Storys > Kurzgeschichten > Trauriges > Mit einem großen Knall ins neue Jahr

Mit einem großen Knall ins neue Jahr

7
27.12.2018 11:36
16 Ab 16 Jahren
Fertiggestellt

Es war mal wieder Silvester. Jetzt war das alte Jahr fast vorbei. Nur noch wenige Stunden. Svenja und Chris waren mit den Vorbereitungen noch nicht ganz fertig und sie mussten sich langsam aber sicher ran halten. Klaus war wie jedes Jahr mal wieder mit einem Kumpel unterwegs und interessierte sich wenig für die  Vorbereitungen. Selbst die Bitte dass er was mitbringen möchte hatte ihn nicht interessiert. Svenja und Chris mussten also mal wieder alles alleine machen.

„Kann das sein, dass Klaus gar keine Lust hat mit der Familie ins neue Jahr zu feiern?“ fragte Chris nach

„Ich habe bald keine Ahnung mehr. Jedes Jahr das Selbe. Nie ist er da und nie hilft er mal bei so etwas was.“ antwortete Svenja.

Chris hatte es ja schon ein paar Jahre erlebt, dass Klaus bei den Vorbereitungen nicht half und sich auch wenig an der Planung beteiligte. Aber dieses Jahr, war es besonders schlimm gewesen. Als sie alles planen wollten, hatte es Klaus plötzlich schrecklich eilig. Eine Sache mussten Chris und Svenja dann noch schnell einkaufen.  Als sie am Geschäft ankamen traute Chris ihren Augen nicht. Da war Klaus mit einer anderen Frau.  Svenja hatte es noch gar nicht gesehen und Chris wollte es ihr jetzt auch nicht sagen, denn sie wusste dass  ihre Schwester dann zusammenbricht.

Nachdem sie die letzten Besorgungen gemacht hatten, fuhren sie wieder nach Hause. Sie bereiteten alles vor und dann hieß es nur noch warten bis das neue Jahr beginnt. Svenjas Eltern und Kinder waren inzwischen auch da.  Die Jungs hatten ihre Freundinnen mitgebracht und auch Chris ihr Freund war gekommen. Svenja freute sich endlich mal mit der ganzen Familie ins neue Jahr zu feiern. Noch zwei Stunden dann war das alte Jahr endlich vorbei.  Nur einer fehlte zu diesem Zeitpunkt noch, nämlich Klaus. Ihr eigener Mann war immer noch nicht da.

„Wo bleibt Klaus denn nur?“ fragte Svenja sich

„Ich habe keine Ahnung. Seit heute Morgen um 10 Uhr habe ich ihn nicht mehr gesehen.“ sagte Chris

„Das kann doch nicht wahr sein. Will der gar nicht mit uns ins neue Jahr feiern?“ fragte Svenja

„Er wird schon gleich kommen.“ sagte Chris und glaubte selber nicht mehr daran.

Svenja fing an sich darüber aufzuregen, dass Klaus noch nicht da war. Trotzdem fingen alle mit dem Essen an, denn noch länger wollte niemand auf Klaus warten.

Nach dem Essen hatten alle noch geredet und Karten gespielt und Klaus war immer noch nicht da. Svenja wurde immer unruhiger und auch Chris glaubte nicht mehr daran, dass er noch kommen würde. Mittlerweile war es kurz vor null Uhr und er war immer noch nicht da.

„Ich verstehe das nicht. Klaus ist immer noch nicht da und er wollte doch zum Essen schon wieder zu Hause sein.“ sagte Svenja

„Mach dir nicht so viele Gedanken. Vielleicht kommt er ja gleich.“ sagte Chris und versuchte ihre Schwester zu beruhigen

Svenja merkte, dass es Chris auch nicht leicht viel und dass sie irgendetwas bedrückte was sie ihr nicht sagen wollte.

„Du willst mir doch irgendetwas nicht sagen.“ sagte Svenja

„Es ist alles in Ordnung. Ich kann es dir jetzt einfach nicht sagen.“ sagte Chris

Chris  und Svenjas Mutter nahm Chris an die Seite und ging mit ihr mal kurz in einen anderen Raum, denn sie merkte, dass Chris etwas wusste was Svenja verletzten würde wenn sie es sagt.

„Chris ich kenne dich zu gut. Du möchtest Svenja etwas nicht sagen. Kann es sein, dass es mit Klaus zu tun hat.“ sagte ihre Mutter

„Ja hat es. Ich kann es ihr nicht sagen. Es würde ihr zu sehr weh tun.“ sagte Chris

„Kannst du es denn mir sagen?“ fragte ihre Mutter nach

„Ich habe Klaus, heute Morgen auf dem Parkplatz mit einer anderen Frau gesehen, als wir noch etwas einkaufen wollten.“ sagte Chris

„Ach du meine Güte.“ sagte ihre Mutter

Dann gingen die Beiden wieder ins Wohnzimmer. Die bedrückte Stimmung viel auch ihrem Vater auf. Jedoch wusste er, dass es jetzt besser war erst einmal zu warten.  Einer der Jungs holte inzwischen schon einmal den Sekt und die Gläser. Noch fünf Minuten, dann war das neue Jahr da.

Um Punkt null Uhr stießen alle mit Sekt auf das neue Jahr an. Nur Klaus fehlte immer noch.

Dann kam Klaus plötzlich mit der anderen Frau Hand in Hand ins Wohnzimmer. Als Svenja das sah  brach sie weinend zusammen.

„Toll gemacht, Klaus. Musste das jetzt sein?“ schrie Chris ihn an

„Es ist so wie es ist und ich kann nichts daran ändern.“ sagte Klaus

„Du warst heute ja angeblich bei deinem Kumpel, aber ich habe dich heute Morgen auf dem Parkplatz schon mit dieser Frau gesehen.“ sagte Chris

„Na und.“ sagte Klaus

Klaus war scheinbar jetzt gerade alle egal. Svenja war mit den Nerven am Ende. Das neue Jahr  hatte ja gut begonnen.

Letztendlich warf Chris Klaus aus dem Haus.

„Eines will ich dir jetzt schon einmal sagen: Lass dich hier nicht mehr blicken. Deine Sachen stelle ich später vor die Tür. Da kannst du sie dir dann abholen oder auch nicht. Das ist mir egal.“ sagte Chris  und machte die Haustür vor Klaus seiner Nase einfach zu.

Chris kümmerte sich jetzt erst einmal um Svenja. Das Klaus jetzt die Bombe platzen lassen musste war für sie nicht verständlich gewesen.

Für Svenja war das ein Schlag ins Gesicht und um Silvester feiern hatte sie jetzt auch keine Lust mehr.

Sie war schon mit einem großen Knall ins neue Jahr gerutscht.

Autorennotiz

Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch ins neue Jahr.
Bei dieser Stroy geht es um das Gefühl, wenn man belogen und betrogen wird.

Feedback

Logge Dich ein oder registriere Dich um Storys kommentieren zu können!

Autor

Mausis Profilbild Mausi

Bewertung

Noch keine Bewertungen

Statistik

Sätze:74
Wörter:926
Zeichen:5.184

Kurzbeschreibung

Der Rutsch ins neue Jahr kann manchmal auch nicht glücklich enden.

Kategorisierung

Diese Story wird neben Trauriges auch in den Genres Nachdenkliches und Familie gelistet.