Storys > Gedichte > Balladen > Die Seele des Gesteins

Die Seele des Gesteins

82
1
10.05.21 21:06
12 Ab 12 Jahren
Fertiggestellt

Wer antwortet den Flehenden,
Die keinen Ausweg für sich seh’n?
Zwar mögen sie es nicht versteh’n,
Doch dieser Ort – er zieht sie hin.


In jener Halle, tief versunken,
Die weiter noch als jed’ Gebirge groß,
Da wandern Seelen sehnsuchtstrunken,
Die meisten aller Hoffnung los.


Es warten dort Figur’n aus Stein,
Zu dritt, zu zweit oder allein.
Manch eine steht schon tausend Jahr’,
Und der Erlösung doch nicht nah.


So findet sich, in jenem Gang,
Ein Mann von hohem Alter.
Nach Heilung suchend geht er lang,
Mit schwerer Last auf seiner Schulter.


Welch schlimmen Kummer er erfuhr,
Das weiß sein Geist hier unten nicht.
Doch ist’s sein Herz, das zu ihm spricht,
Und leitet durch den dunklen Flur.


Sowie er geht, sieht er sich um,
Ob er ein Zeichen denn erfährt.
Die Statu’n doch, sie stehen stumm,
Ist keine, die sich für ihn schert.


Er läuft und läuft, den Raum entlang,
Sein Ziel schon längst nicht mehr im Sinn.
Nach hundert Tagen hält er an,
Und setzt sich auf den Boden hin.


Zu Ende ist die Suche nun,
Doch Eines bleibt ihm noch zu tun.
Er lässt die Hoffnung in sich ein,
Und da schon wird auch er zu Stein.


Doch lange bleibt es hier nicht still,
Denn da geschieht, was niemand will:
Von Trauerliedern pfeift der Wind,
Und in dem Raum da steht ein Kind.


Verängstigt blickt es um sich her.
Wo es denn ist; Was es hier macht.
Zu Atmen fällt nun nicht mehr schwer,
Als wär’s aus finst’rem Traum erwacht.


Du armes Kind, was ist gescheh’n?
Welch Leid hat man dir angetan?
Blau angelaufen ist dein Arm,
Und auch kannst aufrecht kaum mehr steh’n.
Hier musst du die Flüche nicht mehr hör’n,
Von denen, die dir Böses schwur’n.


Lange Zeit verbracht’ es dort,
Am heilbringenden Ankunftsort.
Doch endlich fasst’ es den Entschluss,
Und lief dann schwachen Schrittes los.


Nach vielen Tagen Wanderschaft
Stands nun zwei Steinmenschen zuwider.
Da brach’s zusammen, schwer erschöpft,
Und kroch zu ihnen rüber.


Eng beisammen steh’n die Zwei,
Doch für ‘nen Dritten ist noch Platz.
Da sprang es auf, in einem Satz,
Und tat sich der Umarmung bei.


Der Steineltern ihr weiches Herz,
Es nahm dem Kinde allen Schmerz.
Da legt’ es sich auf einmal nieder,
Und schloss dann langsam beide Lider.


Als es erwacht aus seinem Traum,
Sind sie verschwunden aus dem Raum.
Da war’n die Eltern und das Kind,
Bloß noch ein Flüstern auf dem Wind.

Autorennotiz

Dieses kurze Gedicht ist im Rahmen eines Workshops an meiner Uni entstanden. Es handelt von Sehnsüchten, Einsamkeit und der Suche nach Erfüllung. Ich hoffe es gefällt euch.

Feedback

Logge Dich ein oder registriere Dich um Storys kommentieren zu können!

1
Miras Profilbild
Mira Am 30.01.2022 um 16:17 Uhr
Hi Cedi001!
Ich finde, dass das Gedicht sehr zum Nachdenken anregt. Für mich ist es nicht wirklich deutlich, was genau geschehen ist aber genau das, macht das Gedicht aus. Hast du dir bestimmte Gedanken dazu gemacht?
Viele Grüße
Mira
Cedi001s Profilbild
Cedi001 (Autor)Am 01.02.2022 um 22:35 Uhr
Hey Mira,
Danke, dass dir der Text gefallen hat. Sowas bedeutet mir viel. :)
Es freut mich, dass es dich zum Nachdenken gebracht hat. Genau das war die Idee.
Um deine Frage aufzugreifen: Ich hab es ja kurz in die Autorennotiz geschrieben, aber das Gedicht behandelt im Prinzip das Gefühl, etwas zu vermissen, was einen erfüllt. Die Personen werden hier zu Stein, wenn sie nicht "fündig" geworden sind, und warten dann in aller Ewigkeit auf ihr Gegenstück. Quasi auf den Teil, der sie komplett macht, der ihnen aber Lebtags verwehrt worden ist.
Das ist aber natürlich nur meine Interpretation davon. Ich will niemandem vorschreiben, wie er oder sie den Text zu verstehen hat. Dass ist so mein Herangang an solche Texte. Wenn du darin was anderes liest, ist das genauso richtig.

Liebe Grüße
Mehr anzeigen

Autor

Cedi001s Profilbild Cedi001

Bewertung

Eine Bewertung

Statistik

Wörter:437
Zeichen:2.240

Kurzbeschreibung

Irgendwo in einer Halle tief unter der Erde stehen Millionen Steinfiguren. Jede von ihnen wartet sehnsüchtig darauf, dass in diese Halle ein Mensch wandert, der für sie gemacht ist. Und umgekehrt ist es genauso. Jede Person hofft den Steinmenschen zu finden, den sie in ihrem Leben vermisst haben.

Kategorisierung

Diese Story wird neben Ballade auch in den Genres Elegie, Parabel und Nachdenkliches gelistet.

Ähnliche Storys