Storys > Geschichten > Horror > Only Love Wins

Only Love Wins

29
18.4.2017 23:38
16 Ab 16 Jahren
Bisexualität
In Arbeit

Es war lang her seit dem Mira das letzte Mal ihr Haus verlassen hatte und das merkte man ihr an. Sie war ganz bleiche und abgemagert, ihre Augen zierten dunkle Ringe und ihre Haare hat sie auch eine lange Zeit nicht mehr gekämmt. Sie wurden einfach zu einem unordentlich Dutt zusammen gerauft. Am liebsten wäre sie erst gar nicht aus dem Haus gegangen, aber sie hatte nichts mehr zu essen da und es gab niemanden den drum bitten konnte für sie einzukaufen.
Nun lief sie mit hastigen Schritten in Richtung Supermarkt, wobei sie sich die ganze Zeit an den Träger ihrer Tasche klammerte, als würde sie jeden Moment in ein tiefes Loch fallen sobald sie los ließe. Ihr Blick war dabei pausenlos gesenkt.
Oh wie sehr sie das hasste und wie sehr sie sich doch ihr kuscheliges Zimmer mit den Licht undurchdringlichen Jalousien ihren riesigen Ohrensessel vermisste. Doch sie konnte ja nicht einfach in ihrer Wohnung verhungern. Sie hatte es zwar schon mal versucht etwas bei einem Lieferdienst zu bestellen, aber ihr war es immer unangenehm mit einer wildfremden Person zu telefonieren und die Portionen die geliefert werde waren auch allesamt viel zu groß. Am Ende landete immer ein großer Teil in der Tonne oder vergammelte im Kühlschrank.
Mira lief weiterhin in Eiltempo die Straße entlang, doch ihre Schritte wurden immer langsamer je näher sie dem Buchladen kam. Vor dem großen Schaufenster blieb sie stehen und sah sich die vor kurzem veröffentlichten Bücher an. Zwar der Großteil nur irgendwelche pseudoerotischen-0815-Romane, doch es gab auch einige Autoren, welche sie besonders ansprachen und sie dazu verleiteten den Laden zu betreten.
Sobald sie den Laden betreten hat, so änderte sie sich ihre komplette Haltung. Ihr Rücken war komplett durchgestreckt, ihr Blick löste sich vom Boden und ihre Bewegungen waren jetzt viel flüssiger und entspannter als davor. Hier war sie in ihrem Element.
Sie lief jedes einzelne Regal ab und nahm sich hin und wieder ein Buch raus um den Klapptext zu lesen. Dies tat sie solange bis ihr ein Buch ins Auge sprang, welches sie schon eine längere Zeit im Visier hatte
Mira versucht nach dem Buch zu greifen, jedoch erfolglos. Sie versuchte es noch einmal und streckte sich so weit es ging doch sie war immer noch zu klein.
Bevor sie es ein drittes Mal versuchen wollte, griff eine andere Hand dem Buch und zog es aus dem Regal. Die Hand gehörte einem Mann ungefähr Ende zwanzig, gut gepflegt und musste ziemlich gut verdienen, denn der Anzug den er trug sah nicht grad billig aus.
Er sah sich kurz das Cover des Buches an und überreichte es sogleich Mira.
„D-Danke“, ihre stimme klang rau und krächzend. Wann hatte sie das letzte Mal gesprochen? Das musste schon sehr lang her sein.
Mira blickt das Buch an und lächelte. Auf dem Cover prangte ein schwarz-weiß Foto einer Frau, welche gekleidet war als stamme sie aus den dreißiger Jahren. In der unteren Buchhälfte stand in großen schwarzen Buchstaben ‚Sold‘ und drunter in dunkel grau stand ‚Wie weit würdest du für Reichtum und Schönheit gehen?‘. Sie hatte so lange auf dieses Buch gewartet.
Als sie das Buch umdreht und den Preis sah verflüchtigte sich jedoch ihr Lächeln.
„Stimmt etwas nicht? Ist das nicht das Buch das du wolltest?“ fragte der Mann. Seine Stimme war ruhig und samtweich, dennoch fuhr es Mira kalt den Rücken runter.
„D-Doch. Doch ist es“, Mira stellt das Buch wieder ins Regal. „Ich kann es mir nur nicht leisten. Ich hab nur genug Geld mit um Lebensmittel zu kaufen. Trotzdem danke.“
Ohne den Mann nochmal anzusehen ging Mira an ihm vorbei in Richtung Ladentür.
Wieder auf der Straße hatte sie wieder ihre normale Körperhaltung angenommen und es schien als ob sie sich dieses Mal noch tiefer hängen ließ.
Wenn nur das Geschäft besser laufen würde, dann könnte sie die Kosten für Miete, Strom, Wasser und Lebensmittel problemlos abdecken und immer noch genug übrig haben um sich etwas gönnen zu können. Doch leider sieht es derzeit schlecht aus mit Aufträgen, dabei wurde sie die letzten Jahre nur damit überhäuft. Was soll man schon machen? Vielleicht wird es nächsten Monat besser.
„Hey! Warte mal!“
Mira drehte sich erschrocken um und sah den Mann aus dem Buchladen auf sie zukommen. Als er sie erreicht hatte stützte er sich erstmal an einem Straßenschild ab und schnaufte erstmal richtig durch.
„Sind Sie etwa den ganzen Weg hier her gerannt?“ fragte sie ihn.
„Als erstens kannst du mich ruhig mit du anreden. Ich fühle mich immer so furchtbar alt wenn man mich siezt. Zweitens wollte ich dir das geben“, sprach er schwer atmend und hielt ihr eine Tüte hin.
Sie nahm diese entgegen und blickte hinein. Es war das Buch!
„A-Aber…“
Der Mann richtete sich auf und sah sie ernst an.
„Kein aber. Es gibt mir ein gutes Gefühl, wenn ich jemand anderes eine Freude machen kann und du hast das Buch mit solcher Sehnsucht angeschaut, dass ich nicht anders konnte und es für dich kaufen musste.“
Mira war sprachlos. Noch nie hatte jemand so etwas nettes für sie gemacht, doch wenn sie so darüber nachdachte, dann hatte man ihr noch nie etwas gutes getan.
„Das ist furchtbar nett, aber das hätten sie - hättest du nicht machen müssen. Ich hätte mir das Buch irgendwann doch noch gekauft.“
Der Ältere lächelte nur sanft und dann schaut er auf seine Uhr.
„Wie die Zeit verfliegt. Ich muss jedenfalls wieder los. Man sieht sich“, entgegnete er und eilte wieder in die Richtung aus der er kam.
„Ja, man sieht sich“, nuschelte Mira und sah ihm nach.
Sie stand noch einige Zeit da und versuchte zu realisieren was eben vorgefallen war.
Ein ihr wildfremder Mann hat ihr das Buch, welches sie sich schon ewig wünschte, geschenkt und ist ihr sogar hinterher gerannt um es ihr zu geben. Und jetzt wird sie ihn wahrscheinlich nie wieder sehn, da sie seine Nummer nicht hat und nicht einmal weiß wie er heißt.
Sie schlug sich mit der Handfläche gegen die Stirn.
„Hätte ich doch wenigstens nach seinem Namen gefragt!“
Etwas deprimiert, aber immer noch etwas aufgeregt machte sie sich wieder auf den Weg zum Supermarkt. Doch bis dahin würde sie niemals kommen, da sie von jemanden in eine Seitengasse gezerrt wurde. Sie versuchte sich zu wehren und trat wie wild um sich, schaffte sogar ihn zu treffen, aber sogleich wurde ihr ein Tuch gegen Mund und Nase gedrückt. Es roch süßlich und Mira verlor langsam das Bewusstsein.
Als sie wieder zu sich kam fand sie sich in einem riesigen roten Sessel wieder. Man hatte sie in ein himmelblaues  50er-Jahre-Kleid gesteckt und sowohl ihre Handgelenke, als auch ihre Beine waren mit pinken Bändern gefesselt. Ein helles weißes Licht blendete sie sehr, weshalb sie nicht viel von ihrer Umgebung mitbekam.
„Meine Damen und Herrn! Ich wünsche sie herzlichst willkommen zu einer neuen Runde von Only Love Wins!“
Es war eine männliche Stimme. Sie war deutlich und man merkte, dass der Sprecher viel Selbstvertrauen hat, doch es schwang auch etwas verspieltes drin.
Mira versuchte herauszufinden woher die Stimme kam, aber das Licht blendete sie immer noch. Erst als der Sprecher etwas auf sie zu kam konnte sie erst eine Silhouette und dann auch die ganzen Details erkennen. Er war sehr groß und trug einen rosaroten Smoking, ein strahlend weißes Hemd und eine schwarze fliege um den Hals. An den Händen trug er schwarze Handschuhe, eine goldene Maske verdeckte die obere Hälfte seines Gesichts und ein breites Grinsen umspielte seinen Mund. Er musterte sie noch kurz bevor er sich wieder in die Richtung drehte aus der das gleißende Licht kam und sprach: „Unsere heutige Herzdame trägt den Namen Mirajane Coulson! Ab heute werden sechs Personen um das Herz dieser bezaubernden Dame kämpfen und derjenige, der es schafft sie zu erobern wird ein freier Mann sein. Die Verlierer müssen hingegen mit ihrem Leben bezahlen! Klingt das nicht nach Spaß?“
Miras Köper versteifte sich. Was hatte er da eben gesagt?
Bevor sie sich jedoch noch mehr Gedanken machen konnte, drehte sich der Sessel urplötzlich und sie saß nun sechs weiteren Personen entgegen. Alle waren wie sie gefesselt.
„Nun wollen wir mal die Kandidaten vorstellen, welche um Mirajanes Herz kämpfen dürfen!“

Feedback

Logge Dich ein oder registriere Dich um Storys kommentieren zu können!

Autor

SilenciaQueenss Profilbild SilenciaQueens

Bewertung

Noch keine Bewertungen

Statistik

Sätze:80
Wörter:1.439
Zeichen:8.044

Kurzbeschreibung

Only Love Wins ist ein Show, welche sich voll und ganz der Liebe gewidmet hat. Begleiten Sie unsere sechs Kandidaten, welche um die Gunst unserer Herzdame kämpfen und lassen sie sich von unserem charismatischen Moderator bezaubern. Nur die Liebe kann gewinnen!

Kategorisierung

Diese Story wird neben Horror auch in den Genres Survival, Liebe, Schmerz & Trost und Angst gelistet.

Ähnliche Storys

Felicitas Connoire
Von Augurey
10 5 16
Sanatorium
Von Django
52 2 3,2 2 18
Silence The City
Von gizmoparadoxes
54 2 3,5 1 16
Luzifer
Von gizmoparadoxes
89 7 16
Zwei fingerbreit Salz
Von LauraAStern
60 8 4,3 16