Storys > Kurzgeschichten > Nachdenkliches > Der kleine Egoist

Der kleine Egoist

31
1
21.04.20 17:08
6 Ab 6 Jahren
Fertiggestellt

Er wurde geboren und war für seine Eltern ein Wunder. Sie waren sehr stolz auf ihn und sagten zu allen Menschen:"Seht nur, ist er nicht das schönste Kind auf Erden? Er wird klüger und stärker als alle anderen werden." Immer wieder wurde er den anderen Menschen vorgezeigt, denn jeder sollte ihn bewundern und seinen Ehrgeiz antreiben, um noch besser zu werden... oder sogar der wahrhaft Beste.

So wurde er langsam größer und schaute jeden Tag selbstverliebt in den Spiegel, um sich zu bewundern. Wie makellos und klug er doch war und stets alle anderen in den Schatten stellte. Die anderen bewunderten ihn zunächst und suchten immer wieder den Umgang mit ihm. Dann erzählten er ihnen von seinen wundersamen Taten und seiner einzigartigen Klugheit - und alle schauten zu ihm auf. Er labte sich an diesen Worten und den Bewunderungen der anderen, die er selber kaum wahrnahm.

Damit sie seiner nicht irgendwann satt waren, fütterte er sie mit witzigen und charismatischen Äußerungen. Er hatte damit genau den erhofften Erfolg, denn sie fielen auf sein geschicktes Schauspiel herein und verehrten ihn weiterhin. Er selber schenkte ihnen kaum ein gutes Wort und lobte sie auch nicht, wenn sie etwas großes vollbracht hatten. Warum auch? Er war ja viel wichtiger und besser als sie... Nachdem aber einige sein Spiel erkannten, wandten sie sich von ihm ab. Das kränkte und beleidigte ihn sehr, und er warf ihnen Unverständnis und Dummheit vor.

Eines Tages trat ein Mädchen aus den restlichen Bewunderern hervor in die Mitte zu ihm und wollte scheinbar seinen Rat hören. Sie ging auf Krücken, da sie einen deformierten Fuß hatte; und sie wirkte in ihrer Erscheinung recht schlicht. Er musterte sie von oben herab und sagte: "Egal, was du wissen willst. Es interessiert mich nicht im geringsten." Sie wandte ihren Blick nicht von ihm ab, sondern humpelte noch einen Schritt auf ihn zu und fragte folgendes: "Weißt du, was bedingungslose Liebe ist?" Dann ließ sie ihre rechte Krücke fallen und reichte ihm die Hand. In seinem Gesicht spiegelte sich zunächst Unverständnis wider. Aber dann weiteten sich seine Augen, als er sie ansah. Und er antwortete leise:"Nein...das... das weiß ich nicht..." Dann senkte er seinen Kopf und weinte - das erste Mal...

Autorennotiz

"Liebe ist die stärkste Macht der Welt, und doch ist sie die demütigste, die man sich vorstellen kann." Mahatma Gandhi

Feedback

Logge Dich ein oder registriere Dich um Storys kommentieren zu können!

1
Lehrbuchruines Profilbild
Lehrbuchruine Am 17.06.2020 um 23:27 Uhr
Mir hats gefallen. Obwohl ich nicht recht verstehe, warum das Mädchen so Jesus-gleich auf diesen Jüngling zuging, aber gut, vielleicht bin ich für so etwas schon zu versaut, oder erkenne mich doch in ihr wieder, weil ich auch so einen selbstverliebten Pisser gutfinde ... Klingt nach Widerspruch, doch kann man am anderen meist das nicht verstehen, was man an sich selbst entdeckt hat und nicht mag. In jedem Fall ist dir die kleine Geschichte gut gelungen.
Sillys Profilbild
Silly (Autor)Am 19.06.2020 um 16:19 Uhr
Ja, ich selber habe auch schon gedacht, dass es sich wie ein Gleichnis aus der Bibel anhört... trotzdem wollte ich es wagen, sie hier reinzusetzen, um zu schauen, wie darauf reagiert wird und wie die Kommentare aussehen.
Vielen Dank für dein Feedback und die Sternchen. :-)

Autor

Sillys Profilbild Silly

Bewertung

Eine Bewertung

Statistik

Sätze:31
Wörter:390
Zeichen:2.239

Kurzbeschreibung

Liebe. Wenn ein Mensch sie nie erfahren und fühlen durfte, wie kann er sie dann weitergeben?...