Storys > Kurzgeschichten > Trauriges > My Short Moment

My Short Moment

18
1
18.6.2019 0:52
12 Ab 12 Jahren
Fertiggestellt

Dieser eine Moment

 

Ich bin hier, in diesem einen Moment. Er wird vergehen, das ist mir bewusst. Wenn er doch nur ewig anhalten würde, wie Musik, die man einfach stoppt und erst dann wieder weiterlaufen lässt, wenn man das Verlangen danach hat. Ich will den Moment genießen, ich will ihn aufsaugen wie einen Schwamm, jedes wunderschöne Gefühl aufnehmen, speichern und so tief in mir vergraben, dass ich ihn nie mehr vergesse. Ich liege neben ihm, sein Körper berührt meine Haut. Seine Hand umklammert meine. Er fühlt sich warm an. Wie geborgen ich mich fühle, nirgendwo anders will ich jetzt sein. Ich schaue ihn an. Wie ruhig er schläft, es könnte immer so schön sein. Schnell die Augen schließen und seine Nähe genießen. Seinen Atem spüren. Ich weiß nichts von ihm. Ich kenne seinen Namen, doch ich kenne nicht seine Ziele. Ich werde ihn nie mehr wiedersehen, das weiß ich. Der Moment ist wieder vorbei und ein neuer beginnt. Er bewegt sich und ich habe Angst, dass er aufsteht, dass er nach Hause geht und mich allein zurücklässt. Dass ich ihn nie mehr wiedersehe. Doch er dreht sich nur und seine Hand hält meine weiterhin fest. Ich bin glücklich. Die Momente vergehen, sie werden zur Vergangenheit, während ich jeden einzelnen Moment der Gegenwart genieße und die Zukunft fürchte. Draußen geht die Sonne auf. Er öffnet langsam seine Augen und schaut mich an. Seine Finger gleiten über meine Lippen. Seine Worte vergrabe ich tief in mir. Sie sind schön.  Romantik…ich habe sie erfahren. Wie schön es ist…so natürlich. Man kann es nicht erklären, man braucht nicht viel dafür, man erlebt es einfach. Man spürt es. Wie gerne würde ich die Zeit anhalten, damit ich ihn immer bei mir habe.

Doch er ist gegangen. Sein Kuss war ein Abschied, die letzte Berührung. Ich habe ihn genossen, diesen Kuss, diesen Moment. So intensiv, so liebevoll. Doch er war kurz. Die Tür geht zu und es ist ruhig. Ich weiß nicht wohin er geht, was er machen wird. Und ich werde es nie erfahren. Bitte vergiss mich nicht. Du wirst weiterziehen, dein Leben leben. Du wirst mich nicht dabei brauchen. Ich werde nur ein kleiner Abschnitt deines Lebens sein. Der Tag beginnt, es wird immer heller. Die Sonne steht ganz oben. Doch nicht für mich. Für mich wird es immer dunkler. Ich schließe erneut meine Augen und will zurück. Zurück in die Vergangenheit. Doch aus den schönen Momenten sind Erinnerungen geworden. Und aus den Erinnerungen werden vielleicht Träume. Ich liebe sie und manchmal genieße ich sie wenn sie schön sind. Doch sie verblassen wieder, sie waren nie echt. Zurück bleibt nur die Sehnsucht. Und irgendwann wird auch sie verblassen wie meine Aufschriebe auf diesem Papier. Verblassen, aber nie verschwinden. Und das ist gut so.

Feedback

Logge Dich ein oder registriere Dich um Storys kommentieren zu können!

1
Yukis Profilbild
Yuki Am 18.06.2019 um 9:27 Uhr
Das hats du so schön geschrieben, jeder kann sich in dieses Gefühl reinversetzten. Jeder Moment ist vergänglich und dadurch so kostbar.

Autor

Marelisas Profilbild Marelisa

Bewertung

2 Bewertungen

Statistik

Sätze:56
Wörter:504
Zeichen:2.716

Ähnliche Storys

Zeitlos
Von Werower
30
Frau Wünsche
Von Carmen
10 0,5 1 12
Der kleine Felix
Von Carmen
39 0,5 1 12
Der Lagerist
Von MichaelLutz
26 5 12
Der Realist
Von LaurinJonas
21 1