Storys > Gedichte > Vermischte Gedichte > Das knatternde Monster...

Das knatternde Monster...

6
1
18.09.22 22:59
6 Ab 6 Jahren
Fertiggestellt

Gerade, als ich die Sonne genießen will,

draußen den Vögeln lausche in der Still,

ertönt ein Knattern und vorbei ist die Ruh',

denn ich hör' plötzlich dem Rasenmäher zu,

den der Nachbar liebend gerne anschmeißt

und so mit Getöse diese Harmonie zerreißt.

Kein Vogelgesang dringt mehr in mein Ohr,

denn das "Monster" dringt noch weiter vor.

Erschrocken flattert die Vogelschar in die Höh',

bis auch ich das Weite such' und ins Haus geh'.

So steh' ich nun am Küchenfenster und denke,

dass ich ihm keine Aufmerksamkeit schenke.

Doch meine Gedanken kreisen weiter herum:

Wie kriege ich das "Monster" wieder stumm?

Einen Streit über'n Zaun, das will ich nicht,

denn das endet im Zorn und oft vor Gericht.

Auf einmal fällt sie mir ein - eine gute Idee,

als ich nur kurz zum Kühlschrank rüber seh'.

Also geh' ich zum Nachbarn und lade ihn ein,

heute mein Gast auf meiner Terrasse zu sein.

Sogleich schaltet er freudig das "Monster" aus

und folgt mir zur Terrasse vor meinem Haus,

wo wir gemeinsam meinen Kuchen verzehren

und uns lachend gegen die Mücken erwehren.

Langsam kehren die Vögel alle wieder zurück;

und ich genieß' endlich ein wenig Sommerglück.

 

Mit Freundlichkeit habe ich das gewonnen,
was im Streit gewiss verloren und zerronnen:
Ein Lächeln zu schenken, kostet nicht viel;
und es trifft immer genau - mitten ins Ziel.

 

 

 


​​​​​​

Autorennotiz

Auf eure Gedanken zu diesem Gedicht bin ich schon sehr gespannt...

Feedback

Logge Dich ein oder registriere Dich um Storys kommentieren zu können!

1
BerndMooseckers Profilbild
BerndMoosecker Vor 6 Tagen, 17 Stunden und 57 Minuten
Liebe Silly,
aus dem Leben gegriffen. Ich weiß, ab und zu muss der Rasenmäher dröhnen, aber wenn das Dröhnen genau dann losgeht, wenn ich mein Frühstück auf dem Balkon aufgebaut habe, dann finde ich mich mehr als gestört. Nur, Deinem Rat kann ich leider nicht folgen. Ich gehöre schließlich zu denen, die die Gärtner bestellt haben.

Trotzdem, der Rat des Gedichts beschreibt den einzig richtigen Weg, in Frieden mit den Nachbarn zu leben. Mir haben Deine Reime gut gefallen.
Liebe Grüße
Bernd
Mehr anzeigen

Autor

Sillys Profilbild Silly

Bewertung

Eine Bewertung

Statistik

Wörter:241
Zeichen:1.304

Kurzbeschreibung

Dieses Gedicht endet anders, als man anfangs vielleicht vermutet...und das ich meinem Nachbarn zu verdanken habe... ;)