Storys > Novellen > Steampunk > Zeppelin des Grauens

Zeppelin des Grauens

39
13.12.19 18:49
16 Ab 16 Jahren
Abgebrochen

Sehr geehrter/geehrte Finder/-in,

mein Name ist William O'Kelly, ich bin Meteorloge und bin bei einem Polarforschungsteam beteiligt. Es ist eine Qual mir zu erzählen was ich in diesem Gebiet traf und was für ein Geheimnis es verbarg, von dem sich die Menschheit fern halten sollte. Ich kam noch gerade so davon. Lasst mich euch nun erzählen was geschehen ist. Wir kamen mit dem Eisschrauber, einem riesigen Eisbrecher mit einem säulenartigen Schraubenpropeller, sowas wie eine archimädische Schraube am Kiel.

Unsere Aufgabe war einfach, so viele Informationen wie möglich über den Nordpol sammeln. Wir waren ein Team bestehend aus Meteorlogen, Geologen, Geographen und Ozeanographen. Die Ozeanographen besaßen fünf Sepienmenschen, alle anderen im Team waren einfache Menschen. Als wir die eisig, kalte Einöde betraten, fühlten wir ein Gefühl der Freude. Wir freuten uns auf all die Dinge, die wir entdecken konnten und der Welt präsentieren wollten. So dachte ich es zumindest.

Unsere Anfänge waren typisch, wir entnahmen Proben vom Wasser und Eis, tauchten in die arktischen Gewässer, analysierten die Wetterverhältnisse. Wir hatten Spaß und amüsierten uns gegenseitig. Unsere achteckige, gigantische, zusammenfaltbare Basis bot uns alles an was wir brauchten. Bei uns war es übrigens immer Nacht und das wird ein halbes Jahr dauern, bis wir den Lunarstern sahen. Als wir alle am schlafen waren, wurden wir von unserem Bewegungssensor, der einen lauten Alarm auslöste, geweckt. Jemand war in unserem Gebiet. Es war kein Eisbär, es war kein Pinguin und

es war kein neues Lebewesen. Es war ein Gnom! Bei uns kommen sie nur in Skandinavien vor, was ihr eigenes Land ist. Er war 1,5 m groß, hatte einen langen mit Schnee bedeckten roten Bart und war in einem dicken, dunklen Pelzmantel gehüllt. Einige von uns rannten nicht vollständig angezogen zu ihm. Ich blieb mit den anderen zurück um zu sehen was sie mit ihm machten. Wie erwartet nahmen sie ihn mit in die Basis, damit er genau erzählen kann wie er zu uns kam. In

seinem Gesichtsausdruck konnte man eine Mischung aus Trauer und Schock erkennen. Seine Gesichtszüge waren für einen Gnomen typisch; eine große Nase, Augen die in seinem Gesicht wie übergroße Marienkäfer wirken, buschige Augenbrauen und einen großen Kopf. Er erzählte uns das seine Name Emil Olsson ist, der Enkel des verrückten Erfinders Olaf Olsson. Dieser alte Schmied machte die verrücktesten Erfindungen, das meiste davon nutzen wir heute noch für unseren Altag.

Es sind Meisterwerke der Technik. Sie bestehen aus Bambus und Metall und haben einen extravaganten Stil, den viele mögen und ihn sogar vergöttern. Sie kamen in allen möglichen verrückten Formen und Größen mit roboterhaften Aspekten. Einige halten ihn für ein Genie, andere meinen er sei wahnsinnig. Es ist mir eigentlich egal, denn ohne ihn wären wir nicht hier. Wir boten ihn einen heißen Kaffe an, er akzeptierte. Eine Kollegin bemerkte, dass er sich langsam beruhigte,

also fingen wir an zu fragen, ob er alleine ist. Er schüttelte den Kopf. Danach fragte ich, ob seine Freunde ihn folgen würden oder später kommen. Seine Antwort war; "Sie sind alle tot." Er antwortete mit einer heiseren Stimme, dies machte es noch schrecklicher abzuhören-- es hat mir eine starke Gänsehaut gegeben. Er erzählte uns, dass er Teil eines Suchtrupps ist, der vermisste Personen aufspüren soll-- hier in der Arktis. Es war nichts außergewöhnliches, denn eine hohe Nummer an verschwundenen Personen wurde am Nordpol gezählt. Suchtrupps wurden geschickt

-- sie kamen alle erfolglos zurück. Er war ein Teil von zehn weiteren Gnomen, alles Männer mit viel Survival-Erfahrung und Kenntnisse zu dem Thema Arktis. Meine Kollegen befragten ihn, ob er der einzige Überlebende ist. Beantwortet wurde es mit einem beunruhigendem "Ja". Sie wollten wissen was passiert ist, und fingen an ihn mit den Fragestellungen zu beschießen. Jedes mal Antwortete er aber mit; "Nein," oder "So war es nicht." Je mehr meine Kollegen anfingen ihn mit

Fragen zu terrorisieren desto wirrer und teilweise bescheuerter wurden sie. Sie reichten von Entführungen von Ausserirdischen, bis hin zu paranormale Aktivitäten. Beim Paranormalen meinte Olsson, dass es etwas Paranormales war. So entwickelte sich die Befragung zu einer Diskussion, wessen Aussage richtig war, oder ob es nur reiner Humbug ist. Es wurde mir zu laut, die Diskussion wurde langsam zu einem Streit. Deshalb ging ich nach draußen, um einen kühlen Kopf

zu bewahren. Ich merkte nicht einmal, dass Emil neben mir stand. Wir beide standen in einem warmen Lichtstrahl, ich starrte in die dunkle Eiswüste der Arktis und Olsson schaute in den Nachthimmel. "Was sich wohl da alles befindet?", sagte der Gnom, "Vermutlich großartige Dinge, welche wir eines Tages erreichen werden.", gab ich ihm mit Freude als Antwort. "Nein, ich glaube nicht," meinte er, "Ich glaube dort draußen lauern Dinge die wir nie entdecken sollten. Dinge von

denen wir nur in den Tod oder Wahnsinn gerissen werden. Schreckliche Dinge." "Warum den das?" "Ich habe Dinge gesehen, die man nie sehen sollte. Ich habe Alpträume gesehen, die schlimmer sind als alles andere im gesamten Universum. Mr. O'Kelly, glauben sie an die Antiken Ältesten, an die Teufelssterne, an die großen kosmischen Rassen, an die Unterweltler und an die wachenden Götter?" "Nein, ich glaube nicht an sie." Sein Gesicht wandte sich zu mir mit einer ernsten Mine.

"Bald werden Sie es" sagte er zu mir und ging die Treppe hinauf in unsere Basis. Ich blieb auf der Stelle, denn ich wollte nicht zurück zu den Anderen, da sie immer noch bei ihrer Diskussion, und Sie wissen ja wie nervig es sein kann. Nun ja, dass ich nicht an diese Dinge glaube, würde ich bereuen-- sehr stark bereuen. Mein Blick wandte sich dem Sternenhimmel und meine Gedanken vertieften sich in seine Worte. Ich muss zugeben, wir sind klein-- sehr klein-- im vergleich zur Größe

des Universums. Selbst unser Fortschritt ist sehr klein und wir besitzen viele Grenzen, welche die Menschheit nie überwinden könnte. Wer weiß was es alles im unendlichen Kosmos befindet. Wie sagt man so schön; Nichts ist unmöglich, wenn man alles auf einer kosmischen Ebene sieht. Darf ich ehrlich zu Ihnen sein? Ich habe unheimlich große furcht, von den Möglichkeiten. Mein Trip in die Gedankenwelt wurde von einem Gesang unterbrochen. Es war ein langsames Wiegenlied,

das von einer jungen Dame gesungen wurde. Ich wunderte mich wo sie herkam, und bekam meine Antwort schnell. Es kam aus der Ferne, im Eisland. Meine Hände nahmen schnell ein Fernglas und drückten es gegen die Augen. Ich schaute in die Richtung aus der die Melodie kam und sah eine Frau. Herangezoomt, konnte ich sie mir genauer unter die Lupe nehmen. Es war eine schöne Japanerin, mit sehr langem, schwarzen Haar im traditionellen Schnitt, bekleidet in nichts anderem

als einen schneeweißen Kimono mit einem Schädelmuster an den rändern ihrer Ärmel und dem Tsumaski, ihre Haut war so weiß wie der Schnee selbst, ihre Lippen und Augenfarbe wurden von einem eisigen Blau getönt und ihre Statur war groß und gerade, wie ein Eiszapfen. Zuerst staute ich es mit Verwirrung an, da solch eine Kleidung hier sehr unpraktisch wirken sollte. Ich hielt es für eine Halluzination, aber ich merkte, dass es keine wahr. Sie war da, und sie war echt. Sie müssten

mich jetzt für verrückt halten nicht wahr? Glauben sie mir, ich bin nicht verrückt und was ich sah war echt! Die Dame fing an näher zu kommen, dabei schien sie keine Fußspuren zu hinterlassen! Sie schien nicht einmal eine Bewegung von Beinen zu zeigen. Ein starker Wind fing an, der ihr den Tsumasaki zur Seite fliegen ließ, nur um zu zeigen, dass sie keine Beine hatte! So ließ ich alles stehen und liegen und rannte die Treppen hoch zu unserer Basis. Die Tür wurde von mir

abgeriegelt. Ich eilte durch die rohrartigen Gänge zu unserem Mannschaftsraum, um den Anderen von meiner Sichtung zu erzählen. Sie starrten mich mit verwunderten Zügen an und schienen mir nicht zu glauben. War aber auch zu erwarten. Deshalb wollten sie einen Blick aus dem Balkon, der sich neben unserem Raum befand, werfen. Doch ein Schneesturm fing an, somit konnten sie auch, glücklicherweise, die Plattform nicht betreten. Jack, ein menschlicher Geologe und guter Freund,

hatte uns vorgeschlagen schlafen zu gehen. Wir akzeptierten. Alle gingen, bis auf mich und Olsson. Wir saßen nur rum, deshalb beschloss ich ihn zu verlassen. Er packte mich am Arm. "Du hast sie gesehen nicht war?" fragte er mich. "Schlaf nicht ein, denn sonst holt es dich auch Junge." Jetzt glauben Sie; dass dieser Mann wahnsinnig ist. Sind wir das nicht alle? Oh, wie ich es bereue seine Worte nicht befolgt zu haben. Warum? Es geschah, als ich im Tiefschlaf war. Ich konnte den

ganzen Raum durch meine geschlossenen Augen sehen, aber ich konnte mich weder bewegen als auch sprechen. Es war eine Schlaf-Paralyse. Unheimliche Geschichten werden von Leuten erzählt, wie sie schreckliche Monster sahen und sich nicht bewegen konnten. Mein Zimmer hatte ein riesiges Fenster, was eine Wand ersetzte. Es war viereckig und mein Bett war, aus der Perspektive des Fensters, in der rechten Ecke. Und die Tür war hinter mir links. Im Fenster konnte man noch

den starken Schneesturm sehen und heulen hören. Kalt war mir nicht, denn mein Heizschlafsack hielt mich warm. Mein Fenster begann urplötzlich auf eine rasante weise zuzufrieren. Eine ungeheure kälte, die so kalt war das selbst mein Schlafsack nur noch wenig wärme spenden konnte. Ein Nebel fing an sich durch die Türspalten zu bluten. Der kalte weiße Dampf bedeckte den einst warmen Boden mit ihren frierenden Wolken, bis der Boden nicht mehr sichtbar war. Ein Kopf

ragte ohne große Mühe aus dem Boden. Es war die Frau. Sie kam langsam aus dem wolkigen Boden und starrte währenddessen auf meinem bewegungsunfähigen Körper. Je mehr sie ihren Körper aus dem Nebel hervorzeigte, desto kleiner schien ich mich zu fühlen. Ihre Größe war unglaublich, beinahe hätte ihr Kopf die Decke berührt, während ich nur 1/3 brauchte, um sie zu erreichen. Sie begann sich auf mich mit einem steifen Körper zu neigen. Sie nutzte nicht ihre

Hüften sondern ihre Füße, die ihr fehlten. Sie sollte umfallen, aber sie konnte sich irgendwie halten. Je näher sie kam desto kälter wurde es. Mit ihren Händen berührte sie meinen Schlafsack. Die Stellen, welche ihre Fingerspitzen berührten, wurden in Sekunden zu Eiskristallen. Ihr schrecklich schönes Gesicht, kam meinem immer näher. Die Kälte war unerträglich-- alptraumhaft. Meine Körper war noch nicht erwacht. Ich konnte nichts tun außer warten und verzweifelt

versuchen ein Zeichen von Bewegung zu zeigen. Mein Mund konnte sich aus dem Koma befreien und einen Ton ausspucken. Die Frau war überrascht und explodierte zu einer dichten weißen Wolke, die den gesamten Raum befüllte. Ich konnte nichts sehen und die kälte war unerträglich. Ich konnte nicht einschlafen und wie von Geisterhand verblasste alles in einer schwärze. Einer meiner Kollegen wollte mich wecken, er fand das Zimmer, und mich, vollkommen verschneit,

obwohl das Fenster geschlossen war. Der Grund warum er mich weckte war aber etwas ganz anderes. Es war nämlich wegen Emil Olsson, er war nicht mehr bei sinnen. Er redete ständig etwas über eine gewisse "Yuki-onna" und fragte ständig nach, ob wir eine Kopie des Monstropedias von Fernando Flores besitzen. Natürlich wollte ich nachsehen, um zu sehen wie es ihm geht. Um ehrlich mit Ihnen zu sein, so gut wie gar nicht gut.Die Wände, der Boden und sogar die Decke,

wurden von unlesbaren Schmierereien bedeckt, die sogar noch tropften. Er hatte sich seine eigene Hand aufgeschnitten und mit seinem eigenen Blut die Wände beschmiert. Da sah ich ihn gebückt in der Mitte des Raumes liegen. Seine Augen waren voll mit Wahnsinn und unbeschreiblicher Furcht. Sein Haar war kreidebleich und er stöhnte ruhig. Er war wirklich nicht mehr beim klaren Verstand. Die Crew brauchte Stunden, um ihn zu beruhigen, damit er erzählen kann was er da sah.

Er sagte, er habe den nackten Körper der Yuki-onna sah. Meine Kollegen wurden fragwürdig. Einige von ihnen, nahmen es sogar nicht ernst und machten Witze darüber. Sie fragten ob sie heiß aussah und sonstiges über ihr aussehen. Ihr Lachen verging, als er endlich seine ersten Worte sprach; "Nein, das war sie nicht. Es war das schlimmste, aller schlimmsten Monster. Es war das ultimative Gräuel. I-Ich s-sah, das Unbeschreibliche."

Tagebuch des Jack Morgan

Arktis-Expedition Tag 4. : Will war nach den Ereignissen von Vorgestern nicht mehr der selbe. Er schlief nicht ein, nahm ständig Koffein zu sich, hörte sich auf zu pflegen, nahm nicht an der Forschung teil, nimmt nur noch kleine Mengen an Nahrung zu sich und schließt sich für Stunden in unserer kleinen Bibliothek ein. Ich mache mir schreckliche Sorgen um ihn. Seit dieser Gnom da ist, ist er wie besessen von dieser "Yuki-onna". Sonst hatte er sich nie mit Mythologie beschäftigt, aber jetzt ist es für ihn wichtig--sehr wichtig. Wonach er sucht weiß ich nicht, aber ich werde ihn jetzt in der Bibliothek besuchen.

 

Sprachtagebuch von William O'Kelly:

O'Kelly: Gestern kam es nicht. Das ist auch gut so, denn ich muss herausfinden was es ist. Hier vielleicht? Nein. Buch fällt auf den Boden. Ist es das? Auch nicht. Buch fällt. 

Öffnen einer Holztür.

Jack Morgan: Großer Gott Will, sie dir an was du für einen Schlamassel angerichtet hast!

O'Kelly: Das spielt keine Rolle. Das vielleicht? wirft ein Buch auf den Haufen.

Morgan: Warum hörst du nicht auf?! Manuskript landet auf den Haufen. Du sollst aufhören hab ich dir gesagt! Lexikon knallt auf den Fußboden. Wenn du nicht aufhörst dann muss ich Gewalt anwenden, denn das geht schon zu weit.

O'Kelly: Da! Da ist es! Ich wusste das wir es haben.

Morgan: Das wir was haben?

O'Kelly: Das hier. Eine übersetzte Kopie des Monstropedias. Umhüllt mit ranzigem dunklem Leder, verschlossen mit einem eisernen Schloss. Die Seiten bestehen aus weißem Leder und die Schrift mit den Zeichnungen wurden in ihr eingebrannt. Sie enthält jedes Wissen über die Monster des schrecklichen Kosmos.

Morgan: Hieß es nicht das; wenn man daraus ließt und es danach schließt stirbt?

O'Kelly: Das passiert nur beim Originalen, das von Fernando Flores verfasst wurde. Aber ein Blick in die Seiten kann man werfen. Öffnen eines alten Schlosses. Es ist leer! Monstropedia knallt auf den Fußboden. Es ist einer ihrer Tricks. Die Yuki-onna will mich zum Narren halten!

Morgan: Will, es geht dir wortwörtlich nicht gut. Sieh dich selbst doch mal an. Du siehst fürchterlich aus und du stinkst.

O'Kelly: Jack, wir kennen uns schon seit 10 Jahren. Du weißt wie ich bin. Ich bin nicht wahnsinnig! Glaub mir!

Morgan: Ich glaube dir, aber du gehst zu weit. Du bist besessen davon.

O'Kelly: Nein! Und ich werde es dir zeigen, indem wir es suchen werden.

Morgan: Du weißt nicht einmal wo sich deine sogenannte Schneefrau aufhält.

O'Kelly: Olsson weiß es, und du wirst mitkommen, um mir zu helfen.

Morgan: *seufz* Ich werde mitkommen, aber nicht um dir zu helfen, sondern um auf dich aufzupassen. Wie sagte ein Jäger mal; "Alleine zu gehen ist Selbstmord."

O'Kelly lachend: Ja da hast du recht, vor allem wenn deine Beute ein Monster ist.

*Gelächter im Raum*

*Ende des Rekorders*

 

Nachricht an Prof. James Blackwood:

Sehr geehrter Prof. Blackwood,

ich hoffe es geht Ihnen besser, da Sie in einem Krankenhaus für Nervenheilung waren. Jedenfalls möchte ich Ihnen sagen; dass Jack Morgan und William O'Kelly weg sind. Ich weiß nicht was in die Beiden gefahren ist, damit sie sich so verhalten. Morgan sah wie immer aus-- ordentliche braune Frisur, großer schlanker Körper, eine polierte Brille auf seiner Stupsnase und ein glatt, rasiertes, längliches Gesicht. Im Gegensatz zu William, dessen lange schwarze Haare, ein kleiner

zerzauster Vollbart, Tränensäcke unter den Augen und ein magerer Körper, ihn wie einen Überlebenden eines Flugzeugabsturzes aussehen ließen. Die Beiden gingen ohne ein Wort zu sagen an uns allen vorbei. Sie wollten zu Emil Olsson, einem Gnom den wir gerettet haben und Enkel des Erfinders Olaf Olsson. Sie müssten diesen Raum sehen in dem er war-- es war wirklich keine gute Idee ihn bei uns zu lassen. Es bricht eine kleine Hölle aus und es wird immer

schlimmer. O'Kelly und Morgan gingen zu ihm und waren nur eine einzige Minute drinnen, danach kamen sie raus und sagten uns; dass sie sich auf den Weg machten. Wohin und warum sagten sie uns nicht. Für mich ist es jetzt sehr unangenehm. Wir haben großartige Fortschritte und Entdeckungen gemacht, warum müssen sie ausgerechnet gehen und uns nicht bescheid sagen? Ich glaube selbst schon, dass ich von diesen Fragen wahnsinnig werde. Es ist besser ich gehe

zurück an die Arbeit. Dennoch passieren hier eigenartige Dinge, jedoch bin ich mir sicher, dass es dafür eine wissenschaftliche Erklärung gibt. Auf wiederhören werter Herr Professor.

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. Robert Finch.

 

Abschnitt des Briefes von William O'Kelly

Ich hoffe diese Abschnitte können Ihnen helfen können einen Blick in die Gedanken der anderen zu verschaffen. Ich kannte einige dieser Leute und ich wusste, dass ich einige von ihnen nie wieder sehen werde. "Dies könnte meine letzte Forschungsreise werden," dachte ich mir. Es gab für mich kein zurück mehr-- es stand fest. Jack packte seinen Rucksack mit allem möglichen was wir für unsere kleine Reise brauchten, dazu einen Photoapparat, sein Tagebuch und ein Aufnahmegerät.

Jack und ich sind, wie Sie glaube ich schon wissen, seit Ewigkeiten Freunde. Wir kannten uns seit dem Abitur und gingen gemeinsam auf die gleiche Universität. Seitdem Forschen wir immer gemeinsam, wir sind wie Brüder-- für einander bestimmt und unzertrennlich. Falls all das hier vorbei ist, werde ich mir ihm nach New England reisen, um ein angenehmes Haus in Spooky Hollow zu kaufen. Aber zuerst mussten wir es überstehen, ohne dabei unsere Zehen zu verlieren.

Natürlich wagte ich mich einen Blick in den Spiegel wagte ich, da es mir empfohlen wurde. Meine Reaktion war nicht schockierend. Ich wusste bereits wie ich aussehe, doch war es das alles wert. Das ist eine Frage, bei der ich mich einfach nicht entscheiden kann. Jack wartete schon draußen auf mich und bereitete das Schneemobil, das nach einer 20er Luxuslimosine modelliert wurde und mit Psycho-Energie betrieben wurde. Jetzt fragen Sie sich bestimmt; was das ist, nicht wahr?

Niemand weiß es, denn sein Entdecker, Vinzent Dupont, hat dieses Geheimnis mit sich selbst in den Tod genommen. Wir wissen nur, dass es besser ist als Elektrizität, Dampf, Atomenergie und Öl. Das ist alles was ich euch darüber erzählen kann, na ja dies werden Ihnen die meisten Bewohner dieses Planeten sagen. Um ehrlich zu sein, ich will es nicht herausfinden und es sollte auch niemand herausfinden. Ich werde Jacks sarkastisches Lächeln nie vergessen, das er mir

zeigte bevor wir in die nächtliche, bitterkalte, verschneite, endlose Einöde der Arktis befuhren, denn es war sein letztes.

Biefausschnitt von William O'Kelly

Wir bekamen erste Anzeichen von Müdigkeit als wir die weiße Wüste für wahrscheinlich ganze fünf Stunden ohne Nahrung, Flüssigkeit, Schlaf und Wärme aushielten. Natürlich hatten wir die nötigen Vorräte mit uns, aber ich war entschlossen das wir keine Pause brauchten, da sie uns nur ablenken würde. Jack konnte jedoch nicht mehr weiterfahren und ich habe nie gelernt auf einem Schneemobil zu fahren-- dies war auch besser so. Unser kleines Lager bestand aus einem Gemeinschaftszelt und

sonst nichts anderem außer unserem Schneemobil. Wir nahmen uns auch einen Schlitten mit, der wichtige Instrumente besaß. Mit dabei war ein Feuer im Käfig, welches uns Wärme und Licht spenden wird. Um es zu verstehen, muss man sich eine Plasmakugel, nur ohne Glas und mit einem Käfig um ein Rohr, welches von einer Spirale aus Gabeln, die als Funkenstrecken dienen, umzingelt wird. Olaf Olsson hat bewiesen, dass Psycho Energie von Musikinstrumenten oder ihren Teilen

beeinflusst oder geleitet werden kann. Das hat er bewiesen indem er eine Stimmgabel an den Generator angeschlossen hat und eine Funkenkugel, was eine Art Glühbirne ist, die Blitze produziert um Licht zu erzeugen, angeschlossen hat. Das Ergebnis: Die Glühbirne fing an zu blitzen und das ganz ohne eine mit Draht verbundene Energiequelle! Noch eigenartiger ist, dass die Stimmgabeln Funken in den Lücken erzeugten und sich ohne einen Hammerschlag

ununterbrochen vibrierte! Naja es wurde später bewiesen, dass es auch mit einem metallischen Kreis funktionierte, aber nicht so gut wie bei der Stimmgabel. Darüber hinaus nutzen wir Haare, die aus einem Labor gezüchtet wurden, um die Psychoenergie zu leiten. Ich schrieb dies nur auf, damit Sie erfahren können wie das Ganze funktioniert. Das Feuer aus lautlosen violetten Blitzen produzierte keinen Rauch und war angenehm warm. Wir aßen eine Nudelsuppe aus der Dose, die

wir mit unserem Feuer im Käfig erhitzten. Es war schon ein angenehmes Essen an einer künstlichen Lichtquelle. Jack fragte mich; was wir finden würden, wenn wir unsere Reise fortsetzten. Ich antwortete ihm; " Ich glaube wir werden unglaubliche Funde finden, die wir mit ein wenig Wissen und guter Freundschaft beantworten können.". Jack lachte und meinte; das ich zu viel träume. Daraufhin sagte ich zu ihm; dass träumen eine gute Sache ist. Wenn man lange genug

glaubt und etwas dafür tut so wird es wahr. Jack machte ein sarkastisch sympatisches Grinsen-- er schien mir nicht gerade zu glauben. Natürlich glaubte er mir nicht jedesmal, denn ich war die spirituellere Variante eines Wissenschaftlers. Aber ich sage zu mir jedesmal: Vom Glauben kommt die Existenz. Aber es war mir egal was andere über meinen Glauben denken, selbst Jack interessierte es nicht ob einige an meinem Glauben zweifeln. Ihn interessierte unsere

Bruderschaft, obwohl wir nicht verwand sind. Jedenfalls war ich schon sehr müde und wollte schon in meinen Schlafsarg, in dem ich schlafen werde, hineinlegen. Der Schlafsarg ist eine Erfindung aus dem europäischen Bereich. Sie wurde von den Asiaten erfunden, da die große Pest 3/4 der Bevölkerung einiger Ländern von Europa ausgelöscht hat. Die Asiaten kamen dort hin, weil sie sich für den Westen stark interessierten und schon immer in diesen Gebieten leben wollten.

Japan übernahm Deutschland und Österreich, Korea übernahm Frankreich und Belgien und das chinesische Reich sah keine Besonderheit in Europa. Spanien, Niederlande, Schweiz, Skandinavien und Italien rotteten die Pest aus. Das slavische Land und Brittanien wurden von der Epidemie verschont. Die neuen Europäer kreierten diese Särge aus Respekt vor den Menschen, die es nicht geschafft haben, dazu meinten sie; dass man sich damit mit den Toten verbunden fühlen wird. Um

ehrlich zu sein, sind diese Särge sehr gemütlich und schnell zusammengefaltet. Ja Sie haben richtig gelesen, zusammengefaltet. Es ist wie Origami, die Kunst des Faltens von Papier-- nur das es ein sehr widerstandsfähiges Papier ist, das dich wärmen kann. Jedoch spürte ich immer noch

etwas von der Kälte des Nordpols. Schlafen konnte ich jedoch trotzdem. Doch was war mit Jack? Er übernahm die Nachtwache, damit keine Raubtiere kamen. Um sich zu verteidigen nahm er eine Tommy Gun mit. Sorgen machte ich mir um ihn schon, denn er sah schon sehr erschöpft aus, Nachtwache machte es ihm nicht gerade am leichtesten, denn ich sah wie er versuchte sich mit einem heißen Kaffe sich warm und wach zu halten.

Jack Morgans Tagebuch:

Will hat sich vor kurzem in den Sarg gelegt, um dort zu schlummern. Er sah zwar abgemagert aus, aber er war immer noch er selbst. Ich musste ihn teilweise überreden zum schlafen zu gehen. Natürlich musste ich ihn auch etwas anlügen, damit er nicht die Nachtwache macht und dabei wahnsinnig wird. Die ganze fahrt lang klammerte er sich an mich fest, denn er sah ständig die gleiche Frau. Selbst wenn er sie sieht, ich glaube das er an einer starken Schizophrenie leidet.

Jedoch wurde er mehrmals geprüft und er besaß keine Symptome davon, dazu kommt noch, dass die psychologische Krankheit eigentlich mehrere unterschiedliche Kreaturen zeigt. Vielleicht ist es einfach nur ein Fantasie Freund, der von einem unentdeckten Phänomen wieder auftaucht. Aber das kann nicht stimmen, denn sein Zimmer war von Schnee bedeckt und unsere Anlage verfügt keine Fenster, die man einfach so öffnen kann, dafür haben wir beheizte Lüftungssysteme. Dies wäre mir lieber als diese Wüste aus Eis und Schnee, die kälter als der tiefste Punkt der Hölle ist.

Weiß. Alles weiß. Und weit und breit nur Berge und Ödland ansonsten nichts. Schade das es am Nordpol keine Pinguine gibt-- die hätten die Ansicht ein wenig niedlicher gestaltet. Abgesehen von diesen Adeliepinguinen, die mit allen Dingen in ihrer Umgebung, sogar den Boden, Sex haben. Nein. Das ist ein Fakt. Wirklich. Aber Pinguine beiseite und konzentrieren wir uns lieber wieder auf die Nachtwache. Ich glaube ich brauche ein wenig Tabak, um mich wach zu halten-- den Tabak rieb

ich mir in die Augen, so wie es die Leute im wilden Westen gemacht hatten-- es hilft. Diese Nacht, eigentlich Tag, weil wir in der Arktis sind und es im Süden Sommer ist haben wir nun 24 Stunden Nacht, war besonders, denn ich konnte die Polarlichter beobachten. Es war ein schöner anblick und ich sah mir die gesamte Umgebung an, damit ich ihre Muster und Wege sehen konnte. Die Schönheit wurde jedoch unterbrochen, als ich etwas in der Ferne sah. Es war ein Lager aus

mehreren Gruppenzelten, welche schon beinahe vom Schnee zugedeckt wurden. Anhand der Zelte, die aus Fell bestanden, konnte ich erkennen, dass es von Gnomen erbaut wurde. Aber ich sah keine Person außerhalb der pelzigen Konstruktionen. Ich musste Will aufwecken, damit wir endlich herausfinden können, was mit dem Suchtrupp passiert ist. Denn das Zelt das ich durch Zufall fand, befand sich genau auf den Koordinaten, die uns Emil Olsson gab.

Chatlog von Prof. James Blackwood und Dr. Robert Finch:

Guten Abend Dr. Finch, Sie haben mir eine E-Letter geschickt und ich begann mir schon langsam sorgen gemacht. Jedoch sieht es nicht so aus als ob ich die beiden nicht erreichen werden. Wie sieht die Situation aber bei ihnen aus?

Guten Abend Herr Professor. Bei uns sieht es nicht gerade am besten aus.

Warum nicht?

Emil Olsson ist der Hauptgrund. Der Gnom sitzt bei uns in einem Raum, den wir ausgeräumt haben fest. Wir haben einer unserer Jacken genommen und sie zu einer Zwangsjacke geschneidert. Er schreit schon Stundenlang von irgendeiner Yuki-onna.

Professor?

Behalte ihn im Auge und schicke mir Notizen von allem was er sagt.

Warum?

Es ist sehr wichtig was er sagt. Seine Worte sind schätze.

Was macht sie den so kostbar?

Du wirst es mir nicht glauben aber, was er sagt ist die wahrheit. Er sah die Schneefrau, die bei den Japanern als Yuki-onna bezeichnet wird. Was sie ist oder wer sie war ist nicht genau bekannt. Sie gehört aber zu den Yokai. Dazu ist sie einer der gefährlichsten von dieser Kategorie. Ihre Fähigkeiten sind mir nicht bekannt, aber ich weiß dass man sich lieber nicht mit ihr anlegen sollte. Ich selbst wollte wissen ob es einige Mythen wirklich gibt, aber ich Zahlte einen schrecklichen Preis, als ich im Bermuda Dreieck nach dem toten Jones suchte. O'Kelly und Morgan müssen so schnell wie möglich gefunden werden.

Herr Professor, ich glaube nicht das es ihnen besser geht.

Ich bin schon seit drei Monaten Gesund. Meine Dokumente aus der Anstalt können es beweisen.

Ich glaube ihnen zwar kein Wort, aber ich werde mal bei dieser Scharade mitmachen.

Du hast mehrere Beweise und trotzdem siehst du es skeptisch!?

Wir sind Wissenschaftler Herr Professor. Wissenschaftler sind immer skeptisch beim Übernatürlichen, denn es gibt für uns immer eine wissenschaftliche Erklärung und das Übernatürliche existiert für uns nicht.

Ach ja, daran glaubte ich auch. Wir müssen es mit unseren eigenen Augen sehen, um es zu glauben. Es ist sehr dumm von uns Menschen, so zu denken.

Jack Morgans Tagebuch 

Ich weckte Will, um ihn von meiner Entdeckung zu berichten. Zu meiner Überraschung war er bereits Wach-- er wachte aus einem Alptraum auf. Ich erzählte ihm; dass ein Lager, das von Gnomen abstammt gefunden wurde. Seine Augen öffneten sich bis zur Größe einer Erdbeere und ich konnte Schauder in seiner bleichen Visage sehen. Ohne zu zögern packten wir die Sachen in unseren Schlitten, setzten uns auf die beinahe eingefrorenen kalten Sitze und fuhren über das gigantische

Eis. Wir sahen weit und breit keine Lebensformen, obwohl es hier nur so von ihnen wimmeln sollte, denn wir waren schließlich waren wir in Küstennähe. Aber wir sahen nichts und seit der Abschaffung von Maschinen, die mit Öl betrieben werden und nach der großen Reinigung ist die Erde im besten Zustand und sollte eigentlich etwas abgekühlt sein. Abgekühlt ist sie zwar, aber wo ist das Leben in dieser beinahe unbewohnbaren Eiswüste? Das Meer hat auch nicht viel geboten.

Wir sahen sehr wenige oder sogar gar kein arktisches Meerestier. Es ist so als ob sie sich von dem Kontinent fernhalten wollen, denn die Anzahl einiger Tiere sind in Gebieten nahe des Nordpols gewachsen, obwohl dies nicht der Fall sein sollte. Nach einer Weile haben wir unser Ziel erreicht. Das Camp des Rettungstrupps. Die Zelte waren noch gut erhalten, das bedeutet es war nicht gerade lange her. Das Lager war ein Halbkreis aus fünf Gruppenzelten, die aus Pelz angefertigt wurden, typisch für die

skandinavischen Einwohner, und jedes Zelt war etwas anderes. Will suchte die rechte Seite ab und ich die Linke. In meinen Zelten befanden sich Ausrüstung und Wertstoffe, bei Will waren es Gemeinschaftsräume und Erste Hilfe Orte, und alle waren ohne eine lebendige Seele. Die Gegenstände blieben unberührt und die Unordnung wurde nicht aufgeräumt. Wir kamen bei der

mittleren Ortschaft an, die vor allem vom dicken Schnee und Eis bedeckt wurde, das eigentlich inakzeptabel ist, da das Gemach zu instabil ist und es sollte in einem platten Masse aus zusammengenähten Fell enden, die von einem schrecklichen Schneesturm in die endlose Leere geblasen werden sollte. Ein unangenehmes starkes Gefühl aus Angst und Neugier überkam Will und mich als wir unsere behandschuhten Hände auf die felligen Enden des Eingangs griffen, die

die Dunkelheit erhellen sollen und die düsteren Geheimnisse ans Licht bringen werden. Ich starrte mit einem nervösen Blick zu ihm und er zu mir, wir nickten und rissen die Öffnung auf. Es furchtbar. Sehr furchtbar. Auf dem Boden lagen die zerschmetterten, vereisten Überreste der ganzen Crew. Sie wurden zu kleinen unerkennbaren Stücken zerkleinert, dessen Details ich besser spare, denn es war ein unbeschreibliches Massaker aus Eis und menschenähnlichen Körperteilen.

Es gab mal einen bizarren Trend in Groß England, die Bewohner Fotografierten Leichen, die Schotten machten dabei aber nicht mit. Ich persönlich bin Amerikaner, aber ein Foto wollte ich trotzdem machen, um es dann sehr wichtigen Leuten zu zeigen. Bevor ich dies machte nahm ich das Logbuch des Captains vom Rettungsteam. Die Meisten der Seiten waren mit Blut verschmiert, aber der Anfang und der letzte Eintrag blieben aus irgendeinem mysteriösen Grund erhalten. Doch etwas

war falsch, denn das Datum deute ganze 30 Jahre zurück! Emil sah aber aus als ob er zwanzig ist und er selbst sagte uns; dass er eigentlich 26 Jahre alt ist. Das war Olssons Crew, denn er gab uns die Koordinaten. Gnome sind dazu eigentlich nicht bekannt zu lügen und sagen jedem immer die Wahrheit. Er hätte in der eisigen kälte nie ganze 30 Jahre überlebt, denn wir sahen ihn ganz ohne Lebensmittel und ohne einen Schlitten. Aber dieser Gedanke ist nicht ausgeschlossen, denn er er

trug schließlich einen Mantel aus dieser Zeit. Was ist passiert? Wie hat er all die Jahre überstanden? Es muss herausgefunden werden. Glücklicherweise wissen wir auch wohin, denn im Logbuch standen die Koordinaten und unser GPS funktionierte fantastisch. Ich machte nur noch ein Foto von der unbeschreiblich grausamen Szene mit meiner Kamera. Auf dem Bildschirm, der Filmclips, die das Bild mehrmals wie eine Filmkamera aufnimmt und sie wieder löscht. Die

kastenartige, mit extravaganten Mustern verzierte Kamera musste mit einer Kurbel bedient werden damit sie eine Funkenglühbirne, die von einem kleinen Mechanismus aktiviert wird, zum leuchten bringt, um dann die Clips zu machen. Ich stellte das Bild scharf und betätigte dann einen winzigen Hebel an meinem Zeigefinger, der auf einem Griff unter der Kamera positioniert ist, und das Bild druckte sich aus. Es war eine sehr eigenartig unheimliche Fotografie. Genau in der Mitte des

abscheulichen Szenarios stand eine große junge Dame. Ihre Haut ist schneeweiß, ihre Lippen sind eisblau, genau wie ihre Augenfarbe und die Kolorierung ihrer Nägel, eine attraktive Figur und Visage aus der japanischen Nationalität, bedeckt von einem Kimono im starken weiß und bemustert mit schreienden Schädeln, und zur Krönung; sehr langes schwarzes Haar in einem 'Hime' Schnitt. Aber das beängstigende daran war; dass sie eigentlich nicht mit uns war und sich

nicht im Zelt mit mir befand. Ich habe solch eine Frau nie gesehen und ich habe sie auch nie fotografiert oder getroffen-- dazu war ich noch nie in den asiatischen Bereichen und Willy war es auch nicht. Ein Streich vielleicht? Nein. Nein, es war kein Streich. Genau, ja genau! Es war kein Streich! Niemand von unserem Team war je in den eurasischen Ländern, oder besuchte Chinatown in der USA. Ich schaute mir aber die Clips zum Notfall nochmal an. Nichts! Ganz und gar Nichts!

Was ist das alles hier? Was geschieht hier? Was ist es nur? Ich verliere langsam den Verstand. Wir sollten von hier weg. Und ich weiß auch wohin. Zum Punkt an dem sie gesucht haben. Ich will herausfinden was hier los ist. Nichts wird mich dabei hindern.

Autorennotiz

Diese Story wurde gemacht, weil es keine Novellen oder Novelleten auf StoryHub gibt. Warum eigentlich?

Feedback

Logge Dich ein oder registriere Dich um Storys kommentieren zu können!

Autor

MisterYs Profilbild MisterY

Bewertung

Noch keine Bewertungen

Statistik

Kapitel:4
Sätze:394
Wörter:5.732
Zeichen:33.674

Kurzbeschreibung

William O'Kelly ist mit einem Forschungsteam auf eine Expedition in die Arktis. Es sollte eine entspannte Forschung sein, doch es wurde alles andere als entspannt. Was ist passiert? Was macht ein zerstörter Forschungszeppelin hier? Wo sind die Leute des Rettungsteams? Wer ist diese Frau? Werden diese schrecklichen Geheimnisse gelöst, oder werden sie Teil eines Mysteriums, dass nie gelöst wird? Er will es herausfinden, doch er merkt, dass er es mit etwas viel größerem aufnimmt.

Kategorisierung

Diese Story wird neben Steampunk auch in den Genres Fantasy, Horror und gelistet.

Zugehörige Readlist

Der Schirm (6 von 9)
StorysKurzgeschichtenMehrere Genres
Von MisterY

46 2,3 1 16
Zeppelin des Grauens (7 von 9)
StorysNovellenMehrere Genres
Von MisterY

39 4 0,5 16
Der Allwissende (8 von 9)
StorysKurzgeschichtenMehrere Genres
Von MisterY

45 0,5 1 16