnliches an seinem Hals.

"Geh nicht weiter!"

"Orsen sucht das Mädchen, du sollst nachkommen!" Er schluckte und tat einige Schritte rückwärts :

"Vater ist tot?"

"Ich kann nicht sagen, das es mir um ihn oder die anderen Leid tut ... wie stehst du zu mir?"

"Du bist mein Freund, was auch immer mit dir passiert ist, es muss dafür einen Grund geben ... und wir haben eine Aufgabe ... Ist doch so Herr!"

"Wenn du zum Schloss zurück kehrst , versteh ich es."

"Ich hab dir die Treue geschworen und ich weis zu trennen!"

"Bleibst du? ...Ich kann dich töten und dann ..."

"Du hast meine vollste Unterstützung und sowas wie heute wird nie wieder vorkommen! Nicht unter meiner Führung Herr! Ich lasse es nicht zu."

Er verlies Paris, der weiter auf seinen blutverschmierten Arm starrte in dem es mit jedem Atemzug pulsierte. In seinem Inneren schien es zu Kochen und wenn er Wut empfand, wurde es schlimmer. Er nahm Deveine, die in seinen Umhang gehüllt war und trug sie zu den heißen Quellen. Der Wolf war da , der Bär war da und Deveine schlief neben ihm im Wasser. Noch immer waren die Verletzungen da, nur langsam trockneten die offenen Stellen aus, die menschliche Schutzhülle schien sich einfach nicht zu bilden. Es war zu früh, der Erneuerung hatte gerade erst statt gefunden. Paris schmerzte jeder Knochen in seinem Körper, er hatte einen enormen Wachstumsschub erlitten, auch wenn äußerlich keine Veränderung mehr erkennbar war.

"Ihr habt ein Blutbad hinterlassen?"

"Ich weis es nicht!" Er kniete nieder und trank einen Schluck vom Quellwasser. "Wo ist die Kleine?"

"Nur den Alten hier hab ich gefunden! Sie hat alles mit Angesehen ... und ich denke wir werden keine Spur von ihr finden . Das Moor, das Dickicht, die Dunkelheit der Nacht..."

"Oh ... Orsen was soll ich tun ich weis es nicht!"

"Zurück zum Schloss!"

"Ich hab Seitz mit mit diesen Händen getötet, nur diese Hände ... wegen eines Fabel ... wegen eines Fabel soll ich aufgeben ... niemals ... Wir müssen die heilige Jungfrau finden ... das muss ein Ende haben. ...wie soll ich meinen Männern gegenüber auftreten? Vor ihren Augen hab ich sie gerichtet ... dabei wenn man es sieht ist der Grund nichtig ... sie lebt doch ... bereuen tue ich es nicht ... auch das ich unseren Freunden nicht den Frieden gönne ... sag mir das ich besser bin ..."

"Ihr redet wie euer Vater, nein wie der Mann den ihr getötet habt. Sind wir auf einmal weniger Wert?... Per Duncan ist ein guter Mann und er steht weiter an eurer Seite !" Der Bär sah wie er den Verstand verlor, er hörte nur was er sprach und nahm nichts anderes wahr. ...Saiki ging ihm durch den Kopf, was bedeutete es, abfälliges? Er glaubte nicht was geschehen war. Er war normal.

"Wir müssen die Gefolgsleute sammeln und ihr müsst euch fangen, euch erwartet Grosses . Die Herrin Deveine erholt sich wieder, auch wenn es noch bis zum nächsten Vollmond dauern wird und es wird sein als sei nichts geschehen.."

"Orsen ich hab die Männer ohne Zögern getötet ... wie war das möglich ... ohne Messer ... ohne ein Schwert?"

"Herr das ist jetzt egal, wir haben Wichtigeres!"

"Hat sie das mit mir getan? Hat sie mir einen Fluch auferlegt?"

"Es wart ihr selbst! ... Ihr tragt die Verantwortung und im Augenblick ist es besser darüber zu Schweigen!" Paris verstand es nicht, aber Orsen schien mehr zu wissen. Sie beschlossen weiter zu kämpfen und niemand erwähnte mehr das was Geschehen war, sie hatten eine eine Pflicht zu erfüllen mit leeren Händen konnten sie nicht zurück kehren. Es hies Seitz sei im Kampf gefallen und war nun verschollen, der alte Herrscher Grünlands nahm die Nachricht gefasst auf, trat Per Duncan doch nun seine Nachfolge an, unbekümmert und unvorbelastet ganz im Gegensatz zu seinem Vorgänger.

Sie beschlossen weiter zu kämpfen und niemand erwähnte mehr das was Geschehen war, sie hatten eine eine Pflicht zu erfüllen mit leeren Händen konnten sie nicht zurück kehren. Es hies Seitz sei im Kampf gefallen und war nun verschollen, der alte Herrscher Grünlands nahm die Nachricht gefasst auf, trat Per Duncan doch nun seine Nachfolge an, unbekümmert und unvorbelastet ganz im Gegensatz zu seinem Vorgänger.

“Eine Nachricht von meinem Vater?”

“Ja Herr, ihr sollt nach Grünland, etwas ist geschehen, der Rath ist außer sich, es hat mit euch zu tun...” Nach fast drei Aan kehrte der verlorene Sohn nach Hause zurück und alles schien sich zum Besten zu wenden.

"Vater, schön euch zu sehen ... weshalb wolltet ihr mich sehen?" Er bemerkte das der Rath anwesend war, sowie sämtliche Priester das Hauses.

"Ihr habt euren Treueschwur gebrochen wie wir erfahren mussten!"

"Ichbin loyal zu meinem Land!"

"Das steht ausser Frage!" Hinter seinem Vater tauchte eine junge, hübsch an zu sehende Frau auf. Es war Aeclay Suun sie war erwachsen geworden. Thoran versprach Paris zu glauben und ihm eine Chance zu geben sich zu beweisen.

Fabel durfte er nur ehelichen wenn er sich an die Gesetze hielt und das hieß Enthaltsamkeit. Paris versprach es seinem Vater. Es war noch geraume Zeit und er sollte bis dato im Schloss verweilen. Die grösste Überraschung war allerdings das es Aeclay war die diese Anschuldigungen in den Raum gestellt hatte. Sie hatte sich nicht sehr verändert, doch der Bär misstraute ihr ebenso wie Deveine. Paris und Deveine war es untersagt worden sich sich zu zweit zu treffen, nur wegen ihres Landes wurde sie geduldet. Sie hielten sich an die Geflogenheiten, bis die Zeit der Erneuerung kam.

Aeclay hatte Sonderrechte warum und wieso das so war, niemand schien es zu wissen. Sie wollte an Paris Seite schlafen und es wurde ihr gestattet. Paris träumte nicht mehr vom Fliegen oder von der Freihheit, nur von der Tod ihn in schwarzen Nächten erwartete.

"Und es scheint bald soweit zu sein, die Erneuerung geht zu Ende!" Aclay erloscht eine Kerze nach der anderen im Raum

"Ja!"

"Ihr sorgt euch um sie !" Sie trat zu Paris und massierte ihm die Schultern.

"Sie war selten alleine ... das sind unvorstellbare Schmerzen ... vor mir war ihr Mann für sie da ... davor ... ihr geht es wie mir ... nur ich kann es unterdrücken. Ich muss zu ihr, ich darf sie nicht noch Mal alleine lassen!"

"Ich kann veranlassen das ihr mit der Herrin alleine seit, nur der Bär macht mir Sorgen, man kann ihm nicht vertrauen!"

"Der alte Bär sagt nichts, er hält zu uns!"

"Seid ihr euch sicher?"

"Ich brauche nur einen Abend ... niemand darf es wissen Aeclay ... nur diese Nacht!"

"Ich werde sehen was ich tun kann! ... Geht morgen Abend ins Bad."

"Es wird nicht geschehen was mich meinen Schwur brechen lässt, nur deine Herrin braucht mich und ich brauch sie!"

"Du machst das Richtige ... das was dein Kopf dir sagt!"

"Ja ... Ich bin müde!" Schwarze dünne schwammige Fäden krochen über Aeclays Fingernägel und krochen in Paris Gedanken, sie überfluteten sie mit einem Pechschwarzen Teppich der ihn willenlos werden lies.

"Du brauchst Schlaf!"

"Ich muss bei ihr sein, Aeclay! Ich bin müde, ich werde alsbald zu Bett gehen."

"Ich schütze dich ... du kannst dich auf mich verlassen!"

"Danke ..." Er blickte sie an und Aeclay küßte ihn, das Gift zeigte Wirkung. Ihre schwarzen Finger gruben sich in seine Schläfen, er wirkte leicht benommen.

"Du musst dafür sorgen das Orsen bei euch ist, stört es dich wenn er dabei ist?"

"Hhm er ist ein Fabel, ich weis nicht wie es sich auf ihn auswirkt wenn er so nah bei ihr ist, ich werde dabei fast immer bewußtlos ... Bei Menschen bewirkt es Zauber. Aber ich will nur bei ihr sein!" Sie löste ihre Finger und der schwarze Schleier legte sich auf seine Augen : "Nein der Bär stört nicht!"

"Er muss dabei sein, du musst dafür Sorgen das er das Opfer bringt! Ohne Orsen funktioniert es nicht ! Du wirst erst gehen, wenn ich dich rufe!" Seit ihrer Rückkehr war Per Duncan Paris aus dem Weg gegangen, erwarteten ihn selbst doch freudigere Dinge. Seinen Vater im Kampf verloren , erwartete seine Frau Shina ihr erstes gemeinsames Kind. So genoss er die Zeit des Aufendhalts am Hofe Grünlands.

"Orsen kannst du heute Nacht bei mir sein?" Seit geraumes Zeit fühlte er sich unwohl, nur noch müde und geschafft.

"Ja, junger Herr wenn ihr es wünscht!" Nur um ihn das zu fragen hatte er ihn zu sich gerufen. Es kam ihm vor als spräche er mit einem Fremden.

"Wir werden nicht alleine sein, bitte sei ein Bär ... und halte soviel Abstand von uns wie möglich."

"Herr?" Orsen wunderte es, hier stand sein Herr vor ihm aber er redet so leer.

"Mach dir keinen Kopf, für den Rest ist gesorgt!"

"Seid ihr schon so verwirrt das ihr nur eurer Gier folgt!"

"Ich werde nur mit ihr zusammen sein! Wie immer wenn ihre Erneuerung naht."

"Und was dann, in letzter Zeit ist es schwer eurem Urteil zu trauen Herr!"

"Es steht viel auf den Spiel, ich liebe sie, so nennt man es doch ... ich wollte keine andere außer sie!" Vielleicht quälte ihn die Vergangenheit nur zu sehr.

"Dessen solltet ihr euch bewusst sein was auch immer ihr tut! Verliebte machen dumme Sachen, da ist der Anstand oder die Gesetze wenig wert!"

 

Paris stieg zu Deveine in den Zuber, Orsen der Bär legte sich vor der Tür schlafen und wachte.

"Du bist wunderschön!" Es war etwas widersprüchlich, aber Paris blickte nur in ihre Augen. "Wie schaffst du es nur dich zurück zu nehmen?"

"Es fällt mir immer schwerer, aber nicht lange und du bist du Frau an meiner Seite, mit allen Rechten die dir gehören!" Irgendwas war anders, Paris schlief ein. Er verbarg seine Gedanken vor ihm. Als er erwachte lag er auf dem Boden.

"Es wird Zeit das du gehst! Du bist Ohnmächtig geworden, nicht einfach bewußtlos und ich will dich nicht in Gefahr bringen!"

"Du bist so wunderschön!" Er küsste sie und erlag ihrer Schönheit, in seinem Kopf klangen die Worte

"Hör dich auf zu wehren, ergib dich!" Er erlag ihrer Schönheit wie keiner Frauenhaut zuvor. Orsen schien es nicht wahrzunehmen, wirkte ebenfalls bewußtlos. Die Hitze im Raum lies den Atem stocken und Paris wollte sie mehr als zuvor. Die fordernde Stimme in seinem Kopf schrie regelrecht das er das Richtige tat. Deveine´s Augen hatten sich verändert, sie leuchteten blutrot, erstmals schien Paris es zu sehen und erschrak. Davon wenig beeindruckt machte er sich unten herum frei.

"Was machst du da?" Deveine war irritiert es ging zu weit, gegen ihre Vereinbarung. In seinen Schläfen hämmerte es , kleine schwarze Äderchen zogen über sein Gesicht und färbten seine blauen Augen tiefschwarz.

"Ich weiß nicht verrate es mir!" Erst küsste ihren Hals, dann verbiss er sich.

"Hör auf! Bär!!! Wach auf!! ", schrie sie und blickte zum Bär, der tief und fest schlief, von einem unruhigen Traum beherrscht. Ihre Aura war stark Paris küsste ihre Lippen und sie schmeckte den Tod. Wo sie sich anfangs noch wehrte, war Paris Leben nun wichtiger. Wichtiger als irgend welche Gesetze, wichtiger als irgendwelche Verpflichtungen.

"Wer sollte es schon erfahren?", klang es Paris im Kopf. Deveine hielt die Augen geschlossen. Paris streichelte ihr Gesicht und fühlte sich glücklich, befreit, die Stimme in seinem Kopf war still. Der Bär bewegte sich nicht und er wollte es ihm erschöpft gleich tun. Als sie sich sicher war das Paris sich nicht regte öffnete sie ihre mit Dunkelschimmer durchzogenen Augen und weinten tief schwarze Tränen. Deveine ging es wie dem Bär und Paris sie war Regungslos und konnte nichts dagegen machen. Die Nacht verging, der Morgen kam. Orsen der Bär erwachte nur mühsam. Er kam sich vor als hätte ihm jemand mit einem Stein einen auf den Schädel geschlagen. Benommen hörte er Schritte näher kommen und es gab kein entkommen. Die Tür zu den Nassräumen sollte aufgebrochen werden, aber der Bär stemmte sich dagegen.

"Seid ihr des Teufels? Was habt ihr getan?" Deveines Zauber hatte sie tief schlafen lassen, der Bär bemerkte den schwarzen Schatten auf Deveines Augen. "Dieses Land ist längst verloren alter Bär, wir müssen aufbrechen, ihn hier wegschaffen! Die Dunkelheit ist in diesem Haus!"

War es das was nicht stimmte. All die Zeit seit ihrer Rückkehr. "Das bedeutet unser Ende hier gibt es kein entkommen! Ihr törichten Kinder."

"Er muss doch am Leben bleiben, wofür sonst das alles?" Deveine brachte man in den Untergrund zu den Sterbenden und Orsen in den Kerker. Für sie gab es nur ein Urteil die Verbannung und die Aberkennung aller Rechte. Sie durften nach dem Willen des Herrschers und des Rathes dieses Land nie wieder betreten, dies wurde mit einer Mehrheit von fünf zu drei Stimmen angenommen. Paris wurde dem Heiler vorgestellt. Er rieb ihn mit unnützen Salben und Ölen ein, es brannte auf seiner Haut und er schrie wie er es als Kind getan hatte.

„Hánu Katé!“ Der Zauber von Deveines Aura zerfiel in Paris sämtliche Wunden offenbarten sich, für kurze Zeit sah es so aus , als schlüge ein zweites Herz in seiner Brust. Als Thoran dies sah, wurde ihm alles schlagartig bewusst, das er sich die letzten Jahre nur etwas vor gemacht hatte und geglaubt hatte was er sehen wollte und Seitz Versprechungen glaubte...

Der Zauber eines alten Greises verlor sich in seinen Erinnerungen. Paris sollte nun Aeclay so schnell wie möglich ehelichen. Doch er versuchte alles um seinen zwei Gefährten zu Folgen, das bewog Thoran zu seiner schwersten Entscheidung.

"Ich hab mich immer gefragt warum du dir den Fabel ausgesucht hast, nun verstehe ich das du gar nicht anders konntest und es tut mir so Leid... mein Junge ... Aber ich kann das nicht zu lassen... Bringt ihn auf die weisse Insel!"

"Vater was tust du?" Die weisse Insel, als ob er wüßte was mit ihm nicht stimmte.

"Nur dein Bestes ... es tut mir so Leid! ... Bringt ihn weg ... sobald du es, ...deine Krankheit überstanden hast, hol ich dich zurück!" Er küsste Paris Stirn. Er konnte sich nicht rühren, nein er wollte sie nicht verlassen. In ihm kochte ein brennender Schmerz. Damit die Thronfolge gesichert war sollten sie auf der Insel Unicon, die an der Küste des Schwarzmeeres vorgelagert war, verweilen. Dafür gab es zwei Gründe. Paris konnte nicht schwimmen und Fabel mieden die Insel, da sie ihnen nur innerhalb weniger Stunden den Tod brachten.

Der alte Priester Arnim sollte unter Bewachung Paris und Aeclay auf die Insel begleiten, mit dabei hatte er die versiegelte Karte.

"Sind sie bereit so weit zu gehen, ihren Sohn den Tod zu bringen! Herr!"

"Wenn er mein Sohn ist wird er es überstehen!" Für den alten Herrscher gab es nur diesen Weg, anderes undenkbar.

"Da mache ich nicht mit Herr, .. wenn das euer letztes Wort ist trennen sich hier unsere Wege!"

"Feige seid ihr Priester alle samt …" Ja er wollte es nicht wahrhaben.

"Es ist bei Strafe Verboten einen Erben Thorans auf die Insel zu bannen, damit fordert ihr das Unglück heraus!"

"Ich habe meinen Sohn doch schon längst vor vielen Monden verloren!", wehmütig schrie er Arnim nach. Der Herrscher haderte mit sich und alles geriet aus den Fugen. Er vertrieb den Wolf, aber immer kehrte er an Paris Seite zurück. Paris spürte seine Nähe und schien munterer. Es schien als würde er kräftiger, seine Gedanken klarer. Paris erhob sich wankend. Im selben Moment biss der Wolf ihm fest in den Unterleib, dabei brach er sich mehrere Zähne aus und lies dann von Paris ab. Thoran wies nun an den Wolf zu töten. Doch Paris hielt sie zurück, warf sich dazwischen. Der Biss war sehr blutig, doch an seinem Bauch zeigte sich nicht die geringste Spur einer neuen Wunde.

"Warum wollt ihr ihn bestrafen er hat nur gespielt!"

"Tötet den Wolf!", sagte Aeclay : "Seht ihr das nicht das ist alles nur eine Illusion!" Paris Körper war unversehrt.

"Nein, Vater ich bitte euch! Vater ich werde auch freiwillig nach Unicon gehen, auch wenn es den Tod meines Herzens bedeutet, aber lasst den Wolf am Leben!" Flehend auf schwachen Beinen kam er auf ihn zu.

"Er soll leben!"

"Danke! Vater..."

"Ich hoffe das du vernünftig wirst, dann kann ich mein Versprechen halten!"

"Wolf!" Er rief ihn zu sich und flüsterte ihm ins Ohr: "Ich danke dir alter Freund, wenn es an der Zeit ist such Orsen und berichte ihm!" Er schmiegte sich an ihn und der Wolf war wie ein verspieltes Kind. Immer wieder leckte er über sein Gesicht, als sei er nie auf ihn losgegangen. Die schwarzen Gedanken in seinem Kopf wurden weniger. Dann schickte er ihn weg.

Paris wirkte von Stunde zu Stunde benommener, als würde er den Verstand verlieren. Die Vermählung mit Aeclay wurde im kleinen Kreis vorgenommen. Paris schwaches "Nein"wurde als "Ja" niedergeschrieben. Aeclay stand neben ihn becircte ihn, um streichelte seinen Kopf. Ihre Fingernägel waren schwarz und bohrten sich in seine Haut. Es schien als impfte sie ihn Halluzinationen und er unterzeichnete mit seinem Blut. Aeclay strich seine Schulter und die Trance die ihn beherrscht nahm ihn vollkommen ein. Nur innerhalb weniger Tage baute er ab und er dachte nur an Deveine... sie würde vor ihm stehen, in einem warmen rotes Licht gehüllt, sie liebten sich ...

Die dunkle Front zog sich über dem Grünland zusammen, keiner wusste was geschah , Morguhl erschien in den Träumen der Menschen und verurteilte die Verbannung, denn nun ließe sich die Dunkelheit die das Land bedrohte, nicht mehr aufhalten. Nun waren die Menschen schutzlos und wurden niedergemacht, über Grünlands innere Grenze hinaus. Thoran hatte seinen ersten Sohn gebannt und somit das Schicksal seines Landes besiegelt.

Ohnmächtig nicht wissend welcher Kampf ausgebrochen war, vergingen Aan um Aan in den Landen. Stehtig mit jedem Schlag des Zeit, dauerte das Leben auf Unicon nur wenige Augenblicke und doch entzog es Paris jeglichen Lebenswillen.

 

“Orsen?” Paris lag auf dem nassen Fell , Deveine saß hinter ihm und passte auf das er nicht ins Wasser fiel :

“Deveine? Es war kein Traum... Ihr seid beide bei mir?” Sie durchschwammen das Schwarzmeer.

“Nicht mehr lange und die Dunkelheit hat ihre Vollkommenheit erreicht!”

“Bist du bereit in den letzten Kampf auf zu brechen!”

“Was ist mit Aeclay?” Warum beherrschte sie seine Gedanken?

“Wir können ihr nicht mehr helfen, das Übersteigt selbst unsere Fähigkeiten!”

“Nein ich hab es nicht bemerkt!”

“Sie hat nicht nur deine Sinne beeinflusst, woher sie diese Macht hat, ich kann es nicht sagen. Und mit jedem Verlust unserer Truppen ist sie stärker geworden!”

“Die Dunkelheit, ... wie konnte sie Aeclay beherrschen. Sie war rein, ein unschuldiges Kind als wir sie zuletzt gesehen haben!”

“Und nach dem was passierte, ist sie verschwunden, ... damals hatte sie alles mit angesehen, den Tod ihres Vaters ... wie es eskalierte, ... die Angst läßt Menschen Dinge tun von denen sie nie glauben könnten , das sie es tun würden... Bär... wir hätten damals mehr unserem Gefühl trauen sollen, aber vielleicht sind wir auch schon zu sehr durch Menschen beeinflusst.”

“Angst ... Die Dunkelheit ... die Anhänger Migons ... sie arbeitet mit der Macht der Verführung ... was hatte sich das Mädchen am meisten gewünscht...”

“Erwachsen zu sein ... normal aus zu sehen!”

“In einem oder zwei Aan kann sie nicht soviel älter geworden sein, außer sie hat magische Kräfte und das war ausgeschlossen. Sie ist ein einfaches Menschenkind.”

“Ein Zauber verliert nach geraumer Zeit seine Wirkung wenn man ihn nicht erneuert!”

“Das es Keinem von uns aufgefallen ist zeigt doch nur wie mächtig Migon geworden ist. Aeclay erwartete uns im Schloss und niemand fand das ungewöhnlich, sie war einfach da wie jemand aus der engsten Familie. Die Verbrennungen, die sie hatte, waren unheilbar und da sah ich mit einem Mal die schönste Frau... Mit ihr kam die Leere ins Schloss und wir haben es nicht gemerkt, niemand...”

“Wir wollten sehen, was wir sehen wollten! Das Aeclay gesund ist und es ihr gut geht, das uns niemand verrät auch wenn das in den Mauern doch absehbar ist, dort bleibt nie etwas geheim. Wir alle haben doch nur getan was sie verlangte, unser Glück im Unglück ... sie ist noch ein Kind und so handelt sie auch...”

“Der Leere ... ich fühlte mich verloren bis da ... bis da Wolf war.”

“Es ist zu spät ...”

“Ich denke sie schöpft ihre Energie aus deiner Kraft ... das ist der Einzige Grund warum du noch am Leben bist!”

“Aus meiner Kraft?”

“Du bist was Besonders, Dummkopf, noch nicht mitgekriegt?”

“Ich hab nicht die geringste Ahnung was hier vor sich geht, mir ist dermaßen schlecht! Mein Schädel hämmert.”

“Das liegt an der Insel ... er begreift nicht Deveine ... Fabel sind unwürdig sie zu betreten.”

“Ich gehöre zu euch?”

“Erfasst! ... Ein Wunder das wir dich überhaupt rechtzeitig gefunden haben, aber auf Orsens Nase konnte ich mich schon immer verlassen. Auch wenn es sehr kritisch für uns wurde ... aber nun müssen wir in die Berge zur Grenze Dürrlands, dort ist unser Lager.”

“Woher wisst ihr soviel!”

“Wie haben mehr Verbündete wie du ahnst ... jetzt gib es nur einen Weg den wir noch gehen können. “Dein alter Wolf ...”

“... Wolf ... mein Wolf ist auch ein Fabel ? ... ... Irgendwie war es mir klar die ganze Zeit schon seit er bei mir ist ... Wolf! Aber das er euch nicht in meine Nähe gelassen hatte...”

„ Als Menschenkind warst du angreifbar, das hatte die Verletzung deiner Brust gezeigt!“

„... nein Wolf ist nicht nur ein Fabel... Arnim´s Gheistling. Vorher beschützte dich Anuid, aber nach dessen Tod, schickten die Gynan Brüder … Arnim nach Grünland. Er war damals Unicons letzter Beobachter und als er dir Yerem schenkte, wurde ihm versagt, die Insel je wieder zu betreten..., aber er hatte auch keine Wahl.”

“Dann kann er auch heilen?” Paris befühlte seinen Bauch, wo er ihn gebissen hatte. Keine Spur es war eine andere Magie als Deveines.

“Ja!”

“Bär wir müssen zurück ... wir müssen Aeclay mitnehmen!”

“Es ist zu spät! Mit Sicherheit würde die Rückkehr nach Unicon deinen Tod bedeuten, du darfst nicht länger dort verweilen."

"Das könnt ihr nicht..."

"Von ihr gab es nicht die geringste Spur und ich bezweifle das sie auf dich hören wird. In dem du auf diese Insel verbannt wurdest hat sie erreicht was sie wollte ... Damit hat sie dafür gesorgt das das Schicksal der Menschen besiegelt ist ... in dem sie ihre letzte Hoffnung zerstört... sie hat dich zurück gelassen in dem Wissen du würdest nicht überleben..."

"Aber ich habe überlebt ... wie ist mir nicht klar ... aber ich bin hier!"

"Das hast du mehr denen zu verdanken, die sich um dich Sorgen und seit Jahr und Tag über dich wachen ... zu denen gehört Orsen genauso ... wie dieser alte Priester, der vor langer Zeit den Leben für dich gab..."

"Und du ..." Er erinnerte sich an ihr erstes Gespräch :" ... das alles zum Wohle deines Volkes ... was stimmt nicht mit mir? ..." , langsam schien er zu begreifen, was sie ihm sagen wollten und so manches was geschehen war, ergab plötzlich einen Sinn.

"Bleib ruhig oder willst du ertrinken Dummkopf!"

"Lass mich Deveine, ich kann mich alleine festhalten!" Er wehrte sich und plötzlich geschah etwas in ihm, was er lange nicht gespürt hatte. Diesmal geschah es nicht aus Wut oder Rachsucht. Er blickte auf seinen Arm, der sich mit einem Mal in einen Flügel zu wandeln schien. Wie erstarrt, es erfasste dieses Gefühl in ihm seinen ganzen Körper und lies seine Sinne schwinden. Deveine hielt ihn sicher auf dem Rücken des Bären.

"Ist ja gerade nochmal gut gegangen!" Sie drückte ihn zurück.

"Zum Glück ist er zu sehr geschwächt, als das er alles begreift!"

"Er muss sich auskurieren und dann müssen wir anfangen die Truppen zu sammeln, nur unter seiner Führung haben wir eine Chance zu überleben! Wir müssen erstmal am östlichen Ufer zu Dürrland Stellung beziehen, bei der Schlucht in den Kap-Bergen können wir die Dunkelheit und den Erzengel Migon immer noch am Besten aufhalten, aber bis dahin müssen wir sehen, das er sich an das erlernte erinnert." Sie waren kurz vor der Küste, die Nacht war stürmisch.

Ohnmächtig nicht wissend welches Kampf ausgebrochen war, vergingen Aan um Aan in den Landen. Stehtig mit jedem Schlag des Zeit, dauerte das Leben auf Unicon nur wenige Augenblicke und doch entzog es Paris jeglichen Lebenswillen.

Die dunkle Front zog sich über dem Grünland zusammen, keiner wusste was geschah , Morguhl erschien in den Träumen der Menschen und verurteilte die Verbannung, denn nun ließe sich die Dunkelheit die das Land bedrohte, nicht mehr aufhalten. Nun waren die Menschen schutzlos und wurden niedergemacht über Grünlands Grenze hinaus. Paris träumte etwas aus der Vergangenheit was weit zurück lag.

 Ein kleines Mädchen saß zusammen mit einem Jungvogel auf dem Bär und sie ritten weg von den Bergen, durch den Wald ans sichere Meer.

„Ich will nur sehen wie die Menschen sind! Ihr erzählt so viel von ihnen und ich will mir mein eigenes Bild von ihnen machen!“

„Bleib hier Silver. Es ist zu gefährlich!“ Der Bär tatzte ihn an und hielt den Vogel am Boden, während das Mädchen sich in sein weiches warmes Fell auf dem Rücken kuschelte.

„Da am Himmel was ist das Bär?“

„Ein Papierdrachen, die Menschenkinder spielen damit!“

„Macht bestimmt eine Menge Spaß!“

„Silver, du hast mir versprochen nur zu gucken!“ rief er dem Jungvogel nach, der seinen Klauen entkommen war : „Komm zurück!“

„Keine Sorge alter Bär! Ich will´s nur sehen!“

„Bleib vom Wasser fern!“ Freudig kreischend entschwand der Vogel in die Ferne.

„Kaum , das er fliegen kann hört er nicht mehr auf dich alter Freund. Er ist ein Dummkopf, was findet er nur an den Menschen, sie sind ein grausames Volk!“

„Du hast ihm zu viel von ihnen erzählt!“

„Wenn er so weiter macht wird seine Neugier sein Untergang!“

„Die Jäger können überall sein ihm wird es ergehen wie Fayelili, die Vögel sind einfach zu unvorsichtig...“

„Und trotzdem bist du bei ihnen...“

"Hab ich eine Wahl!"

 

„Vater sieh nur da oben ein Vogel!“

„Das ist ein Silberfalke, ich wusste gar nicht das es die noch gibt! Dann können wir noch hoffen.“

„Der schreit ja ganz schön, siehst du er spielt mit dem Drachen!“ Zufrieden verbrachten Vater und Kind gemeinsame Zeit.

„Gib ihm mehr Leine Junge! Das ist ein Glücksbringer. Ein recht kleiner zwar aber vielleicht scheint doch nicht alles in unserem Land verloren!“

Seitz kam hinzu und als er sah das es wirklich ein Silberfalke war legte er ohne zu zögern die Armbrust an und schoss den Pfeil ab. Thoran, der Herrscher Grünlands war empört, der Silberfalke war das Wappentier, der Schutzgeist des Landes, aber Seitz sah in ihm nur eine Gefahr und erinnerte den Herrscher an die alte Vorhersage. Der kleine Falke verfing sich in der Leine und der Papierdrachen stürzte über dem Strand ab.

„Paris!“ rief Thoran ihm nach. „Vater wir müssen uns beeilen, er ist ins Meer gefallen!“ Paris nahm den Jungvogel und befreite ihn aus dem Gewirr von Leinen und zeigte ihn seinem Vater. „Lebt er noch, da ist ein Pfeil in seiner Brust!“ Er fiebte leise röchelnd und der Atem ging schwer. „Sie sind einfach ein zu guter Schütze Seitz!“

Plötzlich war der alte Bär aufgetaucht und brüllte bedrohlich, schnaufend und kam schnell näher.

„Paris lauf zum Schloss schnell!“ Schützend stellte sich der alte Thoran dem Bär in den Weg, aber der überrannte ihn und griff sich Paris im Nacken, schleuderte ihn umher. Erschrocken lies er den kleinen Vogel fallen und der Bär untersuchte ihn mit der Schnauze und nahm ihn auf. Dann war Seitz da und streckte ebenfalls mit mehreren Männern den Bär nieder, der sich bewußtlos in eine nackte Menschengestalt wandelte.

„Ein Fabel? Bringt ihn in den Untergrund!“ Seitz packte den Vogel am Hals und besah ihn sich, er schätzte ihn nicht älter als zwei Zyklen. Paris lag bewusstlos und schwer verletzt am Boden.

Seitz schloss sich mit Paris und dem Vogel alleine in eine Kammer ein. Er hatte sämtliches Personal darunter Paris Leibarzt hinaus geschickt. Nur der alte Wolf ruhte wie eh und je vor dem Kamin und schien die Szenerie zu beobachten. Seitz sprach zu dem Vogel, er verstand ihn das stand außer Frage, denn auch der Piepser, war wie der Bär ein Fabel.

„Ich weiß der Junge wird diese Nacht nicht überleben und soll ich dir auch sagen wieso?“ Er zog dem zitternden Vogel den Pfeil aus der Brust und er kreischte vor Schmerzen auf. „Du wirst an seine Stelle treten. Es läuft doch alles besser als ich geplant hab, dabei dachte ich ich hätte eure Brut ausgerottet, aber wie man sich irren kann. Tja man sollte nicht zu viel Vertrauen haben kleiner Schreihals, erst recht nicht in die Söhne die nicht die eigenen sind, am Ende machen sie doch was sie wollen. Da ist es das Beste man erledigt es selbst nicht wahr kleines Vögelchen?“ Es musste nun schnell gehen, doch Seitz hatte weder Ahnung vom Ritual noch wie man es durchführte mit all seinen Beschwörungsformeln.

Fabel waren im alten Reich auch als Seelenbegleiter bekannt, sie besetzten den Körper eines Verstorben bis dessen Seele im Totenreich angekommen war. Bei manchen dauerte es eine Ewigkeit bei anderen ging es innerhalb von Stunden. Priester setzten im Laufe der Jahrhunderte Seelenbegleiter ein um den Schmerz der Angehörigen zu lindern, wenn ein geliebter Mensch gestorben war ( zu meist taten sie es bei Kindern ). Das Wissen um die Rituale beherrschten nur Wenige und um die Zeit der Kriege ging dieses Wissen mehr und mehr verloren. „Es läuft doch alles besser wie es geplant hab und welch ein Glück, das du aufgetaucht bist, das macht es mir noch einfacher. Der Herrscher und seine Vorstellungen ... Menschen und Fabel können nicht zusammen leben. Er wird das auch noch einsehen. Der Tod seiner Frau war nur der Anfang und du kleines Vögelchen wirst mir helfen. Da muss ich Per Duncan wohl zum Dank verpflichtet sein aber du scheinst wirklich der letzte deiner Art zu sein, genau wie der junge Herr da drüben!“ Seitz nahm ein Messer und erstach ohne Zögern den röchelnden Jungen, der in den letzten Atemzügen nach seinem Vater rief. Er führte das Ritual der Seelenbegleitung durch und wusste kaum um die Mythologie, um es richtig zu machen und er verschwieg, was er getan hatte.

Die Nacht war vergangen und Paris lief im Nachthemd in das Schlafgemach seines Vater. Seine Augen waren leer, wie die von vielen die dem Tod begegnet waren. Er legte sich in das große leere Bett und schlief sehr lange. Man suchte ihm im ganzen Schloss und ein Bediensteter fand ihn und führte Thoran zu dem Jungen. Er hielt ihn lange umarmt. Noch hatte Paris kein Wort gesprochen. Der Herrscher war froh das es seinem Sohn scheinbar an nichts fehlte und die Zeit verging. In der Nacht war es zu Anfang nur ganz leise, aber dann wurde der Schmerz hörbar, lauter.

„Hánu Katé?!“ , klang es durch die leeren Hallen, verbunden mit schmerzlichen Schreien. Paris schien krank, vom Fieberwahn besessen. Er hatte sie verändert seine dunklen Augen waren jetzt himmelblau. Seitz erklärte Thoran es sei ein Teil der Heilung die in ihm vorginge, später wäre er wie früher, ebenso wie die Wunde an seinem Herzen die für jedermann sichtbar geworden war. Der Junge hörte einfach nicht auf zu schreien, die Wunde auf seiner Brust schloss sich nicht, sie wurde sogar größer und selbst der Leibarzt schien nicht so recht um Paris zu wissen. Als der alte Priester Arnuid mit seinem Wolf nach einer längeren Reise ins Schloss zurück kehrte, konnte er nicht fassen was geschehen war, beschloss er den Wolf im Schloss an Paris Seite zurück zulassen. In seiner Nähe wurden Paris Schmerzen erträglich, sobald er auch nur etwas von ihm entfernt war kehrte der Schmerz zurück. Zu dem würde nie ein anderer Fabel in Paris Nähe kommen können ohne das der Wolf nach ihm schnappte und schlimmeres mit ihnen Anstellte. Mit der Zeit lernt Paris seinen Schmerz um zu gehen aber am angenehmsten war es immer noch wenn der Wolf in der Nähe war.

Vier Aan später:

Der neue Jungwolf Yerem war immer an seiner Seite, solange er bei ihm war waren die Schmerzen in Paris Brust erträglich. Er führte den Jungen, spielend und unbemerkt, in den Untergrund in Richtung der Kerker und begann mit einem Mal heftigst zu knurren, da war der alte Bär und beobachtete sie. Der Junge sah ihn an. Er steckte seine Hand in die Hosentasche und streute ein paar Nüsse in den Kerker ohne seine Blicke vom Bär abzuwenden.

„Vorsicht!“ , rief Seitz : „Oder willst du deinen Arm verlieren!“

„Wieso ist hier unten ein Bär!“

„Er ist ein Fabel, also wird er wie alle anderen Gefangenen behandelt.“

„Ein Fabel?“

„Los verwandle dich schon!“ Er klopfte mit einem Stock gegen die Gitterstäbe und der junge Paris geriet in Erstaunen, denn plötzlich stand ein dünner hagerer, großer Mann mit langen verwachsenen Haaren vor ihm : „Verbeuge dich, du hast es hier mit dem jungen Herren zu tun!“ Auch überraschte Paris die Härte des Tonfalls die Seitz an sich hatte, er schlug abermals gegen die Gitterstäbe. „Junger Herr?“ , sprach der Bär.

„Wie ist dein Name, armer Mann?“

„Orsen, Orsen der Bär!“

„Freut mich Orsen der Bär, ich bin Paris, Sohn von Thoran ...“ Er ging mit der Hand durch das Gitter und strich das lange zottige Haar. Er fiel zurück auf die Knie zu schwach war er um sich aufrecht zu halten. Er war ihm so vertraut bis der Wolf knurrte. Er zog langsam seine Hand zurück.

„Willst du mir dienen?“

„Was redet ihr da Herr? ... Er war es der euch euer Leben nehmen wollte.“ Seitz gefiel es nicht aber Paris zeigte keine Zweifel, an seinem Tun.

„Ich kann mich nicht daran erinnern ... schwörst du mir die Treue Orsen der Bär, auf das du mein Leben und mein Land beschützt?“

„Das könnt ihr nicht, was tut ihr da!“

„Auf ewig,schwört Orsen der Bär seinem Herrn die Treue. “ Seitz verschwand und vernahm nicht die letzten Worte: „... wie er es schon am Tag seiner Geburt getan hat.“

 

Auch wenn Thoran seine Zweifel hatte, Orsen der Bär hatte geschworen seinen Sohn Paris mit seinem Leben zu beschützen und selbst er als Herrscher musste sich dem Gesetz beugen.

Feedback

Logge Dich ein oder registriere Dich um Storys kommentieren zu können!

Autor

JoKas Profilbild JoKa

Bewertung

Noch keine Bewertungen

Statistik

Kapitel:8
Sätze:2.138
Wörter:22.572
Zeichen:126.635

Kurzbeschreibung

... Es war einmal, so fangen viele Märchen an, so wie dieses hier...Grünland steht vor dem Fall, der letzte Erbe macht sich auf seiner Bestimmung zu Folgen...Niemand tötet einen Teil von mir...ganz gleich ob Mensch oder Fabel...es ist die Nacht in der die Wölfe heulen und der Tod umgeht...die Vergangenheit birgt viele Geheimnisse auch die der Priester Adeban und Arnim...

Kategorisierung

Diese Story wird neben Abenteuer auch in den Genres Survival, Fantasy, Krieg und Spirituelles gelistet.