Fanfictions > Fernsehserien > Auf Streife > Geheimnisse

Geheimnisse

9
19.05.20 11:40
16 Ab 16 Jahren
In Arbeit

Eigentlich begann der Tag für Paul und Robin ganz normal.  Die Beiden hatten sich am Morgen zusammen auf den Weg gemacht.

Auf der Wache angekommen, überschlugen sich plötzlich die Ereignisse.  Die Beiden wussten ja schon, dass an diesem Tag eine neue Kollegin den Dienst auf der Wache antrat, aber sie wussten wer es war.

Als Paul und Robin die Wache betraten, fing Paul plötzlich an mit der neuen Kollegin zu flirten und Robin ging plötzlich völlig an die Decke. Keiner der Kollegen wussten was mit ihm los war.

„Sag mal, was ist los?“ fragte Michael.

„Nichts! Er soll es einfach lassen mit jeder Kollegin die in seinem Alter ist zu flirten.“ sagte Robin

„Ich mache doch nichts Schlimmes. Ich flirte doch nur und langsam müsstest du mich kennen.“ sagte Paul

Auf einmal ging Robin ohne Vorwarnung auf seinen Kollegen los. Marc packte ihn am Arm und nahm ihn an die Seite.

„Was ist los?“ fragte Marc nach

„Nichts.“ sagte Robin.

„Irgendetwas ist doch. So kenne ich dich nicht und ich denke, dass es etwas mit Chris unserer neuen Kollegin zu tun hat.“ sagte Marc

„Es ist wirklich nichts. Mich nervt es nur wenn er ständig mit allen Kolleginnen die in seinem Alter sind rumflirtet.“ sagte Robin

„Deswegen rastet man aber nicht so aus. DU drehst gerade komplett am Rad. Kann das sein, dass du dich auch in Chris verliebt hast?“ hackte Marc nach

„Ach, Quatsch.“ sagte Robin

„Wenn es das nicht ist, was ist es denn dann?“ fragte Marc

Robin wollte gerade Marc die Wahrheit erzählen, als Paul wütend in den Raum kam.

„Sag mal, hast du sie noch alle? Ich dachte wir wären Freunde.“ schrie Paul

„Lass mich doch einfach in Ruhe.“ sagte Robin

Paul verließ wortlos den Raum.

„Und jetzt sagst du mir mal bitte die Wahrheit.“ sagte Marc

„Ich habe mich nicht in Chris verliebt und das werde ich auch niemals machen. Sie ist meine große Schwester und ich wusste schon bevor es hier jemand sagte, dass sie zu uns auf die Wache kommt.“ sagte Robin

„Das erklärt glaube ich Einiges. Tue mir einen Gefallen und klär die Kollegen jetzt mal auf. Hier versteht gerade keiner was mit dir los ist.“ sagte Marc

„Ich kann das jetzt noch nicht.“ sagte Robin

„Warum kannst du das jetzt noch nicht?“ hackte Marc nach

„Ich kann es einfach noch nicht.“ antwortete Robin

Marc verstand zwar nicht, warum Robin die Kollegen noch nicht aufklären konnte aber er ließ ihn erst einmal in Ruhe und wollte später mal mit Chris reden. Vielleicht konnte sie es ja später aufklären.

Chris hatte sich die ganze Zeit auch aus den Streitereien rausgehalten. Für Marc sah es so aus, als hätten die Beiden es so vereinbart. Eine andere Frage ging ihm auch noch durch den Kopf.  Er beschloss mit Chef Klaus zu sprechen.

„Morgen Klaus.“ begrüßte Marc seinen Chef

„Guten Morgen.“ grüßte Klaus zurück

„Darf ich dich mal etwas fragen?“ fragte Marc

„Ja klar.“ antwortete Klaus

„Du hast das Theater da draußen doch eben mitbekommen. Weißt du was das los ist?“ fragte Marc

„Ja ich habe das Theater mitbekommen. Es war ja nicht zu überhören.“ sagte Klaus

„Ich habe so den Eindruck, dass die Streitereien zwischen Robin und Paul etwas mit Chris zu tun haben.“ sagte Marc

„Haben die Beiden euch nichts erzählt? Die Beiden sind Geschwister und Robin kann schon einmal etwas heftiger reagieren, wenn es um seine Schwester geht. Deswegen hat er wahrscheinlich auch niemanden außer mir von Chris erzählt.“ sagte Klaus

„Du wusstest die ganze Zeit darüber Bescheid. Warum hast du uns denn nichts davon erzählt?“ hackte Marc nach

„Ich möchte, dass es die Beiden euch selber erzählen, dann werdet ihr auch verstehen, warum Robin gerade so heftig reagiert hat.“ sagte Klaus

Marc verstand die Welt nicht mehr. Klaus wusste davon und hatte nichts gesagt und auch Robin und Chris sagten nichts. So konnte es nicht weiter gehen.

Paul und Robin sollten heute zusammen auf Streife fahren, aber in dieser angespannten Situation konnte das nicht gut gehen.

Als die Beiden von einer Streifenfahrt wieder kamen und auf der Wache waren, hatten sie sich schon wieder in den Haaren.

„Robin, du hast  heute echt nicht alle Tassen im Schrank. Als wir hier hergefahren sind warst du noch normal drauf. Erst seitdem wir hier die neue Kollegin kennengelernt haben, drehst du völlig am Rad.“ schrie Paul ihn an

„Lass mich doch jetzt mit diesem Quatsch in Ruhe. Die ganze Streifenfahrt hast du nur von ihr gesprochen.“ sagte Robin

„Da ist doch nichts Schlimmes dabei. Ich flirte nun mal gerne und du kennst mich und weißt wie ich bin.“ sagte Paul

„Ich will jetzt nichts mehr hören.“ sagte Robin und rannte aus dem Raum

„Was ist denn hier schon wieder los?“ fragte Micha

„Robin  dreht völlig am Rad und will mir einfach nicht sagen was los ist. Heute Morgen als wir zusammen hierher kamen war noch alles normal. Erst seitdem wir die neue Kollegin hier kennengelernt haben und ich ein bisschen mit ihr geflirtet habe, dreht er völlig durch.“ sagte Paul

„Deshalb hättest du ihn aber trotzdem nicht so anschreien müssen.“ sagte Micha

„Ist ja schon gut.“ sagte Paul

Micha versuchte alles etwas entspannter anzugehen, auch wenn er selber nicht verstand was gerade mit seinem Kollegen los war.

Die Situation war für alle Kollegen auf der Wache nicht leicht. Robin und Paul die normalerweise die besten Freunde waren, stritten sich nur und Robin reagierte sehr empfindlich wenn man ihn auf Chris ansprach. Und jetzt war Robin auch noch verschwunden und keiner wusste wo er hin gelaufen war.

Micha und Marc versuchten die aufgeheizte Stimmung etwas zu beruhigen.

„Hatten die Beiden sich schon wieder in den Haaren?“ fragte Marc

„Ja ich verstehe jetzt gar nichts mehr und Robin ist auch verschwunden. Hier auf der Wache habe ich eben schon einmal nachgeschaut, ob ich ihn finde aber ohne Erfolg.“ sagte Micha

„Ich glaube Robin versucht uns aus dem Weg zu gehen. Irgendwo wird er schon stecken.“ sagte Marc

Inzwischen war auch Chris in der Küche aufgetaucht.

„Was steht ihr Beiden denn hier so rum?“ hackte Chris nach

„Robin und Paul hatten sich wieder in den Haaren. Normalerweise sind die Beiden die besten Freunde und heute Morgen auf dem Weg hier her schien auch noch alles normal gewesen zu sein, so wie Paul mir das sagte.“ sagte Micha

„Paul habe ich eben auf dem Flur getroffen. Aber wo ist Robin?“ fragte Chris nach

„Ich habe keine Ahnung. Er ist vorhin einfach aus dem Raum gelaufen und jetzt ist er wie vom Erdboden verschluckt.“ sagte Micha

„Dann sollten wir ihn vielleicht mal suchen.“ sagte Chris

Gemeinsam machten sich die Drei auf die Suche nach ihrem Kollegen. Micha und Marc durchsuchten die Wache und Chris schaute auf dem Parkplatz nach. Während Micha und Marc in der Wache niemanden fanden, wurde Chris auf dem Parkplatz fündig.

„Was ist los, Robin?“ fragte sie nach

„Mich nervt Paul gerade einfach nur.“ sagte Robin

„Ich glaube, dass dich etwas ganz anderes stört. Dich nervt es, dass Paul mit mir geflirtet hat.“ sagte Chris

Chris kannte ihren Bruder und sie wusste was er jetzt braucht.

„Lass uns mal wieder zu den Anderen gehen und die Kollegen aufklären.  Dann werden sie vielleicht verstehen was mit dir gerade los ist.“ sagte Chris

„Meinst du?“ fragte Robin

„Ja das meine ich.“ sagte Chris und nahm ihren Bruder in den Arm.

Zusammen gingen die Beiden zurück in die Wache und trafen sich mit den anderen Kollegen im Aufenthaltsraum.

„Hast du dich wieder beruhigt?“ fragte Paul

„Wieso? Ich habe mich noch nicht einmal aufgeregt.“ antwortete Robin

„Du verhältst dich heute wie ein kleines Kind und alle Tassen hast du auch nicht mehr im Schrank. Weißt du was ich glaube? Ich glaube du hast dich in Chris verknallt und willst es nicht zugeben.“ sagte Paul

Robin liefen die Tränen übers Gesicht.

„Paul, lass es jetzt einfach mal sein.  Lass die Beiden doch erst einmal reden.“ sagte Marc

„Dann soll er jetzt auch etwas sagen.“ sagte Paul

„Jetzt reicht es. Diese Streitereien  müssen endlich ein Ende haben. Ihr seid die besten Freunde und Kollegen und habt euch so in den Haaren. Das kann so nicht weiter gehen.“ mischte sich Chris ein

„Er verhält sich doch so.“ sagte Paul

„Wir haben uns mit euch getroffen um euch endlich einmal über etwas aufzuklären. Robin würde sich nie in mich verlieben und er wusste auch schon vorher darüber Bescheid, dass ich hier auf die Wache komme. Er ist mein kleiner Bruder und seitdem unsere Eltern vor Jahren spurlos verschwanden hat er nur noch mich. Robin war damals noch ein Teenager. Deswegen reagiert er so empfindlich darauf. Paul, er meint es nicht böse. Er hat einfach Angst. Das ist etwas über das er nicht gerne spricht.“ sagte Chris

Das mussten die Kollegen alle erst einmal sacken lassen.  Damit hätte keiner von Ihnen gerechnet.

Robin war immer noch am weinen, das war einfach alles zu viel gewesen. Er konnte ich nicht beruhigen. Chris hielt die ganze Zeit seine Hand und auch Paul hatte mittlerweile begriffen, was mit Robin los war. 

„Jetzt verstehe ich auch, warum er nach dem Streit in der Küche einfach weggelaufen ist.“ sagte Micha

„Jetzt verstehe ich auch, warum er mir vorhin gesagt hat, dass er die Situation nicht aufklären kann.“ sagte Marc

„Das verstehe ich jetzt nicht ganz.“ sagte Micha

„Als ich ihn vorhin an die Seite genommen habe, hat er mir erzählt, dass die Beiden Geschwister sind, aber er konnte es nicht aufklären. Ich habe ihm daraufhin versprochen, mit niemanden darüber zu reden. Und Klaus wusste schon die ganze Zeit davon.“ sagte Marc

„Heute ist hier wirklich alles seltsam. Naja die Welt steht  manchmal auf dem Kopf.“ sagte Micha

Paul wusste nicht wie er jetzt auf Robin zugehen sollte, denn schließlich war er auch nicht ganz unschuldig daran, dass er aus der Küche einfach abgehauen war. Jetzt machte Paul sich Gedanken, denn er hätte seinen Freund ja nicht so anschreien müssen.

„Hey Robin, es tut mir leid. Ich wollte dich vorhin nicht so anschreien. Du hättest doch ruhig mit mir reden können. Ich bin dein Freund und ich will dir nichts Böses.“ sagte Paul

„Ist schon gut. Mir fällt es einfach schwer darüber zu reden.“ sagte Robin und viel seinem Freund um den Hals.

„Bei den Beiden scheint ja wieder alles in Ordnung zu sein.“ sagte Marc

„Sieht so aus. Jetzt können wir endlich wieder die Siamesischen Zwillinge sehen.“ sagte Micha

„Siamesische Zwillinge?“ fragte Chris

„Die Beiden kleben immer an einander. Und irgendwann kamen wir darauf. Ständig sieht man sie nur zusammen.“ sagte Micha

„Ich verstehe.“ sagte Chris

Robin hatte sich inzwischen etwas beruhigt.  Langsam  konnten sich alle etwas entspannen.

Für Marc und Micha war  klar, dass Robin das Verschwinden seiner Eltern noch nicht vergessen hatte und auch nicht verstand.

„Wie wäre es denn, wenn wir versuchen die Eltern zu finden?“ fragte Micha

„Ich weiß nicht, ob die Beiden das überhaupt noch wollen und ob es gut wäre.“ sagte Marc

„Wir können zumindest einmal versuchen rauszufinden, ob sie damals als vermisste gemeldet wurden und von wem.“ sagte Micha

„Lass uns erst einmal mit Chris und Robin reden, bevor wir etwas machen.“ sagte Marc

Marc  wollte nichts ohne die Zustimmung der Beiden machen, denn niemand wusste wie die Beiden reagieren wenn sie ihre Eltern finden.

Marc und Micha gingen in die Küche, wo Chris sich gerade einen Kaffee machte.

„Wir wollten  Robin und dich mal etwas fragen. Wie wäre es denn, wenn wir uns mal auf die Suche nach euren Eltern machen?“  fragte Micha

„Im Prinzip finde ich die Idee gar nicht schlecht. Ich habe auch schon einmal darüber nachgedacht, weil ich auch gerne wissen möchte was damals passiert ist.“ sagte Chris

„Und warum hast du nie nach ihnen gesucht?“ hackte Marc nach

„Weil ich bis heute nicht weiß, wie Robin reagiert, wenn wir raus finden was damals passiert ist oder sie plötzlich wieder da sind.“ sagte Chris

„Dann lass uns doch einfach mal anfangen zu suchen.  Vielleicht finden wir ja etwas raus.“ sagte Marc

„Können wir gerne machen.  Aber Robin lassen wir jetzt erst einmal in Ruhe. Er hat sich im Aufenthaltsraum auf das Sofa gelegt und gerade mal kurz die Augen zu gemacht.“ sagte Chris

„Ist ok. Er soll sich jetzt auch erst einmal ausruhen. Es war heute einfach alles zu viel für ihn.“ sagte Marc

Auf dem Weg in ein Büro, gingen die Drei am Aufenthaltsraum vorbei. Chris wollte noch einmal nach ihrem kleinen Bruder schauen. Robin schlief tief und fest.

„Der schläft ja tief und fest und bekommt nichts mit.“ sagte Micha

„Das tut ihm bestimmt gut. Deswegen lassen wir ihn jetzt auch schlafen.“ sagte Marc

Die Drei saßen im Büro und versuchten rauszufinden, ob  Chris und Robins Eltern irgendwo gemeldet waren, als sie plötzlich einen Schrei hörten.

„Das war Robin. Ich gehe mal rüber.“ sagte Chris

„Wir kommen sicherheitshalber mal mit.“ sagte Micha

Die Drei gingen in den Aufenthaltsraum. Dort saß Robin völlig verängstigt auf dem Sofa.

„Robin was ist passiert?“ fragte Chris

„Ich habe gerade gedacht, dass Mama hier neben mir stand.“ sagte Robin

„Das kann nicht sein.  Hier ist in der letzten Zeit kein Mensch rein gekommen. Du hast wahrscheinlich einfach nur geträumt.“ sagte Chris

„Ich glaube ich weiß bald nicht mehr was Traum und Wirklichkeit ist.“ sagte Robin

„Beruhig dich erst einmal. Wir haben eben mal versucht rauszufinden, ob unsere Eltern hier irgendwo gemeldet sind.“ sagte Chris

„Das bringt doch nichts. Die haben uns im Stich gelassen. Sind einfach verschwunden.“ sagte Robin.

„Glaubst du echt das bringt nichts? Vielleicht bekommen wir ja jetzt mal raus, was damals passiert ist.“ sagte Chris

„Ich würde ja schon gerne wissen was damals passiert ist, aber irgendwie auch nicht.“ sagte Robin

Chris nahm ihren Bruder in den Arm. Sie wusste, was er gerade fühlte und das es nicht leicht für ihn war darüber nachzudenken. Ihr ging es nicht viel besser wie ihrem Bruder.

Nachdem Chris ihrem Bruder etwas die Angst genommen hatte, machten sich die Kollegen auf die Such nach Chris und Robins Eltern. 

Kurze Zeit später fand Chris am PC einen Eintrag, der ihr verdächtig vorkam. Und auch im Melderegister fand sie einen Eintrag. Scheinbar waren ihre Eltern ganz in der Nähe von Robins Wohnung gemeldet.

„Hier ist etwas ganz seltsam. Dieser Eintrag mit der Suchmeldung ist von damals, aber ich habe da noch etwas gefunden. Hier ist ein Eintrag von vor zwei Jahren. Und zwar steht da etwas von einem  Raubüberfall bei einem Kiosk, bei dem Robin und ich früher immer waren. Und gemeldet sind unsere Eltern angeblich ganz in der Nähe von Robin, aber unter dem Mädchennamen meiner Mutter.“ sagte Chris

„Wollen wir da mal vorbei schauen?“ fragte Marc

„Ich weiß gerade nicht, ob das so eine gute Idee ist. Ich habe keine Ahnung, warum meine Eltern damals verschwunden sind und jetzt ganz in der Nähe von Robin gemeldet sind.“ sagte Chris

„Wir können eure Eltern auch auf die Wache bestellen. Vielleicht klärt sich dann auch dieser Raubüberfall auf. Bisher gab es da ja nur einen Verdacht.“ sagte Micha

„Das ist eine gute Idee.“ sagte Chris

Micha und Marc sprachen die Sache nur noch mit ihrem Chef ab und als dieser einverstanden war konnte es losgehen.

Ein paar Stunden später, sollten Robins Eltern auf der Wache erscheinen, aber ob sie auch kamen, konnte keiner wissen.

Dann war es endlich so weit. Tatsächlich die Beiden erschienen zum Termin auf der Wache.

 

Chris und Robin waren aufgeregt. Keiner der Beiden wusste was jetzt geschehen würde.

Micha und Marc versuchten erst einmal etwas über den Raubüberfall rauszubekommen, aber die Beiden sagten kein Wort dazu.

„Sind wir jetzt nur hier wegen dem Raubüberfall vor drei Jahren  mit dem wir überhaupt nichts zu tun  hatten?“ fragte Frau Schulze

„Wenn sie aber doch überhaupt nichts mit der Sache zu tun haben, warum wurden sie denn damals verdächtigt?“ hackte Micha nach

„Das wissen wir auch nicht. Wir sind jedenfalls unschuldig. Wir haben damals auch schon unsere Aussagen gemacht. Wir waren wahrscheinlich zur falschen Zeit am falschen Ort.“ sagte Herr Schulze

„Fest steht, dass die Kollegen die damals vor Ort waren ihnen ja irgendwie begegnet sein müssen, sonst wären sie ja nicht in den Kreis der Verdächtigen gekommen.“ sagte Marc

„Ich habe keine Ahnung, warum man uns damals verdächtigt hat.“ sagte Frau Schulze

„Und ganz ehrlich, mit der Geschichte von damals wollen wir überhaupt nichts mehr zu tun haben.“ sagte Herr Schulze

Im Moment hatten Micha und Marc nichts gegen die Beiden in der Hand und deshalb mussten sie die Sache erst einmal auf sich beruhen lassen.

Als die Beiden  das Büro verließen, trafen sie im Flur auf Chris und Robin. Die Beiden waren bei der Befragung im Büro nebenan gewesen.

Herr Schulze erkannte die Beiden, versuchte aber erst einmal so zu tun als würde er die Beiden nicht erkennen.

„Was soll das? Ihr habt keinen Grund und uns hier festzuhalten´“ schrie Frau Schulze

„Hier auf dem Flur geht es gerade um etwas anderes. Es geht hier nicht mehr um den Raubüberfall von damals.“ sagte Marc

„Um was denn?“ fragte Frau Schulze

„Sie wissen schon dass sie zwei Kinder haben, die sie damals im Stich gelassen haben.“ sagte Marc

„Unsere Kinder interessieren uns nicht.  Sie waren nur eine Last die uns jahrelang begleitet hat.“ sagte Herr Schulze

Diese Aussage traf Robin tief ins Herz.  Chris hatte hielt die ganze Zeit die Hand ihres Bruders. Plötzlich merkte sie wie Robin neben ihr zusammenklappte.

Chris kümmerte sich jetzt erst einmal um ihren Bruder. Nach dieser Aussage war es ihr auch egal was mit ihren Eltern war. Micha sorgte dafür dass die Eltern sich erst einmal ins Büro setzten. Jetzt war es Zeit für die ein offenes Gespräch.

Nach ein paar Minuten kam Robin langsam wieder zu sich. Chris hielt ihn im Arm und versuchte ihren Bruder zu beruhigen.

„Wie geht es ihm?“ fragte Micha

„Er ist wieder zu sich gekommen, aber immer noch ziemlich durcheinander.“ sagte Chris

„Meinst du er schafft es gleich mal mit ins Büro zu kommen um offen mit euren Eltern zu rredenß“ hackte Marc nach

„Ich denke schon. Aber lasst mir mal noch ein paar Minuten. Ich möchte erst einmal, dass er einen Schluck Wasser trinkt.“ sagte Chris

„Ich hole erst einmal ein Glas Wasser.“ sagte Micha

„Danke dir.“ sagte Chris

„Ist kein Problem.“ sagte Micha

„Robin schau mal, hier ist ein Glas Wasser. Trink erst einmal einen Schluck.“ sagte Chris

Robin war so am zittern, dass er es nicht schaffte das Glas festzuhalten.

Nachdem er es geschafft hatte einen Schluck Wasser zu trinken, klammerte er sich an Chris und wollte sie nicht mehr los lassen. Langsam halfen Chris und Marc ihm wieder auf die Beine.

„Ich glaube, für euch ist nach diesem Gespräch gleich erst einmal Feierabend. Zumindest für Robin.“ sagte Marc.

„Das glaube ich auch.“ sagte Chris

Robin war immer noch am zittern und konnte sich kaum auf den Beinen halten.  Marc und Chris mussten ihn die ganze Zeit stützen, damit er nicht gleich wieder umfiel.

„Wenn es ihm weiter so schlecht geht, rufe ich einen Rettungswagen.“ sagte Micha

„Lass uns erst einmal abwarten. Vielleicht geht es ja gleich wieder.“ sagte Chris

Marc, Micha und Chris wollten erst einmal abwarten und mit Chris und Robins Eltern reden.

Feedback

Logge Dich ein oder registriere Dich um Storys kommentieren zu können!

Autor

Mausis Profilbild Mausi

Bewertung

Noch keine Bewertungen

Statistik

Kapitel:7
Sätze:274
Wörter:3.297
Zeichen:18.703

Kategorisierung

Diese Fanfiction wurde mit Freundschaft und Familie getaggt.

Ähnliche Fanfictions