Storys > Kurzgeschichten > Vermischtes > Capone

Capone

6
29.04.20 20:13
16 Ab 16 Jahren
Fertiggestellt

Er nahm einem Tiefen Zug von der Zigarette. Es war vielleicht nicht seine Lieblingsmarke, aber es war die Häufigste benutzte. Während der Rauch das Zimmer leicht bedeckt, sah der Mann mit dunklen Haaren und Augen sah von den Papieren in seine Hand herauf.

„Boss. Es gibt jemanden, der mit dir sprechen möchte.“

Die Stimme gehörte ein Mann, vielleicht in den Anfang der 20 Jahre. Die Stimme hörte sich aber an, als gehörte es jemand mit 30 Jahren.

„Und wer ist es?“, fragte der Boss. Seine Stimme war nicht kalt, aber auch nicht wirklich warm. Man konnte es am besten mit seiner Zigarette vergleichen.

Wenn man nicht aufpasst, könnte man darin sterben.

„Sie nennt sich Rebecca und… Sie hat das Passwort gesagt.“

Der Boss hob eine Augenbraue, bevor er seine Zigarette nahm und es auf den Aschenbecher zerdrückte.

„Empfange die Dame richtig, Lorenzo.“

Lorenzo nickte und schloss die Tür. Der Boss seufzte tief, als er seinem Hemd richtig zuknüpfte und seinem Ärmel ausrollte.

Der Boss wartete noch etwas und wurde wirklich überrascht, als er sah, wer diese "Rebecca" war.

„Lorenzo. Lasse niemand uns stören“, befiehl der Boss. Der genannte nickte und schloss die Tür hinter sich.

"Rebecca" sah sich die Regale voller Bücher und alte Gegenstände an und kommentierte:

„Ich hätte nicht gedacht, dass du ein Sammler bist.“

„Nun. Jeder dieser Objekte hat eine Geschichte und es wäre eine Verschwendung, sie bei jemand anderen zu lassen“, kommentierte der Boss.

"Rebecca" sah ihn mit blauen Augen an und nickte, bevor sich vor ihn setzte. Der Boss konnte jetzt gut das blaue Kleid über den Umgang mit Kapuze sehen.

„Wie kann ich ihnen helfen, Prinzessin Alastair?“, fragte der Boss. Sie antwortete, in dem sie einem Sack gefüllt mit Geld nach ihm warf. Der Boss nahm sich den Sack und sah genauer hinein.

„Dass Ziel ist Maria Alastair.“

„Die Zeit?“

„Noch bevor der König stirbt.“

Der Boss nickte und damit ging sie wieder. Er nahm sich wieder die Papiere und sah es sich an.

Lorenzo kam wieder rein. Seine Arme waren hinter den Rücken und sah seinem Boss wartend an. Seine Finger begannen zu zucken, als sein Boss begann zu lächeln. Er bemerkte sofort die Zahlung auf den Tisch und fragte:

„Wer ist unser Ziel?“

„Maria Alastair.“

Lorenzo hob eine Augenbraue bei den Namen, aber zuckte mit den Schultern.

„Schade, dass Prinz Siegfried uns bereits das doppelte bezahlte, um sie und seine Schwester zu töten.“

„Also einem Doppelmord?“, fragte Lorenzo.

„Nicht doch. Zu viel Aufmerksamkeit…“, antwortete der Boss, bevor er eine Zigarette anzündete und seinem Diener ansah. „Wer ist gerade in dem Palast?“

„Kristopher, Piero und Angelica.“

„Gut“, sprach der Boss und nahm einem Tiefen Zug von seiner Zigarette. „Kontaktiere Olivia und sage ihr, ich brauche die Weiße Rose mit roten Blütenblättern.“

Lorenzo nickte und ging weg.


Der Boss mochte immer die Position von seinem Haus. Von allen Häuser, ist sein Haus das einzige mit einem Fenster, bei denen die Verurteilten der Guillotine sehen konnten.

Und das Gesicht von Rebecca, dessen jetzt kurzen Haaren von dem Scharfrichter gezogen wird, hatte einen perfekten Blick an das freundliche Lächeln auf dem Gesicht den Boss.

Ihr Gesicht wurde so dunkel und mit hasst bemalt, dass das Gesicht von dem Boss einem noch größeren Grinsen bekam. Nur er konnte ihre letzten Worte von dem Verurteilten innerhalb aller Menschen verstehen:

„ICH VERFLUCHE DICH, CAPONE!!!“

Capone schloss damit das Fenster und holte ein Buch heraus. Er öffnete es und schrieb mit seiner Feder auf:

Prinzessin Rebecca Alastair wurde verurteilt, Prinzessin Maria Alastair zu vergiften. Urteil: Hinrichtung.

Er schloss sein Buch und seufzte leise. Er stand wieder auf und öffnete seine Tür. Er genoss das Geräusch dabei und machte die Schritte nach außen, bevor er es schloss.

Der Mann nahm seinem Mantel zog ihn an, bevor er seinem Fedora richtig auf seinen Kopf legte.

Capone konnte hören, wie die Menschen darüber sagten, wie "Rebecca immer ein Monster war" und "Wie Maria so ein Schicksal nicht verdiente". Er musste ein Lachen unterdrücken und nahm einem großen Zug von seiner Zigarette. Nach viel gehen, stoppte er an eine Gasse und lehnte sich an eine Wand davor.

„Das lief besser als erwartet“, sprach Capone und sah nach oben. Der Himmel begann langsam dunkel zu werden, aber er hatte keine Angst.

„Du bist auch ein Pessimist, Capone“, sprach eine Stimme in den Schatten der Gasse. „Habe mehr vertrauen an deine Pläne.“

Capone antwortete nicht. Seine Hand zuckte kurz, aber legte sie auf seinem Fedora, als wollte er richtig setzen, obwohl er es nicht brauchte.

„Wie geht es den König?“

„Traurig; depressiv und kurz den Herzinfarkt“, fasste die Stimme zusammen. „Wenn er für eine lange Zeit so bleibt, könnte er jeden Moment sterben. Ich habe noch hohe Erwartungen an dich, mein Lieber Capone.“

Capone nahm einem Zug seine Zigarette und sah nach oben. Er erinnert sich, wie er als Kleinkind immer angst von der Dunkelheit hatte.

Die Stille wurde nach ein paar Sekunden sein einziger Freund. Der Wind wurde stärker, aber er bewegte sich nicht.

Er blieb einfach nur an der Wand und ließ seine Zigarette das einzige Licht sein, den er hatte.

Bevor es erlosch und ihn alleine in der Dunkelheit ließ.

Letztendlich ist die Dunkelheit ein Ort, wo Monster ohne ihre Masken sich zeigen können.

Autorennotiz

Wird vielleicht eine Geschichte. Kommt auf euch an.

Feedback

Logge Dich ein oder registriere Dich um Storys kommentieren zu können!

Autor

Whitesagaros Profilbild Whitesagaro

Bewertung

Noch keine Bewertungen

Statistik

Sätze:71
Wörter:910
Zeichen:5.247

Kurzbeschreibung

Capone. Ein Kluger junger Mann. Von vielen Noblen als Mächtig und grauenvoll mit eine schöne Maske beschrieben wird. Nicht nur, weil er der Boss der größten Informations-Sammler seines Königreichs ist, sondern weil der herzloseste von allem ist. Hier ein kleiner Einblick von sein Leben.