Storys > Gedichte > Nachdenkliches > Im Garten der Oma

Im Garten der Oma

12
04.11.19 10:35
Fertiggestellt

Der Garten liegt im kleinen Städtchen,

wo viele Bäume ihre Naturseelen genießen.

Davon handelte doch kein Märchen,

außer einer Eule kann niemand es wissen.

 

Die Oma gründete den Garten vor Jahren,

als die Natur voll von zarten Geistern war.

Damals flogen die bunten Vögel in Paaren

Der neue Kranich befreite sie nicht das letzte mal.

 

Im Garten wurden Athena's Träume gemischt.

Iphigenie fand hier in der Scheune die Ruhe.

Die Bäume verkörpern die edelste Naturschicht

sowie Knaben in der sagenhaften Magieschule.

 

Im Garten ist es heute nett und grün.

Mit dem zerbrochenen Spiegel zerfallen die Tränen

in die kleinsten Zauberbilder – sie sind schön.

Die Blütenzeiten wollen den Wind vom Garten trennen.

 

Die Bäume bedecken die Erde mit dem Schatten.

Sie offenbaren den Zerfall der Trümmerphilosophie.

Mit goldenem Sand vertrieben sie ziehende Wanderratten.

Im Garten verspürt man die ewige Natur-Philanthropie.

 

Die Bienen sind heute früh herbei geflogen.

Sie kreisen um die Gartenbäume herum.

Vergebens suchen sie neuer Apfelwonne zu folgen.

Der Garten ist des Zaubers halber sehr schön.

 

Ich bin einfach in diesen Zauber verliebt.

Mein Herz ist nur der beste Spiegel.

In den Garten habe ich mein Glück geschickt.

Er ist ein Geistesmeer und mein Gedicht-Segel.

 

Im Feenland. Die Sage

Feedback

Logge Dich ein oder registriere Dich um Storys kommentieren zu können!

Autor

PawelMarkiewiczs Profilbild PawelMarkiewicz

Bewertung

Noch keine Bewertungen

Statistik

Sätze:10
Wörter:218
Zeichen:1.260