Storys > Gedichte > Philosophie > Gedanken eines Kindes

Gedanken eines Kindes

29
1
19.12.2018 23:22
12 Ab 12 Jahren
In Arbeit

Manchmal meint das Leben es nicht so wie wir es vorsehen. Es ist eher eine Welle aus vielen Zufällen, die sich zusammenfügen und etwas ganz neues daraus machen. Man muss es sich so vorstellen: Als wir klein waren haben wir mit verschiedensten Spielsachen, wie Barbie oder Playmobil die verrücktesten Geschichten erfunden. Ich selbst war so als kleines Kind. Ich war eine reine Fantasiebombe. Ich sprudelte regelrecht von Fantasie. Wenn ihr verstehen könnt was ich meine. Es ist bei mir die Fantasie, die mich antreibt. Ja, ich weiß das dieser Text nicht wirklich viel Sinn macht. Er besteht aus zwei ganz unterschiedlichen Dingen, wie das Leben. Das Leben kann bunt, voller Farbe und Magie sein, aber es besteht auch aus dunklen Schatten. Wir tragen sie in uns, schleppen sie überall mithin, aber es geschieht nichts. Wenn etwas uns verändert, uns erschüttert brechen die Schatten aus und überschwemmen uns. Sie nehmen keine Rücksicht, warum sollten sie, es sind doch nur irgendwelche Dinge, die wir in uns tragen. Was viele nicht wissen, dass diese Schatten unsere Welt verändern. Nehmen wir doch einmal den Film Star Wars, der ja vielen unter euch bekannt sein dürfte. Anakin besaß viele solcher Schatten, sie zeigten sich nur nie, wirklich. Als er älter und seine Mutter ermordet wurde, zeigten sie sich und machten aus ihm einen anderen Menschen. Einen grässlichen und bösartigen. 

Ja, dieser Text ist glaube ich nachdem Film " Margos Spuren" entstanden. 

Das ist der Zeitpunkt an dem das Leben "Stop" , sagt. Es bewegt sich nicht vor, aber immer wieder zurück, wie ein kaputtes Uhrwerk. Vor und wieder zurück. Das Leben bietet wenn die Uhr 12 schlägt nichts mehr außer Leid, Verlust, Trauer. Trauer breitet sich schnell aus: Ob es die schmerzhaften Erinnerungen eines Verlustes sind oder die verlorene Liebe. Trauer ist wie eine Seuche, die sich ausbreitet, ein Virus, der sich nur durch ein Husten übertragen werden kann. Punkt 12. Die Stunde, die Minute in der in der du dich alleine, verloren fühlst, ganz alleine, ausgelöscht. Wenn die Uhr 12 schlägt verändert sich der Mensch zu einem Schatten seiner Selbst. Ein Mensch kann in der Sekunde vor 12 ein erfülltes, glückliches Leben haben, welches sich in der einen Sekunde wie ein dunkler Schleier verdunkelt. Nichts scheint dann mehr wie vor dieser einen Sekunde. Man verfällt diesen Schatten, der einem umhüllt, einen mit seinen langen Fingern umschlungen hält, einen nie wieder aus seinen festen Klauen entkommen lassen will. Der Schatten ist wie ein Sog der Dunkelheit, welcher sich um 12 Uhr zeigt. Er ist die dunkle Seite eines Menschen, die sich in verschiedensten Weisen, durch den Schlag 12 zeigt. Wut, Trauer, Verzweiflung. Wut, Trauer, Verzweiflung, Verlust. Der Schatten, der sich um 12 Uhr zeigt hat eine Aufgabe: Zerstörung.

Feedback

Logge Dich ein oder registriere Dich um Storys kommentieren zu können!

0
WhitelightLuZs Profilbild
WhitelightLuZ Am 20.12.2018 um 16:42 Uhr Mit 2. Kapitel verknüpft
Wirre Gedanken mit denen ich mich sehr gut Identifizieren kann. :)
InasPatronuss Profilbild
InasPatronus (Autor)Am 20.12.2018 um 18:40 Uhr
Die wirren Gedanken haben Stil :)

Autor

InasPatronuss Profilbild InasPatronus

Bewertung

Eine Bewertung

Statistik

Kapitel:2
Sätze:37
Wörter:469
Zeichen:2.794

Kurzbeschreibung

Wirre Gedanken, die Platz hie gefunden haben, an einem Ort an dem sie jeder Lesen kann

Kategorisierung

Diese Story wird neben Philosophie auch in den Genres Trauriges und Nachdenkliches gelistet.