Storys > Biografien > Liebe > Hallo Du

Hallo Du

30
16.1.2019 21:55
In Arbeit

Hallo Du, 

 

es ist wieder einer dieser Tage, an dem ich mir dich herbeiwünsche. Einer dieser Tage an dem ich Gott bitte dich mir zu schicken, um mich entweder aus dem Elend zu ziehen oder mein Glück zu vervollständigen. Nach den zahlreichen Einflüsterungen , dass ich keinen Mann in meinem Leben brauche und ich mich auf meine Person konzentrieren soll, komme ich am Ende wieder zu meinen Gebeten. 

Es gibt Phasen, in denen ich froh bin alleine zu sein. Dies möchte ich dir nicht verheimlichen. Es geht mir gut und habe Lebensfreude. Es dreht sich nur um mich. Mein Tagesrythmus. Meine Pläne. Meine Ziele. Mein Lebensstil. Es gibt niemanden dem ich Rechenschaft ablegen muss außer mir und Gott. Es gibt niemanden der mit mir diskutiert und eifersüchtig ist. Zieh das nicht an. Geh mit dem nicht raus. Wann kommst du wieder? Was machst du dann? Alles Fragen und Sorgen und Pläne und Verwirrungen, die mich stressen und beängstigen. Vertrauensprobleme mit denen ich mich rumschlagen muss. Wieso antwortest du mir nicht ? Du hast sie doch gelesen, meine Nachricht. Wo bist du ? Mit wem bist du? Warum bist du nicht bei mir ? Akzeptierst du mich so wie ich bin. Liebst du mich meiner Selbst wegen oder gibt es andere Gründe. Wird mich deine Familie mögen und wann heiraten wir ? Wie viele Kinder willst du, geschweige denn willst du überhaupt Kinder?

Und wenn der Anfang schon kompliziert ist, wie wird es sein, wenn wir ein gemeinsames Leben führen ? Muss ich mir sorgen machen, wenn du später nach Hause kommst und nicht Bescheid gibst? Wie soll ich damit umgehen, wenn es dir mal nicht gut geht? Wenn du gar krank wirst und ich Angst haben muss, dich zu verlieren ? Was ist, wenn ich einen Fehler mache? In meinem Handeln, in meinem Fühlen und in meinem Denken?  Wirst du mir diese Fehler verzeihen? Ich stelle bewusst die Situation nicht anders dar, denn ich weiß, dass meine Liebe  es verzeihen würde. Aber du bist du und ich bin ich. Du und ich und ich und du. Kann das funktionieren oder lieber nicht ? Solche Gedanken mach ich mir und du bist noch nicht mal da. Was für Gedanken mache ich mir ,wenn du vor bist. Verstehst du mich, wenn ich sage ich bin froh alleine zu sein ? Oder die bessere Frage ist , fühlst du dich manchmal auch so ?

Und wenn ja ,dann kenne ich dich gut und wenn nein , dann auch nicht schlimm. Denn du bist du und ich bin ich. 

 

Nach dieser Phase kehrt jedoch das hoffnungsvolle Kapitel in meinem Leben wieder ein. Ein Kapitel, in dem ich mich zu Gott wende und  drum bitte dich zu treffen. Es muss nicht romantisch sein, auch nicht emotional und verrückt. Es reicht, wenn du vor mir stehst und ich lächle. Entweder weil ich mir denke , oh mein Gott bitte nicht  oder oh mein Gott bitte doch. Es reicht mir in dein Gesicht zu schauen und mir zu überlegen wie unsere potenziellen Kinder ausschauen. Ich überlege schon welches Hochzeitkleid ich anziehen werde und wo und wie und wann wir uns trauen. Unsere Flitterwochen sind schon gebucht. Du, Strand und ich. Es tut mir leid , da war ich mal wieder viel zu schnell. Wo waren wir ? Genau, Es reicht mir in dein Gesicht zu schauen und dich lächeln zusehen. Geht es dir gut , geht es mir gut. Ich möchte deine Hand halten und sie ganz festdrücken. Am liebsten den ganzen Tag auch wenn du es nicht willst. In deinen Armen möchte ich liegen und dich beißen und kitzeln und ärgern. Meine kalten Füße sollst du wärmen auch wenn du es hasst. Meine Gesangseinlagen sollst du ertragen und am besten mit machen auch wenn nicht ist nicht schlimm, ich mache es dann für uns beide. Wenn ich meine verrückten fünf Minuten habe, dann mach entweder mit oder  schau mich entgeistert an, jedoch mit einem liebevollen Blick. Der sagt: Dich habe ich geheiratet ? Ich bereue nichts.  Ich möchte, dass du mein Essen ist und ich weiß ich bin gut darin aber ich gebe mir Mühe nur für dich. Denn du bist mir wichtig. Du bedeutest mir viel. Du bedeutest mir mehr als mein eigenes Leben. Oh, war das jetzt zu viel? Ich weiß nicht, denn so fühle ich. Ich möchte morgens mit dir aufwachen und dir in dein süßes Gesicht piksen. Jeden Abend möchte ich mit dir einschlafen, es sei denn du schnarchst, dann musst du auf der Couch schlafen. Miene Liebe für dich ist zwar groß, aber so groß auch wieder nicht. Ich mach nur Spaß…..Nein mach ich nicht. Dafür achte ich auf deine Seele sowie auf meine eigne. Achte du bitte auch auf mein Herz sowie auf dein eignes, denn ich muss ich dazu sagen, dass ich mein Herz zuvor keinen anderen Mann verschenkt habe. Lass dich davon nicht verunsichern, denn ich bin ein großes Mädchen auch wenn ich oft das schutzlose spiele. Ich mag es nun mal eben von dir gerettet zu werden. Ich weiß ich bin nicht einfach und das behaupte ich auch gar nicht. Ich weiß ich bin kompliziert und launisch und verschlossen und emotional, aber ich bin auch lustig und fürsorglich und einzigartig. Ich brauche keinen Löwen und auch  keinen Wolf. Ich brauche einen Bär so wie du. Ich brauche einen liebevollen und fürsorglichen Menschen. Einen Menschen, der ernst und kritisch ist. Jemanden der lustig und humorvoll ist. Ich weiß, dass ich dies in dir sehe und finden werde. Das ist meine Hoffnung, die ich in meinem Herzen trage. Meine Oma hat immer gesagt:“ Wenn Gott will schenkt dir Gott jemanden, der genau so gut wie dein Herz ist. 

Wenn Gott will  bekomme ich dich und wenn Gott will bekommst du mich.

 

 

Feedback

Logge Dich ein oder registriere Dich um Storys kommentieren zu können!

Autor

Philosphins Profilbild Philosphin

Bewertung

Noch keine Bewertungen

Statistik

Sätze:80
Wörter:991
Zeichen:5.362

Kategorisierung

Diese Story wird neben Liebe auch in den Genres Nachdenkliches und Humor gelistet.

Ähnliche Storys