Fanfictions > Games > Sonic the Hedgehog > Ein großes Abenteuer

Ein großes Abenteuer

5
7.1.2019 17:37
12 Ab 12 Jahren
Fertiggestellt

Autorennotiz

Dies war meine erste Sonicgeschichte und entstand 2008.

Ein großes Abenteuer

Hauptcharaktere:

Sonic

Der 15 jährige superschnelle blaue Igel ist immer unterwegs. Egal wo er ist da ist immer was los. Er kämpft immer gegen Dr. Eggmann. Dieser will mit seiner Roboterarmee die Welt beherrschen und Sonic vernichten bis jetzt hat Eggmann es aber nie geschafft.

Dr. Eggmann

Das teuflische, böse und kranke Genie (Mensch) ist besessen von der Weltherrschaft die er mit Hilfe seiner Roboterarmee beherrschen will. Aber bis heute konnte Sonic seine Pläne immer durchkreuzen.

James

Der 16 Jahre alte lila Igel der ein Aufpasser für bestimmte Leute ist, ist Sonics Freund. Sein Auftraggeber ist der Teufel höchstpersönlich. James konnte sich aber von dem Job lösen. Nun streift er umher auf der Suche nach einem neuen Abenteuer.

Rose

Das 10 Jahre alte rosa Wolfsmädchen ist in Sonic verliebt und ist zu allem und jeden nett. Außer zu Eggmann er hat nämlich Roses Eltern entführt und nun versucht sie ihre Eltern um jeden Preis zu befreien.

Till

Ein 14 jähriger roter Fuchs der, der beste Freund von Rose ist. Er versucht gemeinsam mit ihr ihre Eltern zu befreien.

Tails

Der 8 Jahre alte junge orange Fuchs ist der beste Freund von Sonic. Er ist sehr schlau und hat schon so einige nützliche Dinge gebaut. Darunter ein rotes Flugzeug das er X- Tornado getauft hat.

Knuckels

Der 16 jährige rote starke Ameisenigel ist der Bewacher des Master Ermeld. Der Master Ermeld liegt auf Angel Island. Diese Insel ist eine fliegende Insel mitten auf den Ozean. Seine Aufgabe ist es den Master Ermeld mit seinen Leben zu beschützen.

Ira

Ein 12 Jahre altes rosa Igelmädchen das aus der Zukunft stammt. Sie kam wegen einem Portal von Eggmann in die Zeit von Sonic und Co nun versucht sie ihre Eltern die auch von Eggmann gefangen wurden zu befreien und wieder mit ihren Eltern in die Zukunft zu gelangen.

Es werden auch andere Charaktere drin vorkommen als Nebencharakter.

(Eggmanns Alter ist unbekannt.)

( Ich schreibe in verschiedenen Sichten. Die Sicht eines Charakter wird immer vor einem Charakterwechsel davor geschrieben.)

(Weil die Kapitel so kurz sind, poste ich sie zusammengefasst)


1. Tornado
(Sonics Sicht)

Es war ein schöner Tag. Die Sonne schien. Und alles was auf einen guten und schönen Tag hinzudeuten hatte war auch zu sehen. Ich lag auf einer Wiese und entspannte mich. Nach einer Weile wurde ich von einem surrenden Motor unterbrochen. “Der X- Tornado,” schrie ich und sprang auf. Der rote X- Tornado schien auf einem Sturzflug zu sein. Ich rannte auf ihn zu. Talis schrie mir immer wieder von irgendwas was ich nicht verstand. Aber ich rannte immer weiter auf den X- Tornado der ein Flugzeug war zu. “ Sonic!”, hörte ich plötzlich. Aber da war niemand außer Tails und mir. Ich rannte weiter bis ich den X- Tornado erreicht hatte. Dann sprang ich auf die Haube des Flugzeuges und rollte mich in eine Kugel ein. Ich rollte auf Tails zu und schoss diesen vom Flugzeug runter. Der X- Tornado war nicht mehr weit von einem Baum weg also sprang ich runter und sah gerade noch wie das Flugzeug in einen Baum krachte.

(Roses Sicht)

Ich war meilenweit gelaufen bis ich endlich die Basis von Eggmann erblickte. Ich wollte zu ihm weil er meine Eltern entführt hatte. Wieso wusste ich nicht. Noch nicht. Aber bald würde ich dies herausfinden. Sehr bald sogar. Till mein bester Freund begleitete mich. “Da hinten! Ich sehe schon die Basis!”. sagte er. Ich nickte und rannte weiter. Till folgte. Bald standen wir von einem streng überwachten Eingang. Der Eingang wurde von 2 Robotern bewacht. “Die kriegen wir klein oder Rose?”, fragte Till. Ich nickte. Daraufhin stürmten wir darauf los. Till sprang zwischen die Beine eines Roboters aber dieser packte ihn am Knick. Till zappelte und kitzelte ihn mit seinen zwei Schwänzen. Der Roboter ließ ihn los. Ich rannte auf den anderen zu und fuhr mit meiner Kralle durch das harte Metall. Der Roboter war zerstört. Till klatschte begeistert. Plötzlich wurden Till und ich von dem anderen Roboter ohnmächtig geschlagen.

(Knuckels Sicht)

Ich lag mal wieder vor dem Altar und bewachte den großen grünen Stein. Auch Master Ermeld genannt. Er war viel stärker als alle 7 Chaos Ermeld zusammen. Die 7 Chaos Ermeld sind kleine verschiedene farbige Steine die wenn sie alle an einem Ort zusammen kommen das niemand weiß was dann passiert. Ich war schon seid vielen Jahren eigentlich mein ganzes Leben lang Wächter des Master Ermeld der auf einer fliegenden Insel mitten in Ozean auch Angel Island genannt wird lebt. Ich war ein ziemlicher Einzelgänger. Wenn der Master Ermeld gestohlen wird oder vom Altar abrutscht wird Angel Island ins Meer sinken und versinken. Plötzlich sah ich einen riesigen Tornado auf mich zukommen. Und der Tornado raste direkt auf Angel Island zu. Ich musste etwas tun schließlich war es meine Aufgabe den Master Ermeld mit meinen Leben zu beschützen. Aber zu spät! Der Tornado der größer als ein Hochhaus war verschluckte die gesamte Insel und alles was sich auf ihr befand.

2. Rettung
( Sonics Sicht)

Ich hatte mich von meinem ersten Schreck erholt. Tails der jetzt neben mir stand auch. Er blickte auf sein selbstgebautes Flugzeug den X- Tornado der jetzt nun geschrotet im Gras lag. Er war in seine verschiedenen Einzelteile zertrümmert. Das kränkte meinen besten Freund sehr. Ich als sein großer Bruder so nannte er mich immer musste ihn jetzt in dieser schweren Zeit beistehen. “Alles in Ordnung?”, fragte ich. Er nickte. Ich erinnerte mich an diese Stimme die Sonic gerufen hatte. Ich fragte Tails danach und er antwortete das er das gerufen hatte. Und ich fragte ihn danach was er mir die ganze Zeit zugerufen hatte. Er sagte mir das dies nur Hilferufe waren. Also nichts so aufregendes für mich. Weil ich diese Rufe schon kannte. Ich drehte mich zu dem kaputten Flugzeug um als ich Tails Hilferufe hörte. Ich sah einen Tornado auf uns zu kommen der Tails und mich verschluckte.


( Tills Sicht)

Ich kam auf harten Metallboden auf. Ich war in einem der vielen Gefängnisse die Eggmann hatte. Ich war in der Basis. Aber wo war Rose. Wo war sie bloß? Ich schaute mich um. Da war sie nicht. Wo war sie dann? Ich wusste es nicht. Ich stand auf. Also musste ich aus dem Gefängnis raus. Ich erblickte einen roten Schalter. Ich drückte darauf, eine schwere Eisentür öffnete sich und ich war frei. Aber dies war zu einfach. Was führte Eggmann bloß in Schilde? Plötzlich hörte ich ein Schreien. Rose! Das war eindeutig Rose. Ich rannte einen langen Gang entlang und erblickte Rose die in einem Glaszylinder eingesperrt war. Sie zerstörte das Glas mit ihren Krallen und sprang hinaus zu mir. Plötzlich sah ich einen riesigen Tornado auf mich und Rose zukommen. Er sog mich und Rose zu sich hin. Das Fensterglas wurde zerstört und ich und Rose wurden hineingesogen in den Tornado. Eggmann bemerkte das kaputte Fenster und reparierte es.

( Knuckels Sicht)

Ich hatte Sonic und Tails schon gefunden. Und auch Rose und Till wurden schnell in den Tornado hineingesogen und landeten auf Angel Island die immer noch schwebte. Sonic, Tails und ich waren schon dort. Alle erzählten sich gegenseitig was sie gemacht hatten. Die schwebende Insel schwebte mitten im Tornado. Das war eine Rettung in letzter Sekunde mit der Insel sonst würde sie weiter in den Tornado hineingesaugt werden. “Was werden wir jetzt tun?”, fragte Rose. Genau das war jetzt die Frage. Was sollten wir tun. “Einen Weg finden mit dem Master Ermeld Kontakt aufzunehmen und das dieser uns wieder zurück nach Mobius schickt,” schlug ich vor. Die andern nickten. Ich fand da hatte ich keine so schlechte Idee gehabt das fanden die andern auch. Nur diese eine Frage war entscheidend: Wie sollten wir vorgehen?

3. Rufe


(Sonics Sicht)

Ich schaute fragend zu Tails. Er war es der sich besser mit Maschinen auskannte als wir alle zusammen. “Was ist? Wieso schaust du mich so an?”. fragte Talis mich. Aber ich konnte nur schlucken. “Ich… schaue dich so an weil du dich besser mit Maschinen auskennst wie wir,” antwortete ich. “Ist der Master Ermeld etwa eine Maschine?”, fragte der kleine gelbe Fuchs der auch zwei Schwänze hatte wie Till mit diesen konnte er auch fliegen. Till ebenfalls. “ Nein das ist es nicht aber du könntest es so machen das wir nur durch sprechen den Master Ermeld Kontakt aufnehmen,” antwortete ich. Tails nickte Er fing an zum Master Ermeld zu gehen und irgendwelche lateinischen Wörter zu sprechen. “Was redest du da?”, frage Till. “Latein,” war die antwort von Tails. Till nickte. “Und so was kannst du?”, fragte ich. “Ja das habe ich mir selbst beigebracht,” sagte er mit Stolz in seiner Stimme. Ich nickte. Aber plötzlich schrie Tails auf und er wurde in den Master Ermeld hineingesogen.

( Roses Sicht)

Es war an der Zeit Till alles zu erzählen was ich erlebt hatte. Till und ich gingen etwas weiter weg von Sonic und den anderen damit sie sich nicht Sorgen um mich machen müssten wie hilflos ich doch war. Also fing ich an zu erzählen. Ich erzählte Till davon wie der Roboter uns beide zu Eggmann schleppte dies alles hat Eggmann mir erzählt nachdem ich wach geworden war. “Eggmann hatte den Roboter befohlen uns beide zu trennen. Also steckte er dich in ein Gefängnis. Als der Roboter wieder kam zerstörte ich ihn mit meinen Krallen. Eggmann steckte mich dahin sofort in einen Glaszylinder. Ich wollte mit dir zusammen von der Basis fliehen deshalb hatte ich geschrien und erst dann das Glas zerstört. Dann war Eggmann irgendwo hingegangen. Nach einiger Zeit kamst du und den Rest hast du dann ja gesehen,” erzählte ich. Till nickte. Und er und ich gingen zu den anderen und erzählten ihnen was Till und ich gemacht hatten. Nach dem Till und ich dies getanen hatten wurden auch wir beide in den Master Ermeld gesogen.

(Kunckles Sicht)

Ich hörte aus dem Master Ermeld merkwürdige Rufe. Dies erzählte ich Sonic. Er erzählte mir das Tails so glaubte es er zumindest mit dem Master Ermeld Kontakt aufgenommen hatte und nach dem Tails es gemacht hatte wäre er dann verschwunden. Ich wendete mich dann nach der Erzählung dem Master Ermeld zu. Diese Rufe schienen lauter zu werden. Also ging ich auf dem Master Ermeld zu und wurde hineingesogen. Dann kam ich nach einiger Zeit mit Tails, Rose und Till im Schlepptau wieder zu Sonic. Ich erzählte ihm das die drei mit der Kraft der Chaos Ermeld in den Master Ermeld hineingesogen wurden. Die drei hatten auch alle sieben Chaos Ermeld dabei. Alle erzählten sich was sie erlebt hatten. Ich erkundigte mich von wem die Rufe kamen diese kamen von Rose. Dann kam von den Chos Ermeld eine riesige Kraft aus und alle wurden samt Angel Island aus dem Tornado herausgeschossen auf den Platz wo Angel Island normaler weise in der Luft schwebte. Die Chaos Ermeld zerstreuten sich der weile irgendwo auf Mobius dies war der Heimatplanet von Sonic und Co.


4.Vergangenheit

( Sonics Sicht)

Ich war von Angel Island einfach runtergesprungen. Zum Glück war Tails mir gefolgt um mich vor dem Absturz ins Meer zu retten. Weil ich konnte nicht schwimmen. Ich hatte einfach Angst vor dem Wasser so wie andere Angst vor Spinnen hatten. Tails und ich waren genau an der Stelle jetzt angekommen wo der X- Tornado gelegen hatte. Dort lagen nur noch ein paar Einzelteile. Eggmann war hier gewesen. Er hatte sich Baumaterial geholt um irgend eine Waffe zu bauen. Das wusste ich weil überall Fußabdrücke waren. Tails konnte meinen Verdacht bestätigen weil er sich die Fußabdrücke von Eggmann ganz genau angeschaut hatte Plötzlich ein Knall und Eggmann kam mit einer Maschine die den Knall verursacht hatte zu Tails und mir. Er drückte einen kleinen roten Knopf an der Maschine und ein Strahl schoss in Richtung Tails dieser ging ohnmächtig zu Boden.

 

( James Sicht)

Ich wusste über alles bescheid. Rose und Till die Freunde von mir hatten alles was geschehen war mir erzählt. “Und was sollen wir jetzt machen?”, fragte Rose die sich an mich gelehnt hatte. Till der an einen Baum stand zuckte mit den Schultern. Rose und ich saßen auf Baumstämmen die quer hin gelegt wurden waren. “Sonic suchen?”, schlug ich vor. Rose und Till nickten eifrig. Also machten Rose, Till und ich uns auf die Suche nach meinen Freund Sonic. “Till wo ist Sonic? Meine Füße können nicht mehr,” jammerte Rose. “ Ich weiß nicht wo er ist,” sagte Till. Ich rannte daraufhin einfach los bis ich Sonic schließlich sah. Rose und Till folgten. Sonic erzählte Rose, Till und mir was vorgefallen war. Auch Rose, Till und ich berichteten Sonic was passiert war. Eggmann erklärte allen und auch mir was das für eine Maschine war. Diese war dazu da um hypnotisiert zu werden und wie befolgt Eggmann zu dienen. Ich sah Eggmann wütend an. Das würde er nicht mir machen. Aber da sackte ich auch schon ohnmächtig zusammen.

(Knuckles Sicht)

Ich kam an der Unfallstelle an. Den Master Ermeld hatte ich auf Angel Island gelassen. Dort war er wenigstens von Eggmann sicher. Tikal eine Echindadame hatte mir meine ganze Vergangenheit erzählt. Auch ich war ein Echinda. Von meiner Vergangenheit wusste ich überhaupt nichts. Bis heute. Sie erzählte mir das meine Eltern mich nur beschützen wollten und sich deshalb von Chaos einen mächtigen Wassergott der blau und nur fast Wasser bestand gefangen genommen ließen. Tikal versorgte mich. Nach einiger Zeit wurde Chaos wütend weil Tikal meine Eltern befreit hatte. Damit ließen sich meine Eltern in den Himmel schicken weil sie schon alt waren. Tikal kämpfte gegen Chaos. Tikal gewann und Chaos ließ sich nie wieder blicken. Er wurde von Tikal zerstört. Tikal war die Beschützerin des Master Ermeld bevor ich geboren wurde. Nun bin ich der Beschützer davon weil Tikal wusste ich würde die Aufgabe so gut machen wie sie. Tikal war schon nach meinen 6 Geburtstag gestorben. Aber sie würde immer als Geist mit mir in Kontakt bleiben. Da! Ich sah schon Eggmann. Sonic erzählte mir alles und ich erzählte ihn und den anderen was ich erlebt hatte. Eggmann richtete den Strahl auf mich aber ich konnte ausweichen. Stattdessen wurde Rose davon getroffen und ging zu Boden.


5. Eggmanns Erfolg


( Sonics Sicht)

Ich schaute runter zu Rose die nun unten lag auch ohnmächtig. Eggmann hatte ein paar Teile des zerstörten X Tornados geklaut und daraus die Maschine gebaut. Die Fußspuren gehörten auch Eggmann dies hatte er uns allen erzählt. Er wollte alle unter seine Kontrolle bringen weil damit er ungestört nach den Chaos Ermeld suchen wollte damit er irgendein Portal aktivieren wollte. Ich schaute ihn grimmig an. So ein Schicksal hatten meine Freunde und ich wirklich nicht verdient. Ich rannte auf ihn zu aber dieser schütze sich mit seinen Händen sodass mein Angriff erfolglos blieb. Till lief auf Eggmann zu aber dieser richtete die Maschine die wie ein kleine Pistole aussah auf ihn und drückte einen kleinen roten Knopf sodass der blaue Strahl auf Till zuschoss. Dieser wurde so weit zurückgeschleudert das er bei meinen andern ohnmächtigen Freunden liegenblieb und auch ohnmächtig wurde. Plötzlich wachte Tails auf, stand auch auf und sagte mit böser Stimme: “ Muss Eggmann dienen.” Er ging mit stampfenden Schritten auf mich zu. Ich konnte nur schlucken.

( Tails Sicht)

Ich stand meinen Freund gegenüber. Er war mein bester Freund gewesen bis jetzt. Jetzt musste ich gegen ihn kämpfen obwohl ich es nicht wollte. Nun fing ich an ihn immer wieder an den Baum zu schubsen. Dies machte ihm wenig aus. Schon hatte ich Sonics Faust im Bauch. Mein Bauch verkrampfte sich. Ich schlug ihn auf die Hand die er wieder zu Faust machen wollte aber nicht mehr dazu kam weil ich schon drauf geschlagen hatte. Er schrie vor Angst. Angst das kannte ich gar nicht von Sonic. Er hatte noch nie vor etwas Angst gehabt. Noch nie. Aber ich glaubte zu wissen wieso er Angst hatte. Er hatte Angst gegen mich zu kämpfen. Ich war sein Freund. Er schrie wieder. Er schrie immer nach 2 Sekunden. Dann blieb er plötzlich stehen und sah mich mit Tränen gefüllten Augen an. “Wieso schreist und weinst du?”, fragte ich leise. “ Ich schreie vor Angst dich zu verlieren und weine vor Erschöpfung,” antwortete Sonic. Ich nickte. Dann fiel er vor Erschöpfung auf den Waldboden. Und ich weinte leise.

( Dr. Eggmanns Sicht)

Ich sah zu Tails der leise weinte. Er würdigte mir keinen Blick. Sein Blick war starr auf seinen ohnmächtigen Freund Sonic gerichtet. Ich lachte laut. Ich hatte meinen größten Feind Sonic geschlagen. Endlich! Ich fing an die anderen ohnmächtigen wach zu machen alle außer Sonic indem ich leise in ihr Ohr pfiff. Tails erzählte den anderen unter Tränen was geschehen war. Ich schlich mich leise davon um die Chaos Ermeld zu sammeln und das Portal anzumachen um in die Zukunft zu gelangen und um dort eine Familie gefangen zu nehmen. Weil mein Großvater Dr. Gerald Robotnik hinter der Familie schon seid Jahren her war. Und ich wollte nun sein Werk vollenden. Diese Familie wollte ich gefangen nehmen weil mein Großvater dies nie geschafft hatte. Er hatte das selbe Portal benutzt was ich benutzen wollte. Er hatte kurz nach dem ich geboren wurde diese Portal gebaut und diese Familie hatte ihm seine Frau genommen deshalb wollte er diese Familie gefangen nehmen und nie wieder frei lassen. Aber mein Großvater erzählte mir alles als ich älter war und dann starb er. Nun wollte ich sein Werk vollenden und machte mich daran alle 7 Chos Ermeld zu finden.

6. Roses Onkel

( Tails Sicht)

Ich hatte Sonic durch pfeifen wieder wach bekommen. Daraufhin erzählte ich ihm was geschehen war. Eggmann hatte den anderen und mir außer Sonic erzählt was er vorhabe. Ich erzählte es auch Sonic. “Das müssen wir verhindern,” beschloss Sonic. Die anderen nickten und ich auch. Meine Tränen hatte ich wieder getrocknet. “Ja. Aber wie wollen wir vorgehen?”, fragte Knuckles. Ich überlegte fieberhaft. “ Wie wäre es mit Eggmann stoppen?”, schlug James vor. “Ja aber wie sollen wir das machen? Einfach in seine Basis reinkommen und ihn daran hindern? Nein, das wäre zu riskant. Wir müssen uns in Teams aufteilen. Wie wäre das?”, schlug Till vor. James nickte. “ Ja in Ordnung das machen wir. Sind alle damit einverstanden?”, fragte Rose. Alle nickten und auch ich nickte voller Ergeiz. “ Aber wie wollen wir die Teams machen?”, fragte Sonic. “ Also wir bilden jeweils 2 Mitglieder des Teams. Team 1: Sonic und ich. Team 2: Knuckles und Till und Team 3 Rose und James. Ist die Aufteilung gut so?”, fragte ich. Die anderen nickten. Die Aufgabenaufteilung war schnell geklärt: Team 1: Das Portal zerstören. Team 2 Eggmann daran hindern alle Chaos Ermeld zu bekommen und Team 3 Roses Eltern befreien. Die Teams machten sich sofort an ihre Aufgaben. Wenn jedes Team seine Aufgabe erledigt hatte sollten sich alle Teams in Eggmanns Basis treffen. Hofendlich schaffen wir das dachte ich.

( Knuckles Sicht)

Ich war schon lange gelaufen. Till hatte keinen Chaos Ermeld gefunden. Ich ebenfalls nicht. “ Wo sind diese Chaos Ermeld?”, fragte Till sich. “Weiß ich doch nicht. Man muss halt suchen”, sagte ich nur. Till nickte. Würden wir überhaupt einen finden das war hier die Frage. Ich stieß plötzlich gegen etwas hartes. “ Ein Chaos Ermeld,” schrie Till. Ich nickte und hob diesen auf. “ Tatsächlich,” stellte ich fest. Till nickte. Ich nahm diesen in meine Hand die so hart wie Stein war mit dieser ich sogar alles harte problemlos zerstören konnte. Till strahlte. Ich stieß einen kleinen Schrei aus als mir der erbeutete Gegenstand aus der Hand geschlagen wurde. Nämlich von Eggmann. Dieser lächelte nur und zerstörte seine kleine Maschine mit der er die anderen und mich ohnmächtig gemacht hatte. “ Wieso zerstörst du diese Maschine?”, fragte ich. “Weil ich jetzt was besseres habe um euch ohnmächtig zu machen Nämlich: 1. Einen bessern Strahl der genau so aussah wie meine erste Maschine nur stärker. Und 2: Das hier,” antwortete Eggmann und schlug Till und mich mit bloßen Händen ohnmächtig. Er hob den Chaos Ermeld auf und grinste.

( Roses Sicht)

James und ich waren in der Basis von Eggmann. Es war leicht hinein zu kommen weil keine Roboter zu sehen waren. Diese wurden ausgebildet um einen großen Krieg zu gewinnen. Diesen wollte Eggmann anzetteln um endlich Sonic und Co auszulöschen und die Weltherrschaft mit seiner Roboterarmee zu übernehmen. Dies alles hatte James mit erzählt dies wusste er vom Teufel. “ Da! Siehst du diese Gefängnisse?”, fragte ich. James nickte. Ich wollte mir diese näher ansehen. James war da mit einverstanden. Überall in allen Gängen waren Gefängnisse in Reihen angeordnet. An einem Gefängnis blieben James und ich stehen. Ein Wolf schaute mich an. Er fragte ob wir ihn zur Flucht verhelfen würden. James nickte ich nickte ebenfalls. Wir zerstörten gemeinsam die Gitterstäbe sodass der Wolf raus konnte. Er bedankte sich und erzählte mir das er mein Onkel war. Mein Onkel hieß Mikeam. Ich fragte ob er meine Eltern gesehen hätte aber Mikeam schüttelte den Kopf. Also wollten James, Mikeam und ich meine Eltern suchen als plötzlich ein Roboter auf uns zu kam und uns ohnmächtig schlug.

7. Portal

( Sonics Sicht)

Ich und Tails waren ebenfalls in der Basis und schauten zu wie Eggmann den letzten und siebten Chaos Ermeld in Säulen die rundherum an dem Portal befestigt waren draufsetzte. Tails machte mir ein Zeichen mit der Hand das wir nun auf Eggmann laufen sollten und ihn daran hindern sollten das Portal zu aktivieren. Ich rannte los dicht gefolgt von Tails. Eggmann bemerkte uns aber und erzählte uns was er gemacht hatte. Er hatte die 2 anderen Teams gefangen genommen. Rose erzählte Tails und mir was sie erlebt hatte. Knuckles erzählte auch was er erlebt hatte. Ich schaute Eggmann grimmig an. Das sollte er büßen. Rose und Co waren gefesselt. Tails machte sich daran die andern zu befreien. Ich kämpfte der weile gegen den Roboter der Rose, James und Mikeam verschleppt und ohnmächtig gehauen hatte. Ich hatte den Roboter nach weinigen Sekunden zerstört. Tails hatte die andern befreit. Aber Eggmann hatte das Portal aktiviert.

( Iras Sicht)

Ich lag auf einer Wiese von Blumen umgeben. Mein Name war Ira. Meine Eltern waren für mich die besten. Mein Vater war sehr stark. Meine Mutter dagegen konnte gut kochen. Und ich konnte gut Flöte spielen. Diese hatte ich immer in einer kleinen Tasche die um meinem Bauch hing. Diese hatte ich immer dabei. Ich wohnte nahe der Blumenwiese auf der ich jetzt lag. Genau 2 Minuten Fußmarsch und schon war ich zu Hause. Ich bin sehr nett und liebe Tiere. Selbst habe ich auch keins. Das wäre zu viel Arbeit sagte Vater immer. Und da hatte er Recht. Ich stand auf und sah meine Eltern auf mich zu kommen. Sie schrien irgendwas von einem Sog der der auf sie zukäme. Ich rannte zu ihnen. Und sah hinter uns den Sog der immer stärker wurde. Mein Vater sagte etwas zu meiner Mutter die daraufhin etwas weinen musste. “Wir ergeben uns,” schrie mein Vater laut. Dann sah ich nur noch den Sog auf uns zukommen und dann war alles schwarz vor meinen Augen.


( James Sicht)

Ich sah die Familie drei Igel die aus dem Portal rausgeflogen kamen und unsanft auf dem Boden landeten. Ich nutze die Gelegenheit um wenigstens einen vor Eggmann retten zu können. Eggmann hatte schon den Strahler gezückt und hielt ihn auf die zwei erwachsenen Igel die auf standen. Er schoss und die beiden gingen ohnmächtig zu Boden. Kurz bevor er auf das Igelmädchen schießen konnte die ja schon ohnmächtig war rannte ich zu dem Igelmädchen hin, nahm sie Huckepack und rannte mit ihm aus der Basis die anderen waren schon vor gegangen. Kurz vor Sonics Haus blieb ich stehen, klingelte, ging rein und ließ das Igelmädchen auf die Couch sinken. Ich erzählte den anderen was passiert war. “ Und was machen wir wenn das Igelmädchen aufgewacht ist und uns alles erzählt hat?”, fragte Till. “ Das werden wir dann sehen,” antwortete ein etwas besorgter Tails. Till nickte. Tails erzählte uns wieso er so besorgt war. Er war so besorgt wegen dem Igelmädchen die nun ganz alleine ohne Familie sei. Sonic tröstete ihn etwas in dem er sagte sie alle wären für das Igelmädchen jetzt so was wie eine Familie. Tails nickte. Alle standen um die Couch rum. Auch ich. In diesem Moment schlug das Igelmädchen die Augen auf.

8. Jet

( Tills Sicht)

Ich wartete bis uns das 12 jährige Igelmädchen das Ira hieß uns alles erzählt hatte. Dann erzählte ich Ira was wir erlebt hatten. Ira fragte was wir nun machen sollten als plötzlich die Tür aufging und der Wolf Mikeam stand im Türrahmen. Er hatte die Umgebung etwas erkundet. “ Ich weiß zwar nicht ob ich eine große Hilfe gewesen wäre aber es ist besser wenn ich gegen würde. Rose pass auf dich auf,” sagte Mikeam und schon hörte ich nur noch eine Tür zu knallen. Dann ging er irgendwo hin. “ Wir müssen die anderen gefangen auch befreien. Und Iras und Roses Eltern auch,” schlug ich vor. Die anderem nickten. “Und wir müssen Iras und vielleicht sogar Roses Eltern von dem Bann lösen. Ich glaube sie wurden alle unter die Kontrolle von Eggmann gebracht,” sagte Tails. Alle nickten. Dann stellten sich alle vor. Rose erzählte Ira auch wer der Wolf im Türrahmen gewesen war. Tails ging plötzlich Treppen hoch und kam kurze Zeit später mit einer geschlossenen Schuhschachtel wieder.

( Knuckles Sicht)


Tails öffnete die Schachtel und zum Vorschein kamen Armbanduhren mit denen man reden konnte. Ein kleines Display war darauf zu sehen. Auch ein kleiner grüner Knopf der zum anschalten gedacht war. Ein roter kleiner Knopf war zum ausschalten gedacht. Diese beiden befanden sich rechts in einer Ecke. Der Hintergrund der Uhr war gelb. Die Schnalle wo man die Uhr am Handgelenk fest machen konnte war schwarz. Jeder bekam so eine Uhr und befestigte diese am linken oder rechten Handgelenk. Ich befestigte meine Uhr am rechten Handgelenk. Tails erklärte uns wie wir die Uhren benutzten mussten. Dann ging er mit der Schuhschachtel wieder die Treppen die zu verschiedenen Räumen führten hoch und verstaute die Schachtel in seine kleine Werkstatt. Dann aßen wir zu Abend und gingen schlafen. Nach dem Frühstück klingelte es an der Tür.


( Sonics Sicht)

Ich staunte nicht schlecht vor uns stand Jet der grüne 16 jährige Vogel. Er war der Meister des Windes. “Was machst du hier?”, fragte ich. “ Euch besuchen,” antwortete Jet der rein kam und hinter sich die Tür schloss. Ich nickte und erzählte ihm alles was passiert war. “So einen Onkel will ich nicht haben der kurz danach geht nachdem man ihn befreit hat,” sagte Jet empört. Rose nickte niedergeschlagen. Die Sache hatte sie ganz schön mitgenommen. “ Hast du Hunger?”, fragte Tails. “ Nein. Habe gerade im Luftschiff gegessen,” antwortete Jet. Dann erzählte er was er machte und wo er lebte. “ Wave die 15 jährige Schwalbe und Strom der 16 jährige Albatross haben mich mal im letzten Sommer einfach so in den Dreck geschupst. Ich hatte ihnen überhaupt nichts getanen. Und ich hatte mein neues Kleid an das ich jetzt auch trage,” erzählte Rose. “Davon haben die mir nichts erzählt. Also ich geh dann wieder. Tschüss,” sagte Jet, ging raus und schloss die Tür hinter sich. Dann ging er auch irgendwo hin. Ich hatte plötzlich eine Idee.

9. Ninja - Waffe

( Iras Sicht)

Sonic hatte die Idee gehabt eine Detektivstelle zu besuchen. Diese Detektive könnten uns weiter helfen. Dies sagte Sonic zumindest. Alle waren schon so fort einverstanden. Auch ich war voll dabei. Ich musste Mobius der Heimatplanet von Sonic und Co näher erkunden. Ich war hier schließlich in der Vergangenheit und nicht in der Zukunft. Also machten wir uns alle auf den Weg in einen Wald wo diese Detektivstelle war. Alle außer Knuckels dieser wollte wissen woher dieser Tornado kam. Tails blieb in Sonics Wohnung weil er an einem neuen Fluggerät arbeiten wollte. Also ging der Rest zum Wald dort wo die Detektivstelle war. Dort arbeiteten: Vecktor ein 16 jähriges grünes Krokodil. Espio ein 15 jähriges lila Camäleon und Charmy eine 6 jährige gelb- schwarze Biene. Ich erzählte den dreien alles was passiert war. Espio gab mir darauf eine Ninja- Waffe diese sollte der Schlüssel zum Gewinn des Krieges sein. Ich bedankte mich und alle gingen zurück zu Sonics Haus. Vor der Haustür schauten alle auf mich. Mein Fell war schwarz und meine Augen waren rot. Ich war böse geworden.

( Knuckles Sicht)

Ich war zurück auf Angel Island geflogen. Dank meiner Gleitfähigkeit konnte ich etwas gleiten also fliegen. Der Master Ermeld stand noch auf dem Altar. Ich fing an einen Atem hinter mir zu spüren. Ich drehte mich um aber dort war niemand. Mein Herz raste wie Sonic wenn er schnell rannte. Meine Fäuste verkrampften sich. Sie waren angespannt. Meine Fäuste lockerten sich ein wenig als ich dem Atem nicht mehr spürte. Plötzlich sah ich wieder dem Tornado auf mich zukommen. Schützend stellte ich mich vor dem Master Ermeld. Der Tornado kam näher. Er sah aus wie Wasser. Der Tornado verwandelte sich plötzlich in eine riesige Wasserkugel die direkt auf mich zu kam. Ich sprang zur Seite aber der Master Ermeld blieb unverletzt. Dann sah ich plötzlich einen riesigen Wasserdrachen auf Angel Island zukommen. Er landete und nahm die Gestalt von Chaos an dem mächtigem Wassergott. Also war er es er hatte den Tornado herbeigerufen der nur aus Wasser bestand. Auch hatte er mir dem Atem in den Rücken geblasen weil er hinter mir war. Nun war er vor mir. Ich machte mich bereit zum Kampf.

( Tails Sicht)

Ich bastelte an einem neuen Fluggerät. Dieses mal sollte es ein Raumschiff werden. Ich war hochkonzentriert. Noch war es mir ein Rätsel wieso der X- Tornado zerstört wurde. Er war schon oft gegen Bäume gekracht. Aber ich glaubte zu wissen wieso er geschrotet wurde. Er wurde geschrotet weil, er schon alt war. Seit ich 5 war begleitete er mich auf meinen Reisen. Also schon 3 Jahre. Das war eine lange Zeit in meinen Augen. Ich hatte das Flugzeug selbst gebaut mit erstaunlichen 5 Jahren und dies selber. Ich war schon ein Phänomen dachte ich. Nach ein paar Minuten hatte ich das Raumschiff gebaut. Es war außen ganz blau. Aber innen war es grau also zumindest die Wände davon waren grau. Es gab Sitze mit rotem Leder. Das Raumschiff hatte genug Sitzplätze für alle. Vielleicht sogar noch mehr aber ich war mir nicht sicher. Das Raumschiff war riesig. Als ich meine Arbeit in Gedanken lobte wurde ich plötzlich von einem schrillen Schrei unterbrochen.

10. Amy, Cream, Chesse und Vanillia
( Roses Sicht)

Der Schrei kam von mir. Ich sah in Windeseile Tails aus der Tür laufen. Ich erzählte ihm was passiert war. Ich hatte geschrien weil Ira meinen besten Freund Till zu Boden geworfen hatte. Ira schnaubte. Till rappelte sich mühsam auf. Er war zornig und rannte auf Ira zu. Ira schwang die Ninja- Waffe die ein Schwert mit goldenen Griff war hin und her. Sie hatte außerdem eine braune Halterung für die Waffe von Charmy bekommen. Till ballte seine linke Hand zur Faust. Er war Linkshänder. Ira fing an zu lachen. Ich rannte zwischen Till und Ira. Till schlug mir ins Gesicht. Ich kam auf dem Gras auf. Ira lachte wieder. “Wieso lachst du?”, fragte James. “Ich hatte Lust dazu,” antwortete Ira. Ich wollte mich aufrappeln aber Ira schickte eine kleine schwarze Kugel auf mich die sie in ihrer Hand erschienen ließ. Leider kam die Kugel nicht dazu mich zu erreichen denn kurz vor mir löste sich diese auf. Ira wurde ohnmächtig. Ihr Fell wurde wieder rosa und ihre Augen wieder blau. Sie schlug kurz ihre Augen auf die sie dann sofort wieder schloss.

( James Sicht)

Ich war wütend auf Ira. Wie konnte sie es nur so weit bringen und Rose verletzen? Ja ich weiß es war nicht ihre Schuld aber trotzdem war ich sauer auf sie. Ich sah Angel Island. Aber wie sollte ich hoch kommen? Da! Ich sah etwas rotes in das Meer fallen. Ich stand auf Mobius. Also sprang ich ins Meer und rettet Knuckels. Er war das rote. Nach dem ich ihn auf Mobius geschleift hatte schlug er die Augen auf. Er war anscheinend ohnmächtig geworden. Er erzählte mir was passiert war. Chaos hatte ihn von der Insel geworfen. Chaos Hände und Füße bestanden nicht aus Wasser. Der Rest des Körper schon. Außer die Augen. Also flogen Knuckels und ich auf Angel Island. Dort wartete Chaos auf uns. Ich sprang hoch und schlug Chaos mit einem gezielten Treffer ins Gesicht. Knuckels sprang hoch nachdem ich gelandet war und schlug Chaos für immer regungslos. Danach gingen wir zu Sonics Haus. Knuckels erzählte Sonic was passiert war. 4 Personen kamen auf Sonic zu.

( Tills Sicht)

Diese vier Personen waren: Amy 12 Jahre ein rosa Igelmädchen das Sonic über alles liebt. Cream 6 Jahre Amys beste Freundin Tochter von Vanillia Chees als Haustier und ein braunes Hasenmädchen das mit ihren beiden Ohren fliegen kann. Chees dessen Alter unbekannt ist Creams Haustier und ein blauer Chao mit einer rosa Fliege um den Hals damit man ihn von anderen Chaos unterscheiden kann. Kann mit seinen Flügeln fliegen. Vanilla Creams Mutter und eine braune Hasendame. Die vier wollten nur Sonic besuchen weil sie sich einen Monat lang nicht gesehen hatten. Ich erzählte den 4 was passiert war. “ Können wir irgendwie helfen?”, fragte Amy die schon ihren Pico- Pico Hammer zückte mit dessen se sich wehren konnte. Sonic wollte aber keine Hilfe von den 4 wegen Amy. Diese würde ihn dann immer mit ihren ich liebe dich Zeug voll reden. “ Hoffentlich schaffen sie den Krieg,” sagte Cream beunruhigt. “Sicher. Sonic und Co schaffen das schon,” sagte Vanillia. Cream nickte. “ Chao,” sagte Chesse dies sagten alle Chaos. Dann verabschiedeten sich die 4 und gingen irgendwo hin. Alle gingen rein. Und schauten aus dem Fenster ob Ira noch da war weil wir sie vergessen hatten mit rein zu nehmen. Und mussten mit Schrecken feststellen das Ira die noch ohnmächtig war nicht mehr da war.

11. Team Dark

( Sonics Sicht)

Als alle gefrühstückt hatten ging ich raus in den Vorgarten. Ich sah auf die Stelle wo Ira gestern Abend noch ohnmächtig gelegen hatte. Dort waren keine Anzeichen ihres Körpers im Gras das den Boden umgab. Ich überlegte wo sie sein könnte. Aber mir fiel kein Ort ein. Also ging ich wieder ins Haus. Tails erklärte uns allen wie das Raumschiff das er gebaut hatte funkzonierte und zeigte es uns von außen und innen. Ich war auch immer wieder von jedem Bauwerk des Fuchses begeistert. Rose ging es besser. Sie hatte nur unerträgliche Schmerzen. Till entschuldigte sich so fort bei Rose als sie wieder bei Sinne war. Sie nahm die Entschuldigung auch an. Ich erzählte allen das ich nicht wusste wo Ira war. James rannte hinaus und schnappte sich die Waffe die draußen liegen geblieben war. “ Das Detektivteam leistet uns wohl Erklärungen. Aber die werden sie erst wenn Ira wider da ist,” verkündete ich. Die anderen nickten. Plötzlich wurde die Tür aufgerissen und ein schwarzer Igel stand im Türrahmen.


( Tails Sicht)

Ich war erstaunt als der schwarz- rote Igel die ultimative Lebensform die nie sterben konnte vor uns stand. Er hieß Shawdon und war schon sehr alt. Er wurde von Eggmanns Großvater erschaffen. Er bildete zusammen mit Rouge die eine 16 jährige lila Feldermaus war und eine berühmte Diebin war. Außerdem war noch im Team ein schwarzer Roboter ein Projekt von Eggmann der Omega hieß. Zusammen bildeten die drei das Team Dark. “ ERZÄHLEN WIR ALLEN VON IRA”, sagte Omega. “ Ja. Gute Idee,” lobte Rouge den Roboter. “ Also,” fing Shawdon an. Er erzählte davon das Eggmann Ira böse machen wollten. Er hatte sie gefangen genommen und in seine Basis verschleppt. Das Team Dark fand Ira in einen der Gefängnisse und befeite sie daraus nachdem sie ihnen alles erzählt hatte. Rouge hatte Ira die ganze Zeit in den Armen gehabt und legte sie auf die Couch. Danach verschwanden die drei wider. Die Waffe die James in den Händen hatte begann zu glühen.


( Iras Sicht)

Ich wachte auf und entschuldigte mich sofort bei allen. Alle nahmen meine Entschuldigung an. Dann aß ich zuerst was zum frühstück. Nach dem Frühstück legte ich mich wieder auf die Couch. Ich wusste nicht wieso ich plötzlich böse geworden war. Die Waffe löste sich automatisch von James Griff und schwebte rot glühen zu mir hin. Ich setzte mich gerade auf. Die Waffe glitt einfach in meine Hände. Alle auf Mobius hatten weiße Handschuhe an. Auch ich obwohl ich aus der Zukunft kam. Mein Heimatplanet war auch Mobius nur in der Zukunft. Tails schnappte sich ein Buch aus dem Bücherregal und erklärte uns dann allen das diese Waffe nichts böses von mir wollte. Sie wurde von Espio selbst gebaut. Die Waffe wollte mir nur helfen Eggmann zu besiegen. In meiner Darkform war ich unbesiegbar. Aber nur meiner Erschöpfung könnte mich aus der Form lösen. Auch wenn ich meinen letzten Gegner besiegt hatte löste sich die Form automatisch. Alle waren erleichtert als Tails das Buch wieder ins Regal zurückgestellt hatte weil die Form nicht schlimm und keine Gefahr für mich und die andern darstellte. Plötzlich klingelte es wieder und ein weißer Ball schoss durch das Fenster mit dem man durch den Vorgarten schauen konnte.


12. Silver und Co

( Knuckels Sicht)

Nachdem sich alle vorgestellt hatten und ich den neuen erklärte was passiert war reparierte Tails die kaputte Fensterscheibe. Die neuen waren: Silver 14 Jahre weißer Igel aus der Zukunft. Blaze die lila 16 jährige Katze ebenfalls aus der Zukunft. Marin ein 9 jähriges braun- orange- Waschbär Mädchen auch aus der Zukunft. Big der lila dicke Kater aus der Zeit von Sonic und Co. Froggy ein grüner Frosch, Bigs bester Freund und stammt auch aus der selben Zeit wie Big. Und Metal Sonic von Eggmann gebaut, ein blauer Roboter und böse. Kommt nicht aus der Zukunft. Stammt auch aus der Zeit von Sonic und Co. Die Gruppe wollte Sonic berichten das Metal Sonic sich von Eggmann gelöst hatte also war er nun für immer lieb. Silver war der weiße Ball gewesen der durch das Fenster geschmissen wurde von Metal Sonic dieser hatte sich einen kleinen Spaß erlaubt. Metal hatte sich so fort bei Silver entschuldigt. Silver nahm die Entschuldigung an. Danach verschwand die Gruppe wieder. Ich schaute auf die Waffe die aufgehört hatte zu glühen. Ira hatte diese auf die Couch gelegt. Das Raumschiff was Tails nach draußen in den Vorgarten geflogen hatte fing an vibrieren.

( Sonics Sicht)

Alle gingen in das Raumschiff. Ira hatte die Waffe in ihre Halterung gesteckt. Tails hatte die Fensterscheibe von meiner Wohnung repariert. Das Raumschiff zeigte auf einen Monitor Bots ( fliegende Roboter von Eggmann) an. “ Das Raumschiff vibriert immer wenn Gefahr droht”, erklärte Tails mir und den anderen. “ Oke. Sollen wir die Bots zerstören?”, fragte ich. “ Ja. Knuckels, James, Ira und du kümmert euch um die Bots. Die andern halten im Raumschiff mit mir Wache falls was passieren sollte,” schlug ich vor. Alle nickten. Die Zerstörer der Bots rannten nach draußen. “ Oke. Es sind 4 Bots für jeden einen,” stellte James fest. Die andern nickten. Ich rannte auf einen zu und zerstörte ihn mit einem Spin. James rannte auf dem nächsten zu und schlug ihn mit einer Hand zu Boden sodass dieser so hart aufkam das der Bot sich selbstständig zerstörte. Nun war Knuckels dran. Ein Bot sprang auf Knuckles drauf und brachte ihn zu Fall. Der Bot vergrub Knuckles quasi unter sich.


( Tills Sicht)

Ich hatte Angst zeigte diese aber nicht. Rose die sich neben mich auf einem der roten mit Leder überzogenen Sitze gesetzt hatte fragte ob es mir gut ginge. “ Ja. Ich habe nur..” fing ich an. “ Ich habe nur? Komm schon sag es mir,” flehte Rose mich an. “ Na gut. Ich habe nur Angst das wir den Krieg nicht gewinnen,” sagte ich. “ Na sicher gewinnen wir,” sagte Rose. Ich nickte. “ Bist du eigentlich verliebt?”, fragte Rose mich. Ich wurde rot. Rose war zwar meine beste Freundin aber das konnte ich der Kleinen unmöglich sagen. “ Das kann ich dir nicht sagen. Tut mir leid,” gestand ich. Meine Röte hörte auf. Rose standen dicke Tränen in den Augen. Dann fing diese auch an zu weinen. Nach einiger Zeit holte sie ihrem dicken plüschigen Schwanz und trocknete die Tränen damit. “ Tut mir leid Rose. Ich will mich bei dir entschuldigen,” sagte ich. Rose sprang auf mich drauf und kuschelte sich an mich. Sie nahm meinen Hals und zerdrückte ihn fast. Nach ein paar Minuten setzte sich Rose wieder neben mich. Sie entschuldigte sich dann bei mir. Ich nahm ihre Entschuldigung an. “ Die andern kämpfen immer noch gegen die Bots. Es sieht nicht so gut aus für uns,” teilte uns Tails mit. Ich schaute erschrocken.

13. Entscheidung

( James Sicht)

Knuckles hatte den Bot von sich runtergeschmissen und dann zerstört. Nun war noch ein Bot aufgetaucht. Ich rannte auch auf diesem zu, holte seinen Hals und riss diesem von seinen Schultern. Er war zerstört. Ira zückte ihre Waffe und wurde böse. Sie rannte auf ihrem Bot zu und stach mit der Waffe in das harte Metall. Der Bot ging zu Boden. Ira nahm ihre Waffe wieder an sich und wurde lieb. Als alle wieder im Raumschiff waren erzählte ich was passiert war. “ Wieso hat die Waffe vorhin so komisch geglüht?”, fragte Ira Tails. “ Das hatte ich euch ganz vergessen vorzulesen. Somit zeigt die Waffe an das sie zu dir gehört”, antwortete Tails. Die andern und ich nickten. Till erzählte den andern was im Raumschiff passiert war. Ira steckte die Waffe zurück in die Halterung. Sonic zog Till in einem hintern Teil des Raumschiffes wo die andern sie nicht sehen konnten und begannen zu reden.

( Tails Sicht)

Ich sagte allen außer Sonic und Till die mich trotzdem hören konnten das wir uns in die Lüfte erhoben hatten. Till schrie ein Ja heraus und redete weiter mit Sonic. Nach einiger Zeit kamen die beiden wieder zurück. Till schaute etwas grimmig. Ich fragte danach. Aber ich bekam von Till nur ein lautes Nein zu hören. “ Wohin wollen wir den fliegen?”, fragte Rose. Ich erzählte dann allen wer Cosmo war. Cosmo war eine grüne Gestalt. Sie war 9 Jahre alt. Dann erzählte ich allen was Cosmo und mich auseinander gebracht hatte. “ Irgend wie traurig”, stellte Ira fest. Ich nickte. Rose stellte ihre so eben gestellte Frage noch ein mal. “ Zu Eggmanns Basis die in der Luft schwebt. Mann kommt durch eine Tür direkt in die schwebende Basis”, erklärte Tails. Rose nickte. Er erklärte außerdem noch das er dort hinwolle weil, alle dort Aufgaben zu erledigen hatten. Die andern nickten. Till zog Rose einfach in die dunkele Ecke. Sonic folgte.

( Roses Sicht)

Ich war gespannt was die beiden mir zu erzählen hatten. “ Till und ich mussten uns entscheiden. Um dich. Wir haben beschlossen das Till mit dir zusammen sein soll,” verkündete Sonic. “ Was… Oh ich verstehe. Till meine Frage die du nicht beantwortete hast die war nur so gestellt. Und ich hatte nur geweint weil, ich unbedingt wissen wollte in wem du verliebt bist,” klärte ich die beiden auf. “ Ich bin in dich verliebt Rose. Ich wollte es dir nur nicht sagen weil du ja schon mit Sonic zusammen bist,” erklärte Till. “ Aber Till. Ich bin doch nicht mit Sonic zusammen. Ich bin nur in ihn verliebt,” klärte ich auf. “ Aha. Also du musst dich nun entscheiden. Till oder mich?”, fragte Sonic. Ich überlegte eine Zeit lang. “ Ich habe mich für Till entschieden weil er mein bester Freund ist”, verkündete ich. Sonic gab sich damit zu frieden. Wir gingen zu den andern zurück und erzählten ihnen was passiert war. Tails schrie plötzlich auf.


14. Aufteilung und Einteilung

( Knuckles Sicht)

Ich schaute zu Tails der ein geschocktes Gesicht machte. Ich fragte danach. “Ich habe so geschrien und war so geschockt weil ich Eggmanns Basis gesehen hatte. Diese war völlig zerstört”, sagte Tails. “ Heißt das wir haben den ganzen Weg umsonst gemacht?”, fragte Ira. “ Nein, aber Eggmann hat sich anscheinend eine neue Basis gebaut,” antwortete Tails. Ich machte Tails auf die andere Basis aufmerksam. Diese war heil und ganz. Auf der Haube der Basis war das Eggmann Symbol zu erkennen. “ Eindeutig Eggmanns neue Basis. Wieso hat er seine alte denn zerstört?”, fragte Tails sich. Ich machte die anderen auf die neue Basis aufmerksam. Die andern fragten sich das selbe wie Tails. Auch ich fragte mich dies. Auf dem Monitor machte sich plötzlich Eggmanns Gesicht erkennbar. “Hallo meine lieben Feinde. Ich habe meine alte Basis zerstört weil sie den Krieg nicht überlebt hätte. Also hatte ich mich entschlossen eine neue und besserer Basis zu bauen,” verkündete Eggmann. Dann verschwand das Gesicht Eggmanns wieder. Das Raumschiff fing wieder an zu vibrieren.

( Sonics Sicht)

Ich sah wieder Bots auf uns zu kommen. Sie flogen in die Richtung unseres Raumschiffes. “ Eggmann hat sie bestimmt geschickt,” sagte James. Ich nickte. Das Raumschiff hörte auf zu vibrieren. Die Bots landeten auf der Haube des Raumschiffes. Ich warf den 6 Bots böse Blicke zu. Alle außer Tails stürmten aus dem Raumschiff raus, auf die Haube davon und machten sich bereit zum Kampf. Ira nahm ihr Schwert und stach einen Bot in das Metall. Dieser ging zerstört zu Boden. James und Till traten jeweils ihren Bot in den Rücken so dass dieser auf dem Boden fiel und ich selbstständig zerstörte. Rose stach mit ihrem Krallen in das Metall eines Bots. Knuckles brachte einen Bot mit einem Tritt zu Boden und erledigte ihn dann mit seinen harten Händen. Ich benutzte einen Spin und setzte so meinen Bot außer Gefecht. Die zerstörten Teile schmissen wir von Bord. Als alle wieder im Raumschiff waren hatte Tails eine Ansprache zu machen.


( James Sicht)

“ Also ich werde nun die Teams und ihre Aufgaben bekannt geben: Team 1: ( Sonic und ich) Eggmann daran hindern den Krieg zu verhindern. Sollte dies nicht klappen werden wir alle kämpfen. Team 2: ( Ira und Rose) Ihre Eltern finden und von der Kontrolle Eggmanns lösen. Team 3: ( Till, James und Knuckles) Alle Gefangen befreien. Sind alle mit der Teamwahl und der Aufgabenwahl einverstanden?”, fragte Tails. Alle nickten. “ Bleibt das Raumschiff unbewacht?”, fragte Ira. “ Ja,” antwortete Tails. “Die Türen werden aber so gesichert das keiner reinkommt außer ich,” fügte Tails noch hinzu .Ira nickte. “ Was ist wenn wir unsere Aufgaben alle erledigt haben?”, fragte Till. “ Dann werden wir uns alle auf dem Schlachtfeld treffen. Dort wird vielleicht der Krieg stattfinden,” antwortete Tails. Till nickte. Das Schlachtfeld war eine Wiese. Die Basis schwebte rechts von dem Schlachtfeld. Das Raumschiff landete. Alle gingen raus. Tails machte die Raumschifftüren so sicher das keiner rein konnte. Außer wenn Tails die Türen wieder aufmachte. Alle Teams gingen zusammen in die Basis und trennten sich dann in den vielen Gängen die, die Basis hatte. Hoffentlich werden alle lebend wieder kommen dachte ich. Ja, niemand wusste ob sie sich alle auf dem Schlachtfeld wieder treffen würden.

15. Teamkapitel Team 1 Teil 1

( Sonics Sicht)

Nun war jedes Team auf sich gestellt. Ich wünschte jeden viel Glück. Tails ging vor mir. Die Basis hatte viele Gänge. “ Da!”, sagte Tails und zeigte auf eine große Maschine. Ich nickte und rannte darauf zu. Kurz vor der Maschine stoppte ich. Tails den ich nun hinter mir gelassen hatte folgte. “ Was Eggmann wohl mit dieser Maschine vor hat?”. fragte sich Tails. “Keine Ahnung. Aber nichts gutes das weiß ich einfach.”, sagte ich. Tails nickte. Eggmann trat aus dem Schatten hervor. Tails wich vor Erschreckung zurück. “ Hallo meine lieben. Haben uns ja lange nicht gesehen. Aber dies ändert sich nun,” sagte Eggmann und betätigte einen kleinen roten Knopf der an der Vorderseite der Maschine zu sehen war. Ein großes schwarzes Loch erschien. “ Ihr kommt nur hier raus wenn ihr gegen meine zwei selbst kreierten Roboter antretet,” sagte Eggmann. “ Ja und wenn wir gewinnen dann zetteln sie keinen Krieg an. Verstanden?”, fragte ich. Eggmann nickte eher er irgendwohin verschwand. Tails und ich waren nun ganz alleine. Nur diese Maschine war noch bei uns. Plötzlich wurden wir beide in das große schwarze Loch hineingesogen.

( Tails Sicht)

Das Loch schloss sich hinter uns. Alles war schwarz. Wir befanden uns in völliger Schwärze. Vor uns erschienen zwei Roboter die uns beide verdammt ähnlich sahen. Ohne auf Sonic zu warten rannte ich auf meinen Doppelgänger der ein Roboter war zu. Einmal wollte ich Sonic zeigen was ich konnte. Ich wollte nicht immer auf Sonics Hilfe angewiesen werden. So gerne wollte ich etwas alleine schaffen. Ich wollte Sonic zeigen was ich konnte. Und dieser Moment war nun da. Ich achtete gar nicht auf Sonic oder gar mein Umfeld. Ich hatte nun dem Roboter im Blickfeld. Ich rannte immer wieder auf ihn zu. Er blockte aber meine Schläge immer. Ich sah ihn böse an. Ich war voller Ergeiz diesen Gegner ganz alleine zu besiegen. Nach ein paar Minuten hörte ich einen Aufschlag. Sonic! Er war auf den Boden gefallen. Und war ohnmächtig. Schützend stellte ich mich vor ihn. Und erledigte den Roboter mit einem Schlag. Aber meinen Gegner hatte ich völlig vergessen. Dieser schlug mich einfach ohnmächtig.

( Sonics Sicht)

Ich wachte auf. Und sah meinen Roboter völlig zerstört. Und ich sah Tails ohnmächtig. Der Gegner von Tails stürzte sich auf mich und ich knallte auf den schwarzen Boden. Ich wischte mir Schweiß von der Stirn. Mir war heiß. Aber ich musste durchhalten. Für mich. Für Tails. Und für die anderen. Ich stand wieder auf. Dann machte ich einen Spin ( Ich rollte mich in eine runde Kugel zusammen und attackiere meinen Gegner somit) Der Roboter war danach zerstört. Ich hob Tails auf und ein Loch was die Basis von innen zeigte öffnete sich. Ich sprang hindurch mit Tails auf dem Armen. Das schwarze Loch hinter mir schloss sich. Eggmann war wieder da. Die Maschine zerstörte sich selbstständig. Tails wachte wieder auf und sprang von meinen Armen. Ich erzählte ihm was passiert war. “ Aber der Krieg findet trotzdem statt,” verkündete Eggmann. Ich wollte Eggmann irgendetwas schlimmes antun aber ich machte dies dann doch nicht. Was hatte ich davon wen ich ihm ein Harr krümmt? Nichts. Also gingen Tails und ich auf das Schlachtfeld. Eggmann blieb noch in der Basis. Er wartete auf die übrigen Teams.

16. Teamkapitel Team 2 Teil 1

( Roses Sicht)

Ira und ich gingen die vielen Gänge entlang schweigend. Ja wir waren schweigend wir teilten das selbe Schicksal. “ Ira denkst du wir schaffen unsre Mission?”, fragte ich. “Zweifelst du etwa an uns?”, fragte Ira mich. Ich schluckte. “ Nein, aber ich habe Angst das wir den Krieg nicht mehr miterleben,” gestand ich. “ Ja aber wir schaffen das und den Krieg erleben wir auch. Wir werden diesen auch gewinnen. Ich weiß es. Wir sind stark. Wir sind nicht zu unterschätzen,” machte Ira mir Mut. Ich nickte. Nach ein paar Minuten sahen wir beide zwei Käfige in diesem lagen jeweils zwei Personen die man nicht erkennen konnte weil sie auf dem Bauch lagen. Ira und ich rannten darauf zu. Kurz davor stoppten wir. Eggmann kam plötzlich auf uns zu. “ Na sehen eurer ohnmächtigen Eltern nicht süß aus? Euere Eltern stehen unter meiner Kontrolle,” erklärte Eggmann uns. Er zog die Gitterstäbe der beiden Käfige auf. Unsere Eltern standen auf, gingen aus dem Käfig und blieben vor uns stehen. Ihre Augen waren rot. Ich schluckte. Ira und ich konnten nicht gegen unsere Eltern kämpfen. Ja wir beiden konnten gegen alles kämpfen aber nicht gegen unsere Eltern. Unsere Eltern standen nun vor uns mit bösen Gesichtern.

( Iras Sicht)

Ich sah meine Eltern an. Ihrer Gesichter waren zornig und böse auch spiegelten sie keine Angst. Rose sah irgendwie ängstlich aus auch ich hatte irgendwie Angst. Meine Eltern packten mich und wollten mich an die Wand schmeißen aber ich trat meinen Vater ans Schienbein so dass er mich losließ. Meine Mutter ließ mich auch los aber sie packte mich am Hals und wollte mich aus dem Weg schaffen. Für immer. Ich trat auch ihr gegen das Schienbein. Roses Eltern hatten es irgendwie leichter mit Rose. Sie schafften es Rose an die Wand zu schmeißen. Und das auch noch zu zweit. Ich sah wie Rose die Augen schloss. Nein das konnte nicht wahr sein und durfte auch nicht. Aber zuerst musste ich mich um meine Eltern kümmern. Plötzlich fiel mir das pfeifen wieder ein. Ich sprang hoch und pfiff in das Ohr meines Vaters dann in das Ohr meiner Mutter. Beide waren wieder normal. Ich erzählte ihnen was passiert war. Auch gab ich ihnen die Aufgabe zu Sonics Haus zu gehen. Er hatte den Schlüssel unter der Fußmatte. Dies hatte er mir erzählt. Meine Eltern nickten und machten sich auf den Weg zu Sonics Haus.


( Roses Sicht)

Ira erzählte mir was passiert war nachdem sie mich durch leises “ Rose”, rufen wach gemacht hatte. Sie dachte schon das war es mit mir aber so war es nicht. Nun stand ich wieder vor meinen Eltern. Sie waren immer noch böse. Ich sprang hoch und versuchte in das Ohr meines Vaters zu pfeifen aber vergebens. Er schlug mich mit seiner flachen Hand wieder gegen die Wand. Ira schrie vor Angst kurz Rose aber dann rannte sie auf mich zu. Ira zog mich wieder auf die Beine. Ich bedankte mich bei ihr weil sie hatte mir ja zwei mal geholfen. Nun sprang ich wieder hoch und pfiff zuerst in das Ohr meines Vaters und dann in das Ohr meiner Mutter. Beide waren wieder normal. Sie erzählten mir das Eggmann sie entführt und dann böse gemacht hatte. Dann erzählte ich ihnen was passiert war in der letzten Zeit. Meine Eltern gingen zu Sonics Haus. Dann kam Eggmann wieder und schlug Ira mit bloßen Händen ohnmächtig. Ich fragte was dies sollte aber Eggmann zückte den Strahler und brachte Ira unter seine Kontrolle. Ich machte mich auf dem Weg zum Schlachtfeld. Diese Sache mit Ira sollte Eggmann büßen.

17. Teamkapitel Team 3 Teil 1


( Tills Sicht)

Ich und die andern des Teams irrten in den vielen Gängen der Basis umher. Diese vielen Gefängnisse zu finden war gar nicht so leicht. Dies soll nicht heißen das es schwer ist. Eigentlich war es doch ganz leicht als James die vielen Gefängnisse fand. “ Aber Eggmann hat doch bestimmt etwas fiese vor. Er wird uns daran hindern die Gefangen zu befreien. Dazu kenne ich ihn zu gut,” teilte Knuckles uns mit. James und ich nickten. Wir liefen zu den vielen Reihen wo die Gefängnisse angebracht wurden waren. James machte sich daran die Gitterstäbe zu zerstören indem er oft dagegen trat. Knuckles und ich gaben James Schutz indem wir hinter ihm standen (er konnte uns nicht sehen weil wir den Rücken zu ihm gedreht hatten) und Roboter vermöbelten die auf uns zu kamen. Ich schaute kurz zu James er hatte alle befreit außer einen Käfig in diesem war ein schwarzer Igel mit roten Augen und bösem Blick. “Wer ist das?”, fragte sich James. Knuckles und ich wussten es nicht. “Er ist mein Diener. Sein Name ist Black. Ich habe ihn eingesperrt weil er mir nicht mehr gehorchen wollte. Nun müsst ihr gegen ihn kämpfen und ich lasse euch, die Gefangen und Black frei,” sagte Eggmann der aus dem Schatten hervor kam. Wir nickten. Die Gefangen machten sich auf dem Weg zu Sonics Haus ich hatte ihnen den Weg bis dort hin erklärt weil es wurde zu gefährlich für sie alle. Weil wir nicht wussten wie stark Black war. Aber dies würden wir bald herausfinden.

( James Sicht)

Ich sah wie Black seinen Käfig zerstörte in dem er sich befand. Er benutze dazu eine kleine schwarze Kugel genau die selbe die Ira auf Rose schießen wollte. Eggmann erklärte uns bevor er verschwand für was die Kugel gut war. Sie war dazu gut um Personen in die Hölle zu schicken. Black sah uns an. Er war böse dies wussten wir schon weil wir es an seinem schwarzem Fell, den roten Augen und den bösen Blick erkannt hatten. Ich rannte auf Black zu aber dieser holte mich am Hals und schmiss mich an eine Wand. Knuckles rannte auf Black zu und schlug ihn mit einer gewaltigen Kraft zu Boden. Black kam auf dem Rücken auf. Dann stürzte sich Till auf ihn und wollte ihn ins Ohr pfeifen aber Black schlug Till weg. Ich rannte auf Black zu der inzwischen wieder aufgestanden war und wollte ihn auch an eine andere Wand schmeißen aber er schlug mir einfach in den Bauch. Alles wurde schwarz vor meinen Augen.

( Knuckles Sicht)

Ich sah zu James der auf dem Boden ohnmächtig auf kam. Ich rannte auf Black zu aber er schmiss mich einfach gegen Till so, dass wir beide umfielen. Wir standen wieder auf. “ Wer bist du?”, fragte ich. “ Hat Eggmann dir das nicht schon gesagt? Ich bin sein Diener. Er hat mich als kleines Kind gefunden und erzählte mir vor einer Woche das er meine Eltern in Roboter verwandelt hatte kurz nach dem er mich gefunden hatte. Seitdem wollte ich mich gegen ihn stellen aber nun wisst ihr ja was er mit mir gemacht hat,” erzählte Black. James wachte auf, stand auf und ich erzählte ihm was passiert war. “ Also bist du jetzt wieder lieb?”, wollte James wissen. “ Nein. Aber ihr habt doch gefragt wer ich sei”, antwortete Black. Till rannte auf ihn zu und piff ihn in sein Ohr daraufhin wurde Black wieder lieb. Nur seine Augenfarbe wechselte zu schwarz. Sein Fell blieb schwarz. Dann verschwand Black einfach irgendwo hin wir wussten nicht wo aber ich hatte das Gefühl wir würden ihn bald wieder treffen. Fragt sich nur wo. Wir gingen zum Schlachtfeld und dort berichteten sich alle was sie erlebt hatten. Wir sahen viele Roboter aber wo war Eggmann?

18. Krieg Team 1 Teil 2

( Sonics Sicht)

Ich sah mich um. Dort sah ich nur viele Roboter aber kein Eggmann war zu sehen. “ Der ist bestimmt zu feige,” sagte James. “ Nein, James Eggmann ist immer bereit das zu tun was er sich in seinen kranken Kopf setzt. Und er wird alles tun um mit seiner Roboterarme die Welt zu beherrschen,” widersprach ich. James nickte. “ Woher weiß der Teufel überhaupt das die Roboter ausgebildet werden?”, fragte Rose. “ Der Teufel weiß dies von Eggmann. Er hatte mal mit Eggmann zusammen gearbeitet dies ist schon 4 Jahre her. Nun arbeitet er alleine. Eggmann auch. Der Teufel hat nur einmal mit Eggmann zusammen gearbeitet. Wieso weiß ich nicht. Ich müsste den Teufel mal fragen,” erzählte James. Rose nickte. “ Wo bleibt Eggmann nur?”, fragt sich Tails. “ Keine Ahnung. Am besten ist wir fangen schon mal an die Roboter zu zerstören. Damit haben wir später einen Vorteil weil wir dann alle Roboter hoffe ich schon besiegt haben und dann nur noch Eggmann besiegen müssen,” schlug ich vor. Die anderen nickten. Also fingen wir an die Roboter zu zerstören.

( Tails Sicht)

Ich sah nur noch wenige Roboter auf dem Schlachtfld. Dies war gut. Weil wir dann später nur noch Eggmann besiegen müssen. Verdammt. Ich wurde von einem Roboter am Knick gepackt. Ich zappelte aber dann fing ich an ihn mit meinen zwei Schwänzen zu kitzeln. Nach einiger Zeit ließ er mich los und ich konnte ihn zerstören. Indem ich mehrmals mit meiner Faust gegen das Metall gehauen hatte. Plötzlich stürten sich 2 Bots auf mich und trieben mich in die Hänge.Sie trieben mich an einen Abgrund den ich vorher als ich im Raumschiff war nicht gesehen hatte. Die anderen konnten mir nich helfen weil sie mit ihren Gegnern zu kämpfen hatten. Einer der Bots fiel in den Abgrund und knallte auf hartem Steinboden auf. Der andere packte mich am Knick und warf mich in den Abgrund aber weil ich ja fliegen konnte flog ich hoch und war den anderen Bot nach unten. Auch dieser kam auf dem Steinboden auf. Beide Bots waren zerstört. “ Gut gemacht Tails,” hörte ich von Sonic. Dies war das letzte was ich zu hören bekam als ein Roboter mich ohnmächtig haute.

( Eggmanns Sicht)

Ich war immer noch in der Basis und betrachtete das Treiben auf dem Schlachtfeld. Viele meiner Kämpfer waren nicht mehr übrig. Also musste ich selbst handgreiflich werden. Nein ich hatte ja noch meine Geheimwaffe bekannt unter dem Namen Ira. Ich rief sie und informierte sie über die Geschnisse die geschehen waren. “Soll ich meine Freune nun vernichten?”, fragte sie. “Ja. Und bring mir Sonic lebendig wenn nötig schon im tiefen und nie mehr aufwachenden Schlaf,” sagte ich. “Ja aber was wollen sie von Sonic und was wollen sie mit ihm machen?”, fragte Ira. “ Ich will Sonic weil ich ihn noch sagen will was ich mit dem Planeten Mobius vor habe und mit all seinen Freunden auch. Nämlich wenn Sonic nicht mehr da ist dannn sind seine Freunde zu schwach und sind mir unterliegen weil sie ja schon viel gekämpft haben. Und was ich mit ihm vorhabe? Na ganz einfach ich will ihn leiden lassen und ihn dann in einen tiefel und nie mehr wieder aufwachenden Schlaf schicken. Aber es wäre besser wenn du ihn mir lebendig bringst,” erklärte ich ihr. Ira nickte. Ihr Fell war schwarz, ihre Augen rot und sie holte ihre Waffe aus der Halterung ehe sie sich auf das Schlachtfekld begab. Ich war sicher das ich die Welt beherrschen werde und dies noch heute.

19. Krieg Team 2 Teil 2

( Roses Sicht)

Tails war wieder aufgewacht. Zum Glück. Wir waren immer noch am Kämpfen. Es sah nicht so aus als würden wir siegen weil viele von uns recht angeschlagen waren. Aber trotzdem gab jeder sein bestes. Ich erledigte gerade einen Bot mit meinen Krallen als ich plötzlich Ira sah. Sie war wieder böse und unter der Kontrolle Eggmanns. Sie erzählte uns allen was sie mit Sonic vorhabe und sie erzählte was Egmann mit Sonic und den andern vorhabe. Das konnte nich warh sein. Ira würde dies nicht tun. Und wenn ja würde ich sie daran hindern. Ich liebte Sonic zwar nicht mehr aber er war einer meiner Freunde und ich musste ihn davor retten. Ich musste ihn vor Eggmann retten und vor Ira. Ira schaute sich um. Sie suchte anscheinend Sonic. Ich musste es schaffen das sie Sonic nicht endeckte. Er kämpfte gerade gegen einen Bot. Als er diesen erledigt hatte schaute er zu Ira. Diese ging schnell auf ihn zu. Ich rannte zwischen Sonic und Ira. Sie schickte eine kleine schwarze Kugel auf mich und ich sackte zu boden.


( Iras Sicht)

Ich schaute zu Rose hinunter. Dies wollte ich nicht. Aber meine Dark Form und meine Kontrolle zu Eggmann hinderten mich daran. Ich war böse und würde nicht länger ruhen bis ich Sonic zu Eggmann gebracht hatte. Wir standen uns gegenüber. Sonic schaute auf Rose. War sie noch am Leben? Ich wusste es nicht. Sonic schaute dann in meine roten Augen. Er hatte er es verdient mich so noch zu sehen? Sonic ging näher zu mir hin. Mein Atem stockte. Was wollte er von mir? Er ging auf mich zu. Kurz vor mir blieb er stehen. Verdammt. Was passiert hier? Will er sich ergeben? “ Ira..”, fing Sonic an. Ich schwieg. Sollte das seine Ergebung sein? “ Ira ich will mich nicht ergeben. Ich will nur meinen Leben ein Ende bereiten. Also tu was Eggmann dir gesagt hat. Bring mich in den Himmel,” sagte er. “ Eggmann hat gesagt ich soll dich ihm lebendig bringen,” erklärte ich. Sonic schwieg. Ich wartete seine Antwort nicht mehr ab. Ich drehte mich um und ging in Richtung Basis. Eggmann wollte etwas von mir. Dies teilte er mir mit einem kleinen Knopf im Ohr mit den er mir gegeben hatte. Dies hatte kurz nachdem ich aufgewacht bin gemacht. Also machte ich mich auf zur Basis. Was Eggmann von mir will?

( Eggmanns Sicht)

Ich schaute auf meine Uhr die in meinem Büro an der Wand hing. Es gerade mal 12: 00 Uhr. Ira kam herein. “ Sie wünschen?”, fragte Ira. Ich erklärte ihr das ich dank des kleinen Knopf in ihrem Ohr alles hören und sehen konnte. Eine Mini-Kamera machte dies möglich. “ Ich will nicht das du mir Sonic bringst,” sagte ich. Ira fragte dann wieso. Ich erklärte ihr das Sonic sich in sie verliebt hatte. Dies hatte ich gemerkt nachdem er näher an sie herangekommen war. “ Heißt das…,” aber weiter kam Ira nicht. Sie war zu erschöpft von der Sache mit Rose. Ihre Augen und ihr Fell waren nicht mehr in der bösen Farbe. Nachdem dies geschehen war kippte Ira einfach um. Ich sah zu ihr hin. Ira war die beste Geheimwaffe die ich jemals hatte. Aber nun war sie wieder lieb geworden. Ich schaute aus dem Fenster und sah meine Roboter waren zerstört. Nur noch 2 waren übrig. Nun musste ich selbst rausgehen und die Sache regeln. Ich zückte meinen Strahler und ging in Richtung Schlachtfeld.


20. Krieg Team 3 Teil 2

( Tills Sicht)

Ich sah wie James und Sonic die beiden letzten Roboter besiegt hatten. Nun dachten alle der Krieg wäre gewonnen aber es war nicht so. Eggmann kam und er hatte den Kontrollstrahler in den Händen. Ich grinste hin hämisch an. Ja ich würde alles dafür tun damit Eggmann Ira in Ruhe ließ. Aber Ira folgte ihm nicht. Als Eggmann vor mir stand stellte ich meine Frage mit Ira. Eggmann erzählte uns was passiert war. Dann zückte er den Strahler und wollte auf mich schießen aber ich duckte mich und er schoss ins Leere. Eggmann knurrte. Und ich lachte. Ja er probierte es immer wider einen von uns unter seine Kontrolle zu bekommen aber alle waren zu flink für ihn. Eggmann lachte plötzlich als wir sahen wie er Rose in seine Gewalt brachte. Er schoss immer wieder auf sie aber sie regte sich nicht. Also musste ich den Dummen erklären was mit Rose passiert war. Eggmann aber schoss immer weiter auf sie. Ich schaute zu Sonic aber er kümmerte sich nicht ansatzweise um das Problem. Ich könnte Sonic eine klatschen so wütend war ich auf ihn, Meine ganze Aufmerksamkeit galt nur Sonic. Deshalb bemerkte ich nicht wie jemand hinter Eggmann auftauchte.

( James Sicht)


Ich schubste Eggmann zu Boden. Und kniete mich zu Rose hinunter. Sie war in der Hölle dies erkannte ich an ihrem Fell dies rot geworden ist. Ich drehte an einen kleinen Ring den ich am linken Ringfinger befestigt hatte und war prompt in der Hölle. Ich schaute mich um und bemerkte den Teufel dieser schmiss Rose immer gegen die Wand mit Hilfe seiner schwarzen und höllisch wehtuenden Peitsche die er aus Höllenfeuer beschört hatte nur der Teufel konnte dies. Ich musste den Teufel aufhalten. Rose zitterte vor Angst. Der Teufel wollte zum erneuten Schlag ansetzen aber ich kam ihm zuvor und bekam die Peitsche voll ins Gesicht geknallt. Ich flog einige Meter weit und schaute Rose an. Sie half mir sofort hoch. Ich hatte einen Sturz erlitten und bin hart gegen die Wand geschleudert wurden. Rose krallte sich an mir fest, ich drehte am Ring und wir waren wider auf dem Schlachtfeld. Kurz erklärte ich Rose was passiert war. Knuckles hielt uns einen zerstörten Strahler vor die Augen.

( Knuckles Sicht)

Ich erzählte allen wie ich Eggmann den Strahler stibitzte und anschließend zerstört hatte. “ Und ihr sollte sein Gesicht sehen wie der gekuckt hat,” erzählte ich. Alle nickten. “ Wir sollten Eggmann nun für alle mal vernichten,” schlug Tails vor. Plötzlich kam Ira. Und wir erzählten ihr was passiert war. Ira entschuldigte sich bei Rose. Diese nahm diese an. Ira grinste und zückte ihre Waffe. Sie wurde böse und rannte auf Eggmann zu. Auch ich tat dies. Alle rannten los und fügten Eggmann mit ihren Kampftechniken den übelsten Schaden zu. Dieser konnte nur noch mühsam auf den Beinen stehen. “ Ich habe diesmal vielleicht die Weltherrschaft nicht übernommen aber was nicht war dies kann noch werden,” verkündete der recht angeschlagene Eggmann und kippte um. Alle jubelten. Endlich war Eggmann vernichtete. Die 7 Chaos Emeralds flogen auf Angel Island zurück. Dies berichtete ich allen später in Sonics Wohnung. Nämlich nach dem Kampf war ich direkt nach Angel Island gerannt um dort nach dem Rechten zu sehen. Später trafen wir uns alle in Sonics Wohnung und erzählten uns alles was passiert war.


21. Epiloge

Team 1

( Sonics Sicht)

Ich war glücklich das dieses Abenteuer alle gut überstanden hatten. Eggmann war besiegt für viele lange Jahre hofften wir zumindest. Die Eltern von Rose und Ira bedankten sich herzlich für unsere Hilfe. So waren wir nun alle mal hilfsbereit.

( Tails Sicht)

Ich hatte extra eine Garage für mein Raumschiff gebaut. Dies war es mir wert. Ja ich empfand auch das das Raumschiff viel besser gelungen war als der X- Tornado. Und vermissen tat ich diesen auch nicht mehr. Nun war ich einfach glücklich und zufrieden.


Team 2

( Roses Sicht)

Endlich waren wir Eggmann los. Ich war auch richtig froh darüber. Er würde mich und meine Eltern nicht mehr so schnell belästigen. Und ich war auch gewaffnet für jede Gefahr. Dies könnt ihr mir glauben. Nun werde ich ein fröhliches Leben genießen mit meinen Eltern und all meinen Freunden.

( Iras Sicht)

Ich und meine Eltern waren auch froh endlich wieder zusammen zu sein. Ich werde meine Freunde die ich hier gefunden habe niemals vergessen. Und eine Sache mussten wir noch tun in unsere Zeit kommen. Dies schafften wir auch mit Hilfe des Master Ermeld.

Team 3

( Tills Sicht)

Ich wusste überhaupt nicht wie wir dies alles geschafften hatten. Aber eines wusste ich ganz genau nämlich das wir alle für immer Freunde bleiben würde egal was kommt. Da war ich mir hundertprozentig sicher. Das könnt ihr mir glauben.

( James Sicht)

Das rote Fell von Rose wurde kurz nach unserer Ankunft auf dem Schlachtfeld wieder rosa. Und Iras Verwandlung zu Dark Ira hatte kurz nach dem Eggmann besiegt wurde aufgehört und sie hatte sich wieder zurück verwandelt.

( Knuckles Sicht)

Den Master Emerald hatte ich wieder zurück nach Angel Island geflogen. Meine Gleitfähigkeit ist echt praktisch. Schade das ich der letzte Echinda ( Ameisenbär oder Ameisenigel) bin echt schade. Aber vielleicht gibt es ja noch lebende Echindas.

Feedback

Logge Dich ein oder registriere Dich um Storys kommentieren zu können!

Autor

pseudor4M0ss Profilbild pseudor4M0s

Bewertung

Noch keine Bewertungen

Statistik

Kapitel:2
Sätze:1.269
Wörter:12.123
Zeichen:68.183

Kurzbeschreibung

Ein Igelmädchen mit einer überaus mysteriösen Vergangenheit trifft auf Sonic und seine Freunde, welche ihm helfen wollen, ihre von Dr. Eggman gefangenen Eltern zu befreien.

Kategorisierung

Diese Fanfiction wurde mit Abenteuer getaggt.