Fanfictions > Fernsehserien > Vampire Diaries > until the sky turns red

until the sky turns red

6
16.10.22 23:53
16 Ab 16 Jahren
Heterosexualität
In Arbeit

Man sagt, dass man seine erste Liebe nie vergisst. Nun, in meinem Fall ist es schwer zu vergessen, wenn man Narben hat, die einen immer wieder daran erinnern.
Mein Herz zieht sich immer noch zusammen, als ich die halbmondförmige Narbe auf meinem Arm sehe. Es mag über die Jahre sehr verblasst sein und man würde sie nicht sofort sehen, aber für mich ist es immer noch deutlich zu sehen.

 

Drei Jahre sind seit dem Vorfall im Tanzstudio vergangen. Drei, seit Edward mich im Wald allein gelassen hat.
Die Depression, in die ich verfiel, hatte mich von allem und jedem abgeschirmt, aber das ganze Überdenken hatte mir die Augen geöffnet. Der ganze Schmerz war es nicht wert. ER war es nicht wert.
Die rosarote Brille hatte mir so viel verborgen und jetzt, wo ich wieder klar sehen konnte, wurde mir klar, wie naiv und dumm ich war. Wie konnte ich alles für einen Typen aufgeben, der sich in der Sonne in eine wandelnde Discokugel verwandelte?

 

Jetzt hatte ich mein Leben wieder im Griff.
Nach meinem Schulabschluss blieb ich zunächst in Forks und arbeitete als Kellnerin, bevor ich genug Geld hatte, um mir eine Wohnung in einer größeren Stadt leisten zu können. Es reichte nicht, sich in Phoenix etwas leisten zu können, aber Renee hatte mir in Mystic Falls eine niedliche kleine Wohnung besorgt, die genau in meiner Preisklasse lag.
Obwohl ich quer durchs Land ziehen musste, war der Tapetenwechsel wohl genau das, was ich im Moment brauchte und ich fand auch einen Job in einem Lebensmittelgeschäf.

 

Es war eine ruhige Arbeit. Das lag wohl auch daran, dass ich hauptsächlich die Nachtschichten mache, weil sonst niemand sie haben wollte.
Ich verbringe die ganze Nacht alleine im Laden, aber es ist immer sehr entspannt. Normalerweise nur Teenager, Schlaflose und solche, die entweder selbst zur Arbeit gehen oder auf dem Heimweg sind.
Oft kommt lange niemand in den Laden und ich würde entweder ein Buch lesen oder eine Serie schauen. In dieser Zeit habe ich schon ganze Staffeln und die halbe Bibliothek durch.

 

Heute war wieder eine ruhige Nacht. Montags war es immer ruhig und sehr ereignislos. An Tagen wie diesen könnte ich ohne Probleme ein ganzes Buch lesen.
An diesem Tag hatte ich „Interview mit einem Vampir“ bei mir. Lange Zeit habe ich alles vermieden, was mit Vampiren zu tun hatte, aber ich habe mich langsam wieder an das Thema gewagt, und die Tatsache, dass diese Vampire sich so sehr von den Cullens unterschieden, machte es viel einfacher.
Ich war gerade bei der Szene, in der die kleine Claudia verwandelt wurde (ich musste zugeben, dass mich das ein wenig neidisch machte, aber dann erinnerte ich mich daran, dass Claudia noch ein Kind war. Die Vorstellung, die ganze Ewigkeit im Körper einer Fünfjährigen zu verbringen -alt war etwas abstoßend), als ich jemanden den Laden betreten hörte.
Ich blickte auf und sah einen Mann mit pechschwarzen Haaren und einer schwarzen Lederjacke. Er hatte sehr blasse Haut und wenn ich es nicht besser gewusst hätte, hätte ich ihn für einen Vampir gehalten. Das Einzige, was mich vom Gegenteil überzeugte, war die Tatsache, dass ich ihn an einem sonnigen Tag draußen gesehen hatte. Aber er hatte dieselbe mysteriöse Aura wie Edward.

 

Ich ließ mein Buch offen, beobachtete ihn aber über den Rand. Ich musste sicherstellen, dass er keinen Ärger machte.
Er durchquerte den Laden in schnellen, sicheren Schritten. Seine Bewegungen waren so geschmeidig und elegant, dass ich schon zu zweifeln begann. Er bewegte sich nicht wie ein Mensch, sondern wie ein Raubtier. Am besten würde ich es damit vergleichen, wie Victoria sich bewegt hatte. Schön und gefährlich.
Er nahm einen Sechserpack Bier und auf dem Weg zur Kasse schnappte er sich eine Tüte Kartoffelchips.

 

Ich legte mein Buch beiseite und stand von meinem Stuhl auf, um seine Produkte zu scannen. Er schenkte mir nicht viel Aufmerksamkeit, bis er meine Abendlektüre sah. Ein leichtes Grinsen huschte über sein Gesicht. "Vampir-Fan oder Klassik-Liebhaber?"
Beides, wollte ich fast sagen, obwohl es eine halbe Lüge wäre. Ich war jetzt nicht wirklich ein Vampir-Fan, ich war eher ein Verbündeter der Vampire.
„Klassikliebhaber“, sagte ich mit einem höflichen Lächeln. Seine Aura schrie Gefahr und ich wollte ihn nicht versehentlich verärgern. Schließlich war ich noch unentschlossen, ob er wirklich ein Mensch war, aber wahrscheinlich hätte ich so oder so keine Chance, wenn er versuchen würde, mich anzugreifen.

 

Er legte den Kopf schief und sah mir direkt in die Augen. Seine durchdringenden blauen Augen schienen direkt in meinen Verstand und meine Seele zu blicken. Mein Herz begann schneller zu schlagen, Adrenalin schoss durch meine Adern und ich war bereit, entweder zu rennen oder mich zu verteidigen.
Sein Grinsen wurde breiter und ich konnte seine Zähne sehen. Testet er mich gerade?

 

Ich holte tief Luft, hielt aber Augenkontakt. „22,45 Dollar“, sagte ich mit demselben höflichen Lächeln und versuchte, mich zu beruhigen.
Er blinzelte und sah mich verwirrt an. Sein Grinsen verschwand.
„Ihr Gesamtbetrag wäre 22,45 Dollar“, ich lächelte weiter und zeigte auf seinen Einkauf. Ich wusste, was er war, und er wusste, dass ich es wusste. Wenn die Situation nicht eskaliert, hätte ich eine Chance, die Nacht zu überleben.

 

Der Vampir sah mir weiterhin in die Augen, als er seine Brieftasche herausholte. Sein Blick war eine Mischung aus Verwirrung, Erstaunen und Neugier. Er hielt ihm einen Fünfzig-Dollar-Schein hin.
„Behalte den Rest“, sein Blick wandert zu meinem Namensschild und zurück zu meinen Augen. "Bella."
Die Art, wie er meinen Namen aussprach, klang wie eine Drohung, aber auch wie eine Einladung. Nur wusste ich nicht wozu. Ich nahm den Schein und meine Finger berührten kurz seine. Ein normaler Mensch wäre bei der überraschenden Kälte zusammengezuckt, aber ich war so daran gewöhnt, Edwards Hand zu halten, dass es mich kaum störte.
Er schenkte mir ein letztes Lächeln, bevor er seine Sachen nahm und den Laden verließ.

Dieser Vampir kam plötzlich in mein Leben und so plötzlich verschwand er wieder. Wochen vergingen, bis er wieder auftauchte.
Es war eine ungewöhnlich ruhige Freitagnacht. Normalerweise kam ich kaum zum Sitzen, weil ständig Gruppen von Teenagern den Laden stürmten, um in letzter Sekunde Snacks, Getränke und was auch immer für Partys zu kaufen. Aber heute musste ich nochmal in den Kalender schauen, um sicherzugehen, dass heute nicht Montag ist.
Da ich mich auf eine hektische Nacht vorbereitete, nahm ich nichts zum Lesen mit. Stattdessen nahm ich eine der Zeitschriften und dachte über ein Kreuzworträtsel nach. Während ich über ein Synonym für mysteriös nachdachte, hörte ich jemanden den Laden betreten.
Als ich aufsah, sah ich den Vampir wieder. Diesmal sah er mich an und grinste. Ich setzte wieder mein höfliches Lächeln auf und nickte kurz bevor ich mich wieder meiner Zeitschrift zuwandte.

Diesmal habe ich ihn nicht beobachtet, sondern nur zugehört, als er den Laden durchquerte. Und im nächsten Moment stand er vor der Theke und stellte seine Einkäufe (Bier, eine kleine Packung Brezeln und einen Schokoriegel) ab. Er versuchte nicht einmal mehr, es zu verbergen. War es, weil er versuchte, eine Reaktion aus mir herauszubekommen, oder weil es ihm egal war?
Ich legte einfach mein Magazin beiseite, stand auf und scannte die Produkte, als wäre nichts Übernatürliches passiert. Wenn man erst einmal mit einem Vampir ausgegangen ist, verlieren solche Dinge schnell ihren Reiz und werden alltäglich. Er muss etwas Großes mitbringen, um mich zu überraschen.
„Das wären 20,25 Dollar“, sagte ich und sah ihm direkt in die Augen. Dominanz über einen Vampir zu errichten, war wahrscheinlich keine gute Idee, aber meine Möglichkeiten waren begrenzt und ich werde nicht wieder von einem anderen Mann abhängig werden. Außerdem könnte man meinen, mir fehlte eine Art Überlebensinstinkt. Renee hat mich als Kind ein paar Mal fallen lassen. Ich habe die Röntgenbilder gesehen.

„Ich glaube nicht, dass das nötig sein wird“, sagte er in einem Tonfall, den ich nicht einordnen konnte. Ich konnte mich nicht von seinem Blick abwenden und spürte ein Kribbeln in meiner Wirbelsäule. Das Blau seiner Augen war so faszinierend.
„Es tut mir leid, aber du musst dafür bezahlen“, antwortete ich, ohne den Augenkontakt zu unterbrechen. Er mag mich in seinen Bann gezogen haben, aber mein Geist war immer noch frei.
Sein schelmisches Grinsen verschwand und er starrte mich nur an. Er warf ein paar Scheine auf den Tresen, nahm seine Einkäufe und verschwand.
Höchstwahrscheinlich habe ich gerade einen Vampir angepisst und wusste nicht wie oder warum.
Der Rest der Nacht verlief ereignislos und ich wünschte mir, der Vampir wäre wieder aufgetaucht. Wie ich sagte. Mein Überlebensinstinkt war nicht vorhanden.


*********************************************


Am Wochenende habe ich versucht, mich nur auf mich selbst zu konzentrieren. Ich würde mich selbst beschenken, in meinem Lieblingsrestaurant essen oder mit einem guten Buch in der Badewanne entspannen.
Heute habe ich mich jedoch entschieden, eine Flasche guten Whisky zu kaufen, damit ich ihn abends bei einem guten Film genießen kann. Aber anstatt direkt zu meiner Wohnung zu laufen, entschied ich mich für einen Abstecher, der direkt durch den Friedhof führt.
Es war ein ruhiger und friedlicher Ort, der mich veranlasste, auf einer der Bänke eine Pause einzulegen.
Seit meiner Begegnung mit James hege ich eine besondere Zuneigung zum Tod. Sei es wegen meiner Nahtoderfahrung, als Edward mir das Blut aussaugte oder wegen dem Gift, das durch meine Adern schoss.

Eduard.

Warum muss ich die ganze Zeit an ihn denken? Warum will er nicht aus meinem Kopf verschwinden? Warum kann ich diese Augen aus flüssigem Gold nicht vergessen?
Ihn zu küssen fühlte sich an, als würde man eine Marmorstatue küssen. Je mehr ich an ihn dachte, desto weniger Sinn machte irgendetwas an ihm. Ja, nun, Edward sah gut aus, aber dahinter war nichts tiefes. Seinen Charakter kann ich nur als katholischen Emo bezeichnen und das ist nett gemeint.
Mir ist jetzt klar geworden, dass ich Edward nicht liebte, ich liebte sein Wesen. Das Konzept der ewigen Jugend. Nie wieder altern, nie wieder krank sein.
Die Möglichkeit, zwischen Leben und Tod zu stehen. Zeit spielte keine Rolle mehr.
Wie alt war der dunkelhaarige Vampir?

Der andere Vampir ging mir nicht aus dem Kopf, aber er war anders. Statt der Marmorstatue, die mein Ex war, war er viel menschlicher. Er war  kalt, aber seine Haut war weich und hatte eine merklich gesündere Farbe.
Er wirkte lebendiger und deutlich ausdrucksstärker. Außerdem glitzerte es nicht in der Sonne.
Ich stöhnte frustriert auf und nahm die Whiskeyflasche aus meiner Tasche. Es war für heute Nacht bestimmt, aber in diesem Moment brauchte ich es dringender. Warum muss ich mich ständig in solchen Situationen wiederfinden? War über mir ein Schild, das nur von Vampiren gesehen werden konnte, auf dem in Großbuchstaben „IDIOT“ stand? Weil es mir so vorkommt, als wäre dies der Fall.

"Ist es dafür nicht ein bisschen früh?"
Ich drehte mich überrascht um und sah meinen Vampir. Wenn man vom Teufel spricht.
Er lehnte ein paar Meter vor mir an einem Baum. Seine Arme waren vor seiner Brust verschränkt und ein schelmisches Lächeln zierte seine Lippen.
„Nicht, wenn du gerade in einer Krise bist“, antwortete ich und nahm einen großen Schluck aus der Flasche. Als ich ihn wieder ansehen wollte, bemerkte ich, dass er jetzt direkt vor mir stand und mich anstarrte. Ohne darüber nachzudenken, bot ich ihm die Flasche an.

Er nahm mein Handgelenk mit einer Hand und nahm die Flasche mit der anderen. Er beugte sich herunter und drückte einen überraschend sanften Kuss auf die Innenseite meines Handgelenks. Von außen sah es wahrscheinlich wie eine Liebkosung aus, aber in Wirklichkeit tastete er nur nach meinem Puls. Ich fühlte, wie sich sein Mund öffnete und seine Reißzähne sanft meine Haut kratzten. Es könnte der Whiskey sein, aber der war wirklich heiß.

"DAMON!"

Ich wurde aus meiner Trance gerissen und schaute in die Richtung aus der der Anruf kam. Nicht weit von uns war ein Typ mit blonden Haaren, der diesen „nimm mich ernst“-Ausdruck hatte, den ich nur sehr gut von Edward kannte.
Damon starrte ihn genervt an und ließ mein Handgelenk los. Er nahm einen Schluck Whisky, bevor er mir die Flasche zurückgab und mit dem anderen Vampir verschwand.

 

**********************

 

 

Nach unserem Treffen auf dem Friedhof vergingen zwei Wochen ohne Vorkommnisse. Die Tage waren so normal und ereignislos, dass es fast unerträglich war.
Auch bei der Arbeit war es zu leise. Zu langsam. Zu friedlich.
Am Ende jeder Schicht hatte ich so viel Energie, dass ich den Bus nicht mehr nahm und stattdessen zu Fuß zu meiner Wohnung ging. Es war am anderen Ende von Mystic Falls und ich brauchte eine gute Stunde, um dorthin zu gelangen, aber es hat sich allein wegen des Sonnenaufgangs gelohnt, den ich jeden Tag bewundern konnte.
Manchmal saß ich einfach mit einem Kaffee auf einer Bank und beobachtete den Sonnenaufgang zwischen den Bäumen. Es war ein magischer Anblick. Einer der wenigen Momente, in denen ich wirklichen Frieden gefunden habe.
Die Oktoberluft war kühl und frisch, aber das machte meinen heißen Kaffee umso besser. Der Herbst gab mir ein warmes Gefühl mit seinen Farben und Gerüchen, sowie der Halloween-Deko, die jetzt überall auftauchte.
Ich schloss meine Augen und atmete die frische Morgenluft gemischt mit meinem Kaffee ein. Als ich es wieder öffnete, bemerkte ich im Augenwinkel, wie sich etwas bewegte.
Ich drehte meinen Kopf zur Seite und sah einen Raben auf der Lehne der Bank sitzen.
Wir starrten uns ein paar Minuten lang an, bevor ich die Hand ausstreckte und das schwarze Gefieder streichelte. Anstatt wegzufliegen, kam der Rabe näher zu mir und ließ sich von mir kratzen.
Der Rabe war jetzt so nah bei mir, dass er meine Schulter berührte und anstatt auf mich zu klettern, sprang er auf meinen Schoß und machte es sich dort bequem.
Gemeinsam beobachtet wir den Sonnenaufgang.

Halloween stand vor der Tür und das bedeutete, dass überall Kürbislaternen auftauchten. Ich hatte beschlossen, mir einen kleinen Kürbis für meinen kleinen Balkon zuzulegen.
Allerdings hatte ich keine Lust, zum Kürbisfeld zu gehen und ging stattdessen zu den unzähligen Ständen in der Innenstadt, die vor einer Woche plötzlich aufgetaucht waren.
Es war erwartungsgemäß viel los, aber da fast jeder nach dem größtmöglichen Kürbis suchte, hatte ich eine außergewöhnlich große Auswahl an kleinen Kürbissen. Aber trotz der Qual der Wahl konnte ich nicht wirklich das Richtige für mich finden.
Ich wollte gerade gehen, als jemand in mich hineinstürmte.

Erschrocken drehte ich mich um und sah eine junge Frau mit zwei riesigen Kürbissen im Arm. Ich griff nach ihrem Arm, da sie anscheinend Schwierigkeiten hatte, das Gleichgewicht zu halten. Ein kurzer Blick auf ihre Schuhe verriet mir warum. Diese Absätze sind nicht für den Transport von Kürbissen gemacht.
„Es tut mir so unglaublich leid. Ich hoffe, es geht dir gut!“ erkundigte sie sich, während sie sich abmühte, die Kürbisse nicht fallen zu lassen.
"Nein mir geht es gut." Ich nahm ihr einen der Kürbisse ab und ihre Statur war sofort stabiler geworden. "Es ist nicht wirklich die beste Schuhwahl für so etwas."
Sie sah auf ihre Füße hinunter und wieder zu mir hoch. Sie lächelte mit einer Mischung aus Verlegenheit und Nervosität.
"Nun, zu meiner Verteidigung, meine Nichte wollte mir ursprünglich helfen, es zu tragen, aber sie ist einfach verschwunden."
„Soll ich dir helfen, bevor jemand anderes verletzt wird?“, bot ich ihr an.
"Bitte!"



Jenna erwies sich als sehr nette Gesellschaft und möglicherweise die erste Freundin, die ich in Mystic Fall gefunden habe. Jedenfalls nahm ich an, dass wir jetzt Freunde seien, weil sie mich mehrmals zu Kaffee und Kuchen einlud. Ich war sogar einmal dabei, als sie und ihr Neffe die Kürbislaternen geschnitzt haben. Jeremy war ein netter Junge, der viel erreichen konnte, wenn er auf dem richtigen Weg blieb.
Elena dagegen habe ich so gut wie nie gesehen. Ich hatte sie vorhin kurz getroffen, als wir die Kürbisse vorbereiteten, aber sie war schnell weg.

Es war einer dieser Tage, an denen ich Jenna auf einen Kaffee traf, bevor ich zur Arbeit musste. Wir hatten ursprünglich vor, Grey's Anatomy zusammen anzusehen, aber stattdessen lief es nur im Hintergrund, während Jenna mir den neuesten Klatsch erzählte. Es war etwas, an das ich mich aus der High School erinnerte und dem ich nicht wirklich viel Aufmerksamkeit schenkte, aber bei Jenna war es etwas ganz anderes. Ich hing buchstäblich an jedem ihrer Worte, als sie erzählte, wie einer ihrer Nachbarn angeblich seine Frau mit einem von Jeremys Lehrern betrogen hatte. Vielleicht sehnte ich mich zu sehr nach menschlichem Kontakt. Vielleicht mochte ich einfach den Klang von Jennas Stimme.
"Die Sache ist, du siehst sie die ganze Zeit zusammen!" bemerkte Jenna. "Sie versuchen, es geheim zu halten, aber sie sind schrecklich darin!"
Ich nahm einen Schluck aus meiner Tasse. Eigentlich hatte ich absolut keine Ahnung, von wem sie sprach, aber es war mir egal. Solange sie redete, war alles in Ordnung.

Leider wurde sie durch das Öffnen der Haustür unterbrochen.
Herein kamen Elena und ein Junge, der überraschend vertraut vorkam. Die Erinnerung kam sehr langsam, aufgrund der Tatsache, dass ich höchstwahrscheinlich betrunken war, als wir uns trafen, aber ein Bild formte sich. Ein Friedhof. Eine Flasche Whisky. Kalte Lippen an meinem Handgelenk. Und ein wütender Schrei.
Vampir.
Das war alles, was mir durch den Kopf ging. Der Junge hinter Elena war ein Vampir und hatte irgendeine Verbindung zu Damon.

"Schau mal, wer endlich nach Hause gekommen ist!"
Jennas Stimme riss mich aus meinen Gedanken und ich bemerkte, dass der Vampir mich anstarrte. Erinnerte er sich an mich?
„Tut mir leid, Jenna. Caroline hat mich und Bonny zum Halloween-Kostümkauf mitgenommen“, erklärte Elena, als sie ihre Einkaufstüten abstellte. Offenbar hatte sie etwas Gutes gefunden. Soll ich mir vielleicht auch ein Kostüm zulegen?
"Und wie spielt Stefan in dieser Situation?"
Sein Name war also Stefan. Der Lösung des Rätsels einen Schritt näher.
„Ich traf die Mädchen, als sie den Laden verließen, und bot an, sie nach Hause zu fahren“, erklärte Stefan mit einem sanften Lächeln. Es war eines dieser Lächeln, das ich nur allzu gut von Edward kannte. Das sogenannte „Ich bin keine Bedrohung, also solltest du mir vertrauen“-Lächeln.
Jenna stieß einen frustrierten Seufzer aus. War sie enttäuscht, dass die beiden eine perfekte Ausrede hatten oder dass Stefan ein Gentleman war? Ich habe es nicht verstanden.
"Und was hast du gewählt?"
„Das ist vorerst ein Geheimnis“, erwiderte Elena mit einem schelmischen Lächeln.
"Sie will mir nicht einmal einen Hinweis geben, so geheim ist ihr Kostüm", fügte Stefan hinzu.

Ich nutze diesen Moment, um zu gehen. Zum einen, weil ich unbedingt zur Arbeit musste, zum anderen, weil mir die ganze Situation zu unangenehm wurde. Ich fühlte mich, als wäre ich zurück in der Highschool und hörte Jessica und Angela zu, wie sie sich für den Abschlussball fertig machten. Das wiederum brachte Erinnerungen an IHN zurück und das war das Letzte, was ich jetzt brauchte.
Ich stellte meine Tasse ab und sah zu Jenna hinüber.
„Ich muss jetzt wirklich los, wenn ich pünktlich zur Arbeit kommen will“, erklärte ich und versuchte, lässig zu klingen.
„Oh, ist es wirklich so spät? Ich wollte dich nicht so lange aufhalten!"
"Wenn du willst, kann ich dich zur Arbeit fahren."
Ich blickte auf und sah, dass Stefan mich mit einem sanften Lächeln ansah, aber seine Augen bohrten sich in mich wie zwei schwarze Dolche.
"Ich habe den ganzen Tag Chauffeur gespielt, das macht mir nichts aus."
Nun, das könnte meine Chance sein, mehr über Damon herauszufinden oder vielleicht irgendwo tot in einem Graben zu liegen. Das Schicksal hatte manchmal einen sehr netten Sinn für Humor.
"Das wäre sehr nett von Ihnen. Danke."

Es war eine ruhige Nacht und ich war hauptsächlich damit beschäftigt, die Regale aufzufüllen. Es war leichte Arbeit und ich war allein mit meinen Gedanken.
Ich habe immer wieder an die Fahrt hierher mit Stefan gedacht. Das war wahrscheinlich die unangenehmste Fahrt, die ich je hatte. Noch unangenehmer als das eine Mal, als Dad mich vom Flughafen abgeholt hat, als ich bei ihm eingezogen bin.
Man merkte, dass er nicht wusste, wie er am besten mit der Situation umgehen sollte, und ich musste die ganze Fahrt an Edward zurückdenken. Wie er darum kämpfte, sich zurückzuhalten. Wie er mit sich selbst debattierte, was er mir sagen konnte und was nicht.
Stefan versuchte Smalltalk zu machen, was aber sofort scheiterte. Wir kamen endlich zum Laden und das Letzte, was er mir sagte, war, ich mich von Damon fernzuhalten. Dass ich ihm nicht vertrauen sollte. Dann fuhr er weg.
Jetzt stand ich hier in der Snackabteil mit hundert Fragen, aber fast keinen Antworten.

Ich hörte, wie sich die Ladentür öffnete, und drehte mich um, um die Kunden zu begrüßen. Aber bevor ich eine einzige Silbe aussprechen konnte, wurde ich von den Füßen gerissen und fand mich mit Damon im Walzer wieder.
Meine Tanzkünste waren seit dem Abschlussball eingerostet, aber Damons Eleganz und Geschicklichkeit machten das wieder wett. Als wir beide durch die Gänge tanzten, summte Damon eine unbekannte Melodie als Begleitung.
„Du scheinst heute sehr gute Laune zu haben, Damon“, ich betonte seinen Namen besonders stark.
„Und du scheinst meinen Namen herausgefunden zu haben, Bella“, er betonte meinen Namen ebenfalls stark. "Welches Vögelchen hat ihn verraten?"
Während er sprach, dippte er mich ein und hielt mich fest, bis ich antwortete.
"Ich habe deinen Bruder getroffen."

Das Lächeln auf Damons Lippen verschwand und sein Gesichtsausdruck war nun genervt. Ohne Vorwarnung ließ er mich los und ließ mich zu Boden fallen.
"Autsch!"
Damon ging zur Kasse hinüber und lehnte sich an die Theke.
"Und worüber hat mein geliebter kleiner Bruder mit dir gesprochen?"
Ich setzte mich auf, sodass ich nun im Schneidersitz auf dem Boden saß und gleichzeitig dem Vampir gegenübersaß. "Nicht sehr viel. Hauptsächlich, dass ich dir nicht trauen und Abstand halten sollte."
Ein schelmisches Grinsen zupfte an seinen Lippen, aber sein Gesichtsausdruck war immer noch sehr genervt.
"Und wirst du auf ihn hören?"
„Das letzte Mal, als mir das gesagt wurde, hat er in einem Wald mit mir Schluss gemacht und mich dort zurückgelassen“, erklärte ich und erntete ein unbeeindrucktes Lachen. „Natürlich war das nur ein paar Tage nach meiner Geburtstagsfeier, wo ich beinahe von seinem Bruder getötet worden wäre.“


Damon sah überrascht auf, sagte aber nichts. Ich stand auf und klopfte den Staub von meiner Hose. "Ich habe keine Angst vor dir."
„Das solltest du aber.“
„Ich habe diesen Spruch schon einmal gehört“, antwortete ich. "Und wer weiß, vielleicht habe ich ja Todessehnsucht."
Ich machte mit der Arbeit weiter, von der ich weggerissen wurde, während Damon mich schweigend beobachtete. Ich nehme an, dass er nachdachte, aber ich stand ihm jetzt mit dem Rücken zu und ich wollte ihm keine unnötige Aufmerksamkeit mehr schenken.

Nach einer Weile war ich so in meine Arbeit vertieft, dass ich vergaß, dass der Vampir noch da war. Erst als er hinter mir auftauchte, wurde ich an seine Anwesenheit erinnert.
"Wie wäre es mit einem kleinen Spiel?"
Ich sah ihn verwirrt an. "Ein Spiel?"
"Ja! Ein Spiel ums Überleben!" verkündete er triumphierend. "Die Regeln sind einfach. Ich entscheide mich jeden Tag spontan, für dich auf die Jagd zu gehen. Und wenn du mir bis zum Morgengrauen nicht aus dem Weg gehen kannst, gönne ich mir einen Schluck von deinem Blut."
Das war wahrscheinlich als eine Art Drohung gemeint, aber ich war tatsächlich viel mehr aufgeregt als eingeschüchtert.
"Aber was, wenn ich es bis dahin schaffe?"
Damon zuckte mit den Schultern. "Dann schulde ich dir einen Gefallen."
Ein Gefallen oder mein Blut. Das schien in keiner Weise fair, aber es war mir egal. Ich habe meinen Überlebensinstinkt vor Jahren über Bord geworfen. Ich konnte nicht verlieren.
"Deal!"
"Dann lass uns spielen."

Autorennotiz

Ich begann diese Geschichte als ein Weg um mich vom Alltag zu distanzieren. Es ist hauptsächlich eine Geschichte für mich und meine eigenen Dämonen.

Feedback

Logge Dich ein oder registriere Dich um Storys kommentieren zu können!

Autor

mitternachtregens Profilbild mitternachtregen

Bewertung

Noch keine Bewertungen

Statistik

Kapitel:4
Sätze:251
Wörter:4.124
Zeichen:23.934

Kurzbeschreibung

Bellas Leben ging weiter, nachdem Edward gegangen war. Sie beendete die Schule, fand einen Job und zog in eine neue Stadt. Alles scheint in Ordnung zu sein, bis ein weiterer Vampir in ihr Leben tritt. Dieses Mal ist es ein Spiel ums Überleben.

Crossover

Diese Fanfiction wird neben Vampire Diaries auch im Fandom Twilight-Reihe gelistet.
Sie wurde außerdem mit Eventuelle Romanze, Angst, out of character und Humor getaggt.

Ähnliche Fanfictions