Forum > Schreibwerkstatt > Sonstige Aktionen > Aktion 0 gegen 0 - für mehr Feedback

Aktion 0 gegen 0 - für mehr Feedback

Am 10.06.2019 um 18:16 Uhr

Auf Storyhub gibt es eine ganze Reihe an Texten,, die bisher null Feedback erhalten haben, also keinerlei Kommentare und/oder Bewertungen. Das ist sehr schade. Und ich finde, wir sollten etwas dagegen tun. Nun gibt es für alle drei Kategorien (Storys, Playtorys und Fanfiction) zwar die Möglichkeit, sich Geschichten mit wenig Feedback anzeigen zu lassen, aber diese ist erstens sehr grob und zweitens ist wenig doch noch mehr als gar nichts. Deswegen dachte ich mir, eine gezielte Leseaktion könnte nicht schaden. Darum starte ich hiermit die Aktion "Null gegen Null":

An jedem Tag im Monat, der auf 0 endet, wird ein neues Thema bekanntgegeben, zu dem eine Woche lang gezielt Texte mit 0 gelesen werden sollen

Als 0 Feedback zählen dabei vorallem Texte, die bisher weder ein Kommentar noch eine Bewertung erhalten haben. Texte, die nur in einem Bereich noch kein Feedback erhalten haben, sind aber auch erlaubt.

Was die Themen angeht, so kann dieses sich auf ganz verschiedene Aspekte beziehen. Zum Beispiel bestimmte Textgattungen, Genres oder Fandoms sein. Aber auch so etwas wie Altersratings oder Ähnliches wäre denkbar.

Damit die ganze Organisation nicht allein an mir hängen bleibt (sorry Leute, ich enagiere mich echt gern für Storyhub, aber irgendwann sind meine Kapazitäten auch erschöpft), dachte ich mir, die ganze Aktion als Art eine Art Staffel zu ogranisieren, wie ihr es von Forenspielen kennt. Das heißt, User A gibt am 10., 20. oder 30. des Monats ein neues Thema bekannt. Eine Woche später (am 17., 27. oder 7. des Monats) meldet er sich dann wieder hier im Thread zu Wort und bestimmt einen Nachfolger, der dann zum nächsten 0er-Tag das nächste Thema vorgeben darf. Bei der Auswahl des Nachfolgers hat der User, der gerade an der Reihe ist, freie Hand. Einzige Bedingung ist, dass nur Nachfolger bestimmt werden, die vorher Interesse bekundet haben, auch mal ein Thema vorzugeben.

Damit alles reibungslos abläuft gelten folgende Regeln:

  1. Die Bekanntgabe eines Themas verpflichtet nicht dazu, in der Aktionswoche selbst Kommentare oder Bewertungen abzugeben (wir alle wissen, dass das RL manchnal ein Anus sein kann), aber es wäre auf jeden Fall erwünscht.
  2. Um Eigenwerbung zu vermeiden, ist es nicht erlaubt, ein Thema zu vergeben, bei denen wissentlich die einzigen Texte dazu von euch stammen. Betreibt kein Feedback-Fishing! Wenn natürlich noch andere Leute in dem Bereich schreiben, ist das okay.
  3. Überprüft vor Bekannthabe eines neuen Thema bitte, ob dazu überhaupt Texte existieren, die noch keine Bewertungen oder Kommentare erhalten haben, da die Aktionswoche sonst sinnlos wäre.
  4. Wechselt die Themen ab! Wenn das letzte Thema "Krimi" war, sollte das nächste Thema vielleicht nicht das benachbarte Genre "Thriller" sein. Es wäre wünschenswert, wenn auch Nischenthemen mal an die Reihe kämen.
  5. Falls ihr euch für ein Thema entschieden habt, schreibt zu eurer Bekanntgabe auch dazu, worum es bei diesen Genres/Fandoms/Textgattungen geht und (falls möglich) warum sie einen Blick wert sind. Macht das Thema für andere interessant, besonders im Hinblick auf Leser, die vielleicht noch nie etwas davon gehört haben.
  6. Da vielleicht nicht alle ins Forum schauen, solltet ihr das Thema auch im Feed bekanntgeben.
  7. Sollte sich niemand finden, der Lust hat, nach euch ein Thema vorzugeben, dürft ihr noch auch das nächste Thema vorgeben, solange bis euch jemand ablösen mag.

In diesem Sinne, viel Spaß beim Lesen, Bewerten und Kommentieren!


Aktuelles Thema:

Zuletzt aktualisierte Fanfictions

~*~

Bisherige Themen:

Drabbles; Abenteuer; Gen; Sachtexte und Non-Fiction; Gedichte; Fernsehserien; Neue User

Zuletzt bearbeitet: Am 20.08.2019 um 22:39 Uhr von Augurey
#1
(Threadersteller)

Thema 10. Juni 2019: Drabbles

Am 10.06.2019 um 18:36 Uhr

So, der Eingangspost ist geschrieben und nachdem wir heute zufällig einen 0er-Tag haben, kommt ihr auch schon gleich die erste Vorgabe. Das Thema für den 10. Juni 2019 lautet:

Drabbles

Was ist das? Als Drabble wird eine besonders knappe Form der Kurzprosa bezeichnet, bei er eine bestimmte Wortgrenze eingehalten werden muss. Ein Standard-Drabble ist exakt 100 Worte lang. Es gibt inzwischen jedoch auch zahlreiche Ableger davon, zum Beispiel Doubledrabbles (200 Worte), Straßendrabbles (z.B. 123 oder 245 Worte) oder Schnappsdrabbles (z.B. 111 oder 222 Worte). Ihren Usprung haben Drabbles in der Fanfiction-Szene, sind inzwischen aber in allen möglichen Genres zu finden. Neben der Länge gehört zu den Merkmalen eines Drabbles, dass der Text eine Pointe haben sollte. Obwohl Drabbles sehr kurz sind, sind sie doch in sich abgeschlossene Geschichten

Warum sollte ich Drabbles lesen? Drabbles sind in meinen Augen eine ideale "Pausenlektüre". Sie sind kurz und knackig und trotzdem eine vollständige Geschichte. Gerade, dass innerhalb so weniger Worte eine ganze Erzählung mit entsprechendem Spannungsbogen steht, macht in meinen Augen den Reiz von Drabbles aus. Wer also etwas kleines, knackiges für Zwischendurch sucht, ist mit Drabbles gut beraten.

In diesem Sinne: stürzt euch auf die Drabbles.

Nachfolge: Wer das nächste Thema vorgeben will, schickt mir bitte eine PN. Ich werde dann nach Losprinzip auswählen.

Am 10.06.2019 um 20:36 Uhr

Hallo! Ich finde die Idee echt super - ich liebe Drabbles, komme aber viel zu selten dazu, welche zu lesen. Das Projekt ist ein super Ansporn, mal welche zu lesen (und ich bin nicht ganz so überfordert, was die Auswahl der Geschichten angeht). Vielen Dank für das Projekt!

Am 10.06.2019 um 22:38 Uhr

Ja, Gott, bei Drabbles haste mich �Ich bin dabei! Würde ggf. auch in Zukunft mal mit Thema vorgeben.

#4

Am 11.06.2019 um 7:57 Uhr

Ich finde die Aktion auch super, wäre auch dabei.

Am 14.06.2019 um 2:16 Uhr


Ich werf da mal kurz noch was in die Runde: Ich finde es bei den Fanfictions schwer, alle Drabbles zu finden (da eine ausführliche Suche ja noch fehlt). Könnte man in der nächsten Runde vielleicht eine Readlist anlegen?

#6
(Threadersteller)

Am 14.06.2019 um 8:35 Uhr

Wäre ich jetzt nicht so dafür. Das wäre ein ziemlicher Aufwand für die Person, die das Thema vorgibt (denn die müsste die ja auch suchen und zwar alle und im Alleingang) für eine Readlist, die nach einer Woche wieder gelöscht wird. Ich denke, da ist es besser, wenn mehrere Leute einfach in ihren Bereichen schauen. Die Drabble-Suche geht noch. Da gibt es ja die Tags "Drabbles" und "Drabble-Sammlung". Da dürften schon einige gefunden wären (nicht alle natürlich, weil Tags ja keine Pflicht sind, aber doch vielen.) Ist halt nur ein ziemliches Gehopse zwischen den Fandoms.

Edit: 17. 6. 2019

Okay, liebe Leute. Heute ist der 17. Und auch wenn es erst Vormittag ist, wollte ich mich bedanken, dass ihr alle so fleißig Drabbles gelesen und kommentiert habt in dieser Woche. Heute habe ich die große Ehre, zu bestimmen, wer das nächste Thema vorgeben darf. Das Los hat zwischen zwei Personen entschieden und ich gebe hiermit weiter an Yuki.

Natürlich könnt dürft solltet ihr noch weiter Drabbles lesen, die bisher kein Feedback erhalten haben. Aber bedenkt, dass wir im Archiv auch noch andere Text haben, die auf Leser warten. Yuki, ich bin schon gespannt, welches Thema du am 20. auswählen wirst, ein wenig habe ich es ja flüstern hören. Und falls du auch einen Lostopf machst, um einen Nachfolger zu bestimmen: Meinen Namen kannst du wieder reinwerfen.

Zuletzt bearbeitet: Am 17.06.2019 um 11:02 Uhr von Augurey
#7

Am 20.06.2019 um 8:21 Uhr

Guten Morgen,

heute habe ich die Ehre ein neues Thema vorzuschlagen.

kurz und knapp

Abenteuer

jeder kennt es, jeder weiß was damit gemeint ist.

In allen drei Sparten (Storys; Fanfiction und Playstors) gibt es viele Geschichten die noch auf Kommentare und Bewertungen warten. Ran ans lesen und schreibt ordentlich drauf los.

Am 25. - 27.06.2019 werde ich dem jenigen eine persönliche Nachricht schicken, der das nächste Thema auswählt.

Also wer noch ein Themen vorschlagen möchte, kann sich gerne bei mir per PN melden

Gruß Yuki

PS. Augurey und AuctrixMundi, ihr seid schon im Pott drin.

________________________________

So, heute den 25.06.2019 gebe ich bekannt, wer das nächste Thema vorgibt.

AuctrixMundi

Ich freue mich auf dein Thema am 30.06.2019

Mein Namen kannst du gerne mit in deine Loskiste tun.

Gruß Yuki

Zuletzt bearbeitet: Am 25.06.2019 um 13:39 Uhr von Yuki

Am 20.06.2019 um 12:44 Uhr

Das neue Thema klingt gut! Hoffentlich finde ich am Wochenende die Zeit dafür, Texte für das Thema zu lesen!

Am 25.06.2019 um 13:18 Uhr

Ach! Total verschnarcht! Gut, dass ich jetzt dran erinnert wurde Mal sehen, was sich da so finden lässt.

Am 30.06.2019 um 13:22 Uhr

Sooo, dann bin ich wohl dran. Ich habe mir das Thema

Gen

überlegt.

Gen deswegen, weil ich finde, dass romantische Beziehungen jeder Art oft überbewertet werden, zumal als Mittel um Spannung zwischen den Charakteren aufzubauen. Daher gilt es dieses Mal, jede Art von Text zu lesen, in der es keine wie auch immer geartete romantische Beziehung zwischen den Charakteren gibt.

Nachfolge: Wer Bock hat mich abzulösen, meldet sich bis zum 7.7. bei mir per PN oder hier im Thread. Viel Spaß beim Lesen!

Neues im Forum

Am 09.10.2019 um 22:30 Uhr
Von Goth
Mein Thema lautet:AlltagDa gibt 43 Geschichten! Einige davon nicht bewertet. Dazu sind sie gut um sich zu entspannen. (Dachte zuerst sie sind nicht nötig, aber habe mich dann zum Teil überzeugt.)Ich hoffe ihr könnt damit etwas anfangen. Mehr anzeigen
Am 09.10.2019 um 22:18 Uhr
Von Goth
Kategorien: StoryTextarten: Alles Altersratings: Hauptsächlich 16-18(+), bevorzuge aber auch andere Altersratings Storygenres: Horror, Mystery, Fantasy, Steampunk, Si-FiBeschreibung: Untergenres: lovecraftscher Horror, Dark Fantasy und alles andere was einen düsteren Ton hat.Themen: Leute die Dinge konfrontieren, die sie nicht begreifen, oder sogar beschreiben können und dann in den Wahnsinn geraten; kreative Maschinen; okkulte Wissenschaften; verbotenes Wissen; mächtige kosmische Horrorgestalten; antike schreckliche Götter; Aliens; kosmische Themen; Traumwelten.Do's: lovecraftsche Elemente; Ich mag es wenn Leute Elemente von meinen Lieblingsautor H.P. Lovecraft benutzen. Dunkler Humor kann sich schon in einigen Storys sehen lassen. Dont's: Keine Cliches im Horrorgenre: spooky Clowns(wir haben schon genug und Pennywise kann keiner besiegen), Spukhäuser(es sei den es ist kreativ in Szene gesetzt, oder ist in einer Geisterstadt), Puppen, die von einem Dämon besessen sind etc. (außer wenn sie kreativ in Szene gesetzt sind und innovativ sind)Bei Fragen kann man sich an mich über Privatnachricht unterhalten. Falls über lovecraftschen Horror und Lovecraft persönlich-- dazu gibt es Threads von mir. Danke fürs lesen. Mehr anzeigen
Zum Thread Wohnzimmer
Am 03.10.2019 um 17:44 Uhr
Von Goth
Nun ich genieße es mit Orchester-Musik, lesen von H.P. Lovecraft, fantasieren von unterschiedlichen Dingen und philosophieren. Aber ansonsten habe ich einige Einschränkungen, denn ich bin noch nicht vollständig volljährig-- macht nichts. Jedenfalls ruhe ich mich vor meinem Abi aus. Mehr anzeigen

Neue Kommentare

Vor 15 Minuten
Von Hofnarr
Hallo MichaelLutz, vielen Dank für Ihre spannend langen Ausführungen zu dem Thema, inwieweit ein Zusammenhang zwischen gewaltverherrlichenden Darstellungen und eigenem Gewaltverhalten bestehen könnte und was Politiker, nur um etwas wie Betroffenheit und Handlungsfähigkeit in Worte zu kleiden, dann daraus machen .
Ich erinnere mich, dass meine Schulklasse Anfang der 80er Jahre im Deutschunterricht darüber eine Erörterung zu schreiben hatte und der SPIEGELdamals dazu ein Titelthema mit ähnlicher Bewertung (wie Ihre) veröffentlichte.
Womit ich als konservativ denkender Mensch mein Problem habe, ist, zu akzeptieren, dass es manchen Filmemachern ALLEIN darum geht, z.B. um die Sensibilisierung der Gesellschaft für abgehängte Menschen und deren daraus begründete Gewaltexzesse; oder um Vorurteile abzubauen oder zu differenzierterem Nachdenken anzuregen. Wenn ich mich nur in meinem persönlichen Umfeld umhöre, sind es dann doch eher die technischen Rafinessen, die viele Menschen so begeistert von Quentin Tarantinos Filmen schwärmen lassen. Mit diesen Stilmitteln kann ich persönlich nichts anfangen, das ist eine Geschmacksfrage, über die sich trefflich streiten läßt. Ich würde mir wünschen, dass die Kulturschaffenden / Filmemacher andere intelligentere, subtilere Formen für ihrer Botschaften finden, die sie nicht dem Verdacht aussetzen, nur dem Geschmacks-Mainstream und profitablen Blockbuster zu folgen. Ich sehe zuviel Effekthascherei. Wichtiger aber: diese schönen Bilder vom Morden machen weder mich noch meine action-begeisterten Kollegen zu Massenmördern. D'accord.
Was mich mehr beschäftigt: was macht es langfristig mit dem Denken, der Wahrnehmung der Realitäten und Gefühlsleben einer Gesellschaft aus, die z.B. fast tagtäglich im Doppel- oder gar Dreierpack allein in den öffentlichen Fernsehkanälen mit Kriminalfällen, Mord und Totschlag zugeflimmert wird. Beim Durchblättern von Boulevardzeitungen springen einen ebenso allmorgentlich nur Horrormeldungen an. Aus eigener Erfahrung mit Psychologen, Therapeuten und Personal Coaches nehme ich immer häufiger mit, dass es besser wäre, diesen Konsum soweit möglich oder komplett einzustellen. Wie Glaubenssätze, die wir von Bezugspersonen seit Kindheit wieder und wieder eingebläut bekommen haben, setzen sich in unserer Wahrnehmung die Bilder fest, dass die Menschheit schlecht, verdorben und nicht mehr zu retten wäre. Warum sich dann noch auf Gemeinschaft einlassen, warum sich dann noch irgendwo engagieren? Warum ist gerade in Deutschland - wenn man Umfragen Glauben schenken darf - die Gesellschaft so pessimistisch und von Zukunftsängsten verfolgt? Hierzu würde ich mir von den Kulturschaffenden mehr (an/in) Zeitungen, Zeitschriften, Filmen zu einer Kultur der "Frohe Botschaft" wünschen, mehr den EROS anstatt nur THANATOS zu bedienen.
Von Teilnehmern der Seminare rund um den Prozess von John Strelecky ("Das Cafe am Rande der Welt"), seinen ZDE (Zweck der Existenz) zu identifizieren, bleiben bei mir -aus Podcast-Beiträgen- fast ausschließlich die Rückmeldungen hängen, dass es um positive Energie geht, um Vorbildfunktion, den Wunsch, die Welt, sich selbst und seine Umgebung zu verbessern, Frieden zu schaffen.
Anstatt die Gamer-Szene stärker zu beobachten, sollte die Politik daher noch viel mehr darauf drängen, dass in Schulen, Kindergärten, im öffentlichen Leben usw usf. über Werte gesprochen wird und das reale Positive, das tagtäglich passiert und nur zu wenig oder gar keinen Eingang in die Berichterstattung findet, seinen Platz bekommt. Anstelle von negativen Glaubenssätzen muss der Gesellschaft daran gelegen sein, positive Einreden zu artikulieren. Wie einfallslos nur, dass die Antwort des öffentlich-rechtlichen Fernsehens dazu dann wiederum nur "Herzkino" und "Rosamunde Pilcher" sind... Wo sind positiv-kreativ Verrückten? Bedarf es einer Montags-Demonstration der Zukunftsbejaher ?
Mehr anzeigen
Vor 7 Stunden und 3 Minuten
Du schaffst es wirklich 1650 Wörter über ein Thema zu schreiben, über das du nicht schreiben willst? Merkst du das selbst oder soll ich es dir aufdröseln?
Ist die 1958 in deinem Nickname dein Geburtsjahr? Wenn ja, dann wow... Wie kann man so alt und gleichzeitig so ein Jammerkind sein? Leute wie du haben uns diese Krise eingebrockt, die sich seit Jahrzehnten ankündigt und vor der seit Jahrzehnten gewarnt wird und du hast wirklich die Nerven, davon genervt zu sein, dass man dir und den deinen jetzt mal auf die Eisen steigt? Und du hältst diese Haltung auch noch für subversiv? Dein Ernst?

Deine Eltern waren "lebenserfahren" weil sie im Krieg waren? Ich würde eher sagen: Deine Eltern (und meine Großeltern) sind schuldig, weil sie den Krieg mitgetragen haben und eben NICHT *dagegen* aufbegehrt haben und dafür gebührt ihnen weder Ehre noch Respekt, sondern Verachtung. Es ist nichts anderes als feige, sich auf seine eigene, behauptete Hilflosigkeit, die eigene Scholle, die Heimat im Abgrenzung zu "den anderen", die angeblich viel schlimmer sind, zurückzuziehen und symptomatisch für eine Generation, die sich in ihrem ganzen Leben einen feuchten Rattenarsch um irgendwas anderes als ihren persönlichen Wohlstand - zur Not auf Kosten von anderen Menschen in anderen Ländern und deren Lebensgrundlage - gekümmert haben. Kapitalismus ist alternativlos, nur weil du in deinem Kuhkaff nichts mitbekommst von den Menschen, deren Felder im Sahel vertrocknen, deren Brunnen austrocknen, die ihre Dörfer verlassen müssen, weil es im Sommer wochenlang durchgehend lebensfeindliche Temperaturen hat, von den Inselstaaten, die untergehen, von den Küstenregionen, die bald unbewohnbar sein werden... Horrorszenarien? Willst du es wirklich riskieren? Abermillionen Menschen werden in die Flucht getrieben werden und rate mal, wo die alle hinwollen!

Aber erfreu dich nur an deinem Hass auf die Symbolfigur einer Bewegung, der deine Leute nicht gewachsen sein werden. Jung, weiblich, gebildet... Klar, davor haben alte Provinzmänner Angst. Da muss man um sich beißen und nochmal die eigene Jugend heraufbeschwören... Wenn du nicht so ein satter, selbstbesoffener Provinzheini wärst, wüsstest du auch, was mit "No Future" gemeint war. Nämlich ganz sicher keine Wunschvorstellung, keine Forderung, keine Vision - sondern eine zynische Tatsachenbeschreibung der Situation Großbritanniens in den 70ern und darüber hinaus in den Thatcher-Jahren.

Wie kann man behaupten, so alt und weise zu sein, aber das Konzept eines Streikes nicht verstehen. Streik in der Freizeit... Das würden sich auch Arbeitgeber wünschen, bringt nur leider weder Aufmerksamkeit noch übt es Druck aus und wenn du in deiner Jugend nur in Bars rumgehangen hast, dann ist das ziemlich traurig und nichts, was man als irgendwie nachahmenswert darstellen solle.

Überhaupt quillt dein Text über von "Aber früher... während heutzutage..." Verstehst die Welt nicht mehr, was? Tut mir leid... Aber um Teil einer lebendigen Gesellschaft zu sein, muss man sich eben selbst bewegen und vermeintlich gesicherte Erkenntnisse immer und immer wieder hinterfragen. Dein Konservatismus ist Stillstand, nicht Besonnenheit.

Gut, kann natürlich auch sein, dass dieser Text eine geschickte Finte ist. Eine Satire auf die Heuchelei ebensolcher Menschen, wie ich sie eben charakterisiert habe... In dem Fall: Herzlichen Glückwunsch. Sehr realistisch.

Absolut jedes Klischee erfüllt, jedes tausendmal durchgekautes und widerlegtes "Argument" verwurstet, gewürzt mit unsachlichen Beleidigungen und mit dem Unterton einer ganz speziellen Schneeflocke, die um ihre Privilegien fürchtet.
Mehr anzeigen