Reicher unglücklicher TOMY

Kurzbeschreibung:

Am 1.10.2020 um 11:47 von LEOWITSCH auf StoryHub veröffentlicht

Tom war hineingeboren in ein Leben das von erstem Tag alles herzugeben vermochte, was käuflich erwerbbar war. Seine Mutter hatte unermesslich viel geerbt und Vater hat es verstanden dieses Vermögen zu vervielfachen.
Zu sehen bekam er sie selten, hatte verschiedenste Kindermädchen die sich um Ihm bemühten. Als er im entsprechenden Alter war, steckten Sie Ihn in eine Internat-Schule in der Schweiz. Soll das Beste gewesen sein, dass sich betuchte Eltern für Ihre Sprösslinge leisten würden.
Ferien abwechselnd einmal mit Paps auf einer Jacht im Mittelmeer oder mit Mam in Sankt Moritz oder Florida.
Borgegah sein wirklich einziger und bester Freund und Zimmerkollege. Helle Haut, europäische Gesichtszüge und jedoch Krause Haare und den athletischen Körperbau eines Venezolaners Mütterlicherseits. Seine Hemden und Poloshirts wurden extra für Ihn gefertigt, mit den Farben grün-gelb-rot gestreift mit dem grünen Stern. Entweder klein auf dem Kragen oder als Wappen im Brustbereich. Mit seinem Vater sprach er Französisch, mit seiner leiblichen Mutter nur in schriftlichen Kontakt in Englisch. Die 3. Frau seines Vaters, dieser Direktor und Hauptaktionärs eines Chemiekonzerns, hatte genauso viel Interesse an Ihrem Stiefsohn wie Toms Mutter.
Gedrillt und bestens vorbereitet für ein Studium, so war es ja vorgesehen, um die Firmen einmal weiterzuführen. Stand Ford Universität war geplant und die aufwendige einjährige Prozedur des Aufnahmeverfahrens konnte abgewendet werden. VIPs Kinder wichtiger Politik oder Wirtschaftsbosse, die später deren Präsenz dieser Eliteuniversität wohl als Marketingzweck nützen. Spenden zahlungskräftiger Sorgeberechtigten sind von dieser privaten Einrichtung erwünscht und wichtig, ja sind doch auch davon abhängig. Dadurch können auch Stipendien an weniger betuchten, dafür aber begabteren Menschen vergeben werden.
Soweit so gut, das ist das Leben das Sie nun führen. Schnelle Autos, Partys und immer jemanden finden der für Sie die Aufgaben vorbereitet oder Sie, Tomi und Borgy aus der Klemme hilft. Dann?
Tomis 21. Geburtstag es ist der 1.03.2004, er bekommt von seinem Vater auf ein Konto 1 Million Euro. Die kann er nun verspielen oder auch zeigen, ob er daraus etwas machen kann, sprich duplizieren war die Minimum-Vorgabe.