Storys > Gedichte > Drama > Fenster

Fenster

1
30.07.20 22:41
Fertiggestellt

Ich Sitze hier mit fettigem Haar schaue in die Weite.
Beginne mit dem stinken, der Alkohol ist schon Tage leer.
Hatten große Träume, die wohl nicht gelebt werden sollen.
Denn es war der kleine Stein, der die großen Ringe zog.
Zog mich herunter!

Ich lasse mit meinem Atem das Glas beschlagen, kühle mein Kopf daran.
Selbst der Fliege auf dem Brett kam das Zeitliche zuvor.
Tost mit Hagebutten-Marmelade, macht mich satt und die Wespen aggressiv.
Letzter Biss von den Resten, betäubender Stich von den Wespen.
Mit dem Deckel der Marmelade mache ich sie Blatt, wer wohl Gesiegt hat?

Ich könnte mir einen Splitter holen an der alten Grünen Farbe.
Das Stuhlkissen ist eingewölbt, von meinem Arsch.
Und doch war es haarscharf, dass ich Sie nicht verpasste.
Habe hoch gezockt, verloren, alles verprasst, Schluss. Aus, das war’s.
Ich kann nichts mehr setzen, also bleibe ich es?

Ich halte mit meiner linken Hand über den Hinterkopf den Silbergriff.
Er ist voller Schweiß, da die Heizung auf 5 heizt und die Temperatur im Griff hat.
Unser Treiben beim Treiben war sehr heiß, später die Stimmung aufgeheizt.
Es war eigentlich kein Streit, nur ein Wort zu Viel.
Und eins zu wenig?

Nichts ist mehr wie es war, nur das Fenster!
Es zeigt in dieselbe Richtung, hat dasselbe Bild!
Ist so verschlossen und doch durchsichtig!
Kann frischen Wind bringen oder mit einem Sturm alles im Winde verwehen lassen!
Nur ein falscher Moment und aus Liebe wurde Hassen!

Feedback

Logge Dich ein oder registriere Dich um Storys kommentieren zu können!

Autor

gumis Profilbild gumi

Bewertung

Noch keine Bewertungen

Statistik

Wörter:251
Zeichen:1.415