Storys > Gedichte > Liebe > Gedenken

Gedenken

21
2
05.01.23 16:15
6 Ab 6 Jahren
In Arbeit

Die Trauer weicht, sie wird verblassen.
Gibt Raum dem liebenden Gedenken.
Voll Sehnsucht blicke ich zurück.
Der Weg hat uns geeint. 

Der Weg mit dir war lang, oft mühsam.
Liebende Zuneigung hat uns geeint,
ließ Steine bersten, die sie warfen,
den Zauber zu zerstören.

Oft sinne ich, ich sei verlassen.
Verlassen von dir, mein Leben.
Jedoch, nur vorausgeeilt bist du,
auf unsrem langen Weg.
 

Doch sei gewiss, ich folge dir,
mein Weg ist nicht mehr weit.
Du gingst voran auf unsrem Weg,
wie oft in unserm Leben.
 

Die Trauer weicht, wird blass und blasser.
Von liebendem Gedenken umhüllt,
geborgen in Träumen, in Träumen von dir,
und in Vertrauen auf die Zukunft.

Feedback

Logge Dich ein oder registriere Dich um Storys kommentieren zu können!

1
Miras Profilbild
Mira Am 05.01.2023 um 14:02 Uhr
Hallo Bernd,
Danke für dein schönes Gedicht. Ich mag die Tiefgründigkeit, Trauer und gleichzeitig auch Hoffnung darin sehr.
Liebe Grüße
Mira
BerndMooseckers Profilbild
BerndMoosecker (Autor)Am 05.01.2023 um 16:20 Uhr
Hallo Mira,
danke für Deinen Kommentar. Es freut mich sehr, dass auch für junge Menschen, meine "Schreibkünste" von Bedeutung sind.
Liebe Grüße
Bernd
1
Schriftstellerins Profilbild
Schriftstellerin Am 26.12.2022 um 14:29 Uhr
Hallo Bernd,
ein Frohes Fest und einen Guten Rutsch wünscht Dir Schriftstellerin. Lass Deinen Weg ruhig noch länger gehen und schreibe noch viele interessante Texte.
Du bist immerhin Derjenige hier im Forum, der den Einmarsch der Russen noch erlebt hat. Damals kamen sie als Befreier, auch wenn das nicht alle, besonders die vielen vergewaltigten Frauen, so erlebt haben. Meine Mutter, die 33 geboren ist, hat mir auch viel darüber erzählt.
Ähnlich hausen sie ja jetzt wohl in der Ukraine. Für Dich muss ja dieser Krieg jetzt wie ein Dejavue sein, die Leute im Keller, das Kochen draußen auf der Straße, kein Strom, keine Heizung.
Also meine Mutter würde da einiges wiedererkennen. Vielleicht ist auch deshalb später so dick geworden, weil sie es nicht übers Herz brachte, Essbares wegzuwerfen.
Ich bin dieses Jahr ganz und gar nicht in Weihnachtsstimmung, denn ich muss immer an die brandgefährliche Weltlage denken.
In der DDR sind wir mit der Deutsch Sowjetischen Freundschaft aufgewachsen. Ich habe mit allem Drum und Dran so zirka neuneinhalb Jahre Russischunterricht gehabt. Bei uns im Fernsehen flimmerten die Verfilmungen der Kriegsromane über den Bildschirm. Sagen Dir die sowjetischen Antikriegsfilme: "Im Morgengrauen ist es noch still" und "Die Kranische ziehen, was. Davor habe ich Tränen vergossen. Und jetzt machen sie mit der Ukraine das Gleiche was die Deutschen mit ihnen gemacht haben.
Eine Schönen zweiten Weihnachtstag wünscht Dir Schriftstellerin
Mehr anzeigen
BerndMooseckers Profilbild
BerndMoosecker (Autor)Am 26.12.2022 um 15:30 Uhr
Hallo Schriftstellerin,
danke für Deinen ausführlichen Kommentar zu meinem kleinen Gedicht.
"Wenn die Kraniche ziehen", den Film kenne ich. Für mich ein Meisterwerk, das einem die Tränen in die Augen treibt. Dieser neue Krieg erschüttert mich. Für meine Liebe war es genau ein Krieg zu viel. Mit jedem Tag des Grauens schwand ihr Lebensmut.

Ich war noch klein, so kann ich mich an den Krieg selbst nur verschwommen erinnern, aber die Notzeiten nach der Katastrophe habe ich verinnerlicht. Mich lässt das nicht mehr los, um es mit den Worten einer Schauspielerin aus meiner Heimatstadt, die die Todeslager der Nazis überlebt hatte, zu sagen - "Ich bin unheilbar erkrankt an meinen Erinnerungen".

Krieg verroht die Menschen, egal auf welcher Seite sie stehen. Die Verbrechen die einzelne der Befreier begangen haben, sind der Beleg dafür. Ich weiß, was im Osten beim Einmarsch der Roten Armee passiert ist, ich weiß aber auch, wie einzelne der Befreier in Frankreich gewütet haben.

Ich versuche meinen Weg noch länger zu gehen, aber rechnerisch hat sich mein Lebenskreis nun einmal fast geschossen.

Nun gut, es ist Weihnachten, ich will mich nicht weiter in dunklen Gedanken verstricken! So wünsche ich Dir ein frohes restliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr (möge es doch ein gutes Jahr werden).
Liebe Grüße
Bernd
Mehr anzeigen

Autor

BerndMooseckers Profilbild BerndMoosecker

Bewertung

2 Bewertungen

Kurzbeschreibung

Die Zeit heilt Wunden, eher führt der Lauf der Zeit zur Vernarbung. Ich sehe es aber positiv: Die Trauer wandelt sich in liebendes Gedenken.

Kategorisierung

Diese Story wird neben Liebe auch im Genre Trauriges gelistet.