Fanfictions > Anime & Manga > One Piece > Eine Prise Alltag

Eine Prise Alltag

237
1
19.12.2018 9:01
6 Ab 6 Jahren
Workaholic

Autorennotiz

Für alle, die meine Geschichten lesen, über welche Plattformen auch immer. Und seien es alteingesessene oder neu dazugekommene.
Viel Spaß euch.

10 Charaktere

Monkey D. Ruffy

Ruffy ist der 17-jährige Protagonist aus One Piece. Er stammt aus dem East Blue und sein großes Ziel ist es, das One Piece zu finden. Sein großes Idol ist der Rote Shanks, welcher ihn vor einem Seekönig rettete. Ruffy hat von der Gum Gum Frucht gegessen und ist nun ein Gummimensch.

Silvers Rayleigh

Silvers Rayleigh, genannt "Dunkler König", war einst die rechte Hand des Piratenkönigs Gol D. Roger. Heute ist er als Coating-Handwerker auf dem Archipel tätig. Das bedeutet jedoch nicht, dass er keine Bedrohung für die Marine darstellt. Er ist noch immer steckbrieflich gesucht.

Shakuyak

Shakuyak, kurz Shacky, besitzt die Bottakuri Bar auf Grove 13 auf dem Sabaody Archipel. Sie ist mit Silvers Rayleigh befreundet und war vor etwa 40 Jahren eine Piratin. Nach außen wirkt sie jünger als sie ist und es ist keine gute Idee, sich mit ihr anzulegen.

Smoker

Vizeadmiral "White Hunter" Smoker war beim ersten Treffen mit der Strohhutbande Kapitän des Marine-Hauptquartiers und in Logue Town stationiert, wurde mittlerweile jedoch mehrfach befördert. Durch seine Teufelskräfte ist er in der Lage, seine Gliedmaßen durch Rauch zu verlängern, Gegner in dem Rauch festzuhalten oder sich komplett in Rauch zu verwandeln.

Tashigi

Tashigi gehört zu Marine und hat dort den Rang eines Kapitäns inne. Sie ist eine Schwertkämpferin und hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Schwerter höherer Klassen einzusammeln, wenn sie im Besitz von Kopfgeldjägern, Piraten oder anderweitig 'Unwürdigen' sind.

Trafalgar D. Water Law

Kapitän der Heart-Piraten. 500 Millionen Berry Kopfgeld. Einer der Rookies auf dem Sabaody Archipel. Er ist im Besitz der Ope Ope no mi (Operationsfrucht) und kann Gegenstände sowie Menschen in einem Room beliebig auseinandernehmen.

Jeff

Einst war er ein Pirat, bekannt unter dem Namen Rotfuß Jeff und wegen seiner Tritte gefürchtet. Doch nachdem er sein Bein verloren hat, wurde er als Koch tätig und eröffnete gemeinsam mit seinem Schützling Sanji das Baratié.

Okta

Okta ist ein Oktopus-Fischmensch und gehörte einst zu den Arlong-Piraten. Inzwischen betreibt er gemeinsam mit der Meerjungfrau Kamy und dem Seestern Pappag einen Takoyaki-Stand, der sich auf einem Boot befindet.

Pappag

Pappag ist ein Seestern und Lehrmeister, sowie Haustier von Kamy. Gemeinsam mit ihr hilft er Okta in dessen Takoyaki-Stand aus. Nebenbei ist er der Besitzer der erfolgreichen und vor allem auf der Fischmenscheninsel bekannten Modefirma Criminal.

Kamy

Kamy ist eine sogenannte Küssende Gruami Meerjungfrau. Sie will eine berühmte Designerin werden, wobei ihr Lehrmeister der Seestern Pappag ist, der zugleich auch ihr Haustier ist. Gemeinsam mit ihm hilft sie Okta in seinem Takoyaki-Stand.

Ruffy ließ sich vorneüber auf das Deck plumpsen. Ihm war langweilig. Mehr als nur langweilig. Es gab nichts zu tun, Sanji hatte ihn bereits zum vierten Mal aus der Küche geworfen und gedroht, dass er gar nichts bekommen würde, versuche er erneut, etwas vom Essen zu stehlen und von den anderen, war keiner auffindbar.
Er drehte sich auf den Rücken, um zumindest die Wolken beobachten zu können. Es war zumindest etwas weniger langweilig als mit dem Gesicht nach Unten auf dem Holz zu liegen.
Er war nicht fürs Warten geschaffen.
Und gerade gab es nichts anderes zu tun.
Er seufzte.

Sake, immer nur Sake. Shacky hatte nicht das Gefühl, als würde sie mehr irgendetwas anderes ausschenken. Die Piraten, die hier landeten, wollten immer nur dasselbe und versuchten dann, ihre Einrichtung zu zerstören.
Sie bückte sich unter den Tresen, um weitere Flaschen an die Luft zu befördern, als sie ein leises scharren hörte. Sie seufzte.
Klang, als wäre gleich einer ihrer Stühle dran.
Doch kaum wieder aufgerichtet, fand sie sich Auge in Auge mit Silvers Rayleigh wieder, der einen Teller Kekse – es war fraglich, ob selbstgemacht, oder eher gestohlen – auf ihre Seite geschoben hatte.
„Etwas Abwechslung gefällig?“, fragte er.
Sie lachte.

Angestrengt fokussierte Tashigi ihren Gegner, wissend, dass ihr Vorgesetzter sie mindestens ebenso genau beobachtete.
Parade. Drehung um die eigene Achse. Schlag.
Ein weiterer Schwung und das Schwert des Gegners flog quer durch den Raum.
Sie gestatte sich ein Lächeln, während sie sich zu Smoker umdrehte, stockte aber, als sie bemerkte, dass er sie noch immer grimmig ansah. Tashigi schluckte, trat aber auf Smoker zu, ahnend, dass die Kritik harsch werden würde.
Aber dann zogen sich Smokers Mundwinkel plötzlich nach oben.
„Gut gemacht, du hast dir deinen Feierabend verdient.“
Verdutzt sah Tashigi ihn an.
Ein Lob aus seinem Mund war selten.

Könnten Bären schnurren, hätte Bepo das in diesem Moment getan. Denn sein Käpt'n fuhr sanft immer wieder durch sein Fell und Bepo genoss es, so von ihm gekrault zu werden.
Law fuhr mit seiner Hand kleine Kreise und übte einen angenehmen Druck aus.

Bepo musste seine Augen nicht öffnen, um zu wissen, dass Law ins Leere starrte und ihn nur nebenbei kraulte, während er nachdachte. Bepo wusste außerdem, dass Law sich gerade wirklich wohlfühlte.
Schnee begann zu fallen und Bepo rückte etwas näher an seinen Freund und Käpt'n heran, der sich, ohne auch nur kurz zu zögern, an ihn lehnte.

Jeff kochte. Nicht wortwörtlich, dennoch stiegen Rauchschwaden auf.
Die Küche des Baratiés sah aus, als wäre etwas explodiert. Dreckiges Geschirr überall. Die gute Pfanne völlig verkrustet, die Töpfe sahen nicht besser aus. Und auf dem Herd schimmelte etwas vor sich hin.
Einen Tag war er nicht hiergewesen. Mit dem Beiboot neue Vorräte besorgen.
Einen einzigen Tag. In der Hoffnung und dem Glauben, das Restaurant würde auch ohne ihn gut funktionieren.
An manchen Tagen vermisste er Sanji mehr als sonst. Er hatte zumindest nie ein solches Chaos verursacht. Oder sich zumindest sofort darum gekümmert.
Jeffs Köche duckten sich hinter dem Tisch.

Spannung lag in der Luft. Shanks hielt sein Schwert so, dass nichts daran zweifeln ließ, dass er jederzeit angreifen würde.
Ihm gegenüber Ben, die Flinte angelegt, auf seinen Käpt'n zielend.
„Du weißt, du hast keine Chance.“
Doch Ben lächelte ob der Drohung nur, kam immer näher. „Das würde ich nicht sagen … Käpt'n.“
Shanks schnaubte, doch zum ersten Mal war etwas Unruhe bei ihm zu erkennen.
Die Atemzüge von beiden waren laut, fast schon greifbar.
Dann begann Shanks zu lachen, ließ sich in den Sand fallen, riss Ben dabei mit sich, der nicht im Ansatz überrascht wirkte.
„Idiot.“
„Dein Idiot.“

Summend saß Okta hinter den Tresen seines mobilen Takoyaki-Stand und arbeitete.
Nebenbei beobachtete er Kamy, die sich gegen die Reling des Boots lehnte, eine Tasse mit grünem Tee in der Hand hielt und aufgeregt auf Pappag einredete, der irritiert wirkte.
Der Wind war kaum spürbar. Und auch wenn es an der Oberfläche, in der Nähe des Archipels eher kühl war, wärmte die Sonne angenehm.
Es zischte, als er die Takoyaki wendete. Auch wenn es dank dem Lachen von Kamy und Pappag kaum hörbar war.
Okta summte noch immer vor sich hin.
Das Leben war schön.
So sollten Nachmittage immer sein.

Die Gefängnismauern sollten klamm sein und bedrohlich, doch sie fühlten sich nicht so an. Kein bisschen.
„Un. Deux. Trois.“ Bon-chan drehte eine Pirouette.
Im Moment hatte er das Zwischengeschoss noch komplett für sich alleine, aber wenn er schon hier war, konnte er auch fortführen, was ein großes Vorbild begonnen hatte. So schnell konnten sie nicht fliehen, aber das Newcomer Land konnte leben. Musste leben.
Er lächelte.
„Strohhütchen, du räumst da draußen auf und ich hier drinnen. Irgendwann sehen wir uns wieder!“
Er streckte sein Bein nach hinten aus. Drehte sich. Zu der Melodie, die ihn schon sein gesamtes Leben begleitete.

 

Iozu raffte seinen Kimono, ehe er sich vor dem Tisch hinkniete.
Haruta saß bereits im Schneidersitz am Tisch. Den Rücken gegen die Wand gelehnt. Die Augen geschlossen. Der Sake vor ihr war unangerührt und stand lange genug dort, dass er inzwischen Raumtemperatur hatte.
Izou nippte testweise daran, schob ihn dann beiseite. „Verschwendung“, murmelte er.
Sie zuckte nur mit den Schultern. „Die einzige Verschwendung war, die Berry für dieses Gesöff auszugeben.“
Izou schmunzelte. Haruta beschwerte sich wieder über die üblichen Kleinigkeiten. Und es tat gut, dass die Normalität an Bord wieder einzog. Langsam. Aber stetig. „Ich leite es weiter.“
Sie grinste.

Es raschelte, als Garp sich einen neuen Kräcker aus der Packung auf dem Tisch nahm.
Senghok seufzte.
Er hätte nicht erwarten sollen, dass Garp der Partie Shogi seine volle Aufmerksamkeit schenkte, so lange Kräcker in seiner Greifweite waren. Das verschob dessen Prioritäten etwas.
Garp machte seinen Zug.
Kurz darauf konnte Senghok einen weiteren Stein seines Gegners für sich beanspruchen.
Garp nahm dafür einen weiteren Kräcker.
Senghok seufzte erneut. Die Partie war viel zu einfach.
Die Tüte knisterte wieder.
Drei Züge später starrte Senghok entsetzt aufs Brett. Er hatte verloren.
Etwas raschelte. Garp hielt ihm die Tüte hin. „Willst du einen?“

Die Sonne brannte über der Wüste, dennoch war helles, klares Lachen zu hören.
Begleitet von schnellen Schritten und dem Aufwirbeln von Sand. Dann einem Quacken, das empört sein könnte oder auch irritiert.
„Schneller, Karuh, schneller!“
Ein zweites Quacken, motiviert und energisch, folgte dem ersten.
Und Vivi lachte erneut auf.
Sie hatte durch ihre Pflichten viel zu selten Zeit für solche Aktionen. Aber die Reisen zwischen den Städten waren immer eine gute Gelegenheit, um etwas Spaß zu haben.
„Vergesst es. Dieses mal gewinne ich wieder!“, rief Peruh ihr zu.
Vivi erreichte auf ihrer Rennente dennoch knapp vor ihm die Stadtgrenze Arbanas.

Sabos Beine baumelten über dem Abgrund.
Er mochte es, wenn er auf dem Rand einer Klippe sitzen konnte. Es fühlte sich so frei an. Und er liebte das Gefühl von Freiheit.
Mit einer Hand rückte Sabo seinen Hut zurecht und beugte sich nach vorne. Sah wie das Meer immer wieder gegen die Klippen schwappte und schäumte.
Es sah fast so aus, als würde das Meer für ihn tanzen. Es waren fast schon Bilder in ihm zu erkennen.
Er öffnete den Mund leicht, konnte das Meersalz schmecken.
Sabo schloss die Augen.
Niemand konnte ihm diesen Moment und dieses Gefühl nehmen. Niemand.
 

Leise teilte der Bug eines Schiffes, das verdächtig einem Sarg ähnelte, das Wasser. Die Wellen schimmerten grün im Licht der Kerzen und Falkenauge, seines Zeichens Samurai der Meere, saß mit zusammengekniffenem Mund auf dem Schiff und starrte auf das verknitterte Blatt Papier in seinen Händen.
„Der Rote“, las er leise die Unterschrift vor.
Er seufzte.
Machte sich daran, den Kurs zu ändern. Mit noch immer verkniffener Mine. Aber er konnte es nicht verhindern, dass seine Mundwinkel zumindest kurz nach oben zuckten, auch wenn er lieber Unmut nach außen tragen wollte.
Dass Shanks es einfach nicht lassen konnte, ihn zu belästigen.


Die Zeit zwischen den Aufträgen war knapp bemessen. Reichte gerade, um sich etwas auszuruhen, weiter zu trainieren und sich etwas mit der Materie des nächsten Auftrages zu beschäftigen, aber nicht zur Erholung.
Aber so war es eben, das Leben bei der CP0.
Er hatte es sich selbst ausgesucht. Und die Wahl hatte er nach dem Fall der CP9 durchaus gehabt. Hätte leicht untertauchen können. Doch er wollte stark werden. Stärker als Jabura war er bereits.
Stärker als Lucci konnte er noch immer werden. Eines Tages siegen.
Ecki lächelte.
So lange er ein Ziel vor Augen hatte, konnte er alles geben.


Es knallte.
Schwarzer Rauch stieg auf. Ascheflocken fielen in sanften Spiralen zu Boden und legten sich wie eine dünne Schneeschicht über versprengt herumliegende Holzsplitter und das Gras.
Buggy lachte und seine Crew hinter ihm brach in Jubelschreien aus.
Für den Moment war Buggy einfach nur glücklich. Er hatte einen Lauf. Definitiv. Samurai der Meere. Gefürchtet dafür, dass er einst mit Roger segelte. Dass es nur als Kabinenjunge gewesen war, musste niemand wissen. Viele starke Männer unter sich, darunter auch seine alte Crew.
Die Neue Welt würde vor ihm erzittern.
Die Schätze der Grandline waren sein!
Er zündete die nächste Kanone.

„Eins!“
Das Pendel schwingt nach links.
„Zwei.“
Das Pendel schwingt nach rechts.
„Jacko!“
Ein weiterer Schwung nach links. Die Musik beginnt zu spielen.
Die Menge stampft synchron mit dem linken Fuß auf. Dann mit dem rechten. Sie heben die Hände. Beginnen zu tanzen.
„Auuuh!“, ruft der Hypnotisieur.
Der Hüftschwung ist perfekt.
Die Musik wird schneller. Die Menge tobt. Jacko zieht sich den Hut ins Gesicht, tanzt rückwärts über den Tresen der Bar. Die anderen Barbesucher, selbst der Wirt, folgen seinem Beispiel.
Er schließt die Augen. Wirbelt um seine eigene Achse.
Wenn es nach ihm geht, wird dieser Abend nie enden.

Die Klänge der Violine tönten sanft über Deck.
Nami lag am Bug, in einem Liegestuhl, einen Drink in der Hand und lauschte dem Lied und Brooks wehmütigem Gesang. Meistens war ihr Kamerad fröhlich, aber es gab Tage wie diese. Nicht unbedingt traurig, aber mit einem Hauch von …
Sie wusste es nicht.
Rhythmisch dazu war ein Hämmern zu hören. Sie musste nicht aufsehen, um zu wissen, das Franky neben ihr die Reling – Ruffys Schuld – ausbesserte.
Es war faszinierend, wie die Geräuschkulissen ihrer Freunde ineinander übergingen und zusammenpassten. Und plötzlich klang die Musik gar nicht mehr so melancholisch.
Sondern lebendig.

Die Bücher vor ihr waren dick und schwer.
Ein Wunder, dass ihr Schreibtisch dies ohne Probleme aushielt. Ein Wunder, dass irgendjemand diese Bücher überhaupt gefüllt hatte.
Aber Kaya machte es Spaß, in ihnen zu lesen. Aus ihnen zu lernen.
Sie warf einen Blick auf das Fenster, vor dem Lysop immer gesessen war und ihr Geschichten erzählt hatte.
Wenn er wieder zurück war, konnte sie ihm Geschichten erzählen! Und neue von ihm hören.
Sie lächelte. Strich sich eine Haarsträhne aus dem Gesicht
Das Papier raschelte, als sie eine weitere Seite umblätterte.
Der menschliche Körper war so faszinierend. Nein, die ganze Welt!

La Boum schrie oft.
Nicht mehr so oft, wie zu der Zeit, bevor Strohhut Ruffy ihn am Kap der Zwillinge getroffen hatte, aber doch oft genug, um Krokus stets ein wenig zu beunruhigen.
Aber heute war es anders. Ganz anders.
Es waren weniger Schreie, denn Gesang. Walgesang.
Krokus schloss die Augen. Konnte nicht verhindern, dass er Gänsehaut bekam.
Er hatte nicht gedacht, von ihm ein Lied zu hören, in dem Wehmut und Hoffnung so nah beeinander lagen.
Etwas war passiert.
Er spürte es deutlich. Und das Gefühl, dass Welt kurz vor dem Umbruch stand, war so stark wie lange nicht.

Feedback

Logge Dich ein oder registriere Dich um Storys kommentieren zu können!

1
Kyhialas Profilbild
Kyhiala Am 08.12.2018 um 17:28 Uhr
Weil es eh überfällig ist und ich es mal ausnutzen muss, wenn ich dann doch mal am PC bin. Am Handy schreibe ich so ungerne ^^

Ich liebe alle Drabble. Besonders gerne mag ich Türchen 3&4.
Aber sie sind alle toll geschrieben und ich kann gar nicht mal großartig mehr dazu schreiben.
Auf jeden Fall freue ich mich jeden Tag auf ein neues Drabble und bin sehr gespannt, was du noch so hast ^^
Ganz liebe Grüße <3

*hinterlässt ein Häufchen* �
Silberfeders Profilbild
Silberfeder (Autor)Am 09.12.2018 um 14:35 Uhr
*starrt auf das Häufchen*

Ich weiß nicht, was ich dazu jetzt sagen soll ...

Aber danke dir für das Review und das Lob!
Und dachte ich mir, dass dir Tür 4 besonders gefällt. Ich denke, Tür Nummer 21 wird dir auch nochmal besonders gefallen. (Oder hoffe ich zumindest.)

Liebe Grüße!

Autor

Silberfeders Profilbild Silberfeder

Bewertung

Eine Bewertung

Statistik

Kapitel:19
Sätze:125
Wörter:2.042
Zeichen:11.634

Kurzbeschreibung

Eine gewisse Stille, Sanftheit, Besinnlichkeit liegt über den Meeren, wird aber dank der Anwesenheit von Piraten, Revolutionären und Marinesoldaten, sowie allgemein Leben, prompt wieder zerstört. Selbst vor Weihnachten – nicht nur, weil die Meisten dieses Fest nicht einmal kennen – ist es nicht ihr aller Stil ruhig zu sein, auch wenn Ausnahmen durchaus existieren. [Drabble-Adventskalender einmal quer über die Grandline und die Blues]

Kategorisierung

Diese Fanfiction wurde mit canon aware, Headcanon, Fanon, Drabble-Sammlung, Drabble und Adventskalender getaggt.