Fanfictions > Anime & Manga > My Hero Academia > Judgement

Judgement

7
20.4.2019 15:25
16 Ab 16 Jahren
Heterosexualität
In Arbeit

Die erste Person, die eine Quirk manifestierte, war ein neugeborenes Baby in der Stadt Qingping, das die Fähigkeit hatte, Licht auszustrahlen. Nach diesem Vorfall manifestierten viele Menschen auf der ganzen Welt verschiedene Arten von besonderen Fähigkeiten. Obwohl die Ursache des Quirk Phänomens unbekannt ist, wurde theoretisch vermutet, dass die Ausbreitung eines von Mäusen übertragenen Virus zu deren Entwicklung geführt hatte. Derzeit werden rund 80 % der Weltbevölkerung besitzt ein Quirk. Während 20 % als "Quirklose" bezeichnet werden.

Als sich die Gesellschaft an den neuen Status Quo anpasste, versuchte die Polizei , die Führung zu priorisieren und den Status Quo aufrechtzuerhalten, und beschloss daher, Quirks nicht als Waffen zu verwenden. Um diese Lücke zu füllen, begann der Beruf des Verbrechens gegen Quirk-Benutzer:


Helden

Ich bin Izuku Midoriya und bin einer der 20 %, der Quirklose ist. Ich bin 13 Jahre und werde von jeden als "Quirkloses Freak" oder als "Fehler der Natur" genannt.

„Komm her, Deku!“, schrie mein frühere freund aus dem Kindergarten, Katsuki Bakugou. Ich rannte von ihm und den anderen ab.

Wir waren früher die Beste freunde, aber jetzt... ist er der Hauptgrund für mein Leiden. Alles nur, weil ich keine Quirk habe.

Ich hörte, wie sie langsam gingen, und kam langsam von mein Versteck raus.

Deku ist ein Name, der mir Katsuki gab, als wir klein waren, es bedeutet "Nutzlos".

Wie passend.


Ich rannte schnell in eine Gasse und begräbt mich in den Müll. Ich hielt mir den Mund zu und versuchte am besten keine lauten Geräusche zu machen.

Jeden Tag wurde ich zusammengeschlagen und musste alles erleiden. Aber das schlimmste waren das Lachen und Gelächter. Die Worte, schmerzten mehr als eine Explosion von Katsuki.

Sie alle vergessen, dass ich auch ein Mensch bin, der Schmerzen hat.

Ich weiß, dass nicht alle Menschen gleich geboren werden, das wusste ich, seit ich denken konnte.

Aber warum muss ich leiden? Warum, warum, WARUM?!

„Tut mir leid Izuku!“

Meine Mutter glaubte nicht an meinen Traum.

„Du bist nur ein Fehler!“

Mein Bester freund wurde mein größter Feind.

„Du kannst kein Held ohne eine Quirk werden.“

Das Symbol des Friedens hat selbst zugegeben, dass man kein Held ohne eine Quirk sein kann.

„Springe von den Dach und hoffe mit eine Quirk wiedergeboren zu werden!“

Ich ging unbewusst zu den Ort, wo All Might mir sagte, dass ich kein Held sein konnte und schloss meine Augen.

Ich ging am Rand des Gebäudes und ließ den Wind meinem Gesicht berühren.

Ich hörte Schritte und neigte meinen Kopf ein wenig zu den Geräusch

Es war einschüchternder, muskulöser Mann, der mit einer ausgeprägten Neigung geht und ein flaches, etwas dreieckiges Gesicht ohne Nase. 

Er trägt einen dunklen Kampfanzug, der mit Metallpanzern über dem Körper plattiert ist, darüber waren mehrere Messer. Der Torso ist ärmellos, deshalb umwickelt hatte stattdessen seine Arme in vergilbten Bandagen, von den Schultern bis zu den Handgelenken. Er trägt auch lange schwarze Armbänder und eine Uhr am linken Arm. Seine Knie sind mit Metallpolstern geschützt. Das Kostüm wird von schwarzen Stiefeln mit Stahlpanzerung vervollständigt. Er trägt ein blutrotes Tuch und das dazugehörige Stirnband sowie das zerlumpte Tuch, das er als Maske um sein Gesicht trägt.

Ich ging ein bisschen weg von dem Rand und wandte mich an den Mann zu. Er sah gefährlich und würde mich wahrscheinlich töten.

Also eine Win-Win Situation.

„Kann ich dir Helfen, Herr?“, fragte ich und bemerkte nicht, wie emotionslos meine Stimme war.

„Was wolltest du geraden tun, Kind?“, fragte er.

Ich zuckte mit den schulter und antwortete wieder emotionslos: „Von den Gebäude Springen.“

Er kniff seine Augen zusammen und sprach dunkel:

„Warum willst du Selbstmord begehen? Hast du niemanden, den du lieben kannst? Keine Familie?“

Ich kicherte ein wenig daran: „Freaks haben keine Familien oder jemanden, die sie lieben können.“ Ich konnte sehen, dass er nicht ganz zufrieden mit der Antwort war, aber mir war es egal.

Ich drehte mich wieder um und schloss meine Augen. Ich konnte fühlen, wie sein Blick mich durchbohrte. Aber wenn interessiert das jetzt?

Ich habe mehrere schritte nach hinten, bevor ich nach vorne rannte. Alles schien für mich in Zeitlupe zu gehen. Jeder Schritt ließ mein Herz höher Schlagen. Mit den letzten Schritt, breitete ich meine Arme und Beine aus. Ich Schloss die Augen mit ein Grinsen und wartet dass ich falle.

Aber ich fühlte, wie jemand an mein Hemd zog. Ich wurde hart nach hinten geworfen, bevor ich fühlte, wie mein Nacken Schmerzte und ich bewusstlos ging.

(Allgemein Pov)


„Warum hasst du mich aufgehalten...?“, fragte Izuku leise. Er war gefesselt auf eine Couch und sah den Mann an, den ihn aufhielt. Er saß vor Deku und sah ihn genau an.

„Warum wolltest du springen?“, fragte der Mann zurück und Izuku zuckte etwas zusammen, aber sagte: „Ich bin Quirklos. Das sollte dir mehr oder weniger sagen, warum ich Springen wollte.“

Die Augen des Mannes wurden groß, bevor sie sich verengten.

„Was hältst du von dieser Gesellschaft.“

Izuku konnte dabei fast ein Schnauben unterdrücken. Er wusste ziemlich gut, wie beschissen die Gesellschaft ist und sagte ehrlich:

„Außer dass noch Dreckiger ist und mehr stinkt als die Abwasserkanäle? Sie ist zu viel auf die Quirks fixiert und erkennen nicht, dass es lebende Menschen sind, die Quirks einem wert geben, nicht umgekehrt. Schon gar nicht von den Helden Sprechen. Es gibt vielleicht ein paar wirkliche Helden, aber die meisten wollen Geld und Ruhm.“

Die Augen des Mannes verengten sich noch mehr. Er ging näher zu Izuku und schwang ein Messer nach unten.

Izukus Augen blieben Leer und sahen nur, wie der Mann ihn von den seilen löste.

„Also... wieso hast du mich aufgehalten?“, fragte Izuku wieder leise. Der Mann ging wieder von Izuku weg und sprach:

„Wegen deine Antwort auf dem Dach und weil etwas in mir sagte, ich würde es bereuen, wenn dich Springen lasse“, antwortete der Mann.

„Und wer sind sie, wenn ich fragen darf?“, fragte Izuku. Er rieb ein wenig an seine Arme und zuckte zusammen.

„Stain“, antwortete der Mann.

Izukus Augen wurden groß. Er wusste von den Mann, der bis jetzt 7 Helden tötete.

„Der Helden Mörder...“, flüsterte Izuku und Stain nickte, bevor er sprach:

„Wie du weißt, ist diese Gesellschaft komplett verrottet. Ich will sie von diesen Flaschen Helden Säubern, aber bei dem letzten Kampf bemerkte ich, dass ich es nicht alleine machen kann. Willst du mir Helfen, diese Gesellschaft zu säubern?“

„W-Warum würdest du wollen, dass gerade jemand Quirkloses der dir hilft?“, fragte Izuku. Er wusste nicht wieso, aber etwas breitete sich auf seine Brust aus. Eine Wärme, die er seit 10 Jahre nicht mehr spürte.

„Du kennst die Realität diese Welt und weißt, wie Korrupt sie ist. Ich kann es in deinen Augen sehen. Du hast das Potenzial großes zu erreichen.“ Er ging wieder näher und hielt eines seine Messer, an der klinge. „Du wirst von vielen nicht als Held angesehen. Du wirst vielleicht sogar von vielen als Bösewicht angesehen werden. Ich werde dich nicht zwingen mir zu helfen. Wenn du nein sagst, werde ich dich in Ruhe lassen und wir werden uns wahrscheinlich nie wieder sehen. Wirst du mein Schüler und wirst du mir helfen, diese Gesellschaft zu säubern?“

Tränen kamen aus Izukus Augen, aber er wischte sie ab. Er sah Stain entschlossen an. Er legte seine Finger, um den griff von dem Messer mit so viel kraft wie möglich.

Stain grinste Izuku an. Deku wusste von diesem Moment an, dass er nicht mehr nutzlos ist.

„Wer bist du?“, fragte Stain wieder.

„... Deku... Izuku Midoriya begann Selbstmord... Ich bin der Titan, der den Himmel und die Erde auf der schulter hat... Ich bin Atlas.“


Es ist bereits ein 7 monate her, seid Izuku der Lehrling von Stain wurde. Er wurde jeden Tag körperlich und geistig trainiert, um mit einer Stufe mit den Helden Kämpfen zu können.

Verglichen mit den Jungen von früher, war das jetzt ein erfahrener Kämpfer. Sein Aussehen hatte sich nicht wirklich verändert. Aber er wurde muskulöser und Stärker.

„Atlas“, rief Stain. Izuku strecke sich und sah seinen Lehrer an. Obwohl es anfangs einen Lehrling-Lehrer Beziehung hatten, konnten sie nicht umhin zu bemerken, dass es jetzt einen Vater-Sohn Beziehung wurde. Da Izukus Vater im Ausland arbeitet und Stain nie Kinder hatte, wurde es dieses Gefühl nur gestärkt.

Die beiden waren auf Dach, wo Izuku Selbstmord begann. Izukus Haare bedeckten seine Augen, aber er lächelte an der Erinnerung.

„Es ist jetzt 7 Monate her, huh...“, sagte Izuku und lehnte sich an das Gelände. Er trug die gleiche Kleidung wie Stain, aber ohne den Bandana auf den Kopf.

„Du bist in 7 Monate mehr gewachsen als die meisten Menschen in 10 Jahren. Darauf kannst du wirklich stolz sein“, sagte Stain mit ein Grinsen voller Stolz, aber er hatte etwas Trauriges an sich. „Atlas... Izuku. Es gibt etwas, worüber ich mit dir Reden möchte.“

„Was ist des?“, fragte Izuku und zog eine Augenbraue hoch.

Stain begann dann irgendwas zu sagen und Izukus Augen wurden groß.

„W...warum?“, fragte Izuku schwach. Er begann zu zittern. „Warum?!“ die Tränen kamen aus Izukus Augen. „Seid Monate trainierst du mich und für was?! Ich habe dir geholfen, mehr als 10 Helden zu töten! Ich habe immer dein Rücken bewacht und gerettet! DU hast mich gerettet, als ich die Hoffnung verlor! Und du willst, dass ich das mache?!“

„Izuku...“, seufzte Stain und ging näher. „Verstehe das. Du weißt, dass du an meine Stelle das Gleiche machen würdest. Du, der mir geholfen hat, 10 Helden töten, aber trotzdem kein Mörder wurde. Du weißt besser als jeder von der Dunkelheit von heute. Du kannst du Gesellschaft verändern.“ Er legte seine Hand auf Izukus Kopf und streichelte ihn sanft. „All Might war der einzige, der das recht hatte mich zu töten... aber in meinen Augen, wurdest du noch ein größere Held als All Might.“

„Ich weiß...“, sagte Izuku leise und legte sein Kopf auf Stains Schulter. „... aber das vielleicht das letzte Mal sein...“

„Keine Sorge“, sagte Stain und ging von Izuku weg. Er warf ein Schwert und ein Messer auf den Jungen, der es leicht Fing.

Izuku sah die Waffen an und atmete tief ein. Er schloss ein Moment seine Augen, bevor er sie wieder mit aufmachte. Sie zeigte nichts weiter als eine Mischung von Kälte und Entschlossenheit.

Damit begann der Kampf zwischen ein Lehrer und sein früherer Schüler.


„Inspektor Naomasa!“, schrie ein Polizist.

„Was ist passiert?“, fragte er und ging näher.

„Der Heldenmörder kämpft gerade gegen jemanden!“

Der Polizist zeigte auf den Fernseher. Dort sprangen Stain und Izuku von gebäude zu Gebäude und gabe sich ein Schwertkampf.

„Verdammt. Rufe die Helden an!“,  befelhte Naomasa und rannte mit ein merehre Polizisten zu den Autos.


Stain schwang sein Schwert zu Izuku, der es Blockierte und mit den Messer Angriff.

Stain packte Izukus Handgelenk und hielt das messer auf sein Körper zu behrüren.

Der Helden Mörder packte sein Ex-Schüler und Warf ihn außerhalb des gebäudes.

Izuku reagierte schnellte und rammte Sein Schwert auf eine Wand. Er hollte tief luft, bevor er schnell das Schwert von der Wand Nahm und mit ein großen Sprung auf den Boden landete.

Er ignorierte die Passanten und konzentrierte sich komplett auf sein Gegner. Stain schoss direkt auf Izuku zu, der nach hinten sprang und auswich.

Izuku sprang wieder nach vorne und schwang sein Schwert direkt aus Stains Gesicht. Der Mörder wich den leicht aus und schoss mit sein Messer nach oben.

Izuku biss die Zähnen zusammen und ignorierte die Schmerzen auf sein Rechtes Auge. Er rammte sein Messer an das Handgelenk von Stain und ließ ihn sein Messer fallen.

Stain begann zu grinsen zu Schwang sein Schwert wieder auf Izuku. Plötzlich kam eine Kugel von hinten und ließ die beide Stoppen.

Izuku nutzte das sofort aus und rammte sein Schwert auf Stains Bauch.

„Danke für alles... Vater“,  sagte Izuku leise in Stains Ohr.

Egal was die Leute sagen, Stain war für Izuku ein Vater und er war für Stain ein Sohn.

„Erschüttere diese Geselschaft und zeige ihnen einem echten Helden... Sohn“,  sagte Stain seine Letzte worte.

Die Polizei umzingelte ihn, aber Izuku legte Stain einfach sanft auf den Boden.

„Hände Hoch!“, sagte ein Polizist. Aber Izuku drehte sich nur um und schickte eine gigantische Welle Mordlust. Sie sahen über Izuku ein Mann, ein Titan, der bereit war, das Gewicht des Himmels fallen zu lassen.

„Auf die Knie“, sprach Izuku leise und alle Polizisten taten es aus Reflex. Es ist, als würde eine Schwere last auf ihre Schulter sein und ließ sie nicht bewegen.

Die Helden kamen an und waren betäubt von der Schiere Mordlust. Aber Eraserhead reagierte sofort.

Bänder umhüllten Izuku und machten ihn Bewegungsunfähig.


„Also das ist dein Schüler Stain...“

Die Stimme war weiblich und gehörte ein Mädchen mit ungefähr 17 Jahre. Ihre Kleidung besteht aus einem langärmeligen, zweireihigen schwarzen Mantel mit zwei Reihen goldener Knöpfe an der Vorderseite und dunkelroten Details, einschließlich der Schulter-Epauletten, auf ihren waren jeweils 3 Silberne Sterne, aber nach den Sternen war das Symbol von eine Waage. Der Mantel war von ihrer Hüfte nach unter komplett offen und zeigte den Schwarzen Uniformrock, sowie die Schwarze Strümpfe und die Schwarzen Kniehohe Stiefel, die an der Vorderseite silbernem Schienbein Schützer hatten.

Der obere teil aber war oben ziemlich offen und zeigte gut den großen Spalt zwischen Ihre Freunde. Trotz das Hemd und die Schwarze Krawatte, die es eigentlich verdeckt hätten.

„Mache Alles bereit. Judgement wird einem neuen Kanditat bekommen“, befiehlt sie.

„Verstand, Generalin Tiamat!“, salutierte der Mann hinter ihr, bevor er ging.

Tiamat ließ ihre Meerblauen Haaren frei und warf um ihre Schulter ein Umhang. Der Umhang war Schwarz und auf der Innenseite komplett Meerblau.

Die schwarze Millitär Mütze mit den Symbol von eine Silberne Waage bedeckte ihre Augen.

„Auge für Auge... Zahn für Zahn... “, Ihre Schatten bedeckten ihr Gesicht, aber Nachblauen Augen mit Reptilien ähnliche Iris leuchteten heller als jeder Stern.

„Urteil für Böses.“

Izukus Augen wurden von seiner Haare bedeckt. Er war in einem Ganzkörper Zwangs-Jacke bedeckt, sogar sein Mund war verdeckt.Er war innerhalb eines Verhörs Zimmers und wartete,​​​​​​​​​​dass die Tür sich aufmachte. Er wusste nicht, wie lange er schon in diesen zimmer war. Minuten? Stunden? Er wusste es nicht.

Alles, was er aber jetzt tun musste, war auf sie zu warten.

Auf die Mutter der Drachen und Götter
 



„Wieso ist sie hier?“, fragte Naomasa wütend.

„Sie ist hier, um mit Atlas zu sprechen“, sagte Kenji.

„Aber das erklärt nicht warum. Atlas hat nichts, was ansatzweise ihre Aufmerksamkeit hätte haben können.“

„Da bin ich mir nicht so sicher, Wuff“, sagte Kenji. „Denken sie bitte in Ruhe nach, was Atlas bis jetzt alles machte.“

Naomasa begann langsam eins und eins zusammenzuzählen. Seine Augen wurden groß bei Unglauben.

„Sie will… Atlas Rekrutieren?!“



„Izuku Midoriya, oder?“, fragte Tiamat und er nickte. „Ich glaube, du weißt schon von Judgement.“

„Sie sind unter vielen Namen bekannt“, sprach Izuku. „Einer davon war Illuminati.“

„Stain hat dich gut Informiert“, sprach Tiamat und stand auf. Sie ging näher zu Izuku und legte sanft ihre Hand auf die Bandagen auf sein rechtes Auge.

„Willst du zu Judgement gehören? Du würdest meine Rechte Hand werden und nur auf mich hören. Wirst du mir helfen, das Gleichgewicht zu schützen? “

Izuku sagte nichts, bevor er sein Kopf hängen ließ und sprach:

„Gleichgewicht, huh…“

Er hob seinem Kopf und zeigte sein linkes Auge, voller Leben, Entschlossenheit und Licht.

„… In den Moment, wo ich akzeptierte Stains Schüler zu werden, starb das Alte ich und es blieb nur noch Atlas! Ich soll das Gleichgewicht Schützen? Ich werde dieses Gleichgewicht halten, wenn ich muss und es soll bis zu meinem Tod auf meine Schultern Bleiben!“

„Gute Antwort“, sagte Tiamat und schwang ihre Hand nach unten. Izukus fesseln wurden zerstört und er begann sich zu strecken.

Er sah, wie ein Mann Kleidung auf den Tisch legte. Er nahm die Kleidung und sah sie an.

Die Kleidung von Judgement


„Bitte! Ich muss meinen Sohn sehen!“, schrie Inko und bettelte Praktisch ihren Sohn zu sehen.

Neben ihr war Izukus Halbschwester Chika Midoriya.

Izukus Vater war in Amerika wegen seiner Arbeit. Leider wurde er dort vergewaltigt und die Frau wurde mit seinem Kind schwanger.

Nachdem die frau gefangen genommen wurde, entschied er sich um das Kind zu kümmern.

Er erzählte natürlich seiner Frau alles und nach viel streiten, würde Hisashi sich um Chika kümmern, während Inko sich um Izuku kümmert.

Nachdem die Nachricht gekommen war, dass Izuku verschwand, sollte Hisashi sofort mit Chika nach Japan kommen.

Aber sein Boss fand heraus, dass sein Sohn Quirklos ist und dachte, dass es keinen Sinn macht.

Also stellte sein Boss ein Ultimatum: Bleiben und weiter Arbeiten oder gehen und die Arbeit verlieren. Hisashi wusste, dass sein Boss dafür sorgen würde, dass er niemals wieder einem Job bekommt. Deswegen konnte er nur Chika schicken und musste in America bleiben.

Jeden Tag bettete er, dass man ihn für diese Entscheidung vergab und dass sein Sohn lebt.

Und dass er die Chance bekam, diesen Mann zu Asche verwandeln.

Chika und Inko gingen jeden Tag zu der Polizeistation und wollten ihren verlorenen Familien Mitglied wiederzusehen.

Nur zu hören, dass sie es nicht können.

Die Polizisten sahen verzweifelt aus. Jetzt war schon jemand bei Izuku und es war die Generalin Tiamat.

Sie alle wurden überrascht, als sich die Tür hinter ihnen sich aufmachte und zeigte Tiamat mit Izuku hinter ihr.

Und er trug Militär Kleidung.

Er ging langsam zu den beiden und sprach:

„Hallo… Mama… Chika. “

„IZUKU!”

Die beiden warfen sich auf Izuku und hielten ihn Fest.

Man konnte hören, wie Inko um Vergebung bat, so eine schreckliche Mutter und wie Izuku sie beruhigte.

Bei Chika war es nicht besser, aber ihr Bruder beruhigte sie.

Tiamat sah alles nur mit einem Lächeln an.
 



Die Polizei ließ Izuku frei. Jetzt waren er und Tiamat in ihre Mietwohnung.

Er erklärte alles, warum er Stain bekämpfte, sein Training und seine Gründe.

Danach würden Inko mit Katsuki und seine Eltern sprechen.

„Wenn wer sind sie, wenn ich fragen darf?“, fragte Inko und wandte sich an Tiamat.

„Ich bin Tiamat Tatsuma. Eine Generalin von Judgement.“

„Tut mir leid, aber ich habe nie von Judgement gehört.“

„Dann machen wir unsere Arbeit gut“, kicherte Tiamat. „Aber wir sind auch als Illuminati bekannt.“

„Was macht Judgement?“, fragte Chika.

„Man könnte sagen, dass wir eine Mischung aus Militär und Helden sind. Wir helfen in Orten, wo normale Helden es nicht erreichen können.“

„Warum wollen sie Izuku Rekrutieren?“, fragte Inko.

„Er hat Potenzial, dass bei den Helden nur verschwendet wird“, sprach Tiamat und überraschte alle, selbst Izuku. „Uns ist des auch egal, dass er Quirklos ist.“

Bevor Inko was sagen konnte, sprach sie wieder: „Verstehen sie mich nicht falsch. Aber im Gegensatz zu der heutige Gesellschaft gibt des innerhalb von Judgement strenge Regel gegenüber Rassismus. Uns ist des egal, ob die Quirk schwach ist, oder ob man überhaupt eine Quirk hat. In der Tat, es gibt alleine in meine Armee genug Quirklose, um selbst Helden wie Ryukyu, Mirko, Present Mic, Cementoss ohne zu Schwitzen zu besiegen. Sollte auch das kleinste Anzeichen von Rassismus geben, wird der Täter öffentlich gedemütigt.“

„… Ich akzeptiere“, sagte Inko nach einer Weile.

„Mutter?!“, sprachen Chika überrascht.

„Ich habe ihn nie unterstützt und als er mich am meisten brauchte, habe ich es einfach zu seiner Persönlichkeiten abgeschrieben“, sagte Inko mit einem traurigen Lächeln. „Jetzt hat er die Chance, etwas Großes zu werden… wie soll ich dagegen sein?“

„Was denkst du, Chika?“, fragte Inko und sah ihre Tochter an.

„Ich wollte immer meinen großen Bruder persönlich treffen und wissen, wie er ist. Aber ich werde seine Entscheidung unterstützen.“

Tiamat senkte ihren Kopf und sprach:

„Ich schwöre, sie werden ihre Entscheidung nicht bereuen.“

-

Das alles war vor 4 Wochen. Izuku war jetzt seit eine Woche auf See mit und sie sagte bis jetzt nicht, wohin sie gingen. Das Boot war groß und passte gut 4 menschen.

Er seufzte und schaute sich den Himmel an.

Stain sagte ihn ein paar Sachen über Judgement und was sie machen, aber er hat nie den Grund gesagt, wieso es sie gibt.

Judgement war nicht nur die größte Organisation, aber auch die Erste Organisation der Menschheit.

„Izuku Midoriya“, sprach Tiamat und grinste. Er wandte sich zu ihr und fragte:

„Ja, Generalin?“

„Du solltest dich jetzt vorbereiten“, sagte Tiamat. Izuku sah wieder nach vorne und bemerkte, wie vor ihnen, ein Riss war.

„Denn du wirst jetzt den wahren Ursprung von den Quirks kennen.“

Der Riss wurde Größe, bevor die Luft wie Glass brach und etwas auf der anderen Seite wartete.

-

„Das ist…“

„Willkommen in Origin“, sprach Tiamat.

Schwebende Insel, Wasserfälle, die nach oben gehen, Und die seltsamsten Lebewesen.

„Wie ist das möglich?“, fragte Izuku.

„Lass mich erklären“, fing Tiamat an. „Diese war eigentlich die Erste Welt, die es gab, aber es gabt einem Grausamen Krieg vor Milliarden von Jahren und damit Frieden entsteht, haben die Götter verschiedene Welten erschaffen.“

„Und einer davon war die Erden“, fasste Izuku zusammen.

„Genau. Aber wie du gerade gesehen hast, gibt des Wege, durch die Welten zu Reisen. Selbst nach all der Zeit des Friedens, gibt des Krieg zwischen den Welten. Origin und Erde sind einer der wenigen Orte, die es verboten es sie zu bekriegen.“

„Also gibt es auch Magie?“, fragte Izuku und sie nickte.

„Ja. Aber dafür musst du noch was machen.“

„Und das wäre?“

„Dein Wesen Anbeten.“

„Also Gott?“, fragte Izuku und hob eine Augenbraue. Bevor er sich vor den Gigantische Falke Duckte.

„Nicht ganz. Feuer, Wasser, Erde, Wind, Titanen, Dämonen, Götter und mehr. Für alles gibt des ein bestimmtes Gebet. Dieses Gebet ist in jeweils ein Lebewesen.“ Sie zeigte auf sich selbst. „Mein Gebet geht an Die Göttin Tiamat. Das Gebet eine Person verändert sich von Lebewesen zu Lebewesen.“

„Wie kann ich dann mein gebet herausfinden?“, fragte Izuku. Er lehnte sich an dem Geländer und sah das Klar Blaues Wasser unter ihn.

„Viele Meditieren, während viele andere Wege finden“, sprach Tiamat und ging näher zu Izuku.

„Das ist alles ziemlich schwer zu nehmen, aber das erklärt nicht die Quirks“, sagte Izuku.

„Quirks sind in gewisser Weise Krankheiten, die durch Sporen verbreitet werden. Diese Sporen kamen von der Mutter des leuchtenden Babys und dieses Baby setzte weiter Sporen frei. Diese Sporen gaben andere Quirks und sie hingegen ließen weiter Sporen frei. Wer eine Größere Resistenz als die meisten hat, sind nicht der Sporen verfallen.“

„Da man eine größere Resistenz hat, konnte es auch nicht genetisch weitergegeben werden“, fasste Izuku wieder zusammen. „Kann man aussuchen, zu wenn man bedet?“

„In Gewisser Weise. Nennen wir mal an, Ich bete zu Apollo, aber mein Wesen ist Poseidon. Ich kann dann einem Feuer angriff ausführen, aber man könnte es nicht mit jemanden vergleichen, dessen Wesen Apollo ist.“

„Verstehe“, sagte Izuku und sah, wie sein Boot vor einem großen Schwebenden Land aufhörte.

„Das ist Zhaun. Hier befindet sich einer der Basen von Judgement“, sprach Tiamat, Bevor sie brüllte:

„Gamk as gamk, ghou bt Ghou Exn Ebdosv püb Löcoc!”

„Cäsar Code?“, fragte Izuku.

„Er gehörte zu Judgement und brachte den Code zur Erde.“

Die Insel schwebte Langsam zu den beiden. Nach ein paar Sekunden Fährte das Boot weiter.

Auf das Land war eine Stadt, mindestens doppelt so groß wie Tokyo, aber die Stadt ging deutlich an eine Steampunk Richtung


„Das ist also der Priester von Atlas?“

Diese Stimme gehörte einem Mann in den dreißiger mit einem Drei Tage Bart.

Neben ihn war eine Ältere frau mit schwarzen Haaren in einem Pferdeschwanz.

„Sein Geruch ist Stark, aber er ist noch grün hinter den Ohren.“

„Ich kann schon sehen, wie er es schaffte Stain zu töten“, sprach der Mann.

„Wir müssen uns sowieso bald mit ihn Kämpfen. Also ist es egal, ob er Stain tötete oder nicht“, sagte sie.

„Kalt wie immer, Titania“, kicherte den Mann.

„Du hast kein recht über mich zu urteilen, Volg“, sagte Titania und ging.

Volg folgte ihr und seufzte.

Er sah sich ein letztes Mal das Bild von Izuku an, der sich innerhalb der Stadt ansieht.


„Das ist wirklich Unglaublich“, sprach Izuk ehrfürchtig. Er fand diese Stadr deutlich interessanter als jeder andere in der Erde.

„Du zeigst wirklich eine Bessere Reaktion als die meisten“, kicherte Tiamat.

„Nicht wirklich. Wenn ich vor einem Jahr hier gewesen wäre, dann würde ich was Stottern, in Ohnmacht fallen. Danach würde man mich aufwecken, und ihr würde stottern und wieder in Ohnmacht fallen.“

Das Boot segelt dann weiter zwischen den Gebäuden. Izuku sah viele verschiedenen Lebewesen, aber verglichen mit der Erde, waren viele Normal.

Nach mehreren Minuten konnte er es sehen.

„Willkommen in der 50ste Basis von Judgement!“, sagte Tiamat.

Die großen Toren an der Mauer öffneten sich.

Und das war Izukus erste Schritt als der Priester von Atlas.

Feedback

Logge Dich ein oder registriere Dich um Storys kommentieren zu können!

Autor

Whitesagaros Profilbild Whitesagaro

Bewertung

Noch keine Bewertungen

Statistik

Kapitel:3
Sätze:354
Wörter:4.294
Zeichen:24.755

Kurzbeschreibung

Atlas: In der Römische Mythologie wurde der Titan verurteilt für immer das Gewicht des Himmels auf seine Schulter zu tragen. Izuku Midoriya hingegen wurde veurteilt "Quirklos" zu sein. Warum? Warum ist dieser Weld so Unfair? Warum konnte niemand an ihn glauben? Wenn er kein Held sein kann, wird er etwas, was es noch mehr gibt, als Helden und Schurken: Ein Streuner, ein Stray Beast.