Fanfictions > Filme > Star Wars > Wawik - eine Ewoksage ( Wawik - a Ewoktale )

Wawik - eine Ewoksage ( Wawik - a Ewoktale )

5
19.09.21 19:07
In Arbeit

Wawik der junge Ewok im Dorf der Ewoks auf Endor dem Waldmond saß am Tisch und drehte einen geschnitzten Holzbecher mit Chuksaft in seinen pelzigen Tatzenhänden.

Er wusste nicht Recht und überlegte still. Wie sollte er das Problem lösen?

Ein Waldlicht, so eine Art Riesenglühwürmchengestalt hatte ihm etwas am Dorfausgang erzählt als er dort auf einen seiner Freunde, Gig, wartete. Gig musste etwas geschehen sein; das Waldlicht hatte es gesehen. Er war eigentlich nur zum Waldfluss gegangen um etwas zu fischen doch wohl war er noch beim Orakel vorbei und dort war es wohl geschehen.

Das Orakel war ein alter breiter Baum aus dem, je nach Wetterlage, zwei verschiedene Flüssigkeiten liefen; anhand dessen man eine Weisung bekam. Die Frage die man sich dort stellte wurde dort nach Ewokbrauch mit gut – was reinen Saftlauf bedeutete und nicht gut – was einen dunklen ergab, gedeutet.

Wie die Antwort auf Gig’s Frage ausgefallen war, der eigentlich Giggis im ganzen hieß, wusste Warwik nicht. Doch er war bislang nicht zurück oder zurückgekehrt. Somit hatte das Waldlicht nicht die Unwahrheit gesagt oder gar gelogen. Wo war Gig?

Diese Frage welzte Wawik im Geiste hin und her. Er entschied sich letztlich zum Aufbruch und zu gehen um ihn zu Suchen. Der Becher war nun eh inzwischen leer!

 

Wawik nahm seinen Speerstab und stampfte und stapfte zum Dorfausgang los. Dann hinaus in den Wald weiter, es zog ihn auch zum Orakel das einige Minuten abseits von einer Flussbiegung an einer lichteren Stelle lag. Der Baum des Orakels erschuff sie! Und es, das Orakel, auch.

Wawik lief, es ging ja auch um seinen Freund. Gig kannte er schon und von klein auf. Er war etwas jünger als er! Ein Jahr oder so. Dort beim Orakelstamm angekommen fiel ihm auf das es, oder der Stamm, trocken lag.

Das war ungewöhnlich, ein ungutes Zeichen und Omen. Keine Weissagung – keine Antwort!

Das Moos auch schien zurück zu gehen. Wawik ging um den Stamm herum!

Da lag Gig, m Laub, er schien Ohnmächtig. Hatte das etwas, was hatte das zu bedeuten?

Wawik wartete kurz, dann rüttelte er an dem Ohnmächtigen Gig; er kam zu sich. Langsam und tastend stellte er sich wieder auf und war froh das Wawik da war.

Er war Ohnmächtig geworden, wie schon erwähnt, doch wodurch?!

 

Gig, wieder bei sich langsam , las die Frage in Wawiks Augen ehe er sie Aussprach. Gig erklärte ihm das er den Orakelsaft gesucht und wohl auch gefunden. Er hatte ihn aber kurz kosten wollen – da war sein ganzes entspringen eingestellt darauf.

Wawik verstand! Er hatte den Wald erzürnt, Das war lange nicht gewesen und sehr schlimm. Wie Wawik aus alten Geschichten her wusste oder ahnte. Sollten sie deswegen zum Dorfseher?

Sie ahnten ja! Doch was würde dieser wissen. Sie beschlossen erst einmal den Baum des Orakels, das Orakel, mit Wasser zu versorgen und zu besprenkeln. Gig hatte auch seinen Angeleimer mit – und zudem nichts gefangen; der genügte. Sie liefen zum Bach in der nächster Nähe. Minuten vergingen! Es verging eine viertel Stunde fast ehe Gig wieder kam. Sie besprengten das Moos, sie besprengten den Baum. Es schien als war es gut was sie taten. Das Moos leuchtete ihnen hellgrün entgegen! Wawik wusste nicht was dem Orakel der Ewoks zugestoßen doch es war gut.

Eine sinnvolle und gute Tat.

Es zeigte sich das der Baum auch gut reagierte. Sie beschlossen noch einige Eimer mehr herzuholen und herzutragen. Vielleicht sahen auch die Götter des Endorwaldes ihre Tat und Taten?

Vielleicht waren sie erfreut darüber.

Nach etwa fünf Holzeimern liessen sich gute Zeichen am Baum ablesen und nach zehn liessen sie es dabei bewenden.

Es begann auch der heilige versiegte Orakelsaft wieder zu tropfen. Es war wieder ein Rat möglich!

So schien es. Doch der Saft war wenig und gering, sein Flüssiges dunkel und schmutzig.

Wawik sagte zu Gig: ,,Walo wak, Ora“, das heißt wohl nicht mehr in Ewok als: ,,Wir müssen es und die Götter melden!“

Sie gingen nach allem und getanem zum alten Seher; dieser weilte in den Baumwipfeln des Ewokbaumdorfes. Seine Hütte, klein und eher bescheiden, lies nichts von seinem Wissen um vieles erahnen.

So sie dort waren erzählten sie es ihm was sie gesehen und der Seherewok – den sie auch Schamanen oft nannten, hörte sich dieses interessiert an.

 

,,Der Orakelbaum weint nur“, sagte er.

Wir müssen uns um ihn und seine Pflege mehr kümmern“, sagte er in altem weisen Ewok.

Da hatte er wohl Recht! Wohl ja.

Wawik glaubte es, und Giggis versprach seine Not für seine Antworten und sein Handeln zu lindern. So wurde Giggis der unsterstellte Orakelbaumschützer und bald schon tat sein Tun Wunder in Endor. Wawik blieb sein Freund und Helfer und so klärten sie auch bald schon sein Ohnmächtigsein nahe dem Orakel.

 

Giggis Geschichte aber ist das hier nicht und so lassen wir ihn sein und enden diese kleine Ewoksage die ja Wawik betrifft und dessen Entschluss aus Mut und nicht das Geheimnis um seinen guten Freund den neugierigen Orakelbaumschützer von da an.

 

Mehr von Endors Sagen werden gerade erst!

Der Seher

Feedback

Logge Dich ein oder registriere Dich um Storys kommentieren zu können!

Autor

Simons Profilbild Simon

Bewertung

Noch keine Bewertungen

Statistik

Sätze:50
Wörter:876
Zeichen:4.952

Kurzbeschreibung

Fanfictiongeschichte/-sage zu Ewoks - Karawane der Tapferen und Ewoks - Kampf um Endor von George Lucas in Buch und Film verarbeitet.

Ähnliche Fanfictions

Eier färben
Von AraCian
53 1
Tarnung
Von AraCian
48 6
Hase
Von AraCian
51 1 5
Schwert & Schild
Von Azurmond
36 5 18
A Solo Christmas
Von AraCian
44 6