Storys > Drabbles > Fantasy > Sayori

Sayori

153
1
04.04.17 09:40
12 Ab 12 Jahren
Fertiggestellt

Sayori?

Die fremde Stimme hallt in deinen Ohren wider, ein leises Klingeln, gedämpft und ganz fern. Dein Haar kitzelt auf deinen nackten Schultern. Der Nebel wabert, streift deine Haut, deine Sinne; du schlägst die Augen auf, deine Lider sind schwer und träge, aber sie heben sich, und alles, was du siehst, ist grau.

Sayori …

Das Wort klingt schön in deinen Ohren. Die Stimme, die du nicht erkennst, rollt das R und hat eine unglaubliche Melodie an sich, obgleich sie zittert, stockenden Atem mit sich trägt. Du regst dich, und du spürst rauen Asphalt unter deinen Handflächen, an deinen Knien, deinen Schienbeinen und Füßen.
Du richtest dich auf, streckst deine Wirbelsäule durch, gibst deinen Armen Spannung und hebst den Kopf. Wirbelsäule. Arme. Kopf. Ein seltsames Gefühl, dieser Körper. So sensibel, dass du die kühle Luft auf deiner Haut spürst. So verletzlich, dass deine Haut aufreißt, als du dich zu schnell bewegst und an dem rauen Boden entlangschrammst.

Sayori.

Du lächelst unwillkürlich. Deine Lippen verziehen sich, öffnen sich leicht, und die Luft schmeckt bitter und klar. Du blickst auf und siehst eine nebelumwobene Silhouette in derselben Richtung, aus der auch der angenehme Klang zu dir heranklingt. Es klingt wunderschön, denkst du.

(Es klingt wunderschön; aber es ist nicht dein Name und du weißt nicht, wer der Mensch ist, der dich in die Arme schließt.)

+

Sayori.

Es ist nicht dein Name, sondern ihrer. Der Name deiner Hülle. Du ahnst es nicht nur, du weißt es mit einem Mal, als der Fremde dir aufhilft, eine warme, menschliche Hand in deiner, warme, menschliche Arme, in die er dich zieht, in denen du starr verharrst, solange er dich fest an sich presst, und dich ansieht und anlächelt und deine Stirn küsst als kenne er dich.

Die Berührung fühlt sich befremdlich an und du löst dich nach einer Weile, blickst ihn irritiert an. 
Alles ist so befremdlich. 

Deine Flügel schmerzen nicht; du hast keine Flügel mehr.

Dort, wo sie einst waren, eine angenehme Last auf deinen schmalen Schultern, ist nur noch ungewohnte Leere, die dich mehr belastet als das Gewicht deiner Schwingen es je gekonnt hätte. Du schlingst die Arme um deinen Oberkörper, tastest nach hinten, doch deine Fingerspitzen streifen kein Gefieder, sondern bloß Nebelschwaden, die deinen nackten Körper umgeben.

Alles an dir fühlt sich ganz anders an, und die Erde wie in Watte gepackt, so dumpf und reizlos im Vergleich zu früher.

Sayori.

Sie ist die Hülle, die dir nun auf ewig bleiben wird. Diejenige, die dich auf Erden verkörpern wird, nachdem es kein Zurück mehr für dich gibt.

Du fühlst Nebel. Du atmest Nebel.

Dein menschlicher Körper erschaudert und du siehst nicht klar.
Wie durch eine dichte, undurchdringliche Nebelwand.

+

„Nicht alle Tage sind so trüb, weißt du?“

Dein Gegenüber lächelt. Vor seinem Gesicht steigt Dampf in dünnen Fäden von seiner Tasse auf, als er diese zu seinen Lippen führt.

Du beobachtest ihn; dein Sichtfeld ist glücklicherweise nicht mehr verhangen, aber du siehst ihn dennoch verschwommener als es wohl früher der Fall gewesen wäre. Du siehst 
menschlicher.

(Du hast mir ihm gesprochen so gut du konntest. Er hat dir erklärt, dass die Nebelschwaden vor deinen Augen Tränen waren, was du nicht recht verstehst, denn Engel haben gar keine Tränen; aber was weißt du schon? Schließlich bist du nicht Mensch, nicht Engel, nur Gefallene.)

Du nippst an deinem Tee, beäugst die Flüssigkeit skeptisch.

„Schmeckt es dir?“, fragt die schöne Stimme.

Du nickst leicht und versuchst ein Lächeln, das du dir bei ihm abgeschaut hast – ein Mundwinkel wandert nach oben, der andere zuckt, ein scheuer Wimpernschlag folgt, du zeigst kurz die Zähne. (Ob das wohl richtig war?)

„Ich bin übrigens Akira. Also … Falls dich das interessiert.“

Draußen lauert noch immer der Nebel, er kriecht an den Fenstern empor, pulsierend in der Dunkelheit, und es erfüllt dein Herz mit Sorge, wenn du ihn aus dem Augenwinkel erkennen kannst, unheilvoll und stahlgrau.

Aber hier drinnen ist es warm und hell und bei all der Freundlichkeit, die dir widerfährt, lichtet sich der Nebel in deinem Inneren langsam.

Autorennotiz

3 x 222 Worte. Beitrag zum Nebel-Drabbles-Wichteln auf FF.de; Vorgaben von Kyeira.

Feedback

Logge Dich ein oder registriere Dich um Storys kommentieren zu können!

0
Elenyafinwes Profilbild
Elenyafinwe
M
Am 03.04.2017 um 19:38 Uhr
Hallo,

Ach, ich weiß nicht ... Irgendwie bleibt von dem Text schon unmittelbar nach dem Lesen nichts viel hängen. Viele Worte, viel Pathos, aber ansonsten ... Übrigens haut da wohl was der Wortzahl nicht ganz hin. Selbst wenn ich den Text komplett so, wie er hier ist, bei Bluedoc zählen lasse, kommt er auf 665 Wörter. Es müssten mit Sonderzeichen (+ und ...) mehr als 666 bei raus kommen. Apropos: Es ist auch ein bisschen verschenktes Potenzial, dass der Text so glatt gebügelt ist, sag ich mal. Wir haben einen gefallenen Engel, die Zahl des Teufels, und trotzdem suggeriert mir der Text eine quietschbunte Schmetterlingswiese. Er ist zu sanft, zu hell, da fehlt die Düsternis.

Deine Drabbles sind nicht die allerschlechtesten, aber sie konnten mich einfach nicht überzeugen.

Lg Auctrix
Mehr anzeigen
Elenyafinwes Profilbild
Elenyafinwe
M
Am 04.04.2017 um 11:59 Uhr
@irinaverene Hallo,

ProTipp #3: Darauf achten, was ich geschrieben habe. Wenn ich die Sonderzeichen weglasse, derer ich mir offensichtlich bei der Zählunh bewusst bin,werden es NOCH weniger Wörter.
Pro Tipp #4: Auch persönliche Präferenzen haben ihre Berechtigung in Kommentaren und können für den Autor konstruktiv sein, wenn er es nur zu lässt.
Pro Tipp #5: chillen.

Schönen Tag noch.
irinaverenes Profilbild
irinaverene (Autor)Am 04.04.2017 um 11:38 Uhr
Hallo,

Pro Tipp: Wenn man die Wörter eines Text zählen lässt, einfach mal keine Zeichen aus dem Text entfernen.

Pro Tipp #2: Vielleicht die Trennzeichen zwischen mehreren Texten nicht zu den Texten dazuzählen. Dann klappt das auch mit der Wortanzahl.

Danke, dass du dir die Mühe gemacht hast mir deine Meinung mitzuteilen, allerdings halte ich einen Großteil davon für reine Geschmackssache und kann diese Kritik für mich persönlich nicht verwerten.
Das was dir an Düsternis fehlt, habe ich selbst absichtlich weggelassen, da ich keinen klischeehaften Himmel-Hölle-Satan-Dark!Fantasy-Text draus machen wollte. Davon habe ich schon genug gelesen und ich für meine Teil wollte für meinen Char eben etwas anderes; das Setting im Nebel und die an sich schon recht schwierige, eher traurig anmutende Szene, waren mir Düsternis genug. Was das "viele Worte, viel Pathos" angeht – ich persönlich mag das so. Ich schreibe gern so und lese dergleichen auch gern bei anderen Du nicht. Vollkommen okay, das respektiere ich natürlich. Aber dein subjektiver Geschmack hat keinen Einfluss auf meine Präferenzen und die Art wie ich diese umsetze, deshalb kann ich aus dieser Kritik leider wenig bis gar nichts konstruktives ziehen.

Lieben Gruß zurück!
Mehr anzeigen

Autor

irinaverenes Profilbild irinaverene

Bewertung

3 Bewertungen

Statistik

Sätze:37
Wörter:730
Zeichen:4.068

Kurzbeschreibung

Ein gefallener Engel kommt auf Erden wieder zu Bewusstsein.

Ähnliche Storys

Der Zeitenbaum
Von Einself
117 5 3
Die Katze an der Türe
Von Einself
114 5 6
Tod
Von KaReLoy
160 2,5 1 16
Danach
Von KaReLoy
166 3,5 3 16
Energie
Von KaReLoy
133 2 1 12