Storys > Kurzgeschichten > Liebe > Traumhochzeit

Traumhochzeit

26
1
4.7.2019 22:04
6 Ab 6 Jahren
Heterosexualität
Fertiggestellt

Autorennotiz

Diese kleine Short Story ist im Rahmen des "Romantic Premades"-Wichteln entstanden.

Liebe Augurey,
endlich durfte ich mal für dich schreiben. Ich hoffe, es gefällt dir, was ich aus deinem Pairing gemacht habe, obwohl du den Text ja schon vorher bekommen hast. ;)

Traumhochzeit

 

Es war kaum möglich, von dieser kitschig-romantischen Atmosphäre nicht berührt zu werden. Die Frauen und Mädchen hatten verklärte Gesichter und Tränen in den Augen, als die Braut von ihrem Vater zu dem klischeehaften weißen, mit roten Rosenranken geschmückten Pavillon geführt wurde. Die Jungs und Männer mit „harter Schale, aber weichem Kern“ schluckten hart, um die Tränen zurückzuhalten, als der Bräutigam seine Braut mit strahlendem Lächeln empfing.

„Du siehst wunderschön aus, Naomi“, sagte Konrad sanft und stellte sich ihr gegenüber, um ihr in die Augen sehen zu können.

„Danke“, lächelte Naomi und war dankbar, dass ihre beste Freundin auf wasserfestes Make-Up bestanden hatte. Solchen Emotionen, die sie heute seit dem Aufstehen begleiteten, war sie nicht gewachsen. Normalerweise war Konrad derjenige, der über Gefühle redete und nahe am Wasser gebaut war. Doch er wirkte total ruhig, als er sich jetzt lächelnd zu dem Standesbeamten umdrehte.

Dieser fing nun mit der Zeremonie an.

„Meine Damen und Herren, ich heiße Sie herzlich Willkommen zur Vermählung von Naomi und Konrad. Die beiden haben beschlossen, den Bund der Ehe einzugehen. Sie haben einen steinigen Weg hinter sich und wollen nun zusammen in eine fröhliche Zukunft blicken. Konrad?“

Konrad drehte sich wieder zu Naomi und räusperte sich kurz.

„Schatz, ich bin so glücklich, dass wir endlich hier stehen“, begann er. „Es gab Momente, da habe ich fast schon nicht mehr daran geglaubt. Als ich dich das erste Mal gesehen habe, warst du für mich nur das Anhängsel deines großen Bruders, meinem jetzigen besten Kumpel, das gebe ich zu. Doch mit der Zeit wurde mir klar, was du für mich bist. Meine Seelenverwandte. Mein Anker. Meine große Liebe. Bis ich dazu stehen konnte, hat es fast zwei Jahre gedauert. Und dann war es zu spät, denn du warst vergeben. Dann warst du frei, aber ich am anderen Ende der Welt. Das Schicksal schien sich gegen uns verschworen zu haben, denn entweder haben sich Personen zwischen uns gestellt, der Job oder mieses Timing. Ja, bis du dann meine Fast-Hochzeit mit Paula gesprengt hast. Naomi, der Kopf-Mensch, die Rationale, hat mir vor hundert Leuten ihre Liebe gestanden und mich vor dem größten Fehler meines Lebens bewahrt. Ich danke dir dafür, mein Schatz. Danke, dass du mich liebst und den Rest deines Lebens mit mir verbringen willst. Ich möchte dein Ehemann werden.“

Jetzt konnte Naomi wirklich nicht mehr. Ihr lief die erste Träne der Rührung über die Wange, die jedoch sofort von Konrad sanft weg gewischt wurde.

Der Standesbeamte lächelte. „Naomi?“

„Konrad, du hast mich völlig aus dem Konzept gebracht, das ist dir klar, oder?“

Ihre Stimme zitterte leicht.

„Alle hier wissen, dass ich nicht gut über meine Gefühle sprechen kann“, fuhr sie schließlich fort und erkannte erleichtert, dass ihre Stimme wieder normal klang, „beziehungsweise, konnte. Denn du hast mir das beigebracht, weil du gespürt hast, dass es mir gut tun wird. Ich habe nie an die große Liebe geglaubt, weil ich dafür keine guten Vorbilder hatte. Seit ich klein bin, sind alle Beziehungen um mich herum in die Brüche gegangen. Aber du hast mich nie aufgegeben. Du hast Geduld mit mir gehabt, obwohl wir uns anfangs nicht gut verstanden haben. Du kommst mit meiner Zickigkeit klar, mit meinem Fachchinesisch, mit meiner chaotischen Familie, mit allem, was jeden Mann vor dir irgendwann vergrault hat. Du liebst mich, wie ich bin, ich kann bei dir ich selbst sein und muss keine Rolle spielen, wie ich es so lange getan habe. Deswegen will ich jetzt endlich deine Ehefrau werden.“

Fast niemand bekam den Ringtausch mit, denn alle waren ergriffen von den emotionalen Worten von Naomi und Konrad.

 

***

 

Als das Brautpaar an den Hochzeitsgästen entlangschritt, veränderte sich die Szene. Die Farben wurden schwächer, bis alles in ein helles Weiß getaucht war.

Dann wachte Naomi auf.

Sie schlug ihre Augen auf und wusste sofort, wo sie war. Ihr Blick fiel auf die leere Bettseite neben sich. Kurz musste sie sich sammeln, doch dann wurde ihr klar, was sie gerade geträumt hatte.

„Das ist eindeutig ein Zeichen“, murmelte sie.

Da es schon halb neun Uhr morgens war, stand sie auf und zog sich an.

In der Küche stand sie mindestens fünf Minuten vor ihrer Pinnwand, bevor sie sich entschieden ihre Jacke schnappte und das Haus verließ.

Ja, der Traum war gewiss ein Zeichen.

Denn an ihrer Pinnwand hing die Einladung von Konrad, ihrer großen Liebe.

Und sie würde den Traum nun wahr machen und Konrad davon abhalten, Paula, diese dumme Pute zu heiraten.

 

***

 

„... hiermit erkläre ich Sie zu Mann und Frau. Sie dürfen die Braut jetzt küssen.“

Naomis Herz machte einen Hüpfer, als sie Konrads Lippen auf ihren spürte.

Gut, dass sie nicht an Wahrsagerei glaubte, denn sonst würde sie an ihrem Verstand zweifeln.

Schließlich war ihr Traum wirklich wahr geworden.

Feedback

Logge Dich ein oder registriere Dich um Storys kommentieren zu können!

0
Augureys Profilbild
Augurey Am 04.07.2019 um 21:30 Uhr
Hallo Mozambique,

Jetzt am Abend habe ich endlich Zeit, dir auch ein Review zu schreiben. Ich kannte die Geschichte ja schon, aber ich finde sie trotzdem sehr süß, auch wenn es klar ein wenig kitschig ist. Zwar ist es bei Konrad und Noami in Wirklichkeit eher umgekehrt mit den Persönlichkeiten, aber das ist eben Premade-Wichteln und war schön und spannend, die beiden mal in einer fremden Geschichte zu lesen. Den Einschub mit dem Traum fand ich schon vor der Zuteilung sehr interessant, das hat der ganzen Sache nochmal eine neue Wendung gegeben. Einziges Manko: über das "vollen" komme ich nicht hinweg, das müsste wollen heißen. Ansonsten sage ich Danke für diese kleine Geschichte über meine OCs.

Liebe Grüße, Augurey :)
Mehr anzeigen
Mozambiques Profilbild
Mozambique (Autor)Am 04.07.2019 um 22:36 Uhr
Hey Augurey,

vielen Dank für dein Review. <3
Freut mich sehr, dass dir die kleine Geschichte gefällt, auch wenn sie etwas ooc ist - aber mit so etwas muss man leben, wenn man sich mit Premade-Wichteln einlässt, wie du schon sagst. ^^
Danke für den Hinweis, das hab ich beim Korrekturlesen wohl voll übersehen. ;)

LG, Mozambique

Autor

Mozambiques Profilbild Mozambique

Bewertung

Eine Bewertung

Statistik

Sätze:54
Wörter:845
Zeichen:4.814

Kurzbeschreibung

Naomi und Konrad haben endlich ihren großen Tag. ["Romantic Premades"-Wichteln]