Storys > Geschichten > Survival > The Day After

The Day After

46
26.08.20 19:38
16 Ab 16 Jahren
Fertiggestellt

Bis tief in die Nacht hatte Dave auf Livestreams der verschiedenen Kanäle zugesehen, wie aus den einzelnen Staaten die Ergebnisse bekannt gegeben worden waren. Als immer mehr Staaten in blau erschienen waren und der Wahlsieg des Präsidentschaftskandidaten der Demokraten so gut wie sicher festgestanden hatte, schaltete er den Laptop aus und ging ins Bett. Da hatte die Kampagne des amtierenden Präsidenten doch nicht mehr so viele Wähler in den umkämpften Staaten dazu bewegen können, ihn zu wählen. Erfreulicherweise.

 

Seine Routine am Mittwoch Morgen war die Übliche: Aufstehen, Kaffeemaschine anstellen, die Nachrichten vom Smartphone abrufen und unter die dusche gehen. Doch er hatte am Vorabend vergessen, den Akku aufzuladen, und so blieb das Display schwarz. Seufzend holte Dave es jetzt nach, bevor das Wasser auf ihn herabprasselte. Rasieren, Waschen, Zähneputzen. All das machte er routinemäßig unter der dusche. Jodie lachte zwar darüber, aber hatte es ihm bisher nicht abgewöhnen können. Keine zehn Minuten später trat er erfrischt vor den großen Spiegel, schnitt einige Grimassen und beschloss, dass es reichen musste, um dem Tag entgegenzutreten.

 

In T-Shirt und Boxershorts ging er dann in die kleine Pantry-Küche neben dem Wohnzimmer und schenkte sich eine Tasse Kaffee ein. Er schaltete sein Smartphone an und fuhr den Laptop hoch. Als er die Tasse ansetzte, um den ersten Schluck zu trinken, blickte er überrascht auf, als sich sein Smartphone lautstark meldete und den Eingang zahlreicher Nachrichten und Telefonate anzeigte. Einunddreißig Nachrichten und siebzehn verpasste Anrufe? Was war da los?

 

Er wischte über das Display. Viele der Nachrichten handelten vom Wahlsieg der Demokraten. In einigen war es ein ‚Erdrutschsieg‘, andere sprachen von einem ‚Gestohlenen Sieg‘. Man konnte recht gut erkennen, welchem Lager die jeweilgen Urheber der Nachrichten angehörten. Dann überflog er die Liste der verpassten Anrufe. Einer war von seiner Mutter. Aber alle anderen von Jodie. Drei Mal hatte sie eine Nachricht auf die Mailbox gesprochen. Er solle dringend zurückrufen. Also tat er es.

 

Dave hatte seine Freundin gestern Abend zuletzt gesprochen, während der Auszählung. Auch sie war recht früh zu Bett gegangen. Immerhin hatte sie heute eine wichtige Prüfung im College zu absolvieren. Er hatte schon vor einigen Tagen eine virtuelle Grußkarte angefertigt, die sie heute früh hatte erhalten sollen. War damit irgendwas nicht in Ordnung gewesen?

Noch vor dem zweiten Klingeln nahm sie das Gespräch an.

„Hi Jo, ich...“

Weiter kam er nicht. „Dave, verschwinde von dort!“

„Bitte was? Ich verstehe nicht...“

Aber sie schien ihn gar nicht zu hören. „Terry und seine Kumpane… sie sind wie irre. Sie machen Jagd auf alles, was nicht zu ihnen gehört.“ Es sprudelte nur so aus ihr heraus. Er erkannte die Panik in ihrer Stimme und merkte, wie auch sein Herzschlag schneller wurde. Jodie war keine Frau, die wegen einer Kleinigkeit derart reagieren würde.

 

Er hatte Terry und zwei seiner Kumpels kennengelernt. Terry war der Exfreund von Jodie. Eigentlich eher ihr Stalker seit der gemeinsamen Zeit an der High School. Footballspieler, Kraftprotz und überzeugt von der Überlegenheit seinesgleichen. An dem besagten Abend hatten sie Jodie aufgelauert. Es war sein und Jodies drittes Date gewesen. Terry hatte an ihrem Auto gewartet, zwei seiner Buddys nicht weit entfernt. Als Terry dann sah, dass Jodie nicht allein zum Auto ging, war er ausgerastet. Er hatte angefangen, Dave und Jodie lautstark zu beleidigen. Es war bedrohlich geworden, als seine beiden Buddys langsam näher geschlendert kamen. Doch dann leuchtete einmal Blaulicht auf. Eine Polizeistreife. Terry war zwar abgehauen. Aber die Drohung in ihrer beider Richtung war offensichtlich gewesen.

 

„Was… was ist los?“ Trotz der dusche war Daves Gehirn noch nicht im Betriebszustand.

„Hast du die Nachrichten nicht verfolgt?“

„Nein… also doch, die Demokraten haben gewonnen und...“

„Ja. Das ist ja das Problem. Es ist zu...“ In diesem Moment wurde ihr Gespräch getrennt und nur eine automatische Stimme war zu hören. „Der Teilnehmer kann gerade nicht erreicht werden. Bitte versuchen Sie es später...“

 

„Scheiße,“ murmelte Dave und versuchte erneut, Jodie anzurufen. Immer noch keine Verbindung. Auch über den Laptop konnte er keine Verbindung bekommen. Was war hier los? Netzausfall? Er scrollte durch die Nachrichten, die auf seinem Smartphone bereits eingegangen waren. Bei einer blieb er hängen.

 

„Zivile Unruhen in Louisiana, Alabama, Mississippi und anderen Staaten.“ Verstört blickte Dave auf die Anzeige, begann zu lesen. „Nachdem sich die Wahlparties in einigen Regionen aufgelöst hatten, begannen Mobs durch die Straßen zu ziehen, die offensichtlich unzufrieden mit dem Ausgang der Wahl waren. Geschäfte wurden geplündert, Passanten angegriffen und es kam offenbar auch zu Jagdszenen in Vierteln mit einem hohen Anteil an Schwarzen oder Hispanics. Die Polizei ist seit Mitternacht verstärkt unterwegs und hat die Kontrollen intensiviert, um die öffentliche Ordnung zu gewährleisten.“

 

Ungläubig sah er ähnlich lautende Nachrichten aus anderen Quellen an, die sein Smartphone noch empfangen hatte, bevor die Verbindung abgebrochen war. Dann wurde ihm bewusst, was Jodie gemeint hatte. Schnell war er angezogen, packte das Nötigste in seinen Rucksack und verließ keine fünf Minuten später seine Wohnung. Kaum hatte Dave die Tür hinter sich zugezogen, als er bereits Lärm aus dem Treppenhaus hörte. Lautstarkes Gebrüll, Schritte schwerer Stiefel, dazu ein Krach, als würden Türen gewaltsam geöffnet. Dave rannte in die entgegengesetzte Richtung, um das Fenster zur hinteren Straße zu erreichen. Es war bereits offen und er sah wie ein weiterer Bewohner über die Feuertreppe nach unten kletterte. Tyson, aus dem Stockwerk über ihm. Auch Dave stieg durchs Fenster und hatte gerade die Feuertreppe betreten, als eine Stimme hinter ihm her rief: „Da flieht der Nigger!“ Dann eilten schwere Schritte in seine Richtung, während andere Stimmen etwas von ‚Weg abschneiden‘, ‚Hinterher!‘ und ‚Mach ihn kalt!‘ schrien.

 

Die nächsten Augenblicke erlebte Dave als Aneinanderreihung von Bildern, Emotionen und Eindrücken. Wie Tyson und er den Boden der Gasse unterhalb der Feuertreppe erreichten, wusste er kaum. Viel zu präsent waren die bedrohlichen Geräusche, schnelle Schritte, entfernte Schüsse, Schreie. Einmal mussten sie einige Meter zurücklaufen, weil in der Gasse, in die sie eingebogen waren, bereits ein Mob randalierte. Zum ersten Mal konnte Dave erkennen, dass einzelne Personen des Mob eine Art Abzeichen trugen. Irgendwas mit weiß und rot und schwarz. Genauer wollte er es nicht studieren. Tyson und er flohen in Todesangst durch die Hinterhöfe des Stadtviertels. Auch wenn er eigentlich in guter Form war, nach etwa fünf Minuten musste er sein Tempo verlangsamen.

 

„Hey Mann, lauf weiter!“

„Ich… kann nicht,“ brachte Dave atemlos raus.

„Ich weiß, wo wir hinkönnen.“

„Echt?“

„Ja. Kumpel von mir haben nicht weit von hier eine Art Unterschlupf.“ Tyson klang überzeugt.

„Wie weit ist es?“

„Zwei Blocks.“

„Scheiße...“

„Das schaffst du! Mach nicht schlapp, ja?“ Damit zog Tyson ihn am Arm und mit sich, rannte dann wieder voraus.

Dave war viel zu sehr außer Atem, um groß nachzudenken. Also folgte er Tyson, auch wenn er kaum mithalten konnte.

 

Die erste Querung einer der größeren Straßen schafften sie unbemerkt, da sie sich hinter einem Truck, der mitten auf der Straße stehengelassen worden war, verbergen konnten. Es gab regelrechte Patrouillen, Trupps von vier bis acht Mann, von denen viele diese Abzeichen trugen. Sie hatten auch Autos dabei. Hauptsächlich Pickups, aber auch ein paar kleinere Wagen sowie ein Hummer, der in einiger Entfernung an einer Kreuzung stand.

 

„Paramilitärs,“ knurrte Tyson, als sie in die nächste Nebenstraße eingebogen waren. „Die haben das vorbereitet!“

„Was vorbereitet?“

„Den Aufstand!“

„Aufstand?“

Tyson rollte mit den Augen. „Die haben das geplant für den Fall der Niederlage bei den Wahlen.“

„Meinst du?“ Dave starrte den anderen ungläubig an.

„Na sicher. Das hört man doch schon lange. Die wollen einen zweiten Sezessionskrieg oder sowas machen. Südstaaten gegen Nordstaaten… klingelts?“

„Die… das können die doch nicht...“

„Wie es scheint, sind sie gerade dabei. Das passiert gerade überall in den Südstaaten und im Mittleren Westen. Überall da, wo Trumpf viele Fans hat.“

„Das ist… Verrat!“

„Ja...“ Tyson klang fast spöttisch.

„Da muss man doch was machen können!“

„Und was?“

„Na, die Polizei wird doch...“

„Das sind doch hauptsächlich Sympathisanten des abgewählten Präsidenten.“

Dave schwieg kurz, versuchte seine Gedanken zu ordnen. Als die Erkenntnis allmählich durchsickerte, erschrak er sichtlich.

„Merkst du, was hier gespielt wird?“

Schweigend nickte Dave. „Wo ist dieser Unterschlupf?“

„Der ist...“

Plötzlich fielen Schüsse ganz in der Nähe. Dave sah, wie sie in der Hauswand hinter ihnen einschlugen und Tyson immer näher kamen. Entschlossen warf er sich auf diesen, um ihn aus der Schussbahn zu bringen. Beide gingen hinter einem Container in Deckung. Wieder waren schwere Schritte zu hören, die sich vorsichtig und unerbittlich näherten.

 

„Kommt raus, ihr zwei Ratten… dann töten wir euch nicht.“ Die Stimme war gehässig und voller Falschheit und Verschlagenheit. Aus dem Hintergrund erklang ein raues Lachen. Dann wisperte ein anderer ihrer Verfolger: „Jedenfalls nicht sofort...“ was weiteres Gelächter hervorrief.

Tyson nahm zwei leere Bierflaschen, deutete auf eine dritte und machte eine Wurfbewegung zu Dave, der nickte und seinerseits die Bierflasche aufnahm. Auf den Countdown von Tyson hin warfen beide gleichzeitig jeweils eine Flasche in entgegengesetzte Richtungen und rannten dann zu einer Toreinfahrt. Doch noch während des Sprints, fielen wieder Schüsse und Dave spürte einen kurzen Schmerz im Bein. Dennoch erreichten sie die Toreinfahrt, deren Rolltor Tyson sofort hinter ihnen zuschob.

 

„Wir müssen...“

Dave stöhnte unwillkürlich auf und Tyson ist sofort bei ihm. „Verdammt… du blutest ja!“

Dave wischte mit einer Geste jeglichen Einwand beiseite. „Das ist nicht so schlimm. Wo ist der Unterschlupf?“

„Der ist im übernächsten Hinterhof. Ein Kellereingang, der in einen verlassenen Atombunker führt.“

„Atombunker?“

„Ja. Kurz vor Vietnam wurden viele solcher Bunker eingerichtet. Einer davon ist heute ein Unterschlupf von… Bekannten von mir.“

„Cool. Dann los...“

„Gehts wirklich bei dir?“

„Ja, nun mach schon. Sonst schaffen wir es nicht mehr...“

 

Nur mit Mühe unterdrückte Dave die Schmerzen, als Tyson voraus eilte, immer wieder Deckung suchend. Die nächsten fünfzig Meter bis zu einer weiteren Toreinfahrt zogen sich schier endlos hin, bis Dave schließlich nicht mehr konnte und sich hinter einen Van kauerte. Ein Gullideckel unter dem Wagen stand halb offen.

„Wir habens gleich geschafft!“ Tyson klang ungeduldig.

„Ich… schaffs nicht.“ Dave war niedergeschlagen. „Mein Bein… ich kann es nicht belasten...“

„Scheiße… kommt, ich stütze dich!“

„Dann schaffen wir es beide nicht!“

 

Vor dem benachbarten Gebäude fuhren zwei Wagen vor, mehrere Leute stiegen aus.

„Los Mann!“ forderte Dave den anderen auf. „Ich verkriech mich hier in der Kanalisation.“

„Die kriegen dich doch!“

„Ich… kenn mich hier ein wenig aus.“ Dave stöhnte leise auf. „Ich war mal bei der Städtischen Abwasserbehörde.“

Überraschend zog Tyson eine Waffe hervor, ein Springmesser. „Hier… vielleicht hilft es dir ja...“

„Danke,“ murmelte Dave und drängte den anderen dazu, weiterzufliehen.

 

Tyson warf die zweite Bierflasche in hohem Bogen hinter die Patrouille, wo sie mit lautem Knall zersprang. Als sich die vier bewaffneten Männer erschrocken umdrehten, einer von ihnen schoss sogar eine Salve in Richtung des Knalls, entwischte Tyson durch einen weiteren Hinterhof und Dave kletterte in den Kanalisationsschacht hinab. Er fühlte sich wie gerädert, die Schussverletzung schmerzte und pochte und er spürte, wie er Blut verlor. Nicht viel, aber beständig. Jetzt wo das Adrenalin ein wenig sparsamer durch seine Adern strömte, wurde ihm bewusst, dass sein Oberschenkel getroffen war. Aber es war wohl nur ein Streifschuss, der ihn jedoch beim Klettern behinderte. Immerhin schaffte er es, den Gullideckel über sich fast zu schließen.

 

Oben von der Straße kamen jetzt die Geräusche von mehr als nur vier Paar Füße. Und Dave erkannte die Stimme von Terry. „Irgendwo muss der verdammte Nigger doch sein...“

„Der hat doch die Hosen gestrichen voll.“

„Du hast ihn doch getroffen. Vielleicht ist er schon verblutet?“

„Ach quatsch, so schnell geht das nicht. Außerdem hab ich noch eine Rechnung mit ihm offen. Er hat mir Jodie ausgespannt.“

„Hat sie dich nicht verlassen?“ erwiderte eine andere Stimme, woraufhin ein dumpfer Schlag zu hören war sowie ein überraschter Aufschrei.

„Hey, was sollte das?“

„Halt dein verdammtes Maul, klar?“

Ein Gebrummel war zu hören, das mit etwas Phantasie als Zustimmung interpretiert werden konnte. Dann wieder Terrys Stimmt. „Lasst uns nochmal die Häuser durchsuchen. Vielleicht verstecken sie sich dort irgendwo.“

 

Dave atmete gerade auf, als plötzlich und unwirklich laut sein Smartphone ansprang. Es hatte wohl wieder Netzempfang und nun erklangen in kurzer Reihenfolge die Benarichtigungstöne. Und ein Klingeln. Jodie.

„Stop… hört ihr das? Das kommt von unten...“ Jetzt klang Terry fast übertrieben glücklich. „Ich glaub, wir haben eine Kanalratte unter uns,“ witzelte er und lachte hämisch. Einige der anderen stimmten mit ein.

„Hey… ihr Kanalratten.“ Wieder das dümmliche Lachen. „Wollt ihr uns das Leben nicht einfacher machen und rauskommen?“

Dave schwieg und dachte über seine Optionen nach. Die Wunde pochte mittlerweile stärker und er band seinen Schal darum, um die Blutung wenigstens etwas zu stillen. Er brauchte ein Krankenhaus. Aber vor allem musste er hier weg. Der Kanaldeckel wurde gerade weggeschoben.

 

Den Schmerz ignorierend, stand er mehr schlecht als recht auf und humpelte den Kanalsammler entlang. Erst jetzt wurde ihm der Gestank hier unten bewusst und er musste an sich halten, um sich nicht zu übergeben. Früher hatte er oft die Comics der Hero Turtles gelesen und hielt das Leben in der Kanalisation für etwas abenteuerliches und romantisches. Doch das hier hatte nichts damit gemein. Hier gings um sein nacktes Leben.

Er bog in einen etwas größeren Sammler ab und watete gegen die leichte Strömung an. Hinter sich hörte er unterdrückte Stimmen. Er wagte nicht stehenzubleiben und sich zu orientieren, um nicht erwischt zu werden.

Von vorne war nun ein Plätschern zu vernehmen, als würde Wasser einige Meter tief fallen. Als er um eine Biegung kam, sah er sein Dilemma. Ein Sammelbecken, das den Sammler speiste. Aus mehreren Richtungen floss Wasser, oder vielmehr eine zähe, nur teilweise wässrige Flüssigkeit, aus Rohren in das Sammelbecken. Kurzum: Eine Sackgasse.

Hektisch blickte er sich um. Es gab eine Leiter, die zu einem Schacht nach oben führte. Der einzige Ausweg.

Mühevoll zog er sich die Leiter hoch, während aus Richtung des Sammlers der Lichtkegel einer Taschenlampe über die Oberfläche der Brühe glitt. Jetzt müsste er nur noch den Schacht hochklettern und dann hoffen, dass auf dem Kanaldeckel kein Auto stand. Doch er hatte Glück. Der Deckel des Kanalschacht ließ sich beiseite wuchten. Was natürlich unten nicht unbemerkt blieb.

 

„Kommt… die Kanalratte versucht zu fliehen!“

Plätschernde Schritte kamen näher und zur Leiter, bis ihn von unten das Licht der Taschenlampe blendete.

„Schneller… der ist sonst weg!“ Dave hörte es Terry an, dass er vor Wut schäumte. Nein, ihm würde er nicht in die Hände fallen wollen…

 

Mit letzter Kraft zog er sich auf die Straße. Und erstarrte.

„Seht mal, was hier hochkommt...“ Eine weitere gehässige Stimme, die er zwar nicht kannte, die aber Terrys sehr ähnlich war.

„Ah… ein Niggerschwein.“

„Wie der stinkt...“

Weitere Stimmen erklangen um ihn herum. Dave wagte einen kurzen Blick. Es waren fünf Männer, alle weiß, alle mit schweren Militärstiefeln und einer Art Uniform. Und alle trugen sie das gleiche Abzeichen, das er schon vorher aus der Ferne gesehen hatte. Jetzt konnte er es deutlicher sehen. Zwei gekreuzte schwarze Sturmgewehre, dahinter ein Galgen, an dem eine schwarze Person hing, die einem Affen ähnelte. Im Hintergrund wechselten sich rote und weiße Streifen ab, ähnlich wie bei der Nationalflagge.

 

Der Anführer des Trupps baute sich vor ihm auf. „Was willst du hier, Nigger?“

Dave antwortete nicht.

Er bekam einen Tritt von hinten in die Kniekehle, so dass er aufschrie und zu Boden ging. „Der Major hat dich was gefragt!“

Die ganze Szenerie schien Dave fast absurd und surreal zu sein. Nur war sie es nicht. Das alles war Realität. Blutiger Ernst. „Ich...“

„Lauter!“ bellte der Typ, der ihn eben schon getreten hatte und rammte ihm den Kolben eines Sturmgewehrs in den Rücken.

„Ich will… nach hause,“ stammelte Dave bemüht, deutlicher zu reden.

„Nach hause… wo soll das denn sein?“ Der Anführer, der Major genannt worden war.

„Das ist vier Blocks von hier...“

Der Major schlug ihm brutal auf den Mund. „Lügner. Da kannst du doch gar nicht wohnen. Du kommst bestimmt aus Afrika… Niggerschwein.“

Die anderen lachten gehässig. Ja, es machte ihnen offensichtlich Spaß.

„Weißt du, was wir mit lügenden Niggerschweinen aus Afrika machen?“ fragte der Major.

Dave schüttelte den Kopf. „Zurückschicken?“

Der Major lachte, während die anderen einstimmten. „Habt ihr das gehört, Jungs? Das Niggerschwein will zurückgeschickt werden...“

Plötzlich lag Dave auf dem Asphalt, während der Major das Knie in seinen Nacken drückte. „Nein. Wir machen das hier...“

In Todesangst versuchte Dave sich zu befreien, doch er konnte sich nicht bewegen. Das Rauschen des Blutes in seinem Kopf nahm ihm jegliche Orientierung und er bereitete sich darauf vor, hier in dieser absurden Szene mitten auf der Straße zu sterben.

 

Unvermittelt ließ der Druck auf seinen Hals nach. Dave röchelte, japste nach Luft, bis er wieder deutlicher wahrnahm, was um ihn herum vorging.

Terry war da. Dave hörte seine schnarrende Stimme noch bevor er ihn sah.

„Wir haben ihn und seinen Kumpel verfolgt,“ schilderte Terry gerade.

„Nur der eine ist hier rausgekrochen gekommen.“

„Scheiße… dann ist der andere entkommen!“

„Ach, den kriegen wir später auch noch. Das gesamte Gebiet ist abgeriegelt. Eine Hundertschaft ist hier und eine weitere steht bereit. Für alle Fälle,“ erklärte der Major großspurig.

„Vielleicht weiß der ja was,“ mutmaßte Terry. Dann trat er Dave kräftig in die Seite, so dass dieser schmerzerfüllt aufschrie. „Wo ist dein Niggerkumpel?“

„Keine Ahnung,“ beteuerte Dave.

„Ach Scheiße, das sollen wir dir glauben?“ Ein weiterer Tritt, während Dave eine Schutzhaltung einnahm, wie sie es bei den Pfadfindern gelernt hatten. Falls sie Bären begegnen würden.

„Ich… weiß es doch nicht...“

„Das prügeln wir schon noch aus dir raus,“ schrie Terry aufgebracht und dann prasselten von allen Seiten Schläge und Tritte auf Dave ein.

Eine Salve aus einem Sturmgewehr bellte auf. Die Tritte hörten abrupt auf, so dass Dave nach Luft schnappen konnte. „Hört damit auf!“ Wieder der Major. „Das bringt doch nix, wenn er nicht mehr reden kann. Ich hab ne andere Idee. Verschnürt ihn und ladet ihn auf den Pickup.“

 

Wenig später war Dave wie ein Paket an Händen und Füßen verschnürt. Man hatte ihm einen Knebel in den Mund gezwungen und dann auf die Ladefläche eines Pickup geworfen. Jetzt hockte Terry in seinem Sichtfeld, der ihn immer noch hämisch angrinste.

„Weißt du, was wir jetzt mit dir machen, Arschloch?“

Dave starrte Terry nur hasserfüllt an.

„Wir bringen dich zu unserem Hauptquartier. Und dann werden wir dich ganz langsam zu Tode foltern. Es sei denn, du sagst uns, was wir wissen wollen. Dann geht es schneller. Wir sind ja keine Unmenschen...“ Er lachte laut über seinen Witz, während einer der anderen Männer einstimmte.

 

Plötzlich gab es einen lauten Knall und der Wagen kam ins Schlingern, als beide Vorderreifen fast gleichzeitig zerplatzten. Terry wurde an die Rückwand der Fahrerkabine geworfen, während Dave zur Seite geschleudert wurde. Dabei fegte er einem der Männer die Beine weg, was ein lautes Knacken zur Folge hatte. Eines seiner Beine stand danach in einem unnatürlichen Winkel ab und der Mann schrie auf vor Schmerzen.

Schüsse fielen, sowohl aus Pistolen als auch aus halbautomatischen Waffen. Dave machte sich so klein wie möglich und versuchte, unter eine der beiden seitlich an der Ladefläche angebauten Sitzbänke zu kriechen. Männer schrien auf. Terry schoss erst wild nach links, über den Kopf von Dave hinweg, um es sich dann anders zu überlegen.

„Planänderung, Arschloch… du wirst jetzt gleich dran glauben müssen.“ Damit drückte Terry den Lauf seines Sturmgewehrs in den Nacken. „Noch einen letzten Wunsch?“ fragte er, als er die Waffe hörbar entsicherte.

Ein Schuss fiel. Danach war alles still. Terry schaute hasserfüllt auf Dave herab. Dann wurde sein Blick glasig. Das Sturmgewehr fiel ihm aus der Hand und er ging laut krachend zu Boden.

 

Dave wartete ab. Stimmen näherten sich. Er beschloss, erstmal so zu tun, als sei er nicht mehr am Leben. Nur nicht auffallen.

Eine Person betrat den Pickup. Wieder schwere Schritte. Stiefel.

„Und?“ wurde von unten gefragt.

„Vier Leute.“

„Überlebende?“

Beredtes Schweigen war die Antwort. Dann spürte Dave eine Hand an seiner Schulter. „Hier ist einer von uns,“ erklärte die Stimme über ihm. Dave wurde auf den Rücken gedreht, blinzelte. „Er lebt! Ruf einen Sani!“

 

Die nächsten Momente waren von Hektik geprägt. Er spürte, wie seine Wunde behandelt wurde. Und bekam einige Gesprächsfetzen mit.

„Die Paramilitärs sind hier auf dem Rückzug. Aber sie scheinen sich östlich zu sammeln.“

„Wieviele?“

„Keine Ahnung, wohl um die zweihundert Mann.“

„Unglaublich. Wie konnten die unbemerkt so viele Leute rekrutieren?“

„Unbemerkt war es nicht. Nur hatte es manche nicht wirklich interessiert.“

„Scheiß Südstaaten!“

„Hey!“

„Du weißt, wie ich das meine...“

„Ja… wenn Gouverneur und Polizei auf dem rechten Auge blind sind...“

„Es sind ja nicht alle.“

„Aber zu viele.“

„Ich hab gehört, die wollen die Nationalgarde einsetzen.“

„Wenn die mal nicht auch unterwandert ist.“

„Meinst du?“

„Wundern würds mich nicht.“

„Nein, nicht wirklich...“

„Die müssen das schon lange geplant haben für den Fall der Niederlage bei der Wahl.“

„Glaubst du, dass er auch…? Also der Präsident?“

„Wiegesagt, wundern würds mich nicht...“

 

Schließlich lag Dave auf einer Trage und wurde von einem Sanitäter verarztet. Dann spürte er eine Hand auf seinem Unterarm.

„Hey Mann… gut, dass du es geschafft hast.“ Tysons Stimme. Dave öffnete die Augen und lächelte. Erleichtert. Erschöpft. Und das erste Mal, seitdem er aus der Wohnung geflohen war.

„Hier möchte dich jemand sprechen.“

Tyson hielt ihm sein Telefon ans Ohr. Jodies Stimme. „Hey Schatz… wie gehts Dir?“

Jetzt wusste Dave, dass es aufwärts gehen würde...

 

Feedback

Logge Dich ein oder registriere Dich um Storys kommentieren zu können!

Autor

kastlis Profilbild kastli

Bewertung

Eine Bewertung

Statistik

Sätze:442
Wörter:3.778
Zeichen:22.698

Kurzbeschreibung

Was passiert in den USA am Tag nach dem 3, November, falls Donald Trump nicht wiedergewählt werden sollte? Eine dystopische Fiktion.

Kategorisierung

Diese Story wird neben Survival auch im Genre Action gelistet.

Ähnliche Storys