Storys > Biografien > Freundschaft > Wendekind

Wendekind

19
17.02.20 19:26
Pausiert

An alle die gegangen sind.

Wir werden Euch immer vermissen.

 

Für Elias, Marvin, Ruth, Guddie, Matthias, Grete, Gritti, Steffie und Yvonne.

 

 

1981 * Geboren wurde ich

1982 * Im Krankenhaus lag ich

1983 * Meine Familie liebte mich

1984 * Alle weinten, nur dass Großvater für immer gegangen war, verstand ich nicht

1985 * Ich fand Freunde für´s Leben, von denen mir (k)einer blieb, nur für mich allein

1986 * Schloss ich euch in der Gartenlaube ein, wollte nicht alleine sein, Ärger gab es für mich

1987 * Entdeckten wir am Flüsschen unseren Sumpfbaum, er wurde beim Spielen unser zu Hause, hier stieg meist die gröste Sause

1988 * Wir sahen den MIG Jet abstürzen, aber es hieß von allen Seiten "Gesehen habt ihr Kinder nichts!" und wir schwiegen, bis es 10 Jahre später im Buch stand, schwarz auf weis ... bewiesen, ich verstand es nicht

1989 * Ich war unbeschwert & glücklich

1989 * Als die Wende kam wurde ich FANTA Dosen süchtig

1990 * Elias starb beim Spielen unter Sand begraben, wir ließen auf dem Feld neben dem Friedhof, wo es passierte, die Herbstdrachen steigen. Ich verstand es nicht ( wie man nur so dumm sein konnte ) und war lange böse mit ihm

1991 * Die neue Schule trennte unsere Wege, ich verstand es nicht

1992 * Im Radio entdeckte ich die Musik, was das Aus für Märchen hieß, ich liebte es, das Neue zu entdecken

1993 * Merkte ich was Leben heißt, bin mit erstmals durch die heimische Disco´s mit Euch"Ludern" gereist

1994 * Beim Baden am See überraschte uns ein wütender Schwan, die Mädchen haben geschrien und die Jungs sind davon gerannt, hinterher haben wir drüber gelacht und die letzten Tage unsere Kindheit verbracht

1995 * Erntete ich meinen ersten Kuss, in meinem Alter war es ein Muss

1996 * Trafen wir ein letztes Jahr zusammen, als wir uns zum Volleyball sogar mit den älteren Semestern zusammenfanden, wie früher zu Kindheitstagen als mich auch diese Menschen umgaben neben euch, was ich liebte

1997 * Öffneten sich die Tore zum "Objekt" und die letzten Schiffe gingen, mein altes zu Hause war nun Vergangenheit, stumm zurück gelassen was ich nicht verstand

1997 * Mein zu Hause im Wandel, die war Wende ankommen, ich begann zu verstehen und wollte es nicht verstehen und doch sah ich das Neue als Eindingling, welche mit Veränderung einherging, und unser Sumpfbaum war am Sterben

1998 * Unser letztes gemeinsames Jahr, als ob es heute gewesen war, wie Pech und Schwefel hielten wir zusammen, schön fand ich

1999 * Jeder ging seinen eigenen Weg, für die einen ging es gut und für manche war es zu spät

2000 * starb Marvin am Strassenbaum, ich muss seither täglich auf ihn schauen, ich verstand es nicht

2001 * bist nur du für mich geblieben und ich verstand es ist schön diese Welt zu L(i)EBEN

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

P.S.

2011 * Sommer

Ich stehe mit dir auf dem Friedhof, wir schwelgen in Erinnerungen und blicken seit Jahren das erste Mal wieder zum Flüsschen, welches im Schilf verschwunden ist und da steht er unser Sumpfbaum erblüht und in voller Grünpracht.

JoKa 2011

2019 * November

Nun bist du auch fort und ich bleibe und wache an unserem geheimen Ort.

JoKa 2019

Unser Ort die Heilige Höhe war früher mal BESONDERS, früher heißt für mich, die Zeit, in die ich geboren wurde. Dies war Anfang der Achtziger in der Deutschen Demokratischen Republik, der damaligen D D R . Heilige Höhe war seit ich mich erinnern kann militärischer Stützpunkt und wir Kinder aus dem Ort fühlten uns besonders, denn Heilige Höhe war ebenso ein Sperrgebiet, dessen Zutritt für die normale Bevölkerung untersagt war. Wir Kinder konnten tun und lassen was wir wollten und eigene Welten endecken. Es war die Zeit wo das Brötchen gerade mal 5 Alu Pfennige kostete und wir alle fühlten uns wohl und geborgen. Es gab zwar viele Verbote, und man musste vorsichtig mit den Rothäuten sein, denoch gab es gewisse Freiheiten die ich bei den Kindern und Jugendlichen der heutige Zeit vermisse.

Heute scheint es als würde das Rad neu erfunden werden, denn was heute Praktiziert wird in Punkto Flaschen und Papier sammeln um ein paar kleine Cent zu verdienen , war zu meiner Jugendzeit gang und gebe. Die Sammelstellen gab es in jedem Ort und nahmen alles dankend für ein paar Mark oder Pfennige entgegen. In meinem Ort gab es alles. Einen Konsum, mehrere Gaststätten, ein Kino und für uns Kinder eine Krippe, einen Kindergarten und eine Grundschule, die unser Mittelpunkt war. Damals gab es auch nur vier Straßen, also recht übersichtlich und es gab die Ruinen aus einer anderen Zeit, in denen wir spielten und uns versteckten bis wir erfuhren was es damit auf sich hat.

Fortsetzung folgt ...

Autorennotiz

Is schon älter das Ding hier, vielleicht mach ich das weiter oder nicht, Mal sehen

Feedback

Logge Dich ein oder registriere Dich um Storys kommentieren zu können!

Autor

JoKarters Profilbild JoKarter

Bewertung

Noch keine Bewertungen

Statistik

Kapitel:3
Sätze:14
Wörter:789
Zeichen:4.668

Kurzbeschreibung

Die Jahre vergehen und es ist wieder Frühling, und wieder Blicke ich zurück und wieder ist geschehen was nicht soll, immer mehr verkrieche ich mich in meiner Einöde und will nicht mehr raus ... Der Baum lebt ;)

Ähnliche Storys