Storys > Gedichte > Ironie > Ich klopfe nicht an Nummer 6

Ich klopfe nicht an Nummer 6

62
28.11.22 18:01
Fertiggestellt

Wann es angefangen hat weis ich nicht mehr,

Doch seh ich auf meine Straße ist sie leer

Kein Licht mehr das mir den Tag erhellt,

Leb ich das Leben wie ich es will

 

Helga - Nummer Zehn

 

 Es begann alles mit dem Tod der alten Frau

Die hatte einen Sohn aber der war nicht schlau

Gerüchte kamen auf

"Sag´s ist es wahr, das eigene Bub aus der 10 der Übeltäter war?"

 

 

Jule und Ben - Nummer Acht

 

Die Hochzeitsfeier war sehr schön,

Sowas hat man hier selten gesehen,

Die jungen Leute, ja die aus der 8,

Haben eine Hochzeitsreise im eigenen Auto gemacht

Nach Griechenland sollte es gehen,

Doch wir sollten sie nie wieder sehen

 

 

Dagmar - Nummer Sieben

 

Weihnachten ist die schönste Zeit,

Alles glitzert und ist verschneid

Umgeben von allen die einen Lieben,

Reichte es nicht für Nummer 7

Es dauerte drei Tage bis man sie vermisste

und fand sie in der Badewannenkiste

 

Der Alte Sack - Nummer Sechs &  Elke - Nummer Fünf

 

Ich sitze bei Opalein und sage zu Mir

"Rechnerisch steht Gevatter Tod jetzt vor deiner Tür."

Doch der Alte steht da und schwenkt das Glas 

"In Nummer 5 ist jemand verstorben,

Die Verrückte wars."

 

 

Jimmy - Nummer Vier

 

Beim Einkauf bin ich in Gedanken versunken,

Da seh ich den Jimmy den Großen,

In seinen Augen die Funken,

Ich grüße ihn und sag freundlich guten Tag,

Kann doch nicht ahnen das es der Letzte war

 

Zwirny - Nummer Drei

 

Jeden Tag rechnete ich damit,

Das der Alte nun hinüber geht,

Die Streitreien aus der 3 nerven

Kann den nicht bald jemand aus dem Fenster werfen

 

Irmgard - Nummer Zwei & Antonia - Nummer Eins

 

So langsam will ich auch nicht mehr,

Denn die Straße ist so leer,

Kaum seh ich Irmgard auf der Straße stehen,

Ist es auch um sie geschehen

Und zu allem überfluss ist erst mit Baby Antonia Schluß

 

Ich geh zum Alten Sack und beschwere mich,

Der will nicht zu hören und beschwichtigt mich

Zu Monika in die Neun möchte er,

die meldet sich seit Wochen nicht mehr

 

Ich sage "Tschüss" zu ihm

mein letztes Wort ...

 

Danke

Ankou

flüstert er

So gehen die Tage dahin und ich frage mich worin besteht der Sinn?

Das ich hier auf meinem Steinchen trone,

Den ich Tag ein Tag aus bewohne.

Die Älteren gehen und die Jüngeren kommen,

Wieder hat mein Ohr diesen Ruf vernommen.

Die besten Freunde so kann man sagen,

Kennt man doch aus Kindertagen.

Lange hat man sie nicht gesehen und mal ehrlich,

Freut man sich wirklich sie zu sehen?

Heute kamen Hoar und Äncer vorbei,

Innerhalb einer Woche und dann nahmen sie gleich drei.

Bei Eicke gab es keine Fragen,

Hoar erhob Anspruch in den ersten kalten Tagen.

Nur bei Karl kamen sie ins Schlingern, zählten weder Hoar noch Äncer zu den Gewinnern.

Karl kämpfte lange unter Leiden und lies das Schicksal über sein Ende entscheiden.

Zu letzt meinem liebsten großen Kind Peti dem ich so oft begegnet bin,

Wir saßen Stunden um Stunden zusammen und machten Wetten,

Er glaubte dran, "Ankou die wahre Liebe wird mich retten."

Er sprang vom Abgrund in ihre Arme,

Liebte sie bis zum Schluss keine Frage.

Mit mir verhandelte er seither jeden seiner Tage, von denen ich keinen vergaß,

bis Äncer der jenige war der neben mir saß.

Leise schlich er sich heran, nahm mir meine Einsicht und flüsterte.

"Heute bin ich bei ihm mit reden dran!"

"Einspruch! Du bist keiner mit dem man Verhandeln kann!" wollte ich sagen.

"Du kennst doch die Antwort auf deine Fragen!"

Ein Schleier umschlang den Schelm und sein Lachen und seine Tapferkeit verschwanden.

Ich blicke hinunter von meinem Stein.

Ob ich es will oder nicht diese Freunde werden immer Familie sein.

Ancer sagt bei mir sind es zwei

Autorennotiz

Ist wirklich so passiert.
Ankou = Der Sensenmann

Feedback

Logge Dich ein oder registriere Dich um Storys kommentieren zu können!

Autor

JoKarters Profilbild JoKarter

Bewertung

3 Bewertungen

Statistik

Kapitel:2
Sätze:11
Wörter:633
Zeichen:3.448

Kurzbeschreibung

Ankou geht seine Runde und trifft die unterschiedlichsten Persönlichkeiten