Storys > Gedichte > Nachdenkliches > Waiting for the Sandman

Waiting for the Sandman

30
1
22.3.2019 9:07
6 Ab 6 Jahren
In Arbeit

In my dreams, there is walking

This little sandman.

I am quiet, he is talking.

Telling me he had a plan.

 

I ask him, why, what do you mean,

He opens his mouth, looks down.

"If you just wanted to be, maybe a queen",

He would give me the crown.

 

I can ask for what I want?

"I'll give you what I need," he answers.

That's something, I think, I'm rather fond.

"Watch out", he says, "that's not all the chances."

 

"See the light?," he'd say,

And I would nod.

Why? What is it you delay?

"That it is not."
 

I frown, look at him.

"I can tell you what you hear, give you what you want, you need,

I can start off and start to sing,

but in the end I merely carry out a deed."
 

He says.

And the sun makes him.

Burn to ashes

Melting.

Just another night with sandman,

and not just him, also stars and the moon,

I would like to see them, if I can,

but that will happen no time soon.

 

I look at my little friend as he takes my hand,

he wants to show me the world, if I will.

Yes, of course, on your command,

sandman smiles and says: "Stand still."

 

I wait and wait, but no more movement,

Sandman? I ask in slight confusion,

should I maybe have been more prudent?

Is all this, him, maybe an illusion?

 

But yet he stands there, as old as new,

smiling at me, as far as I can tell,

"I smile only for very few"

and I smile back, relieved – very well.

 

Who else, if not me, are you smiling to?

He smiles, puts his finger on his lips,

"Tonight my smile is to you, and only you."
but I wonder, wasn't he someone for kids?

Someone I wouldn't like to kiss?

 

When I close my eyes, I see his face,

I see his smile.

And yet, when I try to reach for his place,

it seems to have been a while.

 

Sandman is fumbling with pearls and cords,

I ask, what is it you are doing there?

Sandman looks up, "it's the lord's."

I am confused. Lord who? Lord where?

 

Sandman points on the sea,

"ir's our ocean,' he explains,

"our ocean, you and me."
You and me? Without the chains?

 

"Without the robes", he agrees,

I start to understands who he talks about,

He has no eyes and yet he sees,

He must be the lord, no doubt.

 

He nods, I am confused:

I haven't said a word.

Sandman is out of sudden amused,

"You don't need to speak to be heard."

 

I shrug and turn away from him,

we both see the sun draw closer,

approaching with all its sins,

Sandman, after all, knows her.

Feedback

Logge Dich ein oder registriere Dich um Storys kommentieren zu können!

1
Larlysias Profilbild
Larlysia Am 10.06.2019 um 23:37 Uhr
Hi! Als ich dein Gedicht gelesen habe (was für eine Gedichtform soll das überhaupt sein? Eine Ballade? Narrative Poetry?), wurden die Fragezeichen in meinem Kopf einfach immer größer. Du hast mehrere sprachliche Fehler, sowie stilistische Fehler, in deinem Gedicht, worüber ich oft gestolpert bin - und durch die manche Sätze einfach keinen Sinn ergeben haben.
LizTonkss Profilbild
LizTonks (Autor)Am 09.07.2019 um 13:04 Uhr
@Larlysia Huhu
erst Mal sorry dass die Antwort so lange auf sich hat warten lassen ^^ Ich lasse über alle meine Texte meine englischen Betas drübergucken, daher wundert es mich, wenn da noch gravierende Fehler drin sind, aber wenn du die Sprache studierst, wirst du wohl auch wissen, wovon du sprichst ^^
Larlysias Profilbild
Larlysia Am 11.06.2019 um 19:09 Uhr
@LizTonks Hi! Jedem das seine, richtig? :)
Zu der Sprache: ich bin mir sehr sicher, dass das teilweise Fehler sind und nicht nur stilistische Besonderheiten ^^ Ich studiere Anglistik und bin mir sicher, dass ich da richtig liege.
LizTonkss Profilbild
LizTonks (Autor)Am 11.06.2019 um 13:32 Uhr
Huhu,
erstmal danke für deinen Review. Schade, dass dir das Gedicht nicht gefallen hat, und natürlich nehme ich deine Kritik auch auf, auch wenn mir das Herz ein bisschen blutet, weil das mein Herzensprojekt ist ^^
Ich habe eine recht eigensinnige Form der Lyrik für mich entdeckt, das mag sein und das muss auch nicht jedem gefallen. Ich gebe gerade Gedichten ungerne Stempel und Poesie ist für mich eine Form der Lyrik, bei der jeder seinen Stil frei entfalten kann.
Ich stolpere auch öfter über Gedichte, die ich beim ersten Lesen nicht im Geringsten verstehe, aber wenn man sich Gedanken macht und neue Sichtweisen entwickelt, gefallen mir auch diese Gedichte sehr gerne. Glaub mir, ich habe mir auch bei diesen Gedichten mehr gedacht, als man auf den ersten Blick sieht, aber ich gebe jedem gerne seinen freien Interpretationsraum.
Was die sprachlichen Fehler angeht, so sind das wohl doch eher stilistische Besonderheiten - gut, das muss einem nicht gefallen.
Die Geschmäcker sind wohl verschieden (:
Danke dennoch, dass du dir die Zeit zum Reviewen genommen hast.
LG
Liz
Mehr anzeigen

Autor

LizTonkss Profilbild LizTonks

Bewertung

Eine Bewertung

Statistik

Kapitel:3
Sätze:30
Wörter:465
Zeichen:2.253

Ähnliche Storys