Storys > Kurzgeschichten > Drama > Unsere Welt der Ameisen

Unsere Welt der Ameisen

32
1
26.1.2020 16:58
16 Ab 16 Jahren
Fertiggestellt

Der kleine Junge ist gebräunter als im Vormonat. Auf dem Dach des Wohngebäudes an diesem sonnigen Tag in Aleppo sitzt er in der Hocke und schaut, ohne sich zu rühren, auf den Boden. Wie ein Gott von oben beobachtet er die Ameisen in ihrer Welt, wie sie fleißig arbeiten. Nach einer Weile erhebt er sich und sein Schatten hebt sich weg von der Ameisenwelt. Er schiebt mit einem Fuß ein bisschen Sand in ihre Richtung und nun laufen die Ameisen wie verrückt durcheinander. Dann strukturieren sie sich neu und es geht wieder fleißig weiter in ihrer Welt. Er beobachtet sie im Stehen weiter und dann schaut er zur Seite auf einen Sandhaufen in der Ecke neben den Ziegeln, mit denen die Familie die Dachmauer erhöhen will. Er ist neugierig, was denn wohl passieren kann, wenn er mehr Sand auf die Ameisen kippt, aber dieser Gedanke ist schnell verdrängt, durch ein Mitgefühl für diese Lebewesen.

Er schaut nach hinten und dann oben zum Himmel, wo viele Geräusche herkommen und immer lauter und lauter werden. Nach einer Weile ist die Welt der Ameisen nicht mehr. Das Dach, das Wohngebäude und der kleine Junge sind auch nicht mehr.

Seine älteste Schwester schaut in der Nacht mit weinenden Augen auf die Trümmer. Es ist nichts mehr übrig, außer Trümmern.

Bis vor neun Jahre hatte sie noch keinen jüngeren Bruder gehabt. Wie aus dem nichts, kam er plötzlich auf die Welt und in ihr Leben. Sie liebte und schützte ihn. Er wird in der Nacht tot geborgen. Seine Eltern auch. Wie aus dem Nichts ist ihre gesamte Welt nicht mehr. Übrig ist nur der Trümmerstaub einer Vergangenheit auf ihren Klamotten.

Fünf Jahre ist es her, seitdem sie aus Aleppo in Menschenherden nach Deutschland ging, in eine neue Welt. 

Der vierzigjährige Mann an der Kasse im Lidl ist Alkoholiker. Nüchtern zu sein bei der Arbeit fällt ihm schwer. Er kann die Pausen kaum erwarten, um sich heimlich was runterzuschütten. Seine Kollegen kennen seine Probleme. Obwohl er sich eine längere Zeit frei genommen hat nach dem plötzlichen Tod seiner Frau, wirkt er nicht halbwegs arbeitsfähig oder lebensfähig.

Als er an diesem sonnigen Tag ohne Begrüßung die Ware einer Kundin einscannt und dann plötzlich in Tränen ausbricht, wird er gebeten, eine Pause zu nehmen an der frischen Luft. Der Chef wird informiert.

Draußen heult der Mann wie ein Schlosshund und kann sich nicht mehr beruhigen. Er geht langsam Richtung Boden und stützt sich mit einem Arm auf, bevor er sich dann ganz auf dem Boden zusammenrollt wie ein kleiner Junge. Er heult. Nach einer Weile liegt er nur da und heult nicht mehr und rührt sich nicht. Er schaut nur vor sich auf eine Ameisenwelt.

Irgendwann stützt er sich setzend auf den Boden. Er will nie wieder trinken. Er schaut ruhig nach oben zum Himmel. Das Kassenmädchen aus Aleppo kommt raus, um Pause zu machen. Sie kennt seine Geschichte und er ihre. Sie schauen sich nur an. Fünf Jahre ist es her, als sie sich den Trümmerstaub vom Körper wegklopfte und weiter zog. Der Mann steht vom Boden auf und geht nach Hause. Zuhause erst bemerkt er den Staub auf seinen Sachen und klopft ihn weg.

Feedback

Logge Dich ein oder registriere Dich um Storys kommentieren zu können!

0
Jordeus Profilbild
Jordeu Am 01.02.2020 um 11:50 Uhr
Sehr gelungene Story. Auch sprachlich ausgereifter als die ersten von MUNZ. Wieder eine sehr gut gelungene Verknüpfung verschiedener Kulturkreise. Es siegen die Gemeinsamkeiten der Menschen. Hoffentlich auch die Menschlichkeit!

Autor

Munzs Profilbild Munz

Bewertung

3 Bewertungen

Statistik

Sätze:35
Wörter:567
Zeichen:3.064

Ähnliche Storys